Nel ASA mit neuen Aufträgen aus Frankreich

Seite 1 von 187
neuester Beitrag:  20.01.19 20:07
eröffnet am: 14.07.17 13:39 von: macumba Anzahl Beiträge: 4661
neuester Beitrag: 20.01.19 20:07 von: na_sowas Leser gesamt: 736728
davon Heute: 1904
bewertet mit 9 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  187    von   187     
14.07.17 13:39 #1 Nel ASA mit neuen Aufträgen aus Frankreich
http://www.businessportal-norwegen.com/2017/06/14/...e-in-frankreich/

im Rahmen meiner Neuausrichtung im Depot auf zu erwartende Investitionen in die H2 Technologie ist mir Nel aufgrund der Partner der Aufträge und der Ausrichtung nach Indien und China aufgefallen und daher einer meiner Werte in diesem Bereicht.

hier die anderen inkl Begründung und Ziele aut Sicht 2018-2019
KEINE kurzfristige Investition in Zockeraktien

Wobei die Aktie von Proton Motors aufgrund der Aktionärsstruktur allerdings die spekulativste ist da nicht sicher ist , ob man an einer Übernahme oder Verkauf partiziperen kann.. Trotzdem nochmal im Rahmen von allgemeiner Investition von bis max 10 % des Depots (meine Persönliche Meinung und Risikobereitschaft) dazugekauft.
Begründung
im Vergleich zu Mitbewerbern (Ballard ) unterbewertet und maximale Kursschancen sollte sich die Technologie in Asien auf dem  Transport Markt Güterverkehr ÖNV und Liederdienste durchsetzen nicht anstatt Elektro sonder GEMEINSAM mit der Elektro Entwicklung .
Weiterer Einstieg deshalb bei Ballard - Plug - PM - fuellcell - first Solar - Als Paket das die Unternehemen abdeckt die am meisten profitieren werden  

Bewertung:
9

Seite:  Zurück   1  |  2    |  187    von   187     
4635 Postings ausgeblendet.
18.01.19 18:25 #4637 Nach Korea nun die USA....Volldampf voraus
Das US-Energieministerium gab heute eine  Bekanntmachung (Intention of Intent  - NOI) bekannt, die eine Finanzierungs-Ankündigung (FOA) zur Weiterentwicklung des H2 @ Scale- Konzepts herausgeben soll. Der Schwerpunkt von H2 @ Scale liegt auf der Ermöglichung einer erschwinglichen und zuverlässigen Erzeugung, des Transports, der Speicherung und der Nutzung von Wasserstoff in den Vereinigten Staaten in mehreren Sektoren.

Wasserstoff ist ein Energieträger, der die Energieressourcen der Nation vereinen kann. Durch die Erzeugung von Wasserstoff, wenn die Stromerzeugung die Last übersteigt, können Elektrolyseure die Einschränkung erneuerbarer Energien reduzieren und zur Netzstabilität beitragen. Wasserstoff kann auch als Ausgangsstoff für Endbenutzer in verschiedenen Sektoren verwendet werden. Wasserstoff, der aus vorhandenen Grundlastanlagen (z. B. Kernkraftanlagen) erzeugt wird, kann gespeichert, verteilt und als Kraftstoff für Transport, stationären Strom, Prozess- oder Gebäudewärme und Industriebereiche (z. B. Stahlherstellung) verwendet werden, wodurch eine zusätzliche Einnahmequelle entsteht diese Vermögenswerte.

Mögliche FOA-Themenbereiche umfassen fortgeschrittene Wasserstoffspeicherung und Infrastruktur-Forschung und -Entwicklung; innovative Konzepte zur Erzeugung und Nutzung von Wasserstoff; und integriertes Produktions-, Lager- und Kraftstoffsystem.

Das Amt für Energieeffizienz und erneuerbare Energien (EERE) beabsichtigt, die FOA Anfang 2019 über die EERE Exchange-Website zu veröffentlichen. Wenn Bewerber offizielle Mitteilungen und Informationen von EERE zu dieser FOA erhalten möchten, sollten sie sich bei EERE Exchange registrieren.

Dies ist nur ein NOI. EERE kann eine FOA wie hierin beschrieben ausstellen, kann eine FOA ausstellen, die sich erheblich von der hier beschriebenen FOA unterscheidet, oder EERE kann überhaupt keine FOA ausstellen.

