Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Seite 1 von 3194
neuester Beitrag:  24.01.18 11:33
eröffnet am: 04.11.12 14:16 von: permanent Anzahl Beiträge: 79826
neuester Beitrag: 24.01.18 11:33 von: Cosha Leser gesamt: 9498906
davon Heute: 14953
bewertet mit 101 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  3194    von   3194     
04.11.12 14:16 #1 Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Wirtschaftswissenschaften : Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 13:15 Uhr Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Die Einkommensungleichheit destabilisiert die Volkswirtschaften, sind

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.handelsblatt.com/politik/international/...age/7328592.html
Moderation
Moderator: ksu
Zeitpunkt: 06.10.14 08:32
Aktionen: Kürzung des Beitrages, Threadtitel trotzdem anzeigen
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen
Original-Link: http://www.handelsblatt.com/politik/...gsfrage/7328592.html

 

 
Seite:  Zurück   1  |  2    |  3194    von   3194     
79800 Postings ausgeblendet.
23.01.18 11:33 #79802 Samsung-Whirlpool
23.01.18 11:40 #79803 Rebellenführer für Beamte
Manche in der SPD sind voll engagiert das Ziel, Gleichstand mit der AfD, zu erreichen. Das Problem der SPD ist nicht Mutti sondern die SPD.
Der Juso-Chef Kühnert ist der wahre Gewinner des SPD-Parteitags. Seine Erfolgsaussichten zur Verhinderung der Großen Koalition steigen von Tag zu Tag. Die No-GroKo-Bewegung könnte Geschichte schreiben.
 
23.01.18 11:58 #79804 mit einem Zehner gegen die Groko
" Mit einer bundesweiten Kampagne unter dem Motto "einen Zehner gegen die Groko" wollen die Jusos die große Koalition noch verhindern. "Jetzt gilt es, möglichst viele Groko-Kritiker in die Partei zu holen, damit wir beim Mitgliederentscheid das Ergebnis sprengen können", sagte der nordrhein-westfälische Juso-Chef Frederick Cordes der "Rheinischen Post". Zehn Euro entspreche dem Mitgliedsbeitrag für zwei Monate...."

http://www.tagesspiegel.de/politik/...mpagne-verhindern/20872188.html

man sollte schon fragen, was die Jusos eigentlich wollen
Juso-Chefin will Abschiebungen stoppen
https://www.focus.de/politik/deutschland/...n-stoppen_id_6672325.html

Juso-Chefin will wegen Flüchtlingen Steuern erhöhen
https://www.focus.de/politik/videos/...eigenen-partei_id_5039218.html

nicht mit mir solche fragwürdigen Methoden mit 10 Euro 2 Monate Mitglied bei der SPD....
 
23.01.18 12:02 #79805 Die neue Verteidigungstrategie der USA
" Die neue Nationale Verteidigungsstrategie der USA macht klar: Die Zeit nach dem Ende des Kalten Kriegs ist vorbei, wir kehren zurück in die Zeit, wo große Truppenverbände gegeneinander antreten und schweres, d.h. teures Gerät gefragt ist. Die Sicht dürfte die von Verteidigungsminister Jim Mattis und vom Sicherheitsberater HR McMaster sein, beide ehemalige Militärs, die ihre militärische Weltsicht offenbar pflegen, begünstigt durch die Haltung von Donald Trump, mit der überlegenen Militärmacht und dem größeren roten Knopf letztlich die Dinge regeln zu können...weswegen es wichtig ist, die Verteidigungsausgaben hoch zu halten. Die globale Unordnung nehme zu, die lange bestehende, auf Regeln bestehende internationale Ordnung - die amerikanische, müsste man hinzufügen - erodiere, ...Als Gegner werden vor allem - in der Reihenfolge - China und Russland, Nordkorea und Iran genannt..."

https://www.heise.de/tp/features/...henstaatliche-Kriege-3947120.html  
23.01.18 13:49 #79806 # 799 - LOL
Daiphong geht als Abwiegler vom Dienst mal wieder in Hab-Acht-Stellung ;-)

Dass Grundbesitz in den erhobenen Vermögen enthalten ist, dürfte wohl selbstverständlich sein. Besitz, Eigentum und Vermögen sind auch weitgehend Synonyme, so dass die von Daiphong angemahnte "Unterscheidung" eine Lachnummer ist.

