Gazprom 903276

Seite 1 von 1709
neuester Beitrag:  23.10.19 20:32
eröffnet am: 09.12.07 12:08 von: a.z. Anzahl Beiträge: 42706
neuester Beitrag: 23.10.19 20:32 von: DocMaxiFritz Leser gesamt: 8844038
davon Heute: 214
bewertet mit 108 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  1709    von   1709     
09.12.07 12:08 #1 Gazprom 903276
hat einen Thread verdient, der nicht nur "schlachten" oder den Wert "forever" hochjubeln will.
Der Chart (hier im Jahresüberblick) erscheint mir im Moment bemerkenswert:
mit Phantasie ist eine Formation ähnlich S-K-S zu erkennen, und das Hoch vom Januar (37,- €) wurde signifikant genommen. Die Indikatoren (TrendFOLGE!) sehen natürlich gut aus. Die Bollinger sind weit offen.
Das alles zusammen sollte ein weiteres Aufwärtspotential indizieren - vielleicht nach einer kleinen Erholung auf dem derzeitigen Niveau.

Ich bin mit einem Hebelprodukt investiert und würdemich über weitere Meinungen und Fakten freuen.

Na sdrowje!
-----------
Gruss - az

Bewertung:
108


Angehängte Grafik:
gaz.png (verkleinert auf 60%) vergrößern
gaz.png
Seite:  Zurück   1  |  2    |  1709    von   1709     
42680 Postings ausgeblendet.
22.10.19 11:50 #42682 :-)
wird auch Zeit, dass die Divilücke gefüllt wird! Wenn die 7.- steht kann dann im November die neue Divi auf 50% vom Gewinn erhöht werden, dann stehen wir locker über € 8.-. Und wenn alles glatt geht wird der Kurs zu den Q1 Zahlen dann ENDLICH zweistellig.

 
22.10.19 12:24 #42683 28.10.
Termin für die nächsten trilateralen Gespräche über Gas. Danach kann dann auch das nächste Normandie-Treffen stattfinden, vielleicht Anfang November? Uiuiui, je langweiliger es hier im Forum wird, desto spannender wird es! :-)

https://www.ukrinform.net/rubric-economy/...-for-oct-28-naftogaz.html

 
22.10.19 12:32 #42684 Guck mal auf den chinesischen Markt
Demand for natural gas in China will continue to grow in the coming years as Beijing favors increased use of cleaner-burning natural gas to clamp down on stifling pollution levels. Even at its slower pace, LNG import growth could help China outstrip Japan to become the world’s top LNG importer as soon as in 2022. https://www.rt.com/business/471494-russia-pipeline-china-lng-boom/  
22.10.19 15:19 #42685 ...zum kaputt lachen!
eigentlich teile ich diesen finanztrend-Schwachsinn nicht, aber das ist einfach zu schön :-)

https://www.finanztrends.info/...aktie-aktionaere-lachen-sich-kaputt/  
22.10.19 16:10 #42686 Seit gestern wird an der NS2
nicht mehr gearbeitet und die "Solitaire" ist auf dem weg nach Muuga und bis dahin sind es 3 Tage

dann 3 Tage zurück zur Baustelle also nochmal 3 Tage.!?

https://www.marinetraffic.com/de/ais/home/...16.9/centery:56.8/zoom:7

Gasreserven in Europa sind gefüllt worden von Gazprom weil es zu engpässen kommen könnte falls die NS2 nicht rechtzeitig fertig sein sollte...

https://de.sputniknews.com/politik/...asreserven-in-europa-schafft--/

Ukraine + Brüssel sprechen schon von einem neuen Transitvertrag aber dabei hat Gazprom/Russland  bis jetzt nur Gaslieferungen nach der Ukraine zugesagt.!?

Europa versucht halt Gazprom weiter abzuzocken durch die Transitgebühren von 3-5 Mrd$ pro Jahr,,, denke mir aber dass Brüssel beim nächsten treffen leiser werden wird,, denn glaube dass Russland nur noch die Ukraine mit Gas beliefern wird/könnte,, mehr dürfte nicht drin sein.!?

Diese Spielchen von erpressung wie die Schliessung der Opal Pipline und der Bornholm Blokade und vieles andere mehr dürften nix ändern am Ziel Gazproms..

