Deutsche Bank - sachlich, fundiert und moderiert

Seite 1 von 622
neuester Beitrag:  15.12.18 23:17
eröffnet am: 21.05.14 21:51 von: BiJi Anzahl Beiträge: 15539
neuester Beitrag: 15.12.18 23:17 von: Black Mamba Leser gesamt: 1922750
davon Heute: 456
bewertet mit 44 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  622    von   622     
21.05.14 21:51 #1 Deutsche Bank - sachlich, fundiert und moderiert
Da mittlerweile kein wirklich moderierter Deutsche Bank-thread mehr existiert und der Wunsch nach einem solchen vermehrt aufgetreten ist, gebe ich nun hiermit die Möglichkeit sich sachlich, fundiert und informativ zu äußern.

Vorab ist jeder herzlich willkommen, der sich zur Thematik Deutsche Bank äußern möchte.

Es soll kein "Rosa-Brillen-thread" sein, Kritik ist ebenso willkommen, nur sollte diese sachlicher Natur sein.

Wichtig ist hier auch das Miteinander: Pöbeleien, unsachliche Beiträge, Spams werden nicht geduldet und führen nach erfolgter Ermahnung zum Ausschluss.

Ich hoffe, damit den an mich herangetragenen Wünschen gerecht zu werden und freue mich auf viele gute Beiträge und zahlreiche Diskussionen!

 

Bewertung:
44

Seite:  Zurück   1  |  2    |  622    von   622     
15513 Postings ausgeblendet.
14.12.18 10:51 #15515 Der Laden
wurde so weit wie möglich aufgeblasen, damit sich die hoch bezahlten Versager weiterhin ihre Boni einstecken können, weil eine Abwicklung ein Blutbad gäbe. Die Aktienkultur in Deutschland hat dieses "Institut" weit stärker beschädigt als die Telekom. Der Begriff "Aufsichtsrat" wirkt rückblickend auf die Ära Ackermann wie Satire.  
14.12.18 16:13 #15516 @Dicki: Das Ende der Anleihenkäufe wird ..

... leider presseseitig leider nicht vollständig "aufgelöst". Fakt ist nämlich, dass das Geld aus auslaufenden Anleihen reinvestiert wird und auf Basis der bisherigen Käufe sind das monatlich 14,2 Mrd. Euro, also gerade einmal 0,8 Mrd. Euro weniger als das, was zuletzt in den Anleihemarkt gepumpt wurde.

@Galearis: Ich bin mir nicht sicher, ob der Redakteur von "WELT" weiß, was ein negativer Einlagezinssatz eigentlich ist. Er behauptet ja, dass Banken für's Geldverleihen sogar Geld (0,4%) von den Währungshütern bekämen. Richtiger wäre aber, dass die Banken Geld an die EZB zahlen müssen für Geld, dass sie nicht verliehen haben (bzw. nicht verleihen konnten).

Der negative Einlagenzinssatz ist ja ein Barometer für das Vertrauen in die Finanzwirtschaft Europas. Er hätte niemals und unter keinen Umständen negativ werden dürfen, ebenso wie der Leitzinssatz auch niemals auf Null hätte sinken dürfen. Wenn man es vorzieht, für geliehenes Geld 0,4% draufzuzahlen, statt es einem Mitbewerber oder wem auch immer sonst für kleines Geld zu verleihen, darf man sich auch nicht wundern, wenn man das große Ganze auch nicht zum Laufen bekommt. Der Markt braucht auch keine zusätzliche Liquidität, sondern Liquidität an den Stellen, die zur Steigerung des Verbrauchs und somit zu Preissteigerungen beitragen, also eine Art "intelligente Liquidität", die auch dort investiert wird, wo sie der Wirtschaft entscheidend (!) weiterhilft. Ich und meine Kinder hätten z. B. gerne etwas billiges Geld in eine nagelneue Produktionshalle mit 4 neuen Bearbeitungszentren in Griechenland oder in Zypern gesteckt, weil hier (bzw. dort) auch unsere Kunden sitzen, aber dafür hätten wir einen 4x so hohen Zinssatz zahlen müssen wie für das Geld, das wir dann schließlich für eine Modernisierung und den Ausbau unserer Fertigung in Detuschland investiert haben. Im Süden hätten wir etwa 10 Leute neu eingestellt und auch versucht, über günstigere Transportwege den Markt vor Ort (inkl. Nahost und Nordafrika) weiter zu erschließen. Stattdessen aber haben wir jetzt hier bereits Personalkosten eingespart (und werden auch in 2019 zwei frei werdende Stellen nicht mehr neu besetzen) und zahlen dafür eben weiterhin die hohen Transportkosten an die Reedereien und Spediteure.

