Meinungsfreiheit Art 19 Menschenrechtskonvention

Seite 1 von 1
neuester Beitrag:  25.04.21 13:27
eröffnet am: 25.12.19 22:24 von: wilhelmo1 Anzahl Beiträge: 12
neuester Beitrag: 25.04.21 13:27 von: Jessikatspta Leser gesamt: 3230
davon Heute: 1
bewertet mit 3 Sternen

25.12.19 22:24 #1 Meinungsfreiheit Art 19 Menschenrechtskonventio.
Aertikel 19 Mnschenrechtskonvention:

Im Zitat:

"Artikel 19 - Meinungs- und Informationsfreiheit
Jeder Mensch hat das Recht auf freie Meinungsäusserung; dieses Recht umfasst die Freiheit, Meinungen unangefochten anzuhängen und Informationen und Ideen mit allen Verständigungsmitteln ohne Rücksicht auf Grenzen zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten."  
25.12.19 22:38 #2 Unser "Bundespräsident" Steinmeier
hat damit ein Problem Er meint es sei zu unterscheiden zwischen Meinung und "Resentiment".

Ich setze die  derzeitige dieses  Mannes in Anführungsstriche weil er gleichzeitig einer der maßgeblichen Konstrukteure der sogenanten Agenda 2010 -(Zwangsarbeit) - war und diese weiterhin mit allen legalen und illegalen Mitteln verteidigt.
Ein geäußertes Resentiment sei also keine Meinung.

Jurist kann dieser Mensch nicht sein, ohne zu wissen was er überhaupt vorgibt gelernt zu haben.

Er hat ja auch schon behauptet Doktor zu sein.

Es gab daran begründete Zweifel seine * Freunde* haben ihm da geholfen, so wie er jetzt seinen *Freunden* hilft.

"OHNE GRENZEN"

was ist daran so schwer verständlich?
 
25.12.19 22:43 #3 Ach ja
das ist ein Menschenrecht, kein Bot ( Roboter) recht....

Es sei den diese Bots wären in der Lage nachzuweisen, daß sie mental und inteletuell mindestens auf menschlichem Niveau agierten...

Aber das wäre dann ein ganz neues Faß... das man gegebenenfalls öffnen müßte...  
25.12.19 22:54 #4 Oder wurde das schon geöffnet ;-)) ?
25.12.19 23:00 #5 Art 18 mMenschenrechtskonvention
Und weil ich ein Mensch bin,  der ganz gerne mal über den gerade aktuellen Tellerrrand schaut hier noch Art 18  Menschenrechtskonvention in Ergänzung:
Artikel 18 - Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit

"Jeder Mensch hat Anspruch auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht umfasst die Freiheit, seine Religion oder seine Überzeugung zu wechseln, sowie die Freiheit, seine Religion oder seine Überzeugung allein oder in Gemeinschaft mit anderen, in der Öffentlichkeit oder privat, durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst und Vollziehung von Riten zu bekunden."
 
25.12.19 23:06 #6 Juristisch interessierte erkennen auf Anhieb
das Spannungsverhältnis zu Artikel 19,
insbesondere insoweit es " Lehre,  Ausübung und Vollziehung" von sogenannten Riten betrifft und ganz besonders wenn diese die Unterwerfung hinsichtlich eines  bestimmtem "Gottes"  erfordern.  
25.12.19 23:12 #7 Mein Vorschlag wäre die sogennante
Religionsfreiheit ins private zurücktreten zu lassen, zugunsten einer echten Religionsfreiheit im öffentlichen, in dem Sinne, daß öffentlich rechtlich KEINER Religion ( Meinung, Weltanschauung)  mehr irgenwelche Vorteile  zu gewähren sind. Essei denn sie wären im Rahmen einer verfassten direkten Demokratie (volks-)mehrheitlich abgesegnet worden.  
25.12.19 23:23 #8 Abgesehen davon
wäre natürlich jede Ausübung und Vollziehung von Riten zu untersagen, die die Menschenrechte Andersgläubiger beinträchtigen.  
27.12.19 13:39 #9 Kann dem mal einer helfen?
Wer an Weihnachten so Gedanken hat... der gehört irgendwie ernsthaft betreut...
-----------
Grinch wird Ihnen präsentiert vom grünen E-Bike-Kartell!
27.12.19 13:43 #10 top Thread Wilhelmo
27.12.19 15:38 #11 #9 - frag doch selbst deine Betreuer
und teile uns allen mit, was die so vorschlagen
-----------
Napoleon Bonaparte über die Deutschen
(frag' bei google)
27.12.19 16:01 #12 #1 Ein Gedanke, der im Begriff ist
vergessen zu werden...besinnliche Weihnachten hier richtig plaziert !  
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...