Der Staat und die Post

Seite 1 von 1
neuester Beitrag:  07.04.15 19:33
eröffnet am: 08.01.13 11:39 von: Yakuza85A Anzahl Beiträge: 10
neuester Beitrag: 07.04.15 19:33 von: kuras15 Leser gesamt: 14535
davon Heute: 2
bewertet mit -2 Sternen

08.01.13 11:39 #1 Der Staat und die Post

Servus bin letztens über diesen Artikel bei der Süddeutschen Zeitung gestolpert

http://www.sueddeutsche.de/o5J381/1049372/Rueckzug-auf-Raten.html

Rückzug auf Raten

                 

 

Die Staatsbank KfW stößt weitere Post-Aktien ab

Was  mit der Telekom funktioniert, muss mit der Schwester Deutsche Post auch  möglich sein. Dachte sich die Regierung und verkaufte Anteile an dem  Logistikunternehmen über die Börse. Zielgruppe waren wieder  Kleinanleger, sie griffen bei der neuen Volksaktie in November 2000  gerne zu. 21 Euro kosteten die Papiere, sechseinhalb Jahre später  erreichten sie mit 25,65Euro ihren Höchststand. Doch in der  Wirtschaftskrise 2008 ging es bergab. Inzwischen notiert die gelbe  Volksaktie bei 16,62 Euro. Ein Geschäft war die Privatisierung also vor  allem für den Bund, der für seine Anteile einen ordentlichen Preis  herausschlug.

Für die Regierung hält die Staatsbank KfW die verbleibenden volkseigenen  Aktien. Doch der Anteil sinkt, anders als bei der Telekom: Im September  platzierte die KfW 60 Millionen Aktien bei institutionellen Investoren  wie Fonds und Versicherungen. Deshalb hält die KfW nun nur noch 25,5  statt 30,5 Prozent.

Ihre Post-Aktien hatte die Bank zuvor vom Bund gekauft. Weil es der KfW  gelang, diese Papiere deutlich über dem früheren Einkaufspreis  abzustoßen, floss bei dem Geschäft auch wieder Geld an die  Bundesregierung. Nach SZ-Informationen war das eine stolze Summe, rund  240 Millionen Euro. Denn es gab einen Besserungsschein, also ein  Abkommen, demzufolge die KfW nachträglich einen Aufpreis für die  Post-Aktien an den Bundeshaushalt überweisen muss.B. Finke, G. Bohsem

SZ vom 27.12.2012
 
Aber ich weiss nicht ob das noch großen Einfluss auf den Kurs haben wird ist ja schon eine weille her und die Post hat ja auch ihr Preise für den Briefverkehr erhöht was einen Kurseinbruch verhindern sollte  .Aber meine frage ist  macht es jetzt noch sinn zu kaufen ?

 

 
08.01.13 12:13 #2 Schau doch mal im Nachbarthread...

forum.finanzen.net/forum/Deutsche_Post-t241302

Da wurde das Thema schon behandelt. Der KfW-Verkauf fand statt und hat den Kurs damals ein wenig zurückgeholt - für einige Tage pendelte er genau in dem Bereich (ich glaube 14,40€ waren das). Wie man sieht, hat das langfristig nicht geschadet.

Wenn du Postaktien kaufen willst, muss Dir klar sein, dass das ein eher langweiliges Investment werden kann. Da werden keine Kursfeuerwerke abgebrannt, wie die Tage bei den Solarwerten und auch die die Post keine Turnaroundstory.

Die Post ist in meinen Augen ein gut aufgestellter und in vielen Ländern vertretener Logistiker, der sich Stück für Stück nach oben kämpft. Hinzu kommen Dividendenzahlungen, die auch nicht zu vernachlässigen sind.

Ich würde einen Einstieg Tranchenweise gestalten. Das Problem ist, dass der Dax sehr gut gelaufen ist und bald korrigieren könnte. Sowas macht die Post i.d.R. SEHR gerne mit.

 
16.01.13 17:47 #3 Nachbarthread

Danke für denn Tip mit dem Nachbarthread  hat mir sehr geholfen

Spekulieren mit der DP hab ich in diesem Sinne auch nicht vor eher etwas Anlegen im "langweiligem Warren buffett style".

