Ist WMV8 der Todesstoss für DVD? ----> Singulus?

Seite 1 von 2
neuester Beitrag:  07.02.01 14:07
eröffnet am: 06.02.01 08:57 von: tetsuo Anzahl Beiträge: 36
neuester Beitrag: 07.02.01 14:07 von: MaxCohen Leser gesamt: 5179
davon Heute: 1
bewertet mit 2 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
06.02.01 08:57 #1 Ist WMV8 der Todesstoss für DVD? ----> Sing.
Hallo,
in CT 3/2001 list man auf Seite 91, dass die Betaversion
des WMV8-Codes von Microsoft einen kompletten Spielfilm
mit nur 500Mb speichern kann, in einer Qualität besser als Videokassette.
Juchu!
Dann genügt künftig ein CD Brenner und eine dicke Platte als Puffer,
die entsprechende Schneidesoftware wird es dann auch geben, um vor dem
Brennen die Werbung los zu werden.
Hier bahnt sich eine Entwicklung wie bei MP3 und Napster an.
Freiheit für das Netz! (besuche auch http://freenet.sourceforge.net
und http://www2.bigredh.com/hotline3/)

Allerdings scheint sich damit DVD als Massenartikel immer mehr auf
das Abstellgleis zu bewegen. Spielfilme auf DVD für teures Geld
wären damit in ihrer Durchsetzbarkeit auf einem breiten Massenmarkt
eindeutig out.

Fehlt dieser Massenmarkt, so dürfte auch die Nachfrage nach den
Spezialmaschinen von Singulus deutlich einbrechen.

Eine verbleibende Nische für DVD sind hochvolumige Softwareinstallationen.
Ob sich am PC die DVD jedoch ebenso wie die CD (und mittlerweile der CD Brenner) verbreiten wird, bzw wann sie sich durchsetzen wird,
ist derzeit unklar. Setzt sie sich jedoch nicht schnell durch, so ist es
eher wahrscheinlich, dass sie binnen 5 Jahren durch neue Entwicklungen
(zB durch optische Speichermedien) verdrängt werden kann.

:) tetsuo
 
Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
10 Postings ausgeblendet.
06.02.01 10:38 #12 @tetsuo
die software zur bildbearbeitung heisst premiere (von adobe). preis ca. 2200,-.

die produkte von adobe im graphikbereich sind eh weltklasse.

aist moviepack soll noch besser sein:

test hier: http://www.computerchannel.de/softwaretest/..._0/moviepack3_0_1.phtml

nachcolorieren und solche mätzchen sind da problemlos möglich.

jedoch zur videobearbeitung brauchst du schnelle(n) prozessor(en) endlos speicher + riesige, superschnelle festplatten, sonst wird´s krampf.

übrigens:
ich weiss nicht ob ihr den yamakawa kennt (dvd-player, hergestellt von der yamakawa europe gmbh -leider keine ag;-( ).

das teil spielt jetzt schon dvd, audio-cd, cd-r, cd-rw und mp3-cd´s!! ab.

spätestens 2002 wollen die einen "dvd-player" herausbringen der cd´s im mpeg4-format abspielen kann. spätestens dann wird die dvd wieder etwas unpopulärer.

@ senkrechtstarter:
ich bin übrigens so naiv und behaupte das der unterschied zwischen einem film auf dvd und einem film auf einer iso-cdr im mpeg4-format so gravierend nicht ist, wobei mpeg4 noch lange nicht das ende der entwicklung sein wird.

wir werden sehen.
der verbraucher bestimmt wo es lang geht.
die dvd wird sich neben der cd sicher ähnlich platzieren, sie jedoch nicht ersetzen.

bye
whirl  
06.02.01 11:06 #13 Stop - erstmal zu den Grundlagen
DVD ist ein Standart der sich des MPEG 2 Codec bedient. Er beinnhaltet aber nicht nur den Codec, sondern viele Funktionen die über das normale abspeilen eines Films hinaus gehen.

Genau wie MP3 kein Todesstoss für die CD ist, kann ein Neuer streaming Codec die DVD Technologie nicht verbannen.

