Fresenius heißt Europa Willkommen.

Seite 1 von 26
neuester Beitrag:  17.01.18 17:12
eröffnet am: 04.12.06 12:43 von: Peddy78 Anzahl Beiträge: 635
neuester Beitrag: 17.01.18 17:12 von: JlNxTonic Leser gesamt: 174196
davon Heute: 263
bewertet mit 10 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  26    von   26     
04.12.06 12:43 #1 Fresenius heißt Europa Willkommen.
News - 04.12.06 12:39
Fresenius-Aktionäre stimmen Aktiensplit und Umwandlung in Europa AG zu

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktionäre des Medizintechnikkonzern und Klinikbetreiber Fresenius  haben nahezu einstimmig einer Umwandlung des Unternehmens in eine europäische Gesellschaft zugestimmt. Gleichzeitig unterstützten die Aktionäre den geplanten Aktiensplit, bei dem sich die Aktienzahl verdreifachen soll. 'Mit der Europäischen Gesellschaft (SE) ermöglicht die Europäische Union seit Jahresende 2004 die Gründung von Aktiengesellschaften in den Mitgliedsländern als multinationale Rechtsform', sagte Unternehmenschef Ulf Schneider am Montag während einer außerordentlichen Hautversammlung in Frankfurt. Der Versicherer Allianz  hat seine Umwandlung in eine SE bereits im Oktober dieses Jahres abgeschlossen.

Die Umwandlung in eine europäische Gesellschaft trage der internationalen Ausrichtung des Fresenius-Geschäfts Rechnung. Gleichzeitig erlaube die neue Gesellschaftsform eine Vertretung der europäischen Mitarbeiter im Fresenius-Aufsichtsrat. Die im MDAX  notierte Gesellschaft erwartet, dass die Umstellung der Fresenius AG-Aktien auf SE-Aktien im dritten Quartal 2007 erfolgen. Insgesamt hatte Fresenius Kosten für die Umwandlung von rund drei Millionen Euro veranschlagt. Die Fresenius-Aktie verlor bis zum Mittag 1,12 Prozent auf 149,60 Euro.

KEINE ÄNDERUNG FÜR FRESENIUS DURCH UMWANDLUNG

Nach Ausführungen von Fresenius-Chef Schneider wirke sich die geplante Umwandlung von einer Aktiengesellschaft in eine Europäische Gesellschaft nicht auf die Unternehmensstruktur und die Leitungsorganisation aus. Der Unternehmenssitz bleibe unverändert in Deutschland, sagte Schneider. Des Weiteren habe die Umwandlung weder die Auflösung der Gesellschaft noch die Gründung einer neuen juristischen Person zur Folge.

Der Aufsichtsrat bleibe weiter paritätisch und unverändert mit zwölf Mitgliedern besetzt. Ohne die vorgeschlagene Umwandlung wäre Fresenius verpflichtet, den Aufsichtsrat wegen der gestiegenen Zahl deutscher Mitarbeiter auf 20 Mitglieder zu vergrößern. Die neue Rechtsform der SE ermöglicht es Unternehmen, die europaweiten Geschäfte in einer Holding zusammenzufassen, statt wie bisher für jedes Land rechtlich eigenständige Landesgesellschaften haben zu müssen. Vor der Eintragung als Fresenius SE muss nun vor allem noch ein europäischer Betriebsrat gegründet werden.

AKTIENSPLIT

'Die deutliche Kurserhöhung hat dazu geführt, dass es sich bei der Fresenius-Aktie um einen der schwersten Werte im HDAX handelt', sagte Schneider. Es gebe lediglich zwei Unternehmen, die höhere Kurse als Fresenius verzeichneten. Der geplante Aktiensplit soll den Handel in Fresenius-Aktien fördern und die Aktien auch für breite Anlegerkreise noch attraktiver machen, sagte er. Die Kurse der Stamm- und Vorzugsaktien haben sich seit Ende 2004 etwa verdoppelt. Das Grundkapital der Fresenius AG beträgt den Unternehmensangaben zufolge derzeit 131,5 Millionen Euro. Es ist eingeteilt in jeweils 25.688.455 Stück Stamm- und Vorzugsaktien.

