Fidelity Growth

Seite 1 von 2
neuester Beitrag:  23.12.16 21:03
eröffnet am: 17.02.09 22:25 von: crawler Anzahl Beiträge: 27
neuester Beitrag: 23.12.16 21:03 von: Jutta_saar Leser gesamt: 19308
davon Heute: 9
bewertet mit 1 Stern

Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
17.02.09 22:25 #1 Fidelity Growth
Name und der Wert zerrinnen wie Butter auf meiner altersschwachen Zunge. Gottseidank gibt´s die Rettungspaket-Rente!" xD.  
Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
1 Postings ausgeblendet.
03.03.09 21:57 #3 Postbank garaniert
daß das einbezahlte Kapital zu 100% ausbezahlt wird. Naja halt ohne Zinsen. Besser als nix, in Anbetracht der momentanen Situation.  
05.03.09 19:32 #4 In Amerika üblich
ist, die Altersvorsorge über private Fondsinvestments abzusichern.

Das ging 50 Jahre gut bis sehr gut. Fidelety hat sich über die Jahre einen brillianten Ruf aufgebaut. Die Fondsmanager bewiesen in der Vergangenheit stets soviel Gefühl und know-how daß das eingesetzte Kapital nicht binnen Tagesfrist um -5,71% geplumbst ist.

Und das waren, bei Gott, nicht immer "Schönwasserkapitäne" - die millionenschweren Bonuszahlungen waren möglicherweise gerechtfertigt.

Es stellt sich die Frage, ob das heute noch "verdient" ist.  
06.03.09 12:05 #5 Über sein Gelaber vom Oktober habe ich mich sc.

Sind jetzt seit 8 Jahren dabei, ich hoffe noch auf eine mittelfristige Erholung auf den Aktienmärkten bevor der endgültige Crash folgt.

Wenn der DAX nochmal zwischenzeitlich die 4500 schafft, bin ich komplett raus. Habe keinen Bock mehr auf die Bude.

 
02.04.09 19:50 #6 Kurzatmigkeit
auf dem Weg nach oben, rasender Galopp auf dem Weg nach unten. Ich hoffe, dass die Aufwärtsbewegung noch ein bisschen anhält, damit ich aus dem Schrott noch gut raus komme. Ich habe die auch schon länger. Ein paar Jahre als Ansparplan für die Ausbildung meiner Kinder. Nicht zu empfehlen, schon alleine wegen der exorbitanten Gebühren. Auch darin sind sie unschlagbar. Ein Prosit auf einen satten Bonus des Managements.  
03.04.09 11:35 #7 Aussteigen?
Das würde ich mit spitzer Feder nachrechnen. Zum einen sind die Abschlußprovisionen, die sich schlauerweise nach dem Vertragsumfang (= Vertragshöhe bei Ende) berechnen, unwiederbringlich futsch. Zum zweiten sind bei einem Ansparplan die Anteile logischerweise jetzt "günstig", du erhälst für Deinen Monatsbetrag also relativ mehr als bei einem hohen Kurs (Cost- Average Effekt). Mein Vertrag läuft noch ein paar Jährchen. Heute bekäme ich nur einen Bruchteil der einbezahlten Summen, von einem Profit und Verzinsung ganz zu schweigen.

Die gute alte Postbank, über die ich diese wundervolle politisch propagierte private Altersversorgung abgeschlossen habe, garantiert für die Rückzahlung der zumindest einbezahlten Beträge, was mein Kopfkissen auch getan hätte.

Wie´s in 20 Jahren aussieht, weiß der Geier! Unsere Regierung wird mit der Tilgung von Rettungspaketen beschäftigt sein, soviel ist sicher. An die amerikanischen Rentner möchte ich dabei gar nicht denken mögen...  
09.08.09 15:17 #8 warten ? ?
Hallo,
ich hatte diese Fondsanlage vor ein paar jahren von der Kurs 12,50€ gekauft, nur nach dem Kauf der Fonds ging es immer in den Keller, wobei es sich so langsam sich erholen tuht.