Und die paar tausend Euro Rentenansprüche der Lohnknechte sind für Daiphongs Freunde, die Milliardäre, ohnehin pille-palle.

Für ungenfertige CSU-ler wie Malko ist das natürlich ebenfalls nur eine "sozialistische Neiddebatte", LOL. Beruhige dich, gegenüber den im Artikel genannten 45 Ultrareichen sind selbst Millionäre noch kleine Fische.

Es geht in dem Artikel um das Grundproblem der extrem ungerechten Vermögensverteilung, die in D. und vielen anderen Länderen bereits seit Jahrzehnten bis Jahrhunderten besteht. Schon in den 1970er Jahren besaß in Deutschland 1 % der Bevölkerung 70 % des Volksvermögens - Tendenz stark steigend.

Womit wir endlich mal wieder beim Thread-Thema wären.  
23.01.18 13:50 #79807 zungenfertige...
23.01.18 14:09 #79808 AL- ungerechten Vermögensverteilung??
Du selbst kämpfst ja wie ein Berseker dafür, dass das so bleibt.
Indem du die Aktie als Teufelszeug anprangerst- und seit Jahren als Shortie wild gegen sie kämpfst.
2,5 Billionen Euro hortet der Michel in bar oder unverzinst auf Sparkonten. Schreit nach höheren Löhnen, will sich aber nie und nimmer an Wirtschaft und Dax beteiligen.
Ein geistiges Armutszeugnis.
Und dann wird gemault, wenn andere abschöpfen.
Ich persönlich hasse diese Geisteshaltung- aber da kannst nix machen...
 
23.01.18 16:24 #79809 Wasser auf Fills Mühlen
23.01.18 16:44 #79810 #79808 Da muss man lehna auch mal zust.
Das Grundproblem ist nicht die ungerechte Vermögensverteilung sondern, dass der Median und auch Mittelwert der Vermögen in Deutschland so niedrig ist. Dies zwei Generationen nach dem Krieg in einer führenden Industrienation. Ursache hierfür sind CDU- und SPD-Politik, Gewerkschaften und der doofe Michel. Denn gut ist nicht nur "was Arbeitsplätze schafft" sondern auch was Vermögen schafft. Und der doofe Michel glaubt, ein Arbeitsplatz, ein Auto und ein zum Renteneintritt abbezahltes Reihenhaus wäre schon ein Vermögen.
-----------
Das Copyright für den Inhalt (Text und Bilder) liegt bei relaxed.
23.01.18 16:52 #79811 ... so lange es lukrativer ist,
Allianz-Aktionär und nicht Allianz-Versicherter zu sein, der Staat jedoch "Versicherungen" fördert, läuft etwas grundsätzlich falsch.
-----------
Das Copyright für den Inhalt (Text und Bilder) liegt bei relaxed.
23.01.18 18:31 #79812 na toll, wie sich sich Trolle und Lemminge .
Pillorpalle den ganzen Tag lang rumtreiben, weil sie mit ihrer geistigen Begrenztheit und nackten Eifersucht andere Leute nerven können. Dieses Gekäse zB in #06 macht einen einfach sprachlos.

Bitte einfach ins passende Forum wechseln:  http://hartz.info/    Danke  
23.01.18 18:36 #79813 es gibt einfach gar nichts Schlimmeres
auf der Welt als zockende Hartzer....     und unsere inzwischen verharzten ExZocker.  
23.01.18 20:19 #79814 Ich weiß, Daiphong,
dass du Sachargumenten nicht folgen kannst. Wir könnten es mal mit betreuter Einfühlung probieren.  
23.01.18 20:33 #79815 du kannst es ja mal mit Gestalttherapie ver.
Einkommen, Konsum, Rente....  
"Besitz, Eigentum und Vermögen sind auch weitgehend Synonyme" - deine typische Lachnummer.