Pressemitteilung folgt

Das Amt für Energieeffizienz und erneuerbare Energien (EERE) beabsichtigt, im Auftrag des Fuel Cell Technologies Office (FCTO) die Bekanntmachung von Finanzierungsmöglichkeiten (FOA) DE ‑ FOA-0002022 mit dem Titel „Finanzjahr 2019 H2 @ Scale Finanzierungsmöglichkeit“ zu veröffentlichen. ”

Wasserstoff ist ein Teil des allumfassenden Energieportfolios von DOE und kann erschwingliche und sichere Energie für den Transport sowie für stationäre und industrielle Anwendungen bieten. Die Vereinigten Staaten produzieren jährlich über 10 Millionen Tonnen Wasserstoff1, die hauptsächlich für die Erdölraffinierung und die Düngemittelproduktion verwendet werden. Es gibt jedoch eine Reihe von Möglichkeiten, die Wasserstofferzeugung und -nutzung im ganzen Land zu erhöhen.

„ H2 @ Scale “ 2 ist eine Initiative, die eine kostengünstige und zuverlässige Wasserstofferzeugung, -transport, -speicherung und -nutzung in den USA in allen Sektoren ermöglicht. Beispielsweise können Elektrolyseure durch Aufspaltung von Wasser Wasserstoff erzeugen, wenn die Stromerzeugung den Bedarf übersteigt. Dies kann die Reduzierung erneuerbarer Energien reduzieren oder verhindern, die Bestandslast (z. B. Kernkraft) optimieren, die Netzstabilität und -flexibilität ermöglichen und gleichzeitig Wasserstoff als Brennstoff oder Rohstoff für Endverbraucher erzeugen. Darüber hinaus kann Wasserstoff, der aus vorhandenen Grundlastanlagen hergestellt wird, gespeichert, verteilt und als Brennstoff für Transport, stationären Strom, Prozess- oder Gebäudewärme  
dieser Anlagen verwendet werden.

Das FCTO konzentriert sich auf Forschung, Entwicklung und Innovation, um Wasserstoff- und Brennstoffzellen für den Transport und vielfältige Anwendungen voranzutreiben, die Energiesicherheit, Ausfallsicherheit und eine starke Binnenwirtschaft bei aufkommenden Technologien ermöglichen. Diese FOA unterstützt die Ziele der FCTO, den Haushaltsantrag des Präsidenten für das Haushaltsjahr 2019 (GJ) und die Mittelzuweisungen des Kongresses für das Haushaltsjahr 2019.


https://fuelcellsworks.com/news/...portunity-announcement-on-h2scale/

 
18.01.19 18:27 #4638 Naja schade um Mercedes
ist es auf jeden Fall ;)

Ein Mercedes auf Wasserstoffbasis wäre wohl drinn gewesen, wenn NEL bei 4€ steht.  

Bewertung:

18.01.19 20:29 #4639 @na_sowas
das Mercedes kein Budget für Brennstoffz. übrig hat kann ich mir nur sehr schwer vorstellen.
Es gab mehrere Artikel Ende 2018 die das bezeugen. Auch im internen Intranet wurde auch darüber Berichtet. Da Daimler Mitglied eines H2 Konsortiums mit wenigen Big Player ist, wird da sebstverständlich die Richtung angegeben. Elektro als erstes und schrittweise H2, je nach Margenmöglichkeiten, Konkurrenz etc.

Hier der Artikel noch Mal.

Der Automobilhersteller Daimler will nach eigenen Angaben ab 2022 alle Fahrzeugtypen auch mit Wasserstoffantrieb anbieten. "Wir entwickeln ein modulares System für die Brennstoffzelle, um diese in ganz verschiedenen Fahrzeugtypen unseres Konzerns einsetzen zu können", sagte der Entwicklungschef für Elektroantriebe, Jochen Hermann, der Automobilwoche. Der Auftrag laute, bis dahin Skalierbarkeit und Kostensituation nochmals deutlich zu verbessern. Die neue Brennstoffzelle soll zuerst in einem Elektro-Stadtbus zum Einsatz kommen.
October 13, 2018 04:43 ET (08:43 GMT).

Allen eine gutes WE.

 
18.01.19 20:35 #4640 FC und BEV-Förderung in Deutschland
Man muß sich auf der Homepage des BMVI einmal die Texte und Fördervolumina des NIP 2-Programm  anschauen, um zu erkennen, wo die Präferenzen - aus welchem Grund auch immer - liegen.

https://www.now-gmbh.de/de/...-und-brennstoffzelle/foerderrichtlinien

Schon die Beschreibung der beiden Antriebsarten lässt erkennen, wo das BMVI seine Fördergelder verputzt sehen möchte.

