Merck als Favorit für Schering im DAX;

Seite 1 von 1
neuester Beitrag:  18.07.06 14:05
eröffnet am: 04.07.06 13:48 von: Pichel Anzahl Beiträge: 4
neuester Beitrag: 18.07.06 14:05 von: Pichel Leser gesamt: 5609
davon Heute: 4
bewertet mit 2 Sternen

04.07.06 13:48 #1 Merck als Favorit für Schering im DAX;
HINTERGRUND: Merck als Favorit für Schering im DAX; Entscheidung nächste Woche 04.07.2006 13:35    Headlines


   FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Pharma-Aktie Merck  hat sich zum
heißesten Nachfolger im DAX  für das Papier des Branchenkollegen
Schering  gemausert. Nach der aktuellen Index-Rangliste der Deutschen
Börse für den Monat Juni dürfte sie den Platz des Berliner Pharmaunternehmens
einnehmen, falls es Bayer  bis Donnerstagnacht gelungen sein sollte,
mehr als 95 Prozent an Schering zu übernehmen. Der Chemie- und Pharmakonzern
will darüber Mitte nächster Woche informieren. Bei einem positiven Ergebnis
dürfte die Schering-Aktie innerhalb von zwei Handelstagen nach Bekanntgabe aus
dem Deutschen Leitindex fallen.

   "Es ist extrem schwer zu beurteilen, ob Bayer die Hürde knackt", sagte
Analyst Ulrich Huwald von M.M. Warburg und rechnet mit einem sehr knappen
Ergebnis. "Bislang war ich zuversichtlich, auch wegen der erfolgten
Fristverlängerung", sagte er. Zwar dürfte es einige Investoren geben, die im
Falle eines Squeeze Outs auf einen höheren Preis für ihre Schering-Aktien
hofften, doch an eine "signifikanten Erhöhung" glaubt Huwald nicht.

'MERCK HAT DIE NASE LEICHT VORN'

   "Es würde mich nicht überraschen, wenn es für Bayer nicht ganz reicht",
sagte ein weiterer Index-Stratege und verwies auf frühere Übernahmeangebote wie
das der UniCredit   für die HVB. Sollte Bayer entgegen seinen
Erwartungen aber dennoch erfolgreich gewesen sein, seien die drei formalen
Kandidaten Merck, PUMA  und erstmals auch Salzgitter . "Merck
hat hier aber leicht die Nase vorn", sagte er. Dabei sei es inzwischen aber
nicht mehr relevant, dass Merck ebenso wie Schering ein Pharmaunternehmen sei.

   "Sollte Bayer erfolgreich sein, wird sich der DAX-Aufstieg in erster Linie
zwischen Merck und PUMA abspielen", sagte Indexstratege Carsten Klude von M.M.
Warburg, wobei auch er Merck als Favorit sieht. Die Aktie stünde bei
Marktkapitalisierung und Börsenumsatz etwas besser da als PUMA und auch besser
als Salzgitter.

MDAX-NACHFOLGER KÖNNTE DEUTZ WERDEN

   Als Nachrücker für Merck im MDAX  erfüllen der Index-Rangliste
zufolge die SDAX-Werte Fuchs Petrolub  , DEUTZ  und
Patrizia Immobilien  die Aufnahmekriterien, wobei hier DEUTZ als
Kandidat Nummer eins gesehen wird. Bei Air Berlin  ist hingegen der
Börsenumsatz zu gering.

   Sollte die 95-Hürde nicht genommen werden, dürfte Schering erst im September

zur regulären Indexumstellung aus dem Leitindex fallen. Dann wird die Nachfolge
den Experten zufolge zwischen Merck, PUMA und der Postbank
ausgetragen, deren Börsenumsatz durch die Kündigung der Umtauschanleihe zum 3.
Juli dieses Jahres deutlich steigen wird. Als Grundlage der Entscheidung dient
die Index-Rangliste für August. Die Entscheidung steht dann am 4. September an,
die Umsetzung erfolgt am 18. September./ck/dr/cs

   ---- Von Claudia Kahlmeier, dpa-AFX ----



 

Bewertung:
2

11.07.06 09:59 #2 Entscheidung schon gefallen?Merck im Dax?
Da ich ein paar Tage weg war bin ich jetzt noch garnicht auf dem laufenden,

ist die Entscheidung jetzt schon gefallen,
ob Merck für Schering in den Dax rückt?

soweit ich weiß hat Bayer aber doch mittlerweile die 95 % erreicht?

Meine ich hätte sowas mal nebenbei gehört,
oder das sie zumindest ganz knapp davor ständen.

Das wäre natürlich ein weiteres Kaufargument und würde diesen ausgebombten Kurs zusätzlich beflügeln.

Werde Merck mal noch zusätzlch in den ausgebombte Werte Thread aufnehmen,
können dort jeden Wert gebrauchen.  
11.07.06 10:17 #3 soviel ich weiß ist noch nix bekannt
war auch ein Grund warum Merck soviel verloren hatte (außer 3M)
Entscheidung Börse steht aus....  

Bewertung:

18.07.06 14:05 #4 einstufung
Deutsche Bank senkt Merck-Ziel von 105 auf 96 Euro


Frankfurt (dpa-AFX Broker) - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für die Merck-Aktie in Erwartung schwacher Umsätze im LCD-Geschäft von 105 auf 96 Euro gesenkt. Das Papier des Chemie- und Pharmaunternehmens bestätigten die Experten in einer Studie am Dienstag zugleich mit "Buy". Die starken LCD-Margen sollten die Nachhaltigkeit des Geschäfts allerdings bestärken.

Auf Grund der allgemeinen Marktschwäche und einer von ihm vorgenommenen zwei- bis vierprozentigen Senkung der Gewinnschätzungen, sei das Kursziel gesenkt worden, schrieb Analyst Holger Blum. Es biete aber weiter beim derzeitigen Kurs ein rund 50-prozentiges Aufwärtspotenzial.

Weiter hieß es: "Wir gehen davon aus, dass die Merck-Aktie am 26. Juli eine echte Kaufgelegenheit darstellen wird, denn dann sollte das Unternehmen über ein starkes Ergebniswachstum berichten." Negatives sei inzwischen im Kurs berücksichtigt und der Aktienkurs von Merck sei seit Mai um rund 30 Prozent gefallen, was vor allem an den schwachen LCD-Umsätzen gelegen habe.

Mit der Einstufung "Buy" sagt die Deutsche Bank der Aktie für die kommenden zwölf Monate einen Gesamtertrag von mindestens zehn Prozent voraus.

Analysierendes Institut Deutsche Bank.
 

Bewertung:
1

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...