M1 Beauty Aktie

Seite 1 von 17
neuester Beitrag:  27.06.22 22:06
eröffnet am: 12.09.15 13:50 von: youmake222 Anzahl Beiträge: 415
neuester Beitrag: 27.06.22 22:06 von: Raymond_James Leser gesamt: 140596
davon Heute: 17
bewertet mit 5 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  17    von   17     
12.09.15 13:50 #1 M1 Beauty Aktie
WKN: A0STSQ

ISIN: DE000A0STSQ8

Typ: Aktie

Branche: Medizinische Dienstleistungen

Herkunft: Deutschland

Website: www.m1-beauty.de/​investor/


Die M1 Beauty Aktie kommt Mitte September an den deutschen Markt.​  
Seite:  Zurück   1  |  2    |  17    von   17     
389 Postings ausgeblendet.
30.03.22 11:38 #391 2021: gewinnschätzungen deutlich übertroffen

EBIT (12,1mio): 16% über schätzungen (10,4mio,4 analysten)

EBT (14,4mio): 25% über schätzungen (11,5mio, 4 analysten)

Gewinn pro Aktie (0,48 EUR): 33% über schätzungen (0,36 EUR, 4 analysten)

 
30.03.22 12:00 #392 Starker Start in das Jahr 2022
sieht gut aus - und was hat der Markt eingepreist ?
habe die Hoffnung das da noch was fehlt, sollte auf alle Fälle etwas steigen !  
-----------
The trend ist your friend
30.03.22 14:18 #393 Zahlen top - Aktienkurs flop
Da hätte ich mir mehr erwartet - Der Weg bis 7,50 ist eigentlich frei ...

Bei solchen Zahlen, kann man auch bei 12 EUR stehen - Der Abschlag ist mir nicht so ganz erklärlich zumal der Freefloat gerade mal gute 20% ausmacht  
30.03.22 18:16 #394 aktionärsstruktur
Aktien (Mio.)
verlinkt mit QuelleStand
19,643100,0%Gesamtzahl Aktien
12,31062,7%MPH Health Care AG24 February 2022
1,7088,7%Institutionelle InvestorenFeb. 28, 2022
5,62528,6%Privatanleger


es ist zu hoffen, dass auch institutionelle investoren wieder zugreifen

heutiges handelsvolumen der aktie (alle börsen) bis zur stunde: 44.563 Aktien = 316.080 Euro

 
30.03.22 20:26 #395 MPH Healh Care AG: grauer mitspieler an der.

per 31.12.2020 hielt MPH Health Care AG 12,676mio M1-aktien (zum kurs 9,24) und jetzt --wenn es stimmt-- nur noch 12,310mio M1-aktien (lt. FIRST BERLIN Equity Research, v. 24.02.2022, Page 3/10)
danach hat MPH in 2021 ca. 370.000 M1-aktien an der börse abgeladen, vermutlich zu den M1-höchstkursen im jahr 2021 (zwischen 11 und 12 EUR ab Mitte April 2021 bzw. Anfang/Mitte Juni 2021, s. M1-chart unten

es liegt nicht fern, dass MPH-vorstand Patrick Brenske auf dem derzeitigen M1-kursniveau von 7-8 EUR das spielchen in  u m g e k e h r t e r  richtung wiederholt und trading-positionen z u k a u f t, um künftig trading-gewinne zu generieren

 

Angehängte Grafik:
screenshot_2022-03-30_20.png
screenshot_2022-03-30_20.png
30.03.22 22:40 #396 MPH Health Care AG: trading-praktiken

schon in H1/2021 hatte MPH Health Care AG seinen M1-aktienbestand zeitweise auf 13,155mio M1-aktien aufgestockt, siehe FIRST BERLIN Equity Research v. 6 May 2021, http://www.more-ir.de/d/22415.pdf, Page 3/9: "Shareholdings '000: M1 Kliniken AG 13,155, MPH stake 67%"

 
31.03.22 09:07 #397 MPH M1 Bestände
Für mich ist das ein krasses Negativ, wenn der "Anker"aktionär hier mit seinen Stücken rumtradet. Das scheint aber klar der Fall zu sein wie die Bestände der letzten Qs zeigen. Zwar steigt die Höhe der Beteiligung grundsätzlich, aber was ist das für eine Geschäftspolitik von MPH?
Dem Kurs scheint man damit auf jeden Fall nicht helfen zu können.  