Durch Umwandlung von Kapitalrücklagen soll das Grundkapital zunächst auf 154,1 Millionen Euro erhöht und anschließend jeweils die Hälfte in Stamm- und Vorzugsaktien neu eingeteilt werden. Der anteilige Betrag am Grundkapital wird ein Euro je Aktie betragen. Der Aktiensplit soll nach dem Eintrag in das Handelsregister im ersten Quartal 2007 erfolgen./ne/ck

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
Allianz SE vink.Namens-Aktien o.N. 144,58 -0,42% XETRA
FRESENIUS AG Inhaber-Stammaktien o.N. 142,00 -1,39% XETRA
FRESENIUS AG VORZUGSAKTIEN O.ST. O.N. 148,46 -1,88% XETRA
MDAX Performance-Index 8.785,58 -0,26% XETRA
 

Bewertung:
10

Seite:  Zurück   1  |  2    |  26    von   26     
609 Postings ausgeblendet.
19.12.17 09:31 #611 interview
Fresenius-Chef macht Anlegern Mut
FRANKFURT (Dow Jones) - Fresenius-Vorstandschef Stephan Sturm ist unzufrieden mit dem Aktienkurs des Gesundheitskonzerns. Den Hauptgrund für die schwache Entwicklung des Aktienkurses sieht er in den Sorgen der Anleger über die Generikapreise in den USA, wie Sturm im Gespräch mit dem Handelsblatt sagte. Der Preisdruck in der US-Medikamentenbranche komme dadurch zustande, dass sich dort Apothekenketten zusammengetan hätten und nun bei den Herstellern Tabletten gemeinsam billiger einkaufen würden. Das Geschäft von Fresenius beinhalte dagegen flüssige Arzneimittel, die an Krankenhäuser verkauft würden, versuchte Sturm die Sorgen der Investoren zu zerstreuen. Das, was zurzeit am US-Apothekenmarkt geschehe, habe Fresenius bei seinen Kunden bereits hinter sich.

Auch der Zukauf des US-Generikaherstellers Akorn, der sich schlechter als erwartet entwickelt, belastet den Aktiekurs des Bad Homburger DAX-Konzerns. Anleger befürchten, dass Fresenius mit 4,75 Milliarden US-Dollar womöglich zu viel für Akorn auf den Tisch gelegt haben könnte. Ob dies tatsächlich der Fall ist, könne er jedoch erst im nächsten Jahr sagen, so Sturm, denn der Kaufpreis basiere auf den Erwartungen an die Zukunft. Fresenius habe Akorn vor allem mit Blick auf die viel versprechende Pipeline an neuen Medikamenten gekauft, die in den nächsten Jahren auf den Markt kommen sollen. "Und nur weil 2017 schlechter läuft als erwartet, muss das ja nicht automatisch für 2018 gelten. Aber natürlich ist es für uns ambitionierter geworden, unsere Ziele zu erreichen", räumte der Konzernchef im Interview ein.

An der breiten Aufstellung des Konzerns will Sturm nicht rütteln. Fresenius profitiere bei seiner Wachstumsstrategie erheblich von seiner breiten Aufstellung, da Diversifikation Fremdkapitalinvestoren anziehe. "Auf Konzernebene können wir sehr viel mehr günstigeres Fremdkapital aufnehmen als ein einzelner Unternehmensbereich es könnte", führte Sturm aus. "Solange wir unser Wachstum über Fremdkapital finanzieren, macht diese Konzernstruktur Sinn." / Quelle: Guidants News http://news.guidants.com  
19.12.17 13:09 #612 scheint nicht viel zu interessieren
naja.. mal schauen was die restlichen 2 wochen noch machen..  
19.12.17 20:52 #613 Dieser Profi kommt immer wenn alles klar ist:.
28.12.17 18:26 #614 Soviel zum Thema Jahresendrallye...
Hoffen wir, dass es hier nächstes Jahr besser läuft...  
29.12.17 14:13 #615 100 Kaufempfehlungen, Directors Deal,
Kurs im Keller. Irgendwas passt da nicht zusammen.
Komisches Teil.  
03.01.18 11:14 #616 Fehlstart
2018 fängt ja schonmal nicht gut an...
Bis Ende Februar wird die große Unsicherheit weiter belasten  
03.01.18 11:48 #617 denke ich nicht!
Denke ich nicht, es gab in den letzten 7 Tagen zwei Insider Käufe

Darunter ein 4xZertifikat von Dr.Krick ( Aufsichtsrat )

Faktor 4x Long Zertifikat auf Fresenius von Commerzbank AG CE5X0V

Es wird bald wieder alles GRÜN leuchten!  
03.01.18 15:40 #618 Insider
sind nicht immer ein Garant für steigende Kurse...es gibt unzählige Beispiele dafür.
Aber bei einem erneuten Test der letzten Tiefs, könnte ich mir gut vorstellen eine kleine Posi zu eröffnen. Die Amis mit einem gut Rückschlagspotenzial und der starke Euro machen mir etwas Sorgen.  

