Evonik.................Chemiekonzern

Seite 1 von 19
neuester Beitrag:  16.01.18 23:02
eröffnet am: 25.04.13 09:28 von: Specnaz. Anzahl Beiträge: 474
neuester Beitrag: 16.01.18 23:02 von: Henri72 Leser gesamt: 125119
davon Heute: 25
bewertet mit 11 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  19    von   19     
25.04.13 09:28 #1 Evonik.................Chemiekonzern
Evonik startet an der Börse

3ter Anlauf...


Die Eigentümer des Essener Chemieunternehmens mit 33.000 Beschäftigten hatten im Februar und März bereits gut zwölf Prozent der Aktien an Investoren abgegeben. Weitere gut zwei Prozent gehen zu einem Platzierungspreis von 32,20 Euro je Aktie an institutionelle Anleger. Die RAG-Stiftung als Haupteigentümer (nach dem Börsengang noch 68 Prozent) deckt aus den Erlösen die dauerhaften Lasten für den Ausstieg aus der Steinkohleförderung in Deutschland. Ende 2018 schließt die letzte deutsche Steinkohlezeche. Zweiter Evonik-Eigentümer ist die britische Beteiligungsgesellschaft CVC  
Seite:  Zurück   1  |  2    |  19    von   19     
448 Postings ausgeblendet.
01.12.17 17:04 #450 Na hoff. nicht vor der HV
Hoffentlich wird das Szenario aus den Linien nicht vor der HV wahr, denn dann würde das Management und die RAG Spitze wieder kaum laufen können, würde wieder nur Selbstlob sein.
Das verstand ich bei den HVs insgesamt nicht. Bressano hat doch vollkommen Recht. Evonik ist doch der reinste Hick-Hack, sowohl beim Kurs, als auch bei der Ausrichtung des Unternehmens oder den Ankündigungen des Managements. Ich bin seit Jahren dabei, habe oft schon mit Gewinn verkauft und mir geschworen, nie wieder in das lahme Unternehmen reinzugehen. Tat es aber dennoch, weil günstige Kurse, z. b. 25,65 oder 28,... lockten.
Und da ich in Duisburg lebe, war es immer nur ne kurze Anfahrt zu HV, die ich interessiert verfolgte. Aber ganz selten kam energische Kritik und wenn sie kam, dann wurde sie abgewiegelt und die Anwesenden nickten dazu.
Klar ist Kritik über das abgegebene Batteriegeschäft, wie bei der letzten HV kam, sinnlos, dies ist Jahre her und den Chancen braucht man nicht Jahre später bei der HV hinterherjammern, sondern wenn dann aktuell. Aber wenn z. B. die Sache mit BVB zur Sprache kam, dann wurde abgewiegelt, keine drauffolgenden Fragen.
Die Kritiker wurde regelrecht schief angeschaut, als seien sie der Teufel schlechthin. Vielleicht ist dies die deutsche Unterwürfigkeit.  
01.12.17 22:08 #451 Geschäftsjahr 2017
Schön wäre es gewesen, wenn man die guten Rahmenbedingungen im Chemiesektor des Jahres 2017, und die guten eigenen Konzernzahlen des 3. Quartals sowie die positive Prognose dazu genutzt hätte, den Kurs wenigstens ein bisschen zu pushen. Indem man einfach mal eine höhere Dividende in Aussicht gestellt hätte. Oder zur Zukunft der RAG ab 2019 endlich mal Stellung bezogen hätte. Dann wären wir jetzt ein wenig euphorischer.

Leider ist seit dem Börsenstart im Jahr 2013 (Ausgabekurs 32 EUR je Aktie) bis heute nichts Nennenswertes mit dem Kurs passiert. Da hilft weder eine gut gemeinte Chart-Analyse, die Hoffnung suggerieren soll, aber hier nichts bringt angesichts der RAG-Übermacht und der allgemeinen Investoren-Resignation. Noch hilft da offene Kritik bei der HV gegen Management und Aufsichtsgremium. Man hat einfach alle Karten fest in der Hand und kann sich alles erlauben, auch Arroganz oder Blindheit oder Selbsbeweihräucherung. Dagegen kommen wir und andere Investoren, selbst größere, nicht an.

