D Wohnen vs Vonovia vs Enteignung

Seite 1 von 2
neuester Beitrag:  21.05.19 22:39
eröffnet am: 09.04.19 08:55 von: A28887004 Anzahl Beiträge: 46
neuester Beitrag: 21.05.19 22:39 von: Capricorno Leser gesamt: 6378
davon Heute: 51
bewertet mit 3 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
09.04.19 08:55 #1 D Wohnen vs Vonovia vs Enteignung

Durch die Forderungen nach Enteignungen hat sich speziell die D Wohnen stark verbilligt in den letzten Tagen. Hier soll untersucht und diskutiert werden ob sich der Einstieg lohnt. 


Der Jahresabschluss 2018 liegt für beide Aktien vor. Die D Wohnen scheint etwas günstiger bewertet mit einem KGV von 8 gegen 10 bei Vonovia. Hier spielt der aktuelle Kursabschlag durch die Enteignungsdiskussion eine Rolle.


Die D Wohnen kann auch mit geringeren Personalkosten und einem höheren Umsatz pro Mitarbeiter punkten.  Auch bei den Renditen liegt die D Wohnen mit einem Gesamtkapitalrendite von 7,3% vorn.


EBIT und EBIT Margen sind meist schwer zu bewerten bei den Immobilienkonzernen.  Die meisten Gewinne dieser Tage ergeben sich aus Neubewertungen des Portfolios und die sind schwer nachzuvollziehen. Stattdessen wird die Kennzahl FFO verwendet, Einnahmen aus dem operativen Geschäft.


Was die Dividenden angeht ist natürlich die Vonovia klar vorne, beim Total Return (Dividenden + EK Steigerung) liegt die D Wohnen leicht vorne.


Die vielleicht wichtigste Größe, der Net Asset Value, Wert der Immobilien abzüglich Schulden:


Vonovia NAV:44,90 € pro Aktie so ziemlich auf dem Kurs von heute

D Wohnen NAV: 42,26 € pro Aktie liegt über dem aktuellen Kurs von 41 €


D Wohnen scheint zum aktuellen Kurs die günstigere Kaufgelegenheit.

 

Angehängte Grafik:
dwohnen.png (verkleinert auf 91%) vergrößern
dwohnen.png
Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
20 Postings ausgeblendet.
19.04.19 12:56 #22 Enteignung = Indikator für Top-Bildung?
Ich frage mich ja, wenn jetzt schon Politiker auf die Idee kommen, Wohnungen zurückzukaufen (=Enteignung gegen Entschädigung), ob wir dann nicht jetzt entgültig am Top des Immobilienmarkts angekommen sind. Das Tief haben die beim Verkauf der Wohnungsbestände ja auch gut getroffen. :)  
21.04.19 15:40 #23 An die Top Bildung glaub ich noch nicht

Das lief heute über die Ticker, gute Nachrichten!


20.04.2019 / 09:25 Uhr


FRANKFURT (Dow Jones)--Der frühere Präsident des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG), Hans-Jürgen Papier, hält das Berliner Volksbegehren für Enteignungen großer Wohnungsunternehmen für aussichtslos. "Um es klar zu sagen: Enteignungen hielte ich in diesem Fall für verfassungsrechtlich eindeutig unzulässig", sagte Papier im WELT-Interview. Zwar sei es zweifellos eine Frage des Gemeinwohls im Sinne von Artikel 14 Grundgesetz, dass Wohnen auch für den Durchschnittsbürger bezahlbar sein müsse. "Aber dieses Ziel kann mit viel milderen Mitteln verfolgt werden als dem Schwert des totalen Entzugs von Eigentum. Zum Beispiel über die Sozialbindung des Grundeigentums und durch mehr Wohnungsbau", so der Staatsrechtslehrer.

Auch Artikel 15 Grundgesetz sieht Papier nicht als tragfähige Grundlage für Enteignungen. "Der Artikel 15 ist 1949 vom Parlamentarischen Rat als Ausdruck der Offenheit in Bezug auf die künftige Wirtschaftsverfassung Deutschlands eingeführt worden. Damals wollte man auch planwirtschaftliche Entwicklungen nicht ausschließen", so der frühere Verfassungsgerichtspräsident. Die Initiative in Berlin ziele im Übrigen nicht auf eine allgemeine Änderung der Eigentumsordnung von Grund und Boden im Sinne von Artikel 15 ab, sondern "auf den Entzug von Eigentum bestimmter Unternehmen".

 
30.04.19 22:41 #24 Enteignung der großen Immobilienfirmen
genau das richtige, da würde ich die Grünen für wählen!  
01.05.19 06:12 #25 Wie würdest dus machen?