Bewertung:

03.01.18 16:59 #619 Was
Was für Insiderkäufe???
Das eine war bloß eine Zuteilung von Aktienoptionen für Rachel Empey als Vergütung. Und wo du ein Zertifikate-Kauf gesehen hast frag ich mich auch. Hab auch noch nie gehört, dass Mitglieder des Vorstandes Derivate kaufen, damit zocken doch nur Privatanleger.
Richtige Aktien kauft hier niemand aus dem Management, was ich bezeichnend finde.
Insgesamt agiert der Vorstand auch nicht wirklich vertrauensstärkend die letzten Monate, die Kommunikation bezüglich der Akorn-Übernahme und die Probleme die Akorn operativ hat und man nicht so vorgesehen hatte.
Die Stimmung auf der HV dieses Jahr wird sicherlich nicht besonders rosig, nach diesem für fresenius desaströsen jahr  
03.01.18 17:42 #620 Doch
es wurden o.g. 4xLong-Zerti gekauft!

Für lächerliche 10k Euro!
http://www.ariva.de/news/...ings-fresenius-se-co-kgaa-deutsch-6699577

Langsam aber sicher geht mir dieses Klopapier aufn Sack!!!
 

Bewertung:

03.01.18 17:51 #621 Wow
Das ist natürlich eine Ansage. In Worten Zehntausend Euro, das wären zwanzigtausend gute deutsche Mark :D
Das ist doch nichtmal ein halbes Monatsgehalt was der da "investiert"  
04.01.18 09:34 #622 Löschung

Moderation
Moderator: ncl
Zeitpunkt: 06.01.18 10:04
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - Wortwahl.

 

 

Bewertung:

04.01.18 09:53 #623 immerhin im plus lol
ne spass beiseite.. da muss irgendwann eine aufholjagd kommen.. meistens steigt fresenius wenn der gesamte markt im minus ist und andersrum.

warum weiss ich nicht.. aber ich will dieses ding einfach nicht mit mehren tausend euro im Minus verkaufen, also warte ich auf mind. 70€..  
05.01.18 09:31 #624 momentan
scheint es ja wieder halbwegs zu laufen.. was meinen die chart-technik experten?  
05.01.18 12:53 #625 eur
Bin kein Experte, aber Charttechnik ist ja nun kein Hexenwerk.
Wenn die 67 nachhaltig überwunden wird, dann ist man erstmal der Gefahr des sich etablierenden Abwärtstrends seit Ende Oktober entkommen.
Bleibt dann noch der längerfristige Abwärtstrend seit Mitt Juni - um aus dem raus zu kommen müssten wir die 72 nachhaltig überwinden.

Wenn das jeweils nicht gelingt, bliebe der Abwärtstrend intakt.

CT ist hier aber meine Meinung nach zu vernachlässigen, weil es echte Unsicherheiten bei den Marktteilnehmern gab, weswegen dann der Kurs so abgestürzt ist.
Und diese Unsicherheiten lassen sich nicht mit Linien sondern nur mit harten Zahlen ausräumen.  
08.01.18 08:25 #626 ...
Es ist doch shit egal wie viel er investiert.Der Kurs läuft die letzten Tage gut.

Übernahme in der USA, große Krankenhäuser in Deutschland machen fette Gewinne, in Spanien die Kliniken sind langsam umgekrempelt und Fr.-Kabi macht immernoch ordentlich Gewinn. Hinzu kommt die Trumpreform.  
08.01.18 10:35 #627 irgendwie heute wieder bei 67 gescheitert..
gefällt mir nicht  
08.01.18 19:15 #628 ich
denke das war hier der höchstkurs morgen gehts wieder down.. sowie der gesamtmarkt auch korrigieren wird  
08.01.18 19:31 #629 eur
Wenn der Gesamtmarkt korrigieren wird, dann wird Fresenius mit am wenigsten verlieren, da es ein solides Unternehmen ist, in einer krisensicheren, wachsenden Branche und in den letzten Monaten schon mit Abschlägen gehandelt wurde. Außerdem ist es eines der wenigen deutschen Dividendenaristokraten.

