Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Seite 1 von 3129
neuester Beitrag:  22.11.17 02:49
eröffnet am: 04.11.12 14:16 von: permanent Anzahl Beiträge: 78214
neuester Beitrag: 22.11.17 02:49 von: Zanoni1 Leser gesamt: 8221535
davon Heute: 4474
bewertet mit 100 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  3129    von   3129     
04.11.12 14:16 #1 Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Wirtschaftswissenschaften : Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 13:15 Uhr Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Die Einkommensungleichheit destabilisiert die Volkswirtschaften, sind

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.handelsblatt.com/politik/international/...age/7328592.html
Moderation
Moderator: ksu
Zeitpunkt: 06.10.14 08:32
Aktionen: Kürzung des Beitrages, Threadtitel trotzdem anzeigen
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen
Original-Link: http://www.handelsblatt.com/politik/...gsfrage/7328592.html

 

 
Seite:  Zurück   1  |  2    |  3129    von   3129     
78188 Postings ausgeblendet.
21.11.17 14:03 #78190 ...köstlich
Aber wollen wir nicht so streng sein, was den Rechten ihr DWN, das ist den Linken eben ihr Heise, wie es so schön heißt.

Und irgendwo möchte der Unsinn dann ja auch verbreitet werden, ...für manche ist das immerhin der Lebensinhalt.

;-)



 
21.11.17 14:16 #78191 #188 ...oder vom entgleisenden Bildungbürg.
..zum entgleisenden Käuzchen (aus der Reihe: Helden in Strumphosen)

;o))  
21.11.17 14:37 #78192 Medien lassen ihre Wut an Lindner aus
Lindner passt den Linken nicht, weil er sich dem linksgrünen Konsens widersetzt. Merkel hat die Union konsequent vergrünt. Deshalb haben sich Union und Grüne bei den Sondierungsgesprächen so blendend verstanden. Die CSU hat, anders als zunächst erwartet, diesen Konsens nicht ernsthaft gestört. Das liegt an Seehofer. Er ist eine lächerliche Figur, weil er ständig unsicher und orientierungslos zwischen Attacken auf Merkel und unterwürfiger Anbiederung an die Kanzlerin hin- und herschwankt. Gestern war mal wieder Anbiederung bei ihm angesagt. Ihn nimmt niemand mehr Ernst – weder seine Freunde noch seine Feinde. Seehofer hat nicht verstanden, was Peter Gauweiler ihm zurief: „Horst, es ist Zeit.“ Zeit, zu gehen.“
https://www.tichyseinblick.de/meinungen/...n-ihre-wut-an-lindner-aus/  
21.11.17 15:15 #78193 Mehr CO2 führt zu Erwärmung, weil
Kohlendioxid einen hohen Treibhauseffekt hat. D.h. es reduziert die Rückstrahlung der von der Sonne erzeugten Erderwärmung ins All.

Die hohen CO2-Konzentrationen und die Erwärmung fördern aber z. B. auch Algenblüten in den Ozeanen. Algen betreiben als Pflanzen Photosynthese, d.h. sie wandeln bei Sonneneinstrahlung CO2 in O2 um. Allein stärkeres Pflanzenwachstum und stärkere Photosynthese-Aktivität können den CO2-Überschuss zumindest teilweise kompensieren. Es stellt sich ein dynamisches Gleichgewicht ein.

Die Pflanzen wirken dabei CO2- und zugleich Klima-regulierend, auch wegen ihrer Farben, die den Albedo ( Reflektionsgrad der Erdoberfläche) beeinflussen  Diese Reflexion ist z. B. bei Schnee und Vereisung besonders hoch, und es wird entsprechend kühler.

Wir verdanken es nicht zuletzt den seit drei Milliarden Jahren auf unserem Planeten lebenden Pflanzen, dass die Erdtemperatur stets so einreguliert wurde, dass es weder bedrohlich kühl noch bedrohlich heiß wurde. Das organische Leben hat somit - in Ko-Evolution mit dem Klima, das es beinflusst - für sein eigenes kontinuierliches Fortbestehen während der letzten drei Milliarden Jahre gesorgt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Gaia-Hypothese

- Fiele die Durchschnittstemperatur der Erde zu lange unter den Gefrierpunkt, drohte unserem Planeten der Absturz in ein Mars-Eishölle. Wir bekämen eine komplette Vereisung der Pole und der Meere, was zu NOCH mehr Sonnenlichtreflexion führt, wodurch die Erde NOCH kühler würde. Pflanzen sterben aus und erzeugen NOCH weniger CO2 usw - die Eiswüste stabilisiert sich. Von allein käme die Erde aus dem Mars-Eiskeller-Szenario nicht mehr heraus.