Was meint ihr, fängt es wieder an ins Keller zugehen oder kommt nun endlich die Auffahrt der Aktie?  
10.08.09 13:12 #9 behalten
hättest einen Sparplan machen solln. War wohl eher zum Höchstkurs gekauft. Meiner Meinung wird es eher 2 Jahre dauern bis wir die 12,- sehen. Ich halte auf jeden Fall meine Anteil.  
07.10.09 00:13 #10 Einsteigetermin
ist egal - bei einem längerfristigen Sparplan. Keine Panik! Wenn der Fond gut aufgestellt ist, ist Hausse und Baisse wurscht - das wird sich auf die Dauer egalisieren.  
06.05.10 23:27 #11 Griechenland etc.
lets leg mal los mit unseren MILLIIARDENEN. Kicher, die sind weg!  
03.08.10 01:12 #12 Jetzt gehört
(Zitat)
Zur heutigen Situation gibt es historisch keinen Parallelfall. Die Lage ist auch nicht mit dem zu vergleichen, was sich rund um die Lehmann-Pleite im September 2008 abgespielt hat.

Damals war klar, woher die Gefahr kam. Nämlich von den Schrott-Hypotheken in den USA. Das machte die Vorgänge relativ verständlich.

Inzwischen gibt es unzählige Stellen, wo verdächtiger Rauch aufsteigt. Überlege einmal, wie viele System-Risiken derzeit zu beobachten sind:

Die USA gleitet in eine ultra-tiefe Depression hinein ...
   
Japan stürzt mit einem Riesenkrach in sich zusammen, sobald das Zinsniveau steigt ...

Der Euro verkommt zu einer Mittelmeer-Währung oder wird rückabgewickelt ...

Großbritannien kann sich nicht mehr refinanzieren, das Pfund stürzt in die Tiefe und in kürzester Zeit ist das Land so perspektivlos wie Griechenland ...

In Spanien schrumpft die Wirtschaft, die Schulden steigen, der Spanien-Bankrott stoppt bei vielen europäischen Banken von heute auf morgen den gesamten Kreditfluss ...

Diverse europäische Banken, auch einige deutsche Institute, gehen pleite und stellen den Betrieb ein ...

Der gesamte soziale Sektor von den Renten über die Krankenkassen bis zu den Lebensversicherungen implodiert ...

Eine Hoch-Inflation vernichtet in kürzester Zeit Billionen an Volksvermögen ...

In China bricht gleichzeitig der Immobilien- und Export-Boom zusammen...

In ganz Europa sackt die Wirtschaft zusammen wie ein kaltes Soufflé ...

...und jetzt erst recht....  
14.03.11 21:43 #13 dieser Mist
bewegt sich ständig überproportional nach unten und unterproportional nach oben. Der am schlechtesten gemanangte Fond, den ich je besessen habe!!!!!!!!  
04.06.11 01:44 #14 Hoch
oder runter (Rede mein Investment ungern down)

Doch das hier ist echt Mist. Unsere Geduld ist am Ende, oder Schatzi?  
12.06.11 14:25 #15 ...
So ein Wert müsste man einfach laufen lassen bin auch nicht zufrieden nach über zehn Jahren aber ich werde es einfach laufen lassen.
Die anderen drei Werte was ich noch in meiner Versicherung habe sind WKN 971025 WKN 847400 und WKN 805665.
Wo ich noch gut dabei bin ist WKN 971654.
Meiner Meinung währe es besser gewesen einfach ein paar Werte zu kaufen und nicht zwanzig oder dreißig Jahre in ein Investment Fond einzuzahlen und zu hoffen das es die richtigen Investmentfonds sind muss jeder selber wissen wehr weis wo die Werte nach zehn Jahren stehen
Wenn mich einer überzeugen kann habe ich ein offenes Ohr danke im voraus.  
02.12.11 11:48 #16 Nero...
sehe ich genauso, einfach laufen lassen... habe als wir bei 10,20€ standen an den Verkauf gedacht. Mal sehen wo wir in ein paar Jahren stehen werden!  
24.12.11 16:07 #17 Kommt ganz gut
Sosojaja. Wird schon werden... Wenn die 13 kommen, vielleicht ein gutes Altersinvest, in Euro, wohlgemerkt.  
21.05.12 22:23 #18 Unglücklicher Fondsmanager weg.
Hi, ich wünsche Herrn Siddle ein glücklicheres Händchen mit meiner Altersvorsorge. Jetzt verkaufen wäre Selbstmord.

