Hypoport - Kurschancen mit dem Finanzvertrieb 2.0

Seite 1 von 824
neuester Beitrag:  20.07.18 17:46
eröffnet am: 26.07.13 11:40 von: Scansoft Anzahl Beiträge: 20587
neuester Beitrag: 20.07.18 17:46 von: Risikoklasse Leser gesamt: 3580002
davon Heute: 903
bewertet mit 106 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  824    von   824     
26.07.13 11:40 #1 Hypoport - Kurschancen mit dem Finanzvertrieb 2.
Ich habe mich in den letzten Monaten substantiell an Hypoport beteiligt. M.E. bietet die Aktie auf dem derzeitigen Niveau die reelle Chancen von nennenswerten Überrenditen in den nächsten 2-3 Jahren. Die Gründe für die Einschätzung stelle ich anschließend kurz dar und erläutere sie kurz:

1) Antizyklisches Investitionsmöglichkeit in der Finanzdienstleistungswirtschaft
Die Finanzdienstleistungswirtschaft in Deutschland befindet sich aktuell in der Krise, was man auch an den Aktienkursentwicklungen der Peers von Hypoport MLP, OVB und Aragon ersehen kann. Entsprechend sind die Bewertungen der dort operierenden Unternehmen allgemein depressiv mit teils einstelligen KGV´s. Da der Finanzdienstleistungsmarkt eher zyklisch verläuft deutet sich hier ein zyklischer Tiefpunkt an. Weiterer Vorteil von depressiven Marktstimmungen ist bekanntlich, dass nicht mehr zwischen guten und schlechten Unternehmen unterschieden wird (ähnlich wie in einer euphorischen Marktstimmung). Strukturell ist der Finanzdienstleistungsmarkt weiterhin ein Wachstumsmarkt, da die Marktmacht der Banken tendenziell sinkt und der Bedarf zur Altersvorsorge weiterhin hoch bleibt, da der Staat zunehmend seine Leistungsversprechen nicht mehr finanzieren kann. Im Vergleich zu Banken haben die Finanzdienstleistungsunternehmen den Vorteil im Hinblick auf die Assets deutlich transparenter zu sein und somit weniger unkalkulierbare Bilanzrisiken aufzuweisen. Für ein antizyklisches Investment insoweit ein interessantes Marktsegment.

2) Strukturell überlegendes Geschäftsmodell
Hypoport hat m.E. ein im Vergleich zum Wettbewerb strukturell überlegendes Geschäftsmodell, was dem Unternehmen ermöglichen wird auch in einem stagnierenden bzw. rezessiven Marktumfeld zweistellig organisch zu wachsen.
a) Allfinanzvertrieb Dr.Klein
Hypoport besitzt einen "normalen" Finanzvertrieb wie ähnlich z.B. AWD, OVB, Bonnfinanz, DVAG und MLP. Der Unterschied ist, dass dieser Vertrieb vollständig internetfokussiert und nachfrageorientiert ist. Dr. Klein berät, wenn eine Nachfragesituation beim Kunden vorhanden ist und "drückt"( in der Regel) keine ungewollten Produkte auf. Folge ist eine höhere Beratungsqualität und einhergehend eine relativ gute Markenreputation. Die notwendigen Leads werden sehr effizient über eigene Seiten (v.a. vergleich.de) im Internet generiert, wobei einfache Produkte über den Telefonvertrieb und komplexe Produkte über den Filialvertrieb verkauft werden. Im Unterschied zu reinen Onlinevertrieben wie Check24 und finanzen.de verfügt Dr.Klein auch über ein "Offline" Filialvertrieb der als Franchisemodell betrieben wird, was dem Unternehmen eine kapitalschonende Expansion in diesem Bereich ermöglicht. Dies zeigt, dass Dr.Klein im Gegensatz zu den vorgenannten Strukurvertrieben bei entscheidenen Elementen anders (m.E. besser) organisiert ist. Dieses "neue" Geschäftsmodell des Vertriebs scheint sich auch verstärkt in der Branche durchzusetzen, da Dr.Klein für sein Modell seit Jahren neue Berater gewinnen konnte, während bei fast allen Vertrieben diese Kennziffer rückgängig ist. Mit steigender Beraterzahl steigt bekanntlich auch die Vertriebsmacht und damit einhergehend der Wert des Vertriebes.