- Stiege die Durchschnittstemperatur auf der Erde zu lange auf über 100 Grad, würden die Ozeane komplett verdampfen. Und weil Wasserdampf ebenfalls einen starken Treibhauseffekt hat, würde sich das Erdklima als "Venus-Hölle" mit mehreren 100 Grad Lufttemperatur stabilisieren. Auch dies würde organisches Leben weitgehend zunichte machen. Aus der Venus-Hölle käme die Erde ebenfalls nicht von allein heraus.

Dass beide Szenarien in den letzten drei Milliarden unterblieben, verdanken wir den Pflanzen und ihrer selbstregulierenden Klima-Aktivität.

All diese Zusammenhänge sind äußerst komplex und bisher nur grob verstanden.

Weiterhin kann Kohlendioxid über Jahrtausende im Wasser der Ozeane gespeichert werden - in großen Meerestiefen. Dabei wird das CO2 der Atmosphäre entzogen und wirkt auch nicht mehr erwärmend.

www.spiegel.de/wissenschaft/natur/...tiefer-als-gedacht-a-466110.html

Die Ozeane scheinen bei der CO2-Abspeicherung allerdings neuerdings überlastet zu sein, was ein Mitgrund für die derzeit erhöhten CO2-Konzentrationen in der Atmosphäre sein könnte.

www.zeit.de/wissen/2009-11/meere-klimawandel
 
21.11.17 15:25 #78194 Kleine Worte, große Wirkung
Hallo Relaxed,

Du schreibst: "....wenn man als "schädlich" einen negativen Effekt auf die heutige Lebensweise unterstellt......."

Versteh mich nicht falsch, Relaxed, im Grunde bin ich Deiner Meinung, aber die obige Textpassage und hier insbesondere das kleine Wort "negativ" ist schon ein überragend wichtiger Punkt, der in der öffentlichen Diskussion praktisch nie stattfindet, der aber dringend diskutiert werden müßte, wenn man sich irgendwann mal in Richtung Objektivität in der Debatte bewegen wollen würde.

Also, unstreitig in allen Parteien ist der Fakt, daß sich das Klima ändert. Streitig ist, wodurch, ob die Ursachen vom Menschen beeinflußt werden können und ob es nicht Klimaveränderungen sind, die seit Hunderten Millionen von Jahren stattfinden.

Nehmen wir an, daß es auf diesem Planeten tatsächlich etwas wärmer werde und daß die Polkappen abschmelzen würden (was übrigens in der Erdgeschichte der überwiegende Normalzustand ist !) und daß dadurch die Malediven teilweise unbewohnbar werden und die Holländer mehr Käse und Tomaten (dank mehr Co2 eine vergleichsweise leichte Übung) produzieren müssen, um Bagger zum Aufschichten Ihrer Dämme erwerben zu können.

Warum bitte fragt denn niemand, wie groß der Zugewinn an Lebensqualität durch so eine Erwärmung in anderen Regionen der Erde ist ?
Gewinnen durch eine leichte Erwärmung der Erde nicht vielleicht weit, weit mehr Menschen Lebensqualität, als es Menschen gibt, die Lebensqualität verlieren ?

Es findet heutzutage stets und ständig nur eine Diskussion um die eventuellen (!) "Verlierer" der (aus meiner Sicht völlig natürlichen) Klimaveränderungen statt, jedoch keinerlei Diskussion über die Gewinner.
Auch überrascht die Asymmetrie: demjenigen, dem durch die Deindustrialisierung vieler Bereiche in Europa ein Umzug in eine andere Provinz oder eine anderes Land als einziger Ausweg blieb, dem muten wir dieses Maß an Flexibilität als "notwendig" und der "Globalisierung geschuldet" völlig problemlos zu.
Was spricht denn dagegen, den paar maledivischen Fischern auch einen Umzug nach Bangladesch oder nach China aufs Festland zuzumuten ? (sofern es den seit Jahren auf den Malediven absolut ausgebliebenen Anstieg des Meeresspiegel jemals geben würde)

Du schreibst weiter: "....Insofern sind die heutigen Versuche, einer Atmosphärenerwärmung entgegen zu wirken, in jedem Fall sinnvoll....."

Auch diesen Satz würde ich im Grunde sofort unterschreiben, wenn, ja wenn da nicht wieder ein kleines, unscheinbares Wort enthalten wäre, das Wort "heutige".