FC
Sie sind eine unverzichtbare Ergänzung zu den leistungs- und reichweitenbeschränkten Batteriefahrzeugen; insbesondere für lange Strecken, für Nutzfahrzeuge, für Busse, Züge, aber auch für den Schiffs- und Flugverkehr. Auch im Pkw-Segment kann die Brennstoffzellentechnologie gerade für Fahrzeuge der oberen Mittelklasse und Oberklasse eine wichtige Rolle spielen.

BEV
Das Elektroauto ist ein Traum: es beschleunigt rasant, schnurrt im Flüstergang über unsere Straßen und ist völlig emissionsfrei – ja, es hat nicht einmal einen Auspuff. Langfristig hat das Elektroauto die besten Aussichten, zum Beispiel im Stadtverkehr unser Transportmittel Nr. 1 zu werden.

Es wird, wie bei vielen anderen Projekten in deutscher Politikerhand, erst eines Aufpralls auf dem Boden der Tatsachen bedürfen, um dem freien technischen Wettbewerb zum Durchbruch zu verhelfen. Andere Staaten sind da weitsichtiger und NEL ist gut beraten, sich dort zu engagieren.
 
18.01.19 22:43 #4641 Dt. Autoindustrie hinkt/hängt hinterher
Die Kommunen wollen investieren, es mangelt an Fahrzeugangeboten aus Deutschland.
Wenn es so weitergeht, verschläft Deutschland die Zukunft. Für die deutsche Industrie und den hiesigen Wirtschaftsstandort wäre es schade, auch um die in der Autoindustrie dringend benötigten Arbeitsplätze beim Wechsel zur EMobilität.

Für mich persönlich gilt: Audi/VW hat mich mit dem Diesel-Betrugsmotor EA 189 betrogen. Meine Bindung an diesen Konzern tendiert gegen Null. Wenn für mich ein Brennstoffzellenfahrzeug in Betracht kommt, hat Audi/VW ohnehin keine guten Karten. Damit bin ich offener für ausländische Produkte. Ein Hersteller, der offenbar weiterhin betrügt (s. Softwareupdate für 1.2 ltr Diesel) und seine illegale Abschalteinrichtung „Logikschaltung“ nennt, muss sich für mich schon ganz schön anstrengen. Das geht bestimmt vielen anderen Dieselfahrern auch so. Ich möchte mir aber deshalb kein neues Auto kaufen und hoffe, die Phase der Verbrennungsmotoren beim nächsten Kauf überspringen zu können.

https://www.springerprofessional.de/...-die-brennstoffzelle-/16348898  

Bewertung:
1

19.01.19 08:15 #4642 Eine weitere Kommentierung...,
warum NEL in Deutschland wohl einen langen Atem brauchen wird, um mit seinen guten Ideen durchzudringen:

https://www.welt.de/debatte/kommentare/...-Fixierung-auf-E-Autos.html

Es ist ja nicht das erste Mal, dass die deutsche Politik glaubt, Spitzenreiter oder Weltmarktführer zu sein.
 
19.01.19 08:56 #4643 hmm
Meiner Meinung argumentiert der Artikel in die völlig falsche Richtung. Statt Verdrängung der Verbennungsmotoren, sollte einfach mehr Biokraftstoff benutzt werden? Biokraftstoff als fortschrittlicher Energieträger der Zukunft? Ich weiß ja nicht, ob es wirklich der fortschrittlichere Weg ist, massenhaft Nahrungsmittel zu verbrennen, die in riesigen Monokulturen angebaut werden.  

Bewertung:
3

19.01.19 12:17 #4644 @Marathon400
die Artikel von Dir kenne ich und sind vielleicht nur schönrederei von Mercedes.
Ich würde mich auch freuen wenn es 2022 alle Modelle als FC gebe wie dort beschrieben.
Ich glaube aber nicht dran und die Ausage unten würde die Ausage meines Freundes bestätigen.

Hier eine Ausage von Mercedes welchem Antrieb man seine volle Aufmerksamkeit gibt.

