Gerry Weber

Seite 1 von 21
neuester Beitrag:  26.09.18 10:45
eröffnet am: 25.02.10 12:42 von: paulmc Anzahl Beiträge: 505
neuester Beitrag: 26.09.18 10:45 von: Investmenttrader_Lit Leser gesamt: 172886
davon Heute: 517
bewertet mit 12 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  21    von   21     
25.02.10 12:42 #1 Gerry Weber
fundamental gute Zahlen
guter konservativer Ausblick
ein Aktien-Basisinvestment  

Bewertung:
12

Seite:  Zurück   1  |  2    |  21    von   21     
479 Postings ausgeblendet.
09.09.18 23:11 #481 Gerry Weber
@quake:
Das musst du schon selbst entscheiden. ;)

Ich werde, wenn es denn so kommt, im Bereich ab 4,10 - 4,20 Euro damit beginnen, eine kleine Position aufzubauen, so 2-3 % Depotanteil und unter 4 Euro dann noch mal verdoppeln. Sollten wir dieses Niveau tatsächlich erreichen, was durch schlechte Quartalszahlen unterlegt sein dürfte, hoffe ich, dass die Stelle des CEO dann doch zeitnah vakant wird. Ein Ausbau der Position würde dann jedoch davon abhängen, wer Gerry Weber künftig führt. Für einen zweistelligen Depotanteil wünsche ich mir einen Sanierer mit klarem Plan und idealerweise der einen oder anderen Vision. :)


@Pat Thetic:
Wenn es danach geht, kann jede Aktie zu jeder Zeit um 100 % fallen. Ich bin kein Freund davon, eine Investmententscheidung vom bisherigen Kursverlauf abhängig zu machen. Ich bin da eher fundamental orientiert, von Momentum halte ich nicht allzu viel. Für mich ist immer nur die Frage, wie schätze ich die Unternehmensentwicklung der nächsten Jahre ein, welchen (Unternehmens-)Wert hätte diese erwartete Entwicklung und was kostet die Aktie jetzt. Der Kursverlauf neigt regelmäßig zu Übertreibungen, nach oben wie unten. Bei Gerry Weber sind meine Erwartungen bisher nicht erfüllt worden, weshalb ich aktuell auch nicht investiert bin, obwohl ich es schon mehrfach war. Für mich stinkt der Fisch vom Kopf. Daher warte ich hier auf eine Veränderung und würde mit Junior am Ruder erst um die 4 Euro die Substanz kaufen.

Zu Esprit: Die neue Kollektion soll wohl ganz gut sein. War da nicht auch was mit Lena Gercke? Die Qualität soll aber nachgelassen haben. Finde Esprit auf dem aktuellen Niveau zwar inzwischen interessant, aber der aktuelle CEO sagt mir so gar nicht zu. Komische Vita, kann nichts vorweisen. Ich beobachte Esprit daher eher aus der Ferne. Näher beobachten tue ich nur Hugo Boss, Tom Tailor und eben Gerry Weber. :)  
11.09.18 12:28 #482 Lange nichts gehört, dafür jetzt viel Schlechte.

Geht wohl thematisch in die gleiche Richtung wie der jüngste MM-Artikel, wo Zerschlagung und Aufgabe des stationären Geschäfts als der letzter Strohhalm propagiert wird.

September 10, 2018  - Modehaus Gerry Weber: Lange nichts gehört, dafür jetzt viel Schlechtes http://www.mitteldeutsches-journal.com/2018/09/10/...viel-schlechtes/
......Viele Gläubiger rechnen offenkundig nicht mehr damit, dass Gerry Weber aus dem Dilemma herausfindet. Die Schuldscheine werden mit einem Abschlag von bis zu 30 Prozent angeboten. Auch der Kurs verfällt zusehends, Spekulanten wetten mit Leerverkäufen gegen Gerry Weber...das Tempo, in dem Gerry Weber eigene Läden eröffnete, war zu rasant. Die vielen Filialen kannibalisierten sich gegenseitig und verärgerten andere Händler, die ebenfalls Gerry-Weber-Ware im Sortiment führten. Obendrein verloren die Kollektionen an Attraktivität...Das Unternehmen hat mittelfristig nur noch eine Chance: Die Tochter Hallhuber muss verkauft und das gesamte Filialgeschäft eingestellt werden“, sagt ein ehemaliger Topmanager.