Ich bin genauso der Ansicht, daß man etwas gegen eine möglicherweise beschleunigend wirkenden Einfluß des Menschen tun sollte, frei nach dem Motto: "never change a running system". Aber genau ein großer Teil der "heutigen (!)" Maßnahmen sind die kontraproduktivsten, um dieses Ziel zu erreichen.

Was bitte, was soll es bringen, in dem Land, in dem die mit riesigem (!) Abstand saubersten Pkw und Lkw der Welt fahren (!), z. B. den Stickoxid-Grenzwert von 8000 myg/cbm in den 80er Jahren auf heute 40 myg/cbm zu senken ?

Was bitte soll es bringen, überhaupt am Automobil die Stellschraube anziehen zu wollen, wenn doch allein die 15 größten Containerschiffe auf diesem Planeten (und es gibt Zehntausende hiervon !) mehr Schadstoffe ausstoßen, als alle (!) Pkw auf diesem Planeten zusammen (!) ?
Nau ich da besser in 15 Schiffe neue Antriebe oder drangsaliere ich da lieber Milliarden Pkw-Fahrer ?

Was bitte soll es bringen, wenn wir seit Jahren der 85-jährigen Oma Meume aus Krusewinkel vorbeten, sie möge des Abends an ihrem Fernsehen den Standby-Knopf ausschalten, um 0,2 bis 0,5 w/h Strom zu "sparen", während Tag für Tag Milliarden Watt elektrische Leistung auf groteske Art in der Öffentlichkeit verschwendet werden, so daß die Erde bis ins Weltall strahlt, und gefühlt zwei Drittel aller Grünen-Politiker/innen stark übergewichtige Schwammerln sind, die ihr Übergewicht sicher zu wesentlichen Teilen durch sinnlosen (und wirkliche Umweltschäden verursachenden) und exzessiven Fleisch/Nahrungsmittelkonsum "erarbeitet" haben ?

Was bitte soll es bringen, Deutsches (und internationales) Kulturgut, für das uns die ganze Welt beneidet, nämlich die gründerzeitlichen und mittelalterlichen Wohnviertel deutscher Städte und Dörfer in "Erdöl-Schaum" (neudeutsch Styropor) zu kleiden und damit die gesamte Substanz langfristig zu vernichten, während irrsinnige Energiemengen für die Produktion und Verarbeitung dieses Wahnsinns verschwendet werden und diese eingesetzten Energiemengen nie und nimmer wieder durch "Einsparungen" re-erwirtschaftet werden können ?

Wie gesagt, Relaxed, im Grunde bin ich voll auf Deiner Seite, aber bei den "heutigen" Maßnahmen und der "Umwelttechnologie" geht es sicherlich nicht zu 100 %, aber zu vermutlich 70 bis 90 % nur und ausschließlich darum, einem gesättigten bzw. übersättigten Markt im Wege der Gesetzgebung, inszenierter Hysterie (Özdemir: mein Sohn läuft genau auf der Höhe der Auspuff-Rohre) und des "Nudging" neue "Geschäftsfelder" zu erschließen und den "gewöhnlichen" Menschen auf diesem Planeten weiterhin das Geld aus der Tasche zu ziehen und sie in einem (endlosen) Kreislauf von Abhängigkeiten zu halten.

Diese Versuche der mathematisch Minderbegabten und der sich als moralisch und ethisch überlegen Definierenden, die immer noch an nie endendes Wachstum glauben, weil sie eben nur linear und nicht exponentiell zu denken imstande sind, sind in sicherlich nicht allen, aber doch den meisten Fällen nicht mehr, als der verzweifelte Versuch, nach neuen "Impulsen" für die Industrie suchen, um den Lauf der Zeit noch ein wenig aufzuhalten.

Die geschürte Panik und Hysterie, mit der man mit willkürlichen öffentlichen "Debatten" und gesetzlichen Vorgaben "grüne Technologie" unter teils dramatischer Subvention in die Märkte zu pressen versucht, ist ein weiterer Beleg dafür, wie dunkel es in Fills Tunnel ist, wenn er zur Erkenntnis gelangt, daß ".....Grüne Technologien setzen sich jedoch tatsächlich am Markt durch, weil sie in der Tendenz effizienter sind als ihre Vorgänger, nicht weil eine Sekte von Klimastalinisten sich zur Verschwörung verabredet haben.....".
Mein lieber Fill: eine Technologie, die in der Tendenz effizienter ist, als ihre Vorgänger, die setzt sich auch ohne einen einzigen Cent Subvention, ohne eine einzige gesetzliche Vorschrift und ohne das Schüren eine Hysterie durch, egal, ab es bei der Erfindung des BH´s, der Dampfmaschine oder des PC der Fall war !