Mein Fazit: Das Geld kam nie dort an, wo man es wirklich gut hätte einsetzen können. Ich muss aber auch zugeben, dass mich die Behörden in Griechenland vermutlich irgendwann in den Wahnsinn getrieben hätten. Dort ein Unternehmen zu gründen ist längst nicht so einfach wie in Deutschland und jeder hält auf irgendeine Art und Weise die Hand auf oder spielt sich zum König seines Reiches auf, von dem man einen Stempel, eine Zusage oder einfach nur eine Information benötigt. Langer Rede kurzer Sinn: Der Plan der EZB geht ohne strukturelle Reformen und verbindliche gesamteuropäische Spielregeln (z. B. in der Steuerpolitik) niemals auf. Mit niedirgen Zinsen allein erreicht man rein gar nichts, außer denjenigen noch weiter die Taschen zu füllen, die bereits mehr als genug haben. Es wäre auch von uns total fahrlässig gewesen, das billige Geld nicht einzusetzen, denn für das eigene (bereits "privatisierte") Geld bekam und bekommt man woanders auf dem Globus eine deutlich bessere Verzinsung. Geld kennt nun einmal keine europäischen Grenzen und die EZB arbeitet hier leider auch deutlich zu undifferenziert.

 
14.12.18 16:54 #15517 Worauf es wohl hinausläuft, ...

... wenn die Deutsche Bank zwischenzeitlich nicht übernommen wird, sind 7,50 € zum großen Verfallstermin am kommenden Freitag und Kurse von deutlich unter 7,00 € (vielleicht sogar knapp unter 6,00 €) am 01.02.2019, wenn man (vielleicht) das Q4-Ergebnis vorstellt. Die Kurse machen eigentlich überhaupt keinen Sinn, wenn man sich nur die Zahlen in den Büchern anschaut, aber Käufer brauchen eben auch ein wenig Vertrauen in die Zukunft und ich weiß bis heute nicht, wie die Deutsche Bank auf der Ertragsseite ihren Turnaround schaffen möchte, gerade auch weil sich die Umgebungsdaten (Zinsen etc.) bis Ende 2019 nicht wesentlich verändern werden. Zudem gibt es im Moment noch jede Menge Unwägbarkeiten (Handelskrieg, Brexit), die sich nicht positiv auf die Märkte als Ganzes auswirken. Auf positive Überraschungen bei den Q4-Zahlen sollte man besser auch nicht setzen und leider sind auch die versprochenen Kosten (< 23 Mrd. im operativen Bereich) im Vergleich zu den Erträgen, die wir ja inzwischen etwas besser einschätzen können, noch immer viel zu hoch! Rechnet man die Strafzahlungen in den letzten Jahres aus den Ergebnissen heraus, erwartet die Aktionäre das wohl operativ schlechteste Jahr in diesem Jahrhundert.

 
14.12.18 17:37 #15518 ohhhh...
blabla negativ hier blabla negativ im Rest der Medien... blabla blubb sorry aber irgendwie wartet doch alle mal ab oder verkauft... Entschuldigung.  
14.12.18 17:42 #15519 Sind ja alles Experten mit Glaskugeln
14.12.18 20:44 #15520 Da liegen offenbar ...

... einige Nerven blank, oder?

Immer schön entspannt bleiben und weiter zukaufen, wenn Ihr anderer Meinung seid. Offenbar ist Eure Glaskugel von einem anderen Hersteller!?

 
14.12.18 22:24 #15521 zukaufen
und auch  verkaufen ist die devise mein aktueller long ek ist jetzt auf 7,70 €, ist der gut?long ek  bei coba 6,83 € akt.  
14.12.18 22:24 #15522 ursprungs
long eks bei db 9,63 und bei coba 9  
14.12.18 22:34 #15523 Schau ma mal was kommt
15.12.18 12:58 #15526 5 bis 10 Euro steht da ...

... und das wären im schlimmsten Fall noch einmal -35% vom aktuellen Niveau!

