Löschung eines Postings

Seite 1 von 1
neuester Beitrag:  22.07.01 20:04
eröffnet am: 22.07.01 02:53 von: berti222 Anzahl Beiträge: 16
neuester Beitrag: 22.07.01 20:04 von: stiller teilhaber Leser gesamt: 1697
davon Heute: 1
bewertet mit 2 Sternen

22.07.01 02:53 #1 Löschung eines Postings
Sehr geehrte Damen und Herren,

wir haben gerade dieses Posting wegen Verstoßes gegen die Forumrichtlinien aus dem ARIVA.DE-Diskussionsforum gelöscht.

Ihr ARIVA.DE-Team  
22.07.01 03:05 #2 Heinrich Hoffmann von Fallersleben 1841 :

1. Deutschland, Deutschland über alles,
Über alles in der Welt,
Wenn es stets zu Schutz und Trutze
Brüderlich zusammenhält,
Von der Maas bis an die Memel,
Von der Etsch bis an den Belt -
|: Deutschland, Deutschland über alles,
Über alles in der Welt. :|

2. Deutsche Frauen, deutsche Treue,
Deutscher Wein und deutscher Sang
Sollen in der Welt behalten
Ihren alten schönen Klang,
Uns zu edler Tat begeistern
Unser ganzes Leben lang.
|: Deutsche Frauen, deutsche Treue,
Deutscher Wein und deutscher Sang. :|

3. Einigkeit und Recht und Freiheit
Für das deutsche Vaterland!
Danach laßt uns alle streben
Brüderlich mit Herz und Hand!
Einigkeit und Recht und Freiheit
Sind des Glückes Unterpfand.
|: Blüh' im Glanze dieses Glückes,
Blühe, deutsches Vaterland. :|

4. Deutschland, Deutschland über alles,
Und im Unglück nun erst recht.
Nur im Unglück kann die Liebe
Zeigen, ob sie stark und echt.
Und so soll es weiterklingen
Von Geschlechte zu Geschlecht:
|: Deutschland, Deutschland über alles,
Und im Unglück nun erst recht. :|



 
22.07.01 03:16 #3 Flandern in Not!
1. Der Tod reit't auf einem kohlschwarzen Rappen,
Er hat eine undurchsichtige Kappen.
Wenn Landsknecht' in das Feld marschieren,
Läßt er sein Roß daneben galoppieren.
Flandern in Not!
|: In Flandern reitet der Tod! :|
2. Der Tod kann auch die Trommel rühren,
Du kannst den Wirbel im Herzen spüren.
Er trommelt lang, er trommelt laut,
Er schlägt auf eine Totenhaut.
Flandern in Not!
|: In Flandern reitet der Tod! :|

3. Als er den ersten Wirbel geschlagen,
Da hat's das Blut vom Herzen getragen.
Als er den zweiten Wirbel schlug,
Den Landsknecht man zu Grabe trug.
Flandern in Not!
|: In Flandern reitet der Tod! :|
4. Der dritte Wirbel ist so lang gegangen,
Bis der Landsknecht von Gott sein'n Segen empfangen.
Der dritte Wirbel ist leis und lind,
Als wiegt' eine Mutter in Schlaf ihr Kind.
|: In Flandern reitet der Tod! :|
5. Der Tod kann Rappen und Schimmel reiten,
Der Tod kann lächelnd im Tanze schreiten.
Er trommelt laut, er trommelt fein:
Gestorben, gestorben, gestorben muß sein.
Flandern in Not!
|: In Flandern reitet der Tod! :|



 
22.07.01 03:58 #4 Deutschland!! Ein Traum!!!!???
Deutschland. Ein Traum
Text by Heinrich Heine (1797-1856)
Sohn der Torheit! träume immer,
Wenn dir 's Herz im Busen schwillt;
Doch im Leben suche nimmer
Deines Traumes Ebenbild!
   