Angehängte Grafik:
screenshot_2022-03-31_085138.png
screenshot_2022-03-31_085138.png
31.03.22 09:11 #398 First Berlin
scheint hier falsch zu liegen. Meine Daten sind aus den Berichten von MPH, jeweils S.6.  
31.03.22 15:14 #399 MPH: nur halbjahres-zwischenberichte ...

... keine Quartalsberichte, https://www.mph-ag.de/de/finanzberichte/

im open market (freiverkehr), in dem M1 Kliniken AG notiert ist, besteht keine pflicht nach WpHG zu stimmrechtsmitteilungen, siehe seite 3 auf https://www.deutsche-boerse-cash-market.com/...r-Markt-f-r-Aktien.pdf

im regulierten markt gäbe es innerhalb der bandbreite 50-75% ebenfalls keine meldepflicht von stimmrechtsveränderungen (§ 33 Abs. 1 WpHG)

MPH Health Care AG braucht "tradinggewinne" ("Nettogewinn/-verlust aus der Veräußerung von Beteiligungen"), da die MPH-GuV i.w. nur kursgewinne/-verluste der beteiligungen an den börsennotierten tochtergesellschaften M1 Kliniken AG und CR Capital AG wiederspiegelt ("Fair-Value-Gewinn/-Verlust aus der Bewertung der Finanzanlagen"); MPH Health Care macht nämlich von der IFRS-sonderregelung für investmentgesellschaften gebrauch; MPH schreibt in den berichten: "In der Regel hat eine Investmentgesellschaft weder ihre Tochterunternehmen zu konsolidieren noch IFRS 3 anzuwenden, wenn sie die Beherrschung über ein anderes Unternehmen erlangt. Eine Investmentgesellschaft hat vielmehr die Anteile an einem Tochterunternehmen nach IFRS 9 ergebniswirksam zum beizulegenden Zeitwert [= Börsenkurs] zu bewerten.")

 
31.03.22 15:37 #400 neu: First Berlin, 31 March 2022 (KZ 14 EUR.
31.03.22 15:51 #401 EV/EBITDA 2022e: 8,3x

"konservative" schätzung; bisherige schätzungen lagen bei 7,34x (4 analysten)

 

Angehängte Grafik:
screenshot_2022-03-31_15.png
screenshot_2022-03-31_15.png
31.03.22 16:32 #402 First Berlin: ''Aktie attraktiv bewertet''

(übersetzt:) "Die M1-Aktie wurde in Q2/21 hart getroffen, als die Pandemieprobleme wieder auftauchten. Sie wurde weiterhin in der Nähe historischer Tiefststände gehandelt, trotz des Q3/21-Aufschwungs bei den kosmetischen Behandlungszahlen, der während des Omicron-Hit-Winters anhielt. Wir glauben, dass die letzten Monate einen Einblick in das Geschäftspotenzial bieten und die Bedenken des Marktes hinsichtlich der operativen Belastbarkeit verringern sollten."

 
31.03.22 16:57 #403 aha: ''SHAREHOLDERS: MPH Healthcare AG .

