DLG 2014 mit neuen Höchstkursen ...

Seite 2 von 2
neuester Beitrag:  01.02.14 15:20
eröffnet am: 18.12.13 19:13 von: Roecki Anzahl Beiträge: 49
neuester Beitrag: 01.02.14 15:20 von: Prince of Darkness Leser gesamt: 23303
davon Heute: 5
bewertet mit 2 Sternen

Seite:  Zurück   1  | 
2
 |     von   2     
20.12.13 16:47 #26 Viel ist es ...
23.12.13 19:32 #27 Zum Jahresausklang doch ...
noch Bruch des Abwärtstrendes, dank China Mobile Deal von Apple?

Mir sollt's recht sein! 20€ wir kommen!

Und dann mach ich Kasse! Hat sich bisher schon gelohnt, wenn auch mittels Roller Coaster Aktienverlauf!

Freddy, die 10€ sind Geschichte :p  
23.12.13 20:35 #28 Die 20,- Euro
sind auch mein lang ersehntes Ziel. Nach 5 Jahren Warten hätte es sich aber durchaus gelohnt! :-)  
23.12.13 23:21 #29 Roecki
ich glaube ,dass du beim 10,xx kaufen wolltest ,weil du dich  letztemal von DLG verabschiedet hattest , oder ?  
23.12.13 23:50 #30 !
Dax läuft während der Q4 - Berichtsaison die 10.000 an da bin ich mir sicher,wat wiederum
noch den einen oder anderen Wert ein stück mit nach oben zieht-> aber dann ...
-> Happy Easter :-O

groovy  
02.01.14 14:37 #31 @bülow
Du meinst, daß ich unter 10,xx nochmal nachgekauft hätte ;)

Ich halte mit Schnitt unter 10€ und die 20€ kommen vermutlich im ersten Quartal! Dann mach ich Kasse!
 
02.01.14 14:39 #32 So ...
die 16€ werden angegriffen! Mal sehen, was die Zahlen bei Apple noch für einen Schub im ersten Quartal verursachen wird!

Sowohl vor, als auch nach Weihnachten war mal wieder die Hölle los im Apple-Store!

 
06.01.14 13:47 #33 So...
Dialog Semiconductor: Aktie wird abgestuft
06.01.2014 (www.4investors.de) - Die Analysten von Morgan Stanley sprechen das Rating „underweight“ für die Aktien von Dialog Semiconductor aus. Bisher gab es für den Titel das Votum „equal-weight“. Das Kursziel wird hingegen erhöht. Es steigt von 11,00 Euro auf 12,00 Euro an.

Das vierte Quartal ist bei Dialog stark ausgefallen, der Kurs hat entsprechend sehr positiv reagiert. Allerdings ist das erste Halbjahr traditionell schwächer. Damit ergibt sich derzeit, auch wenn man optimistisch ist, kaum Potenzial für den Kurs nach oben. Entsprechend reagieren die Experten. (Autor: js)

Hier geht es zum Chart der Dialog-Aktie.
Weitere Analystenstimmen auf www.4investors.de: Hier klicken!

(Ads)
PfeilbuttonIn 9 Jahren +1465% Rendite mit dem Trend-Depot?!
PfeilbuttonGRATIS-Ebook: Die 7 Todesfallen beim Aktien-Kauf?



... las man dass hier nicht schon in wat anderer Version ?!?
 
06.01.14 15:30 #34 Tja ...
leider ist es so, daß gerade die amerikanischen Analysten immer mehr Gehör bekommen, als irgendwelche Popelanalysten aus Deutschland!

Insofern wundert mich der Abschlag nicht im Geringsten, er ärgert mich aber :(
 
06.01.14 15:33 #35 Man sieht das ...
vor allem daran, daß die Einstufung der Exane BNP offensichtlich weniger Gewicht hat oder zumindest den Fall etwas mindert, aber nicht so stark ist, um die Aktie endlich über 16€ zu hiefen ...

http://www.finanznachrichten.de/...uf-outperform-ziel-17-euro-322.htm
 
06.01.14 15:56 #36 schau dir die einstufung vom 18.12.13 vo JPM.
warum ist der kurs damals nicht gefallen, obwohl die einstufung war noch schlechter. Der kurs wird manipuliert 100%.  
06.01.14 18:56 #37 War auf jeden ...
Fall ein krasser Dämpfer heute!  
07.01.14 13:38 #38 Und da isser ...
wieder ... der Veysel von Close Brother Seydler mit seinen 20€ Kursziel seit gefühlt 10 Jahren ...

