Deutsche Post

Seite 1 von 891
neuester Beitrag:  22.01.18 14:23
eröffnet am: 25.12.05 10:41 von: nuessa Anzahl Beiträge: 22267
neuester Beitrag: 22.01.18 14:23 von: warren64 Leser gesamt: 3673205
davon Heute: 1973
bewertet mit 37 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  891    von   891     
25.12.05 10:41 #1 Deutsche Post
WKN: 555200   ISIN: DE0005552004

Aktie & Unternehmen
Geschäft Logistik
Homepage www.deutschepost.de
Aktienanzahl 1.112,8 Mio
Marktkap. 22.890,3 Mio
Indizes/Listen DAX (Per.), Prime Standard, HDAX, CDAX, DivDAX  

Bewertung:
37

Seite:  Zurück   1  |  2    |  891    von   891     
22241 Postings ausgeblendet.
18.01.18 11:10 #22243 Der Chart der Post
hat sich in den letzten Wochen irgendwo zwischen 39 und 41 € eingependelt.
Das ist die Warterange vor den nächsten Zahlen. Sobald sich der Kurs den 40 nähert, beginnen die Verkäufe stark nachzulassen.

Mit den nächsten Zahlen sehe ich den Vorstand in der Pflicht die Gewinn- und Umsatzsprünge sowie die Auswirkungen der Autos in die Strategie 2020 einzurechnen. Das wird momentan vom Markt unterschwellig schon eingepreist, in dem trotz gegen den mauen Markt und der schlechten Wechselkurse der Kurs der Post nicht weiter nachgibt. Das war, ist, und bleibt immer ein sicheres Zeichen, dass der Markt mit weiter stegenden Kursen wegen und nach den Zahlen rechnet.

Gleichzeitig wird der Vorstand auch seinen Vorschlag zur Dividende veröffentlichen. Man muss davon ausgehen, dass der immer wieder bestätigte Kurs einer angemessenen und hohen Dividende auch für die Auszahlung der 2017er Gewinne erfolgt. Da der Markt schon selbst von rund 2,29 EpS ausgeht, werden 1,15 € die Untergrenze sein. Ich gehe davon aus, dass diesmal kein Aktienrückkauf erfolgen wird, stattdessen der Anstieg der Dividende, die schon letztes Mal deutlich angehoben worden ist, diesmal seine Fortsetzung finden wird. Selbst bei wirklich nur 2,29 € EpS wären 1,20 Dividende noch locker vertretbar, weil der Rest, der in der Kasse bleibt, immer noch eine deutliche Steigerung zu dem Betrag darstellt, der vorheriges Jahr trotz der Anhebung in der Kasse verblieb.

Nur ich rechne nicht mit nur 2,29 € EpS. In den ersten drei Quartalen zusammen waren es 1,537 € EpS. Nimmt man jetzt nur den Wert des Vorjahres aus dem vierten Quartal dazu (0,724 €) so ist man ohne Wachstum im vierten Quartal schon bei 2,26 €. Aber das entspricht nicht einer Realität, die in der PeP-Spitze von 7 auf 10 Mio. Paketen gestiegen ist.

Egal wie die Tarifverhandlungen laufen werden, es ist dieser Gewinnsprung der die Ausgangslage für die kommenden Jahre sein wird. Und das liegt über den Erwartungen. Genau so wie der Marktanteil der Post in Deutschland, Europa und dem Rest der Welt.

315 ich seh´dich kommen !

Der Chartlord  
18.01.18 11:40 #22244 ca.
Ca. und Co. sind die richtigeren Begriffe, denn du hast nicht alle Daten für eine genaue ökonomische Analyse.

