Intel - ein kurzfristiger Trade?

Seite 1 von 197
neuester Beitrag:  19.02.21 21:22
eröffnet am: 28.09.04 20:27 von: Anti Lemming Anzahl Beiträge: 4906
neuester Beitrag: 19.02.21 21:22 von: ZWEIvorEINzurück Leser gesamt: 480657
davon Heute: 312
bewertet mit 30 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  197    von   197     
28.09.04 20:27 #1 Intel - ein kurzfristiger Trade?
In jüngster Zeit häufen sich bei INTEL die negativen Nachrichten:

- zunehmende Lagerbestände bei den Händlern (Intel begründet dies mit höherer Produktivität in der Herstellung)

- leicht gesenkter Ausblick für das laufende Quartal

- thermische Probleme bei den neuen P4 (Prescott) in 90-nm-Technik

- wachsende Konkurrenz durch AMDs 64-bit Prozessoren

- seit heute verwendet HP in Servern keine Intel-Itanium-Prozessoren (64-bit) mehr.

Doch all dies scheint mir inzwischen eingepreist. Insgesamt haben sich die Geschäftszahlen gegenüber dem Vorjahr - als Intel zwischen 28 und 32 USD notierte - kaum verschlechtert.

Intel ist Weltmarktführer bei Prozessoren (Marktanteil 82,7 % gegenüber 15,5 % bei AMD laut Mercury Research, Aug. 2004), hat immer noch 32 Mrd. USD Umsatz pro Jahr, einen Nettogewinn von 1,8 Mrd. USD im letzten Quartal und eine konkurrenzlose Bruttomarge von 59,2 Prozent. Damit ist Intel im Vergleich zu AMD (Bruttomarge: 37,8 Prozent) eine Cash-Kuh. Intels KGV liegt derzeit bei 17,8.

AMD hingegen (KGV: 49,6) verdient deutlich weniger (0,24 USD pro Aktie gegenüber 1,11 USD bei Intel) und droht erneut in die roten Zahlen zu rutschen, wenn Intel seine Margenmacht nutzt. Um die 64-bit-Prozessoren von AMD (Opteron und Athlon-64) ist ein regelrechter Hype entstanden, was zu einer Überbewertung der AMD-Aktie und im Gegenzug zu einer Unterbewertung von Intel geführt hat, die fundamental unbegründet ist. AMDs Opteron und Athlon-64 sind abwärtskompatibel zu 32-bit-Betriebssystemen (Windows XP), Intels Itanium (reiner 64-bit-Prozessor) hingegen nicht. Doch Intel hat reagiert und will seine 64-bit-Prozessoren nun auch abwärtskompatibel machen (hier ist David AMD dem Goliath INTEL z. Z. voraus).

Heute notiert Intel bei 19,70 USD. Damit haben wir gegenüber den Höchstkursen vom  Januar, als INTC bei 34 USD lag, einen Rückgang von über 40 Prozent. Unter 20 USD sieht die Aktie auch optisch billig aus, obwohl der Tiefstkurs im Herbst 2003 bei 15 USD lag.

Das Weihnachtsquartal ist für Intel immer eines der besten - die saisonalen Jahrestiefs finden sich fast immer Anfang Oktober. Mancher Fondmanager wirft die Aktie bereits jetzt - zum Ende des Geschäftsjahrs am 30.9.04 - aus Steuergründen auf den Markt.

Wegen des fallenden Markttrends ist Intel dennoch ein heißes Eisen. Ich habe mir daher nur ein paar Calls für Januar 2006 (Strike-Preis 22,50 USD) zugelegt. Damit hält sich das Risiko in Grenzen.

Ich rechne in den nächsten drei Monaten mit einer Markterholung bei den Halbleitern. Intel könnte bis Januar 2005 wieder auf 25 USD steigen. Mehr als ein kurzfristiger Trade scheint mir aber nicht drin zu sein.
 
