Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Seite 1 von 3124
neuester Beitrag:  19.11.17 15:48
eröffnet am: 04.11.12 14:16 von: permanent Anzahl Beiträge: 78081
neuester Beitrag: 19.11.17 15:48 von: Shlomo Silberstein Leser gesamt: 8176816
davon Heute: 11936
bewertet mit 100 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  3124    von   3124     
04.11.12 14:16 #1 Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Wirtschaftswissenschaften : Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 13:15 Uhr Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Die Einkommensungleichheit destabilisiert die Volkswirtschaften, sind

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.handelsblatt.com/politik/international/...age/7328592.html
Moderation
Moderator: ksu
Zeitpunkt: 06.10.14 08:32
Aktionen: Kürzung des Beitrages, Threadtitel trotzdem anzeigen
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen
Original-Link: http://www.handelsblatt.com/politik/...gsfrage/7328592.html

 

 
Seite:  Zurück   1  |  2    |  3124    von   3124     
78055 Postings ausgeblendet.
18.11.17 14:41 #78057 Klimarettung -jetzt rechnen wir mal
http://www.achgut.com/artikel/...ipfel_tschuess_jetzt_rechnen_wir_mal

"...Zunächst das Wachstum der indischen pro-Kopf-Emission: Um von 1,64 Tonnen im Jahr 2016 auf 3,5 Tonnen bis 2030 zu steigen, muss die jährliche Steigerungsrate etwa 5,5 Prozent betragen. ... naja, so rechne ich jetzt einfach mal. Ich will es ja nicht übertreiben.
Allerdings vermehren sie sich ein wenig. Mit einer jährlichen Rate von 1,19 Prozent. Mit beidem zusammen gerechnet erhalte ich eine Zahl von über 178 Milliarden Tonnen CO2. Von 2016 bis 2050. Bis 2030 kommen alleine 54 Millliarden Tonnen zusammen. Oha. Und was machen wir in Deutschland? Mit den zwei Billionen?
Wenn von 2016 bis 2050 mit gleichbleibender Rate die Emissionen fallen sollten .. und zwar auf die 85 Prozent des Stands von 2010, komme ich grob auf eine jährliche Verringerung um 5,5 Prozent. Ergibt in der Summe eine Emission von 8 Milliarden Tonnen bis 2030 .... die Einsparung gegenüber ‚business as usual‘ ist 3,5 Milliarden (bis 2030) bzw. 14,9 Milliarden Tonnen (bis 2050).
Ergo sparen wir mit dem Einsatz von 2 Billionen Euro bis 2030 gerade mal 6,5 Prozent des CO2, das Indien in dieser Zeit ausstößt,..."

genau so oder ähnlich habe ich gestern bei meiner grünen Schwester argumentiert

ob nun, wie die Grünen verlangen 10GW an Kohleverstromung eingespart werden oder nur 7 GW wie Merkel zugestand, ist letztendlich irrelevant global gesehen
und die Wahrscheinlichkeit ,die kleine Eiszeit aufzuhalten, wie sie historisch immer mal wieder kam nach Vulkanexplosionen, dürfte gleich Null sein
auch diese ganzen Stromsparmassnahmen wie Staubsauger mit mehr als 900 Watt oder Ledlampen sind global gesehen völliger Bluff

aber offenbar medienwirksam  
18.11.17 14:51 #78058 Der BND-Chef heizt den West-Ost-Konflikt .
und warnt zudem vor einer Milliarde Migranten, die auf uns zu kommen
http://www.sueddeutsche.de/politik/...ls-potenzielle-gefahr-1.3749160

"-...Seit 1990 hat sich die Bevölkerungszahl in Afrika nahezu verdoppelt. Es sei fraglich, so Kahl, ob die Bekämpfung von Fluchtursachen bei "dieser Dynamik überhaupt Schritt halten" könne. Selbst wenn es gelinge, die wirtschaftliche Lage einzelner Länder zu verbessern, werde das nicht zu weniger Migration führen, weil nur noch mehr Menschen in die Lage versetzt würden, die Reise nach Europa zu finanzieren. Kahl sprach von "weit mehr als einer Milliarde Menschen", die einen "rationalen Grund" hätten, sich auf den Weg zu machen: gewaltsam Vertriebene, Umweltflüchtlinge, Opfer der Unterernährung. Die Zahl der Umweltmigranten werde "dramatisch" auf eine dreistellige Millionengröße zunehmen..."

