Deutsche Pfandbriefbank, der Diamant in der Asche

Seite 1 von 5
neuester Beitrag:  24.10.17 10:05
eröffnet am: 10.03.17 11:21 von: Salim R. Anzahl Beiträge: 114
neuester Beitrag: 24.10.17 10:05 von: Zyzol Leser gesamt: 32137
davon Heute: 31
bewertet mit 5 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4  |  5    von   5     
10.03.17 11:21 #1 Deutsche Pfandbriefbank, der Diamant in der Asc.
Deutsche Pfandbriefbank (PBB)ist die Bank, die aus der berühmten Hypo Real Estat Bank entstanden ist. Wir erinnern uns wie HRE im Zuge der Finazkrise 2008/2009 durch den Deutschen Staat gerettet werden musste. Alle toxischen Papiere dieser Bank wurden in einem Badbank ausgelagert. Durch Vorschriften der EU musste HRE die Deutsche Pfandbriefbank privatisieren. Seit 2015 ist diese Bank in MDAX notiert.
Während die großen Banken wie die Deutsche Bank, Commerzbank... immer noch sich mit Problemen herum schlagen, erwirtschaftet die Deutsche Pfandbriefbank(PBB) hübsche Gewinne. Sie ist zur Zeit die sauberste Bank Deutschlands, frei von toxischen Papiere und rechtlichen Problemen.
Vor ungefähr fünf Monaten durch meine Recherschen bin ich auf die PBB gestossen. Hatte die Bank im Blick aber noch wollte ich nicht einsteigen. Alte schlechte Erfahrungen mit Commerzbank 2012 mahnten mich zu Vorsicht. Nachdem ich sicher war, dass PBB kein Black Box wie DB und COBA ist, habe ich mich entschlossen sie für einen möglichen Einstieg im Auge zu behalten.
Die Nachricht, dass die EZB ab März 2017 ihre Quantitave Easing langsam zurückfahren wird, war ein klarer Hinweis für den Einstieg bei 9,50Euro in diese Aktie.
Man muss verstehen wie eine Bank grundsätzlich Gewinne erwirtschaftet: Die Banken vergeben Kredite auf Basis von drei Säulen, die müssen stimmen: dingliche Sicherheit, Tilgung und Zinsen. Bei der dinglichen Sicherheit muss eine Garantie gewährleistet sein, dass der Kreditnehmer auf jeden Fall seine Kredite zurückzahlt. Tilgung: Jede Kredit muss im Laufe der Zeit Schritt für Schritt zurück gezahlt werden.
Den Gewinn erwirtschaftet die Bank durch die Zinsdifferenz. Die Banken leihen sich Geld bei EZB oder andere Banken, und verleihen dieses Geld an ihre Kunden.
Zum Beispiel: Sie leihen sich Geld bei 1% Zinsen, und verleihen es für 4%. Die Differenz von 3% Zinsen ist der Gewinn der Bank. Je größer diese Differenz, umso mehr Gewinn erwirtschaftet die Bank.
Zur Zeit ist durch die Quantitaive Easing der EZB dieses System manipoliert worden. Weil die EZB die Staatsanleihen und Unternehmensanleihen kauft, drückt sie Künstlich die Zinsen runter. Darum haben es die Banken schwer Gewinne zu erwirtschaften. Aber, und jetzt kommt die gute Nachricht, die EZB kann nicht ewig die Zinsen künstlich unten halten. Sobald die EZB die QE beendet hat, und sie wird es bald beenden müssen, werden gesunde Banken wieder ordentliche Gewinne machen.
Die Bewertung: Ich halte die PBB als eine gesunde Bank, die einen Buchwert von 20Euro hat, und sich nicht mit Problemen herumschlagen muss, bei einem aktuellen Preis von 10,90Euro für sehr preiswert. Hier bekommt man tatsächlich 1Euro für 0,50Cent. Selbst in schweren Zeiten erwirtschaftete diese Bank Gewinne. Sobald die QE der EZB beendet ist, wird sie ihren Wert erheblich noch weiter steigern können.
Die Dividendenrendite liegt bei dem Preis, bei dem ich eingestiegen bin, in diesem Jahr bei 11 Prozent. Bei aktuellem Preis liegt sie immerhin bei phänomenalen 9,6 Prozent!
Viele Anleihenbesitzer träumen von solchen Zinsen. Man wird nicht nur mit einer ordentlichen Dividendenrendite belohnt, sondern auch mit Kurssteigerung.
Ich nenne das die Stereo-Rendite!
Der legendäre Fondmanager David Einhorn, der Apple dazu zwang Dividenden zu zahlen, ist bei PBB klamheimlich eingestiegen. Das habe ich erst später rausgefunden.
Einige kluge Fondmanager haben schon frühzeitig die unterbewertete PBB-Aktie entdeckt, und kaufen sie sie ganz unauffällig ein.


