CA Immo - die Demontage eines Topunternehmens

Seite 1 von 1
neuester Beitrag:  01.08.22 21:21
eröffnet am: 24.03.22 19:42 von: I033 Anzahl Beiträge: 19
neuester Beitrag: 01.08.22 21:21 von: I033 Leser gesamt: 4458
davon Heute: 9
bewertet mit 1 Stern

24.03.22 19:42 #1 CA Immo - die Demontage eines Topunternehmen.
Werte CA Immo Freunde!

Zugegeben, die Überschrift klingt reißerisch, doch was Anleger in den letzten 12 Monaten erlebt haben, stimmt nachdenklich. Barry Sternlicht, Chairman und CEO der Starwood Capital Group zeigte Interesse, die CA Immo übernehmen zu wollen. Wie von Starwood schon bekannt, waren die Übernahmeangebote lächerlich gering, zunächst 34,44 dann 36 Euro. Diese Angebote waren für einen Großteil der Anleger viel zu gering, unter 40 Euro war man der Meinung, würde sich nicht viel abspielen. Wer sich die Kursverläufe zu dieser Zeit ansieht, die Kurse wurden gedrückt bis zum geht nicht mehr, um das Angebot als attraktiv erscheinen zu lassen, nicht immer gelang dieses Spiel. Dann bot Starwood 37 Euro. Plötzlich war auch Bruno Ettenauer, Chef der S Immo bereit seinen Anteil an der CA Immo an Starwood abzugeben. Interessant was angeblich 1 Euro mehr ausmacht....(Übrigens verkauft Ettenauer auch seinen Anteil an der Immofinanz zum Spottpreis von 23 Euro...das waren 2018 bevor der Reverse-Stock-Split stattgefunden hat, gerade einmal 2,30 Euro. Ein lächerlicher Kurs, der damals schon weit höher war. Für mich ist Ettenauer der Totengräber der Immobilienwerte in Wien. CPI lacht sich ins Fäustchen um diesen Schnäppchenpreis die Immofinanz und vielleicht auch die S-Immo übernehmen zu können. Wir Österreichen schauen wie immer nur dämlich zu, wie uns Topunternehmen zum Spottpreis abgenommen werden).
Diese Entscheidung Ettenauers bewirkte offenbar bei vielen Anlegern Torschlusspanik und viele verkauften an Starwood. Knapp 60 Prozent konnte Starwood so erwerben, eigentlich eine Zahl, die sich niemand vorstellen konnte. Insbesondere da der EPRA NAV deutlich darüber lag und die Kursziele um einiges höher waren. Außerdem ging das Gerücht um, Starwood wollte sich eigentlich schon vorher von ihrem Altbestand an CA Immo Anteilen trennen und sie wollten 40 Euro........
Herr Sternlicht meinte, er freue sich auf die weitere Zusammenarbeit mit dem Aufsichtsrat und dem Management der CA Immo, um die langfristigen, strategischen Ziele des Unternehmens umzusetzen.
Schön und gut, die CA Immo ist sicherlich auf Starwood nicht angewiesen und vor allem was dann folgte widerspricht den Aussagen gewaltig. Es wurden 2 Sonderausschüttungen von Starwood verlangt, in der Höhe von insgesamt 5 Euro je Anteil, in Summe mehr als 500 Mio Euro, die aus den liquiden Mitteln der CA Immo ausgeschüttet wurden. Geld welches dem Unternehmen nicht mehr zur Verfügung stand. Anleger wurden zwangsbeglückt, durften 27,5% Kest bezahlen, der Staat jubelt. Angeblich blieb Starwood von der Kest Steuer verschont - Danke Herr Sternlicht.