Seite:  Zurück   1  |  2    |  197    von   197     
4880 Postings ausgeblendet.
17.01.21 12:40 #4882 short Fingerchen verbrennen?
18.01.21 15:35 #4883 Intel Corporation
Darren Sissons discusses Intel Corporation

https://www.bnnbloomberg.ca/video/...cusses-intel-corporation~2119759  

Bewertung:

18.01.21 15:42 #4884 @mehrlicht
Was macht dich so sicher, nur dass die letzten Zahlen auch jeweils schlecht aufgenommen wurden? Mit neuem CEO ist eh erstmal alles anders, der wird schon gut Druck machen damit wenigstens der Ausblick gut aussieht, völlig egal ob sich fundamental was getan hat.

Am besten für den Kurs wäre es doch, wenn der neue CEO mit Rollkragenpulli eine Rakete enthüllt, mit der die neue Intel-Space-Division schon 2022 (batteriebetrieben!) zum Mars fliegen wird!  Das will die Börse hören.

Hajo  

Bewertung:
2

19.01.21 16:57 #4885 Der ging mal auf; Das wird SoFI:
21.01.21 10:46 #4886 Intel Problems
21.01.21 18:04 #4887 Intel
Intel Outsourcing Clues Mount Ahead of Earnings Under New CEO

https://www.bloomberg.com/news/articles/...ew-ceo?srnd=premium-europe  

Bewertung:

21.01.21 22:44 #4888 QZ
Top Zahlen. Für Shorties dürfte es langsam teuer werden, wie zu erwarten war.  
21.01.21 23:20 #4889 Umsatzprognose
Q1 deutlich höher als von Analysten erwartet

https://de.advfn.com/p.php?pid=nmona&article=84144358  

Bewertung:

22.01.21 06:09 #4890 Nachbörslich
leider fast wieder alles weg. Was dind heutzutage schon Mrd. Gewinne  

Bewertung:

22.01.21 08:40 #4891 Grüße
Grüße von Data Center und Semi Custom AMD: heute und am 27.01.2021. :-D  

Bewertung:
1

22.01.21 13:59 #4892 Sell on news
halt, kurz vor Wochenende nach gutem Zahlenrun auf vergangene Zahlen. Jahresausblick wird dem neuen CEO überlassen. Die Zahlen fürs 1.Q werden in den nächsten Wochen eingepreist wenn der Markt passt. Nach Jahresaublick Neuem CEO, wenn er ok ist, werden die Schleusen wohl geöffnet. Intel ist ja immer noch auf Value Bewertung, also dürfte das Rückschlagspotential begrenzt sein  

Bewertung:
1

22.01.21 15:40 #4893 Immer wieder Geschenke vom Markt! Pat Gel.
wird's richten!  Darüber bin ich mir ziemlich sicher, da er dies in der Vergangenheit immer zustande brachte. Außerdem kennt er das Unternehmen als Eigengewächs sehr gut, und auch die Erwartungen der Sharehoulder sind ihm nicht fremd.
Auch wenn wir die 45 € nochmal sehen, freue ich mich darüber ...........tolle Chance nochmal die Positionen zu erhöhen.
Schaufle derzeit wieder Kapital frei, um hier meinen Anteil erhöhen zu können.
Positionen in Solar und besonders Cardlytics  laufen weiter.
Da die Biden-Administration den $-Kurs stabilisieren will, werden USA-Engagements auch künftig interessant bleiben.
-----------
MfG bauwi
Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern das er nicht tun muß, was er nicht will.

Bewertung:

22.01.21 16:56 #4894 Intel
Der Tag nach den Zahlen ist bei Intel sogar ne Katastrophe wenn die gut sind. Könnte man vielleicht noch verstehen,wenn Intel in der Vergangenheit gut gelaufen wäre, aber so.
Nicht auszudenken, wären die Zahlen schlecht gewesen. Dann wären wir heute wahrscheinlich wieder Richtung 50 usd gegangen.  
22.01.21 17:09 #4895 Umso besser findet man erneut gute Einstieg.
Eine Spanne von 6 $ in so kurzer Zeitspanne  - über 10 % - findet man nicht jeden Tag in einem Dow-Wert.
Könnte auch als Abstrafaktion von Großinvestoren an Bob Swan gemeint sein.  Gelsinger's Kommen wird noch abgewartet. Bin mir allerdings sicher, dass bis Handelsschluss die ersten Käufer zurück gekommen sind.  
-----------
MfG bauwi
Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern das er nicht tun muß, was er nicht will.