b) Europace
Das interessanteste Asset von Hypoport ein Europace. Ein Marktplatz für Finanzprodukte, der als Cloudsoftwarelösung bei Vertrieben und Produktgebern platziert wird. Dieser Marktplatz ist in seiner Konzeption einzigartig in Deutschland und wird über Finmas und Genopace aktuell auch im Sparkassen und Genossenschaftsbankensektor platziert. Der Marktplatz ermöglicht einen sehr effizienten Vertrieb bzw. die Abwicklung von Finanzierungsprodukten und scheint ein Marktbedürfnis zu befriedigen. Jedenfalls steigen die Umsätze auf dieser Plattform kontinuierlich an und haben zuletzt 2012 ein Volumen von 28 Mrd. erreicht. Insofern kann man nunmehr feststellen, dass sich diese Geschäftsidee bzw. dieses Geschäftsmodell in Deutschland durchgesetzt hat. Gerade bei neuartigen Geschäftsmodellen besteht regelmäßig die Gefahr, dass diese scheitern. Dies sehe ich bei Europace nicht mehr, da der erreichte Track Record eine beeindruckende Sprache spricht. Sobald sich eine Plattformlösung durchsetzt, proftiert der Inhaber dieser Plattform von zwei positiven Effekten. Dem Marktplatzeffekt und den hohe Grad an Skalierbarkeit( vgl. Ebay). Beide Effekte werden in den nächsten Jahren immer deutlicher hervortreten, da bislang die Investitionen in dem Plattformaufbau im Vordergrund standen, die bis dato schon über 50 Mill. EUR (mehr als die aktuelle Marktkapitalisierung) betragen haben (aufgrund der Höhe der bislang geleisteten Investitionen sehe ich auch das Replacementrisiko durch Wettbewerber als gering an). Die "Erntezeit" bei Europace beginnt also erst langsam.
c) Maklertätigkeit für die Wohnungswirtschaft
In seinem dritten Geschäftsbereich ist Hypoport als Makler in der Wohnungswirtschaft tätig. Nach eigenen Angaben ist man hier Marktführer. Dies kann ich nicht verifizieren, allerdings generiert Hypoport hier seit Jahren kontinuierlich Ebitmargen von 30%, so dass hier offenbar ein Wettbewerbsvorteil gegeben ist.

Zu der zugegeben schwierigen und strittigen Frage der Bewertung des Unternehmens nehme ich im Verlauf der kommenden Tage nochmal gesondert Stellung.  
-----------
Aktienmarkt ist halt kein Ponyhof

Bewertung:
106

Seite:  Zurück   1  |  2    |  824    von   824     
20561 Postings ausgeblendet.
18.07.18 22:43 #20563 @AngelaF.
Nix für ungut, aber deinen "offenen Brief" halte ich für einen Witz.
 
19.07.18 10:02 #20564 ATH
jetzt wollen einige den kurs noch unten halten,
bevor der kurs ausbricht, mal gespannt wir lange die das so durchhalten  

Bewertung:

19.07.18 10:04 #20565 So, das CoBa-Ziel wurde ja abgearbeitet heu.
dann können sie es ja anpassen jetzt.  
19.07.18 10:07 #20566 Wunderbar.
Das GAP von gestern wurde heute mustergültig geschlossen.  

Bewertung:

19.07.18 12:39 #20567 Löschung

Moderation
Moderator: st
Zeitpunkt: 19.07.18 12:41
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Spam

 

 

Bewertung:

19.07.18 12:51 #20568 Netfox
gerade habe ich Dein Video angesehen und gehört. Klasse ! Und dann war es gelöscht!!!!!??????
Warum so kleinlich!!!  

Bewertung:

19.07.18 13:14 #20569 @Biene6

Tja, es ist halt "off topic und Spam", wenn ich auf die "Hold"-Empfehlung der Commerzbank und Berenberg  die entscheidende Text-Passage der einzig wahren Analyse, die schon vor Gründung von Hypoport extra erstellt wurde, nochmal fett hervorhebe. Ich bin ja immer schon der Meinung gewesen, dass bei Hypoport gilt: The only way is up -  selbst, wenn andere nur "Hold on" schreiben. Das Video hatte ich übrigends hier im Thread schon mal gepostet- ohne Beanstandung. Aber vielleicht ist der Moderator ja kein Yazz-Fan.Na ja, so muß man bei You Tube selber nachforschen. Kann ja nicht so schwer sein...

