Gazprom & DAX

Seite 1 von 1
neuester Beitrag:  28.12.08 00:11
eröffnet am: 27.12.08 11:59 von: Tolij Anzahl Beiträge: 8
neuester Beitrag: 28.12.08 00:11 von: Tolij Leser gesamt: 5339
davon Heute: 2
bewertet mit 0 Sternen

27.12.08 11:59 #1 Gazprom & DAX
Leute ich habe mal eine Frage an euch.
Stehen die Gazprom Aktien mit irgendwelchen von den Aktien die in den
Medien erwähnt werden (DAX, T-DAX, usw) in irgendeinem Zusammenhang?
Also haben die Aktienkurse irgendwas mit einander zu tun?  

Bewertung:

27.12.08 13:22 #2 Danke...
...für eure Hilfsbereitschaft  

Bewertung:

27.12.08 13:38 #3 e.on?
soweit ich weiss, ist eon über die ehemalige ruhrgas an gazprom beteiligt. schau mal in den Geschäftsbericht.  

Bewertung:

27.12.08 14:20 #4 ... gazprom und basf....
habe dazu einen etwas älteren artikel gefunden (12.11.08)

HINTERGRUND: 'Gutes Wetter' - BASF und Gazprom fördern mehr Gas
12.11.2008 - 14:25

NOWY URENGOI/KASSEL (dpa-AFX) - Der Mann scheint Einiges gewohnt zu sein: Er freue sich, dass "gutes Wetter" herrsche, sagt Gazprom-Chef Alexej Miller. Dabei steht er in der westsibirischen Tundra, es pfeift ein eisiger Wind und das Thermometer zeigt minus 17 Grad. Fernab von Deutschland hat der weltgrößte Gasproduzent nahe der Stadt Nowy Urengoi gemeinsam mit dem zu BASF gehörenden Kasseler Unternehmen Wintershall eine weitere Gas-Lagerstätte angezapft. Ein Beitrag mehr zu einer sicheren Gasversorgung für Deutschland und das restliche Europa, wie Miller und BASF-Chef Jürgen Hambrecht betonen. Schönes Wetter hin oder her - Illusionen will Miller niemandem machen: "Die Ära des billigen Öls und Gases ist vorbei."

Es ist nach Juschno Russkoje die zweite Gas-Lagerstätte in Russland, an deren Ausbeutung Gazprom die BASF-Tochter beteiligt hat. Der Ludwigshafener Chemiekonzern sieht sich hier als ausländischer Vorreiter. Er lässt sich das Projekt einiges kosten. Die Anschubfinanzierung, rund 300 Millionen Dollar (238 Mio Euro) kam von der BASF, die auf 700 Mio Dollar (556 Mio Euro) veranschlagten Gesamtkosten wollen sich beide Unternehmen letztlich teilen.

STABILE PARTNERSCHAFT

Gleich mehrfach umarmen sich Hambrecht und Miller vor den Arbeitern und Journalisten, die sich vor der Produktionsanlage versammelt haben. Immer wieder werden in Europa Zweifel wach, wie zuverlässig russisches Gas auch in Zukunft nach Deutschland fließen wird. Rund ein Drittel des Erdgases, das in Deutschland verbraucht wird, stammt von Gazprom. Miller und Hambrecht betonen die Stabilität ihrer Partnerschaft - schließlich profitierten beide Seiten von dem Geschäft.

Die BASF und ihre Tochter Wintershall sichern sich Gas direkt an der Quelle, im Gegenzug hat Gazprom einen finanzkräftigen Partner im Boot und bekommt über ein Joint-Venture mit Wintershall leichteren Zugang zu den attraktiven europäischen Märkten.
-----------
„Man muss die Dinge so nehmen, wie sie kommen. Aber man sollte dafür sorgen, dass sie so kommen, wie man sie zu nehmen wünscht.“
27.12.08 14:22 #5 ... gazprom und eon...
Joint Venture von Gazprom und E.ON-Ruhrgas bei erneuerbaren Energien
31.10.2008 - 15:00

MOSKAU/MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der russische Gasmonopolist Gazprom -Ruhrgas wollen 2009 ein Joint Venture im Bereich Energiespar-Technologien und erneuerbarer Energien gründen. Das gehe aus einer von Gazprom-Vizevorstand Alexander Medwedew und E.ON-Ruhrgas-Chef Bernhard Reutersberg unterzeichneten Absichtserklärung hervor, teilte Gazprom am Freitag in Moskau mit. Einzelheiten wurden nicht bekanntgegeben. "Die Gewährleistung stabiler Gaslieferungen und die sparsame Energienutzung sind zwei Seiten einer Medaille", sagte Medwedew.

Am Donnerstag hatten beide Seiten in München anlässlich des 35. Jahrestages der Aufnahme von Gaslieferungen aus der damaligen Sowjetunion nach Deutschland eine engere Kooperation vereinbart.

Seit den ersten Erdgaslieferungen zwischen beiden Unternehmen 1973 bezog E.ON-Ruhrgas nach eigenen Angaben 520 Milliarden Kubikmeter Erdgas im Wert von rund 55 Milliarden Euro aus Russland und entwickelte mit Gazprom vielfältige Projekte in Europa. Dazu gehört die gemeinsame Beteiligung an der Ostsee-Gaspipeline Nord Stream./am/DP/stw
-----------
„Man muss die Dinge so nehmen, wie sie kommen. Aber man sollte dafür sorgen, dass sie so kommen, wie man sie zu nehmen wünscht.“
27.12.08 14:26 #6 sach mal bist du
vielleicht der zwillingsbruder von werner herzog u.willst hier alle
verarschen,grübl grübl,aber trotzdem spass mit den gläubigen,bist
ein echter freak    molly malon  
27.12.08 14:34 #7 wieso?
... lies dir mal den thread durch und check gleich mal den ersten. dann weisst du warum ich diese beiden artikel eingefügt habe.

ausserdem: so viel eigencourage trau ich dir schon noch zu, dass du, auch wenn etwas mit vielleicht nicht ganz aktuellen informationen "vollgespamt" würde, selbst noch fähig bist, um zu eintscheiden, was du tust und was nicht ;-)
... ich wünsche dir natürlich den gleichen spass
-----------
„Man muss die Dinge so nehmen, wie sie kommen. Aber man sollte dafür sorgen, dass sie so kommen, wie man sie zu nehmen wünscht.“
28.12.08 00:11 #8 Vielen...
...Dank :)  

Bewertung:

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...