Deswegen bin ich ja so ungeduldig. Theoretisch ist bei Evonik so unglaublich viel mehr Kurspotential drin, die Nachholeffekte sind inzwischen gewaltig. Dieser alberne und extrem hohe Bewertungsabschlag zum gesamten Sektor nervt mich einfach. Weiß denn niemand eine praktikable Lösung für dieses leidige RAG-Problem? Irgendwelche Ideen? Kullmann wird es allein nicht richten können.
B  
02.12.17 09:22 #452 Zur RAG
Es gäbe evtl. eine Lösung für das RAG Problem. Man könnte einen Aktionärsbrief veröffentlichen und diesen der CDU und FDP in NRW und des Saarlandes zukommen lassen. Dabei klar auf die Entwicklung von Unternehmen mit starken Einfluss der öffentlichen Hand, speziell in NRW hinweisen, wie ThyssenKrupp, wie RWE, wie Eon,... Dann zum Punkt kommen, dass das Ruhrgebiet eine Art Spielwiese für eingespielte Strukturen von Parteien geworden sei, sowohl in politischer Sicht, als auch in wirtschaftlicher, wo gegen rot-grün nichts angeht, weil sie einfach alles Wichtige in der Rhein-Ruhr-Region direkt oder indirekt kontrollieren. Seien es Fußballclubs, wie den BVB, den MSV(Stadt Duisburg), S04(Stadt Gelsenkirchen) oder solche Unternehmen, wie Evonik, die einen steten unsoliden Hick-Hack-Kurs fahren.
Dann darauf verweisen, dass diese Strukturen nur durch Privatisierung oder Begrenzung der Beteiligungen der öffentlichen Hand aufgebrochen werden können. Und das für die Aufgaben der RAG nicht so viele Mittel gebraucht würden, wie es derzeit hat. Daher speziell einen Verkauf eines großen Anteils der RAG an Evonik einfordern. Die Vorteile auch für die RAG könnte man auflisten, wie das Kurs anziehen würde, der Verkauf kursschonend stattfinden könnte,... Also das alle davor sogar finanziell profitieren würden.
Dies müssten so viele Aktionäre wie möglich unterzeichnen. Dies würde evtl. auf Zustimmung stoßen und Unterstützung finden. Denn es ist klar, RAG ist rein politisch bedingt, da geschieht ohne die etablierten Parteien gar nichts. Und man muss sich auch klarmachen, wie die RAG entstanden ist, es war weitgehend ein Rot-Grünes Projekt um es nicht zu hart für die Bergleute kommen zu lassen, was von der Union mitgetragen wurde. Der Bergbau wird aber nächstes Jahr beendet. Die Folgekosten der RAG werden besser einschätzbar. Und Geld braucht NRW immer, das Saarland evtl. auch.  
02.12.17 09:30 #453 Das aufgezählte
Das der Pott eine Art Spielweise für SPD/Grüne geworden ist, wo die SPD/Grünen sich gegenseitig die Posten in Kraftwerken, Krankenhäusern,... zuschieben, ist den Parteien bekannt und evtl. auch ein Dorn im Auge.  
04.12.17 08:45 #454 evtl. noch eine Möglichkeit
Die Übernahme von mehr als 25% durch einen Großinvestor, der allerdings viel Geduld braucht. Dies würde eine Sperroption bedeuten, jeder Wunsch der RAG könnte blockiert werden. Dies würde nervig für alle Beteiligten sein, aber letztlich jemanden zum Nachgeben zwingen.  
04.12.17 08:53 #455 Henri
Keine schlechte Idee, Henri. Müsste halt nur jemand unter den vielen Aktionären organisieren und die Unterschriften einsammeln. Dürfte schwierig werden. Ein Antrag auf der HV zur Abstimmung würde wahrscheinlich schon im Vorfeld von der RAG abgelehnt oder boikottiert werden.