 

Bewertung:
1

19.07.18 14:54 #20570 Effektenkombinat
Das bleibt natürlich jedem Leser selbst überlassen, für was er den offenen Brief hält.

Es ist einfach das, was an Gedanken gekommen ist.

Die Frage am Ende des offenen Briefes, ist die Frage mit der sich der Berliner Senat früher oder später konfrontiert sehen wird.

Wenn jemand in einer Angelegenheit die absolute Macht hat (wie in diesem Fall der Berliner Senat), dann ist es ohne Sinn, "auf die Pauke zu hauen". Genauso wie es keinen Sinn macht, Droh- oder Bittbriefe zu schreiben.

Einzig Sinn macht, den Mächtigen die Frage zu stellen, die sie möglicherweise (wenn sie noch halbwegs des vernüftigen Denkens mächtig sind) zum Nachdenken/zum Überdenken der Angelegenheit bewegt.

Ein gutes Beispiel dafür, ist die Frage Ghandis an die Engländer. Er fragte damals...

"Wie wollen sie auf Dauer im Land bleiben, wenn ein Volk von vielen Millionen Menschen möchte, dass sie das Land verlassen?"

Die Frage am Ende des offenen Briefes "Kann es sein, dass Berlin auf "anders als gutem Weg" ist, sich selbst abzuhängen?"...

...ist im Grunde, die Frage an die Mitglieder des Berliner Senats...

"Wie wollen Sie auf Dauer im Senat bleiben, wenn Sie Dinge tun, die im Grunde "anders als gut" für die Bürger Berlins sind?"  

Bewertung:
4

19.07.18 17:21 #20571 Frage
Sind wir jetzt technisch betrachtet eigentlich über unserem Widerstand von 167€. Haben zwischenzeitlich das Gap von gestern im Tagesverlauf geschlossen. Kann einer bestätigen, dass wenn der Widerstand heute hält wir uns kurzfristig mit höherer Wahrscheinlichkeit nach oben orientieren können?  
19.07.18 18:00 #20572 @AngelaF.
Sehr schöne Antwort auf eine plumpe, nicht sachlich zur Diskussion führende Kritik.

Das Problem das die Leute schnell mal kritisieren ohne allerdings zu formulieren was genau für Sie den der “Witz“ ist wird immer schlimmer. Es gibt Leute die nur darauf warten etwas kritisches zu schreiben, was sie wahrscheinlich aber nie direkt sagen würden. Aus meiner Sicht hätte das nicht mal eine Antwort verdient, du nimmst dir die Zeit dennoch.
 

Bewertung:
3

19.07.18 20:42 #20573 Noch eine Frage
Hi zusammen,

auch wenn die erste Frage niemand beantwortet hat hab ich noch weitere ;)

1. Findet die Vorstandssitzung bei HYQ immer noch am Freitag statt?

2. wie ist eure Einschätzung zu folgendem Thema: Könnte/Müsste es aufbauend auf den Europace-Zahlen einer entsprechenden Konsolidierungen des Zahlenwerks über alle Bereiche zum Halbjahr sowie ggf. der Sitzung morgen zu einer ad-hoc bzgl. einer Anpassung der Guidance kommen? Oder hätte die sonst aus rechtlichen Gründen schon längst erfolgen müssen?  
19.07.18 22:32 #20574 mad-jay
Das Posting von Effektenkombinat mag plump und unsachlich scheinen. Aber vielleicht verhält es sich mit diesem Posting ähnlich den Dingen an der Börse. Ich meine damit, das manchmal die Dinge anders sind als sie scheinen.

Möglicherweise zeigt das Posting von Effektenkombinat im Grunde die "Hilflosigkeit" auf, die in einer Angelegenheit wie der Immo in der die Hypoportzentrale untergebracht ist, ersichtlich wird.

Da gibt es eine Immobilie, die fast wie keine Zweite, die Möglichkeit bietet einer Firma wie Hypoport als Zentrale zu dienen. Nun wird Hypoport die Verlängerung des Mietvertrags verweigert, damit die Immo Staatsdienern dienen kann. Staatsdienern, die u.a./auch von den Steuergeldern der Hypoportmitarbeiter bezahlt werden. Da es in dieser Angelegenheit einen (All-)Mächtigen gibt (der Berliner Senat), und einen Ohnmächtigen (RS und seine Mannschaft), kommt da schnell "Frust durch Ohnmacht" auf.