Ich bleibe dabei, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass der Tiefpunkt noch vor uns liegt und auch, dass es an diesem Tag zu einer wahnwitzigen Übertreibung nach unten kommen wird, so dass alle aufmerksamen Verfolger des Börsengeschehens diesen Moment ganz sicher nicht verpassen, aber viele vor lauter Angst - vor dann noch schlimmeren Verlusten - auch nicht einsteigen werden. Ich tippe bei der Deutschen Bank auf einen Tag in KW6/2019, also 2-3 Wochen nach Beginn der Berichtssaison. Insbesondere die Aussichten der US-Banken werden die Branche  belasten, auch wenn die (absoluten) Zahlen selbst so gut wie nie zuvor sein werden. Im Moment würde ich (noch) die Seitenlinie buchen oder bei Erreichen der 7,00 €-Marke sogar noch einmal kurz short gehen. Long-Einstiege sollten auf dem aktuell erreichten Niveau eher auf Basis der Charttechnik erfolgen: Da der MACD zuletzt immer wieder eine verlässliche Bullenfalle war, würde ich eher das Durchbrechen markanter gleitender Durchschnitte (GD38, GD100 oder gar GD200) abwarten. Selbst der zuletzt genannte GD200 hat sich inzwischen der 10,00 €-Marke angenähert. Welti wettet offenbar nach wie vor auf Basis des MACD, aber es ist noch zu früh, um seine jüngste Wette auf jetzt steigende Kurse zu bewerten. Ich an seiner Stelle hätte etwas Bauchweh, drücke ihm aber die Daumen!

 
15.12.18 13:24 #15527 Artikel April 2018
https://www.wiwo.de/my/unternehmen/banken/...e-ablaufen/21159372.html

In dem folgenden Bericht (April 2018) wurde im schlimmsten Szenario von Kursen zwischen 6-8€ ausgegangen. Wie auch auf dem Chart der in dem Bericht zu sehen ist. Ich habe den Artikel im April komplett gelesen. Bei Kursen zwischen 6-8 wurde von einem Einstieg des Staates mit Kapitalerhöhung ausgegangen oder einer weltweiten Baisse. Danach sollte laut Bericht der Markt bzw. Kurs bereinigt sein und könne wieder steigen, Tournaround.  
15.12.18 13:30 #15528 Ich will damit
nur sagen:

Geht man nach diesem Artikel und dortigem Chart wäre die wahrscheinlich extrem hoch das zwischen 6-8€ der Kurs nach oben dreht.

Aber die können es auch nicht wissen.
 
15.12.18 16:12 #15529 Wohin und was sollen wir tun..?
Die DB hat ihr Vertrauen verspielt. Zuviel miese Geschäfte die aufgedeckt wurden. Alle anderen Banken z.B. im Amiland haben die Probleme nicht. Wieso die DB? Mir kommt es so vor, als hätten die Vorstände keinen richtigen Plan oder noch viele Leichen im Keller. Was merkwürdig ist, das sich unsere Bundesregierung meldet und eine Fusion mit der Coba befürworten würde und sogar Gesetzesänderung vorzunehmen um die Umwandlung in eine Holding steuerlich günstig zu realisieren. Dann meldet sich noch Scholz und sagt das er gut schlafen kann wegen der DB. Alles merkwürdig. Das gab es noch nie, also hat die Regierung Angst, das die DB wirklich am Abgrund steht und eine neue Finanzkrise auslöst.
Alles ist möglich.

 
15.12.18 16:23 #15530 Dumm nur ...
wenn man jederzeit mit irgendeiner Nachricht bezügl. Umsetzung Fusion oder feindl. Übernahme rechnen muss. Ein kleiner Vorgeschmack was der Kurs dann macht haben wir die letzten Tage ja bereits gesehen....

Die Basher ( die natürlich auch erwähnen investiert zu sein um ja nicht ihr Gesicht zu verlieren wenn der Kurs dreht)  können natürlich weiter auf fallende Kurse hoffen aber das Risiko dann den Zug zu verpassen und sich dann schwarz zu ärgern ist ziemlich groß...

Wer beim Allzeittief immer noch versucht den Kurs weiter zu drücken der ist schon fern der Realität...  
15.12.18 17:39 #15531 DB is toast
Ich hoffe dass das Gruselkabinett des unfaehigen Vorstandes naechste Woche mal was zur Beruhigung der Lage von sich gibt. Azubi Sewing hat anscheinend jeden Optimismus verloren. Das einzige, was dieser
Fecalbude noch helfen kann, ist eine Zerschlagung und versteigerung. Ach;eitner und sein Azubi sollten wegen Unfaehigkeit sofort entlassen werden  
15.12.18 17:54 #15532 Das wird unserer Queen ...
... hier aber ganz und gar nicht gefallen! Sie glaubt lieber an Wunder und Übernahmen über Nacht oder Fusionen am Wochenende.