In naher Zukunft wird Europa nur noch mit den Piplines NS1 + NS2 dann den Türk Streams 1 + 2 dann der Blue Stream und der Jamal Pipline mit Gas beliefert werden

also 55 + 55 + 17,75 + 17,75 + 30 + 16 = 191 Mrd m3 Gas+++++ dürfte aber max mehr als 200 Mrd m3 sein

ab 2022 aber könnten Weissrussland + Ukraine mit den Alten Pipline weiter mit Gas beliefert werden,,, aber natürlich alles ohne Transitgebühren.

Gazprom wird pro Jahr dann 5 bis 8 Mrd$ einsparen und in 10 Jahren werden es 50 bis 80 Mrd$ sein.

Abzocke wird danach nicht mehr geben.!?

 
22.10.19 17:51 #42687 Sie ist wie ein Fels
22.10.19 18:06 #42688 wirklich spannend
find ich gut, mit dem bau der ns2 einfach mal zu  warten. insbesondere jetzt im herbst. und einige meteorolgen erwarten ja aufgrund einer grosswetterlage mit sibirischen ostwinden dazu noch einen bitterkalten winter für mitteleuropa. aber auch in den usa schrumpfen wegen eigengebrauches die  vorräte jeden winter und  ich schätze darum die motivation für us-gasexporte im winter als eher gering ein. bisherige  lng-tanker kamen ja jeweils  im sommer.
vielleicht das ganze ja  endlich einigen kritikern die augen für die realität...  
22.10.19 19:22 #42689 Diesen Schuss müsste Brüssel doch hören
Gazprom zieht Rohrverlegerschiff bei "Bornholm" ab.!?

https://www.marinetraffic.com/de/ais/home/...18.6/centery:57.0/zoom:7

Gazprom hat Gasreserven in Europa Aufgefüllt.!?

Gazprom will aber die NS2 fertig bauen.!?

Gazprom weiss auch wenn ein neuer Liefervertrag mit der Ukraine gemacht wird+++++  die NS2 (ÜBERFLÜSSIG) wäre,,,,

deshalb es keinen neuen Ukraine-Vertrag geben wird.

Was werden die Gutsmenschen in Brüssel tun+++++ könnte es sein dass sie Russland weiter versuchen sie verdummen zu wollen was ja lange gemacht wurde.!?

Ob die Russen da aber noch mitmachen glaube ich nicht.!?  
22.10.19 20:02 #42690 Mein Tipp ist ein 10Jahresvertrag irgendwan.
Später mit der EU zu schön hohen Einnahmen für Gazprom. Bis dahin wird man steigende Gaspreise sehen, aber das dauert bis Dezember oder noch etwas länger, denke ich.  
23.10.19 00:54 #42691 Gasbedarf
Der Gasbedarf wird in Europa in den nächsten Jahren,  nicht zuletzt wegen der "Energiewende", massiv ansteigen.
Deshalb gehe ich eher davon aus das sowohl NS2 als auch die Ukraine Pipeline gebraucht werden.
Ich könnte mir vorstellen das es einen Vertrag geben wird, der Europa an den Transitkosten beteiligt!
Das hätte auch eine Win-Win Situation zur Folge - Gazprom verkauft mehr Gas zu weniger kosten und die Ukraine hat weiterhin die Einnahmen durch den Transit,  nur das der eben zum Teil von Europa bezahlt wird.

https://www.erdgas.info/artikel/detail/2018/...brauch-waechst-weiter/  

Bewertung:
1

23.10.19 08:08 #42693 @steff
die transitkosten durch die ukraine zahlt im endefffekt sowieso europa. aber das ist auch politisch so akzeptiert. das eigentliche problem mit den gastransitmilliarden in der ukraine sind die leute, die sich daran bedienen. nicht nur die firma burisma, die neben den bidens auch politiker in anderen ländern (polen) finanziell unterstützt. beispielweise die timoschenko, die damals praktisch über nacht milliardärin wurde als sie einen neuen gasvertrag unterschrieb.

