Nach McDonalds Skandal

Seite 1 von 1
neuester Beitrag:  05.06.02 21:03
eröffnet am: 23.08.01 17:23 von: draki Anzahl Beiträge: 9
neuester Beitrag: 05.06.02 21:03 von: draki Leser gesamt: 9604
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

23.08.01 17:23 #1 Nach McDonalds Skandal
Simon Worldwide weiter im Fall

ariva.de
 

Bewertung:

23.08.01 17:33 #2 Was denn?
Bitte um Infos oder link?  

Bewertung:

23.08.01 17:44 #3 Mc donalds war größter Auftraggeber von Simon.
und hat die Zusammenarbeit "definitiv beendet". Simon stellte das Promotion-Zeug für MCD her und hat in China Minderjährige beschäftigt etc. Mit so etwas will MCD natürlich nicht zu tun haben. Die dachten sicher, da läuft in China ein ABM-Programm für ältere Arbeitslose.

R.  

Bewertung:

23.08.01 17:55 #4 McDonald's verschenkt Geld
McDonald's verschenkt Geld

Nach dem Betrugsskandal in den USA versucht McDonald's das Vertrauen der Kunden zurückzugewinnen. An einem Wochenende werden zehn Millionen Dollar verlost.


Hamburg - Millionen McDonald's Kunden hofften jahrelang auf Millionen-Gewinne durch die Gewinnspiele der Fast-Food-Kette und hatten doch nie eine Chance. Ein Angestellter der von der Restaurantkette beauftragte Marketingagentur Simon Marketing manipulierte die Gewinnspiele "Monopoly" und "Wer wird Millionär" und gab wichtiges Spielmaterial und Informationen an Freunde und Komplizen weiter. Die holten sich die Gewinne bis zu einer Millionen Dollar ab, dann wurde geteilt. Das FBI nahm nun insgesamt acht Personen im Zusammenhang mit den Betrügereien fest. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 13 Millionen Dollar.

McDonald's versucht nun, das Vertrauen seiner Kunden zurückzugewinnen. Über das verlängerte Labor-Day-Wochenende vom 30. August bis 3. September sollen Bargeldpreise in Höhe von zehn Millionen Mark verlost werden. "McDonald's gibt seinen Kunden die Chance, zurückzugewinnen, was ihnen durch die kriminellen Machenschaften gestohlen wurde", sagte der Vorstandsvorsitzende Jack M. Greenberg. Die Firma spricht vom größten Gewinnspiel in der Geschichte der amerikanischen Fast-Food-Industrie.


Und diesmal soll auch alles mit rechten Dingen zugehen. McDonald's kündigte jede weitere Zusammenarbeit mit der Marketingagentur Simon Worldwide auf, deren Tochterunternehmen Simon Marketing bisher die Gewinnspiele organisierte. Der Aktienkurs des Marketingunternehmens stürzte draufhin gestern um mehr als 70 Prozent nach unten. Die Agentur machte bisher etwa zwei Drittel ihres Umsatzes von 750 Millionen Dollar jährlich mit Aufträgen von McDonald's.






--------------------------------------------------

© SPIEGEL ONLINE 2001  

Bewertung:

31.08.01 14:14 #5 und fällt immer weiter ... o.T.
 

Bewertung:

31.08.01 15:15 #6 Endlich hab ich ne Idee
ich gründe eine Gewinnspiel-Ausführungs-GmbH, unter notarieller Aufsicht von  Dr.B.Stechlich.  

Bewertung:

31.08.01 15:21 #7 Ja sicher keiner hat es gewußt...
McDonalds Boykott aber das macht eh keiner !  

Bewertung:

18.10.01 19:03 #8 McDonald´s erhöht Gewinnprognose
McDonald´s erhöht Gewinnprognose

Donnerstag, 18. Oktober 2001   Die Hamburger-Kette McDonald´s (NYSE: MCD, WKN: 856 958) hat heute vorbörslich die Quartalszahlen für das 3. Quartal 2001 gemeldet (zum Gewinnkalender). Bei der Gelegenheit hat das Management seine Gewinnprognosen für das 4. Quartal 2001 (Ende: Dezember) nach oben revidiert. McDonald´s erwartet nun einen Gewinn zwischen 34c-36c je Aktie. Die Analysten rechnen im Durchschnit mit 33c je Aktie.

 

Bewertung:

05.06.02 21:03 #9 Fleisch-Fritten kosten McDonald's Millionen
Fleisch-Fritten kosten McDonald's Millionen

Mit Pommes frites, die tierischen Talg enthielten, hat McDonald's religiöse Hindus und andere Vegetarier gegen sich aufgebracht und Klagen provoziert. Nun hat der Konzern sich entschuldigt - und aus lauter Reue einen Millionen-Scheck ausgestellt.


Falsche Würze: McDonald's entschuldigt sich wegen seiner nicht-vegetarischen Fritten - und setzt ein "Beratungskomitee für Ernährungsfragen und Vegetarismus" ein  


Chicago - Es geschah im indischen Bombay, im Mai vor einem Jahr. Fundamentalistische Hindus stürmten eine Filiale der Fast-food-Kette McDonald's, vertrieben die Gäste und demolierten die Einrichtung. Der Anlass für den Gewaltausbruch: In den USA wurde dem Hamburger-Konzern Etikettenschwindel vorgeworfen. Denn Pommes frites, die Kritikern zufolge als rein vegetarisch beworben wurden, enthielten tatsächlich zwecks Geschmacksverstärkung ein Gewürz, das aus Rinder-Talg gewonnen wurde.
Der Hamburger-Konzern kann nun hoffen, dass die "Pommes-Affäre" ausgestanden ist: McDonald's hat sich bereit gefunden, hinduistischen Organisationen und anderen Gruppen rund zehn Millionen US-Dollar zu spenden und elf "Opfer" zu entschädigen. Darauf habe man sich in einem Schlichtungsverfahren mit Hindus und anderen Vegetariern geeinigt, die McDonald's im vergangenen Jahr verklagt hatten, teilt der Konzern mit. Im Mai hatten zuerst zwei Hindus und ein anderer Vegetarier in Seattle eine Sammelklage eingebracht. Es folgten ähnliche Klagen in Illinois, Kalifornien, New Jersey und Texas.

Dabei waren die nicht-vegetarischen Pommes schon damals ranzig geworden: Dass McDonald's die tierischen Geschmacksverstärker benutzte, liegt schon über zehn Jahre zurück. Im Jahr 1990 nämlich teilte das Unternehmen mit, man werde Pommes künftig nicht mehr in tierischem, sondern in pflanzlichem Fett frittieren. Davon, dass weiter andere tierische Substanzen eingesetzt wurden, war keine Rede. Die Kläger behaupteten, diese Ankündigung habe Vegetarier bewusst hinters Licht geführt. Der Konzern hat sich gegen diesen Vorwurf der Irreführung stets verteidigt. Ohnehin benutzte McDonald's den tierischen Talg nur rund ein Jahr lang - und eigenen Angaben zufolge nur in seinen amerikanischen Filialen.

Richard Siebel, der zuständige Richter in Seattle, hat der Schlichtungsvereinbarung bereits vorläufig zugestimmt. Die endgültige Entscheidung, ob McDonald's mit der Millionen-Spende davon kommt oder doch noch mehr zahlen muss, soll am 22. August fallen.

 

Bewertung:

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...