 
11.09.18 16:48 #483 Identischer Artikel wie MM
Habe den Artikel im MM die Tage in einem Café gelesen und bin sicher, dass das aus gleicher Feder ist, auch wenn hier die Autorin nicht genannt ist. Etliche Formulierungen erkenne ich jedenfalls exakt wieder. Der Artikel hat seit der Veröffentlichung im MM leider auch nicht an Qualität gewonnen (siehe dazu mein Posting oben).  
12.09.18 19:40 #484 Q3....morgen
...hoffe wir mal das Beste für das Q3 Ergebnis morgen. Bin auch gespannt, welchen Forecast GW für das Gesamtjahr prognostiziert. Ich bin ( leider) sehr skeptisch. Weiß einer aus dem Steh heraus, wie lange der Vertrag vom Junior noch läuft? 2020?  
13.09.18 09:06 #485 Gerry Weber
Naja, wie erwartet eher schlecht. Die Kursentwicklung ließ es ja vermuten. Hier einige Auszüge aus der Pressemitteilung:

"Der GERRY WEBER Core-Retail-Bereich, sprich der Umsatz mit unseren Marken GERRY WEBER, TAIFUN, SAMOON und talkabout auf unseren eigenen Verkaufsflächen, verringerte sich in den ersten neun Monaten um 14,0 % auf EUR 250,9 Mio. (Vorjahr: EUR 291,8 Mio.)." ... bei "nur" 5 % weniger Stores

"In den ersten neun Monaten blieb der Umsatz des GERRY WEBER Core-Wholesale-Segments um 6,2 % unter dem vergleichbaren Vorjahreswert bei EUR 176,0 Mio. (Vorjahr: EUR 187,5 Mio.)"

"Der außergewöhnlich heiße Sommer hat insbesondere die Geschäftsentwicklung bei HALLHUBER getroffen: hier gab der Umsatz im 3. Quartal um 8,1 % auf EUR 43,9 Mio. (Vorjahr: EUR 47,8 Mio.) nach."

"Vor diesem Hintergrund bestätigt der Vorstand der GERRY WEBER International AG im Kern die Prognose für das Geschäftsjahr 2017/18. Auch wenn die Erreichung des Umsatzziels für das laufende Geschäftsjahr in Höhe von EUR 830 bis 840 Mio. äußerst ambitioniert ist, geht das Unternehmen unverändert davon aus, ein Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in Höhe von EUR -10 bis 0 Mio. zu erreichen. In diesem Wert sind die erwähnten Sonderbelastungen von rund EUR 15 Mio. bereits enthalten."

(Quelle: https://ir.gerryweber.com/websites/gerryweber/...&newsID=1720085)  
13.09.18 10:26 #486 Abwärtsspirale dreht sich weiter

AKTIE IM FOKUS: Gerry Weber auf Tief seit 2004 - H&A sieht Warnsignale
https://www.ariva.de/news/...ber-auf-tief-seit-2004-h-a-sieht-7157158
"....negativen Barmittelfluss und einen geringen Barmittelbestand als Warnsignale. Die Ergebnisse im dritten Quartal seien "sehr, sehr schwach und noch schwächer als erwartet". Die "Abwärtsspirale" bei Gerry Weber drehe sich weiter...."

 
21.09.18 22:50 #487 Sanierungsgutachten!
Aus ...  

Bewertung:

21.09.18 22:53 #488 Gerry Weber
Wird das Geld knapp?

https://www.ad-hoc-news.de/boerse/news/...al-ag-de0003304101/57502761

Haben die Banken kalte Füße? An den 31 Mio. im November kann's doch eigentlich nicht liegen. Per 31.07.2018 waren noch 20. Mio. flüssig. Bekommt man den Rest etwa nicht prolongiert? Habe soeben mal die IR-Abteilung angeschrieben. Ich rechne jedoch ehrlich gesagt nicht mit einer schnellen, aussagekräftigen Antwort. Ich würde sagen, vorerst lieber Finger weg. Es riecht nach Neuigkeiten innerhalb der nächsten 2 Monate...  
22.09.18 00:18 #489 Ist vll nicht das Schlechteste
Ralf sollte sich zurückziehen und einen Partner reinnehmen. Eigenkapital noch bei 9 Eur.  
22.09.18 09:32 #490 Insolvenz steht jetzt im Raum
Montag geht es weiter runter Richtung 3 …
Die Schwächen im stationären Einzelhandel sterben.
Siehe Schlecker, Praktiker, Karstadt, Kaufhof ...
Rette sich, wer kann.  