Inzwischen bekommen wir aber wenigstens von der Analystenfront eine angemessene Rückendeckung, endlich! Die Deutsche Bank hebt Evonik mit "buy" auf 40 EUR. Jetzt sind es schon 2 Häuser, die Evonik bei 40 sehen.
B

--------------------------------------------------

FRANKFURT (dpa-AFX Analyser) - Die Deutsche Bank hat Evonik von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 34 auf 40 Euro angehoben. Beim Spezialchemiekonzern kristallisiere sich eine Wachstumsstory heraus, schrieb Analyst Tim Jones in einer am Montag vorliegenden Studie. Ein Schlüssel dafür sein der neue Chef Christian Kullmann. Jones hob seine Gewinnschätzungen deutlich an./ag/zb

Datum der Analyse: 01.12.2017

Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.  
04.12.17 08:57 #456 Ja, Großinvestor ...
An einen aktivistischen Investor habe ich auch schon gedacht. Der könnte ordentlich Stunk machen und die Krusten aufbrechen. Vielleicht auch Vorstand und Aufsichtsrat infiltrieren. Der Kurs würde auf jeden Fall stark anziehen wegen der neuen ungeahnten Möglichkeiten. Wundert mich sowieso, dass da noch keiner von den Milliardärs-Clubs auf diese völlig unterbewertete Perle EVONIK aufmerksam geworden ist.
B  
04.12.17 13:38 #457 Na endlich geht's mal aufwärts ...
Nächste (Neu)Analyse. Wird auch langsam Zeit.
B

--------------------------------------------------

HAMBURG (dpa-AFX Analyser) - Das Analysehaus Warburg Research hat Evonik mit "Buy" und einem Kursziel von 38,70 Euro in die Bewertung aufgenommen. Das Unternehmen gehöre zu den weltweit größten Herstellern von Spezialchemie-Produkten und werde sich noch stärker auf diesen Bereich konzentrieren, was die Abhängigkeit von der Entwicklung der Rohstoffpreise verringern sollte, schrieb Analyst Oliver Schwarz in einer am Montag vorliegenden Studie. Er rechnet dank des Fokus auf wachstumsstarke Märkte mit einer Steigerung der bereinigten operativen Ergebnismargen (Ebitda) und lobte zudem die im Branchenvergleich günstige Bewertung der Aktie./gl/das

Datum der Analyse: 04.12.2017

Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.  
06.12.17 17:44 #458 Ob es anhält?
Möglich sind m. E. nun auch die 35 Euro bis zum Frühjahr. Damit rückt auch das Unternehmen mehr in den Fokus, es hätte ja mehr Wert. Könnte etwas Eigendynamik bringen. Nun lohnt sich auch langsam eine Gewinnmitnahme.  
08.12.17 08:48 #459 StoHaas
Hier hast Du Klarheit.
"Evonik gibt zum Jahresende sein Acrylsäure- Gemeinschaftsunternehmen "StoHaas" mit dem US-Konzern Dow Chemical auf. Beide Unternehmen erhielten ihre eingebrachten Produktionsanlagen in Marl und Deer Park zurück, teilte Evonik am Montag mit. "Verträge zur gegenseitigen Belieferung mit Acrylsäure bieten beiden Unternehmen weiterhin Versorgungssicherheit", hieß es. Arbeitsplätze seien von der Transaktion nicht betroffen. Acrylsäure ist ein Rohstoff für sogenannte Superabsorber, wie sie unter anderem in Babywindeln verwendet werden."
http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/...-mit-dow-chemical-5849132  
17.12.17 13:14 #460 Baader bleibt bei 38€
20.12.17 09:24 #461 Hast Du von den Entscheid der EU Kommissio.
gehört? Es wurde entschieden, dass der Erlass der EEG Umlage für Unternehmen mit eigenem Kraftwerk ungesetzlich sei, dies nicht gelten dürfe. Nun weiß ich nicht, ob dies nur für mittelständige Unternehmen gilt oder für alle. Das kann auf jeden Fall teuer werden. Dann sind die EEG fällig, die Bundesregierung plant ein neues Gesetz vorzulegen, wonach 40% Ermäßigung enthalten sind, nicht wie derzeit 60%.
Der Energiewende-Wahnsinn geht nun auch die Industrie etwas an. Evonik dürfte dies nicht kalt lassen. Wäre einmal interessiert, ob es Evonik überhaupt betrifft.  
20.12.17 11:13 #462 von Research & Markets, in den Top 5