wenn die transitgelder wenigstens im ukrainischen staatshaushalt und bei der ukrainischen bevölkerung landen würden, dann wärs ja okay.  
23.10.19 08:43 #42694 @walter
besonders pervers finde ich hier, dass sich bei der Ukraine Geschichte alle auf Trump stürzen (den ich natürlich auch widerlich finde!), anstatt sich die Biden-Familie vorzuknöpfen. Ich mein der Donald hat hier kein altes Bild rausgekramt auf dem der Biden-Sohn einen Joint raucht oder in Thailand mit ner Transe knutscht, sondern er wollte die Familie zu Recht wegen korrupter Geschäfte diskreditieren.  
23.10.19 08:53 #42695 hihi :-)
so so: "Er schätzt die Zahl der Zwangsarbeiter in den letzten fünf Jahren auf Tausende."

https://www.ukrinform.de/rubric-polytics/...-bauen-nord-stream-2.html  

Bewertung:
1

23.10.19 08:56 #42696 auf bald!
"Wir hoffen auf ein Treffen der Staats- und Regierungschefs von „Normandie-Vier“ in der nächsten Zeit, alle Hindernisse dafür sind beseitig“, betonte Selenskyj."

https://www.ukrinform.de/rubric-polytics/...-steinmeier-in-tokio.html  
23.10.19 10:35 #42697 Fakt aber ist

Das Gazprom die Ukraine Pipline nicht braucht

Allein die beiden Nord Stream Piplines können max bis 140 Mrd m3 Gas liefern

https://www.gazprom.com/investors/disclosure/remit/

dann die neuen Türk Streams 1+2 könnten 40 Mrd liefern

dann die Jamal die +30 Mrd liefern kann

und dann noch die Blue Stream mit 16 Mrd m3 Gas

Insgesammt also 226 Mrd m3 Gas ohne die Ukraine

Darüber hinaus kann Gazprom die Ukraine + Polen direkt mit Gas beliefern,,, das wären dann noch mal 50 Mrd m3 Gas...

Gazprom könnte also jetzt schon Europa mit 280 Mrd m3 Gas beliefern+++++  

Warum also sollte Gazprom Transit kosten bezahlen.surpriseyell

 
23.10.19 14:47 #42698 Gazprom vor grosser Veränderung
23.10.19 15:40 #42700 Überarbeitetes Investitionsprogramm 2019
23.10.19 16:16 #42701 Dänemark Sägt am Baum wo es drauf sitzt
Neu ist,,,, Dass Dänemark für die nächsten 3 Jahre Gas aus Deutschland Kaufen MUSS.!?

https://translate.googleusercontent.com/...zfQ69oavmG5cJMbiUBUyUio55Q

Und dass die Position der "SOLITAIRE" nach Muuka verschoben wurde dürfte dazu dienen DRUCK auf Brüssel zu erhöhen.!?

Also eine sehr sehr gute info dass Dänemark  grosse Gasprobleme hat.!?

Falls aber nun die NS2 nicht rechtzeitig fertig wird kann Deutschland kein Gas nach Dänemark liefern weil das Gas aus der NS1 allein von Deutschland benötigt wird.!?

Info,, seit 2 Wochen verlassen die Schneegänsen den Norden weil der Winter im Anmarsch ist..grins

 
23.10.19 16:21 #42702 Steuern? Überwachung?
Klingt auf den ersten Blick etwas blöd, aber ist m.E. für die Aktionäre gut, wenn die Transparenz der wirtschaftlichen Entwicklung offenbart und überprüft wird.

"6 Weitere Unternehmen der Gazprom-Gruppe treten dem Steuerüberwachungssystem bei
Gasoil News - Veröffentlicht am Mi, 23. Oktober 2019
6-weitere-Unternehmen-der-Gazprom-Gruppe-zur-Steuerüberwachung-be­itreten_39700.jpg Bildquelle: marinelink.comAm 1. Januar 2020 werden sechs Unternehmen der Gazprom-Gruppe - Gazprom Dobycha Astrakhan, Gazprom Transgaz Samara, Gazprom Transgaz Saratov, Gazprom Transgaz Tschaikowski, Gazprom Transgaz Ufa und Gazprom Transgaz Wolgograd - dem Steuerüberwachungsregime beitreten. Gazprom arbeitet aktiv daran, die Unternehmen des Konzerns in das Steuerüberwachungssystem zu integrieren. Der Übergang zu dieser Form der Steuerkontrolle zielt in erster Linie darauf ab, die Transparenz der Aktivitäten der Gazprom-Gruppe weiter zu erhöhen. Die schrittweise Einführung dieses Mechanismus durch andere Unternehmen im Konzern wird auch in Zukunft fortgesetzt.