Allgemeine Marktlage
Bis Juli 2011 stieg der Dax bis 7500 aber gleich Anfang September 2011 ging er bis 5200 runter. Der Grund war die Pleite Griechenlands und die Verwicklung der europäischen Banken in dieser Krise... Brixt zog die Märkte genauso runter wie italienische Bankenkrise. Aber der allgemeine Bullenmarkt ist in Takt.  Heute steht der Dax bei 12000, mehr als doppelt soviel wie im September 2011.
Ich sehe im Moment keinen Anzeichen eines Crashs, wir werden sicherlich Korrekturen erleben, aber das haben wir seit März 2009 öfter erlebt.
Für 2017 bin ich sehr optimistisch, ich gehe davon aus, dass das Jahr 2018 ebenso ein großartiges Jahr sein wird, weil die EZB das Ziel hat die Inflation zu fördern.
In Diesem Forum lade ich allen zum Mitdiskutieren ein.
Meine Zielgruppe ist allerdings die Privatanleger, die nach einem Value-Ansatz investieren.
Ich wünsche Euch erfolgreiches Investieren,
Salim

 
 
Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4  |  5    von   5     
88 Postings ausgeblendet.
15.08.17 15:38 #90 Nu lass ihn doch!
So bekommt man alles zusammen serviert. Ist doch für uns bequem. Also pale ale, von mir aus weiter so.

Dafür ist doch ein Thread auch gedacht, dass man dort alles Wissenswerte einstellt.  
15.08.17 16:42 #91 2teSpitze
Danke für Deinen Kommentar und natürlich auch Dir, lordslowhand. Analysten sind Teil des ganzen Theaters, wie jeder von uns. Man möchte es nicht glauben, aber auch die belächelten Einstufungen der Bankhäuser haben Einfluss auf den Kursverlauf :) Ich kann hoch und heilig versichern, dass ich von keinem dafür bezahlt werde. Bin ja nicht Robert Sasse ;)  
15.08.17 18:26 #92 na gut. wenn Ihr das so wollt....
aber 2x  Michael Dunst (#81 und #88) war schwer auszuhalten  ;-)

der hat nämlich keinen!  
15.08.17 18:42 #93 Trotzdem
waren #81 und #88 gehaltvoller und haben immer noch mehr zum Thema beigetragen als #89 und #92. Nichts für ungut.  
16.08.17 10:51 #94 schade, dass du es nun doch persönlich nimmst.
aber das ist nicht mein Problem  :-)

ENDE  
25.08.17 08:46 #95 DPB hat viel verdient!
Deutsche Pfandbriefbank-Aktie nimmt Kurs auf Rekordhoch - Aktienanalyse

24.08.17 16:50
ZertifikateJournal

Schwarzach am Main (www.aktiencheck.de) - Deutsche Pfandbriefbank-Aktie nimmt Kurs auf Rekordhoch - Aktienanalyse

Die Deutsche Pfandbriefbank (pbb) (ISIN: DE0008019001, WKN: 801900, Ticker-Symbol: PBB) hat im zweiten Quartal überraschend viel verdient, so die Experten vom "ZertifikateJournal" in einer aktuellen Veröffentlichung.