PART 7: TOP FIVE SUPPLIERS
BASF
Ashland
Dow Chemical
ADM
Evonik Industries


http://www.finanznachrichten.de/...ical-adm-evonik-industries-008.htm

 
21.12.17 09:36 #463 Man sollte auch hinzufügen...
das ich sich nur um die Zulieferung für Pharmazeutische Produkte handelt. Hier müsste Evonik, wenn es seinem Anspruch als größter Spezialchemieproduzent gerecht werden will, an erster Stelle stehen.
Evonik hat halt noch viel Potential, aber es muss mächtig viel in Bewegung setzen um dies auszuschöpfen.
Ansonsten wünsche ich Euch ein frohes Weihnachtsfest.
 
21.12.17 11:33 #464 Genauso ist es, Henri.
Tüchtig mächtige Bewegung braucht es jetzt. Keine Tibbel-Schritt'chen. Man schaue sich nur Lanxess an, die machen genau das, was ich schon lange fordere: Alles aufkaufen, was der Markt hergibt, solange die Zinsen flat sind. Die haben's kapiert. Evonik und Kullmann sicher auch, aber die RAG leider nicht! Und die entscheidet eben. Bitter für uns.

Schöne Weihnachtstage wünsche ich auch, rutscht gut rüber. (o:

Und im neuen Jahr bleiben uns Allen bitte solche ekelhaften und überflüssigen negativen Auftragsschreiben mit unseriösen Kurszielabstufungen, wie sie von einem UBS-Analysten kürzlich veröffentlicht wurden, hoffentlich erspart. Das war so dermaßen durchsichtig, was der da vorhatte, einfach nur albern! Das hatte den Kurs leider gleich abgewürgt, als er gerade schön im Steigen war. War gleich nochmal bitter für uns.
B  
05.01.18 12:31 #465 guter Start
Evonik startet mit Erfolgsmeldung ins neue Jahr!
Liebe Leser, das neue Jahr beginnt für den Spezialchemie-Konzern Evonik offenbar mit einer Erfolgsmeldung. Wie einer vor Kurzem veröffentlichten Pressemitteilung zu entnehmen ist, konnte das MDax-Unternehmen
 
08.01.18 15:33 #466 raus mit Verlust
die 2 neusten Analysen von UBS und JPM stimmen mich nachdenklich :(  
08.01.18 17:59 #467 Zu welchem Preis bist Du denn rein?
Etwa über 32€? Also ich liege noch gut im Plus, aber bin nach wie vor angepisst, dass sich nichts bei der Gesellschaft bewegt. Auf die Vorhersagen von UBS und JPMorgan gebe ich herzlich wenig. Klar, dass es im Chemiesektor nicht so weiter nach oben gehen kann, aber Evonik ist niedrig bewertet, eben wegen der Eigentümerstruktur. Das Unternehmen wird seine Gewinne weiter machen und steigern, die Bewertung hängt aber vor allem davon ab, ob sich etwas bei der RAG ändert.
Zudem ist man bis Mai sowieso auf der sicheren Seite, bis dahin wird es noch leicht im Kurs nach oben gehen.  
09.01.18 07:35 #468 Polarisiert
kann sich jeder aussuchen wohin er Evonik träumt ...