Die erste Tochtergesellschaft von Gazprom, die sich dem Steuerüberwachungssystem anschloss, war Gazprom Export. Die Tochtergesellschaft ist zum 1. Januar 2019 in die Steuerüberwachung übergegangen.

Die Steuerüberwachung ist eine Form der Steuerkontrolle, mit der eine Steuerbehörde in Echtzeit die Richtigkeit der Steuerberechnungen sowie die Vollständigkeit und Rechtzeitigkeit der Zahlungen (Überweisungen) in Bezug auf Steuern, Abgaben und Versicherungsgebühren überwachen kann, die von Steuerzahlern in Übereinstimmung mit gezahlt werden die Abgabenordnung der Russischen Föderation. Bei der Steuerüberwachung handelt es sich um eine Methode zur Verbesserung der Reichweite, bei der eine Organisation einer Steuerbehörde in Echtzeit Zugriff auf Buchhaltungs- und Steuerdaten gewährt. Im Gegenzug hat sie das Recht, im Zweifelsfall eine begründete Stellungnahme der Steuerbehörde zu den steuerlichen Konsequenzen abzugeben der getätigten Transaktionen.
Quelle: STRATEGIC RESEARCH INSTITUTE, STEELGURU"

 
23.10.19 16:25 #42703 Panne in Dänemark stoppt Gasproduktion
https://translate.google.lu/...teknoblog.ru%2F2019%2F09%2F19%2F101487

Westen hat bis heute noch nix darüber Berichtet weil eine Nachrichtensperre verhängt wurde von Brüssel,,

Niemand durfte wissen dass nun auch Dänemark kein Gas mehr fördert.!?

Nach Holland nun auch Dänemark.!?

USA könnten ja nun Gas liefern aber da nun der Winter beginnt können die nur ein kleines Schiff mit Gas schicken denn in USA geht der Gasverbrauch auch stramm nach oben.löööllöö

 
23.10.19 18:28 #42704 Türkei hat permanente Waffenruhe ausgeruf.
für Nordsyrien.  
23.10.19 18:47 #42705 Gazprom, Überraschung der Aktienmärkte
23.10.19 20:32 #42706 Auf, auf nach oben !

Aktienname eingeben

bull markets media GmbH, Bullrich Media LDT und von Finanztrends

"Gazprom Pjsc: Aktienanalyse vom 09.09.2019

Der Kurs der Aktie Gazprom Pjsc stand am 03.09.2019 zum Schluss an der heimatlichen Börse MICEX Main bei 231.02 RUB. Der Titel wird der Branche "Integriertes Öl und Gas" zugerechnet.

Unser Analystenteam hat Gazprom Pjsc auf Basis dieser Bewertung am Markt einer Analyse zugeführt. Insgesamt 7 Faktoren führen zu den einzelnen Einschätzungen als "Buy", "Hold" oder "Sell". Daraus wird im letzten Schritt eine Gesamteinschätzung ermittelt.

1. Relative Strength Index: Mithilfe des Relative Strength Index (RSI), einem Indikator aus der technischen Analyse, lässt sich eine Aussage treffen, ob ein Wertpapier "überkauft" oder "überverkauft" ist. Dazu werden die Auf- und Abwärtsbewegungen eines Basiswerts über die Zeit in Relation gesetzt. Schauen wir auf den RSI der letzten 7 Tage für die Gazprom Pjsc-Aktie: der Wert beträgt aktuell 43,94. Demzufolge ist das Wertpapier weder überkauft noch -verkauft, wir vergeben somit ein "Hold"-Rating. Der RSI der letzten 25 Handelstage ist weniger volatil als der RSI7 und ergänzt unsere Analyse um eine längerfristigere Betrachtung. Wie auch beim RSI7 ist Gazprom Pjsc auf dieser Basis weder überkauft noch -verkauft (Wert: 55,77). Das Wertpapier wird für den RSI25 damit ebenfalls mit "Hold" eingestuft. Insgesamt liefert die Analyse der RSIs zu Gazprom Pjsc damit ein "Hold"-Rating.