Kannst auch gerne mal deinen Grundsicherungs-Cash-Flow in seinen Kapitalwert umrechnen.  
23.01.18 21:48 #79816 gute frage: was ist das geheimnis hinter ide.
Treue Leser dieser politisch incorrecten Reihe ahnen schon was kommt. Nämlich der Finger auf das periodisch aufkommende Bedürfnis von Bürgerlichen, den inneren humanistisch-christlich-abendländischen Schweinehund bei den Schweinsohren zu packen, sprich antiautoritär gegen das verhasste Korsett von Benimm und Anstand zu rebellieren. Freilich so,  dass die Enthemmung in kollektiv akzeptierter Weise vor sich gehen kann, sprich nur markierte Nichtidentische trifft und nicht etwa den Bio-Nachbarn oder die Schwiegermutter (auch wenn man die natürlich auch hasst). Die ideologische Rahmenhandlung stiftet dann der endlose Survival of the Fittest, der heroische Bewährung verspricht. Damit das geht, braucht es möglichst harte Zeiten, die allerdings erstmal hergestellt werden wollen:

Die Industrie ist tot, die Armut groß. In Südwales ist die Mehrheit der Bürger für den Brexit, obwohl damit die wesentliche finanzielle Unterstützung wegfällt:

...das rote Gebäude steht im Zentrum von Merthyr Tydfil, einer kleinen Stadt in den Hügeln von Südwales, eine Stunde Zugfahrt von Cardiff entfernt. Es ist das ehemalige Rathaus, das jahrelang leer stand und 2014 als Kulturzentrum neu eröffnet wurde – unter anderem mit Fördermitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE). Auch andere Projekte in der Stadt wurden mithilfe von EU-Geld gebaut: ein brandneues College, eine Brücke und der Marktplatz. Mehrere Initiativen helfen außerdem jungen Menschen, einen Job zu finden. Südwales ist eine der strukturschwächsten Regionen Europas. Die Kommunen sind arm, überdurchschnittlich viele Anwohner bekommen Sozialleistungen. Und gleichzeitig ist Südwales der Landstrich Großbritanniens, den die EU am stärksten finanziell unterstützt. Seit 2014 hat Wales 1,4 Milliarden Pfund aus Brüssel erhalten. Dieser Geldfluss aus Brüssel wird bald versiegen, denn so wollte es die Mehrheit der Anwohner.  ..

http://www.zeit.de/wirtschaft/2018-01/...s-wirtschaft-grossbritannien
-----------
Ideologie überlagert nicht das gesellschaftliche Sein als ablösbare Schicht, sondern wohnt ihm inne
23.01.18 22:49 #79817 UK ist EU-Nettozahler #16
Tatsächlich hat sich die EU mit diesen Subventionen in UK zu einer zweiten Regierung bzw. Gegenregierung gemacht - aber mit UK-Geld. Sowas ist ja manchmal ganz nett und fördernd, grundsätzlich aber niemals demokratiefördernd, wenn die EU Dinge, Kampagnen und große Subventionen in UK mit UK-Geld bezahlt, die man im Lande selbst nie machen würde.

 
23.01.18 22:58 #79818 Identität zu haben ist keine Schweinerei,
sondern völlig normal, da täuscht sich der Anarcho-Punk.

Der heute als Verkäufer "humanistischer Käfige" wanderpredigt, gegen die "Enthemmung der Schweinehunde" wie ein Hundefänger wettert und jeden Missliebigen einsperren will.

Im Alter dreht sich eben so manches um :-o)  
23.01.18 23:02 #79819 AL- wer zählt denn zu den Armen im Land.
Also die aktuellen Rentner sicher nicht.
Das merkt man, wenn man die Winter Invasion deutscher Rentner auf den Kanaren verfolgt.
Da wird in jede Kaschemme einmarschiert, jede Boutique beschlagnahmt,  jede Cocktailbar besetzt.
Ok, ok kann das nachvollziehn.
Die Euros müssen schliesslich irgendwo raus, damit die buckelige Verwandtschaft nicht zuviel erbt...