Einst stand ich in schönern Tagen
Auf dem höchsten Berg am Rhein;
Deutschlands Gauen vor mir lagen,
Blühend hell im Sonnenschein.  
22.07.01 05:16 #5 you don't have to be in the army,
to fight in the war  
22.07.01 05:40 #6 berti
ich glaube, du hast dich im forum vertan.
ich bin sicher, daß du für dich passendere kennst.
wie wär's wenn du deine verse dort postest.

danke
stiller teilhaber  
22.07.01 05:57 #7 der "Z"-Plan d. dtsch. Kriegsmarine:
»Wenigstens von einem Land der Welt haben wir nun kein Wett- rüsten zu befürchten«, meinte der Earl of Beatty, Admiral of the Fleet und britischer Flottenführer im Ersten Weltkrieg, am 26. Juni 1935 im britischen Oberhaus. Dieses eine Land war Deutschland, und der Lord fügte hinzu, man müsse den Deutschen dafür wirklich dankbar sein. Eine Woche zuvor, am 18. Juni, hatten Großbritanniens Außenminister Sir Samuel Hoare und der deutsche Sonderbotschafter Joachim v. Ribbentrop in London den deutsch-englischen Flottenvertrag unterzeichnet. Das Deutsche Reich hatte die Verpflichtung übernommen, seine Marinerüstung auf 35 Prozent der gesamten Flotte Großbritanniens und des Commonwealth zu begrenzen. Die 35 Prozent galten auch für die einzelnen Schiffskategorien, also für Schlacht schiffe, Kreuzer, Flugzeugträger, Zerstörer und so weiter. Eine Ausnahme nur für Unterseeboote: Hier durfte Deutschland 45 Prozent der britischen Tonnage bauen, und es durfte zu gegebener Zeit den begründeten Antrag stellen, die eigene U-Bootwaffe ebenso stark zu machen wie die britische. Der deutsche Erfolg war offensichtlich: Bisher hatte man nur heimlich die Rüstungsbeschränkungen des Vertrages von Versailles umgangen; jetzt wurde diese Haltung legalisiert. Zum erstenmal hatte ein ehemaliger Feindstaat in einem zweiseitigen Vertrag einer deutschen Marinerüstung zugestimmt, hatte Versailles mit einem Federstrich zu den Akten gelegt.
Die 35-Prozent-Klausel bedeutete aber auch verbriefte Sicherheit für Großbritannien, daß es nicht wieder zu einer Flottenrivalität und zu einem Wettrüsten wie am Anfang des Jahrhunderts kommen werde. Sie bedeutete, daß Berlin Londons Seeinteressen anerkannte, daß es die britische Vorherrschaft auf dem Meer als gegeben und unantastbar hinnahm. Da die deutsche Marine nur mehr ein gutes Drittel der Royal Navy erreichen durfte und zudem die ungünstigere geographische Lage zum offenen Meer zu berücksichtigen hatte, erschien es absurd, sich England noch einmal als Gegner zur See vorzustellen. Tatsächlich hat die deutsche Marine den Flottenvertrag in den folgenden Jahren durch aus ernst genommen und ihn als »Basis für eine dauernde Verständigung mit England« angesehen, wie es der damalige Chef des Marinekommandoamtes, Konteradmiral Günther Guse, formulierte. Raeder ging noch weiter. Er erließ ein ausdrückliches Verbot, sich auch nur in einer theoretischen Studie oder einem Planspiel mit England als Gegner zu beschäftigen. Hitler hatte schon 1933 versichert, er wolle mit England, Italien und Japan niemals Krieg haben. Gegenüber seinem Marinechef bekräftigte er diese Versicherung immer aufs neue. Getreu seinem persönlichen Dogma vom Primat der Politik vertraute der Oberbefehlshaber der Marine auf Hitlers Wort. »Es war die Tragik meines Lebens«, schrieb der Großadmiral später, »daß die Entwicklung einen anderen Weg genommen hat.«

Eine realistischere Einschätzung der vom Dritten Reich betriebenen Politik und ihrer Folgen setzte sich in der Marine erst im Sommer 1938 durch. Wieder war es Hitler, der Ende Mai, auf dem Höhepunkt der ersten Krise zwischen Berlin und Prag, Raeder zu sich rief und ihm eröffnete, es sei auf die Dauer doch damit zu rechnen, daß England auf der Seite der Gegner Deutschlands stehen werde. Hitler verlangte den beschleunigten Ausbau der Marine für einen möglichen Konflikt, den er aber nicht vor 1944 erwartete. Bis dahin sollte Raeder seine Flotte in Ruhe aufbauen können.

