Deutsche Post

Seite 1 von 958
neuester Beitrag:  16.01.19 14:54
eröffnet am: 25.12.05 10:41 von: nuessa Anzahl Beiträge: 23935
neuester Beitrag: 16.01.19 14:54 von: roookie2018 Leser gesamt: 4324100
davon Heute: 1171
bewertet mit 41 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  958    von   958     
25.12.05 10:41 #1 Deutsche Post
WKN: 555200   ISIN: DE0005552004

Aktie & Unternehmen
Geschäft Logistik
Homepage www.deutschepost.de
Aktienanzahl 1.112,8 Mio
Marktkap. 22.890,3 Mio
Indizes/Listen DAX (Per.), Prime Standard, HDAX, CDAX, DivDAX  

Bewertung:
41

Seite:  Zurück   1  |  2    |  958    von   958     
23909 Postings ausgeblendet.
15.01.19 14:16 #23911 Tageschart
Absturz von Euro 1,50 in einem Zug. Wahnsinn  

Bewertung:

15.01.19 14:16 #23912 genau Chartlord, du hast es mal wieder erfa.
alles nur Idioten, aber du hast es als einziger erfasst.

und der Vorstand ist auch blöd. Will der tatsächlich wegen dieser News womöglich Stellen abbauen, obwohl das doch alles voll positiv ist. Blöder Vorstand!
-----------
the harder we fight the higher the wall
15.01.19 14:19 #23913 Wer ist hier der Honk?
Es heißt in der Mitteilung:
"Gemäß des beabsichtigten Beschlusses soll der Deutschen Post AG bei den dem Price-Cap-Verfahren unterliegenden Produkten ein Preiserhöhungsspielraum von 4,8 % ab dem 01.04.2019 eingeräumt werden.  Sollte dies die finale Entscheidung sein, wäre der Preiserhöhungsspielraum für die Laufzeit niedriger als erwartet."

-> Die Post kann also das Briefporto von 70ct auf 80ct erhöhen, aber weil das schon deutlich über 4,8% liegt, muss sie die anderen Produkte weniger stark verteuern, um über alle Produkte hinweg die 4,8% zu erreichen. Heißt also, sie muss nun eine andere Mischkalkulation machen und bspw. das Briefporto auf 70ct belassen, um die Verteuerung bei vllt. finanziell wichtigere/bedürftigere Briefarten nicht zu belasten.

Und je nach dem, wie hoch der Verteuerungsdruck bei den einzelnen Briefarten ist, könnte die Post durch die 4,8-Schranke der Netzagentur bei manchen Briefsorten defizitär bleiben. Also irgendwo weiter Kosten reduzieren, was 1) gar nicht mehr so leicht ist bzw. 2) den "Teufelskreis" verfestigt.  
15.01.19 14:21 #23914 Preiserhöhungen
von 4,8% möglich ab April 2019  - so habe ich das verstanden . Aber der Tageschart zrigt doch schon an , dass hier Stoploss abgefischt wurde  und die Unterstützung bei EUro 24 getestet wurde . Sieht man doch im Chart .  

Bewertung:
1

15.01.19 14:25 #23915 Mmmh...
Zitat: Zur Erreichung der Ziele für den Unternehmensbereich Post und Paket Deutschland wären auf dieser Basis zusätzliche Kostenreduktionsmaßnahmen erforderlich.
Könnte das evtl. auch die "Dividende" betreffen?



N.m.M.  

Bewertung:
2

15.01.19 14:27 #23916 die sehen
doch alle Stoplossorders und hauen alles raus . Das geht halt nur mit Meldungen .

Selbst Corinna Wohlfeil sagte heute morgen an der Börse - heute morgen wurden die Kurse hochgetrieben um Kauforders auszulösen um dann den MArkt wieder fallen zu lassen . Muss man sich mal vorstellen , dass sagt sie im Fernsehen .
Also quasi wollte sie sagen: Alles hier abgesprochen und Gemauschel  . Klar  

Bewertung:

15.01.19 14:44 #23917 Oh, Mann...
Innerhalb eines Jahres hat sich der Aktienkurs hier fast halbiert.
Die Post galt in meinen Augen immer als "grundsolides" und "wachsendes" Unternehmen.
Ich hatte immer ein "gutes Gefühl" hier investiert zu sein.
Das nun trotz zunehmenden "Onlinehandels" und diverser "Portoerhöhungen" u.a. Gewinnwarnungen seitens des Unternehmens verkündet wurden, zeigt mir, wie m.E. "unrealistisch" der Vorstand bisher die Ziele eingeschätzt und leider auch noch in die Welt" posaunt" hat.
Nun auch noch diese "Ad-Hoc Meldung" das selbst eine Portoerhöhung von 4,8 % zur Erreichung der Ziele für den Unternehmensbereich Post und Paket Deutschland nicht ausreichen und  auf dieser Basis zusätzliche Kostenreduktionsmaßnahmen erforderlich wären.    
Vielleicht sollten einfach mal die "Unternehmensziele" runtergeschraubt werden und nicht immer etwas in Aussicht gestellt werden, was dann nicht gehalten werden kann.

Nur meine Meinung. Keine Kauf - oder Verkaufsempfehlung.
 

Bewertung:
3

15.01.19 15:12 #23918 DP
Habe mich heute morgen richtig gefreut über die Kursentwicklung
und nun das. Gehen wir doch gleich wieder zurück auf Start.
Wo will man denn noch Kostenreduzierungen vornehmen ,
die Zusteller muss man doch gut bezahlen, sonst wirbt keiner mehr an.
Auf jeden Fall kommt die "News" richtig gut pointiert beim Kurs an.
Allen gute Nerven.
-----------
Beste Grüsse
Laterne
15.01.19 15:55 #23919 Kostensenkung
gestern hab ichja folgendes geschrieben:
Ganz ehrlich gesagt:
Ich glaube, daß die Post das Problem steigender Kosten einfach nicht so leicht in den Griff bekommt.
(und ehrlich gesagt, dieses Problem in den Griff zu bekommen ist nicht einfach....)

Soeben is mir ne Kostensenkungsmaßnahme eingefallen:
Mitteilung der Dt.Post Ag:
Sehr geehrte Damen und Herren, die Dt. Post AG hat soeben beschlossen, keine Briefe mehr auszutragen. Wir bitten deshalb alle Personen, die einen Brief erwarten diesen selbstständig an der nächsten Postfiliale abzuholen. Was mit den Briefträgern geschieht, dazu werden wir uns später äussern.  
15.01.19 15:58 #23920 oder an Amazon könnte sie schreiben:
Sehr geehrter Herr Bezoz, die Dt. Post AG hat soeben beschlossen, keine Pakete von Amazon auszutragen. Wir bitten deshalb alle Personen, die ein Paekt  erwarten dieses selbstständig an der nächsten Postfiliale abzuholen.  
15.01.19 16:20 #23921 bis 23.63 Euro ist noch Luft im Abgesang .
Auf gehts die will ich sehen !  
15.01.19 17:49 #23922 Bundesnetzagentur
Das klingt für mich jetzt so, dass die Bundesnetzagentur eine Entscheidung treffen wird, die
die DP, ob sie will oder nicht, zu akzeptieren hat. Diese Entscheidung ist nicht anfechtbar,
es sei denn, dass die Politik (Herr Altmeyer) die Rahmenbedingungen für die Preisfeststellungen
ändert, woraufhin die DP von einer erneuten Antragsstellung Gebrauch machen würde.
Da das im Spekulativen liegt, wird die DP wo möglich Abstriche bei ihren strategischen Zielen machen,
sofern sich am Verfahren grundlegend nichts ändert!  
15.01.19 18:24 #23923 Das ist jetzt eine vertrackte Situation
Die Anleger hatten natürlich gehofft, dass die Post höhere Kosten für Lohnsteigerungen durch Portoerhöhungen bei Briefen/Paketen auffangen kann, um so zumindest mal in die Nähe des 5 Mrd € Ebit-Ziels zu kommen. Wenn es aber nicht mal 5% im Schnitt vorankommt, wird man genau das nicht schaffen, sondern eher Personal abbauen oder Löhne stabil halten müssen. Aber ob das die Politik gerne sieht, würde ich mal bezweifeln.

Das bedeutet letztlich, dass die Analystenschätzungen von 4,22 Mrd € Ebit für 2019 und 4,85 Mrd für 2020 wohl deutlich zu hoch sind. Und das dürfte Gift für die Aktie sein, wenn es bald reihenweise Abstufungen der Gewinnschätzungen gibt.