MPH hat M1-aktienbestand, wenn es stimmt, schon wieder erhöht (First Berlin, Page 1/9, rechte spalte, unten)

 
02.04.22 15:12 #404 Research Warburg
DJ RESEARCH/Warburg wertet Expansion von M1 Kliniken positiv - Buy
===
Einstufung: Buy
Kursziel:   14 Euro

Kurs (13:58 Uhr): +4,5% auf 7,36 Euro
===
Warburg hat den bereits erreichten operativen Gewinn von M1 Kliniken frühestens 2022 erwartet. Der Umsatz des Betreibers von Schönheitskliniken bleibe hingegen mit 315 Millionen Euro hinter der Warburg-Erwartung von 330 Millionen Euro zurück. Doch die vorläufigen Resultate zeigten, dass M1 von der Beteiligung an Haemato ebenso profitiere wie von der Ausrichtung auf hochmargige Selbstzahlerprodukte.

Finanziellen Nutzen ziehe das Unternehmen auch aus der Stärke der klinischen Behandlungen. Zudem baue M1 ihr Kliniknetzwerk aus. Bis April dieses Jahres werde die Zahl der medizinischen Einrichtungen die Marke von 50 Häusern erreichen. Insgesamt plane M1 in diesem Jahr zwölf neue Kliniken. Da das Geschäft mit Schönheitsbehandlungen weiterhin wachse, sei das kontinuierlich wachsende M1-Netzwerk eine ermutigende Nachricht.

March 31, 2022 08:21 ET (12:21 GMT)


 
05.04.22 14:28 #405 M1-KUV ex HAEMATO nur 0,51x

update meines postings vom 22.09.21 19:55

Aktienzahl
KursM-Cap
Umsatz 2021
19,6430
7,35144,4M1 KLINIKEN314,6
5,229375% [1]23,7-93,0Teilkonzern HAEMATO-213,8



    51,4M1 ex HAEMATO100,9



0,51M1-KUV ex HAEMATO

[1] DGAP-News v. 16.07.2021:
"Der Vorstand erläuterte ... die Hintergründe für die zum Geschäftsjahreswechsel 2020/21 bestehende Beteiligung von gut 75% an der Haemato AG"

das KUV der M1 Kliniken lag 2014-2019 zwischen 1,66x (2019) und 4,78x (2014)https://traderfox.de/aktien/5263882-m1-kliniken-ag


 
05.04.22 18:57 #406 KUV Vorjahre (2016-219)
https://www.ariva.de/m1_kliniken-aktie/bilanz-guv2016201720182019
KUV (Kurs/Umsatz-Verhältnis) M1 Kliniken4,4x4,6x4,0x3,2x
 
03.05.22 18:54 #407 Haemato
Die erhöhte Haemato Dividende kommt M1 auch zu Gute  
04.05.22 16:34 #408 Schönes anstieg heute bei M1 nach dem GB f.
24.05.22 11:44 #409 Research Warburg
DJ RESEARCH/Warburg senkt Ziel M1 Kliniken auf 12 (14) EUR - Buy
===
Einstufung: Bestätigt Buy
Kursziel:   Gesenkt auf 12 (14) Euro

Kurs (12:34 Uhr): +1,5% auf 6,78 Euro
===
Aus der Kombination einer rollierenden Weiterführung des Berechnungsmodells und der Einbeziehung eines höheren risikofreien Zinssatzes mit der Vollkonsolidierung von Haemato ergibt sich für M1 Kliniken bei Warburg ein niedrigeres Kursziel. Die endgültigen Jahreszahlen 2021 hätten die Gewinnerwartungen erfüllt.

Mit dem Ende der Pandemieeinschränkungen und der Normalisierung der öffentlichen Mobilität sei eine Verlagerung des Verbraucherverhaltens hin zu dienstleistungsorientierten Unternehmen, wie M1 Kliniken, zu erwarten. Warburg gehe davon aus, dass M1 Kliniken im Jahr 2022 etwa 380.000 Patienten behandeln werde, was einem Wachstum von 11 Prozent entspräche.