Was man benötigt:

- Spritersparnis: die hast du, aber da hört es auf.
- Opportunitätskosten der Investitionen ins Anlagevermögen, denn die Kapitalbindung steigt bei Ersatz alter Dieselfahrzeuge (ja,auch bei eigener Produktion)
- Veränderungen der Abschreibungen auf den Gesamtbestand der Fahrzeuge
- Aufladekosten
- Ersparnis durch geringere Wartungskosten


PS: der Hermesanteil würde mich interessieren. Gibt es dazu genaue Daten? Ein Statdteil von Berlin ist jetzt wenig wichtig.  
18.01.18 11:41 #22245 Zalando-Discount
Und ja, ohne zu wissen, welcher Discount Zalando gewährt wird, ist auch das Wachstum von Zalando nicht aussagekräftig.  
18.01.18 13:19 #22246 und nicht vergessen
den streetscooter gibt es jetzt ja nicht seit gestern. ja er wird Vorteile bringen, ökologische wie ökonomische, aber frag doch mal den Zusteller, der mit dem Scooter kommt nach seiner Zufriedenheit... die haben ordentlich einen Maulkorb verpasst bekommen, das Teil hat noch ein paar Kinderkrankheiten - davon können wir nach wie vor ausgehen. ich will das nicht schlecht reden, auf der letzten Meile/ km wird der Scooter zukünftig kaum zu schlagen sein - aber das dauert noch ein bischen - ob nun 2018 oder 2019 ist mir dabei aber eben ziemlich Wurscht.
Und wie Timo richtig schreibt, AK - bzw. Auswirkung auf AfA, Ausbau der Infrastruktur/ Ladestationen... es gibt da schon ein paar Kostenfaktoren, die nicht unter den Tisch gekehrt werden dürfen - aber ich denke auch, dass das Flottenmanagement bei der DPAG weiß was es tut, sukzessive wird der Scooter und weitere Antriebstechnologien kommen - ob wir damit allerdings lange allein bleiben, wage ich zu bezweifeln - diesen Markt werden sowohl die klassischen Hersteller, als auch Dritte nicht kampflos überlassen.  
18.01.18 13:26 #22247 Einfach nur Blödsinn
Egal welchen Preisnachlaß Zalando erhält, dadurch dass sich das Volumen soviel erhöht hat, ist entsprechnd auch der Geschäftsanteil gewachsen, denn der Preisnachlaß bleibt doch davon unberührt ! (Er gilt pro Paket egal wieviele Millionen es sind)

Der Stromladeanteil ist auch bekannt und steht auch in der Studie und nochmal für alle Ignoranten, die das bei den ersten 6 Mal, die ich das geschrieben habe, nicht zur Kenntnis genommen haben :

Er beträgt 20% der eingesparten Spritkosten, der sonstige Anteil an Betriebskosten beträgt 30 bis 50% der Kosten eines Diesel/Benzinfahrzeugs.

Hermes hingegen ist voll und ganz ortsabhängig.
Im Zentrum von Berlin geht das bis auf fast 10% (bei Sendungen von Zalando), am Stadtrand ist das nur ein Bruchteil davon. Laut Einzelhandelsverband ist der Marktanteil der Post zu Weihnachten insgesamt auf über 50% (von 45% im Jahresverlauf) gestiegen. (Zu Weihnachten betrug laut Einzelhandelsverband die Spitze in Deutschland 15 Mio. Pakete an einem Tag, davon über 10 Mio. bei der Post) Zu Zalando ist noch zu sagen, dass die Otto schon 2016 als Europas größten Versandhandel für Bekleidung überholt hatten. 2017 wurde der Vorsprung nochmals deutlich vergrößert.

Manchmal habe ich das Gefühl, dass hier spekuliert wird, dass ich die Angaben, die ja durch die Beteiligten veröffentlicht wurden, vergesse. Deswegen soll ich wohl getestet werden, damit dann ggf. voll drauflos gelogen werden darf.

Aber leider habt ihr da Pech gehabt.

Der Chartlord  
18.01.18 13:38 #22248 Blödsinn II
" ob wir damit allerdings lange allein bleiben, wage ich zu bezweifeln - diesen Markt werden sowohl die klassischen Hersteller, als auch Dritte nicht kampflos überlassen."

Doch das haben die bereits, denn das kann man bei VW und Ford nachlesen.
Es wird keine

V E R G L E I C H B A R E N

Typen geben. Hier hat die Post eine durch die Konkurrenz bestätigte Monopolstellung erreicht. Die auch erhalten bleibt.

Wieder einer der nicht informiert ist.

Nur komisch, dass der angebliche Maulkorb anscheinend auch für alle anderen Firmen und Leute gilt, die die Works nutzen, denn zu den angeblichen Kinderkrankheiten hat außer den anonymen Berichten in der Presse (von der angeblichen Post)

N I C H T   E I N   E I N Z I G E R   A N D E R E R

irgend etwas negatives vermeldet. Ganz im Gegenteil. Diejenigen, die die Works verwenden, machen sogar Werbung damit !
Alles nur typische negative Stimmungsmache.