Und Fill, Deine Unkenntnis des Spruches "wenns dem Esel zu wohl wird, geht er aufs Eis tanzen" überrascht ein wenig.
Andernfalls hättest Du begriffen, daß Deine Feststellung ".....sind ca 95% zufrieden bis sehr zufrieden mit ihrer persönlichen wirtschaftlichen Lebenssituation, was dann ja auch überhaupt erst die Voraussetzung stiftet, sich nach dem Gegenteil zu strecken......" ein klassisches Eigentor ist.

Fill, die Leute (überwiegend Grünen-Wähler) sind, die die stetige Selbstgeißelung in Deutschland forcieren, tun dies, weil (!) es ihnen auf ihren universitären Planstellen mit beheizten Sesseln und BAT-Einkommen zu gut geht und weil (!) sie nie an der Wertschöpfung beteiligt waren, die ihnen ein so bequemes und belastungsfreies Auskommen ermöglicht.
U. a. aus diesem Grunde gibt es bei den Grünen und Linken auch den deutlich geringsten Anteil an Unternehmern und Selbständigen.  
21.11.17 17:17 #78195 reihe reisewarnungen
mit dem Fokus auf identitäre / islamistische Modellstaaten. Heute: Verhüllungsverbot in Österreich. Wann ist das Tragen eines Schals illegal und wann nicht ? Eine spannende Frage, die wie folgt beantwortet werden kann:

...an diesen Orten ist in Österreich das Tragen von Schals im Gesicht illegal. Außer Kraft gesetzt ist das Vermummungsverbot unter anderem bei Traditionsveranstaltungen und als Schutz vor Kälte. Nur: Wann ist es kalt genug? Und wie kann sich der geneigte Österreichbesucher vor Anzeigen schützen? Eine neue Website hilft weiter: Schal-Egal.at listet für Orte auf, ob es dort gerade legal oder illegal ist, einen Schal im Gesicht zu tragen...

http://blog.zeit.de/teilchen/2017/11/21/...oesterreich-schals-kaelte/

-----------
metaethics: zeige mir wer dich positiv bewertet und ich sage dir wer du bist

Angehängte Grafik:
bildschirmfoto-2017-11-21-um-12.png
bildschirmfoto-2017-11-21-um-12.png
21.11.17 17:36 #78196 ... Bei Kälte trägt man einen Schal nun alle.
um den Hals und nicht als Vermummung im Gesicht.

Auf Krawalldemos mag das natürlich anders sein.... (das wäre dann allerdings auch vielleicht gerade der Punkt)

;-)  
21.11.17 18:14 #78197 Die Erderwärmung hat auch ihr gutes
denn nun kann niemand mehr behaupten, er träge eine Gesichtsvermummung aus Kälteschutzgründen.

Gibt's denn schon Urteile zur Schalvermummung bei Kälte? Oder berichtet der Fillologe wieder Fake-News?  
21.11.17 18:20 #78198 Angela, bitte mach uns den Mugabe
Simbabwes Präsident Robert Mugabe ist zurückgetreten. Als Parlamentspräsident Jacob Mudenda das Parlament über diese Entscheidung informierte, brach Jubel aus.
 
21.11.17 18:42 #78199 Bei und im Ort haben eben die Glocken gelä.
Deshalb dachte ich, Merkel sei zurückgetreten.

Was leider falscher Alarm...  
21.11.17 18:47 #78200 CDU, SPD verlieren, FDP und Grüne legen z.
 

Angehängte Grafik:
hc_012.jpg (verkleinert auf 78%) vergrößern
hc_012.jpg
21.11.17 18:49 #78201 Stimmen flossen offenbar
von der AfD (-1,5 %) zur FDP (+1,7 %).  
21.11.17 18:56 #78202 #194 ein kleiner Denkfehler
ist in den Ausführungen enthalten:
Steigende Temperaturen würden zu einer erheblich höheren Wasseraufnahme in der Atmosphäre sorgen und die Meeresspiegel würden fallen. Die Eisberge die schmelzen und ins Meer stürzen, würden dabei nicht ins Gewicht fallen.
Schon heute erkennt man die Auswirkungen der Erderwärmung auch in der Sahara, die wieder zu grünen beginnen würde bzw bereits beginnt, wie schon Schlomo trefflich ausführte.