Ich denke auch, das Sewing, Achleitner & Co. inzwischen schlichtweg überfordert, rat- und auch einfallslos sind. Der Begriff "Managementversagen" muss nach den letzten 6 Monaten neu definiert werden.  
15.12.18 18:04 #15533 Outperformance
Die Deutsche Bank hat erstmals nach vielen Wochen wieder mal den Stoxx Banks Index outperformed. Alle Banken gehen zur Zeit in die Knie.  

Angehängte Grafik:
stoxx.jpg (verkleinert auf 39%) vergrößern
stoxx.jpg
15.12.18 19:18 #15534 ecb
Die ECB zersoert das EU Bankensystem, negative Einlagenzinsen, ungehemmte Geldschoepfung der letyten 4 Jahre bringen die Kurse selbst profitabler  starker Banken wieder auf 6|2012 Niveau  whatever it takes!  
15.12.18 20:50 #15535 Für die einst so stolzen ...
15.12.18 20:58 #15536 Man liest derzeit doch sehr häufig
Etwas über die angebliche Fusion von Deutsche und Commerzbank. Gerade die Politik scheint ein großes Interesse an dieser Idee zu haben um unsere Bankenlandschaft nicht abhängig vom Ausland zu machen.

Zeigt aber auch wie geschwächt beide Institute sind.insbesondere die Commerzbank die italienische Staatsanleihen ohne Abschlag in ihrer Bilanz bewertet und noch Altlasten von der Schiffsbank hat.  
15.12.18 21:06 #15537 Potenzial haben die beiden Banken schon
DWS ist klasse, Comdirect läuft sehr gut, im Investmentbanking hat die DB auch immer wieder gute Ansätze gehabt. Die DB war Ende der 90iger die Bank des jungen Online-Buchhändlers Amazon.com usw.

Derzeit misslingt alles egal ob mangels Charakter oder Talenten  
15.12.18 21:50 #15538 Blacky Mamba

Scheinst ja ein großes Interesse an der Deutschen Bank zu haben ;)  Schreibst ausschließlich im Deutschen Bank Thead.  Und das zu jeder Tageszeit auch am Wochenende.  Sowas aber auch.
Bist ja gerade zu vernarrt ins Unternehmen. Wirklich sehr amüsant :)

Moderation
Moderator: st
Zeitpunkt: 16.12.18 09:10
Aktion: Nutzer-Sperre für 7 Tage
Kommentar: Regelverstoß mit Doppel-ID - Sperrumgehung und Regelverstöße mit Doppel-ID.

 

 
15.12.18 23:17 #15539 @Queen: Lieber etwas mehr ...
... Tiefgang bei einem Wert als oberflächliches Gewäsch bei mehreren Werten. Mein Tag hat auch nur 24 Stunden und wenn ich nur für mich sprechen darf, dann sind mir Beiträge, die mich zum Nachdenken anregen (wie z. B. von RPM oder auch von Welti, wenn er denn gelegrnzlich eine Begründung für sein Handeln liefert) lieber als "Fangesänge" ohne jeglichen Backround. Schreiben Sie doch einmal etwas Kluges, mit einer nachvollziehbaren Begründung. Seinen Sie differenziert, selbstkritisch und liefern Sie mir nachvollziehbare Argumente, wieso ich mit meiner Einschätzung falsch und Sie richtig liegen. Irgendwann sind sie von short auf long gewechselt, obwohl diese Entscheidung bis hierher ein Fehler war, und allein deshalb sollte der Kurs nun steigen? Argumentieren Sie endlich und hören Sie auf, einzelne Autoren zu diskreditieren, nur weil diese (im Moment) Ihre Erwartungen nicht teilen. Sie "benehmen" sich bisweilen wie ein verwöhntes Einzelkind, das seinen Willen nicht durchsetzen kann. Seien Sie ruhig streitbar, aber vergessen Sie bitte das Argumentieren nicht. Aufgrund Ihrer Beiträge habe ich aber wenig Hoffnung, dass Sie "verstehen", was genau ich mir von Ihren zukünftigen Beiträge erhoffe. Machen wir also weiter wie gehabt ... ;)  
Seite:  Zurück   1  |  2    |  622    von   622     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...