Diese von vielen vorausgesehene und dennoch überraschende Wendung stellte die Marine vor nicht geringe Probleme. Nach der klassischen Rangfolge jeder Planung galt es zunächst ein Konzept zu beschließen, wie denn ein Seekrieg gegen England überhaupt mit Aussicht auf Erfolg geführt werden könne, um danach die in dieses Konzept passenden Schiffe zu bauen. Raeder beauftragte seinen jüngsten Admiralstabsoffizier, den stets kritischen Fregattenkapitän Hellmuth Heye, eine Denkschrift »Seekriegführung gegen England« auszuarbeiten. Außerdem berief er einen Planungsausschuß, in dem die erfahrensten Admirale »zu einer einheitlichen Auffassung . . . für den gesamten Aufbau der Kriegsmarine« zu kommen hatten.

Nüchtern stellte Heye fest, daß die sogenannte »Schlachtentscheidung« auf See, das Aufeinandertreffen der gepanzerten Kolosse wie einst in der Skagerrakschlacht, keine Aussichten. biete, die seestrategische Lage zugunsten Deutschlands zu ändern. Das galt selbst für den unwahrscheinlichen Fall, daß es Deutschland gelingen sollte, eine dem Gegner ebenbürtige oder gar überlegene Flotte ins Gefecht zu führen. Blieben die Deutschen aber unterlegen - und etwas anderes war kaum zu erwarten -, dann waren die Aussichten, mit Schlachtschiffen zum Ziel zu kommen, gleich Null.

Diese Ansicht schockierte vor allem die älteren Admirale. Wollte die Seekriegsleitung Schlachtschiffe zum alten Eisen erklären? Stieg und fiel der Wert einer Marine nicht mehr mit der Zahl ihrer gepanzerten Kolosse?

Heyes Alternative lautete, die primäre Aufgabe sei der Kampf
gegen die englischen Seeverbindungen. Er sagte voraus, daß eine solche Kriegführung bei der Abhängigkeit Englands von seinen Zufuhren über See die größten Erfolge verspreche. Konsequenz: Nur Schiffe, die für den Kreuzerkrieg auf hoher See geeignet seien, sollten gebaut werden. Freilich gab es da einen Haken. Die Schiffe mußten aus der Enge der Deutschen Bucht und der Nordsee heraus in den Atlantik vorstoßen. Sie mußten die englische Blockadestellung durchbrechen. Wie sollte das geschehen? Hier bekamen die Verfechter einer Schlachtflotte wie der Oberwasser: Nur »schwerste Schiffe« könnten den Durchbruch in den freien Ozean erkämpfen!

So wurden die Weichen doch wieder in Richtung einer mächtigen Schlachtflotte gestellt, trotz der Erkenntnis, daß England auf absehbare Zeit mit Schlachtschiffen nicht entscheidend zu schlagen sein werde. Es schien undenkbar, eine Marine zu planen, die dem Dritten Reich Seegeltung, ja Weltgeltung bringen sollte, und dabei von vornherein auf gewaltige Schlachtschiffe zu verzichten.

Der junge Fregattenkapitän Heye konnte sich mit seiner abweichenden Ansicht nicht gegen die Front der Admirale durchsetzen. Er konnte es um so weniger, als auch er gegenüber der wirklichen Alternative zum Schlachtschiff-Konzept, dem Angriff mit U-Bootrudeln auf die feindlichen Seetransporte, skeptisch blieb. Damals wurde allgemein angenommen, daß die U-Bootabwehr mit verbesserten Ortungsmethoden das angreifende U-Boot in die Defensive drängen könne und nennenswerte Erfolge nicht zulassen werde. Die deutschen U-Bootfahrer, die ganz anderer Meinung waren, wurden im Planungsausschuß ebenso wenig gehört wie Vertreter der Luftwaffe, die gewiß in die Debatte geworfen hätten, daß selbst schwerste Schlachtschiffe auf die Dauer dem Angriff aus der Luft nicht mehr gewachsen sein würden.

