Homeofficepflicht - Jackpot für TeamViewer

Seite 1 von 1
neuester Beitrag:  20.01.21 05:46
eröffnet am: 16.01.21 06:17 von: Share Agent Anzahl Beiträge: 14
neuester Beitrag: 20.01.21 05:46 von: Share Agent Leser gesamt: 1954
davon Heute: 7
bewertet mit 1 Stern

16.01.21 06:17 #1 Homeofficepflicht - Jackpot für TeamViewer
Wenn Bund und Länder am Dienstag eine Verschärfung des Homeoffice bis hin zur  Pflicht beschließen sollten, würde die TeamViewer-Aktie sicher überproportional profitieren können.

Bereits im Vorfeld überlegen viele Unternehmen, sich besser in Sachen Homeoffice aufzustellen bzw. den Schritt erstmals zu gehen, was TeamViewer etliche Neukunden  bescheren dürfte.

Vor allem wird das Homeoffice-Rad später nie mehr ganz zurückgedreht werden. Unterrnehmen können so leicht Bürokosten sparen.

Die Aktie ist etwas in Vergessenheit geraten und der Kurs hängt den Kurszielen weit hinterher, trotz besserem Jahresergebnis, als erwartet.

Zukäufe sind nun geplant. Man sollte den Konzern also keinesfalls auf den Bereich Homeofficelösungen reduzieren, was der Bereich "Augmented Reality" unterstreicht.

TeamViewer könnte einer der Gewinner in 2021 werden.  
18.01.21 06:20 #2 Smart Working und Einschränkung ÖPVN
Smart Working, im Kampf um gut ausgebildete Fachkräfte wird Homeofficelösungen weiter dauerhaft befördern.

Auch die angekündigre Schließung des ÖPNV zwingt Unternehmen dazu, Mitarbeiter ins Homeoffice zu verfrachten.

Beides wird die TeamViewer Aktie weiter beflügeln. Viele User Help Desks verwenden die TeamViewer Lösung, um sich auch den Rechner des Kollegen schalten zu könnnen.

Ein solider Grundstock für das Unternehmen.

Da die TeamViewer Aktie im Vergleich zur Konkurrenz aus den USA unterbewertet ist, aber schon Millionengewinne verbuchen kann, ist hier noch viel Fantasie nach oben vorhanden.

Kommen intelligente Übernahmen hinzu, könnte die TeamViewer-Story erst so richtig losgehen.  
18.01.21 07:16 #3 Behörden schaffen Technik für Homeoffice an
Passend dazu folgende Meldung von heute:

05.26 Uhr
Wegen Corona: Behörden schaffen Technik für Homeoffice an
Viele öffentliche Verwaltungen in Deutschland schaffen Technik an, um ihren Mitarbeitern in der Corona-Pandemie die Arbeit zu Hause zu ermöglichen. „Die Städte haben in Sachen Homeoffice eine steile Lernkurve hinter sich“, sagt Helmut Dedy, Hauptgeschäftsführer des Städtetags. Zu Beginn der Pandemie seien in kürzester Zeit mobile Endgeräte beschafft und digitale Zugänge eingerichtet worden.  
19.01.21 05:25 #4 Homeoffice im Blick
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) kündigte an, dass auch über schärfere Regeln beim Thema Homeoffice gesprochen werden solle. Er verwies auf neu in Kraft getretene gesetzliche Möglichkeiten, nun bestimmte Verordnungen zu erlassen. "Das betrifft tatsächlich verbindliche Regeln in Bezug auf die Möglichkeit des Homeoffice als Angebot für die Beschäftigten, wo immer das betrieblich möglich ist".  
19.01.21 07:06 #5 Konkurrenz und Datenschutzgrundverordnung
Was den Datenschutz angeht sind Betriebe in Europa an die DSGVO gebunden. Maximaler Datenschutz.

TeamViewer hat, was den Datenschutz angeht, einen guten Namen und kann sich hier evtl. von der amerikanischen Konkurrenz abheben, was die Fernwartungssoftware angeht.

Europäische Unternehmen könnten sich hier eher für einen europäischen Partner entscheiden, der zudem,  dank Millionengewinnen sehr verlässlich ist. Die Konkurrenz in Amerika in diesem Bereich schreibt noch Verluste.  
19.01.21 07:35 #6 TeamViewer übernimmt Xaleon
TeamViewer lässt der Ankündigung von Zukäufen in 2021 gleich Taten folgen:

Die TeamViewer AG verstärkt sich mit einem Zukauf. Wie das im MDAX und TecDAX notierte Unternehmen mitteilte, übernimmt es das österreichische Start-up Xaleon, einen Anbieter von Kollaborations-Technologie.

