Der EUR/USD 2,0 Thread

Seite 1 von 2656
neuester Beitrag:  07.07.18 11:46
eröffnet am: 15.10.08 20:20 von: Maxgreeen Anzahl Beiträge: 66376
neuester Beitrag: 07.07.18 11:46 von: USBDriver Leser gesamt: 4772306
davon Heute: 49
bewertet mit 106 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  2656    von   2656     
15.10.08 20:20 #1 Der EUR/USD 2,0 Thread
Termin für dieses Ziel ist der 20.6.2009
Start ist heute bei 1,35.

Die Amis werden demnächst nochmal kräftig die Zinsen senken. Gold und Öl werden "explodieren".

Demnächst mehr.

:))
-----------
Dumme Bänker machen immer die gleichen Fehler, schlaue Bänker immer neue. (frei nach Tucholsky )

Wer sein Konto überzogen hat braucht sich um seine Einlagen keine Sorgen machen. :)
Seite:  Zurück   1  |  2    |  2656    von   2656     
66350 Postings ausgeblendet.
25.01.18 11:57 #66352 EZB Today.
Draghi holt die Bazooka raus. € fällt bereits im Vorfeld.

Endlich wird der Weg frei für die Banken.....  
25.01.18 12:49 #66353 Wenn das Paar
fällt, dann auf 1,2339 im Erstkontakt. Spannung pur...  
25.01.18 14:51 #66354 ,..
Was habe ich gesagt. Läuft doch Perfekt! Weiter so EURO hoch!  
02.02.18 19:27 #66355 verstehe ich nicht
In Amiland steigen die Zinsen
In Euroland bleiben sie unten
Die US Firmen holen das Geld in die USA zurück,
weil die Steuern unten sind.
Wenn man mal zusammen rechnet was die Großen da zurück holen
Apple, Google,...
Diese Geldströme müssten eigendlich den Euro zum fallen bringen.

Warum Steigt der Euro trotzdem????
 
02.02.18 21:57 #66356 Wenn nur alles so einfach erklärt sein könn.
es aber nicht! Und der Euro wird euch Shorties weiterhin Kopfzerbrechen bereiten!


Naja, schönes Wochenende!  
03.02.18 07:10 #66357 Der Euro steigt weil...
Durch die höheren Zinsen in Amiland, diese sich nicht mehr günstig Geld besorgen können, und ihre Verschuldung dadurch noch teurer wird.  
16.02.18 13:16 #66358 @fenfir: Die Inflation entscheidet langfristig.
Ende 2006 standen wir bei 1,30 (EUR/USD). Um ein längerfristiges Kursziel für den Euro zu bekommen, muss man die Inflation in der EU mit der in den USA vergleichen.  Für die USA finden sich folgende Werte:
                              §
Jahr    Inflation Preisindex (Ende 2006 = 100)
      2007       2,8     102,8          §
      2008       3,8  106,7064          §
      2009      -0,4106,2795744          §
      2010       1,6107,9800476          §
      2011       3,2111,4354091          §
      2012       2,1113,7755527          §
      2013       1,5115,482186          §
      2014       1,6117,329901          §
      2015       0,1117,4472309          §
      2016       1,3118,9740449          §
      2017       2,1121,4724998

Quelle:§
http://www.usinflationcalculator.com/inflation/...al-inflation-rates/

Für die EWU finden sich folgende Werte:
Jahr    Inflation Preisindex (Ende 2006 = 100)
      2007       2,2     102,2          §
      2008       3,3  105,5726          §
      2009       0,3105,8893178          §
      2010       1,6107,5835469§
2011 2,7 110,4883027
      2012       2,5113,2505102          §
      2013       1,3114,7227668          §
      2014       0,4115,1816579          §
      2015         0115,1816579          §
      2016       0,2115,4120212          §
      2017       1,5117,1432016

Quelle:§
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/...u-und-der-eurozone/