Alles Gute

Der Chartlord

   
18.01.18 15:36 #22249 Scooter
Dann aggregier mir doch mal alles. Von der Kapitalseite kam von dir auch nichts. Da gibt es nämlich keine Infos.

Um wieviel erhöht sich die Kapitalbasis pro Scooter?
Wie berücksichtigst du da die Kapitalkosten?
Wie siehts dann mit den Abschreibungen aus?

Der wirkliche Vorteil der Scooter bemisst sich nicht bloß an der Spriteinsparung. Da gehen viele Faktoren ein. Und daher ist es für uns Nicht-Post-Controller eine Sache von "Ca." und Co.  
18.01.18 19:06 #22250 hey CL
ich zweifle nicht an, dass der Streetscooter seinen Weg machen wird, ich sage nur, dass er noch nicht so schnell durchschlagen wird, wie ich das aus deinen Posts immer wieder herauslese.
wenn du schon etwas zitierst - bitte das Positive das ich da sehe nicht vergessen:)
danke  
18.01.18 23:12 #22251 Hi Timo
ich glaub, mit Deinen Fragen machst Du Dir vergebliche Mühe.
Unser aller Mr. Selbstdarsteller versteht doch gar nicht was das ist... Kapitalbasis, Kapitalkosten, Abschreibungen etc. pp.

Er hat halt vor ein paar Jährchen nen Fang gemacht und sich in diesen verliebt. Nun geht er jeden pampig an, der seine Geliebte (die Postaktie) nicht in genauso rosa-roten Farben sieht.

Er hält sich halt für Mr. Bombasticus persönlich, nur weil ihm seine Geliebte in rund 6 Jahren ca. 300% Ertrag erwirtschaftet hat. (vgl. seine Aussagen in post 22182). Wahrscheinlich glaubt er nun, dadurch ca. 50% pro Jahr "gemacht" zu haben.

Wer so wie in post 22248 von Monopolstellungen schwafelt und davon, daß diese erhalten blieben (wie lange eigentlich? auf "ewig"??), den kann man / ich schlicht nicht ernst nehmen.

Es gab mal jemanden, der hatte ein Monopol auf die Herstellung von Dampfloks. Das war die Firma R. Stevensons & Co., Newcastle - im Jahre 1829.  
19.01.18 09:09 #22252 Einfach Klasse !
Mit jedem eurer Beiträge offenbart ihr dem Forum, dass ihr die Studie nicht gelesen habt.

Oder aber ihr ignoriert sie absichtlich, aber auf jeden Fall merke ich überdeutlich wie neidgesteuert ihr schreibt.

Ich habe natürlich nicht nur über 300% Gewinn, weil zusätzlich auch durch die ständigen Nachkäufe auch die zu Grunde gelegten Aktien vermehrt habe.

Aber für alle, die schon das Popcorn und die Cola herausgeholt haben, noch die Ergänzung zu der Studie :

Es handelt sich um eine wissenschaftliche Ausarbeitung der Uni Aachen. Hier sind zwei (nicht einer!) Fachbereiche ans Werk gegangen nämlich die KFZ-Ingenieure und die Wirtschaftswissenschaftler, die sich vor die Aufgabe gesetzt hatten festzustellen unter welchen Umständen ein rein elektrisch betriebener Kleintransporter (im Gegensatz zu PKW´s, die nicht Inhalt der Studie waren) wirtschaftlich besser als die Benziner/Diesel sind. Es gab extrem überraschende Feststellungen :

