Heidelberger Druck hat prall gefülltes Orderbuch

Seite 1 von 1
neuester Beitrag:  28.09.06 15:29
eröffnet am: 08.06.06 09:47 von: EinsamerSamariter Anzahl Beiträge: 14
neuester Beitrag: 28.09.06 15:29 von: Peddy78 Leser gesamt: 9313
davon Heute: 1
bewertet mit 2 Sternen

08.06.06 09:47 #1 Heidelberger Druck hat prall gefülltes Orderbuch
Heidelberger Druck hat prall gefülltes Orderbuch

Ergebnisse der Sanierung. Nach erfolgreicher Sanierung will der weltgrößte Druckmaschinenhersteller Heidelberger Druck die Rendite mit einem neuen Finanzvorstand weiter nach oben schrauben. Die Aktionäre können sich auf Dividende freuen, die sich im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt hat.

An der schon im vergangenen Geschäftsjahr stark verbesserten Ertragskraft sollen die Aktionäre durch eine auf 65 Cent mehr als verdoppelte Dividende teilhaben, die aber noch weit unter früher gezahlten Ausschüttungen liegt.

„Alles in allem stellen die konjunkturellen Rahmenbedingungen und unsere Fortschritte im Markt günstige Voraussetzungen für unsere Geschäfte dar“, sagte Vorstandschef Bernhard Schreier am Mittwoch auf der Bilanzpressekonferenz in Heidelberg. Mit einem prall gefüllten Orderbuch und einem guten Auftragseingang ist sich Heidelberger Druck sicher, bei Umsatz und das Ergebnis in diesem Jahr weiter zulegen zu können.

Der seit zwölf Jahren als Finanzvorstand amtierende Herbert Meyer trete Ende September ab. Er wolle mit 60 Jahren eine neue Aufgabe außerhalb des Konzerns übernehmen. Sein Nachfolger werde der 20 Jahre jüngere Leiter des Rechnungswesens, Dirk Kaliebe. Technik-Chef bleibt Jürgen Rautert. Mit Vorstandschef Schreier hatte Meyer Heidelberger Druck in den vergangenen drei Jahren eine radikale Schrumpfkur verordnet und wieder auf die Beine gestellt. Der Verkauf der verlustreichen Sparten Digital- und Rollendruck im Jahr 2004 und ein die Personalkosten senkender Beschäftigungspakt für die überwiegend in Deutschland ansässige Belegschaft brachte Heidelberger Druck zurück in die Gewinnzone.

In dem im März beendeten Geschäftsjahr 2005/06 verdoppelte der Traditionskonzern den Gewinn vor Anteilen Dritter auf 135 Mill. Euro. Der Umsatz des von der zyklischen Werbe- und Druckindustrie abhängigen Konzern legte um zwölf Prozent auf 3,59 Mrd. Euro zu. Darauf ausruhen kann sich der künftige Finanzchef Kaliebe jedoch nicht. „Wir wollen den Wertbeitrag im laufenden Geschäftsjahr noch einmal deutlich steigern“, gab der seit 1999 an der Vorstandsspitze stehende Schreier die Richtung vor. Nach Abzug der Kapitalkosten solle spätestens 2007/08 (bis Ende März) ein Wertbeitrag von sechs Prozent erwirtschaftet werden, sagte Schreier voraus. Zuletzt waren es 4,4 Prozent.

Auch bei der um 35 Cent auf 65 Cent mehr als verdoppelten Dividende soll es nicht bleiben. „Wir wollen und werden die Dividendenanforderung des Kapitalmarkts erfüllen“, versprach Schreier. In vergangenen Boomjahren hatte Heidelberger Druck weit mehr als einen Euro je Aktie an die Anteilseigner gezahlt, zu denen noch RWE und Allianz gehören.