M1 Kliniken und Haemato hätten mit den Vorbereitungen für die Marktzulassung seiner Botulinumtoxin-Eigenmarkenprodukte in Europa begonnen. Das Produkt werde von Huons Biopharma hergestellt und in Europa unter der Eigenmarke von Haemato vertrieben. Zu den ersten Anwendern werden die M1 Kliniken gehören, die jährlich mehr als 100.000 Botox-Behandlungen durchführen. Angesichts der besser absehbaren Entwicklung sei dieses Potenzial in unserem Modell konservativ berücksichtigt worden.  
26.05.22 13:50 #410 fehlende Käufer
Das Problem bei kleinen Nebenwerten mit niedrigen Freefloat (M1 ca. 24%) ist die Wahrscheinlichkeit eines Delisting sehr hoch.  Die Aktionäre werden dann mit einem Durchschnittskurs der letzten 3Monate abgespeist und die Aktie verschwindet vom Markt.  Das wird auch ein Grund für fehlende Käufe sein.

 
26.05.22 15:53 #411 Hmmm
Ein Delisting wäre nicht einfach. Dazu gehört auch Haemato AG. Zudem ist M1 bei MHP und diese ist bei Magnum AG. Das würde über die ganze Kette das Vertrauen in das Konsortium zerstören. Zudem wird M1 in diesem Jahr auf verschieden IR Events vertreten sein. Bei geplantem Delisting wäre das sinnfrei. Und dazu möchte M1 weiter wachsen, wenn diese jetzt von der Börse gehen und später wieder zurück auf die Börse möchten, wäre zu viel Erde verbrannt worden, der neue Börsengang würde ins Wasser fallen.
Ich glaube, hier sind andere Gründe am Wirken. Angst vor neuen Lockdowns und möglichem Kaufkraftverlust der Menschen aufgrund der Inflation... ob es der Realität entspricht, muss man sehen.  

Bewertung:
1

26.05.22 17:22 #412 ok
In meiner Börsenlaufbahn habe ich schon bei 2 meiner Aktien ein Delisting mitmachen müssen (Matica und aktuell Razer). Zwei Faktoren waren gleich: Eine niedrige Bewertung bei steigenden Umsatz und Gewinnen und ein niedriger Freefloat. Vielleicht bin ich deshalb etwas kritisch.
Aber ich hoffe, du hast mit deinen logischen Argumenten recht.  
01.06.22 18:28 #413 Research Metzler
DJ RESEARCH/Metzler senkt Ziel M1 Kliniken auf 18 (19) EUR - Buy
===
Einstufung: Bestätigt Buy
Kursziel:   Gesenkt auf 18 (19) Euro

Kurs (10:08 Uhr): +0,3% auf 6,50 Euro
===
Der Bereich M1 Beauty von M1 Kliniken hat laut Metzler im ersten Quartal 2022 am Heimatmarkt eine EBIT-Marge von ca 16 Prozent generiert, während die Anfangsverluste des internationalen Geschäfts weiter reduziert worden seien. Der Anstieg um 11 Prozent auf 89.000 Injektionen im ersten Quartal stelle einen neuen Rekord dar. Insgesamt 11 Neueröffnungen innerhalb und außerhalb Deutschlands dürften die Gesamtzahl von Niederlassungen bis Jahresende auf 58 erhöhen. Eine Umsatzverschiebung vom ersten in das zweite Quartal sowie Restrukturierungskosten im Zusammenhang mit einem beträchtlichen Personalabbau haben zu einem Rückgang des EBIT im Bereich Trade auf 1,2 nach 2,4 Millionen Euro geführt.