1. Ohne besondere Bauweise sind die Elektroautos wirtschaftlich eher schlechter !
2. Zum Erreichen der gewünschten Wirtschaftlichkeit, die in der Studie als Forschungsziel (von der Post, die die Vorgaben machte) definiert worden ist, reichen normale Entwicklungsstufen der vorhandenen Kleintransporter nicht aus.
3. Die gewünschte weil bessere Wirtschaftlichkeit ist nur erreichbar, wenn die Lebensdauer der Batterien uneingeschränkt erhalten bleibt.
4. Die Entwicklung der Batterien wird auf absehbare Zeit nicht der vorgegebenen Wirtschaftlichkeit entsprechen = nicht ausreichen.
5.Nur mit ausreichender Gewichtsreduzierung lässt sich dem entgegenwirken. Eine Reichweitenbeschränkung allein reicht bei weitem nicht aus.
6. Nur in dem man die tatsächlich vergenommenen Veränderungen anwendete, die man als Patente anmelden konnte, konnte das Forschungsziel dauerhaft (im Großversuch von 100 Works über 15 Monate lang) erreicht werden.
7. Alle Berechnungen, die die Wirtschaftlichkeit betreffen, sind als Hochrechnungen in der Studie enthalten. Das geht bis ins letzte Detail von der Herstellung über die Entwicklung bis zum Unterhalt. Selbst eine Hochrechnung zum Wertverlust soll es gegeben haben, die ich aber nicht gesehen habe.

Daraus lässt sich erlären, warum die Post sofort Streetscooter mitsamt der Patente gekauft hat. Jeder, der jetzt auf diesen Zug aufspringen will, muss entweder an die Patente für die Leichtbauweise kommen oder Ersatzlösungen selbst erforschen. Da aber diese Forschung der Uni Aachen vom Bund finanziert worden ist (hähä alle Professoren und Studenten usw. brauchten nicht extra entlohnt werden und das über einen Zeitraum von über 3 Jahren !), rechnet sich eine eigene Entwicklung der Automobilindustrie nicht mehr.

Es wird in der Studie ausführlich darauf eingegangen, warum die Leichtbauweise so wichtig ist. Es ist eine völlige Neuberechnung der Gewichtsverteilung notwendig, weil die Belastbarkeit nicht so hoch ist wie bei der herkömmlichen Bauart. Und das geht nur über  Try and Error. (Das erklärt dann aber auch, warum nur das Fahrwerk von Ford für die Work L Variante genommen wurde. Die Gewichtsverteilung in Leichtbauweise erfolgt eben darauf, und das Eigengewicht ist noch ausreichend klein.)

Aber egal, ich hoffe, dass ihr euren Blödsinn so fortsetzt, denn daran kann ich mich köstlich amüsieren, wie ihr euch ohne Sachkenntnis oder nur mit Ignoranz argumentativ dreht und wendet und nicht aus dieser Sackgasse herauskommt.

Guten Morgen

Der Chartlord  
19.01.18 09:16 #22253 Schneller Nachtrag
Muss ich extra erwähnen, dass ich den Wirtschaftswissenschaftlern mehr Kompetenz zurechne als den Neidhammeln hier im Forum ?

Ich glaube eigentlich nicht, aber sicherheitshalber tue ich das trotzdem.

Der Chartlord  
19.01.18 10:14 #22254 Ralfine
Wie zu erwarten, ging er auf keinen der Punkte ein. Daran erkennt man einen Hochstapler doch sehr gut. Lange Texte, keine Bezüge. An seinen fachlichen Fehlern erkennt man es natürlich auch immer wieder - die Liste ist lang.

Auch interessant, dass er anscheinend nicht liest, was man so schreibt. Jetzt schreibt er, dass die Scooter sich wirtschaftlich rechnen. Wurde das bestritten? Ich verweise mal auf meinen Post #22206. Ich erhoffe mir tatsächlich EPS-Schübe durch die Fahrzeuge. Dann bringt er immer gerne das Neidthema ein, nur bin ich doch selbst bei 13,75 € im Jahr 2011 eingestiegen und habe seitdem ausschließlich zugekauft.

Chartlord mangelt es nicht nur massiv an Sachverstand, sondern auch an Textverständnis. Ich glaube, er hat gar nicht verstanden, was der Zweck des Einwands war (eine genaue quantitative Aussage lässt sich von außen nicht treffen).  
19.01.18 11:22 #22255 Nichts für Ignoranten
dafür aber für interessierte Anleger passend zum Thema :

http://www.rwth-aachen.de/cms/root/Studium/...sung-Elektromobilitaet/

Am 25.1. findet die Vorlesung direkt zum Thema Streetscooter in der Uni Aachen statt.

und zu den hier im Forum aufgeworfenen Fragen gehe ich nicht näher ein, weil man jetzt dirket sehen kann, dass hier vorsätzlich Fakten ignoriert werden. Alles steht in der Studie, die ich hier nicht wiederholen werde.

