Heiler;TUI,MLP und der Spekulant

Seite 1 von 1
neuester Beitrag:  27.02.03 19:55
eröffnet am: 27.02.03 19:55 von: aida73 Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 27.02.03 19:55 von: aida73 Leser gesamt: 1962
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

27.02.03 19:55 #1 Heiler;TUI,MLP und der Spekulant
 Donnerstag, 27.2.2003

Newsletter-Werbung buchen



Inhalt:

1. Editorial: Vertrauenskrise
2. Heiler-Gründer im Interview: Wachstum und Gewinne
3. Börsen-Ausblick: Tiefe Kurse
4. Musterdepot: TUI und MLP gekauft / 1 Limit offen
5. Impressum / Newsletter abbestellen
 
   
Werbung Aktuelle Nachrichten


Aktuell im Brennpunkt: Ahold und Bayer  FinanzNachrichten.de:

DAX, Dow Jones, EuroStoxx-50, FTSE-100, MDAX, NASDAQ-100, NEMAX-50, Neuer Markt, SMI, S&P-500




   
1. Editorial: Vertrauenskrise Links
Liebe Leserinnen und Leser!

Am Dienstag konnten wir lesen, dass der westdeutsche Geschäftsklima-Index im Februar wider Erwarten gestiegen ist. Der ifo-Index stieg von 87,4 Punkten im Januar auf nunmehr 88,9 Punkte. Die von vwd befragten Volkswirte erwarteten im Schnitt einen Rückgang auf 87,3 Punkte. Und wie war die Reaktion des DAX auf diese 'good news'? Der Deutsche Aktienindex sank am Dienstag auf ein neues 6-Jahres-Tief.

Machen wir nun einen Blick über den Atlantik in die USA, wo am Dienstag ebenfalls ein Konjunktur-Indikator veröffentlicht wurde. Das Verbrauchervertrauen (consumer confidence) für den Monat Februar 2003 sank auf 64,0 Punkte (Januar 78,8) und somit auf den niedrigsten Wert seit 1993. Im Januar 1991, zum Beginn des Golfkrieges, lag der Wert mit 55,1 noch tiefer als heute (siehe Grafik, Quelle: ERSTE Bank). Am Höhepunkt des Börsenbooms Anfang 2000 notierte der 1985 bei 100 gestartete Index-Wert bei über 140 Punkten.

Wenn derzeit nur mehr potenziell schlechte News gesucht werden (siehe Bayer), wenn gute Neuigkeiten (ifo) niemanden interessieren und wenn das Vertrauen in die eigene Wirtschaftsleistung sich auf einem Tiefststand befindet, dann bildet sich eine Basis für einen zukünftigen Aufschwung an den Aktienmärkten. Wann der nächste Aufwärtstrend beginnt, ist derzeit noch nicht abschätzbar. Das Misstrauen gegenüber Wirtschaft und Aktienmarkt hat aber schon viele Anleger von der Börse vertrieben. Anleihenkurse sind durch die erhöhte Nachfrage gestiegen. Die Zinssätze notieren auf dem tiefsten Stand seit Jahren. Dieses 'geparkte' Kapital wird wieder an der Börse investiert werden und uns schöne Kursgewinne bescheren. Etwas Geduld werden wir allerdings noch benötigen, bis es zum nächsten Boom kommen wird.

Erfolgreiche Börsengeschäfte,
Ihr Markus Meister
Nachrichten zu 'consumer confidence'

Nachrichten zu 'ifo'
   
2. Heiler-Gründer im Interview: Wachstum und Gewinne Links
+ Aktienkurs 1,86 Euro; liquide Mittel 1,88 Euro/Aktie; Eigenkapital 2,30 Euro/Aktie

+ Dezember-Quartal 2002: Umsatz 2,2 Mio. Euro (+78 %), Gewinn 0,3 Mio. Euro

+ Geschäftsjahr 2002/2003e: Umsatz 10 Mio. Euro; Gewinn 1,65 Mio. Euro bzw. 0,15 Euro Gewinn/Aktie

+ Kursziel 3,50 Euro (+88 % Kurspotenzial)