Ich habe das Gefühl, dass es dieses "Frust durch Ohnmacht"-Gefühl war, dass Effektenkombinat die Zeilen hat schreiben lassen, die er geschrieben hat. Der Beweggrund, seine Finger auf der Tastatur zu bewegen um das Posting zu schreiben, war "anders als Plumpheit und Unsachlichkeit". Möglicherweise hat er sich gedacht...

"...da gibt es diese "totale Ungleichverteilung von Macht", und die Angela schreibt ein paar Zeilen."

Schon irgendwie verständlich, dass Effektenkombinat dieses Posting eingestellt hat. Auch hat er ja am Anfang seines Posting "Nix für ungut" geschrieben.


Wie gesagt, als Don Gerome geschrieben hat ich sollte einen Leserbrief schreiben, habe ich geschrieben dass ich offen für Gedanken bin, die hinsichtlich dieses Themas zu mir kommen wollen. Und diese Gedanken habe ich mittels Smartphone in den Thread fließen lassen.

Diese Gedanken zeichnen eine Sichtweise auf, und am Ende des Beitrags eine Frage. Ich habe das Gefühl, dass es genau diese Frage ist, die für die Mitglieder des Senats von Belang ist. Die aufzeigt, dass sie durch Tun von Dingen die im Grunde anders als gut für Berlin sind, möglicherweise nach der nächsten Wahl, "ehemalige Mitglieder" des Berliner Senats sind.


Meine Sicht auf den offenen Brief ist eine Sicht, deren Dinge so wahrscheinlich Realität werden, wie es wahrscheinlich ist, dass der Flügelschlag eines Schmetterlings einen Tsunami auslösen kann...

Die kleine Armee der leisen Worte begibt sich zu den Mitgliedern des Senats. Die Haupt"berührungsmacht" (sie ist ja keine "Streit"-macht) umkreist die Mitglieder des Senats. Wenn der Kreis vollendet ist, und! die Worte von ihren Lesern "eingelassen" wurden, nähert sich die Nachhut" (die Frage), um den Leser zu berühren. Derart berühren, dass er durch die Berührung, sein Ego hintenanstellen kann, und dadurch das tun kann, was gut und richtig ist.

Hinsichtlich dessen was gut und richtig ist...

> Ist es gut und richtig, dass eine Firma wie Hypoport sie ist, auch weiterhin in der Immo bleiben kann, um dadurch die Möglichkeit zu haben, "standesgemäß" beherbergt zu sein?

Diese Frage beantwortet meine Sicht der Dinge mit...Ja

> Ist es gut und richtig, dass Hypoport aus der Immo verwiesen wird, damit dort zukünftig Beamte "standesgemäß" beherbergt sind?

Diese Frage lasse ich unbeantwortet, da bei Betrachtung der Frage mittels halbwegs vernünftiger Sichtweise, die Antwort sich von alleine "ergibt".

Um es mit Worten aus Star Wars zu formulieren...

"Möge die vernünftige Sichtweise mit dem Berliner Senat sein"  :-)
 
19.07.18 22:49 #20575 Und
falls jetzt jemand denken sollte, der Angela muss ja ziemlich langweilig sein, wenn sie solch ellenlange Beiträge schreibt...der Beitrag hat sich während des Marmeladeeinkochens "ergeben".

Vielleicht sollte ich mal bei der nächsten Sitzung des Berliner Senats, mit ein paar Marmeladengläsern im Gepäck, vorbeischauen.

Pflaumen-Mirabelle-Bananen-Marmelade...

...mit der "Mutter aller Marmeladen" sollte es doch möglich sein, den "Allmächtigen" die richtige Sichtweise annehmen zu lassen.  :-))  

Bewertung:
1

20.07.18 01:00 #20576 Berliner Immo
Ich weiß nicht mehr wo ich das gehört habe, aber da war mal die Rede von: die Beamtenunterbringung ist nur ein vorgeschobener Grund, die wollen das Gebäude platt machen, weil sie das Grundstück für einen (lukrativen) Neubau brauchen.

Nur ein Gerücht. Sollte es aber zutreffen, wird weder die Holzhammermethode noch ein Bitt- und Bettelschreiben oder Argumente zur Einsicht irgend etwas ändern. Denn Dollarzeichen in den Augen sind durch nichts zu überbieten.