Wie nicht anders zu erwarten, verfiel der Kurs. Welcher ernsthafte Investor entnimmt derartige Summen aus einem Unternehmen, welches ja eigentlich den Zweck hat Immobilien zu kaufen oder zu entwickeln. Anleger flüchteten. Das Bonitätsrating wurde von Baa2 auf Baa3 gesenkt, Ausblick negativ, nur eine Stufe unter Ramschniveau.....also Herr Sternlicht, die Umsetzung der strategischen Ziele dürfte vielmehr die der Starwood Capital Group betreffen und nicht die der CA Immo. In ihren Angebotsunterlagen behalten sie sich ja einen Squeeze - Out vor und ich glaube auch darauf zielen sie ab. Bis knapp vor Weihnachten erhöhte die Starwood Group immer wieder ihre Anteile durch Zukäufe an der Börse. Diese bedingte immer wieder Kurssteigerungen. Dann tat man so, als hätte man kein Interesse. Wer sich die Kursverläufe im heurigen Jahr ansieht, eine Katastrophe und das hat wenig mit Corona oder Russland zu tun. Viel mehr fällt auf, wer das Orderbuch der Wiener Börse beobachtet, wie offenbar ein Marktteilnehmer das Kursgeschehen völlig bestimmt. Da wechseln order von bid ins ask und umgekehrt in Sekunden. Da wird der Kurs gedrückt und eingesammelt und das faktisch jeden Tag.  Mit geringen Stückzahlen wird der Kurs unter Druck gesetzt, erfolgreich, siehe z.B. nur den heutigen Tag. Gute Zahlen für 2021. Trotz der Sonderdividende ein EPRA Wert von 40 Euro! Und die Aktie? Wieder mit einer der schlechtesten, gerade einmal 28,15 Euro. Die Tendenz geht weiter nach unten. Offenbar will man die letzten Anleger vergraulen um eine Komplettübernahme durchzuführen und möglicherweise das Unternehmen in Teilen zu verkaufen. Das angebliche Desinteresse von Starwood (immerhin liegen sie mit ihrem Investment schwer im minus) glaube ich nicht, viel mehr glaube ich wird hier im Namen von Starwood groß eingesammelt (meine pers. Meinung). Es wird irgendwann wieder ein lächerliches Angebot kommen, mit dem Hinweis, der Kurs liegt ja einige Prozent über dem Wert der letzten Monate und Anleger werden herausgedrängt werden.
Ich frage mich wirklich, wo sind die restlichen 40 % der Anleger, Kleinanleger, Fonds, Banken usw., wieso schauen alle nur zu wie offenbar alles für einen Squeeze-Out zum Schnäppchentarif vorbereitet wird? Wieso gibt es keine Gegenwehr, wieso schauen wir zu, wie täglich der Kurs (immer ohne Verkaufsdruck) ins bodenlose gedrückt wird. Wo sind die Anlegerschützer, dieser Verein existiert offenbar nur mehr am Papier. Wo sind die Printmedien die sich nicht über den kursmäßigen Verfall eines Topunternehmens wundern?
Mit Freude erinnere ich mich noch an das Angebot von Vonovia betreffend der BUWOG. Ein tolles Angebot, schnelle Abwicklung, so stelle ich mir eine seriöse Vorgangsweise vor. Das was aber Starwood hier abliefert ist für mich letztklassig und es gibt nicht umsonst den Begriff Heuschreckenfonds....wenn er hier nicht passen würde, wo sonst.
Wie gesagt, alles meine persönliche Meinung (40 Jahre Börsenerfahrung) eine Garantie auf Richtigkeit meiner Annahmen ist selbstverständlich ausgeschlossen.  
07.04.22 19:13 #2 Die Kursspielereien finden ihre Fortsetzung....
Nachdem die Aktie der CA Immobilien auch gestern gehörig unter Druck gesetzt wurde, fanden auch am heutigen Tage dem 6. April 2022 die Kursspielchen rund um die CA Immo ihre Fortsetzung. Nachdem heute einige Werte zu einer Gegenbewegung ansetzten, fand diese, wie zu erwarten bei der CA Immo nicht statt. Bei Betrachtung des Orderbuches kann man schlichtweg nur mehr den Kopf schütteln. Als würden wir uns in einem Dritte Welt Land befinden, bestimmt ein Marktteilnehmer das Geschehen. Mit Schaukelbewegung im Bid und Ask werden Kurse immer um ein Quäntchen nach unten gedrückt. Vom Bid ins Ask und umgekehrt. Alleine bei der Schlussauktion ist sichtbar wie der Marktteilnehmer die Aktie ins Minus drückt ohne ernsthaftes Interesse Positionen abzubauen. Der Market Maker wurde offensichtlich bereits in Warteposition geschickt.
Es überrascht immer wieder, wie sich offenbar 40% der Aktionäre ihrem Schicksal ergeben. Wären wir in den USA würden diese Spielchen rasch durchschaut werden und die Pläne würden sofort durchkreuzt werden. Österreicher jedoch ergeben sich wie immer ihrem Schicksal und fahren schwerste Verluste ein.