Bewertung:

22.01.21 17:28 #4896 Eher wahrscheinlich, dass Einige nun nach de.
zügigen Kurserholung ganz banal lediglich schnelle  Kasse machen wollen.
Wer allerdings die Zeichen der Zeit und die Zahlen richtig zu deuten vermag, gibt sich mit schnellen Gewinnen nicht zufrieden.  
-----------
MfG bauwi
Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern das er nicht tun muß, was er nicht will.

Bewertung:

22.01.21 17:39 #4897 Kein Problem..
Intel ist in den letzten vier Wochen sehr stark gelaufen; das sind ganz normale Gewinnmitnahmen nach dem Motto `sell on good news` und ab ins Wochenende.

Besser als die Quartalsergebnisse finde ich die Entscheidung, den CEO auszutauschen.  Ich glaub, der Neue hat wieder mehr Ahnung von der Materie und bringt den Laden wieder ins Laufen.
Als Erstes hat Pat Gelsinger den erfolgreichen Techniker und Pentium Entwickler Glenn Hinton aus dem Ruhestand zurückgeholt. Und der kommt nur weil er wieder Perspektive sieht...  

Bewertung:
6

22.01.21 18:04 #4898 Aufgestockt
Habe jetzt auch nochmals aufgestockt,
Zahlen waren gut & mit Mobileye ein zukünftiger Trumpf in der Hinterhand, dazu genügend Cash für eventuell weitere Übernahmen. Könnte spannend in 2021 werden ;-)  

Bewertung:

22.01.21 18:08 #4899 Heutiger Abverkauf
wohl der Meldung geschuldet, dass Pat Gelsinger einen Großteil der Chips weiterhin selbst fertigen will...  

Bewertung:
1

22.01.21 20:47 #4900 Hat er so nicht gesagt, er will zweigleisig fa.
Bringt ja auch nichts von heute auf morgen die Fabriken zu schließen und die Leute in Amerika zu entlassen, damit wäre Intel verbrannt. Genau aus diesem Grund werden Unternehmen und Endverbraucher auf Chips Made in USA setzen, vorallem Militär, Automobilindustrie, Regierung  und andere Sicherheitsrelevante Firmen! Im Gegensatz zu AMD und Nividia macht man sich nicht komplett abhängig  

Bewertung:
3

25.01.21 16:51 #4901 Bekanntgabe der Quartalszahlen: Rekord bei In.
Short-Volume-Ratio am 22. Januar 26,06 Prozent - so hoch wie im ganzen Jahr 2020 nicht. Am 21. Januar 20,53 Prozent, am 20. Januar 18.27 Prozent (nach 9,93 Prozent am 19. Januar). Shortseller machen wieder gut Kasse. In wenigen Tagen. Starker Abverkauf am Freitag, heute noch ein bisschen dazu, dann wird die Position geschlossen. Nächste Quartalszahlen voraussichtlich am 29. April. (Gute Quelle Short-Volume-Ratio: Fintel, https://fintel.io/ss/us/intc)  

Bewertung:
1


Angehängte Grafik:
bildschirmfoto_2021-01-25_um_16.png (verkleinert auf 42%) vergrößern
bildschirmfoto_2021-01-25_um_16.png
28.01.21 08:32 #4902 shortseller immer noch
am Drücker! Sobald sich der Wind dreht , ist ein deutlicher Squeeze zu erwarten. Die Aktie ist eindeutig volatilen geworden.  
-----------
MfG bauwi
Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern das er nicht tun muß, was er nicht will.

Bewertung:

28.01.21 15:40 #4903 Na also! Squeeze the shorties
Für alle gut nachzuvollziehen, sind die (Short)-Quoten der in Positionen investierten Hedgefonds.
In INTC läuft das nun schon seit Jahren so, weshalb es die Aktie neben dem schlechten Management sehr schwer hatte, zu etwas angemesseneren Kursen zu kommen.
-----------
MfG bauwi
Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern das er nicht tun muß, was er nicht will.

