EnWave mit Durchbruch - erster Produktverkauf

Seite 1 von 182
neuester Beitrag:  09.01.19 12:15
eröffnet am: 03.03.09 09:53 von: Ölmaus Anzahl Beiträge: 4549
neuester Beitrag: 09.01.19 12:15 von: Pitsch Leser gesamt: 559099
davon Heute: 45
bewertet mit 11 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  182    von   182     
03.03.09 09:53 #1 EnWave mit Durchbruch - erster Produktverkauf
kennt die wer?

Durchbruch
EnWave startet Kommerzialisierung von nutraREV(TM)

Am gestrigen Montag verkündete EnWave den erstmaligen Verkauf einer Nahrungsmittel-Dehydratisierungs-Anlage. Der Konzern generiert nun erstmals kommerzielle Einnahmen - ein Meilenstein in der Geschichte des Konzerns.

Die in Vancouver beheimatete EnWave Corporation (WKN A0JMA0, TSXV: ENW) läutet mit dem nun unterzeichneten Vertrag über den Verkauf der ersten nutraREV-Anlage eine neue Ära ein. Käufer der Anlage ist die CAL-SAN Enterprises Ltd. in Richmond, einer der größten Heidelbeerproduzenten in British Columbia, Kanada.

In einem kontinuierlichen Prozess wurde die von EnWave entwickelte Anlage in den letzten Monaten im kommerziellen Maßstab auf Herz und Nieren getestet. CAL-SAN prüfte vor Ort die Anlage im Hinblick auf die Produktion von bis zu 800 kg getrockneter Heidelbeeren pro Tag. Der jetzige Verkauf unterstreicht die Qualität der Anlage und bedeutet für EnWave den Durchbruch in der kommerziellen Vermarktung!

Nun kann EnWave, wie bereits angekündigt, eine Marketingkampagne starten, um eine Anzahl großer nordamerikanischer Beeren- und Gemüseverarbeitungsunternehmen anzusprechen. Die Kanadier wollen weitere Anlagen verkaufen und hieraus neben den Verkaufserlösen auch Nutzungsgebühren erhalten.

Die Bedingungen des jetzt abgeschlossenen Vertrags mit CAL-SAN beinhalten einen Nutzungsvertrag. Dieser gewährt EnWave Lizenzeinnahmen in Höhe von bis zu 10 % aus Cal-San’s Verkaufserlösen mit getrockneten Produkten, die mit der nutraREV-Anlage produziert wurden. Der Vertrag beinhaltet auch Vereinbarungen über exklusive Provisionseinnahmen für CAL-SAN auf dem nordamerikanischen Heidelbeermarkt.

In der Zukunft rechnet EnWave aus dem Verkauf solcher Anlagen mit Erlösen in Höhe von 800.000 bis 1.000.000 USD je Anlage zzgl. etwaiger Lizenzeinnahmen. Ein riesiges Marktpotential für die Kanadier! Der Konzern ist ein Spinn-Off der University of British Columbia. Die teure und arbeitsintensive Methode der Gefriertrocknung soll dabei zunehmend durch das preiswertere Verfahren der so genannten „Dehydratisierung“ ersetzt werden, der Haltbarmachung durch Wasserentzug.

Einsatzmöglichkeiten in der Industrie gibt es zur Genüge, wie z. B. in der Herstellung getrockneter Früchte für das Müsli. Aber auch die Trocknung von Tomaten, Kartoffeln, Zwiebeln oder Kräutern stehen zur Debatte. Das gesamte Marktvolumen wird auf rund 1,2 Mrd. USD veranschlagt. Das von EnWave konzipierte nutraREV-Verfahren soll im Gegensatz zum bisherigen Industriestandard in der Lebensmitteltrocknung, der Gefriertrocknung, weniger Kosten verursachen, sowie die Qualität der Produkte erhöhen.