Mit Solarwerten habe ich noch kein richtiges investment gefunden was mich anspricht aber das jahr ist ja noch jung da wird sich noch viel bewegen.

 

 
26.01.13 18:08 #4 Dividende
Hallo, dieser Wert ist ja ein regelmässiger Diviauszahler !

In wie weit ist die Ausschüttung eigentlich noch steuerfrei ?

Ich habe sowas in Errinnerung, ehemaliges Staatsunternehmen usw.

Vielleicht kann mir ja ein langjähriger Postaktienhalter hier helfen..........  
28.01.13 08:52 #5 Dividende

Die Dividende ist bereits durch die Post vorversteuert und somit für Sie als Anleger von der Abgeltungssteuer befreit.

 
28.01.13 08:54 #6 post scriptum

Auch zu diesem Thema sind bereits im Nachbarthread Ausführungen zu den Hintergründen zu finden - gerne verweise ich an dieser Stelle an die Beiträge von Chartlord.

 
29.07.14 10:14 #7 Fundamental

Unabhängig von der aktuellen Kursschwäche möchte ich den Blick noch einmal auf die fundamentalen Aspekte richten. Im Interview zu den Quartalszahlen des 1. Quartals sagte Finanzvorstand Larry Rosen sinngemäß (Minute 4:00 im Interview): "Gerade nach den 1. Quartalszahlen sind wir "noch" zuversichtlicher, dass wir unsere Jahresziele, die wir uns gesetzt haben, erreichen werden."

http://www.dpdhl.com/de/investoren/...2014/video_3m2014.html#lightbox


In Rosens Worten sehe ich nicht den Hauch eines Zweifels oder des Versuchs, Ergebnisse schönzureden. Ich glaube deshalb auch nicht, dass der Kursrückgang aus Ängsten der Anleger vor Verfehlen der Unternehmensziele erfolgt, vielmehr 

a) versilbern hier Angloamerikanische Anleger im Zuge des "Raus aus Europa" ihre hohen Kursgewinne bei der Post

b) sind im Laufe gerade der letzten Etappe des fulminanten Kursanstiegs der Post viele "schwache" Hände als Investoren hinzugekommen, die jetzt alle wieder wegrennen.

Ich habe keine Ahnung, wo der Punkt ist, an dem das Gleichgewicht der Kräfte von Abgebot und Nachfrage wieder hergestellt ist, aber ich sehe aus fundamentaler Sicht auch nirgendwo die dunklen Wolken am Himmel, die eine radikale Neubewertung der Firma erfordern würden. Finanzvorstand Rosen kam mir bei seinen bisherigen Auftritten immer sehr kompetent und sachlich vor und es würde schon sehr merkwürdig rüberkommen, wenn er nach den Zahlen des 2. Quartals verkünden müsste: "Ich habe mich geirrt!.

Natürlich ist mir sehr wohl die wichtigste Anlegerregel bekannt: "Verliebe dich niemals in eine Aktie" und ich versuche,weitgehend emotionslos an die Sache ranzugehen. Und da ist für mich klar:

Erfüllt die post die Unternehmensziele ihrer Strategie 2020, haben wir nun allmählch eindeutig Kaufkurse, denn dann ist die Aktie eindeutig unterbewertet. Kommt der Motor der Post jedoch ins Stottern, ist die Post mit dem aktuellen KGV von 14/15 allenfalls fair bewertet.

 



 
02.12.14 16:29 #8 "Nie wieder zum falschen Zeitpunkt investieren"
Michael Rasch, Börsenexperte bei der NZZ....
Sein Buch heisst "Die geheime Kunst der Börsenanalyse" (Preis €33.--)

Ich kaufe ein Buch pro Jahr (ich bin nicht intellecktuell) und habe NOCH kein Buch
in 2014 gekauft.....  

Bewertung:

30.03.15 14:03 #9 Deutsche
Post Aktie – Trendwende oder Kaufsignal?  
07.04.15 19:33 #10 Die Investmentbank
Die Investmentbank Equinet hat Deutsche Post nach endgültigen Jahreszahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 30 Euro belassen. Wegen positiver Währungseffekte hob Analyst Jochen Rothenbacher seine Umsatzschätzungen leicht an, wie er in einer Studie vom Dienstag schrieb  
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...