Paralellgesellschaften in der Flüchtlingsrepublik

Seite 1 von 27
neuester Beitrag:  17.09.22 11:14
eröffnet am: 07.10.15 09:27 von: Canis Aureus Anzahl Beiträge: 659
neuester Beitrag: 17.09.22 11:14 von: Canis Aureus Leser gesamt: 135522
davon Heute: 6
bewertet mit 60 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  27    von   27     
07.10.15 09:27 #1 Paralellgesellschaften in der Flüchtlingsrepublik
"Wir verlieren die Hoheit auf der Straße"

Kein Respekt gegenüber, mehr Gewalt gegen Polizisten: Das beklagt Tania Kambouri in ihrem Buch "Deutschland im Blaulicht - Notruf einer Polizistin". Vor allem Migranten setzten ihrem Berufsstand zu. Doch Strafen drohten kaum, sagte die Beamtin mit griechischen Wurzeln im DLF. Rückhalt in Politik und Justiz fehlten mittlerweile.   

"Wie naiv wollen wir sein sein?" hinterfragt der Spiegel Merkels Flüchtlingspolitik:

Was die Migrationswirklichkeit angeht, sprechen die Fakten leider gegen die Fraktionsvorsitzende der Grünen und für die "FAZ": Rund 70 Prozent derjenigen, die zu uns kommen, sind allein reisende, junge Männer.

Bislang spielt sich die Krise abseits der Innenstädte ab, wo die Leute, die in der Flüchtlingsdebatte den Ton angeben, gerne wohnen. Wer durch die Einkaufszonen von Hamburg oder München schlendert, würde nie auf die Idee kommen, dass man in vielen Kommunen nicht mehr weiß, wie man der Lage Herr werden soll. Aber dieser Zustand des seligen Nebeneinanders kann sich schnell ändern. Der Soziologe Armin Nassehi, der übrigens ein Befürworter von mehr Zuwanderung ist, spricht von einer "Maskulinisierung" des öffentlichen Raums, auf die man sich beizeiten einstellen sollte.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlinge-wie-naiv-wollen-wir-bei-der-zuwanderung-sein-kolumne-a-1056364.html


 
Seite:  Zurück   1  |  2    |  27    von   27     
633 Postings ausgeblendet.
09.10.20 13:24 #635 Liebig34: Linksradikale Lesben zwangsgeräumt

Großeinsatz an der „Liebig 34“ im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg: Um 7 Uhr morgens begannen die Einsatzkräfte mit der Durchsetzung des Räumungsbeschlusses. Rund 1500 Beamten waren vor Ort, sahen sich Hunderten Demonstranten gegenüber. Es wurde gezündelt, teilweise gerangelt – der erwartete gewaltsame Widerstand blieb aber zunächst aus.

Um kurz nach 8 die ersten Erfolge: Nachdem sich Beamte über eine Leiter Zugang in den ersten Stock verschafft hatten, ließen sich erste Bewohner freiwillig aus dem Haus bringen. Dennoch entwickelte sich die Räumung zum gefährlichen Mammut-Einsatz: Mit schwerem Gerät (u.a. Brecheisen, Kettensäge, Trennschleifer) mussten im Inneren des Hauses Hindernisse aus dem Weg geräumt worden.

Unter anderem hatten die Bewohner offenbar Teile des Treppenhauses abgerissen und Beton-Blockaden aufgestellt.

Einen Zwischenstand verkündete die Polizei dann am späten Vormittag. Bei Twitter schrieben die Einsatzkräfte: „Wir haben das Gebäude in der Liebigstraße 34 gesichert. Bis 11 Uhr wurden 57 Personen im Haus angetroffen und herausgeführt. Ein Bausachverständiger begutachtet aktuell die einzelnen Räume. Im Anschluss bereiten wir die Übergabe an den Gerichtsvollzieher vor.“ ...


https://www.bild.de/news/inland/news-inland/...tet-73319918.bild.html  
09.10.20 13:28 #636 Jahrelang sind diese linken Gesetzesbrecher
von Rot-Grünen Politikern geschützt worden!