Am 31. Oktober 1938 legte der Vorsitzende des Planungsausschusses, Vizeadmiral Guse, dem Oberbefehlshaber, der sich aus den Diskussionen herausgehalten hatte, das Ergebnis der Beratungen vor. Der Ausschuß empfahl neben einem stärkeren Panzerschiffstyp für den Handelskrieg in weiten Seeräumen vor allem den Bau von sechs Superschlachtschiffen des Typs »H«, die eine Standardverdrängung von mehr als 56 000 ts erreichen sollten. Die Marine wollte sich des Großdeutschen Reiches würdig erweisen.

Raeder eilte sogleich zu Hitler und trug ihm die Ergebnisse des »Z-Plans« zum Ausbau der Kriegsmarine vor. Er habe dabei, erinnerte er sich später, die folgende Alternative angeboten: Entweder »hauptsächlich U-Boote und Panzerschiffe« zu bauen; das gehe schneller und ergebe im Fall eines Krieges »eine gewisse Bedrohung« für Englands lebenswichtige Zufuhr über See, sei aber andererseits recht einseitig, weil nicht für einen Kampf mit stärkeren englischen Seestreitkräften geeignet. Oder »eine schlagkräftige Flotte mit stärksten Schiffstypen« zu schaffen; das werde länger dauern, diese Flotte sei dann aber in der Lage, »sowohl die englische Seezufuhr als auch die Seestreitkräfte mit Aussicht auf Erfolg zu bekämpfen«.

Raeder verband mit der Empfehlung für die zweite Lösung die Warnung, die Marine werde unfertig dastehen, falls es schon in den nächsten Jahren zum Kriege komme. Hitler versicherte erneut, daß er die Flotte »nicht vor 1946« brauchen werde. Auch er neigte, wie die Admirale, zum großartigen Schlachtschiffbau. Am 27.Januar 1939 erteilte hitler der Marinerüstung absoluten Vorrang gegenüber Heer und Luftwaffe. " Ich befehle, daß der von mir angeordnete Aufbau der Kriegsmarine allen anderen Wehrmachtteilen und einschließlich der Aufrüstung der beiden anderen Wehrmachtteile und einschließlich des Exports vorgeht. Der Aufbau erstreckt sich auf die Durchführung und die Erhaltung der Kriegsbereitschaft der Seestreitkräfte. " Der Startschuß für diese Z-Plan-Flotte fiel am 29. Januar 1939. Drei Monate später kündigte Deutschland den Flottenvertrag mit England. Der Traum »Nie wieder gegen England« war aus geträumt. Noch einmal vier Monate später- und der Krieg brach aus.Die Z-Plan-Flotte, die sich angesichts der tatsächlichen Ereignisse als eine gewaltige Fehlplanung erwies, sollte bis zum Jahre 1944 außer den bereits erwähnten sechs Superschlachtschiffen vom Typ »H« - für die Dieselmotorenantrieb und eine Bewaffnung von acht 40,6-cm-Geschützen vorgesehen waren - folgende Einheiten umfassen:Je zwei Schlachtschiffe vom Typ Bismarck und vom Typ Gneisenau - die letzteren in den Jahren 1941/42 ebenfalls ungerüstet auf 38-cm-Geschütze; die drei bereits vorhandenen Panzerschiffe vom Typ Deutschland plus 12 neue Panzerschiffe (P-1-Klasse); drei neukonstruierte Schlachtschiffe von 32000 ts (O-Klasse) mit sechs 38-cm-Geschützen und besonders hoher Geschwindigkeit, ein Schiffstyp, der bis zum Jahre 1948 auf zwölf Einheiten aufgefüllt werden sollte; zwei Flugzeugträger von 23 200 ts, von denen der erste, Graf Zeppelin, bereits am 8. Dezember 1938 vom Stapel gelaufen war und zeitweise weitergebaut wurde, bis 1943 der endgültige Baustop kam; fünf schwere Kreuzer von 10 000 ts, die sogenannten Washingtonkreuzer ( je 3 x Prinz Eugen-Klasse und 2 x Admiral-Hipperklasse); ferner zwölf neue leichte Kreuzer (M-Klasse) und 22 Spähkreuzer (SP-1, Klasse) , 47 Zerstörer, 54 Torpedoboote und insgesamt 229 U-Boote der verschiedensten Typen, vom »Einbaum« bis zum U-Kreuzer für ferne Meere.

