Deutsche Bank - sachlich, fundiert und moderiert

Seite 1 von 482
neuester Beitrag:  19.08.18 14:46
eröffnet am: 21.05.14 21:51 von: BiJi Anzahl Beiträge: 12035
neuester Beitrag: 19.08.18 14:46 von: GrafWatzmann1969 Leser gesamt: 1643738
davon Heute: 635
bewertet mit 39 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  482    von   482     
21.05.14 21:51 #1 Deutsche Bank - sachlich, fundiert und moderiert
Da mittlerweile kein wirklich moderierter Deutsche Bank-thread mehr existiert und der Wunsch nach einem solchen vermehrt aufgetreten ist, gebe ich nun hiermit die Möglichkeit sich sachlich, fundiert und informativ zu äußern.

Vorab ist jeder herzlich willkommen, der sich zur Thematik Deutsche Bank äußern möchte.

Es soll kein "Rosa-Brillen-thread" sein, Kritik ist ebenso willkommen, nur sollte diese sachlicher Natur sein.

Wichtig ist hier auch das Miteinander: Pöbeleien, unsachliche Beiträge, Spams werden nicht geduldet und führen nach erfolgter Ermahnung zum Ausschluss.

Ich hoffe, damit den an mich herangetragenen Wünschen gerecht zu werden und freue mich auf viele gute Beiträge und zahlreiche Diskussionen!

 

Bewertung:
39

Seite:  Zurück   1  |  2    |  482    von   482     
12009 Postings ausgeblendet.
17.08.18 16:16 #12011 @DrSheldon: Die Leute mit dem angeblich ..

... gesunden Menschenverstand sehen bereits seit der Finanzkrise 2007/2008 den bevorstehenden Weltuntergang vor Augen und bis heute ist dieser nicht eingetreten, weil es da zwischen Theorie und Realität noch etwas gibt, was man als "menschliches Improvisationstalent" oder schlichtweg "Überlebenswillen" bezeichnen könnte. Die USA sind seit Jahrzehnten hoffnungslos überschuldet und existieren nach wie vor. Die südlichen europäischen Länder wurden und werden weiter durch die nordeurpäischen Länder zwangsenteignet, denn das Geld ist nicht einfach weg, sondern eben woanders, wo selbst Du es nicht vermutest. Da gibt es kein Fass ohne Boden, sondern verdeckte Kanäle, über die das Geld in den Händen derer landet, die immer mehr und mehr davon haben wollen und die überhaupt kein Interesse daran haben (können), dass es irgendwo verbrennt oder versickert, obwohl sie es quasi geschenkt bekommen haben.

Deine "Billionen-Blase" wird sich durch die Inflation und das Wachstum der nächsten Jahre wieder ein Stückweit relativieren und wenn dadurch Hungersnöte und breite Armut abgewendet werden konnten, war es auch jeden Euro wert, der da hineingepumpt wurde. Würden wir Europäer ein Stüclweit mehr zusammenhalten und nicht (wie Herr Dr. Schäuble seinerzeit) ständig auf einer starken Währung herumreiten und der Deutschen Mark hinterhertrauern, hätten wir die "Blase" durch eine geschicktere Abwertung des Euros bereits frühzeitiger bekämpfen können, aber in Deutschland wollte man ja unbedingt Vorreiter einer Wirtschaftspolitik von gestern sein (Stichwort: "schwäbische Hausfrau"), mit der die Welt schon längst nicht mehr funktioniert. Ich schätze, dass man das inzwischen auch in Deutschland verstanden hat und nun andere Werkzeuge (Stichwort: "Umverteilung") in Betracht zieht, um solche Ungleichheiten und deren Auswirkungen in Zukunft einzudämmen.

Die EZB hat mit ihrer Politik (und gegen den Willen Deutschlands) damit bereits begonnen und ich habe nicht das Gefühl, dass Deutschland großartig darunter leidet. Diejenigen, die sich in diesem Land "abgehängt" fühlen, lauschen dann gerne den Worten eines Dr. Krall und spenden artig Applaus, statt von den Politikern ihren Anteil am Wohlstand der Nation einzufordern. Dazu müsste man aber den Superreichen etwas wegnehmen, die von der öffentlichen Geldschwemme der letzten Jahre überproportional profitiert haben. Genau dorthin sind die Billionen an Euro nämlich geflossen und zu diesem (schlichten) Ergebnis müsste eigentlich jedermann kommen, der die Gesamtsituation mit "gesundem Menschenverstand" analysiert. Es gibt keine Schulden ohne entsprechende Gegenwerte, aber es ist halt blöd, wenn einem die Gegenwerte nicht gehören, dafür aber die Schulden bleiben. Das ist aber nicht das Problem der Wirtschaft, sondern einer Politik, die so etwas möglich macht ...