Bewertung:

28.01.21 22:15 #4904 Aufbruchstimmung! Kursverdreifachung möglic.
Die guten alten Ing. kommen zurück und bringen das Unternehmen auf dynamischen Kurs!
"Intel hat eine starke Bilanz und ordentliche Wachstumsraten bei Umsatz und Einkommen.
Discounted Cash Flow und technische Analyse werden diskutiert.
Die Aktie ist zu diesen Kursen unterbewertet und könnte sich in den nächsten fünf Jahren verdreifachen.
Trotz der unberechenbaren Preisbewegungen des letzten Jahres ist Intel Corp. (INTC) meiner Meinung nach stark unterbewertet, insbesondere im Vergleich zu seinen Mitbewerbern. Das Unternehmen verfügt über solide Finanzdaten, gut diversifizierte Einnahmequellen und ein konstantes Umsatz- und Gewinnwachstum. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Markt diese Realitäten einholt. In den nächsten fünf Jahren dürfte sich der Aktienkurs verdoppeln oder sogar verdreifachen.

Intel ist ein Branchenführer in der Technologie mit stetigem Wachstum in seinen verschiedenen Geschäftsbereichen. Der Umsatz mit Rechenzentren stieg im letzten Jahr aufgrund der gestiegenen Nachfrage nach Clouding-Diensten um rund 11%. Dies wird voraussichtlich auch in Zukunft weiter zunehmen, da der Bedarf an Datenerfassung und -verarbeitung ständig zunimmt. Die Erweiterung des 5G-Netzwerks hat Intel zusätzliche Wachstumschancen eröffnet.

Auf der Umsatzseite war das Wachstum im Jahresvergleich konstant. Das Betriebsergebnis hat sich im Jahr 2020 relativ leicht verlangsamt, was jedoch hauptsächlich mit den logistischen Herausforderungen der aktuellen Pandemie zu tun hat. Abgesehen von diesen nachteiligen Auswirkungen, die nicht nur bei Intel auftreten, ist auch das Einkommenswachstum im Aufwärtstrend. Das Betriebsergebnis aus den Rechenzentren stieg im Jahresvergleich um 3% bei einer sehr guten Betriebsmarge von 40%.

Die Trends beim Datenwachstum bewegen sich unbestreitbar immer schneller nach oben, und das neu entwickelte schnelle 5G-Protokoll wird die Nachfrage nach Datenverarbeitung exponentiell erhöhen. Das Segment Rechenzentren von Intel macht rund ein Drittel des Gesamtumsatzes und des Betriebsergebnisses aus.

Das AI-Segment von Intel verzeichnete einen Umsatzrückgang von 21% und einen Rückgang des Betriebsergebnisses um mehr als 50%, hauptsächlich aufgrund der Auswirkungen von COVID-19. Es wird erwartet, dass die Dinge zu einem gewissen Grad an Normalität zurückkehren, wenn sich die Pandemie abschwächt. Das KI-Segment von Intel sollte ein verstärktes Wachstum im Einzelhandel, in der Industrie und im Gesundheitswesen verzeichnen, da die Welt diese neuen Technologien zunehmend nutzt, um einige der größten Herausforderungen zu lösen, denen es gegenübersteht. Nachfolgend sind die fünfjährigen Trends bei Umsatz und Ertrag aus dem AI-Segment aufgeführt. "
Lesenswerte Quelle:
https://seekingalpha.com/article/...mail&utm_source=seeking_alpha
-----------
MfG bauwi
Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern das er nicht tun muß, was er nicht will.

Bewertung:
1

19.02.21 20:36 #4905 @Bauwi
@Bauwi Nanana, Verdreifachung ist noch in weitester Ferne. Erst einmal muss man aufholen. In der aktuellen Lage muss Intel nur Produkte liefern können. Konkurrenzprodukte gibt es kaum, aufgrund der Lieferprobleme.
Das ist ein großes Glück was Intel noch mehr Zeit verschafft. Das kann aber zum Q4 21 komplett anders aussehen...  

Bewertung:
1

19.02.21 21:22 #4906 So ruhig hier...
...@mehrlicht: wie laufen deine Shorts, oder hast du diese schon auf dem Friedhof begraben ;-)  
Seite:  Zurück   1  |  2    |  197    von   197     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...