Der Gewinn vor Steuern sei um ein Drittel auf 56 Mio. Euro geklettert, wie das Unternehmen vergangene Woche mitgeteilt habe. Die Erwartungen seien damit deutlich übertroffen worden. Angesichts dessen traue sich die pbb für 2017 nun etwas mehr zu: Der Gewinn vor Steuern werde das obere Ende der bisher prognostizierten Spanne von 150 bis 170 Mio. Euro erreichen oder leicht darüber liegen, habe der Konzern mitgeteilt.

Entsprechend positiv fiel die Reaktion aus: Die Deutsche Pfandbriefbank-Aktie machte einen Freudensprung von rund fünf Prozent und nimmt damit wieder Kurs auf das Ende Mai markierte Allzeithoch bei 12,94 Euro, so die Experten vom "ZertifikateJournal". (Ausgabe 33/2017)
 
12.09.17 07:45 #96 Buy
Die britische Investmentbank HSBC hat Deutsche Pfandbriefbank nach einer Investorenveranstaltung von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 13 auf 14 Euro angehoben. Analyst Johannes Thormann passte seine Gewinnschätzungen an die besser als erwartet ausgefallenen Ergebnisse des zweiten Quartals an. Kurzfristig sieht er gutes Potenzial bei überschaubaren Risiken, schrieb er in einer Studie vom Dienstag.

https://www.wallstreet-online.de/nachricht/...efbank-buy-ziel-14-euro

Die Marke von 12,19 € müsste mal überschritten werden, dann wäre durchaus ein Kurspotenzial bis 12,94 € denkbar.  
12.09.17 09:10 #97 HSBC stuft auf Buy hoch
Deutsche Pfandbriefbank im frühen Handel mit +3,87 % auf €12,42 +++ HSBC stuft auf Buy hoch
vor 1 Min (heute 09:08) via Guidants News
 
12.09.17 09:24 #98 Holdrio zum Prosten ist es doch noch etwas zu
12.09.17 11:35 #99 Analyse
HSBC sieht Pfandbriefbank dank deutschem Immobilienmarkt auf gutem Weg

Die Deutsche Pfandbriefbank profitiert laut der britischen Investmentbank HSBC von ihrer Ausrichtung auf den Immobilienmarkt in Deutschland. Die Gefahren durch Kredite in diesem Markt seien kurz- bis mittelfristig geringer als befürchtet, schrieb Analyst Johannes Thormann in einer aktuelle Studie. Die Nachfrage sei ungebrochen stark und die deutsche Wirtschaft gesund, ergänzte der Experte.

Thormann stufte daher die Aktien von "Hold" auf "Buy" hoch mit einem von 13 auf 14 Euro angehobenen Kursziel. Kurzfristig sieht Thormann gutes Potenzial bei überschaubaren Risiken. Die hohe Dividendenrendite sei ein weiterer Kaufgrund. Im MDax waren die Anteile am Dienstagvormittag mit einem Aufschlag von mehr als 4 Prozent auf 12,47 Euro der stärkste Wert.

Der Analyst verwies auf die Aussagen von Vorstandschef Andreas Arndt im Rahmen der jüngsten Investorenveranstaltung der Pfandbriefbank in London, wonach das Geschäftsmodell weniger riskant sei und gleichzeitig dividendenorientiert. Die größte Sparte, die Immobilienfinanzierung (REF), setze auf eine Präsenz in Europa und hier vor allem auf Deutschland sowie zunehmend auch auf die USA, Auf problematischen Gewerbeimmobilien-Märkten (CRE) wie Italien, Russland oder der Türkei sei die Bank dagegen nicht aktiv, führte Thormann aus.

Seine Gewinnschätzungen je Aktie hob er nach den besser als erwartet ausgefallenen Ergebnissen des zweiten Quartals und der erhöhten Jahresziele an. Er liegt damit über den durchschnittlichen Schätzungen der Marktteilnehmer, die in puncto Erträge, Rückstellungen und Kosten vorsichtiger seien. Mit seiner Schätzung für den Vorsteuergewinn 2017 liegt Thormann außerdem leicht über dem Unternehmensziel der Pfandbriefbank, welches die Bank nach seiner Ansicht übertreffen könnte.