die Nachdenkseiten und deren Leser sehen Kahl deutlich kritischer : ein Schwadroneur und kalter Krieger in dieser wichtigen Position!
" Bislang war er vor allem als Schäuble-Intimus bekannt. Seit mehr als 20 Jahren arbeiten die beiden eng zusammen. Kahl gehörte zu einer Gruppe von Mitarbeitern, die den Finanzminister stets intellektuell munitioniert haben. Schäuble selbst gilt in der Union als sicherheitspolitischer Hardliner. Erst kürzlich hatte er Kanzlerin Angela Merkel gewarnt, den BND mit einer geplanten Reform zu stark in seiner Arbeitsfähigkeit einzuschränken.“
Da war absehbar, was auf uns zukommt: ein CDU-Parteisoldat und noch dazu ein Atlantiker wie Wolfgang Schäuble selbst; einer, der die Vorherrschaft des CIA beim BND keinesfalls brechen wird und sich stattdessen voll einfügt....."

 
18.11.17 14:52 #78059 Link zu #058
18.11.17 15:46 #78060 Frankfurter Gericht billigt Juden-Bann
2015 wurde Kuweit Airlines die Landerechte in USA entzogen. In Deutschland dagegen dürfen die Antisemiten sogar den Transport von Juden richterlich abgesegnet verweigern.

Die Unterwerfung Deutschlands unter die Judenhasser aus dem Nahen Osten ist aus den bekannten Gründen im vollen Gange. Shame on you, Deutschland.

Das Frankfurter Urteil, die Beförderung eines israelischen Passagiers sei für eine kuwaitische Airline nicht „zumutbar“, sorgt nur für wenig Empörung. Mich erinnert es an Auschwitz und Entebbe 1976.
 
18.11.17 17:49 #78061 Erst der Modezar Lagerfeld,...
...jetzt der Kurier (Kardinal ?) des Pressezaren.
Aktualisiertes, identitär angehauchtes Gedankengut, das da womöglich aus Frankreich herübergeschwappt ist, gibt zu denken.
Vorab wäre zu untersuchen, ob der begnadete Dampfplauderer Houellebecq oder Springers Döpfner Stichwortgeber für die aufgesetzte Empörung ist . Jedenfalls erscheint sie abstoßend wie eh und je .

Die vorgeschobene Gerichtssache ist vergleichsweise harmlos.
Beiläufiger Denkanstoß:  http://www.mena-watch.com/mena-analysen-beitraege/...n-verdaechtigen/

Worum es geht, das ist ein weiterer von vielen wildentschlossenen Versuchen, den Antisemitismus nach links zu verschieben. Insbesondere die Palästinenser sollen dabei neben den überstrapazierten Islamisten als Prügelknaben herhalten. Schöne Bescherung.  
18.11.17 17:55 #78062 Klima-"Rettung"
Kicky, Du bist ein schlechter Mensch. Das, was Du schreibst, ist Ketzerei und gehört nicht einmal gedacht, geschweige, denn öffentlich ausgesprochen.  

Zu dem gesamten Thema hat neulich ein Pro-"Klimarettungs"-Journalist selbstentlarvend sinngemäß gesagt: " Klimaschutz muß profitabel werden".
Beim Thema Klima-"Schutz" geht's allen Beteiligten nur um das Beste der Menschen (um deren Geld).

Man kann den gesamten "Klimaschutz"-Komplex auch global betrachten, da geht's nämlich einfacher, auch weil in der Diskussion um all die "schädlichen Gase" natürlich die Ursache allen Übels unterschlagen wird: die liebe (böse) Sonne (ohne die wir die ganzen Sorgen ja nicht hätten).
Wer vor dem Ausbrechen in allgemeine Hysterie lieber ganz kurz nachdenken möchte, kann ja auch einfach einen kurzen Blick auf die Fakten werfen; hier stark vereinfacht und populärwissenschaftlich dargestellt:  
https://de.wikipedia.org/wiki/Weltenergiebedarf und
https://de.wikipedia.org/wiki/Solarkonstante

Ich zitiere auszugsweise: ".....Die gesamte der Erde zugeführte Strahlungsleistung der Sonne beträgt demnach ca. 174 Petawatt (PW). Zum Vergleich betrug der Weltenergiebedarf im Jahr 2010 140 PWh.[3] Die Sonne strahlt also in einer Stunde knapp mehr Energie auf die Erde als der derzeitige jährliche Weltenergiebedarf beträgt......."