Dabei soll nutraREV laut EnWave nur ein Drittel der Energie, die zur Gefriertrocknung benötigt wird, bei einem Sechstel der Kosten erfordern. Die Trocknung erfolge eher in Minuten oder Stunden als in Tagen, so das Management weiter.

Darüber hinaus testet EnWave zusammen mit dem Partner Aridis Pharmaceuticals die Trocknung von Arzneimitteln anhand von EnWaves bioREV-Verfahren. So wurde z. B. die Haltbarkeit des Rotavirus-Impfstoff getestet. Und nicht zuletzt bietet das powderREV-Verfahren für Lebensmittelkulturen & empfindliche biochemische Stoffe ausgezeichnete Absatzchancen.

Chancenorientierte Anleger mit einem längerfristigen Anlagehorizont sollten das Unternehmen im Auge behalten, insbesondere nach der jüngsten Meldung, die wahrlich einen Durchbruch für EnWave bedeutet!

Werner Rehmet - GOLDINVEST.de - http://www.goldinvest.de  

Bewertung:
11

Seite:  Zurück   1  |  2    |  182    von   182     
4523 Postings ausgeblendet.
12.09.18 21:16 #4525 Erstes Interview von Brent Charleton als CEO
Erstes Interview von Brent Charleton als CEO, von der Minute 4:30 bis 10:00

Interessant ist die Aussage, dass Enwave mit 3 grossen Unternehmen im Gespräch betreffend eine Lizenzvereinbarung sind.

https://www.youtube.com/watch?v=88eZ1tjMBxw  

Bewertung:

13.09.18 19:26 #4526 ach wenn Enwave corp.
nur ein bischen vom Tilray Kurs profetieren könnte-kommt noch mit Verspätung -die meisten lesen nur Novartis aber ohne die EW Technologie könnte Tilray nicht so billig und schnell expandieren-so sehe ich es-da das Rohmaterial super rein sein muss und ich denke auch nicht Suchtabhängig  machen-habe ich noch nichts gelesen,aber ich denke das ist so-da von den süchtig machenden Medikamente oder sogar tötlichen haben wir genug in den Dt. Apotheken stehen-leider  
04.10.18 16:19 #4530 neuer Verkauf einer Maschine
04.10.18 18:18 #4531 weiß eigentlich
jemand Genaueres über die `technischen` Schwierigkeiten, an denen die Zusammenarbeit mit Sutro Biopharma Inc.  gescheitert ist?  
04.10.18 18:31 #4532 TILRAY
es kommt mir so vor, alsob viele noch nicht wissen, wer hinter Tilray steckt..ich sage es euch NORVATIS drittgrößter Pharmakonzern der Welt  

Bewertung:

08.10.18 17:39 #4533 Mr. lamaro

siehste auf einmal springt die Aktie an-und dann noch so einen Satz.
Ich kann nur nicht erkennen warum das so heftig ist+++++++++ weiter so ist doch klar laugthing

 
10.10.18 21:00 #4534 hallo Günter melde dich doch mal
es ist  ein kl. Rücksetzter mehr nicht mehr  
12.10.18 11:31 #4535 Sutro Biopharma
falls es jemanden hier interessieren sollte, poste ich mal die Antwort von Enwave auf meine obige Frage:

The material had an excipient during the first tests and REV worked. They then removed the excipient, which made the material less stable. This was the key factor.

Exposure to UV and ozone was also considered to be contributing factors to it not working.  Sutro has not found a suitable solution.

In contrast the Merck and GEA projects are going well.  
12.10.18 12:28 #4536 danke backhand sehr interessant -übersetzt is.
Das Material hatte während der ersten Tests einen Hilfsstoff und REV funktionierte. Sie entfernten dann den Exzipienten, was das Material weniger stabil machte. Dies war der Schlüsselfaktor.

Die Exposition gegenüber UV und Ozon wurde ebenfalls als ein Faktor angesehen, der dazu führte, dass es nicht funktionierte. Sutro hat keine passende Lösung gefunden.