HSBC stuft solche Aktien mit "Buy" ein, deren Kursziel mehr als 20 Prozent über dem aktuellen Kurs liegt. Liegt das Ziel zwischen 5 und 20 Prozent über dem aktuellen Kurs, kann die Einstufung auch "Hold" lauten.

https://www.wallstreet-online.de/nachricht/...m-immobilienmarkt-gutem  
12.09.17 12:58 #100 Bankenwerte setzen Erholung fort
Beseelt von Zinshoffnungen haben die Anleger am Dienstag die Aktien deutscher Banken nach oben getrieben. Die Papiere bauten ihre Gewinne seit Freitag deutlich aus. Auch europaweit waren die Anteilsscheine von Geldhäusern am stärksten gefragt. Der Stoxx Europe 600 Banks kletterte um rund 1 Prozent nach oben. Die Papiere der Deutschen Bank , der Commerzbank und der Deutschen Pfandbriefbank zeigten sich demgegenüber mit überdurchschnittlichen Kursaufschlägen von bis zu 2,5 Prozent. Als Begründung für die Rally des Bankensektors wurde die jüngste Erholung der Renditen an den Anleihemärkten genannt. Niedrige Renditen belasten tendenziell die Erträge der Geldhäuser im Geschäft mit festverzinslichen Wertpapieren. Ein Händler verwies zudem auf die wieder steigende Risikoneigung der Anleger nach der Abschwächung von Hurrikan "Irma" sowie der Entspannung der Situation um Nordkorea. Auch davon profitierten vor allem Aktien aus der Finanzbranche.

https://www.wallstreet-online.de/diskussion/...boerse#neuster_beitrag  
12.09.17 15:04 #101 Immobilienfinanzierungen
"Unter dem Strich werden Wohnungsbaugesellschaften unter jeder Regierungskonstellation stark von der politischen Agenda profitieren. Schwarz-Gelb verspricht indessen den höchsten Stimulus. In diesem Bereich tätige Unternehmen dürfen sich bereits jetzt auf Investitionsanreize freuen. Getreu André Kostolany "Investiere bei einem Goldrausch nicht in die Goldgräber, sondern in Schaufeln!", lohnt sich aber auch der Blick auf die Immobilienkreditgeber. Denn dank neuer Abschreibungsmodalitäten, höheren Grundsteuerfreibeträgen und mehr Baugeldern wird die Nachfrage nach Immobilienfinanzierungen weiter ansteigen."

http://www.manager-magazin.de/finanzen/boerse/...tiert-a-1167044.html  
13.09.17 12:03 #102 Mal abgesehen von den Analysten-
Meinungen, welche ich gerne komplett ignoriere...
Gibts hier im Thread jemanden der ein eigenes Kursziel erarbeitet hat?

Ich bin am überlegen bei 12,80-12,95 zumindest mit meinen Hebeln auszusteigen.
Andere Vorschläge? Ich behalt meine Hebel gerne noch etwas länger wenn ich eine nett & durchdacht formulierte Foristenmeinung lese.

 
13.09.17 14:35 #103 Die PBB ist eine
der besseren Bankaktien. Und wenn der Draghi demnächst an die Kette gelegt wird und die Zinsen wieder steigen, werden Bankaktien enorm profitieren.  
13.09.17 15:18 #104 @verylong
Kursziel habe ich keines errechnet, aber es sollten Sonderdividenden und/oder Akteinrückkaufprogramme kommen, sobald die regulatorischen Anforderungen bei Basel IV klarer sind. Da wird man wohl die zu hohe CET auszahlen müssen. Zum 31.12.16 lag die CET1 Ratio bei 19,5 %. Ziel bzw. Mindestgrenze wird, denke ich, 13-14 % sein. D. h. 5 % müssen weg.