Die Analysten sehen das Unternehmen gut aufgestellt, die Phase der strukturellen Veränderungen hinter sich zu lassen und sich auf die profitable Expansion des Kerngeschäfts zu fokussieren. Die weitere Gewinnsteigerung bei M1 Beauty außerhalb Deutschlands und der Personalabbau von 150 auf 100 Beschäftigte im Bereich Trade bringe im zweiten Halbjahr 2022 erhebliches Steigerungspotenzial für die Gewinne im Gesamtunternehmen mit sich.  
27.06.22 18:04 #414 FIRST BERLIN Equity Research v. 27.06.
Textauszug M1 Kliniken (übersetzt):
Das M1-Geschäft mit injizierbaren Arzneimitteln zeigt sich im makroökonomischen Sturm widerstandsfähig. M1 verzeichnet weiterhin eine starke Nachfrage nach Schönheitsbehandlungen nach einem weiteren Winter mit Pandemieeinschränkungen und -problemen. Das Injektionsgeschäft dürfte auch bei hoher Inflation und knapperen Budgets der Verbraucher widerstandsfähig bleiben. Die Deutschen sind zunehmend auf ihr Aussehen bedacht und bereit, einen Teil ihres Budgets für Schönheitsoperationen auszugeben. Im Vergleich dazu unterziehen sich die Brasilianer, die viel ärmer, aber für ihre Schönheitsbesessenheit bekannt sind, rund 500 000 Injektionsbehandlungen pro Jahr. Wir sehen zwar ein gewisses Risiko wegen schrumpfender Geldbörsen in den M1-Kernmärkten, es gibt aber Anzeichen, die für Optimismus sprechen. 
M1 KLINIKEN UPDATE
Expansion der Kliniken verläuft planmäßig. M1 hat im letzten Jahr vier weitere M1-Beauty Zentren eröffnet, in London-Westfield und Glasgow in Großbritannien, Brisbane in Australien und eines im Heimatmarkt in Wolfsburg. Wir gehen davon aus, dass das Unternehmen die Zahl bis Ende 2022 auf 58 steigern kann.
Das Segment Beauty, das das Injektionsgeschäft und andere minimalinvasive Verfahren umfasst, wuchs in den ersten drei Monaten um 6% auf 13,8 Mio. EUR (Q1/21: 13,0 Mio. EUR); das EBIT des Segments Beauty belief sich auf 1,7 Mio. EUR, davon 2,1 Mio. EUR aus den deutschen deutschen Einrichtungen und -0,4 Mio. EUR aus den internationalen Zentren, ein Verlust, der den erwarteten Anlaufkosten geschuldet ist.
Segment Trade. Wir haben unsere Prognosen für Haemato (M1-Segment Handel) im Hinblick auf die Optimierung des Unternehmens-Portfolios angepasst, dessen Schwerpunkt nun auf den margenstärkeren Lifestyle & Aesthetics (L&A) liegt. Der Großhandel mit Spezialpharmazeutika verzeichnete in der Vergangenheit hohe Umsatzvolumina, aber niedrige Bruttomargen, und das Wachstum war über die Jahre recht unstetig. Wir haben deshalb das geplante Wachstum für die Spezialpharmazeutika aus unserem Modell gestrichen und die Wachstumsziele für das Segment Lifestyle & Aesthetics, das unsere Ziele für 2021 deutlich übertroffen hat, höher angesetzt. Diese Anpassung führt zu einem kurzfristigen Rückgang von Umsatz und Gewinn der Haemato, wird aber durch eine bessere Margenstruktur, die ab etwa 2024/2025 greift, mehr als kompensiert. Vor diesem Hintergrund waren die Ergebniskennzahlen von Haemato in Q1/22 