Die CO2-Ideologie ist eher eine Idiotie. Wenn man bedenkt, dass max. 5% des CO2 menschengemacht sind, und CO2 als ein Spurengas von 0.04% insgesamt in der Atmosphäre ausmacht.  
21.11.17 19:01 #78203 ...das reichte dann ja im Zweifel
noch nicht einmal mehr für eine große Koalition....

Die Umfragen könnten im übrigen auch anders aussehen, falls sich CDU und SPD neu aufstellen würden bzw. wenn ihre Spitzenkandidaten den Platz freimachen.

Dann ergäben sich nach der Wahl zudem auch nochmal neue Gesprächsoptionen für mögliche Koalitionen.

Wenn die beiden Volksparteien, die ja schon bei der letzten Wahl beide reichlich Stimmen verloren haben, daraus für eine mögliche Neuwahl nun hingegen keine personellen Schlüsse zögen, wäre das rational kaum noch nachzuvollziehen.....

...und das traurige Ergebnis leider absehbar.



 
21.11.17 19:03 #78204 ... und wo gehen dann die verlorenen CDU-.
Deiner Meinung nach hin, Emila? Zu den Grünen?

XD  
21.11.17 19:49 #78205 Die Union wird
Richtung AfD und FDP verlieren. Die SPD Richtung AfD und Grüne.

Würde dagegen Union und SPD ihr Führungspersonal auswechseln und glaubhaft Stellung gegen die illegale Migration einnehmen, müsste die AfD an der 5%-Grenze rum kämpfen. Beide Gruppierungen glauben allerdings immer noch, sie könnten diese Problematik verschweigen und sich so durchmogeln. Werden dabei allerdings glorios scheitern. Die Grünen reichen um die weltabgewandten Wähler einzusammeln. Und diese Wählerschicht wird sowohl von der Union als auch von der SPD zu den Grünen wandern.

Eine große Koalition zwischen der SPD und der Union wird in absehbarer Zeit keine Mehrheit der Sitze mehr erreichen, sollten sie so weiter wie momentan machen. Minderheitsregierungen werden mittelfristig absolut üblich sein und man wird sich die Mehrheit jeweils dort holen müssen wo sie möglich ist. Für Pfui wird kein Platz mehr sein.

Nur die FDP scheint erkannt zu haben wo es lang geht.  
21.11.17 20:22 #78206 Ich bete deshalb darum
dass Merkel bleibt. Ich glaube fest an die Beklopptheit der CDU.

Im Bekanntenkreis wird oft von Neuwahlen geredet. Ich sehe nicht warum, denn frage ich: Wirst du deine Wahlentscheidung änder? höre ich stets: nein. Also sollen "die anderen" anders wählen? Das wird nicht klappen.

Solange Merkel bleibt (und Schulz) kann sich nichts ändern. Eine Neuwahl zeigt wie oben eine Konstellation, die noch zerstrittener ist als vorher.

Merkel weg, CDU/FDP-Minderheitsregierung mit AfD-Tolerierung und gut ist.  
21.11.17 21:14 #78207 Minderheitsregierung
".....Merkel weg, CDU/FDP-Minderheitsregierung mit AfD-Tolerierung und gut ist......."

Naja, Shlomo, das ist schon richtig.
Aber ich habe selten bei einer Wahl so oft das Wort "Wählerauftrag" gehört. Und bitte, was ist denn der eigentliche "Wählerauftrag", den die Wähler bei der BTW 2017 erteilten ?

Diejenigen, die massiv Stimmen hinzugewannen und nun bereits mehr als 25 % der Wählerstimmen vereinigen, sind zum einen die AfD und danach die FDP, also klar konservative Kräfte.
Die CDU mit ihren Verlusten ist meinem Eindruck nach in ihrer derzeitigen (!) Verfassung im Grunde nicht mehr mehr, als ein billiger Mehrheitsbeschaffer und der Koalitions-door-opener für die beiden Gewinner-Parteien, um diejenigen Wähler mitzunehmen, die sich nicht so recht trauen, deutlich zu sagen, was sie denken und die zu ängstlich, zu eingefahren und zu bequem sind, ihr Kreuz woanders, als wie in den letzten 30 Jahren bei der CDU zu machen.

Der "Wählerauftrag", sollte es ihn denn geben, war also glasklar ein konservativer und deshalb wäre die absolut einzige vernünftige und am Wählerauftrag orientierte Lösung, eine stabile Mehrheitsregierung zu begründen und die kann nur aus einem bestehen: CDU, AfD und FDP !