Das gespielte Desinteresse von Starwood an festen Kursen ist für mich eindeutig ein Beweis, wer hier offenbar Interesse zeigt, tiefe Kurse zu sehen. Sei es für ein neuerliches unrealistisches Angebot oder als Vorbereitung auf den Squeeze Out.
Alleine wenn man den Chart betrachtet, der schlichtweg nur eine Richtung kennt, erstens nach der völlig irrwitzigen Ankündigung von Sonderausschüttungen und zweitens nach den Kursdrückspielchen könnte man meinen, die CA Immo hält nur Immobilien in Russland....Eine Schande wie hier ein Top Unternehmen, welches sich viele Investoren aufgrund der Dividendenrendite ins Depot gelegt haben, kurstechnisch vernichtet wird.
In knapp einem Monat findet die Hauptversammlung statt, ich befürchte wir werden hier nichts Neues erfahren, da Starwood sicher die Zügel in der Hand hält und man sicherlich keine anlegerfreundliche Entscheidungen erwarten darf. Wie immer, meine private Ansicht.  
19.04.22 18:04 #3 23% Wertverlust in einem Jahr...
Heute am 19.4.2022 endete der heutige Börsetag für die CA Immo wie an so vielen Tagen...mit einem herben Kursverlust. Zunächst noch mit leichten Aufschlägen bis 28,30 war der Schlusskurs bei 27,80, also nahe dem Tagestiefstkurs. Immer wieder verblüffend wie in der Schlussauktion bewusst auf einen bestimmten Kurs hingearbeitet wird.
Der NAV bei 40 Euro, der seinerzeitige Angebotskurs von Starwood bei 37 Euro und der Tagesschlußkurs bei 27,80 Euro. Es befinden sich keinerlei Immobilien in Russland noch ist der Immobilienmarkt eingebrochen. Immofinanz stabil beim Angebotskurs und S Immo steigend. Und die CA Immo? Stark fallend! Starwood setzt offenbar alles daran mit Hilfe von Handlangern den Kurs in Grund und Boden zu stürzen. Wer würde schon ernsthaft glauben, ein Milliardenfond würde zusehen, wie ein Marktteilnehmer den Kurs gegen Süden schickt, ohne das hier eingegriffen wird, wenn nicht ein Interesse daran bestehen würde tiefe Kurse zu sehen. Offenbar ist man nicht in der Lage ein seriöses Übernahmeangebot zu stellen, sondern agiert wie eben die bekannten Heuschreckenfonds, Übernahme ohne hierfür eine Prämie bezahlen zu wollen. Nicht von ungefähr kommen Finanzkrisen immer wieder vom großen Teich, weil man hier offenbar nicht gewohnt ist, fair mit den Aktionären umzugehen. Verblüffend ist nur, wie offen man dies tut. Offenbar kennt man die österreichische Mentalität, die Hosen voll zu haben und nichts gegen einen Milliardenfond zu tun. So werden weiterhin Aktionäre um ein Topunternehmen mit guter Divendenrendite gebracht, Millionenverluste von Kleinaktionären, nur weil ein Fonds den Hals nicht voll bekommt. Gegenwehr nicht vorhanden.  
25.04.22 21:12 #4 Gegenwehr erfolgreich niedergeschlagen...
Am Donnerstag 21.4. bzw. Freitag den 22.4. hatte es den Anschein als würde der am Markt agierende Kursdrücker und Aktieneinsammler gewaltig unter Druck geraten. Kaufaufträge überstiegen das Angebot um das 2,5 fache. Es hatte den Anschein, als wollte sich ein Marktteilnehmer nicht mit diesen künstlich niedrigen Kursen abfinden wollen und dem Schrecken ein Ende bereiten wollen. Der charttechnische Abwärtstrend war drauf und dran gebrochen zu werden. Was am Donnerstag noch gut gelang, wurde am Freitag gegen Sitzungsende zum Wohlwollen des Auftraggebers beendet. Der Kurs endete am Tagestief. Quasi ein Hinweis an alle, keiner wird uns daran hindern den Kurs weiter gegen Süden zu schicken. Heute Montag 25.4. das übliche Bild, der Kurs endete im Minus. Der Auftraggeber wird zufrieden sein. Über einen längeren Zeitraum ist auch ein moderater Kursverfall ein schwerer Verlust für Anleger. Der Chart ist ja nur mehr eine Farce, die Aktie ein Spielball eines Spekulanten.