        Mo§UBS belässt Evonik auf 'Sell' - Ziel 27 €

        Mo§JPMorgan belässt Evonik auf 'Underweight' - Ziel 25 Euro

        Mo§Bernstein belässt Evonik auf 'Outperform' - Ziel 36 Euro
                              §
        Fr§Deutsche Bank belässt Evonik auf 'Buy' - Ziel 40 Euro  
09.01.18 11:12 #469 Bedenken
Ich habe etwas Bedenken, weil oft ich die Gesellschaft sehr kritisch beurteilt habe. Nun ja, Aktien muss jeder selbst entscheiden was er tut. Über 32 wäre ich eh nie rein. Um diesen Kurs hat in den letzten Jahren immer der Höchstkurs getanzt, kaum mal drüber. Vielleicht schafft es der Kurs diesmal auszubrechen. Ein gutes 4. Quartal und der Kurs könnte bei 35 stehen, trotz der Miesepeterei rund um Methonin. Dabei ist der dortige Preisverfall gar nicht das Problem von Evonik, sondern wie oft geschrieben die Vormacht von RAG. Tut sich dort etwas, kann Evonik schnell bei 50 stehen. Und dies wissen die Banken auch, warum die dennoch solche Einschätzungen abgeben, bleibt mir ein Rätsel.  
Eine gute Meldung: "
Evonik plant zusätzliche Linie zur Herstellung von ACRYLITE® Formmassen (PMMA) in den USA
8. Januar 2018
• Verdoppelung der Produktionskapazität für Spezialformmassen am Standort Osceola, Arkansas (USA)
• Bauphase startet Anfang 2018. Fertigstellung und Inbetriebnahme sind für Q1 2019 geplant
• Kapazitätserweiterung der Compoundierung stärkt den vollintegrierten MMA/PMMA-Verbund
Evonik beginnt im ersten Quartal 2018 am Standort Osceola, Arkansas (USA) mit dem Bau einer zusätzlichen Anlage zur Compoundierung des Marken-PMMA ACRYLITE®. Das Geschäftsgebiet Methacrylates wird mit dieser Maßnahme die Produktionskapazität der dort hergestellten Spezialformmassen nahezu verdoppeln. Die Fertigstellung und Inbetriebnahme der neuen Compoundier-Linie ist für das erste Quartal 2019 geplant."
http://corporate.evonik.de/de/presse/...ews-details.aspx?NewsId=72269  
09.01.18 14:40 #470 @Henri
leider am Höchst rein mit einem KO,
negative Banken (grad alles ist wohl nicht falsch)
15% im Minus....und weg  
10.01.18 08:42 #471 Banken ist wohl Zahlenrückerei
Was ich so mitbekam haben viele in den USA engagierte Unternehmen lediglich ihre Abschreibungen auf Verluste in den USA komplett auf dieses Jahr vorgezogen, sprich Deutsche Bank weist deswegen für letztes Jahr einen Verlust aus. Die Verluste waren aber schon längst gemacht, waren nur halt noch nicht steuerlich geltend gemacht. Die Hysterie darum ist also Quatsch, darauf würde ich nichts geben. Dir wünsche ich viel Glück.  
11.01.18 22:14 #472 Evonik und Fufeng Group Partnerschaft
"Evonik und die Fufeng Group haben einen Kooperationsvertrag für die Herstellung von ThreAMINO® (L-Threonin) geschlossen. Der renommierte chinesische Spezialist für Biofermentation wird ThreAMINO® mit Evonik Technologie als Lohnfertiger für Evonik herstellen. Die strategische Partnerschaft verbessert die Positionierung von Evonik und steigert die Effizienz des Geschäftsgebiets Tierernährung. Evonik ist erstmals in der Lage, ThreAMINO® weltweit mit einem schlanken Produktionsnetzwerk anbieten zu können.