Die peinlichen, wie das Pfeifen im Walde wirkenden Beteuerungen, man werde niemals mit der AfD koalieren, sind m. E. ein Verrat (!) am "Wählerauftrag" und werden durch die Historie des Umgangs mit den Grünen, die ebenfalls am Anfang nie toleriert werden sollten, ad absurdum geführt.
Es ist m. E. ohnehin keine Frage, ob, sondern allenfalls wann (!) man mit der AfD koalieren wird bzw. werden muß.
Vernünftige Verhandlungspartner bei den Parteien werden dies wissen und würden vielleicht, wenn man Figuren wie Altmaier u. a. zurückdrängen könnte, entsprechend reagieren.

Hallo Quasar,

Du schreibst "....ein kleiner Denkfehler....."
Nein, das wars meinerseits nicht. Ich wollte ja bewußt ein Szenario annehmen, das von der "Klimaretter"-Fraktion kreiert wurde.
Über die Wahrscheinlichkeit des Eintretens und vor allem die physikalischen Grundlagen, wollte ich nicht diskutieren, weil, und da muß man ja auch ehrlich sein, nicht nur die "Klimaretter", sondern auch (!) die "Klimaskeptiker" nicht wissen, ob ihre Theorien korrekt sind !

Die Wechselwirkungen im System "Klima" sind einfach bisher mit unseren Mitteln nicht voraus berechenbar; es sind chaotische Systeme, Wolkenbildung, Temperaturen, Co2-Ablagerung, Meeresströmungen, Sonnenintensität und unzählige andere, in diese Systeme hineinspielende Faktoren, die wir auch mit den leistungsstärksten Super-Rechnern nicht zuverlässig eingeordnet bekommen.

Darum geht's ja  für mich persönlich aber nicht. Ich schau nur auf bewiesene Daten: z. B. die Co2-Historie der Erdgeschichte, die von kaum einem Wissenschaftler bezweifelt wird und auf die ebenso bewiesenen Daten zur Flora und Fauna und der jeweiligen mittleren Erdoberflächentemperatur zur den jeweiligen Zeiten ! Ich bin da völlig nüchtern und unemotional. Deshalb sage ich ja auch: selbst wenn sich das System "Klima" auf der Erde verändern sollte, dann wird es hieraus resultierend eben neben Verlierern auch Gewinner geben. Und ich denke, es werden bei einer Erwärmung (!) dramatisch mehr Gewinner, als Verlierer sein.

Und nebenbei: das, was ich aus belegten Daten z. B. zur Co2-Konzentration auf der Erde entnehmen kann, läßt mich davon überzeugt sein, daß es absoluter Irrsinn ist, mit Geoengineering in dieses System einzugreifen und Oma Meume zum  Ausschalten ihres Fernsehers bringen zu wollen.
Und es läßt mich davon überzeugt sein, daß es in der gesamten Klima-Diskussion nur und ausschließlich darum geht, Menschen zu melken und (moralisch) zu dirigieren.


.  
21.11.17 21:21 #78208 Wählerauftrag
Der Wählerauftrag ist die Abwahl Merkels, denn 80% haben nicht CDU gewählt (CDU-Stimmen mit Wahlbeteiligung gewichtet). Das wäre mein Narrativ

Oder er ist die Kanzlerschaft Merkels, denn 90% haben nicht AfD gewählt. Das wäre das Narrativ des Fillologen.

Man sieht: Den "Wählerauftrag" zur Koalition gibt es nicht. Wählerauftrag wäre nur die Regierung der jeweils gewählten Partei. Und das ist in D seit 1945 nicht mehr in absoluter Mehrheit passiert. Den "Wählerauftrag" gibt es also objektiv gesehen nicht. Nur subjektiv im Narrativ von machtbesessenen Politikern.

Festzuhalten bleibt jedoch: 90% haben nicht Grün gewählt. Eine Koaltition mit denen wäre ein Verbrechen gegen den Wählerauftrag ;-)

 
21.11.17 22:19 #78209 Warum läuft in D so viel falsch
Ganz Europa und die Welt ist enttäuscht von den Jamaika-Verhinderern, blockieren sie doch vor allem die Kontinuität der Merkelschen Freigebigkeit in Europa und der Welt.
Diese Merkel-Beliebtheit und die damit verbundene Aufforderung zum Weitermachen schwappt dann in geballter Medienpropaganda weltweit auf uns Deutsche Verhinderer ein.
Wir verstehen nicht, warum wir unbedingt mit dieser Frau weitermachen sollen, aber der BP und die Medien sagen es uns tagtäglich, bis wir wieder an Merkel glauben.

Dabei ist sie die Ursache für die Unregierbarkeit D's

Ohne Merkel ginge wohl sogar eine Groko weiter.