"Sobald wir Klarheit über die zukünftigen regulatorischen Anforderungen haben, werden wir die Kapital- und Dividendenstrategie überprüfen. Wir wollen jederzeit mit ausreichend konservativen Kapitalpuffern ausgestattet sein. Wo wir aber darüber hinaus und auch über unsere Wachstumsanforderungen hinaus freies Kapital haben, steht es Ihnen, den Anteilseignern, zu - im Wege weiterer Dividenden oder anderer Kapitalmaßnahmen."

Zum 31.12.16 hatten wir 2492M = 19%. Um auf 14 % zu kommen müssen 655M ausgeschüttet werden. D. h. ca. 4,80 € pro Aktie.  
13.09.17 15:30 #105 @verylong
Ein weiterer Kurstreiber wird sein, wie 2teSpitze gesagt hat: Steigende Zinsen.

Weiterer Kurstreiber: Dank neuer Abschreibungsmodalitäten, höheren Grundsteuerfreibeträgen und mehr Baugeldern wird die Nachfrage nach Immobilienfinanzierungen weiter ansteigen.

Mögliches Kursziel: 20 €. Nur meine Meinung :-)  
13.09.17 15:32 #106 @paleale
danke, das kann sich ja aber noch etwas hinziehen bis ca 2019... Oder erwartest Du da eine Entscheidung in den nächsten Wochen? Bevor da nämlich eine Sonderdivi rausgehauen wird sollte ich die Hebelchen weg haben und umtauschen in Aktien.  
13.09.17 15:34 #107 @2te Spitze
Bis der Mario an die Ketten gelegt wird, und ob überhaupt die EZB an die Ketten gelegt wird oder irgendeine andere Notenbank, das wird sicher noch ein wenig dauern. Donald darf sich ja demnächst einen Ersatz für Yellen suchen, da wird ihm sicher ein Freund bei Goldman Sachs einfallen. Halt, da war der Mario doch auch!
 
13.09.17 15:47 #108 @verylong
Das Ringen um eine Verschärfung der Kapitalvorschriften kann noch einige Monate dauern. Die Bankenregulierer können sich ja nicht auf neue Kapitalregeln einigen. Laut Francois Villeroy de Galhau, dem französischen Notenbank-Chef, ist es "besser, sich etwas Zeit zu lassen, um eine gute Vereinbarung zu erzielen, als zu schlechten Arrangements zu hetzen." Basel IV darf Europas Banken nicht überfordern.

Da ich nicht für einen Zeitraum "von Wochen" investiere, ist mir das relativ egal, wie lange das noch dauert.  
14.09.17 17:49 #109 @PaelAle
Danke für deinen Beitrag. Ich bin "dual" investiert. Sowohl Aktien als auch Hebel. Sonst wirds langweilig. Deswegen interessieren mich auch kurzfristige Trends.
Verkaufen werde ich DPP erst wenn die keine Divi mehr zahlen.  
14.09.17 18:52 #110 @verylong
Sehr gerne! Ich denke, dass Bankenwerte im Oktober gut zulegen werden, da die EZB gerade eine geldpolitische Änderung vorbereitet (Entscheidung über die Zukunft des Anleihekaufprogramms). Dann irgendwann die Entscheidung zu Basel IV, die hoffentlich nicht zu hart ausfallen wird... und wenn doch, dann sind Spezialbanken wie die pbb oder Aareal gut mit Kapital ausgestattet.  
14.09.17 19:07 #111 QE
Vielleicht läuft QE in der Eurozone auch wesentlich länger als alle denken, weil in Q4 eine wirtschaftliche Schwäche einsetzen könnte und dann wird die EZB QE doch länger laufen lassen. Dennoch ist die pbb gut unterwegs.  
28.09.17 19:37 #112 Langsam
aber sicher dem ATH entgegen. Bin gespannt, ob es Abprallt oder nicht.  
03.10.17 14:18 #113 Es würde doch mit dem Teufel zugehen
wenn dieses Jahr nicht noch mal ein kleiner Absturz erfolgt.

 
24.10.17 10:05 #114 Bis zum
13.11 wird hier nicht viel passieren. Höchstens vielleicht am Do. eine Bewegung nach der EZB Sitzung. Und was meint ihr ?  
Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4  |  5    von   5     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...