Da gehört jetzt ordentlich ausgemistet denn es gibt noch andere rechtsfreie Räume in Berlin...  
09.10.20 13:31 #637 Eine linksextreme No-Go-Area mitten in Berlin

Stellen Sie sich vor, Sie besitzen ein Mehrfamilienhaus. Miete kassieren Sie schon lange nicht mehr, denn die Menschen, die dort leben, haben das Haus besetzt. Es sind Frauen, die sich selbst als „anarchische Lesben“ und „Transfrauen“ bezeichnen. Sie leben nach ihren eigenen Gesetzen. Körperverletzung, Verstöße gegen das Versammlungsrecht. Landfriedensbruch. Beleidigung. Die Liste ihrer Gesetzesbrüche ist lang. Die Polizei spricht von einem linksextremen Hotspot mitten in der Stadt. 

Was würden Sie tun? Der Eigentümer des Hauses in der Liebigstraße 34 hat etwas getan, was wohl nicht viele an seiner Stelle getan hätten. Er hat dem Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg angeboten, das Haus für eine soziale Nutzung zur Verfügung zu stellen – mit Mieten weit unter dem Marktpreis. Doch die Bitte nach einem Gespräch schlug der Bezirk aus. Einmal. Zweimal. Dreimal. Viermal. Fünfmal. Sechsmal.  ...

An diesem Freitag räumt die Polizei mit der „Liebig34“ eines der letzten besetzten Häuser in Berlin. Dabei hatte der Besitzer dem Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg angeboten, es für eine soziale Nutzung zur Verfügung zu stellen. Eine Reportage dokumentiert das Versagen linker und grüner Politiker.
 
24.12.20 07:46 #638 Löschung

Moderation
Zeitpunkt: 24.12.20 13:03
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Erotische Inhalte

 

 
01.01.21 00:37 #639 Löschung

Moderation
Zeitpunkt: 01.01.21 10:33
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Erotischer Inhalt

 

 
02.01.21 02:06 #640 Löschung

Moderation
Zeitpunkt: 02.01.21 10:35
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Erotischer Inhalt

 

 
03.01.21 07:02 #641 Löschung

Moderation
Zeitpunkt: 03.01.21 10:18
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Erotischer Inhalt

 

 
05.01.21 05:13 #642 Löschung

Moderation
Zeitpunkt: 05.01.21 13:50
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Regelverstoß

 

 
08.01.21 01:54 #643 Löschung

Moderation
Zeitpunkt: 08.01.21 08:17
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Erotischer Inhalt

 

 
09.01.21 02:59 #644 Löschung

Moderation
Zeitpunkt: 09.01.21 11:44
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: mehrfach gesperrte Nachfolge-ID

 

 
10.01.21 02:15 #645 Löschung

Moderation
Zeitpunkt: 10.01.21 11:55
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Erotischer Inhalt

 

 
11.01.21 06:58 #646 Löschung

Moderation
Zeitpunkt: 11.01.21 07:22
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Erotischer Inhalt

 

 
18.01.21 12:14 #647 Messerstecherei mit Afghanen

Nach dem Tod eines 19-Jährigen nach einer Auseinandersetzung mit mindestens acht Personen in Gelsenkirchen sind drei Tatverdächtige festgenommen worden.

Sie sitzen in U-Haft. Den 28, 32 und 33 Jahre alten Männern werden Totschlag und gefährliche Körperverletzung in Tateinheit mit versuchtem Totschlag vorgeworfen, wie die Staatsanwaltschaft Essen und die Polizei Gelsenkirchen am Sonntagabend weiter mitteilten. Alle drei Verdächtigen sind in Afghanistan geboren; zwei wohnen in Gelsenkirchen, einer ist in München gemeldet.

Bei dem Streit auf dem Parkplatz eines Discounters am späten Freitagabend soll laut den Ermittlern auch ein Messer benutzt worden sein.

Der 19-jährige gebürtige Afghane mit Aufenthaltstitel in Deutschland habe sich schwer verletzt vom Tatort entfernt, sei zusammengebrochen und gestorben. Die Hintergründe seien noch unklar. ...

https://web.de/magazine/regio/nordrhein-westfalen/...enommen-35447448  
08.04.21 20:13 #648 Zigeuner ist die richtige Bezeichnung für mich

In der Schweiz diskutieren wir seit Monaten über politisch korrekte Begriffe. Nun nennen Sie sich Zigeuner. Wieso?

Weil es die richtige Bezeichnung für mich ist. Ich möchte so genannt werden. Es gibt viel mehr Stämme als nur die Sinti und die Roma – wo bleiben die Kalderasch, die Manouche? Zigeuner ist für mich ein Überbegriff für alle. Auch ändert man bestimmte Dinge nicht, wenn man nur den Namen ändert. In Österreich habe ich ein Plakat gesehen: Sinti und Roma raus.  ...