Im Pkw-Bereich sieht Jürgen Schenk, Chief Engineer eDrive Systemintegration bei Daimler, Brennstoffzellenfahrzeuge langfristig in Verbindung mit der Plug-in-Technik als Langstreckenalternative zum Diesel, wie er im Interview "Es findet ein Umdenken statt – zugunsten der Elektromobilität" aus der ATZelektronik 5/2018 erklärt. Weitere Brennstoffzellenfahrzeuge neben dem GLC F-Cell seien vorerst aber nicht geplant. Man konzentriere sich in den nächsten Jahren ganz klar auf die Skalierung der BEVs. Im Nutzfahrzeug-Bereich hat Mercedes-Benz Vans den Concept Sprinter F-Cell, eine elektrische Variante mit Brennstoffzellentechnik, vorgestellt, allerdings vorerst nur als Studie.

Ich fahre zur Zeit einen Mercedes (Benziner) und bin auch zufrieden.....alle 4 Jahre kaufe ich einen neuen und eigentlich wäre es 2020 wieder soweit. Aufgrund der allgemeinen "unsicheren" Lage überleg ich mir ernsthaft den jetzigen zu behalten bis es eine gescheite Alternative mit FC gibt, egal welcher Hersteller.  
Weil irgendwann wird es einen radikalen Wertverlust für gebrauchte Verbrenner geben und dem möchte ich einfach entgehen.
Ich glaube, wenn es einmal genug Angebote gibt an BEV oder FCEV wird es ganz schnell gehen mit dem Rückzug des Verbrenners. Unterstützt vom Staat mit Steueraufschlag oder Verbote wie in anderen Städten.
Wir haben bei uns in der Firma neuerdings einige BEVs.....wer solch ein Fahrzeug mal gefahren ist möchte kein Verbrenner mehr das ist der allgemeinen Tenor bei uns. Jetzt mal abgesehen von den Nachteilen heute noch.....aber vom Fahrgefühl ist das grandios. Ich würde mir sofort einen FCEV zulegen.  
19.01.19 12:33 #4645 Wasserstoff als BHKW-Brennstoff
19.01.19 12:48 #4646 Frankreich mit H2 Projekt

In den französischen Pyrenäen beginnt ein 100% nachhaltiges Wasserstoff-Metrobus-Projekt

Das Febus Projekt umfasst den Bau eines Kraftwerks, 100% regenerativen Wasserstoffquelle und 8 metrobuses elektrische Brennstoffzelle.

Die tägliche Produktionskapazität dieser Station wird zwischen 174 und 268 Kilogramm Wasserstoff liegen, eine Zahl, die mehr als ausreicht, um die 8 Busse zu versorgen, die der Bevölkerung und den Besuchern der Pyrenäen dienen. Der durchschnittliche Verbrauch dieser Fahrzeuge, die in 17 Minuten eine Strecke von 6 Kilometern zurücklegen, beträgt 10 bis 12 Kilogramm Wasserstoff pro 100 Kilometer.

https://www.hibridosyelectricos.com/articulo/...0116090358024609.html
 
19.01.19 12:50 #4647 Das erste Wasserstoff-Mountainbike
19.01.19 12:53 #4648 P2G Umdenken bei uns
Verbände sehen in Wasserstoff und Biogas den Schlüssel zum Erfolg

Der Deutsche Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Verband (DWV) und der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) wollen mit einer Strategie dazu beitragen, die fossile Energiewirtschaft schrittweise zu einem zunehmend klimafreundlichen Energieversorgungssystem umzustellen.

https://www.topagrar.com/energie/news/...sel-zum-erfolg-10156931.html
 
19.01.19 12:59 #4649 Hoffe die Politik folgt mal den Experten
Oldenburger Energieexperten treiben Wasserstoff an

Dohler setzt Hoffnungen auf den Beitrag, den der Wasserstoff für eine bessere CO2-Bilanz liefern könnte. Dieser biete „eine Riesen-Chance“. Die EWE hat ein „Kompetenzcenter Wasserstoff“ gegründet, in dem für Produktion, Speicherung und Einsatz geforscht und getestet wird.

Die großen Salzkavernen der EWE könnten „im Idealfall für die Speicherung von Wasserstoff umgenutzt werden“, sagte Dohler. Für den Wasserstoff könne die vorhandene „sehr gute Gas-Infrastruktur“ im Land genutzt werden – auch über die vielen Gastankstellen. Das sei sinnvoller, günstiger und weitsichtiger als der Aufbau einer kompletten Elektro-Infrastruktur.