ermutigend mit einem EBIT von 2,0 Mio. EUR (Q1/21: 2,4 Mio. EUR), begleitet von einem Anstieg der Marge um 37 Basispunkte auf 3,6 % im Jahresvergleich. Haemato hat die Ergebnisse für sein Segment Lifestyle & Aesthetics nicht aufgeschlüsselt, aber die hohe Marge deutet darauf hin, dass dieser Bereich stark zum Gesamtergebnis von Haemato beigetragen hat. Wir erwarten im Halbjahresbericht einen tieferen Einblick in die Leistung dieses Segments. 
Beauty-Segment. Nach einem verhaltenen Start in das Jahr 2021, als die Pandemie-Gegenmaßnahmen dazu führten, dass M1 die Buchungen für geimpfte Kunden in den deutschen Kliniken begrenzte, beschleunigte sich die Buchungsdynamik im zweiten Halbjahr, was zu Rekordzahlen bei den Behandlungen führte. Ein starkes 4. Quartal zeigte die Widerstandsfähigkeit des Geschäfts mit Injektionspräparaten während der Omicron-Welle. Die Leistung in den internationalen Zentren wurde durch striktere Schließungen (lockdowns) bis April beeinträchtigt - insbesondere in Großbritannien und Australien, zeigte aber später im Jahr 2021 einen starken Aufschwung.
Handelssegment. Haemato verzeichnete ein annualisiertes Umsatzwachstum von 20 % auf 285 Mio. EUR (2020: 238 Mio. EUR) einschließlich eines Beitrags von 220 Mio. EUR aus dem krankenversicherungsfinanzierten Spezialpharmazeutika-Geschäft und 65 Mio. EUR aus den privatfinanzierten Lifestyle & Aesthetics (L&A)-Aktivitäten. Letztere sind mit Blick auf ihre höhere Rentabilität signifikant. Der Bruttoertrag belief sich auf 30,7 Mio. EUR für das Jahr und übertraf unser Ziel um 7 % dank des höher als erwarteten Beitrags von 22 Mio. EUR (34% Marge) aus dem Segment L&A Segment. 
M1-Kapitalstruktur mit hoher Eigenkapitalquote. Die Bilanzsumme stieg auf 198 Mio. EUR (2020: 189 Mio. EUR). M1 beendete das Jahr mit einer Netto-Cash-Position, nachdem Haemato aus der Ausgabe neuer Aktien einen Emissionserlös von 14,5 Mio. EUR eingenommen hatte. Die Eigenkapitalquote kletterte um 71% aufgrund des positiven Jahresergebnisses und des hinzugekommenen Haemato-Eigenkapitals. Auch ein geringeres Working Capital [Einsatz von Betriebskapital] führte im vergangenen Jahr zum Abbau von Schulden.
Der operative Cashflow belief sich auf ca. 15,7 Mio. EUR dank des positiven Nettoergebnisses und des guten Working-Capital-Managements. Die Investitionen blieben niedrig und wurden durch den Teilverkauf einer Tochtergesellschaft kompensiert, so dass sich der freie Cashflow (FCF) auf 15,9 Mio. EUR belief, was zu einer EBITDA-Konversionsrate von 89 % führte [15,9 Mio. EUR / 17,8 Mio. EUR = 89%].
Fazit: Eine boomende Industrie für injizierbare Kosmetik untermauert unseren Optimismus für eine anhaltend starke Geschäftsdynamik bei M1. Wir sind zwar nicht so kühn, das Beauty-Geschäft des Unternehmens als rezessionssicher zu bezeichnen, doch halten wir das Geschäft für widerstandsfähig; es wird von der aufgestauten Nachfrage profitieren und sich in einem makroökonomischen Sturm behaupten. 
 