Wenn der Gesamtmarkt runtergeht, wenn sogar ein Crash kommt, dann würde ich hier bei fallenden Kursen meine Position weiter erhöhen.  
09.01.18 08:43 #630 bin gespannt ob heute die 68€ fallen
generell finde ich die aktie ja okay auch wenn die dividende sehr klein ist.. und wenn man nicht wieder in Richtung 60€ oder darunter abdriften würde.  
11.01.18 15:54 #631 Der Kauf von Fresenius-Aktien
war für mich ein Griff ins Klo. Ich will nur noch raus aus den roten Zahlen, dann werde ich umgehend verkaufen. Bereuen werde ich das ganz sicher nicht...  
11.01.18 21:38 #632 Doch ...
... wirst Du !!!  

Bewertung:
1

13.01.18 13:46 #633 Mein Geld investiere
ich lieber in Unternehmen mit größerem Aufwärtspotenzial und/oder höherer Dividende. Fresenius, Roche und Nestle - alles Börsenlieblinge, die nunmehr sehr teuer sind und seit einiger Zeit nur seitwärts/abwärts laufen. Haben wohl ihren (Börsen-)Zenit bereits überschritten - dann lieber auf Underdogs wie Gazprom oder Teva setzen, muss ja nicht unbedingt ein (Pleite?-)Unternehmen wie Steinhoff sein... Damit bin zumindest ich bislang deutlich besser gefahren und habe große Gewinne machen können.

Und wenn's ein defensives Unternehmen sein soll: Warum nicht Altria? Ein Einstieg ins Cannabis-Geschäft könnte hier zudem noch für kräftigen Kursauftrieb sorgen...  
13.01.18 14:52 #634 Re: Fresenius-Finanzchefin hält weiter nach...

"Fresenius-Finanzchefin hält weiter nach Übernahmezielen Ausschau

Frankfurt (Reuters) - Die neue Fresenius-Finanzchefin will die Einkaufstour des Gesundheitskonzerns fortsetzen und nimmt dafür vorübergehend auch höhere Schulden in Kauf.

Fresenius-Finanzchefin hält weiter nach Übernahmezielen Ausschau

Fresenius sei über Zukäufe globaler und diversifizierter im Geschäftsmodell geworden. Das habe die Risiken insgesamt reduziert, sagte Rachel Empey der "Börsen-Zeitung" vom Samstag. Auf die Frage, ob sie diese aktive Akquisitionsstrategie, die mit einem hohen Fremdkapitaleinsatz einhergehe, bedenkenlos mittragen könne, antwortete die Engländerin: "Auf jeden Fall." Dass die Schulden durch Übernahmen vorübergehend stiegen, sei in Ordnung, ergänzte die Managerin, die im August von Telefonica Deutschland zu Fresenius gekommen war. "Fresenius generiert einen sehr hohen und vor allem stabilen Free Cash-flow und kann die Verschuldung nach Akquisitionen entsprechend schnell wieder zurückführen." Sie halte es nicht für sinnvoll, eine fixe Verschuldungsobergrenze festzulegen.

Zuletzt hatte Fresenius den US-Generikakonzern Akorn übernommen. Das 4,4 Milliarden Euro teure Geschäft solle im ersten Quartal abgeschlossen werden, bekräftigte Empey. Mit der Akorn-Übernahme stärkt Fresenius sein Geschäft mit Nachahmermedikamenten in den USA. Es ist die zweitgrößte Übernahme in der Geschichte des hessischen Unternehmens nach dem Kauf des spanischen Klinikbetreibers Quironsalud für 5,8 Milliarden Euro.

Copyright 2018 Thomson Reuters."


Wenn in Bälde ein neuer Zukauf ansteht, hoffe ich inständig auf einen weiteren Quironsalud, sollte es dagegen ein weiterer Akorn werden - wer weiß, wie tief die Kurse hier dann bald stehen...

 

Bewertung:
2

17.01.18 17:12 #635 Einblick
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/...353.html?premium

Gibt einen Blick hinter die Kulissen rund um die Akorn Übernahme und lässt kein wirklich gutes Haar am Fresenius Management.  
Seite:  Zurück   1  |  2    |  26    von   26     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...