Neben einer fixen Komponente im niedrigen zweistelligen Millionenbereich wird der Kaufpreis durch eine variable Komponente erhöht, die an das Erreichen bestimmter Ziele in einem Vierjahreszeitraum gekoppelt ist.

Das Kernprodukt von Xaleon ist laut TeamViewer eine Co-Browsing-Technologie, die in Web Sessions eine besondere Form des Screensharings ermöglicht. Dies funktioniere ohne Installation und ohne Übertragung von Nutzerdaten. Außerdem hat Xaleon eine Software, die Funktionen wie Chatbots, Live-und Video-Chats sowie eine elektronische Unterschrift ermöglicht. Das 2018 gegründete Unternehmen beschäftigt über 20 Mitarbeiter.

FRANKFURT  
19.01.21 10:38 #7 Gründerszene zur TeamViewer Übernahme
Für einen zweistelligen Millionenbetrag geht Xaleon an Teamviewer. Die hatten zuvor Ubimax übernommen und 2020 dank Corona ein starkes Wachstum verzeichnet.

Das deutsche Tech-Vorzeigeunternehmen Teamviewer hat erneut zugekauft: Nach der Übernahme von Ubimax vor ein paar Monaten, kaufen die Schwaben jetzt Xaleon aus Österreich. Die Screensharing-Software des Unternehmens war bereits im Teamviewer-Produkt Tensor integriert. Nach gutem Kundenfeedback habe man die Firma nun übernommen. „Xaleon ist eine großartige Ergänzung unseres bestehenden Produktportfolios“, sagt Firmenchef Oliver Steil.

Über den Gesamtkaufpreis für das 2018 gestartete Xaleon (früher Chatvisor) wurde Stillschweigen vereinbart. Bekannt ist, dass Teamviewer einen niedrigen zweistelligen Millionenbetrag zahlt sowie eine variable Komponente. Für den Datenbrillen-Spezialisten Ubimax hatte Teamviewer im Juli vergangenen Jahres rund 136 Millionen Euro auf den Tisch gelegt.

Gute Zahlen in der Corona-Pandemie
Vor einer Woche stellte das Fernwartungs-Unternehmen seine Zahlen für das Jahr 2020 vor. In der Coronakrise seien die Billings um 40 Prozent auf 456 Millionen Euro geklettert, teilte Teamviewer unter Berufung auf vorläufige Zahlen mit und lag damit leicht über der eigenen Prognose.

Das Plus lasse sich auf ein starkes Neugeschäft sowie ein breiteres Produktangebot und mehr Vertragsverlängerungen durch Bestandskunden zurückführen.
 
19.01.21 11:45 #8 Vorstand zur Übernahme:
TeamViewer hat am heutigen Dienstag eine weitere Übernahme bekannt gegeben. Wie das Unternehmen meldete, wird man sich Xaleon einverleiben, ein österreichisches Startup und führender Anbieter von Customer Engagement Software. Das Kernprodukt von Xaleon ist eine Co-Browsing-Technologie, die in Web Sessions eine besondere Form des Screensharings ermöglicht.

Dies funktioniere ohne Installation und ohne Übertragung von Nutzerdaten, womit die Software vollkommen DSGVO-konform arbeitee, so Teamviewer in einer Mitteilung. Ergänzend zur Co-Browsing-Anwendung habe Xaleon eine Software-Suite entwickelt, um sichere digitale Interaktionen über die gesamte Customer Journey zu ermöglichen. Dazu gehören Funktionen wie Chatbots, Live- und Video-Chats sowie eine elektronische Unterschrift, um innerhalb einer Online-Kundeninteraktion rechtskräftige Verträge abzuschließen. Darüber hinaus beinhaltet Xaleons Angebot Schnittstellen – sogenannte APIs – zu allen wichtigen Kundenservice- und Ticket-Management-Systemen, um eine reibungslose Integration zu ermöglichen.

Oliver Steil, CEO von TeamViewer, sagt: "Xaleon ist eine großartige Ergänzung unseres bestehenden Produktportfolios. Seit der Übernahme von Ubimax im vergangenen Jahr unterstützen wir Unternehmen mit unseren kombinierten IoT-, Augmented Reality- und Frontline-Lösungen bei der Digitalisierung ihrer Arbeitsprozesse in der Industrie 4.0. Jetzt investieren wir in den Bereich Customer Engagement, da wir einen zunehmenden Bedarf an Lösungen für Online-Kundeninteraktionen sehen, die physische Vertriebs- und Kundendienstprozesse als wichtigen Teil der Wertschöpfungskette in allen Branchen ersetzen.“

Über den exakten Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Neben einer fixen Komponente im niedrigen zweistelligen Millionenbereich, die sich aus einer Vorab-Barkomponente und zusätzlichen jährlichen Barzahlungen für vier Jahre zusammensetzt, wird der Gesamtkaufpreis durch eine variable Komponente erhöht. Dieser Earn-Out ist an bestimmte Unternehmensziele über einen Vierjahreszeitraum gekoppelt, heißt es von Seiten der Unternehmen.
 