2. Sentiment und Buzz: Starke positive oder negative Ausschläge in der Internet-Kommunikation lassen sich mit unserer Analyse präzise und frühzeitig erkennen. Die Stimmung hat sich für Gazprom Pjsc in den vergangenen Wochen jedoch deutlich eingetrübt. Die Aktie bekommt von uns dafür eine "Sell"-Bewertung. Die Diskussionsstärke misst die Aufmerksamkeit der Marktteilnehmer in den sozialen Medien. Für Gazprom Pjsc haben unsere Programme in den letzten vier Wochen keine außergewöhnliche Aktivität gemessen. Gazprom Pjsc bekommt dafür eine "Hold"-Bewertung. Insgesamt wird die Aktie auf dieser Stufe daher mit einem "Sell" bewertet.

3. Anleger: Aktienkurse lassen sich neben den harten Faktoren wie Bilanzdaten auch durch weiche Faktoren wie die Stimmung einschätzen. Unsere Analysten haben Gazprom Pjsc auf sozialen Plattformen betrachtet und gemessen, dass die Kommentare bzw. Befunde überwiegend positiv gewesen sind. Allerdings haben die Nutzer der sozialen Medien rund um Gazprom Pjsc in den vergangenen Tagen vor allem neutrale Themen aufgegriffen. Damit erhält die Aktie für diese Betrachtung die Einstufung "Buy". Damit kommt die Redaktion zu dem Befund, dass Gazprom Pjsc hinsichtlich der Stimmung als "Buy" eingestuft werden muss.

4. Technische Analyse: Vergleicht man den gleitenden Durchschnitt des Schlusskurses der Gazprom Pjsc-Aktie der letzten 200 Handelstage (GD200) von 185,75 RUB mit dem aktuellen Kurs (231,02 RUB), ergibt sich eine Abweichung von +24,37 Prozent. Die Aktie erhält damit eine "Buy"-Bewertung aus charttechnischer Sicht für das GD200. Betrachten wir den gleitenden Durchschnitt des Schlusskurses der letzten 50 Handelstage (GD50). Dieser beträgt aktuell 232,78 RUB, daher liegt der letzte Schlusskurs auf ähnlicher Höhe (-0,76 Prozent). Dies bedeutet, dass sich auf dieser kurzfristigeren Analysebasis ein anderes Rating für Gazprom Pjsc ergibt, die Aktie erhält eine "Hold"-Bewertung. Insgesamt erhält das Unternehmen damit für die einfache Charttechnik ein "Buy"-Rating.

5. Branchenvergleich Aktienkurs: Gazprom Pjsc erzielte in den vergangenen 12 Monaten eine Performance von 69,47 Prozent. Ähnliche Aktien aus der "Öl Gas & Kraftstoffverbrauch"-Branche sind im Durchschnitt um 34,43 Prozent gestiegen, was eine Outperformance von +35,05 Prozent im Branchenvergleich für Gazprom Pjsc bedeutet. Der "Energie"-Sektor hatte eine mittlere Rendite von 34,43 Prozent im letzten Jahr. Gazprom Pjsc lag 35,05 Prozent über diesem Durchschnittswert. Die Überperformance in beiden Bereichen führt zu einem "Buy"-Rating in dieser Kategorie.

6. Dividende: Die Dividendenrendite beträgt bezogen auf das aktuelle Kursniveau 7,1 Prozent und liegt damit 1,88 Prozent über dem Branchendurchschnitt (Branche: Öl Gas & Kraftstoffverbrauch, 5,22). Die Gazprom Pjsc-Aktie bekommt von der Redaktion für diese Dividendenpolitik deshalb eine "Buy"-Bewertung. Bei der Dividendenrendite wird die Dividende mit dem aktuellen Aktienkurs in Zusammenhang gesetzt.

7. Fundamental: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist eine wichtige Kennzahl zur Beurteilung der Ertragskraft und -entwicklung eines Unternehmens im Vergleich zu einem oder mehreren anderen. Bei Gazprom Pjsc beträgt das aktuelle KGV 3,72. Vergleichbare Unternehmen aus der Branche "Öl Gas & Kraftstoffverbrauch" haben im Durchschnitt ein KGV von 39,92. Gazprom Pjsc ist aus fundamentalen Gesichtspunkten damit Stand heute unterbewertet. Die Aktie erhält von der Redaktion in dieser Kategorie daher eine "Buy"-Einschätzung.

Damit erhält die Gazprom Pjsc-Aktie (insgesamt über alle 7 bewerteten Faktoren betrachtet) ein "Buy"-Rating."  
Seite:  Zurück   1  |  2    |  1709    von   1709     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...