„Olec brummt“

Der erneuerbare Überschuss-Strom aus dem Nordwesten könne in Wasserstoff umgewandelt werden. Für die Nutzung seien angesichts des unbeständigen Verbrauchs aber flexible, dezentrale Speicher nötig. Die Netze müssten entsprechend „intelligent gemacht werden“, weil das Ganze für die Unternehmen sonst nicht wirtschaftlich wäre. In diesem Bereich sei Unterstützung durch die Politik sinnvoll und nötig. Auch der produzierte Offshore-Strom würde aus seiner Sicht gleich vor Ort am besten über Elektrolyse in Wasserstoff umgewandelt.


https://mobil.nwzonline.de/oldenburg/wirtschaft/...,3,3148670620.html

 
19.01.19 13:04 #4650 Honda und Toyota investieren in Kanada
Honda Canada Inc. freut sich, eine gemeinsame Partnerschaft mit Toyota Canada und Transition énergétique Québec bekannt zu geben, die in ein Wasserstoffinfrastrukturprojekt an der Südküste von Montreal investieren wird, das Ende 2019 abgeschlossen sein wird. Der Ausbau der Wasserstoffinfrastruktur in Die Provinz unterstreicht das Engagement des Unternehmens für die Ausweitung sauberer Mobilitätsoptionen und die Verringerung der Treibhausgasemissionen in Kanada.

https://fuelcellsworks.com/news/...montreal-hydrogen-fueling-station/
 
19.01.19 13:44 #4651 Nio der Überflieger aus China
Schaut euch das an.
Wenn die hier aufschlagen können sich unsere Hersteller warm anziehen.
In Sachen BEV sind sie uns weit weit voraus.
Nio plant in China mit Stationen die die Batterie vollautomatisch wechselt in einer Zeit die man auch benötigt um zu tanken.....im Video zu sehen.

https://youtu.be/6VX6RSXi99U  
20.01.19 09:05 #4652 Asiaten wurden immer unterschätzt und beläc.
Das war schon so mit den ersten japanischen Autos in D vor 50 Jahren. Dann kopierten die Chinesen - man zerriss die Autos, vor allem die Crash-Test-Ergebnisse waren schlimm.
Doch die Chinesen, Koreaner, Japaner lassen sich nur einmal mitleidig belächeln - dann verbessern Sie.
Zuletzt zeigen Sie den Europäern, wie man Autos baut - zieh dich warm an, Deutschland!

Zum NIO:  Stellt euch mal vor, statt Benzin/Elektro-Autos kommen die E-Autos in Scharen zur Wechselstation!!?? Was für ein Aufwand - und wann bin ich dran, wenn ich "in der Schlange" stehe.
Okay, ich habe da keine Fantasie, doch ich tanke in 5 Jahren lieber in 3 Minuten mein Wasserstoff-Auto voll - an der Tanke, wie ich es gewohnt bin.
Wollte mir eigentlich ein neues Auto zulegen, doch jetzt muß mein BMW Diesel mit  Euro6 noch etwas bleiben.
-----------
Wir werden sehen, sprach der Blinde!
Carpe diem!

Bewertung:
2

20.01.19 09:06 #4653 sollte "Benzin/Diesel-Autos" heißen
-----------
Wir werden sehen, sprach der Blinde!
Carpe diem!
20.01.19 16:30 #4654 Sehr ruhig hier
dieses Wochenende.
Die Ruhe vor vor dem grossen Auftragssturm?

Ich glaube wir hätten nichts dagegen, wenn NEL liefert.  
20.01.19 16:46 #4655 Schönen Sonntag!
20.01.19 17:34 #4656 Wikipedia
Habe gestern mal mit dem Verfassen eines Wikipedia-Artikels über unser liebstes Unternehmen begonnen, ist natürlich noch ausbaufähig  
20.01.19 17:49 #4658 "Warren Buffet" wird bei dem Kurs
mit Sicherheit nicht Kaufen und mit den ganzen Vorschusslorbeeren usw...
Da muß aber jetzt schnell 'was kommen sonst geht es ein bisschen nach unten!
Nichts gegen "Nel"!
 

Bewertung:

20.01.19 18:03 #4659 China macht ernst! Aber sowas von....
SHANGHAI, 16. Januar (SMM) - Die Provinz Hainan wird den Verkauf von Diesel- oder Benzinfahrzeugen ab dem 1. März 2019 verbieten, wenn neue Maßnahmen zur Luftreinhaltung und Gesetze in Kraft treten.


https://news.metal.com/newscontent/100869042/...trol-cars-from-mar-1/  
20.01.19 18:13 #4660 Norwegen mit Booster für die Maritime Branc.
Neue Regierungsplattform: Die maritime Branche ist angenehm überrascht

Die neue Regierungsplattform enthält mehrere konkrete Formulierungen, die den Übergang zur umweltfreundlichen Schifffahrt beschleunigen können.