Wie lächerlich ist das eigentlich? Wir mokieren uns über Russland und den Dauer-Putin, und können ohne Merkel angeblich nicht weiter überleben, selbst wenn die demokratische Basis wegbrach, sprich: einfach die Mehrheit fehlt.

Habe übrigens den empfehlenswerten Film über den Milchwahnsinn auf arte gesehen. Wie die EU mit einer völlig überdrehten Subventionspolitik die afrikanischen Bauern zerstört, die von ihren korrupten Ländern nicht durch Importzölle für Milchpulver geschützt werden.
Eine andere kritsche Sendung aktuell im ZDF über Tiertransporte, von der EU gefördert durch Regionsförderung.

Einfach nur traurig, so eine Organisation. EU go home.  
21.11.17 22:25 #78210 kann nur aus einem bestehen: CDU, AfD un.
Man scheut sich ja inzwischen ein wenig, hier mit witzig zu markieren. Die implizite These der extremen Rechten lautet aber - wie übrigens immer schon - immerhin darauf, dass die Wähler von CDU, CSU, FDP, in Teilen SPD und Linken eigentlich verkappte Rechte und Ausländerfeinde wie man selber wären, die sich nur noch nicht so recht aus der Deckung wagen würden. Roundabout also eine satte implizite 7/8 Mehrheit für die Völkischen, so die Behauptung. Auch wenn ich mich damit weit aus dem Fenster lehne: Wenn CDU und FDP sich von AFD auch nur tolerieren lassen will ich ab sofort der kleine Muck heissen. Darauf mein Ehrenwort.  
-----------
metaethics: zeige mir wer dich positiv bewertet und ich sage dir wer du bist
21.11.17 22:32 #78211 Quasar,
wie einfach könnte es sein die Afrikaner im Land zu halten. Eigenes Vieh auf die Weide und daraus
Milch und daraus wiederum Joghurt zu produzieren.
Nein, wir geben eine Anschubfinanzierung für die Tiere, um anschließend mit dem Milchpulver die eigene Förderung wissentlich zur Fehlinvestition zu machen.

Die Frage die bleibt, ist eigentlich keine. Milchpulverproduzenten privatisieren den Gewinn, die
Steuerzahler subventionieren die Flüchtlinge !

Aber über das Klima und CO2 quatschen, Gute Nacht verlogene Gesellschaft !
 
21.11.17 23:44 #78212 Warum läuft in D so viel falsch
Wie bestellt so geliefert. Jedes Volk bekommt die Regierung die es verdient.

@kleinerMuck: Keine Sorge, Angela wird so dämlich sein und Neuwahlen ausrufen. Seit der Wahl: CDU -3% SPD -2% FDP +2% Grüne +2%. Hinterher wird also alles einfacher, hahaha. CDU/CSU haben im Prinzip nur eine Wahl: Merkel und Seehofer weg, vollkommen neue Kanzlerkandidaten.

Aber dafür ist die Zeit zu knapp und der Wille fehlt. Also weiter mit Kadavergehorsam in den Untergang. Im Führerbunker brennt noch Licht. General Steiner wird die Führerin sicher mit einem Entsatzangriff auf den Ring um Berlin raushauen... [hier bricht das Manuscript ab]

Ich weine dem Merkelsystem keine Träne nach.  
22.11.17 02:13 #78213 prima Klima! alles nicht so einfach
Die angefertigten Differenzspektren bestätigten den anthropogenen Klimaeffekt: Die Wissenschaftler fanden eine deutliche Abnahme der Infrarotabstrahlung der Atmosphäre – und zwar genau im Bereich der Absorptionsbanden der Gase Kohlendioxid, Methan, Ozon und bestimmter Fluorchlorkohlenwasserstoffe. "Diese einzigartigen Satellitendaten – gewonnen innerhalb von 27 Jahren – zeigen zum ersten Mal realistische Spektraldifferenzen, die mit den Veränderungen von Treibhausgasen über einen langen Zeitraum zusammenhängen",

Aber egal, wenn wir weiterhin tatenlos zusehen, wie in kürzester Zeit die Regenwälder abgeholzt und die fossilen Rohstoffe verbrannt werden, ist die ganze Diskussion sowieso überflüssig.

Pro Sekunde wird eine Waldfläche von der Größe eines halben Fußballfeldes vernichtet. Welche Auswirkungen hat das auf die Selbstregulation des Klimas?
Direkter Nachweis des Treibhauseffektes - Spektrum der Wissenschaft
Bekannt und diskutiert wird er schon lange: der Treibhauseffekt. Ein unmittelbarer Nachweis, dass der Mensch die Erde aufheizt, steht jedoch noch aus. Jetzt...
 