- Immofinanz Übernahmeangebot 23 Euro.....Kurs 23 Euro
- S Immo (unrealistisches) Übernahmeangebot 22 Euro......Kurs 22,65 Euro
- CA Immo Übernahmeangebot 37 Euro (bei 5 Euro Sonderausschüttung also 32 Euro....Kurs 27,70 Euro

Ein durchschaubares Spiel was hier geboten wird.....  
02.05.22 21:57 #5 Update zur Kursentwicklung
Wenig Überraschung, heute am 2.Mai endete der Tag im negativen Bereich. Zunächst fabrizierter Einbruch des Kurses, danach hochkaufen bis zum Vortagesniveau. Bei der Schlussauktion zunächst im positiven Bereich, dann wurden immer wieder Stücke nachgeschoben um den gewünschten negativen Abschluss zu erzielen. Ein leicht durchschaubares Spiel, welches hier geboten wird. Niemand wird ernsthaft glauben, Starwood würde jeden Tag zusehen, wie das Investment um zig Millionen abgewertet wird....dies kann nicht einmal Herr Sternlicht glauben. Tragisch finde ich, es findet keine offizielle Mitteilung statt, wie dies vorgesehen ist. Sei es ein Abhängigkeitsverhältnis, Tochterunternehmen oder Syndiaktsvertrag....bei einem derartigen Naheverhältnis besteht Mitteilungspflicht bei Kauf- oder Verkauf von Anteilen.
Am Donnerstag findet die Hauptversammlung statt, natürlich virtuell, obwohl keine Notwendigkeit besteht, möchte man offensichtlich den direkten Kontakt mit verständlicherweise vergrämten und verärgerten Streubesitzlern vermeiden. Das Buffet erspart man sich auch, gespeist wird dann wahrscheinlich nobel mit den Starwood Gesandten im Nobelrestaurant während Kleinanleger bei Ausgaben aufgrund der Kursverluste den Rotstift ansetzen...  
03.05.22 22:31 #6 Erfolgreiche Kritik
Offensichtlich habe ich erste Erfolge erzielt. Meine öffentliche Kritik bezüglich meiner Vermutung es werde im Auftrag von Starwood zugekauft dürfte nicht ganz ungehört geblieben zu sein. Nun macht man es offiziell und man verlautbart ein Aktienrückkaufprogramm in der Höhe von 1 Mio. Aktien, dies wären ca. 0,94% des Grundkapitals. Eigentlich ja nur zum Wohle von Starwood, aber immerhin offiziell und damit nachvollziehbar. Die Stückzahl ist natürlich viel zu gering, eher 5% wären angebracht und ohne die mehr als zweifelhaften Sonderausschüttungen wäre sogar noch ein  höherer Anteil sinnvoll gewesen und auch eine bessere Investition. Der Rückkauf beginnt mit 9. Mai und ich bin schon auf Abläufe gespannt und behalte das Orderbuch im Auge.
Für alle die in S Immo investiert sind, bleibt mir leider auch hier nur über, meine Anteilnahme auszudrücken....im wahrsten Sinne des Wortes. Die S Immo in Person von Bruno Ettenauer hält den Übernahmepreis der von der CPI geboten wird (23,50) als fair (keiner weiß, ob er bei dieser Aussage rot geworden ist)....Für Nichtkenner, der Nettoimmobilienwert der S Immo liegt bei über 29 Euro! Ich kann es nur wiederholen, Bruno Ettenauer ist meiner Ansicht nach der Totengräber der österreichischen Immobilienwerte. Verkauf der CA Immo Anteile, Immofinanz Anteile zu 23 Euro hergeschenkt und jetzt sollen die S Immo Anteile der Anleger um 23,50 verscherbelt werden und so die 15% Stimmrechtsgrenze aufgehoben werden. Grotesk, wenn wie man munkelt, Ettenauer der neue CEO der neuen Gesellschaft werden könnte....also wenn es dann von den Anlegern keine ernsthafte Kritik hagelt, ist den österreichischen Anlegern wirklich nicht zu helfen.
Wie immer, meine persönliche Meinung mit keinerlei Anspruch auf absolute Richtigkeit.  
04.05.22 18:08 #7 Kurzes update.....
