Medtech-Aktientipps

Seite 1 von 1
neuester Beitrag:  20.12.06 09:19
eröffnet am: 17.12.06 16:52 von: lancerevo7 Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 20.12.06 09:19 von: Rentnerzock Leser gesamt: 3394
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

17.12.06 16:52 #1 Medtech-Aktientipps
  US-Medtech: Neues Leben einhauchenDer Blick schweift aus dem Fenster in der 19. Etage zum gegenüberliegenden Wolkenkratzer. Ein kitschiger Weihnachtsbaum steht dort inmitten von Büros der New Yorker Investmentbanker, obwohl draussen die Leute an diesem Dezember-Vormittag nur mit Hemd und Anzug frühlingshaft bekleidet durch die Häuserschluchten ziehen. Weihnachtsstimmung will dabei nicht so recht aufkommen. Die Tür geht auf, der Analyst betritt das Sitzungszimmer. Zwar fällt die Begrüssung wie gewohnt amerikanisch locker aus, doch schon bald ist auch hier die Stimmung getrübt. «Kein gutes Jahr», konstatiert er mit Blick auf seine Recherchen: Ja, die erfolgsverwöhnte Medizinaltechnik muss für einmal untendurch. Der grenzenlose Optimismus von einst ist gewichen, wenngleich Exponenten anderer Industrien bei zwar deutlich gesenkten, aber nach wie vor prognostizierten Wachstumsraten von 10 oder mehr Prozent vor Neid erblassen würden. Die nachfolgende Diskussion führt zu einem Überblick über Sektoren und Firmen; und sie macht deutlich, dass für die US-Analysten das Thema Medtech primär im eigenen Land stattfindet. Von europäischen Unternehmen sind bestenfalls Basis-Infos bekannt, Asien sei interessant, aber noch kein Thema.

Justiz-Streitereien und Diskussionen um die Sicherheit haben nebst der Pharma- und Biotechbranche auch längst die Medtech-Industrie erreicht – und sie beeinflussten in den vergangenen Monaten das Geschehen. Trotzdem ist der «Fall Nobel Biocare» (die schwedische Gesundheitsbehörde hat die Sicherheit von «Nobel Direct» trotz einigen Fällen von Knochenschwund bestätigt) nur am Rande bekannt, obwohl es sich um den Marktführer eines der schnellstwachsenden Segmente handelt, in dem auch die Orthopädie-Unternehmen Zimmer und Biomet mit ihrer jeweiligen Dentalsparte am Start sind. Von beiden Unternehmen liegen Dossiers bei der US-Justizbehörde, da sie – zusammen mit Stryker und DePuy, der Tochtergesellschaft von Johnson & Johnson – der Preisabsprache verdächtigt werden. Beobachter gehen davon aus, dass sich der Abschluss dieses Falls noch bis zum kommenden Frühjahr erstrecken wird, was aber in den Prognosen eingepreist ist. Ein weiterer hoffnungsvoller Sektor, der auf dem Boden der Tatsachen landete, ist die Kardiologie. So hat sich das Wachstum von Herzschrittmachern und Defibrillatoren 2006 nicht im erwarteten Ausmass fortgesetzt – und auch das Geschäft mit Stents, jenen gitterartigen Röhrchen, die bei Verengung der Herzarterie als Gefässstützen eingesetzt werden, ist in die Kritik geraten. Derart sogar, dass die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA in diesen Tagen eine Anhörung zur Sicherheit von medikament-beschichteten Produkten durchgeführt hat.

Seit drei Jahren sind derartige Stents auf dem Markt, mit Cypher (Johnson & Johnson) als Vorreiter, mit Taxus (Boston Scientific) als derzeitigem Marktführer und mit Endeavour (Medtronic, in den USA noch nicht zugelassen) als neuem Hoffnungsträger. Das Auftragen von Medikamenten soll den Wiederverschluss der Gefässe, die sogenannte Restenose, deutlich verringern, birgt aber auch Risiken in sich. Das Resultat des FDA-Panels lässt vieles offen; vorab kommt es zum Schluss, dass Patienten, bei denen beschichtete Stents zum Öffnen einer Herzarterie eingesetzt werden, begleitende Medikamente zur Verhinderung von Blutgerinseln länger als bis anhin empfohlen eingesetzt werden sollen. Das Damoklesschwert fiel damit nicht.

Erst seit 1994 ersetzen Stents immer häufiger Bypass-Operationen. Für Emily Senay, medizinisches Gewissen in «The Early Show» bei CBS, wäre derzeit sogar eine Trendwende denkbar, wie sie am Tag nach dem FDA-Panel ausführte.