Der Gesamtenergiebedarf Deutschlands beträgt anteilig ca. 3,9 PWh. Würden wir es in Deutschland (mit Billionen Euro Aufwand) schaffen, unseren Gesamt(!)-Energiebedarf bis 2030 oder 2050 um effektiv 20 % zu senken, entspräche dies einer Minderung des Gesamtenergiebedarfs der Erde um sagenhafte 0,55 % (mithin einem Bruchteil dessen, was in Staaten wie China und Indien bzw. in den Staaten ungebremsten Bevölkerungswachstums jährlich (!) an Energieverbrauchs-Mehrung (!) entsteht).  
Das ist, als ob man durch Schöpfen mit einem mit Brillanten ausgeschlagenen güldenen Becherchen den (beharrlich ausbleibenden) meterhohen Anstieg der Meere aufhalten wolle.

Aber mal zu den Zahlen: auf der Erde kommt vom Planeten Sonne (mit 174 PW pro Stunde) binnen weniger als einer Stunde eine Energiemenge an, die deutlich größer ist, als die Energiemenge, die auf der gesamten Erde pro Jahr verbraucht wird. Die Sonne sendet jährlich rund 1.524.240 PW Energie auf unseren Planeten, also ganz grob fast 11.000 mal mehr, als wir hier verbrauchen, mit alle unseren V8-Motoren, unserer tödlich verschwenderischen Standby-Schaltung an unseren Fernsehern und unseren bösen Kühlschränken, die immer noch nicht überall dem Energielabel AAA+ entsprechen.  

Wenn also in Deutschland mit Billionenaufwand eine Energieeinsparung von 20 % (die wir, nebenbei bemerkt, niemals auf dem bisher eingeschlagenen Weg erreichen werden) erkaufen würden, dann entspräche dies sagenhaften 0,00005 % der Energiemenge, mit der uns die Sonne jährlich und ohne Rücksicht auf die täglich niederschmetternden Klimasorgen der braven Deutschen (die sich gramgebeugt weder an ihren Mathematik- noch an ihren Physikunterricht erinnern können) rücksichtlos beschießt.

Bekanntlich besitzt die Sonne aber über die obige Rücksichtslosigkeit hinaus noch die Impertinenz, in ihrer Strahlungsleistung gleich um mehrere Prozent zu schwanken:
https://www.mps.mpg.de/4016904/...chwankungen_der_Sonne_unterschaetzt

Dieses grelle und dreiste Stück erlaubt sich also, das jahrzehntelange Melken des deutschen Michels und die jahrzehntelangen "Klimaschutz"-Bemühungen der deutschen Regierung jedes Jahr immer und immer wieder um den Faktor 20.000 bis 100.000 nur mit natürlichen und über Jahrmillionen stattgehabten Schwankungen der Sonneneinstrahlung zu konterkarieren.

Es ist klar, daß man ein solches Verhalten (die Sonne führt sich hier ja auf, wie Ungarn und Polen in der EU) in Deutschland nicht tolerieren kann. Es wird Zeit, dagegen auf die Straße zu gehen und zu zeigen, daß wir uns das nicht bieten lassen !
Klimaschützer aller Welt, vereinigt Euch ! Venceremos.

Ich persönlich bin zu feige, gegen die Sonne auf die Straße zu gehen, aber ich finde das wirklich nicht korrekt von dieser Sonne; bin deshalb dafür, die bisher irreführend "liebe" Sonne genannte Sonne endlich in "Killersonne" (wahlweise Nazonne) umzubenennen und allen dann traumatisierten Kindern psychologische Betreuung zuzuteilen.  

Als weitere Maßnahme sollten wir natürlich unsere technischen Möglichkeiten endlich wahrnehmen und uns vor der Sonne wirksam abschirmen: http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/...ung-testen-a-1172399.html

Bitte, Fräulein Hofreiter, übernehmen Sie !

 
18.11.17 18:23 #78063 #062 Fräulein Hofreiter, übernehmen Sie !
Ja,ja am Dienstag gehe ich geduscht zum Friseur.
Versprochen!