Mit dem Start ins Geschäftsjahr 2006/07 ist das Unternehmen zufrieden. „Wir erwarten, dass der positive Trend in der Printmedien-Industrie anhält“, sagte Schreier. Vor allem die steigende Nachfrage aus Schwellenländern mache zuversichtlich. Der Umsatz werde um fünf Prozent zulegen, die Umsatzrendite vor Steuern und Zinsen (Ebit-Marge) werde auf rund zehn Prozent von 7,7 Prozent steigen. Die Verluste in Brasilien und Mexiko sollen beendet werden, nur im schwierigen russischen Markt könnten noch rote Zahlen anfallen. Allein durch geringere Kosten für die Währungssicherung soll das Betriebsergebnis um rund 30 Mill. Euro höher ausfallen.

An der Börse büßten die im Nebenwerte-Index MDax gelisteten Aktien von Heidelberger Druck 1,3 Prozent auf 33,64 Euro ein.


Quelle: wiwo.de

Euch,

   Einsamer Samariter

 
08.06.06 15:48 #2 Kursverfall = sell on good news
20.07.06 12:48 #3 heute HV und Dividenden Ausschüttung o. T.
 

Angehängte Grafik:
analyse_chart.gif (verkleinert auf 83%) vergrößern
analyse_chart.gif
20.07.06 15:25 #4 Heidelberger Druck bekräftigt Ausblick und mittel.
MANNHEIM (Dow Jones)--Die Heidelberger Druckmaschinen AG, Heidelberg, hat ihre
Prognose für das laufende Geschäftsjahr und ihre mittelfristigen Ziele
bekräftigt. Der Druckmaschinenhersteller rechne 2006/07 (31. März) mit einem
Umsatzwachstum von etwa 5% und einem Anstieg der operativen Marge auf rund 10%,
bekräftigte Vorstandsvorsitzender Bernhard Schreier am Donnerstag auf der
Hauptversammlung in Mannheim. 2005/06 hatte Heidelberg den Umsatz um rund 12%
auf 3,586 Mrd EUR gesteigert, wobei das Betriebsergebnis 277 Mio EUR oder 7,7%
vom Umsatz betragen hatte.

Der Freie Cash-flow werde im laufenden Jahr bei gut 150 Mio EUR liegen und
mithin 4% vom Umsatz ausmachen, erklärte Schreier. Im Vorjahr lag der frei
verfügbare Mittelzufluss bei 143 Mio EUR.

"Unsere Prognosen für die Entwicklung im laufenden Geschäftsjahr habe sich
bisher bestätigt, unsere Erwartungen bezüglich der Entwicklung des
Geschäftsvolumens als auch des Ertrags wurden bis heute erfüllt", erklärte
Schreier in Mannheim. In einem Interview in der "Börsenzeitung"
(Donnerstagausgabe) sagte der Vorstandsvorsitzende, der Auftragseingang habe
sich im ersten Quartal (30.6.) gut entwickelt, Umsatz und Ertrag seien
gestiegen. Am 1. August will der MDAX-Konzern seine Erstquartalszahlen
präsentieren.

Mittelfristig peile Heidelberg weiterhin eine Kapitalrendite (ROCE) von mehr als
16% (2005/06: 13,6%) an, bestätigte Schreier die bisherige Planung auf der
Hauptversammlung. Da die Kapitalkosten etwa 10% des betrieblichen Vermögens
betrügen, werde der Wertbeitrag sich auf mehr als 6% von den zuletzt erzielten
4,4% steigen.

-Von Torsten Wolf, Dow Jones Newswires, +49 (0)69 - 29725 112,

torsten.wolf@dowjones.com

DJG/tow/mim

(END) Dow Jones Newswires

July 20, 2006 05:29 ET (09:29 GMT)

Copyright 2006 Dow Jones & Company, Inc.

20.07.2006 11:29:10 Quelle: Dow Jones-VWD
 
20.07.06 16:25 #5 jetzt noch dividende holen
MANNHEIM/HEIDELBERG (dpa-AFX) - Der weltgrößte Druckmaschinen-Hersteller Heidelberger Druckmaschinen setzt auf den Wachstumsmarkt China. Die Zahl der Supermärkte in China wachse jedes Jahr deutlich, sagte Vorstandschef Bernhard Schreier auf der Hauptversammlung am Donnerstag in Mannheim. Damit erhöhe sich auch die Zahl verpackter Lebensmittel mit bedruckter Verpackung. Das Unternehmen habe derzeit rund 2.000 Kunden in China, es gebe aber etwa 100.000 Druckereien in dem Land. Diesen Markt wolle sich Heideldruck weiter erschließen.