Den Firmen die Immobilien einfach wegnehmen oder den Marktpreis dafür bezahlen? Immer im Hinterkopf, die Haupteigentümer sind norwegische Rentner die damit ihren Lebensabend absichern. 

 
07.05.19 05:55 #26 Heute Q1

Nochmal zur Erinnerung:

EPRA NAV zuletzt bei 50,39 € und NAV bei 44,9 €. EPRA enthält den Goodwill auf zu viel gezahltes Premium bei einer Übernahme.

Ein Anstieg des NVA in die Richtung von 45,40-46,00 wäre ziemlich gut.

 
07.05.19 06:28 #27 Bin gespannt....
Nachher sind wir schlauer.

Sollte es nochmal runtergehen, werde ich nachlegen.  
07.05.19 07:46 #28 Q1
NAV bei 45,58 €, glaube nicht dass du da noch günstig einsteigen kannst :)

Prognose FFO und EBITDA wurden erhöht!  
07.05.19 07:55 #29 Bin schon drin
Danke für die Info !  
09.05.19 11:06 #30 So darf es doch gerne weitergehen :)
09.05.19 11:21 #31 wenn die 47 halten
könnte es langsam Richtung 50 gehen  
10.05.19 12:09 #32 Thema der Börsenthemen
Vonovia ist mit dabei:

https://youtu.be/-vbzZ8r0zu4

Ich besitze schon eine ETW somit ist ein Investment in dem Bereich für Tabu. Der Klumpen im Portfolio soll nicht noch größer werden.  
16.05.19 16:50 #33 Aktiendividende
Hallo in die Vonovia Runde,
Kann Bier jemand die in der HV vorgeschlagene Aktiendividende näher erläutern ?
Was sind hier vor und Nachteile?
Danke im Voraus  
16.05.19 17:03 #34 @weidee
Statt einer Dividende erhälst du in ca. 4 Wochen entsprechende Aktien zu einem etwas verbilligten Preis.
Der Preis richtet sich nach dem Durchschnittspreis der letzten 30 Tage, dürfte also geschätzt etwa bei 45-46€ liegen. Auf diese Aktiendividende zahlst du, im Gegensatz zur Bar-Dividende, im Moment keine Steuern ( sondern erst bei Verkauf ).
Aktiendividende ist dann empfehlenswert, wenn du die Aktien länger halten willst. So kannst du deinen Bestand erhöhen, ohne kaufen zu müssen.  
16.05.19 17:13 #35 Aktiendividende
und die Differenz - Summe die über bleibt, geht ganz normal aufs Konto. Werde wieder die Aktiendivi wählen. Find ich klasse, da ich eh immer die Dividenden reinvestiere sind das zusätzliche shares ohne Gebühren sind. Top!  Bekommst die Tage aber noch Post von Vonovia, da steht dann alles genau drin.  
16.05.19 17:14 #36 Danke für die Info
16.05.19 17:47 #37 @Weidee, Nachtrag
hier kannst Du und andere interessierte die Aktiendividende abschätzen: https://investoren.vonovia.de/websites/vonovia/...-zur-dividende.html
Entscheidend wird der Aktienpreis am 30.5.2019 ( einen Tag nach Vatertag) sein.
Aktienpreis dividiert durch EUR 1,44, abzüglich eines Abschlags von 3% bezogen auf dieses Ergebnis, und sodann abgerundet auf eine Dezimalstelle nach dem Komma, im Verhältnis zu einer neuen Aktie. Der Rest wird dann bar ausgezahlt.  
16.05.19 20:39 #38 Sehr schöner Rechner, TOP
16.05.19 20:59 #39 Vonovia was für das gute Gewissen
Ich bin wirklich beeindruckt von der AG Menschen über 70 ein Mietrecht zu garantieren. Im ersten Moment würde man denken welch Wohltat für die Gesellschaft, alte Menschen nicht den Strapazen eines Wohnungswechsels auszusetzen.
Aber im Zeitalter des demographischen Wandels, war es genau das richtige Signal an die alternde Gesellschaft. Ich bin zwar erst 30, aber ich würde im Alter Wohnungen von Vonovia bevorzugen. Hoffe das kommt auch bei den Älteren in unserer Gesellschaft an. (Wenn man die Negativschlagzeilen der letzten Monate berücksichtigt wird mir übel. 90 Jährige werden auf Grund von Eigenbedarf aus der Wohnung geworfen etc.)

Hier investierst man in eine Aktie der das Allgemeinwohl am Herzen liegt. Und deswegen bin ich investiert. Hinzu kommt noch die Tatsache, dass Handelskonflikte wenig die Aktie beeinflussen können.
Für mich ein sicheres Investment.
Meine Meinung Euer Risiko.