Für Anleger sind die Large Caps der Medtech-Branche unberechenbarer geworden – es gilt, genau hinzusehen. Das Krisenjahr hat aber auch den Vorteil, dass viele Titel derzeit bewertungstechnisch günstiger als ihre europäischen Kontrahenten zu haben sind. Hin und wieder ist das tiefe Niveau indes gerechtfertigt (vgl. Aktienkasten).

Die Lagebeurteilung des Analysten endet mit. Kaffee gabs keinen. Auch kein Weihnachtsgebäck. Das passt zur Katerstimmung in der US-Medtech-Szene.



  Gesundheits-Tipps für das Aktien-Depot
  • Biomet
Biomet hat seit Juli zu einem Höhenflug angesetzt, der zuletzt durch das Kaufinteresse von Smith & Nephew begründet war. Nach einer Rosskur (insbesondere im Bereich Wirbelsäule und Trauma) putzt sich das Unternehmen auch als attraktive Braut heraus.
  • Medtronic
Medtronic galt als eine der langweiligsten Aktien überhaupt. Mit dem jüngsten Ausblick hat der weltgrösste reine Medtech-Konzern für Furore gesorgt. Zudem soll im 2. Halbjahr 2007 der Endeavour-Stent auch in den USA zugelassen werden.
  • Zimmer
Zimmer hat den Einbruch im Sommer überstanden und generiert wieder solides Wachstum und einen hohen Cashflow. Einziger Wermutstropfen: Mit Firmenchef Ray Elliott geht im kommenden Jahr der Medtech-Top-Manager schlechthin in Pension.
  • Johnson & Johnson
Johnson & Johnson wird bei der weiteren Konsolidierung der Medtech-Branche natürlich eine gewichtige Rolle spielen und sich mit (teuren) Produkteinführungen entsprechend exponieren. Die Aktie des Mischkonzerns hat sich auf einem fairen Niveau eingependelt.
  • Boston Scientific
Boston Scientific hat sich nicht erst mit dem Guidant-Bieterkampf gegen Johnson & Johnson ziemlich ins Abseits manövriert. Auch beim einst lukrativen ICD-Markt (Geräte zur Herz/Kreislauf-Stimulierung) liegen die Prognosen unter dem Marktwachstum.
Symbole/ISINTitel KursKGVRatingKFLFUS0906131000BiometUSD 41.5122.7 US5850551061MedtronicUSD 53.9222.7 US98956P1021ZimmerUSD 76.1919.7 US4781601046J&JUSD 65.7016.4 US1011371077Boston Scient.USD 16.2718.4 Wertpapiere, die nicht mit einem Link versehen sind, können via Telefon gehandelt werden.Bitte rufen Sie unser Customer Care Center an, welches Sie mit unserer Trading-Abteilung verbindet.Daten: 14/12/2006 14:40
Legende :
Pfeil nach oben: entwickelt sich besser als der Gesamtmarkt
Pfeil nach rechts: entwickelt sich wie Gesamtmarkt
Pfeil nach unten: entwickelt sich schlechter als der Gesamtmarkt
KF: kurzfristig, 3-6 Monate; LF: langfristig, 12-18 Monate


  Strukturierte Produkte
  • Knock-in Reverse Convertible on Boston Scientific
Das Produkt ist mit einem Coupons von 14 Prozent versehen, der Knock-in-Preis ist auf 14.40 Dollar festgesetzt.
Symbole/ISINNameBasiswertProdukttypEmittentKursVerfallBeschreibung      -->CH0028184296ZKB6K5Boston ScientificReverse Convertible (RC)ZKB99.65%07.12.07      -->Wertpapiere, die nicht mit einem Link versehen sind, können via Telefon gehandelt werden.Bitte rufen Sie unser Customer Care Center an, welches Sie mit unserer Trading-Abteilung verbindet.Daten: 14/12/2006 14:40  
20.12.06 09:19 #2 Boston Sc. -Aussichten
Ich sehe für die Aktie nicht so schwarz wie das Papier, von dem Lancerevo7
immer abschreibt. So war - abschreiben - auch bei der Nyse der Fall und Du,
lieber Lancerevo, hast auf Fragen nicht geantwortet sondern Dich herausge-
halten. Du hast 4 Threads vom 8.3.06 und 17.4.06 gemacht, als die Aktie -Nyse-
auf 40 Euronen fiel. Auf meine Frage vom 05.10.06, wie es weitergeht, kam
keine Antwort.
Na ja, spekulieren in Verbindung mit Aussichten in 2 - 3 Jahren ist meine Welt,
ich schaue mir eben im Kurs stark gefallene Aktien gerne an.
Aber jeder nach seiner Meinung, ich wünsche Dir ein schönes Weihnachtsfest
und alles Gute.
Rentnerzock  
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...