Im Gegensatz dazu laufen die Merck- und GEA-Projekte gut.
 
17.10.18 12:17 #4537 merk
arbeitet mit hoffman ra roche zusammen  

Bewertung:

26.10.18 18:08 #4538 enwave
Die EnWave Corporation (Zitat, Chart TSXV: ENW) hat eine Erhöhung des Kursziels von Neil Linsdell, Analyst von Industrial Alliance Securities, erhalten. Er sagte, die Finanzzahlen des Unternehmens für das dritte Quartal übertrafen seine Schätzungen hinsichtlich Umsatz und EBITDA.

Die in Vancouver ansässigen EnWave, Hersteller von Dehydratisierungsplattformen im kommerziellen Maßstab, meldeten das dritte Quartal, das am 30. Juni 2018 endete. Das Finanzergebnis gestern stieg um 45 Prozent auf 6,8 Millionen US-Dollar über Q3.
 

Bewertung:

15.11.18 13:07 #4540 Die nächste
Maschine verkauft:
EnWave Corporation meldete heute, dass das Unternehmen ein Forschungs- und Entwicklungslizenzabkommen mit dem College of Agriculture und Life Sciences der Cornell University unterzeichnet hat.
 
17.12.18 16:07 #4541 Zahlen sind da
und wirklich ganz nett, mal ein deutliches Zeichen Richtung Profitabilität. Ein schöner Jahresabschluss - was das angeht.  
17.12.18 20:16 #4542 backhand sehr interessant

leider reagiert der Kurs auch nicht wie bei vielen sehr guten Aktien mit aussichtsreicher Zukunft.
Ich warte bis sich erst mal einiges beruhigt hat-so ein DURCHEINANDER   war selten in unserer WELT es brennt an allen Ecken und Kanten
Sogar meine Paion die lange meistgehandelte Aktie in GERMANY  leidet wie auch der Dax.
Schade das auch gesunde  und erfolgreiche Firmen leiden-mal sehen wie lange ????
Da EW ja auch Klimafreundlich im hohen Masse ist bleibe ich natürlich mit meiner Familie investiert-ganz klahr.
LG.Marlieslaugthing  falls wir uns nicht mehr sehen  ein wunderschönes,Weihnachtsfest und ein erfolgreiches,gesundes  2019  wünsche ich uns allen.

 
06.01.19 19:23 #4544 Interessanter Artikel..........
Unter US Smallcaps unter: https://smallcaps.us/...-to-growth-objectives-for-enwave-corporation/

Das müsste eigentlich der Marktdurchbruch werden!?

Grüße an alle Jogibär.  

Bewertung:

07.01.19 17:13 #4545 smalcaps u.s.
ist jetzt so weit und jeder kann diese Veröffentlichung auch in Deutsch lesen-klasse und allesn erst mal ein gesundes,glückliches und erfolgreiches  2 0 1 9    Marlies  
08.01.19 11:56 #4546 Jogibär
für einen Durchbruch müssten die Lizenzeinnahmen deutlich höher ausfallen. Es gibt nette prozentuale Steigerungen, ohne Mooncheese sähe es hier aber düster aus was die zeitliche Perspektive angeht. Ehrlich gesagt verstehe ich auch nicht, wieso bei den ganzen Maschinenverkäufen nicht mehr hängen bleibt.  Wenn man von 5% Lizenzeinnahmen ausgeht bräuchte es 10 Mio Umsatz um auf die ca. 500000 Dollar zu kommen, die Enwave grob eingenommen hat. Wieviele Maschinen sind nochmal verkauft worden?  
08.01.19 19:44 #4547 Ich denke, wenn die Sache
mit dem Cannabis erst mal richtig ins Rollen kommt, können da mehr Einnahmen erzielt werden, die nicht im Ansatz vergleichbar sind mit denjenigen, die von den Partnern in der Lebensmittelbranche generiert werden.