Grüße
 
16.05.19 22:46 #40 @Christian88
Ich hoffe für dich dass du im Alter nicht in nem Vonovia Wohnklo vegetieren musst.

Aber wenn du genügend Vonovia Aktien gekauft hast wird das schon klappen. Ich wünsche allen investierten fette Dividenden.  
16.05.19 23:17 #41 ?
bei 1,44 Divi  und kurs fast 49  simd das ja grad  2,9 %
uninteressant
unter 5%  würde ich mir keine Immo-aktie holen,
was mir hier auch nicht gefällt, ist die ständige Verwässerung.
Das Marketkap nimmt zu,  vonavia kann oft mit neuen aktien Geld einnehmen
oder bezahlen,  nur der Aktionär hat nicht viel davon  
17.05.19 10:19 #42 Vonovia, Aktiendividende, Kapitalerhöhung ?
Hallo an alle Investierten, ich brauche mal Eure Hilfe.
Mir wurden heute, am 17.05.2019, bei OnVista Bezugsrechte bezüglich der Aktiendividende eingebucht.
Es fehlt natürlich wieder das Begleitschreiben was ich mit den Rechten machen kann.
Auf der Vonovia Investoren-Seite komme ich auch nicht wirklich weiter.
Da finde ich Informationen von einer Kapitalerhöhung aus 2015, ist ja sehr aktuell.
Wann wurden bei Euch die Bezugsrechte für die Aktiendividende eingebucht?
Was kann ich jetzt mit den Rechten machen?
Bekommen wir als Kleinanleger im Zuge der Kapitalerhöhung noch Bezugsrechte für verbilligte Aktien?
Ich bin total verwirrt und habe das Gefühl OnVista leitet alle Informationen zu spät und ohne Kommentar weiter.
Das war schon bei NelASA so.
Ich hoffe Ihr könnt mir helfen.
Vielen Dank schon mal im Voraus.  
17.05.19 11:03 #43 Infos zur Aktiendividende, Bezugsrechte, Termine.
Hier die Infos von meiner Depotbank bzgl. der Aktiendividende, der Bezugsrechte und Terminen:

"....vielleicht haben Sie es schon bemerkt: Am 17.05.2019 haben wir Ihrem Direkt-Depot die Bezugsrechte VONOVIA SE DIV.CASH (ISIN DE000A2TSGY3) eingebucht.

Das hat folgenden Hintergrund: Mit den Bezugsrechten bietet die Vonovia SE allen Aktionären für das
Geschäftsjahr 2018 die Wahl.

Sie können die Dividende:
a) in bar erhalten. Dafür müssen Sie gar nichts tun. Die steuerfreie Dividende von 1,44 Euro je Aktie schreiben wir dann Ihrem Depotverrechnungskonto gut - voraussichtlich am 13.06.2019.
b) gegen Aktien der Vonovia SE tauschen. Dafür brauchen wir eine unwiderrufliche Weisung von Ihnen, mit der Sie die Bezugs- und Abtretungserklärung bestätigen.

So oder so - Sie entscheiden, was mit Ihrer Dividende passiert.
Das Bezugsverhältnis wird am Freitag, den 31.05.2019 bekanntgegeben. Die Einbuchung der bezogenen Aktien erfolgt voraussichtlich am 18.06.2019.

Eine Bitte noch: Wundern Sie sich nicht, wenn wir Ihnen am Ende Bruchstücke in den bezogenen Aktien einbuchen. Diese können durch ein ungerades Bezugsverhältnis entstehen - so können Sie Ihren gesamten Bestand an Bezugsrechten für die Wiederanlage nutzen. Über einen späteren Verkauf des ungeraden Bestandes müssen Sie sich keine Sorgen machen: Sie können die Bruchstücke später genau wie Ihre ganzen Aktien verkaufen.
Sie möchten, dass wir Ihre Dividende in Aktien der Vonovia SE (ISIN DE000A1ML7J1) wieder anlegen? Das erledigen wir gerne für Sie. Melden Sie sich im Internetbanking an und klicken Sie auf Depotbewertung.
Erteilen Sie Ihre Weisung unter Kapitalmaßnahmen. Bitte erteilen Sie uns Ihre unwiderrufliche