 
20.07.18 09:23 #20577 CoBa erhöht auf 178 Bay
 

Bewertung:

20.07.18 09:29 #20578 Sitting in the Dock of the Bay...
watching the Tides, Rolling away.  

Bewertung:
1

20.07.18 10:15 #20579 bay em wee m3 wenn es so weiter geht
:)  
20.07.18 11:09 #20580 Just simplify your life
und rennt nicht irgendwelchen materiellen Sachen nach, die nur bis kurz nach der Anschaffung Befriedigung verschaffen.

Schönes Wochenende  

Bewertung:
4

20.07.18 12:21 #20581 CoBa erhöht auf 178 Bay
Scheinbar lesen die Schlafmützen hier mit ;-))  
20.07.18 12:25 #20582 Der hier macht mir
jeden Tag noch Freude.  

Angehängte Grafik:
119xky10.jpg (verkleinert auf 63%) vergrößern
119xky10.jpg
20.07.18 12:36 #20583 El Primero
vor allem auf Kopfsteinplaster nehme ich an :-)  
20.07.18 12:36 #20584 Für ein Leben vor dem Tod
Als Hamster im Rad ist man ja meist ein Gefangener in der Konsumfalle.
Rennen,rennen - immer schneller und rubbeldibumms ist man tot.

Tut das alles wirklich nötig ?

https://timschaefermedia.com/

https://finanzrocker.net/...warum-vermoegensaufbau-spass-machen-kann/

Ein kluges Investment wie bspw. Hypoport kann helfen dem zu entkommen.

 

Bewertung:

20.07.18 12:44 #20585 @El Primero

Glaube nicht, dass sie mitlesen. Sie schreiben nur von den anderen Analysten ab und passen entsprechend ihre Kursziele an.  Wenn sie HIER (nicht in der Parallelwelt) mitlesen würden, hätten sie ihre Kursziele schon längst auf weit über 200€ angepasst. Die 200€ sind aber sowieso nur noch eine Frage der kurzen Zeit. Und dann werden die Analysten auch wieder nachziehen. Den amüsanten Verlauf der Analysen und Kursziele kann man auf der Hypoport-Homepage nachlesen- nur einfach mal die Kursziele von 2015 bis heute ansehenlaugthing

 


 

Bewertung:
2

20.07.18 15:40 #20586 apropos parallelwelt
... dort ist es erschrenkend still seit Bekanntgabe der Tk Zahlen.
Ich bin optimistisch, dass der Kollege auch hier das harr in der Suppe findet, freu mich auf die brilliante Analyse.
M.W. hat er irgendwann Anfang des Jahres prognostiziert, dass die EBIT Zahlen im Bread & Butter Geschäft von Quartal zu Quartal in 2018 zurückgehen...
na bitte!
schönes WE!    

Bewertung:

20.07.18 17:46 #20587 Hier ist noch eine andere Parallelwelt:

Der heutigen FAZ konnte ich entnehmen, dass "zu 80 Euro je Aktie [] das Unternehmen Creditshelf mit 27 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von zuletzt 1,2 Millionen Euro mit 106 Millionen Euro bewertet [ist]."

Bezogen auf die entsprechenden Zahlen aus dem Geschäftsbericht 2017 'unseres Schätzchens' (Umsatz 194.855 TEUR, MA 917) ergäbe sich dann für  HYQ eine Bewertung bezogen auf den Umsatz / bezogen auf die Anzahl der Mitarbeiter von 17,2 bzw. von 3,6 Milliarden Euro.

Anscheinend hat Creditshelf Bilanz und GuV nicht veröffentlicht; ich habe zumindest Nichts im Netz gefunden. Allerdings gehe ich nicht davon aus, dass dieses Unternehmen (wie die HYQ-Vorgänger seit 1954) schwarze Zahlen schreibt.

Ich frage mich immer wieder, wie solche Bewertungen wie für Creditshelf zustande kommen. Die haben nicht vier sondern einen einzigen Geschäftsbereich, die haben keinen Burggraben, nur eine Geschäftsidee, die RS wahrscheinlich in einem Vierteljahr vollständig kopieren könnte.

Und derweil ruft die CoBank für uns ein mittelristiges (also bis juli 2019) Kursziel von 178 Euro aus. Niedlich !

 
Seite:  Zurück   1  |  2    |  824    von   824     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...