Doch nicht die leichten Streitkräfte, sondern der Zeit, Arbeitskraft und Material fressende Schlachtschiffbau berechtigte die Frage, ob die Kapazitäten der deutschen Werftindustrie dieses Mammutprogramm überhaupt zulassen würden. Anscheinend hoffte das OKM, das allgemeine Kräftepotential der deutschen Wirtschaft anzapfen und neue Produktionsstätten bauen zu können, ohne dabei an die Anforderungen der bei Hitler hoch angesehenen anderen Wehrmachtteile Heer und Luftwaffe zu denken.

Der frühe Kriegsausbruch traf den Z-Plan noch in den ersten Anfängen seiner Verwirklichung: Lediglich von zwei »H« Schlachtschiffen war der Kiel gestreckt, doch das verbaute Material mußte bald wieder abgebrochen werden. Der Kampf um Kapazitäten und Prioritäten entbrannte nun in vollem Umfang. Am 3. September 1939, als alle hochfliegenden Pläne zerrannen, versuchte Großadmiral Raeder noch einmal die Z-Plan-Politik zu rechtfertigen: »1944/45 hätte Deutschland eine genügende Zahl von Schlachtschiffen, Panzerschiffen, Kreuzern, Flugzeugträgern und U-Booten besessen, um sich dem meerbeherrschenden England auf den Ozeanen zu stellen.

Berti222, Oltn.z.See, 1WO, (Z12)


 
22.07.01 06:04 #8 kannst du nicht irgendwas anderes zumüllen
deine küvhe z.b.
ich glaube nicht, daß deine 'themen' hier großartig interessieren. (und den mdax erst recht nicht.) also mach's licht aus. stell die pulle weg und geh' schlafen.

grüße
stiller teilhaber  
22.07.01 06:10 #9 prost, Teilhaber, Du Stiller..
Auf dieser Seite  soll die Leistungen der Kriegsmarine in allen Belangen gewürdigt werden. So rettete die Kriegsmarine über 2 Millionen Menschen über die Ostsee vor den heranrückenden sowjetischen Truppen. So wurde deutschen Soldaten die
'russische Kriegsgefangenenschaft' und den dort lebenden Deutschen viel Leid erspart.
Durch die grenzenlose Selbstüberschätzung Hitlers im Bezug auf den Überfall auf Rußland (Hitler hoffte ja England würde nicht in den Konflikt eingreifen und ihm im Westen den Rücken frei halten); sowie durch sein schon sprichwörtlich stiefmütterliches Verhalten der Marine gegenüber steuerte die deutsche Marine in einen für sie nicht zu gewinnenden Krieg ! Zu Beginn der Auseinandersetzungen mit England stand der Deutschen Kriegsmarine eine sehr kleine Flotte zur Verfügung.  Durch die Fesseln des Versailler Diktates war es Deutschland nicht möglich gewesen, eine für die Stellung Deutschlands in Europa angemessene Flotte aufzubauen.  Im Versailler Diktat wurde  Deutschland eine Tonnagebegrenzung bei dem Bau von Kriegsschiffen und die Begrenzung der Marineangehörigen auf  15000 Mann auferlegt. Mit diesen Begrenzungen war keine homogene Flotte aufzubauen.
Weiterhin krankte es bei der Kriegsmarine in der Folgezeit daran, daß ihr Oberkommandierender Erich Raeder im Gegensatz zu Göring  eine nicht so starke Position bei Hitler inne hatte, was sich auf die Zuteilung von Arbeitskräften und Rohstoffen, die für den Aufbau der Marine dringend erforderlich gewesen wären, auswirkte.
Berti222, 1.WO
nochmal prost, Stiller.., wen o. was stillst Du?  