Dialog Semiconductor: Milliarden-Schwelle im Fokus
07.01.2014 (www.4investors.de) - Die Analysten von Close Brothers Seydler bestätigen die Kaufempfehlung für die Aktien von Dialog Semiconductor. Das Kursziel liegt weiter bei 20,00 Euro.

http://www.4investors.de/php_fe/index.php?sektion=stock&ID=76964

In den vergangenen Wochen hat es eine Reihe guter Nachrichten gegeben. So erzielt Großkunde Apple Erfolge in China, Dialog erhöht seine Prognose für das vierte Quartal. Das deutet an, dass die Nachfrage nach Smartphones über den Erwartungen lag. Die Experten erhöhen daher ihre Umsatzschätzung für 2013 um rund 11 Millionen Dollar auf 866,1 Millionen Dollar. Für das neue Jahr steigt die Schätzung um fast 22 Millionen Dollar auf 1,03 Milliarden Dollar an. Entsprechend steigen auch die Gewinnerwartungen an. Operativ soll die Gesellschaft 2013 76,8 Millionen Dollar verdienen, 2014 soll der Wert bei 116,1 Millionen Dollar liegen. In den kommenden Jahren wird es nach Ansicht der Experten weiter ein Wachstum im zweistelligen Prozentbereich geben. Damit setzt sich die Wachstumsstory von Dialog Semiconductor fort. (Autor: js)
 
07.01.14 13:39 #39 Und der nächste ...
haut den Lukas ...


ANALYSE-FLASH: Credit Suisse senkt Dialog Semiconductor auf 'Underperform'

13:34 07.01.14

ZÜRICH (dpa-AFX) - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat Dialog Semiconductor (Dialog Semiconductor Aktie) von "Neutral" auf "Underperform" abgestuft, das Kursziel aber von 12,40 auf 13,20 Euro angehoben. Analyst Achal Sultania begründete die Zielerhöhung in einer Studie vom Dienstag mit dem vom Unternehmen im Dezember angehobenen Umsatzziel für 2013. Die Abstufung rechtfertigte er mit dem Hinweis, dass seine Umsatz- und Ergebnisschätzungen für 2015 unter den Konsensprognosen lägen und die Aktie ein Abwärtspotenzial von rund 15 Prozent bis zum neuen Kursziel habe./edh/ag
 
07.01.14 13:39 #40 Einzig ...
der Veysel bleibt sich treu und das ist offensichtlich auch das Problem!  
07.01.14 14:15 #41 ike
sehe noch ein letztes aufbäumen bevor wir laaangsaaam unter 10 tauchen :-O  
07.01.14 14:23 #42 Wo hast Du ...
das gesehen?  
07.01.14 14:25 #43 in meiner Kaffeetasse :D
07.01.14 17:09 #44 genau ,
so werden Analysen gemacht von den Experten .  
08.01.14 15:40 #45 Da ...
bildet sich doch nicht gerade ein V im Chart ähhh in Deiner Kaffeetasse aus, oder?  
09.01.14 16:38 #46 sach ike doch...
kurzet aufbäumen ...  
13.01.14 17:37 #47 Weil's schon bald ...
wieder vorbei sein kann, hier zumindest mal archiviert ...

Die 16,00€ ...

 

Angehängte Grafik:
dlg.png (verkleinert auf 79%) vergrößern
dlg.png
13.01.14 17:37 #48 So ...
noch 4€ und jut is!  
01.02.14 15:20 #49 + Türkei: Exodus am Bosporus +

Türkei: Exodus am Bosporus
31.01.2014

Schwellenländer am Abgrund: Sowohl die Türkische Lira als auch der Argentinische Peso haben am Freitag ihre ohnehin schon lang anhaltende Talfahrt verschärft. Im DAX stürzten besonders Commerzbank und Deutsche Bank. Droht eine neue Krise?



Letzte Woche Donnerstag schien die Börsenwelt noch halbwegs in Ordnung zu sein. Doch schon einen Tag später stürzte der DAX um fast 300 Punkte ab und hat sich seitdem auch nicht mehr so richtig erholt. - Besonders die Finanzwerte krachten nach unten  - allen voran die Commerzbank und die Deutsche Bank. Sie waren bisher die Gewinner des neuen Jahres. Doch nun scheint sich das Blatt zu wenden.

Urplötzlich materialisierte sich eine neue Krise. Oder zumindest deutet sich eine an. Doch diesmal sind es zur Abwechslung nicht mehr die Industriestaaten, sondern mal wieder die Schwellenländer, allen voran Argentinien und die Türkei. Gerade bei der Türkei könnten sich bei den Banken neue, unerwartete Probleme auftun, was sich bereits an den Kursabschlägen ablesen läßt.