 
17.08.18 16:27 #12012 kann es sein
das BlackyJacky jetzt Black Mamba heisst?  

Bewertung:
2

17.08.18 17:03 #12013 Schlusskurs unter 9,83 € heisst abverkaufen
17.08.18 17:24 #12014 handelsblatt
keine schlechten news zu anleihenhandel eben  https://www.ariva.de/news/...-mit-waehrungsturbulenzen-in-der-7125159  
17.08.18 17:50 #12015 Schön die Panik zu nutzen ;)
17.08.18 18:09 #12016 Sie sollten die eigene Aktie Shorten
Mega Gewinn :)  
17.08.18 18:46 #12017 Freigabe erforderlich

Freigabe erforderlich
Grund: Der Beitrag wurde gemeldet.
Ein Moderator wird den Beitrag prüfen und anschließend freischalten oder entfernen.


 
17.08.18 18:48 #12018 Korrektur
Wir werden sehen. Leider wird die Krise 2008 dermaßen herunter gespielt. Das System war schon damals am Ende. Mit dem gelddrucken von mind 20 Billionen Dollar wurde Es wieder zum laufen gebracht. Es wurde kein Problem gelöst nur in die Zukunft verschoben. Wenn man mit Geld drucken Wohlstand erzeugen würde wäre Simbabwe das reichste Land. Nein es zerstört Wohlstand und die Währung an sich. Mein Plädoyer möchte ich mit einem Zitat von mises beenden
„Es gibt keinen Weg, den finalen Kollaps eines Booms durch Kreditexpansion zu vermeiden. Die Frage ist nur, ob die Krise früher durch freiwillige Aufgabe der Kreditexpansion oder später zusammen mit einer finalen und totalen Katastrophe des Währungssystems kommen soll.“ Ludwig von Mises


 
17.08.18 18:50 #12019 Wenn die DB es könnte...
... wären es sehr sichere und gute Shorts geworden!

Handelsblatt schreibt "DB macht Kasse mit Lira-Turbulenzen" ... irgendwie klingt auch das negativ!
Fazit: DB kann machen, was sie will... immer negativ!

Schönes Wochenende ... es sind nur noch 6 Wochen zum Q3... zumindest für Sewing!  
17.08.18 18:50 #12020 Kurzfristig hilft das der DeuBa nicht.
Im Gegenzug könnte Achleitner zu den Schweizern wechseln. Plus Aufgeld versteht sich.

Schönes Wochenende @all.
Anlegen möchte bei der Aktie der Deutschen Bank dieser Tage wohl kaum noch jemand. Als Arbeitgeber scheint der angeschlagene Konzern aber noch für manch
 
17.08.18 20:04 #12021 @DrSheldon...
... genau das ist es, was man eine "sich selbst erfüllende Prophezeiung" nennt... einfach nur wilde Zahlen in den Orbit schmeißen... Äpfel mit Birnen vergleichen ... und schon wird Simbabwe drauß!

Ich hatte Bekannte, die sich damals sofort ihr geamtes Konto von über 800 T€ in cash haben auszahlen lassen... wenn das jeder gemacht hätte, wäre der Drops gelutscht gewesen... und die erzählen das auch noch mit Stolz!
Alle Währungssysteme basieren auf Vertrauen... Voraussetzung Nr:1... alles andere nennt man Somalia oder Sodom... oder Erdogan!
Das nur am Rande!

Ich halte die DB weiter... bin gespannt, wie lange ich das noch schreibe!
 
17.08.18 20:40 #12022 Geschäft oder Übernahme in Singapur?

https://www.marketwatch.com/story/...-2018-08-17?mod=newsviewer_click

Die Deutsche Bank hat überraschend ein Angebot für Anleihen des in Singapur beheimateten Rohstoffhändlers Noble abgegeben, um ca. 2/3 der für die fällige Umstrukturierung begebenen Anleihen in Höhe von $2,34 Mrd. (Nominalwert) zu erwerben. Sie bietet hierfür mindestens 45 Cent für einen Dollar und gehandelt wurden die Bonds zuletzt für 46-48 Cent.

Möglicherweise will die Deutsche Bank für sich (?) oder für einen Kunden mehr Einfluss und Kontrolle auf die bevorstehende Umstrukturierung des Konzern ausüben, plant eine verstärkte Zusammenarbeit oder gar eine Übernahme? Am 27.08.2018 gibt es wohl eine Gläubigerabstimmung des Noble-Konzerns zur geplanten Umstrukturierung, in der die Deutsche Bank bzw. deren Auftraggeber offenbar Einfluss nehmen möchten.