Bewertung:

22.09.18 10:51 #491 Gerry Weber
Zur Unterstützung des Konzernumbaus – Gerry Weber gibt Sanierungsgutachten in Auftrag

https://www.handelsblatt.com/unternehmen/...-in-auftrag/23100658.html  

Bewertung:
1

22.09.18 11:27 #492 Hm.
Hm, wollt grad schreiben, dass Insovenz derzeit noch kein Thema sein sollte, weil gerade erst in die roten Zahlen gerutscht. Noch dazu Eigenkapital von 9 EUR. Aktiva bestehen aber zu grossem Teil aus immateriellen Werten, vermutlich Goodwill, und Warenbestand, dessen Wert mglw saisonabhängig ist.  Denke, das kann recht schnell kippen, insbesondere angesichts der hohen Finanzschulden. Dass die Bosse dort dennoch kassieren - Ralfs variable Vergütung ist 2016/17 im Vergleich zum Vorjahr sogar um über 20% gestiegen, und das bei einem Grundgehalt von 700 000 - finde ich nicht gerade förderlich für das Vertrauen in den Vostand.  
22.09.18 13:37 #493 Sanierungsgutachten nur der Anfang?

Also ich könnte mit vorstellen, daß die ganze Sache früher oder später dann in einer Insolvenz in Eigenregie münden wird (  => Insolvenz in Eigenregie wird beliebter https://www.finance-magazin.de/cfo/strategie/...rd-beliebter-1226441/ "..Ziel: Unternehmen sollen früher als bisher aktiv werden und damit – auch im Sinne der Gläubiger – die Chancen einer Sanierung deutlich steigern. Gleichzeitig bietet das Verfahren Unternehmen aber auch den Vorteil, dass das Management während der Sanierung das Zepter in der Hand behält...") , da die  finanziellen Mittel immer knapper werden und das strukturelle Elend der schwachen operativen Geschäfts in einer endlosen Abwärtsspirale läuft. Da muß MASSIV umgebaut werden. Der stationäre Handel mit der Masse an eigenen Läden ist auf Dauer einfach ein große Gefahr komplett in den Abgrund gezogen zu werden.  Da müßte man deutlich und zügig abbauen, um das Risiko zu verkleinern. Kollektionen die den Kundengeschmack nicht mehr wirklich treffen und der Wandel der Einkaufskanäle mit neunen Konkurrenten nagen an der Firma. Wer nicht mit der Zeit geht, der geht mit der Zeit. Und viel Zeit bleibt nicht mehr. Es wird Zeit den Sohnemann aus dem Sessel zu heben und mal einen gestandenen Sanierungsfachmann ranzulassen. Wenn  der Papa das aus sentimentalen Gründen nicht kapiert, dann  fährt man weiter sehenden Auges den Laden gegen die Wand. Also nochmalige Kurshalbierung Richtung 2€ wäre hier nichts was mich überraschen würde. In derartigen Tiefen war man schließlich schonmal.

 

Angehängte Grafik:
chart_gerryweber.jpg (verkleinert auf 48%) vergrößern
chart_gerryweber.jpg
23.09.18 19:27 #494 Handelsblatt 22.09.
Es kommt einfach keine Ruhe rein.