 
23.01.18 23:23 #79820 #17 Ergänzung
...oder viel lieber selber oder auch ganz anders machen würde. In Wales war man über die "Spenden" der EU offenbar gar nicht so glücklich - wieso denn? Ach, sie sind ja Schweinehunde...  
24.01.18 05:57 #79821 Ach, sie sind ja Schweinehunde...
Der Kleinbürgerliche in seiner Doppelnatur als nur mühsam gezähmter Wilde weiss, periodisch, ganz genau worin sein ganzer Fehler beruht: 'Ich war immer viel zu anständig'. Periodisch überkommt ihm deshalb das Bedürfnis, mit seinem inneren Schweinehund, dem christlich-humanistischen Moralgefängnis, abzurechnen, indem er das, was dieses mit ihm macht, nämlich 'hemmen', anderen anlastet. Er ist der Amokläufer in spe.  
-----------
Ideologie überlagert nicht das gesellschaftliche Sein als ablösbare Schicht, sondern wohnt ihm inne
24.01.18 06:25 #79822 # 821 - Um im Moralgefängnis zu sitzen,

muss man überhaupt erst mal über eine Moral verfügen.

Inwieweit das für hier Postende zutrifft, darüber mögen sich die Leser ihr Urteil selber bilden ;-)

------------------------

Hier übrigens der "Moral-Kompass" von Goldman-Sachs:  


Angehängte Grafik:
v-39.jpg
v-39.jpg
24.01.18 09:53 #79823 die Psyche des exAnarchisten und des exS.
die hier Moralgefängnis samt Inquisition für innere und äußere Schweinehunde bzw. Drecksäue spielen wollen, gehört eigentlich gar nicht zu den zentralen Themen in diesem thread ;-)  
24.01.18 10:56 #79824 doch, doch
musst du nur in den Spiegel gucken, und damit meine ich nicht SPON.  
24.01.18 11:06 #79825 pappalapp
Der unermüdliche Kampf gegen die 'Politische Korrektheit', der die Möchtegernrevolutionäre in den rechten Foren zusammenschweisst, ist einer gegen bürgerliche Moral selbst. Die Sprech- und Denktabus, unter denen man hier so unsäglich leidet, beispielsweise Fremde auch dann mit Respekt zu behandeln, wenn sie mittellos und schutzlos sind oder einen anderen als Individuum und nicht als Kollektiv anzureden, sind jene Tabus, aus der bürgerliche Kultur in einem fundamentalen Sinn  hervorgeht und die sich als Gewissen und mehr noch als Gewissensqual festgesetzt haben.

Davon sich emanzipieren zu wollen fällt natürlich damit zusammen, die Verteilungsfrage neu zu regeln. Nämlich so, dass das eigene Racket sich auf Kosten eines als feindlich-aggressiv definierten anderen - das tatsächlich jedoch nach dem eigenen Bilde geformt wurde - reproduzieren kann. Damit das geht, werden Knappheitslehren gepredigt, Natur, Ethnie und Herkunft als Schicksal beschworen, gesellschaftliche Solidarität und die Garantenfunktion der öffentlichen Hand  als Illusion von Gutmenschen 'entlarvt'. Eben davon handelt auch dieser Thread.  
-----------
Ideologie überlagert nicht das gesellschaftliche Sein als ablösbare Schicht, sondern wohnt ihm inne
24.01.18 11:33 #79826 Bewegungen lösen Gegenbewegungen aus
das ist nicht nur normal, es macht auch Sinn.
In guter Absicht für mehr Respekt und Toleranz eine Korrektheit in Form und Sprache einzufordern ist aller Ehren wert und sollte selbstverständlich sein.
Den Übertreibungen zu begenen und allen Tendenzen hin zu einer neuen Konformität der Überregelung und der Verbote ist genauso notwendig.
 
Seite:  Zurück   1  |  2    |  3194    von   3194     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...