Gehen wir zur Praxis:

Die DVD kaufe ich oder leihe ich mir. Schalte die Flimmerkiste an, 21, 22 - Fernbedienung auf AV, 23, DVD-Player auf, 24, 25, DVD rein, 26, 27, 28, Lade zu, 29, 30, play, und die Post geht ab. Flasche Bier, super.....

Nun zum Film auf CD (egal welcher Codec!!!), gehen wir davon aus das sich ein "bekloppter" die Mühe gemacht hat (4-5 Stunden braucht man dafür) eine DVD auf CD zu bringen. Rechner hoch fahren, 21, 22, 23, ... (in der Zwischenzeit das erste Bier aufgemacht)... 86, CD-lade auf, 87,88 - Bier umgekippt schnell das T-Shirt zum aufwischen, 89, 90, 91, 92, 93, 94, CD einlegen 95, 96, Play 97, 98, 99, Vollbild einstellen, 100, 101, und auf einmal merkt man das ein PC kein TV ist und das Homeoffice kein Wohnzimmer.

Grundlegend gibt es zu bemerken, das ein TV mit Halbblildern arbeitet, 25 Bilder in der Sekunde die aus 50 Halbbildern bestehen. Beim PC sind es Vollbilder, Ergebnis sind Zeilenverschiebungen in den Bewegungen.

Also ich pers. leihe mir lieber eine DVD für 4,-DM (ca. 2,-€) als einen halben Tag vor dem Rechner zu hängen und eine DVD auf CD zu bringen. Außerdem mache ich von der Möglichkeit gebrauch den O-Ton zu hören.

eyron

PS: Ganz unabhängig von Singulus
 
06.02.01 11:13 #14 Dvd
Ja nur nicht das Bier vergessen. Und die flasche Sekt, wenn es dann geklapt hat.
Gruß God  
06.02.01 12:02 #15 Fuer mich ist Singulus schon seit langem kein
Basisinvestment. Ich habe mich in der Vergangenheit schon oft genug dazu geaeussert. Die Boerse blickt immer in die Zukunft und die sieht meines Erachtens nicht sonderlich gut fuer Singulus aus.
Bereits heute ziehe ich mir Filme aus dem Netz und brenne sie auf CD. Das macht die Masse sicher noch nicht, allerdings geht die Entwicklung in in eine aehnliche Richtung.
Hier wurde bereits angesprochen, wie rasant die Speicherkapazitaeten steigen. Also warum sollte ich einen Film ueberhaupt auf CD brennen, wenn ich eine riesige Festplatte fuer ein Apfel und ein Ei bekomme?
Die Zukunft wird wahrscheinlich so aussehen, dass man sich einen Film von einem ASP zieht. Genauso, wie man heute in den Videoladen rennt, wird es in
der Zukunft so sein, dass man sich die Filme ueber das Netz leiht. Das gilt im uebrigen auch fuer Software. Wozu tausende von Mark ausgeben, wenn man sie ueber das Netz guenstig bei einem ASP leihen kann? Seht Euch mal Tarantella an. Mit Tarantella kann man jedes Programm auf einem Server seinen Clients zur Verfuegung stellen.
Alles was noch fehlt ist Bandbreite und die laesst nicht mehr lange auf sich warten.
Abgesehen davon hat man durch die Laendercodes bei der DVD schon selbst dafuer gesorgt, dass sich die Verbreitung in Grenzen haelt.
Wer auf Singulus setzt, investiert in die guten Zahlen von heute und nicht in die Zukunft, denn die sieht meines Erachtens nicht besonders rosig fuer Singulus aus.  
06.02.01 12:14 #16 gute Beiträge hier mein Kompliment
ich denke auch, daß die DVD (und DVD-RW) ihren Weg gehen wird und das wird Singulus - sobald das derzeitige Auftragstief überwunden ist - sehr gut tun, dazu gibt es einfach zuviele Anwendungsgebiete in Massenmärkten für die DVD. Ob das neue Microsoft Komprimierungsverfahren sich bei der einen oder anderen Anwendung ebenfalls wird behaupten können, bleibt abzuwarten. Klar hat es Microsoft schön öfter geschafft etwas zum Standard zu machen und zusätzlich für den Standard groß abzukassieren, ihn also nicht für Wettbewerber frei zugänglich zu machen, um die Marktdurchsetzung zu garantieren. Zur Meinung von Schwarzer Lord, daß es schon einen geeinten Wirtschaftszweig braucht, um einen Standard durchzusetzten, möchte ich anführen, daß es manchmal so war und manchmal nicht (MP3 wurde sogar gegen die Potenz der Wirtschaftsmächte durchgesetzt).