Nur mal eine Annahme. Ein Hanfhersteller produziert 50'000 Kg pro Jahr und kann diese Menge auch tatsächlich am Markt absetzen.

50'000 Kg
50'000'000 Gramm - wobei hierzulande ein Gramm Gras zwischen CHF 8-12 schwanken tut. Konservativ gerechnet würde dies folgendes bedeuten:

50'000'000 Gramm x CHF 8.- = 400 mio. CHF Umsatz ! Davon ein Gebührenpflichtiger Umsatzanteil von 5% an Enwave und Tilray (Annahme 40/60 Anteile an den Gebühren). Ich gehe davon aus, dass Tilray etwas mehr Anteile erhält, damit - naja - der Anreiz erhöht werden kann weitere Unterlizenzen zu vertreiben.

Bedeutet: Anteil an Enwave - 8 mio CHF pro Jahr ! Nur mit einem Cannabis Hersteller...
Für die Hersteller bedeutet diese Technologie eine erschreckend verkürzte Trocknungsdauer mit exzellenten Produktergebnissen. Also extrem höhere Margen durch Zeiteinsparung = Kostenreduktion/weniger Ausschuss wegen Pilzbefall während der Trocknungsphase etc.

Ich denke, dass wird der entscheidende Gamechanger.... lassen wir uns überraschen.  

Bewertung:

09.01.19 08:22 #4548 Hallo Backhand+alle....
Wieviel Maschinen in Betrieb sind und welche in Planung sind ist hier zu sehen:
https://www.enwave.net/wp-content/uploads/2018/12/...k-181129-alt.pdf
der entscheidende Punkt sind die, (wesentlich höheren als bei Nahrungsmitteln), Lizenzeinnahmen.
Die bei Cannabisprodukten zu erwarten sind!!!
Für den Marktdurchbruch und Finanzieller Einnahmefluss von Enwave müßte das entscheidend sein!
Ich pers. warte auf, entweder starken Kursgewinn,und/oder Dividendenausschüttungen!!!
Bin schon lang genug investiert und mit (für mich) ausreichendem Anteil dabei. Da kommt es auf ein paar Jahre mehr oder weniger für mich nicht an.

Gruß an alle, Jogibär.  

Bewertung:

09.01.19 12:15 #4549 Im vergangenen Jahr
sind laut Präsentation 13 Maschinen verkauft worden. Wie ich das interpretiere sind 90% kleinere Einheiten (10kw) Anlagen verkauft worden. Die Maschinenverkäufe wachsen stetig, es sind leider nur die kleinsten Einheiten, was bedeutet - entweder sind es vorwiegend kleinere Unternehmen mit sehr begrenztem Marktanteile oder man möchte erst einmal die Produkte in einer 1.ten Phase am Markt launchen und die Entwicklung beobachten, bevor man das ganze nach oben skaliert und weitere bzw. grössere Einheiten bestellt.

Würde mich schon wundern, was so eine Kleinanlage kostet im Verkauf und wie hoch die Eigenkosten sind für die Fertigung (Marge). Für die Installation bekommt man ja auch noch was... Für das abgelaufene Jahr wird man hochgerechnet vermutlich um die 20 mio. $ Umsatz getätigt haben.

Tja, bei so vielen Anlagen die angefertigt werden müssen, muss eben auch Kapital entsprechend vorhanden sein. Das ist dann solange gebunden, bis die Auslieferung erfolgt. Das Marketing verschlingt vermutlich auch gerade in der frühen Entwicklungsphase des Unternehmens noch viel Geld. Löhne müssen bezahlt werden etc.

Ich denke, mit ab 2020 wird sich die Lage entscheidend verbessern - wenn auch mal die Lizenzeinnahmen von den Cannabisherstellern in die Bilanz einfliessen... Ich rechne dann mit Reingewinn von mind. 4-5 mio. $.  

Bewertung:

Seite:  Zurück   1  |  2    |  182    von   182     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...