27.06.22 22:06 #415 GBC AG - Investment Research v. 02.06.
Textauszug M1 Kliniken:
Nach der Übernahme der HAEMATO-Anteile hat die M1 Kliniken AG in 2021 einen starken Umsatzanstieg auf 314,61 Mio. € (VJ: 159,59 Mio. €) erreicht, welcher insbesondere durch einen deutlichen Ausbau der Umsätze des Handels-Segments auf rund 261,8 Mio. € (2020: 122,2 Mio. €) geprägt war. Im Handels-Segment ist ein Großteil der HAEMATO-Umsätze enthalten. Aber auch im Beauty-Segment verzeichnete die M1 Kliniken AG einen starken Umsatzanstieg auf rund 52,8 Mio. € (2020: 37,4 Mio. €) und läutete damit die Trendwende ein. Seit Beginn der Corona-Pandemie hat die M1-Aktie aber deutliche Kursverluste hinnehmen müssen. In 2020 hat die M1-Aktie -35,4 % und im abgelaufenen Geschäftsjahr insgesamt -18,8 % an Wert verloren.
M1 Kliniken AG ist Marktführer für plastische und ästhetische Behandlungen in Deutschland. An den insgesamt über 46 Fachzentren weltweit bietet die Gesellschaft minimal-invasive und chirurgische Eingriffe an. Grundsätzlich zielt die Strategie des M1-Konzerns auf einen breiten, regional diversifizierten Kundenzugang einerseits, sowie auf die Erlangung der Kostenführerschaft andererseits. Im immer noch vom Corona geprägten Geschäftsjahr 2021 hat die Gesellschaft insgesamt nahezu 340.000 Behandlungen durchgeführt.
Die M1 Kliniken AG hat mit Wirkung zum 01.07.2020 die 48 % der Anteile an der HAEMATO AG, die zuvor von der MPH AG gehalten wurden, im Rahmen einer Sachkapitalerhöhung erworben. Per 01.01.2021 hat die M1 Kliniken AG ihre Beteiligung M1 Aesthetics GmbH ebenfalls im Rahmen einer Sachkapitalerhöhung in die HAEMATO AG eingebracht und hält insgesamt, nach Abschluss dieser Transaktion, 75,8 % an der HAEMATO AG. 
Marktumfeld M1 Kliniken AG
Die M1 Kliniken AG ist mit dem Fokus auf Schönheitsbehandlungen sowie auf Produkte und Dienstleistungen aus dem Schönheitsbereich in einem wachsenden Marktumfeld tätig. Neben einer allgemein höheren Bereitschaft für Schönheitsbehandlungen profitiert das Marktumfeld zum einen von einem technologischen Fortschritt, wodurch Behandlungen kostengünstiger angeboten werden können, sowie zum anderen von einer zunehmenden Ausgabebereitschaft für medizinische Behandlungen.
Gemäß aktuellen Statistiken der Vereinigung der deutschen ästhetischen Chirurgen (VDÄPC) kam es im abgelaufenen Geschäftsjahr 2021 zu Aufholeffekten gegenüber dem ersten Corona-Jahr. Die Gesamtzahl der Eingriffe lag mit 93.853 (VJ: 81.516) um 15,1 % über dem Vorjahreswert. Dabei legten sowohl die Ästhetisch-Plastischen Operationen (+17,1 %) als auch die minimalinvasiven Behandlungen (+13,8 %) deutlich zu. Insbesondere ästhetische Behandlungen der Gesichts- und Augenpartie, wie etwa Botox-Behandlungen, Behandlungen mit Hyaluron-Säure oder Lippenkorrekturen waren stark nachgefragt. Dies dürfte mit der verstärkten Nutzung von Videokonferenzen im Zusammenhang gestanden haben. Zudem konnten die Folgen ästhetischer Behandlungen im Lock-Down und vor dem Hintergrund der Masken-Nutzungspflicht besser kaschiert werden. Eine besondere Folge der Corona-Pandemie waren aber auch die deutliche Zunahme von Fettabsaugungen, die gegenüber dem Vorjahr um 32,6 % am stärksten angestiegen waren.