Markus Reinhardt, Grossneffe des Jazzgitarristen Django Reinhardt, spielt in Zürich. Mit uns hat er über seine Familiengeschichte und Rassismus gesprochen. Und hat uns einige Worte Romanes beigebracht.
 
08.04.21 21:07 #649 Tierpark soll wegen Goman-Beerdigung schließe.

Teaser-Bild

Adam Goman (61) war Clan-Friedensrichter. Er starb an Corona

Leverkusen – Ärger um die Beerdigung eines Clan-Mitglieds der Gomans am Freitag in Leverkusen! BILD erfuhr: Der neben dem Friedhof liegende Tierpark soll wegen der vielen erwarteten Trauergäste ganztägig schließen.

Das bestätigte die Stadt Leverkusen auf BILD-Anfrage: „Wir haben mit dem Tierpark Kontakt aufgenommen und aus Sicherheitsgründen dazu geraten.“ Der Wildpark Reuschenberg war am Mittwochabend nicht zu erreichen.

Eine Mutter, die mit ihrem Sohn (3) einen Termin für Freitag gebucht hatte, zu BILD: „Ich finde das unmöglich: Wir hatten uns so darauf gefreut, und nur weil sich eine Familie nicht an die Regeln halten will, müssen andere leiden.“

 
08.04.21 21:10 #650 Roma-Clanchef Adam Goman (61) starb an Co.

Leverkusen – Der Goman-Clan trauert um seinen Friedensrichter! Adam Goman (61) starb am Montag im Krankenhaus an Corona. Am Freitag soll er in Leverkusen beigesetzt werden – Polizei und Stadt sind in Alarmbereitschaft…

Denn: Die Leverkusener Großfamilie, die durch Betrügereien und Abzocken bekannt geworden ist, kündigte im Vorfeld schon an, mit bis zu 500 Mann bei der Beerdigung aufzutauchen. 25 Personen sind laut aktueller Allgemeinverfügung erlaubt.

Ein Polizeisprecher zu BILD: „Wir wissen, dass mehr Menschen als erlaubt kommen wollen und stehen in enger Absprache mit der Stadt.“

 
08.04.21 21:21 #651 Betrugs-Razzia beimGoman-Clan

Teaser-Bild

In dieser „Türmchen-Villa“ residiert der Clan (Archivfoto)

Schon wieder beschäftigt der berüchtigte Goman-Clan die Behörden. Diesmal gab es eine Razzia in Leverkusen.

Dr. René Seppi, Staatsanwalt für Wirtschaftsstrafsachen aus Köln, sagte gegenüber BILD, „dass die betreffenden Hausdurchsuchungen in einem Verfahren wegen des Verdachts des Leistungsbetruges zum Nachteil des Jobcenters Leverkusen erfolgen“.

 
 
24.04.21 01:11 #652 Löschung

Moderation
Zeitpunkt: 24.04.21 09:31
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 
24.04.21 12:42 #653 Löschung

Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 10:47
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 
25.04.21 02:22 #654 Löschung

Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 10:45
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 
13.08.21 13:45 #655 Gruppenvergewaltigungen und kultureller Hinterg.
Natürlich gibt es da einen Zusammenhang:
(Man darf nur nicht darüber sprechen, bzw. es beim richtigen Namen nennen)
BILD-TV-Chef Claus Strunz ist schockiert darüber, wie viele Gruppenvergewaltigungen es pro Jahr in Deutschland gibt. Doch wer hat Schuld?
 
03.11.21 18:39 #656 Wolle Frau kaufen? Heiratsmarkt der Roma

"Für junge Frauen und Männer ist es so ziemlich die einzige Möglichkeit, einander kennenzulernen: Die Roma der Untergruppe Kalaidzhi setzen auf traditionelle Brautmärkte zur Zusammenführung von Paaren – wie vor Hunderten von Jahren.

Die Regeln sind weniger romantisch als strikt patriarchal: Der zukünftige Ehemann und seine Familie wählen eine junge Frau aus, für die ein Preis verhandelt wird. Dieser hängt davon ab, wie alt sie ist, wie lang ihr Haar ist und wie hell ihre Haut. Das wichtigste Merkmal aber: Sie muss Jungfrau sein.

Zum Stamm der Kalaidzhi gehören rund 18.000 Menschen. Sie leben in Bulgarien, wo sie auf vielfache Weise diskriminiert werden. Viele pendeln nach Deutschland oder Großbritannien, um dort in Schlachthäusern oder am Fließband zu arbeiten. Die Kalaidzhi leben von der Mehrheitsgesellschaft weitgehend abgeschieden und heiraten meist untereinander.