Zitat:
Antony Bolton habe den Fidelity European Growth in der Zeit von 1990 bis 2002 zum besten europäischen Aktienfonds geführt. Seitdem habe er seine Ausnahmestellung verloren. Unter der Führung von Graham Clapp (2003 bis 2006) habe sich der Fonds ordentlich entwickelt. Seit Alexander Scurlock (2007 bis Juni 2012) die Zügel in der Hand habe, befinde er sich nur noch im Mittelmaß. In der Folge habe sich auch das Fondsvermögen von 25 Mrd. auf nur noch 7 Mrd. Euro reduziert.

Ab Juli werde sich Matthew Siddle um das Produkt kümmern. Er werde wohl in Zukunft eine defensivere Strategie betreiben. Damit sei er in der Vergangenheit erfolgreich gewesen.

Nach Meinung der Experten der "EURO am Sonntag" sollten Anleger bei dem Fidelity European Growth abwarten, wie Siddle startet und den Fonds halten. (Ausgabe 20) (21.05.2012/fc/a/f)  
09.08.12 14:32 #19 Bin mal gespannt ...
Ich habe mir den Fonds eigentlich gekauft weil er ausschüttend ist. Im letzten Jahr hat das ja wohl nicht geklappt. Es müsste sich ja in wenigen Tagen entscheiden, wie es dieses Jahr aussieht.

Wenn es wieder nicht für eine Ausschüttung reicht, werde ich meine Anteile verkaufen und was anderes ins Depot legen.  
31.08.12 09:55 #20 ich habe mich jetzt endlich von diesem Mist
getrennt. 10 Euro scheinen so eine Art Widerstand zu sein, wenn man sich mal den Chart ansieht. Minus 8% bei einer Anlagedauer von 7 Jahren, macht gut -1% pro Jahr, tolle Performance!
Nein ehrlich, schaut euch den Chart an über 10 Jahre! Was soll daraus noch werden? Forget it!  
31.08.12 15:20 #21 Hab meine Anteile kurz nach der Ausschüttung.
verkauft.

Die Dividendenrendite ist mit unter einem Prozent sehr niedrig. Und da ich nur 5 Jahre gehalten habe, hat es mich noch schlimmer getroffen. Minus 20% das entspricht fast minus 4% pro Jahr.

Ich glaube nicht, dass hieraus noch was wird. Der Fond hat relativ hohe Managementgebühren, da sollte doch deutlich mehr drin sein, sonst kann man sich den Manager sparen und sich einen ETF ins Depot legen.  
11.09.12 18:36 #22 Der Schrott
Ist weg!! Damit geht es mir super! Es leben die ETF's.  
05.02.13 09:47 #23 das einzige was hier wächst..
ist das Portemonnaie der Fondsmanager  
05.02.13 15:57 #24 Bin
auch seit 6Mon. raus. habe hier A0J317 gewechselt,  
03.04.13 20:51 #25 Hallo ariva
bitte löscht den Kram. Die Situation hat sich nach 5 Jahren fundamental verändert. Ich finde keine Löschfunktion für meine Posings hier. Danke!!!!  
23.12.16 19:05 #26 Hallo Mitleser,
bekomme von meiner Bank ein Schreiben mit dem Vermerk.das sich die "Preisstruktur" dieses Fonds zum  Januar verändern wird. Werde nicht recht schlau daraus, kann mir Einer helfen, bitte?
Gruß und schöne Feiertage.  
23.12.16 21:03 #27 Preisstruktur verändert?
Hä? Dieser Fonds ist als allseits propagierte Altersvorsorge gedacht. Das kann nur positiv sein.
 
Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...