19.01.21 12:36 #9 Polizeigewerkschaft fordert mehr Homeoffice
Gewerkschaft der Polizei spricht für mehr Homeoffice aus

Unterdessen sprach sich auch die Gewerkschaft der Polizei (GdP) für eine Ausweitung von Homeoffice aus. Die Nutzung von Alternativen zum Präsenzarbeiten in bestimmten Bereichen bedeute eine Verringerung der Infektionszahlen und fördere damit die Einsatzfähigkeit, erklärte die GdP Niedersachsen am Montag. Die Einsatzkräfte würden aber für die Bürgerinnen und Bürger weiter präsent bleiben, machte der GdP-Landesvorsitzende Dietmar Schilff deutlich.  
19.01.21 13:15 #10 Börse Online Kaufempfehlung!
Sucht man nach Profiteuren der Corona-Krise, vor allem auch im momentanen Lockdown, gehört Teamviewer dazu. Im vierten Quartal lief es beim Anbieter von Fernwartungssoftware nach wie vor rund.

Die Göppinger steigerten die abgerechneten Umsätze (Billings) im vierten Quartal währungsbereinigt um 32 Prozent auf 460 Millionen Euro. Die Zahl der Abonnenten kletterte um drei Prozent auf 584 000. Damit lagen sie leicht über den Schätzungen.
Eine erweiterte Produktpalette, das Neukundengeschäft und Verträge, die verlängert wurden, trugen zum Wachstum bei. Die Gewinnmarge vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen lag bei 56 Prozent und damit auf Vorjahresniveau. Nachdem der Aktienkurs im Sommer auf knapp 55 Euro gesprungen war, kam er wieder deutlich zurück. Mit ein Grund dafür war der Abgabedruck durch den Großaktionär Permira. Bereits drei Aktienpakete verkaufte der Finanzinvestor seit dem Börsengang und sammelte damit rund fünf Milliarden Euro ein. Aktuell hält er noch 28 Prozent der Anteile. Möglich, dass der Abverkauf noch nicht zu Ende ist. Operativ ist das Unternehmen gut aufgestellt und bleibt ein Kauf. Unsere Empfehlung: Kaufen.  
19.01.21 15:35 #11 Elektronische Unterschrift? Xaleon macht's mögl.
Elektronische Unterschrift? Xaleon macht's möglich!

Zentral bei Xaleon sind die Co-Browsing-Anwendung sowie die Software-Suite, beide Programme sollen die digitale Interaktion über die gesamte Customer Journey sicher gestalten. Das Kernprodukt von Xaleon ist eine Co-Browsing-Technologie, die in Web Sessions eine „besondere Form des Screensharings“ ermögliche. Dies wiederum funktioniere ohne Installation und ohne Übertragung von Nutzerdaten, heißt es in der heutigen Meldung.

Xaleons Programme bieten Funktionen wie Chatbots, Live- und Video-Chats sowie die Möglichkeit zur elektronischen Unterschrift, um innerhalb einer Online-Kundeninteraktion rechtskräftige Verträge abzuschließen. TeamViewer merkte an, dass es Xaleons Technologie kürzlich in seine eigene Enterprise-Connectivity-Lösung Tensor integriert habe, was auf sehr großes Interesse seitens Kunden gestiegen sei.  
19.01.21 18:12 #12 Homeoffice Pflicht beschlossen!
Kurz nach 17 Uhr dann der nächste Durchbruch: Arbeitgeber MÜSSEN Homeoffice ermöglichen. Dort, wo es nicht geht und Abstände nicht eingehalten werden können, sollen Masken an die Belegschaft ausgegeben werden.  
19.01.21 19:01 #13 Anscheinend
ist die News bereits eingepreist, da die Aktie nicht mit zieht, hätte mehr erwartet als nur 2% plus bei  steigendem Markt.  

Bewertung:
1

20.01.21 05:46 #14 Kaufempfehlung Warburg- Kursziel 55 EUR
HAMBURG (dpa-AFX Analyser) - Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für Teamviewer auf "Buy" mit einem Kursziel von 55 Euro belassen. Mit der Übernahme von Xaleon weite das Softwareunternehmen sein Angebot weiter aus, schrieb Analyst Andreas Wolf in einer ersten Reaktion am Dienstag./ag/ajx

TeamViewer eine der Aktien 2021?! | wallstreet-online.de - Vollständige Diskussion unter:
https://www.wallstreet-online.de/diskussion/...-2021#beitrag_66509579  
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...