Wasserstoff

Narve Mjøs, Leiter des Green Coastal Navigation Program im DNV GL, ist sehr erfreut darüber, dass bis 2030 Zielvorgaben für Zero-Duty-Ports bestehen und eine Strategie für Wasserstoffgeschaffen werden sollte .

- Die Wasserstoffstrategie ist etwas völlig Neues und sehr gut. Der Transport von Wasserstoff in die Schifffahrt ist Megalift. Nicht nur die maritime Industrie muss sich an einen neuen Energieträger anpassen, sondern auch die Produktions- und Lieferkette. Beide Parteien haben viel zu lernen, betont Mjøs.

Das einzige, was er vermisst, ist ein Hinweis darauf, dass "Zustimmung" ein wesentlicher Teil ist, der in einer Wasserstoffstrategie betont werden muss.

- Wir werden unseren Beitrag zur ganzheitlichen Wasserstoffstrategie der Regierung leisten. Dann sollten wir diesen Teil betonen, sagt er.

Das grüne Küstenschifffahrtsprogramm weist darauf hin, dass Investitionen in den Seeverkehr der einzige Verkehrssektor sind, der in erheblichem Umfang die Geschäftsentwicklung in Norwegen ermöglicht und an norwegische Lösungen für einen effizienten Verkehr angepasst ist.

https://www.tu.no/artikler/...e-fartoyskategorier/455925?key=NIHMmy9J
 
20.01.19 20:07 #4661 Nochmal zu China mit mehr Hintergründe
Hainan startete die erste Einstellung von Chinas Fahrzeugen mit Verbrenner, und die Ära des elektrischen Reisens ist angebrochen!


Hainan ist die erste Provinz Chinas, die Kraftstofffahrzeuge verbietet

Am 8. Januar 2019 fand in Haikou die Pressekonferenz zum Thema "Vorschriften zur Verhütung und Bekämpfung der Luftverschmutzung in der Provinz Hainan" statt.

Die Provinz Hainan wird den Verkauf von Kraftstofffahrzeugen ab dem 1. März schrittweise verbieten und den Bau von unterstützenden Infrastrukturen wie Ladehaufen und Ladeanlagen beschleunigen.



Der Provinzgouverneur der Provinz Hainan, Shen Xiaoming, erklärte: "Hainan plant, bis 2030 auf der ganzen Insel neue Energieträger einzusetzen. Vor 2030 wird die Provinz Hainan die vollständige Abdeckung neuer Energieträger erreichen."

Das heißt, wenn Sie gerade einen Tankwagen in Hainan gekauft haben, können Sie bis zu 11 Jahre fahren.

2 Warum ist Hainan?

Warum begann in der Provinz Hainan der erste Schuss des Verbots von Tankwagen?

Erstens hat die Provinz Hainan eine kleine Fläche und eine relativ geschlossene Fläche. Die Fläche der Provinz Hainan beträgt 35.400 km², die kleinste Provinz des Landes (36.000 km² in Taiwan und 66.000 km² in Ningxia).



Die gesamte Insel Hainan ist nur 300 Kilometer von Osten nach Westen, weniger als 270 Kilometer von Norden nach Süden und die Einbahnstraße ist nicht größer als 200 Kilometer. Die derzeitige Reichweite von Elektrofahrzeugen ist in Hainan nicht so offensichtlich.

Zweitens ist die Klimatemperatur in Hainan für die Popularisierung von Elektrofahrzeugen geeignet: Wenn die Lithiumbatterie von Elektrofahrzeugen niedrig ist, wird sie die Aktivität polarer Substanzen reduzieren und die Geschwindigkeit der chemischen Reaktion verringern, was zu einer geringeren Ladegeschwindigkeit und einem niedrigeren Reichweite führt. Hainan hat einen Temperaturbereich von 18 ° C ~ 32 ° C, die jährliche Durchschnittstemperatur beträgt 22 ° C ~ 26 ° C, sehr gut geeignet für den Einsatz von Elektrofahrzeugen, es gibt keine Ladung und keine Batterielebensdauer, die durch niedrige Temperaturen verursacht wird.