 
22.07.01 06:23 #10 ..
22.07.01 06:51 #11 hallo Oltn.z.See, 1WO, (Z12)
falls deine o.g. angaben korrekt sein sollten (bis auf die abkürzung oltn, die korrekter weise OLt lauten müßte), möchte ich dich auf folgendes aufmerksam machen (das du eigentlich kennen solltest / müßtest = auszug soldatengestz)

§ 8 Eintreten für die demokratische Grundordnung

   Der Soldat muß die freiheitliche demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes anerkennen und durch sein gesamtes Verhalten für ihre Erhaltung eintreten.

§ 17 Verhalten im und außer Dienst

 (1)
Der Soldat hat Disziplin zu wahren ...

 (2)
Sein Verhalten muß dem Ansehen der Bundeswehr sowie der Achtung und dem Vertrauen gerecht werden, die sein Dienst als Soldat erfordert. Außer Dienst hat sich der Soldat außerhalb der dienstlichen Unterkünfte und Anlagen so zu verhalten, daß er das Ansehen der Bundeswehr oder die Achtung und das Vertrauen, die seine dienstliche Stellung erfordert, nicht ernsthaft beeinträchtigt.

 (3)
Ein Offizier oder Unteroffizier muß auch nach seinem Ausscheiden aus dem Wehrdienst der Achtung und dem Vertrauen gerecht werden, die für seine Wiederverwendung in seinem Dienstgrad erforderlich sind.


ich nehme mal an (wie gesagt, solltest du tatsächlich olt sein), daß du dir offensichtlich nicht sonderlich bewußt bist, daß du dich
a) sagen wir mal - gelinde ausgedrückt im 'vordisziplinarischen raum' befindest (= dienstvergehen)

b) daß das internet keineswegs sooo anonymisiert ist, wie manche glauben. sondern daß es (entsprechenden stellen) durchaus möglich ist, urheber / verfasser feststellen zu können.

vom strafgesetzbuch reden wir hier noch nicht mal (= volksverhetzung)

solltest du also deinen dienstgrad / job behalten wollen, solltest du jetzt wirklich langsam ins bett gehen und mit diesem unsinn aufhören.

grüße
stiller teilhaber






 
22.07.01 07:39 #12 berti222-such Dir anderes Forum
  berti  stiller teilhab.  22.07.01 05:40    
 
ich glaube, du hast dich im forum vertan.
ich bin sicher, daß du für dich passendere kennst.
wie wär's wenn du deine verse dort postest.

danke
stiller teilhaber  
 
22.07.01 14:26 #13 unglaublich, jetzt werden hier schon alte
nazi-lieder gepostet. ich könnte kotzen, was in diesem forum so abgelassen werden kann.

 
22.07.01 15:19 #14 berti222
Was muss man tun, um wenigstens einen schwarzen Stern zu bekommen ?  
22.07.01 19:56 #15 Nazi-Lieder?
Abgesehen davon, dass Berti222s Postings tatsächlich recht wenig
mit Aktien zu tun haben, muss ich Ramses II doch widersprechen.
Das Panzerlied ist kein Nazi-Lied. Es entsprang der Wehrmacht und
steht eher für den einfachen deutschen Soldaten während des 2. Weltkriegs.
Diese waren nicht alle Nazis. Ausserdem enthält dieser Text keinerlei
nationalsozialistische Themen.
Genauso scheint die 1. und 4. Strophe der Nationalhymne in gewissen
unaufgeklärten Bevölkerungskreisen immer noch falsch verstanden zu werden.
Anstoss findet immer wieder die Passage 'Deutschland, Deutschland über alles',
was ja nicht bedeutet, Deutschland solle über alles andere in der Welt herrschen.
Es bringt lediglich einen deutschen Nationalstolz zum Ausdruck, eine Verbundenheit des Deutschen mit seinem Heimatland.
Im Herz eines Deutschen zählt (laut Dichterintention)Deutschland
mehr als alles andere auf der Welt.

 
22.07.01 20:04 #16 cogy
z.t. richtig
aber von der maas bis an die memel.... geht's halt heute trotzdem nicht mehr
und außerdem muß man das ganze im kontext sehen = gesamte postings von berti anschauen.

grüße
stiller teilhaber  
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...