22.11.17 02:49 #78214 Es gäbe wohl auch noch eine andere Möglic.
Indem Merkel eine Minderheitsregierung ausschließt erhöht sich immerhin der Druck auf die SPD, die dann bei Neuwahlen den schwarzen Peter hätte, was ihr Wahlergebnis kaum zusätzlich beflügeln dürfte.

Es könnte da ja durchaus sein, dass die SPD ihrem mit 100% gewählten Parteivorsitzenden und Kanzlerkandidaten plötzlich nicht mehr folgen möchte, was in der SPD immerhin eine gewisse Tradition hat. (man denke z.B. an Engholm, Scharping, Lafontaine, Beck, Platzeck aber auch an Schmidt und Schröder. )

Insofern ist das Verhalten von Frau Merkel da vielleicht gar nicht so ungeschickt.
Aus ihrer Perspektive wäre eine GroKo dann ja auch die einzig verbliebene sinnvolle Möglichkeit, sofern sie denn unbedingt an einer vierten Amtszeit festhalten möchte (was nunmal der Fall ist) und dann auch noch handlungsfähig sein möchte.

Neuwahlen sind für die CDU  genauso wie auch für die SPD wohl eher ein zusätzliches Risiko, als eine neue Chance, vor allem, oder zumindest, solange sie ohne bedeutende personale Veränderungen und auch inhaltlich neue Weichenstellungen in Neuwahlen gehen. Und ich glaube, dass sich diese beiden Parteien darüber im Grunde auch durchaus im Klaren sind.

Ob nochmal vier Jahre GroKo nun unbedingt etwas Gutes wären, ist natürlich eine andere Frage. SPD und CDU/CSU haben dann wohl auch nicht ohne Grund die schlechtesten Ergebnisse aller Zeiten bzw, seit Bestehen der BRD eingefahren (Gut, CDU/CSU das zweitschlechteste...geschenkt)

Abgesehen davon, dass eine GroKo zumindest auf Bundesebene ohnehin eher Notbehelf als Dauerlösung über mehrere Legislaturperioden sein sollte, scheint mir diese Koaltion ihren Zenit dann auch tatsächlich überschritten zu haben.
Es fehlen die neuen Impulse, die Frische und der Neuanfang.
Es besteht m.E. zudem die Gefahr, dass eine Fortsetzung der Politik dieser großen Koaltion das Land nur noch weiter spaltet.

Für CDU/CSU und SPD wäre das zwar auf kurze Sicht ersteinmal eine Lösung, die Ihnen nicht nur den Machterhalt sicherte, sondern auch überhaupt für die nächsten 4 Jahre erstmal eine grundsätzlich stabile Regierung zu bilden. Es könnte sich allerdings auf längere Sicht als ein Pyrrhussieg erweisen.

Sie dürften bei einer Fortsetzung ihrer Politik nämlich bei einer weiteren Amtszeit nur noch mehr Wähler verlieren und die AfD so noch weiter stärken.

...Esseiden es gelänge dieser großen Koalition ein echter Richtungswechsel, der allerdings nur mit einem Generationswechsel auf der Führungebene der beiden Volksparteien möglich (und auch darstellbar und glaubwürdig) sein dürfte...
...sich neu zu finden, zu positionieren und auch zu profilieren dürfte dann  in einer großen Koalition dann auch überhaupt und ganz grundsätzlich eher schwer werden, zumal es sich bei einer großen Koalition ja auch immer um eine Koalition der großen Kompromisse handelt.

Auch wenn es sicher den mühsameren und unbequemeren Weg bedeute, wären Neuwahlen für die beiden großen Volksparteinen auf längere Sicht betrachtet zumindest der Möglichkeit nach der bessere Weg, allerdings nur dann, wenn auch zugleich ein Generationswechsel in den beiden Volksparteien eingeleitet würde.

Und wenn historisch schlechte Wahlergebnisse und die mangelnde Fähigkeit, eine Regierung zu bilden, keinen Anlass für einen Führungswechsel in den entsprechenden Parteien abgeben,dann fragt man sich, was denn dann eigentlich überhaupt noch einen Anlasse dafür abgeben könnte?

Die nächsten Wochen dürften in jedem Fall spannend werden.

Meine vorsichtige Prognose wäre allerdings, dass die SPD doch noch mit Merkel in eine neue GroKo geht, ...aber ohne Schulz, der träte dann wohl zurück.

 
Seite:  Zurück   1  |  2    |  3129    von   3129     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...