Wie zu erwarten stieg der Kurs aufgrund der Bekanntgabe des Rückkaufsprogramms stetig an mit Kursspitze 27,70 Euro. Ab 16 Uhr, wenn Börsenhändler über dem großen Teich aktiv werden, wird der Auftraggeber zufriedengestellt und der Kurs in den negativen Bereich gedrückt....ein Novum bei der Bekanntgabe eines Rückkaufprogrammes. Allerdings gelten eben seit der Mehrheitsbeteiligung eines Heuschreckenfonds keine normalen Maßstäbe mehr. Ein Top Immobilienwert in den Fängen eines Geizkragenfons. Wenn Anleger sich nicht endlich gegen die Vorgangsweise dieses Fonds stemmen, wird der Fonds die mehr als fragwürdige Vorgangsweise fortsetzen.  
07.05.22 22:32 #8 Hauptversammlung CA Immo
Am Donnerstag den 5.5. fand die virtuelle HV der CA Immo statt. Obwohl viele HV`s bereits mit persönlicher Anwesenheit stattfanden, findet man es bei der CA Immo offensichtlich nicht der Mühe wert sich mit Kleinaktionären persönlich auseinanderzusetzen, wahrscheinlich genügt ein Großaktionär der sagt wo es lang geht.
Wie erwartet, wurde die Ausschüttung einer Dividende fallen gelassen...lieber mehr als fragwürdige Sonderausschüttungen als eine kontinuierliche Ausschüttung. 2 Anträge von Petrus Advisers wurden selbstverständlich abgeschmettert. Die HV dürfte jedenfalls keinen großen Eindruck hinterlassen haben, die CA Immo war am Freitag einer der schwächsten Werte und korrigierte um 2,55% auf nun nicht mal mehr 26,70 Euro bei einem Übernahmeangebot von 37 Euro....
Mittlerweile befindet sich der Kurs seit Jahresbeginn bedingt durch einen Marktteilnehmer auf Sinkflug. Da es aber weder Meldungen hinsichtlich einer Beteiligungsverringerung bzw. -erweiterung gibt, noch Leerverkäufe gemeldet wurden, wird es immer interessanter wie man diese hinterfragungswürdigen Vorgänge einordnen kann.  Am Montag startet das Aktienrückkaufprogramm und es wird spannend was uns erwartet. Ein Dank übrigens an jene, die mit Interesse meine Beiträge lesen.  
20.05.22 14:01 #9 Mal sehen
was es am Dienstag zu lesen gibt. Wohl nicht viel Neues nach der HV am 5.5.  
23.05.22 19:47 #10 Hauptversammlung und Aktienrückkäufe
Werte Anlegerfreunde!

Die virtuelle HV der CA Immo hat wie erwartet keine überraschenden Ergebnisse gebracht. Während man bei Wienerberger keine Freude mit virtuellen Hauptversammlungen hat, freundet sich die CA Immo damit an, kein Wunder, gibt doch Starwood den Weg vor, Kleinaktionäre sollen per mail Fragen stellen. Die Kritik wurde nicht wirklich ernst genommen oder bagatellisiert. So behauptete man, die CA Immo sei mit einem Kursrückgang von 19% im guten Durchschnitt zur Konkurrenz. Stimmt natürlich so nicht, S Immo und Immofinanz liegen bei ihrem Übernahmekurs, CA Immo drastisch darunter (auch wenn man die Ausschüttungen in Abzug bringt). Die Sonderausschüttungen seien Schuld an dem downgrade was die Bonität betrifft....ja aber liebe Vorständler, wer hat denn diese angeordnet? Am Großaktionär selbstverständlich keine Kritik, man beschäftigt sich lieber mit Banalitäten, ob die Aktien von Petrus Adviser zurechenbar sind oder nicht oder ob es diverse Naheverhältnisse vom neuen Aufsichtsratsmitglied gibt. Der absurde herbeigeführte Kurssturz war hingegen nicht interessant und wurde als den Umständen entsprechend abgetan. Also lieber von sekundären Dingen berichten, als sich mit Millionenverlusten von Anlegern zu beschäftigen. Die viel propagierte Anlegernähe (siehe Internetseite) ist jedoch nicht wirklich spürbar.
Es gibt aber auch Positives zu berichten, der Aktienrückkauf wurde gestartet. Von 9. bis 13.5 wurde eine Stückzahl von 43.359 Anteilen zu einem Durchschnittskurs von 26,92 zurückerworben. Von der vergangenen Woche liegen leider keine Zahlen vor, da ist man bedauerlicherweise sehr im Rückstand was die Aktualität betrifft.