Ist natürlich die Frage, wie man die Post am Finanzmarkt bewerten wird. KGV19 liegt etwa bei 13, aber die DIV-Rendite von fast 5% könnte den Kurs absichern. Für mich aber aktuell nur noch "neutral" einzustufen.
-----------
the harder we fight the higher the wall
15.01.19 18:46 #23924 Ziele nur durch Kostensenkungen
Lt. statement "DP" sind die Unternehmensziele im Post-und Paketbereich mit 4,8% Portoerhöhung nur durch Kostensenkungen zu erreichen. Wo sollen denn noch weitere Kosten gesenkt werden? Das sehe ich nicht. Jedenfalls fällt auf, dass die "DP" schon bei einer geringeren Portoerhöhung als die Erwartete glaubt die Ziele nicht erreichen zu können. Das zeigt mir, wie knapp die Marge in Cent berechnet ist.
Frage an die Profis im Forum: Ist hier schon eine (angedeutete) Gewinnwarnung zu sehen oder im Mai zu erwarten?
VG  
15.01.19 18:51 #23925 Ist die Frage wie man Gewinnwarnung defin.
Bisher gabs ja gar keine Aussagen zu den Gewinnen in 2019.

Ich denke aber wie gesagt schon, dass der Vorstand von seinem 2020er Ebit-Ziel wird abrücken müssen und damit natürlich allein schon aufgrund der Verzögerungen bei der Umsetzung der Portoerhöhung innerhalb 2019 auch hinsichtlich der Markterwartungen für 2019, unabhängig davon wie hoch das Porto nun ausfallen wird.

Ich schätzte, der Analystenkonsens für 2019 und 2020 muss um 10-15% beim Ebit gekürzt werden. Hoch bewertet wäre man deshalb aber nicht. Insofern könnte sich trotzdem bei 22-24 € ein Boden bilden. Ich seh halt nur aktuell wenig Fantasie nach oben, weil die Unsicherheit anhalten wird, allein schon weil von der Kostenfront ich eher mit Belastungen statt Entlastungen rechne. Da steckt die Post irgendwie in der Klemme. Man muss sich der Konkurrenz erwehren, aber muss gleichzeitig Kosten sparen, und das in einem Umfeld wo Politiker und Gewerkschaften höhere Löhne fordern.
-----------
the harder we fight the higher the wall
15.01.19 19:06 #23926 Auch ihr habt wenig bis nichts verstanden
Der Text der Stellungnahme der Post ist genauer als ihr es aufgenommen habt.
Nicht die Höhe von 4,8% sind für die Post belastend :

"Sollte dies die finale Entscheidung sein, wäre der Preiserhöhungsspielraum für die Laufzeit niedriger als erwartet."

(Zitat des Vorstandes)

Es ist die Laufzeit bis zum 31.12.2021 !!!

Erwartet wurden bis 6,5% aber nur bis zum 31.12.2020.
Natürlich bedeutet der Wert von 4,8% eine geringere Performance, die aber erst wegen der eigenen Teuerung nach(!) 2020 richtig einsetzen wird. Bis dahin jedoch bedeuten 4,8% eben 80 Cent für den Standardbrief. Dazu werden die Kosten für die schwereren Typen gerade so aufgefangen. Aber gemach, die Post hat ja auch schon die Lösung in ihrer Stellungnahme aufgeführt :

"Sollte die Politik eine für das Price-Cap-Verfahren relevante Änderung des Rechtsrahmens vornehmen, könnte die Deutsche Post AG bereits vor Ablauf der Laufzeit des jetzt anstehenden Beschlusses die Durchführung eines neuen Verfahrens bei der Bundesnetzagentur beantragen."

(Zitat des Vorstandes)

Dann beantragt man eben schon weit vor dem 31.12.2021 eine weitere Steigerung. Das entspricht faktisch einer, wenn überhaupt nur etwas verzögerten weiteren Erhöhung, die nicht zwangsläufig außerhalb der Strategie 2020 liegt. Das kann sogar noch im nächsten Jahr erfolgen. Die 4,8% sind jedoch gerade immer noch so knapp innerhalb der Erwartung für die Strategie 2020. Nur das hat außer dem Vorstand und mir offensichtlich keiner verstanden. Dafür ist die flexible Preissteigerung verantwortlich, die eben 80 Cent wie von den allermeisten erwartet, tatsächlich kommen lassen wird und schon für die Erfüllung der Strategie 2020 ausreichend ist. Die große Menge der Standardbriefe ist in der Kalkulation viel enger an der Kostrengrenze angesiedelt, die anderen Typen werden das aushalten, dass sie nicht/nicht so angehoben werden.