Natürlich kommt es nicht urplötzlich, dass diese Länder Probleme haben. Argentinien ist hoch verschuldet und die Türkei lebt mit ihrem gigantischen Handelsbilanzdefizit auch auf Pump. Das war ja alles schon so weit bekannt und auch kontrollierbar. Doch für ein Land, das entweder hoch verschuldet ist im Ausland oder sehr viel importiert, ist der Wechselkurs der eigenen Währung unglaublich wichtig.

Sowohl die Türkische als auch der Argentinische Peso haben nun am Freitag letzter Woche ihre ohnehin schon lang anhaltende Talfahrt verschärft. Der Peso wertete gar um fast 15 Prozent innerhalb kürzester Zeit ab. Die türkische Notenbank hat zwar schon mit einer hysterischen Zinserhöhung, doch der dadurch ausgelöste Kurssprung der Lira wurde schon wieder zu großen Teilen abverkauft. Es bleibt der hohe Leitzins, der das Wachstum abwürgen wird. Dazu hat am Mittwochabend die Federal Reserve QE3 erneut um zehn Milliarden Dollar gedrosselt. Das verstärkt erfahrungsgemäß die Kapitalflucht aus den Schwellenländern. Die Rallye steht nunmehr auf fragilen Beinen. Doch noch ist sie nicht endgültig beendet.

Allerdings fragt man sich bei dem Vorgehen mancher Akteure, ob es nun doch zu einer ausgewachsenen Schellenland-Krise kommen könnte. Scheinbar wie aus heiterem Himmel kam wie gesagt die Krise in den Schwellenländern. Anscheinend kam sie auch für die türkische Notenbank ziemlich überraschend. Denn erst wenige Tage bevor sich die Währungsturbulenzen verschärften und die Krisenangst auslösten, kam die Central Bank of the Republic of Turkey (CBRT) zu einer regulären Sitzung zusammen. Doch die CBRT tat nichts und ließ den Leitzins unbehelligt, obwohl die Lira in den zwei Monaten zuvor schon gut 15 Prozent gegenüber dem Euro abgewertet hatte. Doch dann urplötzlich als der Dominoeffekt aus Argentinien an den Bosporus überschwappte, berief die CBRT eine Notfall-Sitzung ein. Das alleine ist schon ein unglückliches Vorgehen.

Analysten und Wirtschaftsexperten forderten einen aggressiven Zinsschritt ein, um die Kapitalflucht einzudämmen. Das tat die CBRT dann auch. Und wie! Die Notenbank erhöhte den Leitzins von 4,5 Prozent auf schier unfassbare 10,0 Prozent! Man kann diesen Zinsschritt getrost als hysterisch ansehen. In einer ersten Reaktion gelang aber wenigstens vorübergehend die gewünschte Wirkung. Der Euro/Türkische Lira Wechselkurs fiel von 3,2724 Lira auf  2,9523 Lira, wobei ein Teil der Lira-Aufwertung schon vor der Bekanntgabe der Zinsentscheidung stattfand. Doch mittlerweile notiert der Euro/Lira schon wieder bei circa 3,08 Türkische Lira. Damit ist der Effekt dieser Zinssenkung verpufft! Was bleibt ist ein unglaublicher Zinsschritt, der die angeschlagene Konjunktur in der Türkei in den Würgegriff nehmen wird. Investitionen werden mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit massiv zurück gefahren werden. Der Konsum dürfte auch einen empfindlichen Schlag bekommen. Das Ganze wirkt als ob die Notenbank eine Getriebene der Märkte wäre. Die Zinsen anzuheben war notwendig. Aber die CBRT ist dabei völlig über das Ziel hinaus geschossen! Das ist beängstigend, denn eine Notenbank, die sich einmal vom Markt treiben lässt, verliert an Glaubwürdigkeit. Doch die wäre gerade jetzt bitter nötig!

Wie es auch anders geht, hat gestern Abend die Fed gezeigt. Wohlwissend dass es die Schwellenländer weiter belastet, ist sie ihrem Kurs dennoch treu geblieben und hat QE 3 nochmals um zehn Milliarden Dollar reduziert. Während die USA immer weniger Sorgekind werden, müssen wir uns um die Türkei zunehmend Sorgen machen. Es bleibt allein zu hoffen, dass es nicht zum Flächenbrand kommt. Beunruhigend ist allerdings die Beobachtung, dass nun auch in Osteuropa die Währungen langsam – teilweise auch schon etwas schneller – anfangen abzuwerten. Kommt es zu einer generellen Vertrauenskrise in alle Schwellenländer, dürfte die schöne Dauerparty der Börsen-Bullen zunächst auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Anleger sollten nun äußerst vorsichtig agieren!

www.boersennews.de  
Seite:  Zurück   1  | 
2
 |     von   2     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...