Die Heiler Software AG (WKN 542.990, Ticker HLR) liefert Lösungen und Services für das automatisierte Bestellwesen zwischen großen Unternehmen und deren Lieferanten. Mit ihren Softwareprodukten schließt die Stuttgarter Softwarefirma die Lücke zwischen den SAP-Beschaffungslösungen auf der Käuferseite und den Warenwirtschaftssystemen der Lieferanten. Heiler-Lösungen bestehen im Wesentlichen aus Katalog- und Produktdaten-Managementsystemen, die eine hochautomatisierte Bestellabwicklung zwischen den unterschiedlichen Unternehmen und Systemen ermöglicht. Dabei werden vor allem Kosten bei der Bestellabwicklung eingespart. Bei wachsender Nachfrage skaliert das Geschäftsmodell über ein benutzerbasiertes Lizenzmodell, das sich gerade in großen Unternehmen für die Softwarefirma langfristig auszahlt. Deshalb zählen auch vier DAX-Unternehmen (DaimlerChrysler, Deutsche Telekom, RWE, SAP) zu den Kunden von Heiler. Insgesamt hat die Firma derzeit rund 40 Kunden für ihren 'Premium Business Catalog'. An rund 60.000 Arbeitsplätzen werden so Bestellungen über Heiler-Software abgewickelt.


Wachstumsmarkt

Der Markt für Unternehmensbeschaffungssysteme, auch Procurement oder Enterprise Spend Managementsysteme genannt, steht erst am Beginn seiner Entwicklung. Lag der europäische Umsatz im Jahr 2000 bei 120 Mio. Euro, so rechnet das Marktforschungsunternehmen Frost&Sullivan im Jahr 2007 mit 4 Milliarden Euro Umsatz. Der aktuelle Markt umfasst erst 3 % des Entwicklungspotenzials. Der große Zuwachs wird durch Implementierung von Katalogsystemen bei Großunternehmen kommen, welche ihre Lieferanten auffordern werden, diese Kataloge zu warten. Damit werden wiederum potenzielle Kunden für weitere Katalogsysteme geschaffen. Diese Vernetzung von Lieferanten und Kunden wird in einzelnen Branchen zu einer hohen Konzentration auf einzelne Katalog-Systeme führen und Anbieter mit heute schon starker Marktstellung wie Heiler begünstigen.


Äußerst positive Geschäftsentwicklung

Nach einer langen Durststrecke mit Verlusten erreichte das Unternehmen im September-Quartal erstmals die Gewinnzone. In den Monaten Oktober bis Dezember 2002 wurden erstmals substanzielle Gewinne erwirtschaftet. Der Quartalsgewinn lag bei 0,329 Mio. Euro EBITDA bzw. 0,256 Mio. Euro EBIT. Inklusive der Zinserträge in Höhe von 0,149 Mio. Euro lag der Vorsteuergewinn bei 0,405 Mio. Euro und der Nachsteuergewinn bei 0,314 Mio. Euro bzw. 0,03 Euro pro Aktie. Für das laufende Geschäftsjahr 2002/2003 erwarten wir auf Grund des starken Wachstums im 4. Quartal und des positiven Ausblickes eine deutliche Verbesserung der Umsätze um +113 % auf 10 Mio. Euro. Den Gewinn sehen wir bei 1,65 Mio. Euro bzw. 0,15 Euro pro Aktie.

Fundamental ist die Firma durch ihr Bankkonto, auf dem per 31.12.2002 ein Betrag von 20,625 Mio. Euro lag und das kontinuierlich Zinserträge abwirft, nach unten hin sehr gut abgesichert. Die Gesellschaft ist schuldenfrei.

1. Qu. 01/02 1. Qu. 02/03 2002/2003e
Umsatz 1,2 Mio. Euro 2,2 Mio. Euro 10 Mio. Euro
Gewinn n. St. -0,6 Mio. Euro 0,3 Mio. Euro 1,65 Mio. Euro
Gewinn/Aktie -0,05 Euro 0,03 Euro 0,15 Euro
KGV - - 12,4
Eigenmittel/Aktie 2,41 Euro 2,30 Euro 2,40 Euro
Barmittel/Aktie 2,05 Euro 1,88 Euro 2,00 Euro
11 Mio. Aktien; Aktienkurs 1,86 Euro




Firmengründer Rolf Heiler im Interview

DER SPEKULANT:
Herr Heiler, wie würden Sie jemandem, der Ihre Firma noch nicht kennt, diese in nur wenigen Sätzen erklären?