Vergleicht man nun die beiden Preisindizes 117,14 vs 121,47 und multipliziert den daraus resultierenden Faktor von 1,037 mit dem Eurokurs von Ende 2006 (1,30), dann erhält man etwa 1,50 EUR je USD.
Man sieht weiterhin, dass die Inflation 2007 in den USA deutlich höher war als in der EU. Das hing auch mit der Beschäftigung zusammen. Aus der Gemengelage resultierte ebenfalls eine hohe Inflationserwartung für die USA, die den Euro gegenüber dem Dollar bis über 1,60 EUR/USD trieb. Das war vielleicht eine spekulative Übertreibung. Im Jahr 2008 war die Inflation in der EU nur noch bei 0,3% in den USA gab es Deflation  von -0,4%. Die Erwartungen erwiesen sich als falsch und der Euro crashte.
Sollte die Inflation (bzw. die Erwartungen) in den USA weiter stärker zulegen als in der EU, dann sind durchaus höhere Euro-Notierungen als die oben genannten 1,50 drin. Nimmt man beispielsweise die 1,60 als Startwert, käme man inflationsbereinigt auf einen Zielwert von 1,85 USD, die je EUR zu bezahlen wären.
Aktuell liefert die weiter steigende Staatsverschuldung und das Mega-Infrastrukturprogramm reichlich Holz, um das Feuer der Inflationserwartungen zu nähren.

Die höheren Zinsen in den USA muss man schlicht als Entschädigung für die höhere Inflation sehen. Sofern der Realzins in einem Land höher liegt als in dem anderen, veranlasst das die Marktteilnehmer ggf. zu Carry-Trades. Diese können aber nur kurz und mittelfristig Kurstreiber sein. Langfristig entscheidet die Inflation bzw. Inflationsdifferenz.



 
16.02.18 22:53 #66359 bin mal US-Anleihen rein auf Sicht von paa.
Monaten sollte was gehen da weit vom Median
-----------
"In Deutschland gilt der als gefährlich,der auf den Schmutz hinweist,als der, der Ihn gemacht hat."
16.02.18 22:56 #66360 ups mit Grafik
-----------
"In Deutschland gilt der als gefährlich,der auf den Schmutz hinweist,als der, der Ihn gemacht hat."

Angehängte Grafik:
unbenannt.jpg (verkleinert auf 34%) vergrößern
unbenannt.jpg
17.04.18 10:03 #66361 EUR/USD Wo geht die Fahrt wiederholt hin.

Guten Morgen,

hier ein interessantes Chart zum EUR/USD. Was meint Ihr wohin geht die Fahrt?


Schönen Tag und good trades

 
17.05.18 13:54 #66362 EUR
ist tot, es lebe Euro. Tricksereien, Eurobashing ist aus meiner Sicht gewollt um DAX bei 13 Tsd und mehr zu halten. Italien hin oder her, alter Spiel, Trixy etc. ich setze deshalb auf Euro.

Hebel 10 dürfte sich lohnen und hab nicht wenig geld gesetzt.

 
18.05.18 12:15 #66363 @MM41
Habe ebenfalls auf EUR gesetzt :D nach längerer Überlegung die bessere Wahl  
19.05.18 10:12 #66364 US Anleihen raus +5% über Währung
Zinsen in US sind mir in allen Bereichen zu als das der € da noch weiter nachgeben sollte.
-----------
"In Deutschland gilt der als gefährlich,der auf den Schmutz hinweist,als der, der Ihn gemacht hat."

Angehängte Grafik:
unbenannt.jpg (verkleinert auf 38%) vergrößern
unbenannt.jpg
05.06.18 15:08 #66365 Entscheidung für Major Forex

Hallo an alle,

habe hier mal ein Chart mit Erklährung für EUR/USD. Sieht so aus, dass es sich jetzt Entscheidet, ob der EUR/USD hoch oder herunter geht. Was denkt ihr?

Good trades

 

Angehängte Grafik:
aeurus.png (verkleinert auf 56%) vergrößern
aeurus.png
05.06.18 15:44 #66366 Ich bin noch positiv gestimmt, da in den let.
Wochen schon einiges an Geschehnissen abgearbeitet wurde. Wenn die 1,20 problemlos genommen wird, sehe ich keinen Grund, warum wir wieder den Rückwärtsgang einlegen sollten. :-)
 
07.06.18 14:26 #66367 Bin auch noch positiv!