Auf einen anderen Aspekt für potentiell Singulus interessierte möchte ich hinweisen: selbst wenn, wie von mir vermutet mit der DVD und DVD-RW, eines nicht zu fernen Tages sehr gutes Geld für Singulus zu verdienen ist, stellt sich die Frage, ob sich das in dem Kurs wiederspiegeln wird, weil es seit 1 bis 2 Jahren diese Diskussion gibt, das die DVD eigentlich schon wieder technisch überholt sei. D.h. Singulus könnte eines Tages wieder hervoragende Zahlen abliefern (vielleicht dann über 5 Jahre beständig) und es würde möglicherweise von 30 - 40 % der Anleger ignoriert werden, weil man das Potenzial der Wettbewerbstechnologie nicht richtig einschätzen konnte...

Nichtsdestotrotz ist es m.E. erst mal für Singulus an der Zeit zu einer IR zurückzufinden, die nicht nur in guten, sondern auch in schlechten Zeiten transparent ist.

Gruß furby

 
06.02.01 12:16 #17 Ich kann nur bestätigen,was fosca sagt
wenn einer ne Flatrate hat ,dann zieht er nachts auch die Filme runter auf CD.Da warten doch alle nur drauf,dass sie mit der T-online DSL Flatrate das Ganze noch viel schneller machen können.Ich kenn da jedenfalls auch jemanden,der das mit der Komprimierungssoftware von dem Franzosen macht,die er wohl bei Mp4 gehackt hat.  
06.02.01 12:35 #18 Zur Unterstützung von Foscas Argumentation...
06.02.01 18:52 #19 @ kicky
Hi, war Samstag bei meinem Freund mit TDSL bei 128kbs.
Lachhaft, er hat einen Napster Client laufen, und wir haben
10 Minuten für ein einziges MP3 gebraucht. Man schöpft halt meist doch
weniger als 10kbs ab. Flatrate braucht man,
um über Nacht der am Vormittag via batch Prozess seine schlappen 20 MP3s
zu ziehen, wobei mindesten die Hälfte unterwegs abstirbt.
Nur T1 gibt genug Bandbreite her! Und mit Filmen wirds eh enger, wie lange
braucht man da für 500Mb. Insofern muss sich da noch einiges tun, und auf
die Telekom hoffe ch da eher nicht. Begnadet, wer via Uni oder Firma
eine T1 oder bessers zur Verfügung hat (grins), da flutscht es nur so.

Die Argumente, dass sich DVD auch mittels Werbung im Massenmarkt etablieren
könnte sind einfach treffend. Allerdings ist es leicht überraschend,
wieviele Freaks es mittlerweile gibt, die sich mit PC und CD Brennern
sehr gut auskennen, das ist hierzulande fast schon Massenbewegung.
Insofern glaube ich, dass sich diese Freaks bald Filme auf CDs brennen,
und dies ist dann auch echt billiger als Platten.
(Habt ihr mal einen Film auf einem Flachbildschirm gesehen?
Absolut brilliant, wenn auch leider derzeit noch etwas kleinfomatig).
Sie werden diese auch nicht von DVD konvertieren, das macht einer und 1000
kopieren, will sagen 'tauschen', siehe Napster.
Wer das macht, kauft sich keinen DVD Player.
Ich würde mir auch keinen MP3 Player für teures Geld kaufen, für einen
Bruchteil bekomme ich eine 1A Soundkarte, den Winamp 4Free.