Drittens ist Hainans Autohaus nicht hoch, und das Verbot von Treibstofffahrzeugen hat nur begrenzte Auswirkungen. Im Februar 2017 hat Hainans Autoinhaberbesitz in der Provinz knapp eine Million Einheiten mit weniger als 20 Einheiten pro 100 Haushalte überschritten, und die Provinzen Peking, Tianjin und Zhejiang haben 48 Einheiten erreicht, Taiwan ähnelt Hainan. Der Pkw-Besitz der Provinz beträgt 6 Millionen Einheiten, so dass Hainan mindestens 4 bis 5 Millionen Autos zum Wachsen braucht. Nachdem das Benzinauto verboten wurde, wird dies der Markt für Elektrofahrzeuge sein.

3 Das Verbot von Kraftstofffahrzeugen ist ein weltweiter Trend, aber Kraftstofffahrzeuge werden den Markt kurzfristig nicht verlassen.



Auf internationaler Ebene:

Die Niederlande und Norwegen legten die Sperrzeit für traditionelle Energiefahrzeuge auf 2025 fest, gefolgt von Belgien, Deutschland und der Schweiz im Jahr 2030, dann dem Vereinigten Königreich, Frankreich im Jahr 2040 und schließlich Schweden im Jahr 2050.

Auf internationaler Ebene:

Volkswagen wird 2026 die letzte Generation der Plattform für Verbrennungsmotoren auf den Markt bringen, und die Ära der Verbrennungsmotoren wird allmählich enden. Bis Ende 2030 wird Volkswagen die Elektrifizierung aller Modelle realisieren, und der traditionelle Kraftstoff wird von Volkswagen vollständig eingestellt.

Toyota plant, bis 2020 zehn Modelle auf den Markt zu bringen. Gleichzeitig wird die Zahl der traditionellen Kraftstofffahrzeuge bis 2025 auf null reduziert. Damals werden Toyotas Modelle auf dem globalen Automobilmarkt Hybrid- und rein elektrische Fahrzeuge sein.

Mercedes-Benz wird sich nach und nach in ein reines Elektromodell verwandeln, und im nächsten Jahr wird der Verkauf von Benzin in China voraussichtlich eingestellt. Mercedes-Benz wird bis 2020 eine rein elektrische Version für alle Modelle anbieten.

BMW wird im Jahr 2025 25 neue Energiefahrzeuge entwickeln und alle zukünftigen BMW Modelle werden elektrisch sein.

Volvo ist seit 2019 für alle neuen Modelle mit Elektromotoren ausgestattet. Dies bedeutet, dass der Automobilhersteller die Ära der reinen Verbrennungsmotoren beenden wird. Die Elektrifizierungstechnologie steht im Mittelpunkt der zukünftigen Entwicklung.


Inländische Aspekte:

Xin Guobin, stellvertretender Minister des Ministeriums für Industrie und Informationstechnologie, erklärte im Jahr 2017: "China hat begonnen, den Zeitplan für das Verbot des Verkaufs traditioneller Energieträger zu studieren."

Bei BYD handelt es sich bei der neuen Energie ursprünglich um ein eigenes vergoldetes Schild, das sich nun mit starker Unterstützung fast ausschließlich auf neue Energiefahrzeuge konzentriert.

Die BAI wird auf der Pressekonferenz, die vollständigen Verkauf traditionellen Kraftstoffen betriebene Fahrzeuge im Jahr 2025 angekündigt und wird voraussichtlich erst im Jahr 2020 in Peking verboten werden.

Auf dem Forum für Elektrofahrzeuge und Hunderte von Menschen, das am 13. Januar 2019 stattfand, sagte Huang Yonghe, Chefingenieur des China Automotive Research Institute, jedoch: Muss China sofort einen Zeitplan für das Verbot traditioneller Energieträger einführen? Ich persönlich denke, dass es nicht passend ist.

Denn die drei neuen, in China definierten Energiefahrzeuge sind: rein elektrische, Plug-in-Hybrid- und Brennstoffzellenfahrzeuge. Ausländische "Zero Emission Vehicles" umfassen gewöhnliche Hybride und sogar 48-V-Modelle.

Bei der Entwicklung neuer Energieträger sind einige Gebiete und Regionen nicht vom Verbot des Verkaufs von traditionellen Kraftstofffahrzeugen ausgeschlossen. Beispielsweise können öffentliche Verkehrsmittel und Taxis die gesamte Elektrifizierung sowie die Förderung neuer Energiefahrzeuge in Hainan realisieren.