„Unsere Strategie spiegelt die Dynamik im Markt für Futtermittelaminosäuren wider und erlaubt es uns, das Geschäft mit Bioaminosäuren zu optimieren. Dank der Zusammenarbeit mit Fufeng können wir Kunden auf der ganzen Welt unser gesamtes Portfolio an Aminosäuren bereitstellen. Auf diese Weise stärken wir unsere Präsenz in westlichen und asiatischen Märkten und entwickeln unser Geschäftsmodell weiter, indem wir uns auf unsere wertschöpfenden Stärken Vertrieb, Service und Technologie konzentrieren“, sagt Dr. Emmanuel Auer, Leiter des Geschäftsgebiets Animal Nutrition bei Evonik."
http://corporate.evonik.de/de/presse/...ews-details.aspx?NewsId=72323  
16.01.18 22:53 #473 Neuigkeit
Ich bin kein Ökofan, aber diese Neuigkeit scheint sinnvoll zu sein. Spritsparend, abriebfester und bessere Bremsfähigkeit, dies zählt. Und Reifen sind ein großer Bereich von Evonik. Es könnte also eine gute Verbesserung sein, die sich im Umsatz und Gewinn niederschlägt.  
"Marktneuheit von Evonik: ULTRASIL® 7800 GR verbessert die Herstellung von Grünen Reifen für SUVs und Ganzjahresreifen
Essen, 16. Januar 2017
ULTRASIL® 7800 GR ist eine von Evonik maßgeschneiderte Kieselsäure für den Einsatz bei besonders großen Autoreifen für SUVs sowie für Ganzjahresreifen mit hoher Kilometerleistung.
Durch seine höhere spezifische Oberfläche verleiht ULTRASIL® 7800 GR dem Laufstreifencompound eine größere Steifigkeit und kann trotzdem gut eingearbeitet werden.
ULTRASIL® 7800 GR wird auf der Tire Technology Expo in Hannover Stand C 240 vom 20. bis 22. Februar 2018 vorgestellt.

Grüne Reifen haben sich bei PKWs als ausgesprochen ressourcenschonend erwiesen – so können hier durch die Silica/Silan-Technologie von Evonik bis zu acht Prozent Kraftstoff eingespart werden. Nun hat Evonik den nächsten Innovationsschritt eingeleitet und mit ULTRASIL® 7800 GR eine Kieselsäure entwickelt, die durch ihre maßgeschneiderte Oberfläche den besonders hohen Ansprüchen von SUV- und Ganzjahresreifen gerecht wird. „Die Herausforderung bei SUV-Reifen besteht darin, den Reifen trotz ihrer Größe die ausreichende Steifigkeit zu verleihen“, erklärt Dr. Hark-Oluf Asbahr, Marketing Rubber Silica. „Mit ULTRASIL® 7800 GR ist es uns gelungen, hier die richtige Mischung zu finden, so dass sich Fahrspaß, Fahrsicherheit und Ressourceneffizienz in einem Produkt vereinbaren lassen.“

Das neue ULTRASIL® 7800 GR verleiht nun auch großflächigen Reifen sowie Reifen mit einer hohen Kilometerleistung - wie Ganzjahresreifen - eine perfekte Balance zwischen maximalem Grip einerseits und minimalem Rollwiderstand andererseits. Grund hierfür ist die spezifische Oberfläche, die bei ULTRASIL® 7800 GR im Vergleich zu ULTRASIL® 7000 in umfangreichen Entwicklungen den Anforderungen angepasst worden ist. Durch den Einsatz des neuen ULTRASIL® 7800 GR wird der Laufstreifencompound verstärkt und verleiht den Reifen eine erhöhte Steifheit. „Dies bewirkt eine direkte Rückmeldung zwischen Reifen und Lenkung“, erklärt Asbahr, „dadurch wird die Sicherheit erheblich gesteigert – auch bei nassen Bremswegen.“ Eine verbesserte Abriebbeständigkeit trägt zu einer verlängerten Lebensdauer bei, die sich positiv auf die Ökobilanz auswirkt. So können nun auch bei sportlichen Reifen hohe Verkehrssicherheit mit niedrigerem Kraftstoffverbrauch und reduzierten CO2-Emissionen vereint werden."
http://corporate.evonik.de/de/presse/...ews-details.aspx?NewsId=72383  
16.01.18 23:02 #474 Steuerreform USA
Covestro geht in diesem Jahr von ca. 85 Mio. Euro mehr Gewinn wegen der Steuerreform aus, in kommenden Jahren soll dies so bleiben. Evonik hat ca. 3.600 Mitarbeiter in den USA. http://corporate.evonik.de/de/unternehmen/standorte/nordamerika/
Hier kann man also auch von höheren Gewinnen ausgehen, wohl nicht in dem Umfang wie Covestro.    
Seite:  Zurück   1  |  2    |  19    von   19     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...