BTW: Meinen ersten CD Player habe ich '82 bei einem Freund gesehen, ein
Hitachi für damals 1500 DM. Wow. Das sind also gerade mal 18 Jahre
Latenzzeit bis zum billigen Massenprodukt. An CD Brenner hätte damals
niemand zu träumen gewagt.
Und ich hätte nie gedacht, dass man, (beim Freund, s.o.), bei der Party alles vom MP3 Server im Schlafzimmer holt, (dort stehen 4 PCs und ca
300 Gb), da wird auch der CD Wechsler überflüssig. Die Wohnung
ist voll digital verkabelt, die Stereoanlagen in Wohnzimmer und bei den
Kids nur noch Front Ends für PCs. Ist ein Kid unbrav, ist die Strafmassnahme
via Netzabklemmen meist sehr effektiv. Schöne neue Welt, aber verschärft
praktisch.

:) tetsuo

 
06.02.01 19:22 #20 T1 vs. TDSL?
Wenn dir da irgendwas "unterwegs mit TDSL abstribt", dann tuts das mit T1 genauso.

DVD wird sich durchsetzen, schliesslich ist auch kein mensch auf die idee gekommen wieder 1,44MB Disketten einzusetzen, nur weil jpg erfunden wurde...  
06.02.01 20:07 #21 Die Idee mit dem Software mieten über Internet
verfolgt Microsoft schon seit Jahren - bisher ohne die erhoffte Resonanz bei den Endverbrauchern. Der Vorteil für Gates Firma liegt auf der Hand: keine Raubkopien mehr und der User ist der Preispolitik der Anbieter total ausgeliefert, wenn dies erst einmal Standard wird.
Abgesehen von den Sicherheitsbedenken(gläserne Kunden/Firmen)ist auch eine Garantie für die dauernde Erreichbarkeit der Server nicht gewährleistet.
Ich persönlich fühle mich besser, wenn ich die wichtige Software zu hause auf CD habe, anstatt die Möglichkeit übers Netz upzudaten zu haben.
Filme habe ich auch lieber selbst, als mühsam riesige Datenmengen aus dem Netz zu ziehen, immer mit dem Risiko, dass irgendwann die Verbindung zusammenbricht. Jeder weiß doch, wie ärgerlich ein Senderausfall im TV ist, wenn man gerade etwas spannendes sieht...
 


Gruß Dampf  
06.02.01 21:08 #22 @Hans
ASP == Scriptsprache ist ein Produkt von Microsoft.
Ich spreche jedoch von Applikation Service Providern. Die haben in der Regel wenig mit Microsoft zu tun, es sei denn Microsoft wird selbst zu einem. Dann sind sie jedoch einer von vielen.

Hans, mit Deiner Anschauung bist Du mit Verlaub genauso nostalgisch, wie die Menschen, die Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts das Fernsehen als zukunftslos ansahen. Davor das Radio und so weiter.
Das Internet Hans, steht erst an seinem Anfang. Überleg Dir einmal, in wie kurzer Zeit das Internet zu dem gewurden ist, was es heute bereits ist. Das WWW existiert gerade mal seit Ende der 80-er Jahre, damals wurde in Cern der erste Browser entwickelt. Wohlgemerkt das WWW, nicht das Internet. Die heutige Trennung von Fernseher und Computer wird es schon bald nicht mehr geben. Das Videogeschäft besitzt dann die Stellung, die der Tante Emma Laden heute im Bereich des Lebensmittelhandels besitzt.
Hinzu kommt, dass Software-Piraterie heute noch kaum verfolgt wird. Wer ist sich schon bewusst, dass er mit dem illegalen download von beispielsweise Photoshop mal ebend um die 6000,-DM klaut (im übrigen arbeite ich mit Linux und finde gimp viel besser). Sobald Software-Piraterie wie andere Straftaten verfolgt wird, wird sich manch einer überlegen, ob es sich lohnt für solch einen Spass in den Bau zu gehen. Was macht nun jemand, der mal ebend was mit Photoshop anfertigen will und keine 6000,-DM ausgeben kann oder will?
Ganz einfach, er arbeitet mit Photoshop im Netz, ermöglicht durch einen ASP. Photoshop ist natürlich kein Microsoft-Produkt.
Sieh Dir die Möglichkeiten mal an, indem Du Tarantella testest.  
06.02.01 21:34 #23 @fosca
Nostalgiker bin ich bestimmt nicht, auch wenn ich schon sehr lange mit dem Internet bzw. früher BTX arbeite.
Die Zustände die Dir vorschweben, sind noch reine Zukunftsmusik im Zeitrahmen von mindestens(!) zehn Jahren. Dazu müssten alle Haushalte mit Breitbandanschlüssen versehen sein. Realität ist jedoch, dass ich als privilegierter Großstadtbewohner immerhin Anfang 2002 mit der Bereitstellung eines T-DSL-Anschlusses rechnen kann! Alleine der Aufbau des neuen Handynetzes nimmt ja schon 5-7 Jahre in Anspruch.