ROLF HEILER:
Heiler Software konzentriert sich auf Softwarelösungen für die elektronische Abwicklung der Beschaffungsprozesse zwischen Lieferanten, Händlern und deren Kunden. Mit den Softwareprodukten von Heiler können Händler und Lieferanten ihre Produktdaten mit geringem Aufwand aufbereiten und ihren Kunden in elektronischer Form zur Verfügung stellen. Durch die elektronische Abwicklung sparen die Kunden wiederum Zeit und internen Bearbeitungsaufwand bei der Beschaffung von Gütern und Dienstleistungen.


DER SPEKULANT:
Welche Bedeutung hat die SAP-Software für Ihr Unternehmen?

ROLF HEILER:
Ganzheitliche Beschaffungslösungen für die Top-2000-Unternehmen lassen sich heute nur mit SAP- und Heiler-Produkten sinnvoll realisieren. Wir führen beide Produktlinien zu einer Lösung zusammen. Kein anderes Unternehmen verfügt über dieses Know-how.


DER SPEKULANT:
Warum ist Ihre Software nur für größere Firmen wirtschaftlich interessant, aber nicht für Kleinbetriebe?

ROLF HEILER:
Mit unseren Lösungen lassen sich Kosteneinsparungen in der Beschaffung und im Produktdaten-Management in der Größenordnung von 1 bis 100 Millionen Euro pro Jahr erzielen. Wer die Größe für diese Kostenstrukturen nicht erreicht, kann sie auch nicht einsparen und benötigt damit auch keine Lösung.


DER SPEKULANT:
Ab welcher Unternehmensgröße macht es wirtschaftlich Sinn, Heiler-Software einzusetzen? Gibt es eine Daumenregel wie viele Mitarbeiter eine Firma haben sollte oder wie viel Umsatz?

ROLF HEILER:
Die Produkte von Heiler Software sind für Unternehmen ab einer Umsatzgröße von 100 Mio. Euro interessant. Ab dieser Unternehmensgröße übersteigen erfahrungsgemäß die Einsparungen durch unsere Produkte den Aufwand für die Einführung der elektronischen Beschaffung deutlich.


DER SPEKULANT:
Sie haben kürzlich eine Kooperation mit einem Kunden von Covisint bekannt gegeben. Leider dürfen Sie den konkreten Kunden nicht nennen. Bitte beschreiben Sie uns die Tätigkeit von Covisint sowie diesen Auftrag etwas näher?

ROLF HEILER:
Covisint stellt heute die größte Beschaffungsplattform für die Automobilhersteller dar. Gegründet wurde das Unternehmen unter anderem von DaimlerChrysler, General Motors und Ford. Für diese und andere Unternehmen der Automobilbranche wickelt Covisint u.a. die Katalogbeschaffung für indirekte Güter ab. Heiler Software AG liefert zu diesem Thema die maßgeblichen Produkte und Lösungen. Einige der Gesellschafter nutzen ebenfalls unsere Lösungen und so schließt sich der Kreis um eine Gesamtlösung in diesem Segment.


DER SPEKULANT:
Wie können wir uns das Volumen vorstellen? Kann dieser Neukunde aus der Automobilbranche eine ähnliche wirtschaftliche Bedeutung für die Heiler Software AG erlangen wie Ihr Großkunde DaimlerChrysler?

ROLF HEILER:
Der Neukunde hat mit uns Vertraulichkeit bezüglich des Auftragsvolumens vereinbart. Wir können uns aber gut vorstellen, dass der Kunde eine ähnliche wirtschaftliche Bedeutung für uns erlangen wird, wie unser Kunde DaimlerChrysler.


DER SPEKULANT:
Welche Pläne gibt es mit dem Cash-Polster von rund 21 Mio. Euro? Überlegen Sie Akquisitionen?  

ROLF HEILER:
Wir denken an verschiedene Wachstumsmaßnahmen, jedoch entlang eines profitablen Ergebnisses.


DER SPEKULANT:
Sehen wir uns nun die aktuelle Geschäftsentwicklung genauer an. Im Dezember-Quartal 2002 wurde von 66 Mitarbeitern ein Umsatz von 2,20 Mio. Euro sowie ein EBIT von 0,26 Mio. Euro erwirtschaftet. Im Vorjahresquartal erzielten 80 Mitarbeiter 1,24 Mio. Euro Umsatz und ein EBIT von -0,94 Mio. Euro. Welche Veränderungen gab es, die zu dieser Umsatzsteigerung (insbesondere im Bereich Projekte/Consulting) und dieser Ergebnisverbesserung führten?