Trotz berichteter "negativer Stimmung" denke ich, dass der EURUSD erstmal nicht ins stocken kommt. Warte auf weiteres Wachstum!

Hab hier auch ein geiles Chart dazu!


 

Angehängte Grafik:
eurusd.png (verkleinert auf 56%) vergrößern
eurusd.png
14.06.18 19:55 #66368 grösster Tagesverlust seit 8 Monaten
das waren mal schlappe 2 Cents runter. Die Zinsschere wird ja auch immer grösser. Normalerweise legt die Währung zu, deren Zinsen höher sind. das sich euro/$ eh so lange um die 1,20 aufhielt, ist sowieso überraschend. Jetzt wirds wohl doch zügiger abwärts gehen. EZB macht nichts, während die Amis weitere Erhöhungen ankündigen. Vielleicht war das nun der Startschuss zur Parität? Nun ja, wir kommen immerhin von 1,25 und fielen demnach knapp 10 cents binnen ein paar Wochen. Gerade Trends in Currencies können sehr lange andauern.  
14.06.18 20:52 #66369 Zinsschere ist völlig uninteressant
Die Türken verzinsen mit über 17% und die Währung geht den Bach runter.
Je höher der Zins , desto höher das Risiko, so war es zumindest vor dem EZB gefummel.
Der Gradmesser Zins wird allerdings mittlerweile manipuliert, somit ist die Einschätzung etwas schwieriger.  
14.06.18 22:55 #66370 der zinskurs der fed hat überhaupt nix mit .
realwirtschaft zu tun sonder dient einzig und allein der stabilität der us-börse.
die wette der fed ist, dass eine stabile börse mehr geld in diese zieht und ein menetäres perpetuum mobile kreiert, womit langfristig fast jeder zu geld kommen kann ...
das ist dann der sog 'american way' vom kleinantionär zum multimillionär - dessen konsum dann weiterhin die heimische us-wirtschaft antreibt - nat. alles auf kosten der restlichen welt ....

mfg
-----------
AMD, CRR, Daido Steel, DHT Holdings, FCEL, Hecla Mining, Safe Bulkers, Singulus, Solarworld, UMC
15.06.18 02:59 #66371 Guten Morgen

bin ja schon etwas länger an der Börse aber so eine Bewegung wie gestern haben ich beim EUR/USD schon lange nicht mehr gesehen.  
15.06.18 12:36 #66372 naja, Zinshöhe und Währung hängen
zusammen, natürlich ist Türkei ein schlechtes Bsp.
€/$ ist ja schon ein anderes Währungspaar.
Wir werden sehen, wenn sich der Trend weiter fortsetzt (aktuell ja noch weiter runter auf 1,154), dann wäre das Verhältnis ja wieder im Lot. Aber bei dieser Zinsschere müsste es wirklich noch weiter runtergehen. Natürlich gibt es auch hier (unlogische) Über/untertreibungen, weil sich auch die Währungen von der Realwirtschaft abgekoppelt haben.  
20.06.18 13:20 #66373 Geht weiter bergab

Hallo an alle,

der Abwärtstrend im EUR/USD hält weiter an und fällt immer weiter ab... Hier ein Chart, welches den Trendkanal aufzeigt. Die Frage ist, wann macht die EZB endlich mal was..?

Good Trades


 

Angehängte Grafik:
eurusd.png (verkleinert auf 34%) vergrößern
eurusd.png
21.06.18 22:45 #66374 Eur/usd langfristig
22.06.18 18:17 #66375 Ja
das stimmt wohl...  
07.07.18 11:46 #66376 Die Chinesen könnte US-Staatsanleihen verka.
und somit zu einer Abwertung des Dollars vorübergehend beitragen.  
Seite:  Zurück   1  |  2    |  2656    von   2656     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...