Im übrigen bleibe ich bei meiner Meinung, dass das Mieten oder Leasen von Softwareprogrammen übers Netz nur scheinbar günstig ist. Wenn erst mal keine andere Möglichkeit mehr besteht, anders an die Programme zu kommen, wird sich dass schon preislich extrem bemerkbar machen. Möglicherweise wird mit günstigen Mieten dafür gesorgt, dass sich die User in die gewünschte Abhängigkeit von den Softwarefirmen begeben.

Softwarepiraterie wird im übrigen sehr wohl verfolgt. Gerade heute ist wieder ein Vertreiber illegal gebrannter und übers Internet vertriebener Software festgenommen worden. Microsoft hat meines Wissens eine eigene Abteilung, die nichts anderes tut, als rund um die Uhr das Net auf illegale Seiten zu überprüfen - 98% der beanstandeten Seiten gehen auch umgehend vom Netz.



Gruß Dampf  
06.02.01 21:59 #24 @Hans
Du hast offenbar das Prinzip der ASP nicht verstanden. Die Software wird nicht ausschliesslich durch die Produzenten vertrieben. Oder glaubst Du, dass die grossen Kaufhäuser die Lebensmittel, die sie verkaufen selbst produzieren und vertreiben?

Software-Piraterie wird keineswegs verfolgt. Hast Du Dir schon einmal von einem Freund ein Programm ausgeliehen oder brennen lassen? Welchen Wert hatte es wohl. Warst Du Dir bewusst, dass Du ein "Verbrechen" begangen hast?
Bisher werden diese Vergehen kaum bis garnicht verfolgt oder die Strafen fallen gering aus.
Das 98% der zu beanstandenden Seiten vom Netz genommen werden ist ja wohl auch nur ein Scherz. Wen in Russland kümmert schon, was irgendeine Firma in Westeuropa beanstandet. In Russland kann man die Raubkopien sogar offiziell und guenstig kaufen.

Sieh Dir bitte mal die letzten 10 Jahre Entwicklung im Computer-und Internetbereich an, dann kannst Du Dir Deine Aussage nochmals durch den Kopf gehen lassen.
 
06.02.01 22:20 #25 Habe gerade noch mal die Meldung von heute r.
sucht. Es waren nur 93%, die geschlossen wurden.
Bei den Seiten, die nicht zurückverfolgt wurden, handelt es sich wahrscheinlich um russische etc.
Die USA haben übrigens in den letzten Jahren auf höchster diplomatischer Ebene u.a. mit China verhandelt, um der Raubkopiererei einen Riegel vorzuschieben - laut Pressemeldungen durchaus mit Erfolg.

Im übrigen ist es wohl doch egal, ob die "Vermieter" von Software gleichzeitig die Eigentümer der Urheberrechte sind oder nicht, die Preise werden auf jeden Fall von den Softwarefirmen vorgegeben(Lizenzierung).

Sechs Monate Freiheitsstrafe für illegalen Softwarehandel
                           
                          Eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten, die Übernahme der Anwalts- und
                          der Gerichtskosten sowie Schadensersatz in Höhe von 1000 Mark erwarten
                          einen Händler illegaler Software aus Stuttgart. Über seine Internet-Seite
                          'sunshine warez' verkaufte der jetzt vom Amtsgericht Stuttgart Verurteilte
                          nach Angaben des Softwareverbands BSA zahlreiche Produkte der
                          Softwarehersteller Microsoft, Adobe, Macromedia und Symantec sowie ein
                          umfangreiches Spieleangebot.