Selbst wenn man diesen Deal "nur" im Kundenauftrag erledigt, ist es ein schönes Beispiel dafür, dass man in Asien ordentlich mitmischt. Wenn tatsächlich ein chinesischer Interessent an Noble hinter diesem Deal steht, der zuvor bei Noble abgeblitzt war, wird die Deutsche Bank durch einen solchen Deal als "Dealmaker" für chinesische Unternehmen im Ausland Punkte sammeln können.

Man darf gespannt sein, was am Ende des Tages dabei herauskommt ...

 
17.08.18 21:16 #12023 Weltenbummler
Blacky Jacky Black Mamba kann ich nur drüber lachen warscheinlich haben beide zusammen 200 Aktie und machen hier auf dicke Hose.
Deswegen ist hier nun Schluss ist ja nicht mehr zu ertragen
Letzter Post
 
18.08.18 00:41 #12024 Was bedeutet das?
Bin nur eben oberflächlich geschlittert...

Wall Street Journal: Deutsche Bank will Bonds von Noble Group kaufen. / Quelle: Guidants News https://news.guidants.com

Dann schaue ich auf den Aktienkurs von Noble Group: Noble Group Ltd.0,062 €-1,59% / Quelle: Guidants News https://news.guidants.com

Dann Google ich mal nach dem Unternehmen und finde solche Schlagzeilen.

..Noble Group warns of looming $5bn loss | Financial Times
.. Noble Group reports 2017 loss of US$4.94b; auditor warns uncertainty ...
...Fighting to survive, Noble Group in talks to ensure liquidity - Reuters

Also: Deutsche Bank will Bonds von einem Pennystock kaufen, der am Abgrund steht und fast Insolvenz anmelden wird.

Ist das die neue Risikostrategie unter Sewing? Warum bedient sich die DeB am Aas? Warum immer solche Schrottpapiere? Ist da ein System, dass man die Bank zu einem 2.ten Lehman machen möchte? Was soll dieser Unsinn? Geht mir nicht in den Kopf....erst will man Italien Papiere kaufen, dann von Banko de Monte Paschi und nun dieser Kram....
 
18.08.18 00:50 #12025 @Maxxim: Hab' dazu bereits ...

... etwas geschrieben, aber es wurde von der Moderation noch nicht freigegeben:

Es ist noch nicht klar, on die Deutsche Bank den Ankauf der Anleihen im Kundenauftrag oder auf eigene Rechnung tätigt. Noble scheint für irgendwen ein interessantes Ziel für eine Übernahme zu sein. Es ist aber aber noch nicht raus, ob die Deutsche Bank oder ein anderer Interessent (es soll bereits ein Übernahmeangebot aus China exisitiert haben) sich Nobel unter den Nagel reißen möchte. Der Laden war vor Jahren schon einmal über $110 Mrd. wert. Im Moment reichen die gebotenen ca. 1 Mrd. Euro für 2/3 der für die Restrukturierung von Nobel ausgegebenen Anleihen wohl aus, um die Kontrolle über die Zukunft von Noble zu übernehmen. Auf einen Link verzichte ich, weil der Beitrag sonst wieder nicht lesbar sein wird.

 
18.08.18 09:43 #12026 Danke für
die Ausführung.

Wenn es im Auftrage Dritter vonstatten geht, dann fragt man doch, warum es nicht diskret behandelt wird und die Presse davon erfahren muss, was wiederum negativ ist.