Die Brautmärkte finden mehrmals im Jahr statt. Manche der dort ausgeübten Traditionen erinnerten den Fotografen Giuseppe Nucci an die Geschichten über seine eigenen Vorfahren in Italien – etwa das blutige Taschentuch, das nach der Hochzeitsnacht zum Beweis der vorehelichen Keuschheit der Braut präsentiert wird.  ..."

https://www.spiegel.de/ausland/...8064629-ff08-45b3-81d1-52ef792c0c0d  
03.11.21 18:45 #657 Hersteller wollen Zigeunerschnitzel nicht unbenn.

"Als das „Forum Sinti und Roma“ mehrere Lebensmittelhersteller darum bat ihre Saucen, die sie als „Zigeunersauce“ verkauften, umzubenennen, weil dieser Begriff rassistisch und diskriminierend sei, antworteten die Hersteller, „dass sie jede Form von Diskriminierung ablehnten, eine Umbenennung aufgrund der langen Tradition aber nicht infrage käme“.

Die lange Tradition der „Zigeunersauce“. Wer kennt sie nicht?

Das „Zigeunerschnitzel“ steht mittlerweile gar für einen offenen Kulturkampf zwischen jenen, die nicht fassen können, dass wir noch immer eine zutiefst rassistische Sprache im öffentlichen Raum kultivieren und jenen, die sich gegen den Verlust ihrer jahrzehntelangen Deutungshoheit dadurch wehren, dass sie wirre Gedanken in wütende Worte gießen und Wutbücher an Wutbürger verkaufen.

So lautet ein Buch vom ehemaligen ZDF-Moderator Peter Hahne: „Rettet das Zigeunerschnitzel! Empörung gegen den täglichen Schwachsinn. Werte, die wichtig sind“.

Die Rettung des „Zigeunerschnitzels“ als ein „Wert, der wichtig ist“. Wer kennt das nicht?"

https://www.fr.de/meinung/gastbeitraege/...-deutschland-90015380.html
 
16.09.22 11:04 #658 Droht Deutschland wieder ein Flüchtlings-Chaos.

Der enorme Flüchtlingszuzug im Herbst 2015 ist vielen Menschen in bleibender Erinnerung. Die damalige Regierung unter Kanzlerin Angela Merkel (CDU) stand vor dem Bruch, Turnhallen waren belegt, die Aufregung war groß. Knapp eine halbe Million Asylanträge gingen damals ein, davon ist Deutschland derzeit noch ein gutes Stück entfernt: Bis Ende August waren es rund 133.000 solcher Anträge. In den Städten und Gemeinden rumort es gleichwohl gewaltig. Quer durchs Land werden die Aufnahmekapazitäten knapp oder sind bereits erschöpft. Bundesländer schlagen Alarm und fordern Abhilfe von der Regierung. „Die Migrationslage in Deutschland verschärft sich jeden Tag mehr“, warnt der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Alexander Throm.

Etwa eine Million Menschen flohen seit Beginn des Krieges aus der Ukraine nach Deutschland. Viele weitere kamen aus Ländern wie Syrien, Afghanistan oder dem Irak. Nicht alle stellen einen Asylantrag, doch die Tendenz ist deutlich: Im Vorjahresvergleich stieg ihre Zahl um knapp 21.000. Mit rund 21 Prozent hat Nordrhein-Westfalen die höchste Aufnahmequote, es folgen Bayern (15,6 Prozent) und Baden-Württemberg (13 Prozent). ...

https://www.augsburger-allgemeine.de/politik/...chaos-id63954931.html  
17.09.22 11:14 #659 Jeder dritte Verurteilte ist ein Ausländer

Beunruhigend: Der Anteil von nicht-deutschen und staatenlosen Verurteilten liegt laut der Jahresstatistik des niedersächsischen Justizministeriums bei 31,6 Prozent – fast jeder dritte Verurteilte ist Ausländer!

Zum Vergleich: 2011 betrug der Ausländeranteil an den Verurteilungen noch rund 15 Prozent. Rund zehn Prozent der niedersächsischen Bevölkerung hat derzeit keinen deutschen Pass. ...

https://www.bild.de/regional/hannover/...uslaender-81335378.bild.html  
Seite:  Zurück   1  |  2    |  27    von   27     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...