'China ist schon heute unser drittwichtigster Markt nach den Vereinigten Staaten und Deutschland', erklärte Schreier vor rund 1.200 Aktionären. Im vergangenen Jahr habe Heideldruck rund zehn Prozent des Umsatzes in China erzielt. Auch durch das neue Werk in Shanghai, das im September eingeweiht werde, verspreche sich der Druckmaschinenhersteller einen deutlichen Anstieg der Erlöse in der Region.

Auf der Hauptversammlung wurde die Ausschüttung einer Dividende von 65 Cent je Aktie (Vorjahr: 30 Cent) beschlossen. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2005/2006 (31. März) hatte der MDAX-Unternehmen den Überschuss auf 135 Millionen Euro gesteigert und damit mehr als verdoppelt. Am 1. August wird Heidelberger Druck Zahlen zum ersten Quartal 2006/07 vorlegen./gl/DP/fn
 
20.07.06 16:51 #6 Heute HV
20.07.2006 16:35
Heidelberger Druck: China bietet enorme Chancen
Heidelberger Druckmaschinen (Nachrichten/Aktienkurs) will verstärkt auf den Wachstumsmarkt China setzen. Vorstandschef Bernhard Schreier sagte auf der Hauptversammlung am Donnerstag in Mannheim, dass sich die Zahl der Supermärkte in China jedes Jahr vergrößere, wodurch auch der Bedarf bedruckter Verpackungen rasant steige. Zurzeit habe das Heidelberger Unternehmen 2000 Kunden in China, es gebe aber rund 100,000 Druckereien in China. Diesen Markt wolle sich Heidelberger Druckmaschinen weiter erschließen.

"China ist schon heute unser drittwichtigster Markt nach den Vereinigten Staaten und Deutschland", so Schreier vor rund 1.200 Aktionären.





 
24.07.06 09:25 #7 unteres ende des BB o. T.
 

Angehängte Grafik:
analyse_chart.gif
analyse_chart.gif
24.07.06 10:24 #8 Nord LB Heidelberger Druck kaufen, Ziel 40 €
Nord LB - Heidelberger Druck kaufen  

12:08 21.07.06  

Hannover (aktiencheck.de AG) - Ansgar Rauch, Analyst der Nord LB, bewertet die Heidelberger Druck-Aktie (ISIN DE0007314007/ WKN 731400) weiterhin mit "kaufen".

Die Analysten würden für das erste Quartal 2006/07 einen Umsatzanstieg gegenüber dem Vorjahr von 11,4% auf EUR 735 Mio. erwarten. Dieser von den Analysten prognostizierte deutliche Anstieg liege in erster Linie darin begründet, dass im Vorjahr die Umsatzerlöse ein wenig verhaltener ausgefallen und erst in den Folgequartalen spürbar gestiegen seien. Wegen der erhöhten Umsatzbasis würden die Analysten in Q1 2006/07 mit einem deutlich positiven EBIT in Höhe von EUR 27,9 Mio. rechnen. Dies habe zur Folge, dass Heidelberger Druck bereits im ersten Quartal ein positives Konzernergebnis von EUR 11,6 Mio. präsentieren dürfte.

Für das Geschäftsjahr 2006/07 habe die Unternehmensführung auf der gestrigen Hauptversammlung das Ziel eines Umsatzwachstums von 5% bekräftigt. Hierzu solle u. a. auch das unverändert stark laufende Chinageschäft beitragen. Als Zielmarge beim EBIT würden unverändert 10% gelten. Die Analysten würden diese Ziele wegen des guten Auftragsbestandes von EUR 1.017 Mio. und der freundlichen Stimmung bei den Printmedien in Europa und Asien als realistisch ansehen, da die entsprechend ausgelasteten Kapazitäten bei den Druckmaschinenherstellern zumindest nicht zu einem zu starken Preisdruck führen dürften. Aus diesem Grund würden die Analysten mit Umsatzerlösen für das Geschäftsjahr 2006/07 von EUR 3,763 Mrd. und mit einem Ergebnis je Aktie von EUR 2,51 rechnen.