„Der Modekonzern aus Halle in Westfalen hat sich laut einer Pflichtinformation an die Börsenaufsicht vom späten Freitag dazu entschlossen, ein Sanierungsgutachten in Auftrag zu geben. Das Gutachten wird nach dem sogenannten „S6-Standard“ der deutschen Wirtschaftsprüfer erstellt werden, heißt es. Was der daraus wahrscheinlich resultierende massive Umbau des Unternehmens für Aktionäre und Mitarbeiter bedeuten wird, ist unklar“  
24.09.18 12:55 #495 Sonderbelastungen
Im Ausblick https://www.ariva.de/gerry_weber-aktie/bilanz-guv#stammdaten wurden Sonderbelastungen durch Investitionen in die Digitalisierung des Geschäftsmodells erwähnt. So etwas wird gern zur Dauerbaustelle. Die Bundesagentur hatte ihr ROBASO-Projekt nach jahrelanger Entwicklung gestoppt, daran waren angeblich bis zu 300 Entwickler beteiligt. Auch Lidl hatte sein SAP-Projekt nach 7 Jahren Entwicklung und 500 Mio Euro Kosten gestoppt:
https://www.heise.de/newsticker/meldung/...ojekt-mit-SAP-4111245.html
Vermutlich sind immer Leute dabei, die so ein Projekt sabotieren. Aber sicherlich machen auch die Personalabteilungen Fehler; ich hab den Eindruck, dass v.a. ahnungslose Frauen gerne Absagen verschicken, wenn denen der Bewerber nicht gefällt oder zu alt ist.  
24.09.18 16:01 #496 Modefirmen bekommt man
eigentlich fast nie gedreht. Ist die Marke erstmal angeschlagen, dann war es das meistens. So jedenfalls sehe ich gerade Gerry Weber als "Altfrauenmarke". Ähnlich wie Bonita von Tom Tailor. Ein solches Image ist eigentlich langfristig letal im Modemarkt.  
-----------
The vision to see, the courage to buy and the patience to hold
25.09.18 09:22 #497 Scansoft
Ganz so einfach ist es nicht. Nicht die Produkte sind das Problem oder die Marke sondern die Firma. Umsatz haben die ja noch - über eine dreiviertel Mrd. Euro!

"Das betriebliche Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sank deutlich von plus 6,1 auf minus 1,3 Millionen Euro."
Da liegt der Hase im Pfeffer. Die Firma "erwirtschaftete" in ersten 9M -0,23 Euro EPS und arbeitet derzeit einfach unrentabel.
 
25.09.18 11:55 #498 @scansoft
Sehe ich nach Informationen der Kundschaft anders.

Bonita hat in der Tat ein Imageproblem. Es war schon immer eine Marke für die reifere Frau um die 50, 60 Jahre. Nur wollen die sich eben heute auch in Teilen jung kleiden und da ist es äußerst schwer den Imagewandel einer Marke hinzubekommen, ohne die verbliebenen Bestandskunden zu vergraulen. Im Grunde müsste man die Hälfte der Läden umflaggen auf eine andere Marke.

Bei Gerry Weber ist das anders. Die haben ja mehrere Marken und darunter sind auch klassische Marken für gutbetuchte Geschäftsfrauen. Ich habe da bei zweien nachgefragt und die sagen mir, das sie da zuletzt nichts mehr gefunden haben. Weil sich z.B. die Schnitte der Kleider verändert haben und die Passform nicht mehr so war wie früher.  Nur die wenigsten Frauen haben "90 - 60 - 90" und wenn man offenbar darauf zuschneidet, liegt man daneben. "An den Hüften oder am Beinabschluss zu eng" wurde mir gesagt - und das offenbar durchgehend. Früher sollen die Schnitte anders gewesen sein.

Und bei den Preisen die Comma oder Taifun aufrufen, müssen Passform und Qualität besser sein als bei Primark und Co. Es gibt viele gutverdienende Frauen, die sich auch etwas leisten können. Nur bearbeitet Gerry Weber diesen Markt vllt. nicht mehr wie früher. Oder die Konkurrenz mit Zara etc. ist einfach härter geworden.

Meine Bekannte ist über 50 und was ist ihr Lieblingsladen?  - Tally Weijl!