Für mich ist das Erreichen der Strategie 2020 zu einem engen Rennen zwischen Zeit und Gewinn geworden, weil erst 2020 die Performance erreicht wird, die eigentlich schon Ende 2019 erreicht werden sollte. (= nämlich ein ganzes Jahr 80 Cent). Danach wird es schwerer eine neue Strategie 2025 zu entwickeln, weil die reine Briefsparte nicht mehr so tragend ist wie in den Zeiten davor. Jedoch darf man getrost auf die anderen Sparten blicken, weil das Wachstum dort länger und stärker andauert als zu Beginn der Strategie 2020 im Jahre 2015 erwartet wurde.
Besonders im Expressbereich hat man offensichtlich der Konkurrenz Marktanteile zusätzlich zum Wachstum abgejagt, mit denen niemand vorher gerechnet hat. Auf der Zeitschiene bedeutet das jedoch, dass das die "Verluste" (=weniger Gewinne!) der reinen Briefsparte mehr als kompensieren wird, je weiter die Zeitschiene fortgeschritten ist.

Unter dem Strich werden die 80 Cent kommen und nur das kann, muss und wird der Markt einpreisen. Einzig der Zeitfaktor von 3 Quartalen in 2019 wird zum Abschlag in den ersten drei Quartalen führen. Dann jedoch geht der Markt auf die Zahlen für 2020, und die werden vollständig den Erwartungen für die Strategie entsprechen - wenn auch nur knapp.

Ich werde es an den nächsten beiden Zahlen sehen, dass das alles sich so verhält. Q4/2018 und Q1/2019 noch mit vermindertem Briefertrag, der Rest des Konzerns aber ordentlich gelaufen.

Der Chartlord  
15.01.19 19:44 #23927 Fakt ist.
2020 ziel kann die Post niemals schaffen mit der Erhöhung von Paket und Brief Sendungen! viel mimimi hilft da auch nichts.

Man darf auch nicht vergessen, dieses Jahr ab 01.10.19 bekommen die DP Mitarbeiter noch einmal 2,1% Lohnerhöhung.  

 

Bewertung:
2

15.01.19 20:59 #23928 Bundesnetzagentur
Die DP muss immer die Bundesnetzagentur fragen, ob Sie das Porto erhöhen darf.
Und die Post muss sich daran halten was die Bundesnetzagentur vorschreibt.
Das hängt damit zusammen, das die Post von der UST befreit ist, aber auch verpflichtet ist Briefe in ganz Deutschland zuzustellen Auf Inseln und in den Bergen.....

Nur mal so als kleine Erklärung...  
16.01.19 00:12 #23929 Kein
Groschen mehr für Divi?
Quatsch!
Doch nicht bei diesem Unternehmen.
Die Streetscooter richten das doch!

Und die kurzfristig agierenden Fonds mit den langristig(en) Mittel(n).

Tja, so isses halt. Wenn man vor lauter Fixierung auf die Anzahl der Päckchen vergißt, das nicht Umsatz sondern nur Gewinn zählt.

Ich sehe nicht, wie die Post im Bereich Brief langfristig die ins Schaufenster gestellten Gewinne erzielen will. Das Unternehmen könnte interessant sein, trotz Rückgang des globalen Handels. Wenn, ja wenn man die Defizite im Bereich der Fracht-IT gelöst bekäme.

Aber davon habe ich noch nix gehört. So lange wird das nix mehr mit steigenden Kursen.  
16.01.19 07:18 #23930 Fakt ist,
dass die Lohnsteigerung von 2,1% in diesem Jahr der größte und wichtigste Kostenfaktor nicht nur im Briefbereich ist.