Mit einem KGV von 11,6 auf Basis 2006/07 sei der Titel von Heidelberger Druck interessant bewertet. Das DCF-Modell bestätige dies mit einem fairen Wert von EUR 41,63 je Aktie.

Die Analysten der Nord LB bleiben bei ihrem "kaufen"-Rating für die Heidelberger Druck-Aktie. Das Kursziel sehe man weiterhin bei 40 EUR. (21.07.2006/ac/a/d)


 
24.07.06 10:47 #9 Heidelberger Druck aussichtsreich
München (aktiencheck.de AG) - Die Experten der "EURO am Sonntag" halten die Aktie von Heidelberger Druck (ISIN DE0007314007/ WKN 731400) für aussichtsreich.
Wie die Experten berichten würden, gehe es der Nummer 1 der Druckmaschinenbauer wieder besser. Dies sei auch auf der Hauptversammlung am vergangenen Donnerstag zu beobachten gewesen. Die Dividendenzahlung sei von 30 Cent je Aktie auf 65 Cent nach oben angepasst worden. Für das Gesamtjahr 2006/07 erwarte das Unternehmen einen Vorsteuergewinn von rund 380 Mio. Euro. Das seien 100 Mio. Euro mehr als erwartet. Sollte Heidelberger Druck das aktuelle Umsatzziel von 5 Prozent übertreffen, sei nach Einschätzung von Peter Metzger, Analyst von M.M.-Warburg, eine noch stärkere Gewinnsteigerung realisierbar.

Mit einem Kursziel in Höhe von 40 Euro erachten die Experten der "EURO am Sonntag" die Heidelberger Druck-Aktie als aussichtsreich. Zur Absicherung sollte ein Stoppkurs bei 31,50 Euro platziert werden. (24.07.2006/ac/a/d)

Analyse-Datum: 24.07.2006

Analyst: Euro am Sonntag
Rating des Analysten:


Quelle:aktiencheck.de  24/07/2006 10:43

Bitte beachten Sie folgenden wichtigen Hinweis  
 
02.08.06 10:38 #10 Und wir kommen dem Stoppkurs immer näher!
Verrückt!  Volle Auftragsbücher - und magere Zahlen! Wie passt dies zusammen?
Das dauert nun elend lange, bis die Aktie wieder an die 40 hin marschiert!
Wetten?

ariva.de  

MfG  

 
02.08.06 11:35 #11 Dank UBS gehts abwärts, aber immer noch 10 .
unter dem angegebenen Kursziel.
Die nächste positive Meldung wird wieder für einen Kurswechsel sorgen.
Hoffentlich seit ihr bis dahin nicht ausgestoppt worden.
Richtige Stoppkurse setzen ist gar nicht soo einfach und will gelernt sein.

WANN und WIE setzt ihr STOPPKURSE?
Orientiert ihr euch am Chart,
oder nur meinetwegen 10 % unter Einstandskurs?
Würde mich echt freuen wenn ihr dazu Tipps abgeben könntet.

Dazu auch mein neuer Beitrag:
Richtig Stoppkurse setzen.

News - 02.08.06 11:19
ANALYSE: UBS senkt Ziel für Heidelberger Druck auf 34 Euro - 'Neutral2'

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die UBS hat das Kursziel für Heidelberger Druckmaschinen  von 40 auf 34 Euro gesenkt, die Einschätzung 'Neutral 2' wurde bestätigt. Die Zahlen seien gemischt ausgefallen, hieß es in einer Studie vom Mittwoch zur Begründung. Sollte sich die Auftragslage wie von Heidelberger Druck erwartet entwickeln, sei eine Anhebung der Jahresziele durch das Management möglich. Die Analysten rechnen allerdings eher mit einer Abschwächung des Auftragseingangs.