Meine Kritik hatte aber auch Erfolg. Starwood bzw. deren Vertreter meldeten jetzt wieder brav Aktienkäufe, so wie es sich gehört.
Der Kurs stieg erfreulicherweise in den letzten Tagen, ist jedoch vom Übernahmeangebotspreis noch weit entfernt. Am heutigen Tag dem 23.5. gab es einen ordentlichen Rückschlag, offenbar war man doch etwas zu voreilig und wollte dem Großaktionär nicht zu hohe Kurse zumuten. Der Schlusskurs war zwar im Vergleich zum Gesamtmarkt niedriger, doch innerhalb eines annehmbaren Rahmens mit Kurs 29,45 Euro.
Morgen gibt es Quartalszahlen. Es sollte eigentlich keine negativen Überraschungen geben, die Zahlen gaben ja selten  Anlass zur Kritik. Ohne Starwood wären wir wahrscheinlich auch Kurstechnisch einen  Schritt weiter. Die steigenden Zinsen sind leider ein Wermutstropfen.  
28.05.22 19:49 #11 Quartalsergebnis und Aktienrückkäufe
Sehr geehrte CA Immo Aktionäre!
Die vergangene Woche hat doch einige positive Aspekte mit sich gebracht. Das Quartalsergebnis war wie erwartet gut, Details findet man auf der offiziellen CA Immo Seite. Der Kurs der CA Immo hat charttechnisch gesehen den Abwärtstrend verlassen. Die 50 Tage Linie wurde durchbrochen. Die 50 Tage Linie dürfte nun Richtung 200 Tage Linie marschieren und vielleicht ein golden cross ausbilden. Dies dürfte jedoch noch einige Zeit in Anspruch nehmen und wir können nur hoffen, keine externen weltpolitischen Zwischenfälle machen uns einen Strich durch die Rechnung. Die Aktienrückkäufe sind voll im Gange. Vom 9. bis zum 20.05. wurden insgesamt 90.606 Anteile zurückgekauft, der Durchschnittskurs liegt bei 27,97 Euro. Somit wurden vergangene Woche 47.247 Anteile erworben. Im Verhältnis zum Kursanstieg eine sehr geringe Stückzahl. Einer der Faktoren ist sicherlich der weitere Zukauf von SOF-11 Klimt CAI S.à.r.l. kurz Starwood genannt, die ihre Anteile weiter aufstocken  und vielleicht besser daran getan hätten ein neuerliches Übernahmeangebot zu stellen.
Mittlerweile wurde die 30 Euro Grenze überschritten, doch dürfen wir bei aller Euphorie nicht vergessen, das Übernahmeangebot lag bei 37 Euro! Klar es gab unmotivierte Ausschüttungen, doch auch bei einem Dividendenabschlag wird über kurz oder lang der Abschlag aufgeholt, wenn auch nicht in dem Ausmaß von 5 Euro, obwohl der NAV der CA Immo liegt bei über 40 Euro!
Ein weiterer positiver Aspekt ist die Aufstockung der Anteile von Petrus Adviser unter der Führung von Klaus Umek. Zwar wurden die in Aktien gehaltenen Anteile von 3,30% auf 2,76% reduziert (daher wahrscheinlich der Druck auf den Kurs kurz vor Beginn der Rückkäufe) doch wurden die sonstigen Instrumente wie Call Optionen von 1,27% auf 2,25% erhöht, offenbar spekuliert man damit auf weitere Kurssteigerungen. Damit hält Petrus Adviser 5,01% der Anteile an CA Immo.
Wir können als weiter gespannt sein, ob der erhebliche Kursverlust der vergangenen Monate weiter reduziert wird wie dies von einem Topunternehmen wie der CA Immo eigentlich erwartet wird.  
03.06.22 08:53 #12 Gott sei Dank endlich eine Gegenbewegung
die 31€ passen halbwegs nach der Sonderdivi. Aktienrückkäufe konnten billig getätigt werden, was auch dem Unternehmen zu Gute kommt.  