Vielleicht kommt Wolfgang Thierse  auch mit.  
18.11.17 18:25 #78064 Klimagipfel tschüss
jetzt rechnen wir mal
Die „Energiewende“ geht allmählich ins Geld, das hat jeder mitbekommen. Doch wie teuer wird’s denn nun konkret, bis wir die Klimaziele erreicht haben? Genauer gefragt: Was kostet es uns bis zum Jahr 2050, den deutschen Beitrag zur Weltrettung zu leisten? Sprich, die allgemein anerkannten Maßnahmen zu ergreifen, die erforderlich sind, damit die weitere Klimaerwärmung weitere 0,8 Grad Celsius nicht überschreitet? Der Politik kann man da ja nicht immer glauben. Wo bleiben die Wissenschaftler? Unsere think tanks?  Et voilà, hier die Antwort, von Mitte November: 2.000.000.000.000 Euro. Das sind zwei Billionen. Puh, so viele Nullen. Aber hier haben sich Leopoldina, acatech und die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften zusammengetan. Ein nach-unten-rechnen ist doch eher nicht zu erwarten. Das müssen wir glauben. Sicher sitzen da keine Nullen.
http://www.achgut.com/artikel/...ipfel_tschuess_jetzt_rechnen_wir_mal  
18.11.17 18:45 #78065 Zieht euch warm an
Die Klimadebatte ist zur Symbolpolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel und der grünen Jamaika-Unterhändler verkommen. Statt um realistische Ziele, geht es um politische Trophäen. Das ist teuer und gefährlich
https://www.cicero.de/wirtschaft/...e-klimapolitik-zieht-euch-warm-an  
18.11.17 18:56 #78066 #061 nichts gegen Houellebecq, sawitzkie
ein begnadeter Schriftsteller. Schwierig zu lesen und nicht von jedermann zu verstehen.

Bei Lagerfeld sind wir etwas ratlos. Nicht wegen seiner Bemerkungen, sondern meine Frau macht sich Sorgen um ihr Kleid.  Besagter Fummel aus dem Hause Lagerfeld wurde ihr vor langer Zeit auf einer Modemesse, bei der sie beschäftigt war, sozusagen als "Messekostüm" verpasst. Für die Altkleidersammlung ist das Kleid zu schade, im Flüchtlingslager sollte es auch nicht landen, da man evtl. die Männer, deren Frauen die so etwas  dann tragen würden, unnötig provozieren würde.
Ich hatte vorgeschlagen, das Kleid demnächst mal bei ebay einzustellen. Kann ja sein, dass es nach wie vor noch Lagerfeldfans gibt. (wie ist eigentlich die weibliche Form für Fan?)

Zum Schriftsteller Michel Houellebecq noch ein interessanter Artikel aus der FAZ, zur gefl. Kenntnisnahme.




 
Schriftsteller Houellebecq äußert sich zur Religion
Religion ist nicht „zu zertrümmern“: Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq äußert sich zum Islam und der westlichen Kultur
 
18.11.17 19:26 #78067 Klimagipfel - etwas unterschlagen
was mich unglaublich verwundert hatte, ist die Tatsache, dass das Thema Bevölkerungsexplosion offenbar völlig unter den Teppich gekehrt wurde.

Wie gehen wir  damit um, dass es bis zum Jahr 2100 zu einer  Bevölkerungsexplosion  geben wird.
Die Weltbevölkerung wächst stärker als angenommen. 12,3 Milliarden sollen es 2100 sein, sagt eine neue Studie im Auftrag der Vereinten Nationen. Das wirft vor allem eine Frage auf: Können diese Menschen überhaupt versorgt werden?

Neben dem fragwürdigen Klimagipfel sollte es einen "Überbevölkerungsgipfel" geben, den ich für wesentlich nötiger erachte.  


Bevölkerung in Afrika vervierfacht sich

Sie gehen davon aus, dass in Asien bereits zur Mitte des Jahrhunderts ein Höchststand erreicht sein wird. In Afrika soll sich die Bevölkerungszahl allerdings von heute rund einer Milliarde bis 2100 mehr als vervierfachen. Den Hauptgrund sehen die Forscher in der anhaltend hohen Geburtenrate.

Immer mehr Menschen teilen sich die Erde, und die Prognosen sind düster. Ein Team um einen UN-Forscher hat nun in einer Studie nachgelegt. Besonders alarmierend sind die Zahlen für Afrika.
 