Zudem habe das betriebliche Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) enttäuscht. Die Analysten räumen allerdings ein, dass das erste Quartal bei Heidelberger Druck saisonal bedingt immer schwach ausfalle. Trotz des schwachen EBIT dürfte das Unternehmen - wenn das zweite Quartal wie geplant verläuft - die Erwartungen für das Gesamtjahr erfüllen. Alles hänge allerdings vom Auftragseingang ab. Dieser sei im ersten Quartal durch die Branchenmesse IPEX aufgebläht worden - ein Einmaleffekt, der sich nicht durch das ganze Jahr hindurch ziehen wird.

Mit der Einstufung 'Neutral2' rechnet die UBS damit, dass sich die Aktie in den kommenden zwölf Monaten um bis zu zehn Prozent besser oder schlechter entwickeln wird als der Markt. Die Ziffer 2 bedeutet, dass die Schwankungsbreite der Aktie vergleichsweise hoch eingeschätzt wird. Entsprechend ist die Prognose der Analysten mit größerer Unsicherheit behaftet./dr/tw

Analysierendes Institut UBS.

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
HEIDELBERGER DRUCKMASCHINEN AGInhaber-Aktien o.N. 31,59 -0,66%
 
04.09.06 16:37 #12 kommt die rholung jetzt... KZ 34 o. T.
 

Angehängte Grafik:
unbenannt.bmp
unbenannt.bmp
05.09.06 09:08 #13 rt
Realtime-Taxe:  Geld: 31,51 500 Stk.
              Brief: 31,66 500 Stk.
 
28.09.06 15:29 #14 Heidelberger druckt in Shanghai
Heidelberger Druckmaschinen weiht neues Werk in Shanghai ein  

10:35 28.09.06  

Heidelberg (aktiencheck.de AG) - Die Heidelberger Druckmaschinen AG (ISIN DE0007314007/ WKN 731400) hat am heutigen Donnerstag ihr neues Montagewerk in Shanghai offiziell eingeweiht. Für den weltweit größten Hersteller von Bogenoffset-Druckmaschinen, der außer in Deutschland Produktionsstandorte in vier weiteren Ländern unterhält, ist es das erste Werk in Asien.

Wie der im MDAX notierte Konzern erklärte, wurde der Standort bereits im Frühjahr 2006 in Betrieb genommen. Seither wird in erster Linie eine spezifische Baureihe von Falzmaschinen für die Weiterverarbeitung von Druckerzeugnissen montiert. Die wichtigsten Teile hierfür werden zunächst von deutschen Produktionsstandorten ausgeliefert. Mittelfristig sollen rund 80 Prozent der Teile von lokalen chinesischen Zulieferern kommen. Die Falzmaschinen sind für den chinesischen Markt bestimmt. In einem zweiten Schritt wurde im Sommer mit der Montage einer Baureihe kleinformatiger Druckmaschinen begonnen, die derzeit ebenfalls nur in China abgesetzt werden sollen.

Bereits vor der offiziellen Einweihung des ersten Bauabschnitts wurde im August 2006 mit den Vorbereitungen an der zweiten Ausbaustufe begonnen. Der Spatenstich dazu fand ebenfalls im Rahmen des Festaktes am 28. September 2006 statt. Unmittelbar neben der ersten Montagehalle entsteht jetzt bis zum Frühjahr 2007 eine zweite 11.000 Quadratmeter große Halle. Nach ihrer Fertigstellung soll dort die Montage der Druckmaschinen konzentriert werden, in der kleineren Halle die der Falzmaschinen. Mit der Fertigstellung des zweiten Bauabschnitts wird sich auch die Ausstellungsfläche deutlich vergrößern.

Bereits heute erzielt Heidelberg in China rund 10 Prozent seines Gesamtumsatzes (Geschäftsjahr 05/06: 3,57 Mrd. Euro). Nach Deutschland und den USA ist China schon jetzt der drittgrößte Absatzmarkt für das Unternehmen.

Bisher stiegen die Aktien um 0,94 Prozent und stehen derzeit bei 32,20 Euro.
(28.09.2006/ac/n/d)


Quelle: aktiencheck.de
 
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...