ROLF HEILER:
Die Entwicklung unserer Produkte ist weit fortgeschritten und erfordert nicht mehr die hohen Investments wie in der Aufbauphase. Gleichzeitig ist der Markt reifer geworden und unsere Lösungen bekannter, so dass mehr Kunden zu mehr Umsatz führen.


DER SPEKULANT:
Für das laufende Geschäftsjahr erwarten wir einen Umsatz von 10 Mio. Euro und einen Gewinn von 1,65 Mio. Euro (0,15 Euro/Aktie). Wie sehen Sie diese Werte?

ROLF HEILER:
Wir erwarten für das Geschäftsjahr 2002/03 ein deutliches Umsatzwachstum und eine weitere Ergebnisverbesserung gegenüber dem Vorjahr. Auf Grund der unsicheren allgemeinen Wirtschaftslage ist es für uns derzeit aber noch schwierig, präzise Umsatz- und Ergebnisprognosen für das Gesamtjahr abzugeben.


DER SPEKULANT:
Warum gibt es trotz EBIT-Gewinn einen negativen Cash flow aus dem operativen Geschäft in Höhe von -0,2 Mio. Euro?

ROLF HEILER:
Auf Grund der Umsatzsteigerung im ersten Quartal 2002/03 erhöhten sich unsere operativen Forderungen gegenüber Kunden, die erst im laufenden Quartal zu Einzahlungen führen werden. Neben diesem üblichen Zeitversatz zwischen Umsatz und Einzahlung, war der Cash-flow im ersten Quartal 2002/03 durch die Auszahlung des 13. Gehalts belastet.


DER SPEKULANT:
Sie haben uns einmal gesagt, Sie würden sich wünschen, dass der Aktienkurs wieder einmal den Emissionspreis von 9 Euro erreichen würde. Dafür müsste das operative Geschäft wohl noch einige Fortschritte machen. Wie realistisch ist es Ihrer Meinung nach, dass dieses Kursniveau (bzw. eine Unternehmensbewertung mit etwa 100 Mio. Euro) in den nächsten Jahren einmal erreicht werden kann?

ROLF HEILER:
Hinsichtlich der langfristigen Entwicklung sind wir zuversichtlich. Unser Thema ist das vitalste im E-Business. Unsere Lösungen sind von vielen Alleinstellungsmerkmalen gekennzeichnet. Und unser Unternehmen ist mit einer Eigenkapitalquote von über 95 % sehr gut für dieses Wachstum mit Kapital ausgestattet. Wir sind daher für die Zukunft gut gerüstet und gehen davon aus, dass sich unsere strategische und operative Unternehmensentwicklung langfristig auch in der Entwicklung des Aktienkurses widerspiegeln wird.


DER SPEKULANT:
Und wo würden Sie aktuell den Unternehmenswert bzw. einen fairen Aktienwert sehen?

ROLF HEILER:
Zum 31.12.2002 belief sich das Eigenkapital pro Aktie auf 2,30 Euro, d.h. unsere Aktie notiert derzeit immer noch unter ihrem Substanzwert. Dabei ist der eigentliche Unternehmenswert noch gar nicht berücksichtigt. Einige Analysten sind auf dieses Missverhältnis aufmerksam geworden und haben die Heiler Aktie deshalb zum Kauf empfohlen. Der faire Wert der Aktie wird von Analystenseite kurz- bis mittelfristig in der Größenordnung von bis zu 3,50 Euro gesehen.