                          Der Angeklagte bot unter dem Namen Peter Brenner per Bestellung illegal
                          vervielfältigte Software zum Versand an. "Unsere Internet-Ermittler setzen
                          den Trend des letzten Jahres in Sachen Nachforschungen fort. Die
                          Aufklärungsrate steigt stetig an", kommentiert Georg Herrnleben, Regional
                          Manager der BSA für Zentraleuropa den aktuellen Fall.

                          Bis Ende letzten Jahres erreichten die BSA in Deutschland 1.318 Hinweise
                          auf Internetpiraterie. Rund 47 Prozent der Hinweise wurden vom
                          Softwareverband zurückverfolgt und 93 Prozent der entsprechenden
                          Seiten geschlossen.


Gruß Dampf  
06.02.01 22:37 #26 Welche
Strafe hätte er wohl erhalten, wenn er Ware im Wert von mehreren 10 000 DM
gestohlen hätte?
Die Strafe für die Vergehen sind noch recht gering. Das wird sich jedoch bald ändern. Im übrigen muss man nicht nach den grossen schauen. Wie gesagt, die meisten begehen Software-Piraterie und es wird zur Zeit noch nicht verfolgt. Oder sind alle Programme bei Dir legal und lizensiert?
Bei mir schon :), einer der Vorteile von Linux.  
06.02.01 22:49 #27 Ein halbes Jahr Knast ist schon ganz ordentlich.
finde ich.
Bei Firmen und öffentlichen Einrichtungen(Unis, Behörden etc.) wird die Lizenzierung meines Wisssens auch systematisch überprüft.
Bei den Privatanwendern gibt es sicher eine enorme Dunkelziffer, ist allerdings in den Preisen schon mit einkalkuliert - ähnlich wie beim Ladendiebstahl. Wie will man das auch kontrollieren?

Gruß Dampf  
06.02.01 23:08 #28 Wie man das kontrollieren will?
Ganz einfach durch trojanische Pferde.
Ich baue in ein Programm eine Funktion ein, die dem Anwender nicht bekannt ist. So beispielsweise schon beim RealPlayer geschehen. So können Informationen von dem Anwender zum Softwarehersteller gelangen.
Übrigens, glaubst Du im Ernst, dass ein Ladendiebstahl von über 6000,-DM ohne Folgen bleibt und nicht verfolgt würde?  
06.02.01 23:19 #29 @Fosca richtig interessantes Streitgespräch
Rückmeldungen nützten erst dann etwas, wenn der Erstkäufer sich registrieren lies. Das Experiment mit der Zwangsregistrierung, ohne die das Programm nicht läuft,  ist, glaube ich, gescheitert - aber vielleicht trügt mich da auch meine Erinnerung.
Softwareraubkopien von so hochwertigen Programmen ist bei Privatleuten eher die Ausnahme(brauchen nur Leute, die damit professionell arbeiten wollen) - den Löwenanteil machen da wohl nach wie vor Spiele aus und die kosten um und an vielleicht 100 DM.

Gruß Dampf  
06.02.01 23:30 #30 Du hast mich missverstanden.
Wozu musst Du Dich registrieren. Beispielsweise kann eine von Dir installierte Software ohne Dein Wissen Daten von Deinem Computer an den Softwarehersteller übermitteln. Ist auch schon geschehen. Bei Software, das Betriebssystem eingeschlossen, kaufst Du immer die Katze im Sack, es sei denn es ist open Source.
Streiten möchte ich mich nicht. Tut mir leid wenn es so rüber kommt.
Ich wünsche Dir eine erholsame Nachtruhe.

PS: Wäre doch schlimm, wenn alle die gleiche Meinung hätten. Ich jedenfalls freue mich über gute Argumente von Leuten mit anderer Meinung.
 