 
25.09.18 12:08 #499 #497

#497 "...Nicht die Produkte sind das Problem oder die Marke sondern die Firma.."
=============================
Was ist denn die Firma? Richtig: Marke und Produkte! Warum macht man schlechtere Gewinne? Weil die Produkte nicht mehr so gut ankommen bzw. nicht dem Zeitgeist entsprechen, somit Käufer wegbleiben und die Marke zunehmend  für altbackene unmoderne Omamode steht. Somit hat man ein doppeltes Problem: Falsche Kollektionen und falsche Vertriebswege.  Man hat viele Trends über Jahre verpennt, weil man an der Spitze nicht die Kompetenz für  den Wandel hat. Viele gute Führungskräfte wurden vertrieben vom kritikunfähigen Sohnemann, weil der sich selber für so toll hält.  Leider ist der Papa seit einer Erwigkeit nicht in der Lage emotionale Sentimentalität zurückzustellen und und das Wohl der Firma, Aktionäre und Mitarbeiter wieder in den Vordergrund zu rücken. Von daher Unfähigkeit an der Spitze des Aufsichtsrates und an der Spitze des Vorstands. Der Junior hätte schon vor Jahren den Stuhl räumen müssen für einen echten Experten. Jetzt ist es fast zu spät,  da das Markenimage angeschlagen und  viele Konkurrenten ziehen locker an einem vorbei, weil die den Geschmack der Zielgruppen besser erkennen und schon eher modernere Vertriebswege aufgebaut haben. Für mich fast nurnoch eine Frage der Zeit, wann hier die Insolvenz in Eigenregie ausgerufen wird.  Mal schauen welcher Jahreszeit man dann dafür die Schuld geben wird seitens der Familie Weber, die offenbar keine Fehler bei sich selber erkennen kann.

H&M und Zara drücken Preise - Gerry Weber schlittert tiefer in die Krise https://www.n-tv.de/wirtschaft/...r-in-die-Krise-article20635929.html Angesichts neuerer, jüngerer Konkurrenten gilt das deutsche Modehaus Gerry Weber seit längerem als angestaubt.Und das schlägt sich inzwischen deutlich in den Zahlen nieder. ... Auch die weiteren Aussichten wertete das Unternehmen pessimistischer.

Nun ist es offiziell: Modekonzern Gerry Weber steckt tief in der Krise
https://www.tag24.de/nachrichten/...ternehmen-pleite-insolvenz-793723 "...Branchenbeobachter sehen bei den Westfalen vor allem Probleme bei der Markenpositionierung und der Online-Präsenz. Gerry Weber hat sich hauptsächlich auf ältere weibliche Kunden spezialisiert ...Zudem muss der Modekonzern beim Geschäft im Internet aufholen.

 
26.09.18 01:26 #500 Behavioral economics
Gerry Weber ist doch ein super Beispiel,  dass die Märkte aufgrund der Psychologie der Investoren anders funktionieren  als die pure Wissenschaft es annimmt: wie können Aktien überhaupt noch etwas wert sein, denn schon die Anleihen (Aktienanleihe) bei rund 30 % notieren?  Wenn schon die Gläubiger bei weitem nicht mehr 100 % bekommen, müssten die Aktien einen Wert von null haben.  
26.09.18 08:50 #501 Heute fällt die 3, Richtung 2€
 

Bewertung:

26.09.18 09:43 #502 Geht da noch was?
Wenn der Vorstand geht, ein neuer kommt, das Sanierungsgutachten greift, wenn sich der Umsatz erholt, Hallhuber sich stark entwickelt etc.
Wenn ein Unternehmen mit nachhaltigen Umsätzen stark fällt, dann gibt es einem Punkt an dem die Chancen höher sind als die zu erwartenden Risiken. Daraus ergibt sich dann ein Vervielfachungskanditat. Ich kann aber nicht sagen, ob der Punkt bei 2,95 oder bei 2,00 Euro erreicht ist. Und ich kann im Moment die Lage auch nicht sicher einschätzen. Leider  
26.09.18 10:07 #503 Schuldverschreibungsgesetz oder ESUG?
Sieht doch ganz danach aus, als könne man die fälligen Anleihen nicht bedienen. Die Bilanz sieht, wenn man die Relation Sachanlagevermögen und Vorratsvermögen zu den Finanzschulden in Beziehung setzt, eigentlich gar nicht so übel aus. Hoffen wir mal, dass der Kram auch recht vorsichtig bewertet wurde.  
26.09.18 10:40 #504 sanierungsgutachten
weiss jemand, wann dieses vorgelegt werden soll?  
26.09.18 10:45 #505 @Zeitungsleser
Stimmt, das ist auch meine Hoffnung. So schlecht sieht die Bilanz nicht aus.  
Seite:  Zurück   1  |  2    |  21    von   21     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...