Wer mitreden will, muss die lesen und beachten.

Der Chartlord  
19.01.18 11:27 #22256 Besser so
Nicht darauf eingehen ist wohl besser so, sonst reitest du dich noch schlimmer rein.  
19.01.18 14:08 #22257 ...mir alles latte
aber mein post Call zieht endlich an. Ist das ernsthaft der Dt. Bank Analyse geschuldet?  
19.01.18 15:35 #22258 Call-Optionsscheine
Ich habe 2 Antworten erhalten. Vielen Dank!

Dazu ist allgemein anzumerken:
J e d e r Beitrag in diesem Forum ist eine indirekte F r a g e oder R a t bezüglich steigende oder fallende Kurse.

Dass die überwiegende Menschheit direkten Fragen nicht gewachsen ist, ist mir bekannt.
Dass mir aber meine schriftliche direkte Frage in diesem niveauvollen  thread  dahingehend ausgelegt wird,
dass ich nicht ausreichend informiert bin, kann ich nicht nachvollziehen.

Auch ist es für mich erstaunlich, dass mir die Antwortenden von den Derivaten abraten,
selbst aber auf Dauer Kurse zwischen 50 - 315 Euro prognostizieren.

Ich jedenfalls werde die Optionsscheine Anfang März kaufen, falls sich bis dahin nicht einschneidende
negative Vorfälle ereignen. (Streik; Trumpi; Krieg; Euro; etc;)
Sorgen um mich (Überschrift: au Backe) brauch sich auch niemand machen, denn selbst wenn ich die
5.000 Euro verliere, bin ich in dem `Segment Postaktien` immer noch n u r in "Gewinnbrand".


MfG    Investor18  
19.01.18 15:43 #22259 Investor18
...hatte Ihre Frage dann nicht gesehen. Ich bin so ein verrückter. Habe quasi immer einen Call auf die Post laufen ;-)
Heute macht es Freude!  
19.01.18 16:09 #22260 Aktienvogel
Ich denke, wir haben März 2018 beide Freude!

Bis bald
MfG   Investor 18  
22.01.18 09:54 #22261 Ich gebe ganz offen zu,
dass die nächsten Zahlen der Post zumindest solange für mich uninteressant sind, wie die Entscheidung zur Dieselaffäre durch das Bundesverwaltungsgericht nicht ergangen ist. Hier besteht nämlich die Möglichkeit, dass es für die Post zu weitreichenden Auswirkungen kommen kann - je nach dem wie die Entscheidung ausfällt.
Hier kann die Post sogar gegen die eigenen ursprünglichen Absichten gedrängt werden noch viel stärker als bisher geplant in den Elektroautomobilmarkt einzusteigen.

Vergessen wir nicht, dass auch die Post selbst noch teilweise Dieselkleintransporter betriebt, die im Falle eines völligen Entzugs der Betriebsgenehmigung zu ersetzen wären. Die zweite Fabrik ist noch nicht fertig und würde kaum noch Spielraum zum Verkauf haben, wenn der Eigenbedarf deutlich (zumindest kurzfristig) steigt. Die Folge davon wäre die vorgezogene Entscheidung zu einer oder mehrerer weiteren Fabriken. Schliesslich würde nicht nur die Post selbst die Nachfrage erhöhen sondern auch die Drittabnehmer.

Insesamt sehe ich folgende Möglichkeiten, wie das Bundesverwaltungsgericht entscheiden wird :

1. Ablehnung der Anträge
2. Vollständiger Entzug aller betroffenen Betriebsgenehmigungen - keine Fahrverbote
3. Abgestufte Regulierung der Betriebsgenehmigungen - keine Fahrverbote
4. regionale Fahrverbote völlig oder abgestuft (unter Erhalt der Betriebsgenehmigung)
5. Nachrüstung unter Erhalt oder Entzug der Betriebsgenehmigung
6. Übergangslösungen wären nur statthaft, wenn es öffentliche (nicht private) Interessen gibt, die kurzfristig und vertretbar gegen eine vollständige Maßnahme sprechen würden. (z. B. der öffentliche Personennahverkehr, Krankentransport usw.)