Grundsätzlich agiert die M1 Kliniken AG in einem tendenziellen Wachstumsmarkt, welcher in 2020 und 2021 von der Corona-Pandemie geprägt war. Die in einer VDÄPC-Umfrage ermittelte kritischere Auseinandersetzung mit dem eigenen Bild, die Popularität von sozialen Medien sowie die rückläufigen Tabus bei Schönheitsbehandlungen sollten den Wachstumskurs fortsetzen lassen.
Geschäftsentwicklung M1 Kliniken AG
Auch das abgelaufene Geschäftsjahr war bei der M1 Kliniken AG deutlich von der Übernahme der HAEMATO AG geprägt, die erstmalig über einen ganzjährigen Zeitraum im M1-Konzern einbezogen war. Mitte 2020 hatte die Gesellschaft im Rahmen einer Sachkapitalerhöhung (Ausgabe von 2,1 Mio. M1-Aktien) insgesamt 48 % der HAEMATO-Anteile von der MPH AG übernommen. Ende 2020 hatte die M1 Kliniken die Tochtergesellschaft M1 Aesthetics GmbH in die HAEMATO AG eingebracht. Bezahlt hatte die HAEMATO AG den Erwerb der M1-Tochter mit der Ausgabe von knapp 2,5 Mio. neuen Aktien, so dass die aktuelle Beteiligungsquote an der HAEMATO AG bei rund 75 % liegt.
Dies erklärt den im abgelaufenen Geschäftsjahr 2021 erreichten starken Umsatzanstieg auf 314,61 Mio. € (VJ: 159,59 Mio. €), welcher insbesondere durch einen deutlichen Ausbau der Umsätze des Handels-Segments auf rund 261,8 Mio. € (2020: 122,2 Mio. €) geprägt war. Im Handels-Segment ist ein Großteil der HAEMATO-Umsätze enthalten. Aber auch im Beauty-Segment verzeichnete die M1 Kliniken AG einen starken Umsatzanstieg auf rund 52,8 Mio. € (2020: 37,4 Mio. €). Nachdem das erste CoronaGeschäftsjahr 2020 besonders deutlich von den staatlich verordneten Schließungen betroffen war, kam es im abgelaufenen Geschäftsjahr zu Aufholeffekten. Da die hinzugekommenen Handelsumsätze deutlich margenschwächer sind, hat sich das Rentabilitäts-Bild des M1-Konzerns verändert. Belegt wird dies von einer EBIT-Marge in Höhe von 3,9 % (2020: 2,8 %). Historisch betrachtet, war die M1 Kliniken AG sogar in der Lage, zweistellige EBIT-Margen zu erwirtschaften.
Jedoch dürfte hier künftig eine Verbesserung der Ergebnisqualität erreicht werden. Dies vor allem vor dem Hintergrund der fortgesetzten Portfoliobereinigung von Handelsprodukten der HAEMATO AG und der damit einhergehenden Konzentration auf margenstarke Produkte. Als Auswirkung davon ist die operative Entwicklung des ersten Quartals 2022 zu verstehen. Die Bereinigung des Produktkatalogs bei der HAEMATO AG hatte insgesamt zu einem Umsatzrückgang auf 63,5 Mio. € (Q1 21: 80,8 Mio. €) geführt. Trotz der sichtbaren Umsatzreduktion verbesserte sich das EBIT aber auf 2,8 Mio. € (Q1 22:2,6 Mio. €) und die dazugehörige EBIT-Marge ist auf 4,4 % (Q1 21: 3,2 %) gesprungen. Ein Ausbau des Beauty-Geschäftes sowie die Konzentration auf die margenstarken Handelsprodukte sollte an dieser Stelle für weitere Verbesserungen sorgen.
Der Rückgang der HAEMATO-Umsätze im ersten Quartal 2022 hatte auch bei M1 Kliniken AG zu einem Umsatzrückgang auf 63,5 Mio. € (VJ: 80,8 Mio. €) geführt. Da dem Umsatzrückgang der HAEMATO AG ein Anstieg der Umsätze im Beauty-Segment gegenüberstand, hat sich das EBIT der M1 Kliniken AG auf 2,8 Mio. € (VJ: 2,6 Mio. €) gesteigert. Die EBIT-Marge verbesserte sich daher deutlich auf 4,4 % (VJ: 3,2 %). 
 
Seite:  Zurück   1  |  2    |  17    von   17     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...