Weisung bis spätestens 03.06.2019, 24 Uhr.
Die Bezugs- und Abtretungserklärung finden Sie unter www.ing.de/vonovia. Außerdem hat die Vonovia SE
unter http://investoren.vonovia.de/hv weitere Informationen für Sie bereitgestellt."  
17.05.19 14:03 #44 Vonovia, Aktiendividende, Kapitalerhöhung ?
Hallo klabusterbeere, vielen Dank für Deine Mühe.
Das ist ja mal eine ausführliche Handlungsanleitung.
Da träumt OnVista von.
Ich denke, ich muss über einen Wechsel der Depotbank nachdenken.  
17.05.19 14:25 #45 Enteignung ?
Ich muss noch meinen Senf zu den Plänen der Enteignung abgeben.
Als ehemaliger DDR Bürger kann ich nur den Kopf schütteln.
Die Grünen und die SPD sind jetzt wohl völlig durchgedreht.
Diesen Mist hatten wir schon Mal.
Das Ergebnis waren Städte aus Ruinen.
Ich finde es unerträglich, dass man sich inzwischen nur noch nach unten ausrichtet und jetzt dieser Käse mit den Rentnern ab 70.
Es gibt auch Menschen die keinen WBS und kein Wohngeld bekommen, im Arbeitsprozess stehen und als Steuerzahler dieses Land finanzieren.
Aber diese Otto Normalos haben keine Lobby.
Es geht nur noch um Hartz 4 und Geringverdiener.
Natürlich müssen Wohnungskonzerne Gewinne erwirtschaften.
Eine Unternehmung ohne Gewinn ist möglich aber sinnlos.
Frei nach Loriot, "Ein Leben ohne Mops ist möglich aber sinnlos".
Wenn der Staat Sozialwohnungen braucht, soll er welche bauen. Dann entstehen die nächsten Wohngettos.
Das Problem ist die kaschierte Massenarbeitslosigkeit mit frisierten Arbeitslosenzahlen und die Gehaltsstruktur in Deutschland.
Hätte die EU mal Deutschland wegen Lohndumping verklagt. Das wäre mal sinnvoll gewesen.
Mit diesem Käse sollte sich die SPD mal befassen und nicht jetzt Medienwirksam rumplärren.
Die denken wohl die Menschen sind blöd und haben vergessen wer an den Problemen Schuld ist.
Das Gesäusel vom angeblichen Fachkräftemangel kann ich auch nicht mehr hören.
Die Fachabteilungen für ältere hochqualifizierte Ingenieure in den Arbeitsagenturen können überhaupt niemanden vermitteln.
Aber die Älteren Arbeitslosen tauchen in keiner Statistik mehr auf und werden dann in die Zwangsrente mit Abschlägen geschickt.
Was für ein verlogener Mist.
Das musste ich einfach mal los werden.
Ich wünsche Allen ein schönes Wochenende.  
21.05.19 22:39 #46 Baugenehmigungen stagnieren
Artikel aus der heutigen SZ:https://www.sueddeutsche.de/news/wirtschaft/...90101-190521-99-311951


Stuttgart (dpa/lsw) - Die Zahl der neuen Wohnungen im Land ist 2018 kaum gestiegen. Landesweit waren im vergangenen Jahr 34 833 Neubauwohnungen bezugsfertig, wie das Statistische Landesamt am Dienstag mitteilte. Das waren zwei Prozent mehr als im Jahr zuvor. Hinzu kamen 3600 Wohnungen, die nach Um- oder Ausbaumaßnahmen wieder zur Verfügung standen. Insgesamt konnten so 38 433 Wohnungen fertiggestellt werden. Damit bleibt eine große Lücke. Das Wirtschaftsministerium geht auf Basis einer Studie aus dem Jahr 2017 bis 2020 von einem jährlichen Neubaubedarf von 65 000 Wohnungen aus.

In den Zahlen des Statistischen Landesamtes zeigen sich auch die Schattenseiten des Baubooms: 90 190 Wohnungen, für die 2018 oder früher schon eine Genehmigung vorlag, seien noch nicht fertiggestellt worden. Für rund zwei Prozent dieser Wohnungen ist die Baugenehmigung bereits wieder erloschen. 2018 waren rund 41 578 Neubauwohnungen zum Bau freigegeben worden - ein Plus von fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr. Hinzu kamen 4673 Genehmigungen an Bestandsgebäuden.

Zuletzt ging die Zahl der Baugenehmigungen aber zurück. In den Monaten Januar bis März sank die Zahl der Freigaben für Neubauten um 21 Prozent auf 8339, die für Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden um elf Prozent auf 975.

Diese Meldung besagt, daß der mangel an Wohnraum die nächsten Jahre erhalten bleiben wird.
Ergo werden die Mieten und der Wert der Immobilien weiter steigen und die Wohnungskonzerne auf Jahre hinaus satte Bilanzen vorweisen!
 
Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...