Ansonsten....ja...man vergisst, dass Vieles im Auftrage von Anderen gekauft wird....  
18.08.18 11:25 #12027 Ich wüsste nicht, wie man ...
... ein nicht-öffentliches Angebot für den schnellen Ankauf (bis 27.08.) von derart vielen Anleihen (66% von $3,5 Mrd) machen sollte!? Das ist ein Buy-Out und wird in dieser Größenordnung und dieser knappen Zeitvorgabe kaum unterhalb des Radars zu realisieren sein. Außerdem waren es ja "Beobachter", die davon berichteten, und keine Pressemitteilung der DeuBa. Man sollte nicht versuchen, in allem nur das Negative zu sehen. Die DeuBa bietet ja auch "nur" einen marktkonformen Preis von 45 Cent für 1 Dollar und selbst wenn sie den Laden für sich selbst "erwerben" möchte, darf man ruhig gespannt sein, was sie damit vorhat. Noble hat bis vor 4 Jahren (2014) noch über $85 Mrd. im Rohstoffhandel umgesetzt und war in diesem Segment alles andere als eine kleine Nummer in Asien. Der Rest des Eigenkapitals wurde im Laufe des letzten Jahres (knapp $5 Mrd. Verlust) aufgebraucht, so dass sein Restwert tatsächlich nicht an Börse, sondern anhand des Wertes dieser Anleihen bemessen werden muss und wird. Ich hoffe ja auch, dass sich die DeuBa keinen neuen Problemfall ans Bein bindet, aber der Einsatz scheint überschaubar und die Chancen sind möglichweise größer als wir es von hier aus bewerten können. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass die DeuBa die Anleihen für einen chinesischen Kunden einsammelt, der Nobel bereits früher übernehmen wollte ...  
18.08.18 12:48 #12028 Sehe den Deal auch positiv
Würde mich aber wundern wenn die DB selbst wieder in den Rohstoffhandel einsteigt, wo man ja bewusst ausgestiegen ist. Wenn nicht für Dritte, wäre es bei dem Einsatz aber auch eine gute Chance.
Würde ich aber nicht überbewerten.
Entscheidend ist der Gesamtbankensektor die nächsten Wochen.  
18.08.18 12:48 #12029 am Montag up!
18.08.18 14:45 #12030 @Restart
Ich fürchte da braucht es schon mehr, als einen noch nicht näher definierten Deal und ein paar Währungsgewinne in der Türkei. Zusätzlich wird auch der Rauswurf aus dem Eurostoxx50 verdaut werden müssen. Kurzfristig spricht leider nicht viel für die DeuBa. In Sachen Eurostoxx50 hatte ich auf mehr Gegenwehr gehofft. Eine Divididenhebung oder ein starkes ARP. Aber in dieser Angelegenheit scheint die DeuBa den Kampf aufgegeben zu haben. Langfristige Anleger machen bei Kursen unter 10€ sicher nichts verkehrt. Kurzfristig scheint es leider wirklich so zu kommen, das ein neues ATL zumindest noch einmal angetestet wird.  
18.08.18 15:18 #12031 wir werden sehen... vielleicht kommt noch d.
Endspurt
Wenn die Nachrichtenlage nächste Woche gut sein sollte,dann gehen wir schnell über die 10 und auch noch schnell höher.  
18.08.18 21:18 #12032 up
und im Stoxx bleiben!  
19.08.18 09:56 #12033 Robert controller
Die Zahlen sind nun einmal Fakt. Und bei der nächsten Krise die unweigerlich irgendwann kommen muss, werden die noch viel mehr drucken müssen.  
19.08.18 14:19 #12034 .....was hilft..
ist einfach viel Kamillentee...kaufen und laaaange halten.......

https://www.ariva.de/chart/images/....png?z=a301~A1~b6~H0~w940x420~W1  
19.08.18 14:46 #12035 Restart2018 18.08.18 15:18 #12031
" wir werden sehen... vielleicht kommt noch der Endspurt.
Wenn die Nachrichtenlage nächste Woche gut sein sollte,dann gehen wir schnell über die 10 und auch noch schnell höher.  "

Das sehe ich so noch nicht einmal, eher das Gegenteil. Die Aktie ist nach unten ziemlich ausgepowert. So hat sie sich sogar am Freitag  - wohlgemerkt: einem Freitag! -  ganz gut aus ihrem Tagestief berappelt. Wäre die Sorge wirklich so groß, wie so manche glaubenmachen wollen, dann hätten die, die den Wert nur kurz und nicht long sehen, wohl kaum über das WE zugreifen und die Aktie halten wollen. Ich denke, es müßten deutlich schlechtere Nachrichten kommen, um einen weiteren push nach unten auszulösen.
Es zeigt sich eine auffällige Duplizität zum Herbst (August) 2016. Viele sind in Urlaub gewesen und noch im Urlaub. Ab nächster Woche sollte, und das nicht nur bei uns, der "Reiserückverkehr" einsetzen. Als nächstes stehen dann ie Q 3 - Zahlen an. Paßt terminlich perfekt. Und der Drive zieht an, denn nicht wenige werden bei den Q 4 und dann den Jahresabschlußzahlen dabei sein wollen. Und es ist bekanntlich der frühe Vogel, ...! Nur neue negative Überraschungen könnten diese Bewegung ins Gegenteil   verkehren.
Tja, und so lohnt es sich, sich den "Tschaaad" von August 2016 - April 2017 mal einfach wieder anzuschauen.  
 
Seite:  Zurück   1  |  2    |  482    von   482     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...