18.11.17 20:17 #78068 Jamaika-Kommentar unter Streithähnchen
http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/...thaehnchen-15297700.html

" Die Verhandlungen über eine Vier-Parteien-Koalition sind an ihrem ersten Tiefpunkt angelangt – weitere werden folgen, denn niemand wird ernsthaft annehmen können, dass die drei Streithähnchen CSU, FDP und Grüne nur deshalb ein Herz und eine Seele werden, weil sie unbedingt regieren wollen. ...Es hat eine gewisse Konsequenz, dass der seidene Faden, an dem die Sondierungsgespräche jetzt hängen, derselbe Faden ist, der zur komplizierten Konstellation im Bundestag geführt hat: die Flüchtlingspolitik, das Einwanderungsland, die Willkommenskultur. Ein Konsens darüber ist in Deutschland in weite Ferne gerückt. Einzig und ausgerechnet der CDU, die diesen Bruch maßgeblich angerichtet hat, muss daran gelegen sein, dass die Sache mit Jamaika gelingt und dadurch wenigstens ein „bürgerlicher“ Konsens wiederhergestellt wird. Und zwar schnell.
Aber die drei kleinen Partner der CDU balgen sich schon jetzt auf Kosten der Kanzlerin, die nicht unbedingt für ein Gelingen, aber auf alle Fälle für ein Scheitern dieses Experiments verantwortlich gemacht werden wird. Angela Merkel kann sich ein Scheitern aber auch deshalb nicht leisten, weil ihr die SPD, das hat Andrea Nahles noch einmal klargestellt, nicht noch einmal beispringen wird. .."  
18.11.17 20:19 #78069 Dissens in 134 Punkten
18.11.17 23:14 #78070 Bok-Artikel in Cicero
Hallo Innovation,

Du verlinkst oben einen Cicero-Artikel zum Thema Co2-Anteil Deutschlands und Deutschlands Beitrag zum Untergang der Erde.

Das, was der Verfasser Bok dort schreibt, ist m. E. weitgehend gut nachvollziehbar und m. E. auch gut zusammengefaßt aber Herr Bok schießt dort einen durchaus kapitalen Bock.
Er schreibt: ".....Deutschland trägt zum weltweiten Ausstoß von Kohlendioxyd (CO2) gerade mal mit zwei bis maximal drei Prozent bei....."

Wenn das so wäre, wäre ich der Erste, der großes Verständnis für all die derzeit auf Freigang befindlichen Co2-Hysteriker hätte, denn 2-3 % der gesamten weltweiten Co2-Ausstoßes allein aus Deutschland, das wäre wirklich katastrophal und beängstigend.

In der Realität ist es jedoch grundlegend anders: Deutschland verursacht ca. 2-3 % des anthropogenen (!) Co2-Ausstoßes.

Dies ist ein gewaltiger (!) Unterschied, denn anthropogenes Co2 macht  lediglich zwischen ca. 1,5 und 5 % (hier wird unter den Fraktionen heftig über den exakten Anteil gestritten) des gesamten Co2-Aufkommens der Erde aus. Der "geringe" Rest von 95 bis 99 % stammt aus Sümpfen, der Vegetation, aus natürlichen Prozessen, dem Meer usw. usf. (und ist somit "gutes" Co2; böse ist ja bekanntlich nur das, was wir mit unseren Motoren produzieren).

Also: wir bösen Deutschen forcieren den Untergang dieses Planeten nicht durch 2-3 % des weltweiten Co2, sondern durch (ganz grob gemittelt) rund 0.08 % (also 2-3 % Anteil an 1,5 bis 5 %) des weltweiten Co2.    
19.11.17 01:37 #78071 als ich geboren wurde, gabs 2,7 Mrd Mensc.
heute sind 7,5 Mrd.  Und zum statistischen Zeitpunkt meines Todes wirds 9 Mrd. Menschen geben. Die Rasanz dieser Weltveränderung bekommen die Europäer oft nicht nicht richtig mit. Die Deutschen sind derzeit noch so 1 % der Weltbevölkerung.  