Rechtsstaatlich sind nur Nr. 2 und 3 vertret- und begründbar. Nr. 5 nur dann, wenn damit alle Baureihen vollständig und grundsätzlich den Emissionsbestimmungen entsprächen. Nr. 6 nur wenn keine ausreichenden Ausweichmöglichkeiten vorhanden sind.

Für die Post wäre Nr.2 ein vollständiger Aufbruch zum Automobilhersteller.
Das gilt auch für Nr. 3, aber nur soweit innerhalb dieser Abstufung die Betriebsgenehmigung eben auch von Kleintransportern betroffen wäre.

Eine Post, die jetzt "gezwungen" würde, neue Fabriken zu errichten, wäre viel aussichtsreicher zu bewerten als bislang getan.

Alles Gute

Der Chartlord

 
22.01.18 10:10 #22262 Unterstützung von den Post-Profis

Ich würde mich sehr über Eure Unterstützung für mein Forschungsprojekt im Bereich
Behavioral Finance freuen. Es handelt sich um eine empirische Untersuchung zum
Entscheidungsverhalten bei Aktien - Aktiensprofis vs. Durchschnittsbürger.

Die Beantwortung des Fragebogens dauert nur 5-10 Minuten und ein "Zeit-Investment"
von Euch Aktienprofis würde mich sehr freuen ... einfach den Link klicken.

https://www.q-set.de/q-set.php?sCode=KWEUYXJQHWTZ

Bei Interesse schicke ich Euch gerne die Ergebnisse per Boardmail.

Vielen Dank und viel Erfolg mit Euren Investments!!!    
22.01.18 13:10 #22263 Nachtrag
Für Interessierte am Mittwoch in Düsseldorf :

https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/...vw-betrugsdiesel-5925491


Das ist der eigentliche Antrag um den es gehen muss.

Der Chartlord

 
22.01.18 13:16 #22264 Re #22262
1.  Sind hier keine Profis am Werk, nur Amateure.
2.  Sind die Fragen in dem Fragebogen teilweise recht uneindeutig und man kann die Fragen unterschiedlich interpretieren.

 
22.01.18 13:23 #22265 @warren64 - Entscheidungsverhalten
Vielen Dank für Dein Feedback.

Wir wollen das Entscheidungsverhalten von Menschen mit aktiver Herangehensweise
an das Thema Geldanlage mit dem Verhalten "eher passiver deutscher Durchschnittsbürger"
vergleichen, um Gemeinsamkeiten sowie Unterschiede zu erkennen.

Nutzer der ariva.de Foren entsprechen auf jeden Fall unserer Definition vom aktiven Anleger
... der verwendete Begriff "Profi" sollte dieses einfach & prägnant zeigen.

Verschiedene Persönlichkeitstypen werden die Sachverhalte unterschiedlich interpretieren
... daher die relativ offenen Fragestellungen.

Erfolgreiche Börsenwoche!  
22.01.18 13:42 #22266 Das passt ja
Die Post hat wieder weitere Marktanteile gewonnen :

https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/...chst-zweistellig-5925560

Rechnet man die vorliegenden Werte hoch und vergleicht sie mit den Belastungszahlen im Spitzenwert der Auslieferungen, so ergibt das ein Ungleichgewicht, das im gestiegenen Marktanteil der Post zu finden ist. Der Onlinehandel ist linear um etwas mehr als 10% gewachsen. Die Lieferungen der Post dabei in der Spitze von 7 auf 10 Mio. (=ca. 42%)
Die Konkurrenz der Post dagegen nur von von ca. 4 auf 5 Mio. Pakete an einem Tag. (= ca. 25%)

Das ist als Vorgabe für die Tarifverhandlungen besonders wichtig, weil damit auch feststeht, dass die Post überproportional mehr Beschäftigte braucht als der Marktdurchschnitt.

Alles Gute

Der Chartlord  
22.01.18 14:23 #22267 @aktivbaer
Ich weigere mich, mit dem 'eher passiven deutschen Durchschnittsbürger' verglichen zu werden
:-)

Der lässt sein Geld doch aus lauter Angst auf dem Sparbuch versauern.  
Seite:  Zurück   1  |  2    |  891    von   891     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...