Tatsächlich hat der Verbrennungsmotor noch eine gewisse Vitalität: Laut der Internationalen Energieagentur wird der Anteil von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor bis 2050 etwa 65% betragen.

Die Elektrifizierung sollte ein schrittweiser Prozess sein

Die "fünf Entwicklungsstufen" der Elektrifizierung:

Der erste Schritt ist das Starten und Stoppen. Die Start-Stopp-Vorrichtung ist eine schwache Mischung, die für den Kraftstoffverbrauch und den Umweltschutz von großem Nutzen ist.

Der zweite Schritt ist die Energierückgewinnung, die die Kraftstoffeffizienz verbessert und Emissionen reduziert.

Der dritte Schritt ist das Einfügen der Mischung, das Plug-In-Modell verfügt über eine größere Batterie und der rein elektrische Antrieb reicht für die meisten Anwendungsszenarien aus.

Der vierte Schritt besteht darin, den Bereich zu erweitern und die Festplatte vollständig vom Verbrennungsmotor zu trennen.

Das letzte ist ein reines Elektroauto.

Solange der Tankwagen mit einer Start-Stopp-Vorrichtung ausgestattet ist, handelt es sich nicht mehr um ein reines Treibstofffahrzeug, und das Gerät ist billiger und billiger in der Implementierung.

Das Verbot von Kraftstofffahrzeugen ist kein Versagen, Benzin zu verbrennen, aber das Verhältnis zwischen Kraftstoff und Elektroantrieb hat sich geändert.

Die sogenannte Elektrifizierung ist, dass der Anteil der Elektrizität immer höher wird.

5 verbotene Tankwagen können nicht überall geschnitten werden

Obwohl herkömmliche Kraftstofffahrzeuge im Vergleich zu Elektrofahrzeugen Probleme mit Verschmutzung und Emissionen haben, haben herkömmliche Kraftstofffahrzeuge nach mehr als einhundertjähriger Entwicklung und Verbesserung ihre eigenen Vorteile gegenüber Elektrofahrzeugen.





Trotz des starken Aufstiegs der Politik war die Durchdringungsrate von Elektrofahrzeugen auf dem gesamten Automobilmarkt Ende letzten Jahres weniger als 6% und es ist absolut unmöglich, über die Vorteile herkömmlicher Kraftstofffahrzeuge sowie über das technische Niveau und die technische Ausstattung hinsichtlich Batteriekapazität, Ladezeit und Reichweite zu sprechen. Das Feld entwickelt sich immer weiter, die neuen Arten von Elektrofahrzeugen entwickeln sich immer noch weiter: Wir sollten die Gesetze des Marktes leiten und respektieren, die Verbraucher unabhängig davon akzeptieren lassen und den reibungslosen Übergang von traditioneller Energie und neuer Energie anstelle von künstlicher Energie verwirklichen Die destruktive Ermutigung.

Ob der Verkauf von Kraftstofffahrzeugen verboten werden soll, ist ein langfristiger Plan, der eine umfassende Berücksichtigung von Faktoren wie Wirtschaftlichkeit, Energie und Markt erfordert und nicht nur Emissionen berücksichtigen kann. Der Zeitplan für das Verkaufsverbot von Kraftstofffahrzeugen in europäischen Ländern berücksichtigt auch die multidimensionalen Faktoren von Wirtschaft, Politik und Umwelt.

Der deutsche Verkehrsminister Alexander Dobrindt sagte: „Es ist absolut unrealistisch, Treibstofffahrzeuge bis 2030 vollständig zu verbieten. Die richtige Art und Weise ist, die Elektrifizierung zu fördern, den Bau von Ladegeräten zu fördern und sich durch den Kaufnachlass weiter zu verbessern. Die Akzeptanz von Elektrofahrzeugen. "

Unangemessene Analogie: Als das Auto vor hundert Jahren aus der Kutsche genommen wurde, wurde es nicht durch ein Verbot der Beförderung der Kutsche erreicht, sondern nachdem das Auto in Bezug auf Wirtschaftlichkeit, Komfort, Bequemlichkeit und technische Reife vollständig gequetscht wurde. Natürlich, aber heute, mehr als hundert Jahre später, ist der Wagen nicht vollständig verschwunden.


https://zhuanlan.zhihu.com/p/55217311


 
Seite:  Zurück   1  |  2    |  187    von   187     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...