Sie stellen gerne klassisch falsche Fragen wie etwa oben:  "Können diese Menschen überhaupt versorgt werden?" Sie werden nicht versorgt. Sie versorgen sich weltweit selber, die Bevölkerungsexplosion selbst ist ja der Beweis, dass sie sich tagtäglich ausreichend versorgen und auch entsorgen können.
Die eigentliche Frage ist also, wie sie beides auf Dauer und mit wachsenden Ansprüchen schaffen.  In jedem Fall muss dazu das große Bevölkerungswachstum in bestimmten Ländern und Weltregionen auch wieder auf hohem Niveau stoppen.
Das kann durch wachsende Ansprüche und Verantwortung, auch zunehmend schlechte ökologische, ökonomische, gesellschaftliche Verhältnisse geschehen. Dieser Wandel kann in den Ländern aber nur selbstverantwortlich und als Kulturentwicklung sinnvoll funktionieren, wenn es keine Möglichkeit zur Invasion oder Eroberung anderer Länder gibt, oder Problemverdrängung durch massenhaften Auswanderung.
Diesen Zahn muss sich die Bevölkerung in allen größeren Ländern ziehen.  
19.11.17 11:53 #78072 Herr Bock
hat also  einen bock abgeschossen, weil er über den anthropogenen co2 ausstoss referiert,
und nicht, wie es vandelft anmahnt, über den gesamten co2  ausstoss einschliesslich den durch die natur verursachten. dementprechend würde sich lt. vandelft der anteil der brd am weltausstoss von 2,5% auf 0,08% verringern, und somit eine nahezu irrelevante grösse darstellen. auf soetwas hirnverbranntes muss man erst einmal kommen, alle achtung.

vielleicht sei also der kleine hiweis gestattet, dass wir menschen nicht die natur sind, sondern bloss ein teill von ihr, und unsere ökologische verantwortung nach dem verursacherprinzip wahrzunehme haben. in diesem sinne hat herr bock sicherlich keinen bock abgeschossen.





 
19.11.17 11:59 #78073 Mrd Menschen
"Sie werden nicht versorgt. Sie versorgen sich weltweit selber, die Bevölkerungsexplosion selbst ist ja der Beweis"

ohjeh, was hat der schon wieder geraucht.  
19.11.17 12:32 #78074 ohjeh, was hat der schon wieder geraucht.
das sollte sich der gnom.. fragen...  
19.11.17 12:44 #78075 das sollte sich der gnom.. fragen...
genau das tut er ja auch, er fragt sich was der geraucht hat. bei klarem verstand würde wohl niemand einen solchen kommentar von sich geben, ich denke nicht einmal du, verehrter ibri.  
19.11.17 13:33 #78076 Guten Morgen, Gnomon,
Hallo Gnomon, war es (mal wieder) kein guter Morgen für Dich ? War Mutti widerborstig ? Hast Du schlecht geschlafen ? Ärgere Dich nicht, ich helfe Dir:

1. Brok sprach eindeutig vom "weltweiten Ausstoß von Co2".
Du dagegen meinst, er habe die "Natur" dabei nicht einbezogen, stellst aber mit einer nur Dir möglichen, intellektuellen Volte wenige Worte später fest, der Mensch (und damit anthropogenes Co2) sei Bestandteil der Natur.
Tut mir leid, Gnomon, schon wieder eine Frontalkollision mit der (eigenen, mühsam konstruierten) Logik.
Dies ist eines der unzähligen Beispiele, wie sehr Du Dich in Deinem pathologischen Bemühen, ohne jeglichen Sachbezug zum Thema des Threads immer wieder Krawall zu schlagen, um Deine Aufmerksamkeitsdefizite zu heilen, stets und ständig in Deinen eigenen "Argumentationsketten" verhedderst. Ist Dir denn das nicht langsam peinlich ?
Für einen Menschen, der allen Ernstes von sich selbst behauptet, er interessiere sich mehr für den Menschen, der etwas sagt, als für das Gesagte, ist das zudem auch sehr befremdlich.

2. Da Du die (nicht von VanDelft, sondern) von weltweit anerkannten Wissenschaftlern vorgetragenen Daten zum Anteil anthropogenen Co2´s als "hirnverbrannt" und etwas, "auf das man erst mal kommen müsse" bezeichnest, drängt sich analog zu 1. folgender Vergleich auf:

Hätte Herr Brok (dessen im nachfolgenden Beispiel angenommene Meinung natürlich niemand der hier im Forum anwesenden User teilt) in seinem Artikel z. B. behauptet, daß 35 bis 40 % aller "hirnverbrannten" Äußerungen auf Ariva vom User Gnomon stammen, dann wäre es eben genau so irreführend, wie die Feststellung, daß 2,5 % des weltweit ausgestoßenen Co2´s in Deutschland ausgestoßen werden.
In der Realität sieht es eben nun mal so aus, daß es nicht rund 2,5 %, sondern nur rund 2.5 % von rund 3 %, mithin rund 0,08 % sind und daß dem User Gnomon natürlich (nur fiktiv !, nur angenommen !) nicht 35-40 % alles Hirnverbrannten auf Ariva zugeschrieben werden muß, sondern nur des Hirnverbrannten im "Ökonomen-streiten-über-die-Verteilungsfrage-Thread", welcher eben nur XX % von Ariva entspricht.
(Ob sich jedoch beim Anteil des Hirnverbrannten in diesem Thread im Verhältnis zum Hirnverbrannten auf Ariva die Prozentzahlen so sehr unterscheiden, wie zwischen 2,5 % und 0,08 %, weiß man allerdings nicht. Da müßte zunächst mal die empirische Wissenschaft ran). ;-)

Erkennst Du jetzt, Gnomon, daß es manchmal wichtig ist, die Zahlen zu präzisieren oder zurechtzurücken ? Man kann sonst als Leser schnell einen falschen Eindruck gewinnen.

Nichts für ungut und einen schönen Sonntag noch.

 
19.11.17 14:43 #78077 Prozentrechnung ist nicht jedermanns
Sache...

Fassen wir zusammen: Damit Deutschland seinen (menschgemachten) CO2-Ausstoß von weltweit 0,1% auf 0,05% verringert muss es in 20 Jahren 2 Billionen Euro aufwenden.

In dieser Zeit steigt die Wetlbevölkerung um mehrere Milliarden, zudem noch mit industrieller Entwicklung z.B. in Indien und China, was die Einsparung wieder ab absurdum führt. Zumal der prozentuale Anteil Deutschlands somit schon automatisch ohne unser Zutun fällt. Jemand hat mal ausgerechnet, dass die deutschen Anstrengungen den Klimawandel bis 2070 nur um wenige Tage hinauszögern.

Wie gesagt, kann man machen. Nur, ob die 2 Billionen Euro für "nichts" nicht woanders besser angelegt sind, z.b. in Afrika um dort ein CO2-neutrales Bevölkerungswachstum zu gewährleisten, diese Frage sollte legitim gestellt werden dürfen. Der Haken ist natürlich, dass die Ökolobbyisten, von denen nicht wenige in der grünen Partei (nicht nur der deutschen) sind, damit kein Geld verdienen würden.  

 
19.11.17 14:48 #78078 nocheinmal kurz
bock spricht wie allgemein üblich ausschliesslich über den man made co2 ausstoss. du diskreditierst ihn, weil er mit zahlen argumentiert, die sich natürlich auf diesen beziehen.
allgemein üblich, weil vulkane oder pfurzende eisbären kein thema bei den aktuellen fragen um den co2 ausstoss sind. wer sich dem partout nicht anschlliessen will, sollte mit noten wie hirnverbrannt schon mal leben können.  
19.11.17 15:03 #78079 man sollte schon zwischen
menschgemachtem und natürlichem CO2-Ausstoß differenzieren. Nur so lässt sich beurteilen, ob es sich lohnt, den menschgemachten zu verringern.

Logik ist leider in der aktuellen Diskussion kaum vorhanden. Da geht es meist nur um Ideologie und Gutmenschentum. Man will sich gut moralisch fühlen, natürlich auf finanziellen Kosten anderer Leute.

Diesbezüglich sind die Asyl- und die Klimadebatte gleich zu setzen.  
19.11.17 15:36 #78080 ideologie ja natürlich,
mit gutmenschentum hat ökologie nichts zu tun. es mutet weilen wie  ein kampf gegen windmühlen an, aber wer verantwortung trägt muss ihn führen, und zwar ohne die frage zu stellen ob es sich lohnt. man wird ja auch nicht hartz4 suspendieren,  bloss weil man damit die armut nicht abschafft. davon abgesehen ist die ökologie durch arbeitsbeschaffung und Investitionen ein mittlerweile bedeutender wirtschaftsfaktor.    
19.11.17 15:48 #78081 mittlerweile bedeutender wirtschaftsfaktor
Mag sein, aber nicht in Deutschland wo die Zeche gezahlt wird. Eher in China, wo man für die Produktion von Tesla-Batterien und Solarzellen massenhaft Kohlekraftwerke hochzieht.

Irrsinn, made in Germany.  
Seite:  Zurück   1  |  2    |  3124    von   3124     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...