Fazit: +88 % Kurspotenzial

Unsere Überlegungen zu Heiler Software sind ganz einfach: Die Firma ist schuldenfrei und auf dem Bankkonto liegen rund 1,88 Euro/Aktie in bar herum und bringen laufend Zinserträge. Das operative Geschäft ist seit dem vorletzten Quartal profitabel und hat im Dezember-Quartal rund 0,03 Euro Gewinn/Aktie abgeworfen. Für das Gesamtjahr gehen wir von 0,15 Euro Gewinn/Aktie aus. Das operative Geschäft würden wir aktuell mit einem KGV von 10 bis 20 bewertet (Geschäftswert 1,50 Euro bis 3,00 Euro). In besseren Börsenzeiten waren Software-Firmen auch mit KGVs von 30 oder 50 bewertet (4,50 Euro bzw. 7,50 Euro). Diese Bewertungen sind aber im Moment nicht anwendbar. Zu dem Wert des operativen Geschäftes muss das Bargeld auf dem Bankkonto dazugerechnet werden (1,88 Euro/Aktie). Somit ergibt sich aktuell eine Bewertung von 3,38 Euro bis 4,88 Euro. Daraus leitet sich abgerundet unser Kursziel von 3,50 Euro ab. Bei einem aktuellen Aktienkurs von 1,86 notiert die Aktie im Moment sogar wieder unter Cash, also unter dem Wert des Bankkontos. Bis zum Kursziel ergibt sich ein Kurspotenzial von rund +88 %, weshalb wir die Aktie als klaren Kauf einstufen.

Bemerkenswert ist auf alle Fälle auch, dass seit unserer Musterdepot-Aufnahme drei weitere Börsenbriefe die Aktie in Ihr Musterdepot aufgenommen haben. Der Markt wird also immer mehr auf die Unterbewertung des Unternehmens an der Börse aufmerksam. Sogar in der Online-Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ.NET) wurde in einem Artikel mit dem Titel 'Heiler heilt das Depot' der Aktie langfristig ein Kurs von 3 Euro zugetraut (Quelle: FAZ.NET ).
Heiler Software Homepage

Aktuelle Heiler Software Nachrichten
   
3. Börsen-Ausblick: Tiefe Kurse Links  
Indizes/Indikatoren

DAX Neuer Markt Dow Jones NASDAQ
Aktuell (27.02.03) 2.450 377 7.807 1.304
RSI 35 30 40 43
Stochastik 39/40 40/42 48/40 55/44



An allen Märkten befinden sich RSI und Stochastik auf relativ tiefem Niveau. Überverkauft sind die Märkte allerdings noch nicht.


Volatilität

VDAX (DAX) VIX (S&P-100) VXN (NASDAQ-100)
Aktuell (27.02.03) 47 37 47
H/T 12 Monate 59/18 57/19 72/36
200-Tage-Durchschnitt 38 33 52



Die Volatilität des DAX ist in den jüngsten Tagen wieder angestiegen und zeigt uns die vergrößerte Unsicherheit am deutschen Aktienmarkt an. In den USA befinden wir uns sowohl bei den Blue-Chips als auch an der NASDAQ auf einem längerfristigen Durchschnittsniveau. Somit ist dieser Indikator neutral.


Marktstimmung

DAX USA
Optimisten (Vorwoche) 57 % (50 %) 40 % (47 %)
Pessimisten (Vorwoche) 32 % (28 %) 32 % (29 %)



Eine relativ neutrale Stimmung zeigen uns die Umfragen von cognitrend für den DAX und von Investor's Intelligence für den amerikanischen Aktienmarkt an. Eine Panik-Ausverkaufsstimmung einer frustrierten Anlegerschaft ist somit noch nicht erreicht.


Fazit

Weiterhin gilt: Die Aktienpreise sind relativ tief. Etwas niedriger können sie schon noch werden bevor es wieder aufwärts geht. Erste Käufe kann man langsam wagen.

Nachrichten-Suche:





Links zu den Top-Themen der Woche

ABB
Ahold
Aixtron
Alcatel
Alcoa
Allianz
AMD
AOL Time-Warner
Bayer
Babcock Borsig
Beiersdorf
BMW
Cargolifter
Cisco
Commerzbank
ConSors
Credit Suisse
DAB Bank
DaimlerChrysler
Dell
Deutsche Bank
Deutsche Post
Deutsche Telekom
E.ON
EMC
Enron
Epcos
Ericsson
Fiat
France Telecom
General Electric
Gericom
Hewlett-Packard
HypoVereinsbank
IBM
Infineon Technologies
Intel
Kontron Embedded Computers
Lucent Technologies
Lufthansa
Medion
Marconi
Micron Technology
Microsoft
MLP
MobilCom
Nokia
Nortel Networks
Oracle
Philipp Holzmann
Qiagen
SAP
Siemens
Sun Microsystems
T-Online
Thiel Logistik
United Airlines
Vivendi Universal
Volkswagen
Wella
WorldCom
Xerox
Yahoo