06.02.01 23:37 #31 Ein Streitgespräch ist doch kein Streit!
Aber was kann von meinem Computer denn an Daten übermittelt werden?
Wo sollen meine persönlichen Angaben zu finden sein? Meistens geht es doch nur um die verwendete Hardware, Betriebssystem etc. . Und der Punkt ist doch, wenn die Software nicht registriert ist, kann mir dass doch auch alles völlig egal sein, ich kann sie doch auch rechtmäßig erworben haben.
Im schlimmsten Fall wird man feststellen, dass ein Programm von mehreren Computern aus genutzt wird. Wer aber der rechtmäßige Besitzer und wer der Trittbrettfahrer ist nicht.


Gruß Dampf  
07.02.01 00:53 #32 Ihr Technik-Freaks seid doch völlig verblendet... .
07.02.01 02:04 #33 ej FOSCA sind das PORNO FILME ??::)))) her .
der seite  
07.02.01 07:33 #34 @eyron: Wahl des O-Tons möglich?
Hi,

ich dachte, dass man die DVDs nur landesspezifisch verkauft, bzw. die Player nur das Abspielen des Films in der jeweiligen Landessprache erlaubeN. Neben Copyright-Geschichten (berecxhtigt oder nicht) bangt die Industrie auch vor Grauimporten aus einem "billigeren" Anbieterland.
Stimmt meine Info diesbezüglich noch? angeblich laufen ja die Verhandlungen darüber noch.

Grüße aus Mainz
m o t o r m a n  
07.02.01 10:33 #35 @... und fosca
Hi,
weiter oben schrieb jemand, dass T1 wegen der abgebrochenen Verbindung
nicht besser sei als T-DSL. Dies stimmt so nicht ganz.
Hat mein Partner in USA auch T1, dann ist das mp3 ziemlich schnell da,
sobald der Server durchgeschaltet hat.
Je länger die Übertragungszeit, desto höher die Wahrscheinlichkeit
eines Abbruchs. Verbleibendes Problem: überlastete Netzwerkknoten
bzw domaiServer.

Zum Thema Raubkopien: ich glaube, hier ist unser Verständnis in der Tat
noch unterbelichtet. Klaue ich für 10000 DM im Laden, dann ist das heavy!
Das betrifft Klau von Software.
Auf der anderen Seite: kopiere ich seitenweise Fachbücher, bzw nehme
ich Kassetten aus dem Radio bzw Video vom Satellit auf, so bin
dient mir dies als Rechtfertigung, dass das Austauschen von MP3s
oder künftig WMV8 genausowenig illegall sei, vorausgesetzt, ich nutze es
nicht kommerziell!
Die derzeitige Rechtslage in USA scheint auch dergestalt zu sein, dass
man deshalb Napster und mp3.com nicht Gesetzesbruch nachweisen kann!

Also sollte man vielleicht trennen zischen illegalen Raubkopien von Software
und dem (evtl. legalen) kopieren (von urheberrechtl geschützten)
Produkten in Schrift, Bild und Ton.

:) Tetsuo

 
07.02.01 14:07 #36 @Motorman
Es gibt die sogenannten Laendercodes, diese sind jedoch nicht fuer jedes Land unterschiedlich, sondern gelten fuer bestimmte Regionen in der Welt. Insgesamt gibt es davon 5 Stueck, wenn ich mich richtig erinnere, zB einen fuer Kontinentaleuropa oder einen fuer England/Nordamerika. Die DVD-Player die in der jeweiligen Region verkauft werden, koennen dann nur die entsprechenden DVDs abspielen, aber auf einer DVD hast Du immer die Wahl des O-Tons gegeben, und oft auch weitere Synchronisationen bzw Untertitel-Versionen.
Ausserdem habe ich gelesen, dass es ein leichtes ist, die Player derart zu manipulieren, dass auch DVDs mit anderen Laendercodes gelesen werden koennen. Dies ist insofern nuetzlich, als die in den USA verkauften DVDs meist weitaus mehr Features anbieten als europaeische DVDs (zB Kommentare des Regisseurs waehrend des Filmes etc).

Viele Gruesse Max  
Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...