Aber leider wird nicht beachtet, dass auch der gesunkene und weiter sinkende Spritpreis ein gegenläufiger Faktor zumindest für 2019 ist. Viele hier im Forum denken, dass Preise über 1,50 € pro Liter Sprit auch so in diesem Jahr bezahlt werden müssen. Doch das ist nicht der Fall, und im Briefbereich wird dieser Preisrückgang nicht an den Verbraucher weitergegeben. Selbst im Expressbereich auch nicht. Der Kerosinpreis in der Luftfracht wird über große Vorratsmengen gekauft, die jetzt auch wieder weit unter dem Preis von 2018 liegen. Das wird aber erst später an die Kunden weiter gegeben.

Es sind also auch günstige Entwicklungen, die einbezogen werden müssen. Derzeit sind 1,32 € für den Liter Super schon alleine mehr als ausreichend die kommende Lohnsteigerung auszugleichen. Und ich rechne mit Preisen im Jahresverlauf von unter 1,30 € für den Liter Super.
Noch hat die Post einen so großen Anteil Verbrennungsfahrzeuge im Fuhrpark, dass dieser Faktor richtig ins Gewicht fällt. Aber schon ab dem 1.1.2020, wenn weitere 12 000 Elektrofahrzeuge in den Dienst gestellt sind, wird der Faktor Strompreis den Faktor Spritpreis immer mehr verdrängen und zur Kosteneinsparung beitragen. Egal wem es gefällt oder wem nicht.

Und wenn ich mich recht erinnere, besteht für die Strategie 2020 eine WpHG Meldepflicht, wenn deren Ziele mit neuen Zahlen/Fakten nicht erreicht werden. Die jetzt gemeldeten 4,8% sind so eine Zahl. Also wenn der Vorstand damit seine Erwartung der Strategie 2020 nicht mehr erreichen wird, weil diese Zahl zu niedrig ist, hätte er eine extreme Gewinnwarnung schon gestern ausgeben müssen. Hat er aber nicht.

Sicherlich nur um die Neidprediger dieses Forums zu ärgern und den Chartlord zu bestätigen.

Der Chartlord  
16.01.19 10:18 #23931 ............
4,8% deckt doch gerade mal die reale Inflation in Deutschland ab.
Was heisst "SOLLTE das die finale Entscheidung sein"... kann es sein, dass die Netzagentur nachbessert? Gab es sowas schon mal?  
16.01.19 11:31 #23932 Streetscooter
Schon wieder gibt es einen neuen Rekordwert zu bestaunen. Im Dezember wurden sage und schreibe
97 St. Streetscooter in Deutschland zugelassen . Im gesamten Jahr waren es 4214 St. gegenüber Vorjahr
3863 St. eine Steigerung von 351 St.  = 9 %. Und das bei einer zweiten Fabrik seit Jahresmitte und einer Jahreskapazität von 20000 St. bzw 15000 St. in 2018.  Aber wie wir ja alle von Chartlord wissen werden im Winter keine Ladestationen installiert und  auch keine Streetscooter zugelassen und somit auf Halde produziert.  Und der große Rest der Produktion geht in den Export.

Kostolany A.  
16.01.19 12:43 #23933 Neidprediger?
In welchem phantasialand lebst du Mr Chartlord? nicht umsonst wirst du andauernd hier gebannt, hätten hier jeder an dich zu gehört, wären jetzt alle hier arm. Den du meintest letztes Jahr auch, wo Post noch bei 30 war, guter kauf Möglichkeit ist, und und und. Hätte ich dir letztes Jahr gesagt, dass es bei der DP Gewinnwarnung kommen kann, würdest du mich WIE JETZT mit "neidprediger" beschuldigen :D

 
16.01.19 13:08 #23934 Der Größte
Chardy: Du siehst das alles viel zu persönlich, wenn gegensätzliche Meinungen vorherrschen. Das ist ein Gewinn, produktive Diskussion woraus jeder etwas lernt.
Und: Du hast...äh.. ich meine... Du bist der Größte!! Das ist doch unbestritten!!
That´s it.
VG  
16.01.19 14:54 #23935 Ganz ruhig bleiben
Es kommt auf jeden Fall etwas, aber nur was.

Es wurde ja schon letztes Jahr berichtet das die letzten Meter um ein Paket zuzustellen zu teuer sei.
Jetzt lassen wir den Vorstand mal Rechnen wie die Portoerhöhung ausfällt und dann mal sehen.

Bei meiner Einschätzung von November bin ich noch ganz entspannt, solange es nicht d deutlich unter 22€ geht.

 
Seite:  Zurück   1  |  2    |  958    von   958     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...