   
4. Musterdepot: TUI und MLP gekauft / 1 Limit offen Links  
Wert WKN Stück Kauf aktuell Ziel Potenzial
Allianz 840.400 100 65 Euro 63,57 Euro 90 Euro +42 %
Cancom IT 541.910 3.000 3 Euro 2,65 Euro 7,50 Euro +183 %
Heiler Software 542.990 10.000 1,65 Euro 1,86 Euro 3,50 Euro +88 %
Magna Pacific 901.889 100.000 0,20 Euro 0,26 Euro 0,50 Euro +92 %
MLP 656.990 1.000 7 Euro 7,05 Euro 9,50 Euro +35 %
TUI 695.200 500 10,50 Euro 9,04 Euro 13 Euro +44 %
TV-Loonland 534.840 2.000 1,85 Euro 1,50 Euro 3,00 Euro +100 %
Veränderung seit 27.03.2002: +24,78 % (2002: +22,60 %, 2003: +1,78 %)
Barmittel: 51.298,60 Euro (41 % des Musterdepot-Wertes)




Musterdepot-Watchlist:
* Blink Models Ltd. (WKN 875.656): börsennotierte Model-Agentur mit großen Plänen; dementsprechendes Potenzial; aufgrund der niedrigen Börsenbewertung illiquide
* Magna Pacific-Optionsschein (WKN 552.486): mit Hebel am DVD-Boom mitverdienen, Basispreis 0,32 AUD, Laufzeit 28.2.2004
* Thiel Logistik (WKN 931.705): enttäuschende Zahlen; wir warten ab


Erfüllt wurde unser Kauflimit für 500 TUI-Aktien bei 10,50 Euro sowie für 1.000 MLP bei 7 Euro. Die Barmittel haben sich dadurch von 63.548,60 um 12.250 Euro auf 51.298,60 Euro reduziert. Unser Limit für 200 Siemens um 32 Euro wurde noch nicht erreicht. Bei den Musterdepot-Werten gab es in den letzten Tagen keine besonderen Vorkommnisse.
Allianz:

Allianz Homepage

Aktuelle Allianz Nachrichten



Cancom IT Systeme:

Cancom Homepage

Aktuelle Cancom Nachrichten




Heiler Software:

Heiler Software Homepage

Aktuelle Heiler Software Nachrichten



Magna Pacific:

Magna Pacific Homepage

Aktuelle Magna Pacific Nachrichten




MLP:

MLP Homepage

Aktuelle MLP Nachrichten




TUI:

TUI Homepage

Aktuelle TUI Nachrichten




TV-Loonland:

TV-Loonland Homepage

Aktuelle TV-Loonland Nachrichten
   
5. Impressum / Newsletter abbestellen  
Risikohinweis/Disclaimer:
Jedes Investment ist mit Risiko behaftet, schlimmstenfalls ist ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals möglich. Bitte lesen Sie deshalb unbedingt auch unseren ausführlichen Risikohinweis und Haftungsausschluss. Alle Angaben wurden gewissenhaft recherchiert, sind aber ohne Gewähr.
Risikohinweis/Disclaimer

Abbestellen des Newsletters:
Sie haben den Newsletter für die e-Mail-Adresse aimo_darger@web.de abonniert. Zum Abbestellen des kostenlosen Börsenbriefes senden Sie ein leeres e-Mail an aimo_darger.483464.37808.removemsg@at.buongiorno.com

Bestellen des Newsletters:
Gehen Sie einfach auf http://www.derspekulant.de und geben Sie Ihre e-Mail-Adresse in das Formularfeld ein. Fertig.

Kontakt:
Redaktion, Anregungen: markus.meister@derspekulant.de
(Es gibt KEIN Interesse an Pressemitteilungen!!)
Werbung: carlo.lupo@derspekulant.de

Herausgeber, Verleger:
Internet Media GmbH, Seidengasse 39b/15, A-1070 Wien
Tel.: +43-1-522 51 95-0, Fax: +43-1-522 51 95-9
Firmenbuchgericht: Wien, FN 197.780d
UID: ATU49979705

Charts erstellt mit der Börsensoftware Tai-Pan der Lenz+Partner AG.
Tel: +49-231-9153-300
Web: http://www.tai-pan.de
 
 


 
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...