09.06.22 11:16 #13 Aktienrückkäufe voll im Gange
Die Erholungsphase nach dem vorsätzlich verursachten Kursdebakel hält nach wie vor an. CA Immo hat vom 09.05. bis 03.06. insgesamt 165.190 Anteile zurückerworben, also knapp über 40.000 Stück pro Woche. Weiterhin kauft Starwood laufend zu und meldet alle 2 bis 3 Tage zusätzliche Käufe. Kein Wunder, liegt doch der ursprüngliche Angebotspreis bei 37 Euro und der NAV bei über 40 Euro. Der Börsen Kurier hat in seiner Ausgabe vom 26.05. eine Kaufempfehlung abgegeben, die bei 35 Euro liegt. Charttechnisch sieht es nun wieder wesentlich besser aus, die präsentierten Zahlen stimmen. CA Immo dürfte mit heutigem Tage bis zu einem Kurs von 34,20 Euro zurückkaufen. Als Basis dienen die Durchschnittskurse der letzten 10 Tage mit einem Aufschlag von max. 10%. Diese Grenze wird aber täglich, bedingt durch Kurssteigerungen, nach oben korrigiert. Rund um 32 Euro wird nun eine Pause eingelegt, einerseits durch das eher schwache Börseumfeld und andererseits möchte vielleicht Starwood gerne unter 32 Euro zusätzliche Anteile erwerben. Daher die Barriere rund um 32 Euro. So können wir Anleger nur auf eine weitere Kurserholung hoffen, so wie es eigentlich dem Umständen entsprechend, also Bewertung und Rückkäufe angemessen wäre.  
14.06.22 20:39 #14 Kursschwäche ein Freudenfest für Starwood
Bis inklusive 10. Juni wurden von Seiten der CA Immobilien knapp 200.000 Aktien zurückerworben. Gekauft wird ja nur in homöopathischen Dosen, schließlich ist man ja nicht interessiert den Kurs in die Höhe zu treiben, da ja Starwood selbst auch noch laufend Aktienkäufe meldet. Somit steigt der Anteil Starwoods an der CA Immo immer mehr. Die Schwäche der Gesamtbörse wurde gnadenlos ausgenutzt und so wie gestern der Kurs mit minimalsten Stückzahlen erheblich nach unten gedrückt. Die Spielchen, die wir monatelang erleben mussten, finden jetzt wieder ihre Fortsetzung. Alleine das Orderbuch ist eine Farce und darf nicht für bare Münze genommen werden. Sowohl Bid wie Ask werden bei der geringsten Annäherung entweder nach unten oder oben gezogen, ein ernsthafter Kauf oder Verkauf steht da nicht dahinter. Kursbarrieren die je nach Lust und Laune nach oben oder unten gezogen werden und so den Eindruck erwecken als herrsche ein Kursdruck. Am heutigen Tage war schon Stunden vor Börsenende ersichtlich, welcher Schlusskurs heute angepeilt wird....30,45 Euro. Offenbar setzt man alles daran, Starwood die Möglichkeit zu geben noch günstiger Anteile erwerben zu können. Ein Immobiliendiamant zum Spottpreis.
Offenbar ist auch Starwood nicht in der Lage ein faires Übernahmeangebot zu stellen und den gewünschten Squeeze Out auf Augenhöhe auszuführen.
Denken wir nur an die Immofinanz, selbe Spielchen, da wird auf einmal die Dividende ausgesetzt um restliche Aktionäre zu vergraulen, ein katastrophaler Kurssturz war die Folge. Ähnlich wie Starwood, die eine Kurszerstörende Ausschüttung in der Höhe von 5 Euro durchgeführt haben.
Eigentlich ist es ja zum schmunzeln, denn jahrelang wehrte man sich gegen seriöse Übernahmen und dann folgen Übernahmen von CPI und Starwood wo man nur den Kopf schütteln kann. Mittendrin Herr Ettenauer, man wird sehen ob er der neue CEO von Immofinanz und S Immo wird und ob es noch jemand gibt, der dies hinterfragen wird....  
15.06.22 18:04 #15 Die Sammelaktion findet ihre Fortsetzung...
Heute am Mi. 15.06. stand die Wiener Börse vor einer Erholungsphase. Notierte die CA Immo Aktie zu Börsebeginn noch bei unter 30 Euro, erholte sie sich im Laufe des Tages bis auf 31,15 Euro. Es wurden Aktienpakete aufgekauft und richtig Aktien eingesammelt. Gegen Börsenende setzte naturgemäß der Kursdrücker seinen Auftrag fort und die Aktie schloss gerade einmal mit 0,99% im Plus mit einem Schlusskurs von 30,75. Die Wiener Börse erholte sich jedoch mit einem Anstieg von 1,59%. Also trotz Aktienrückkauf konnte man nicht einmal auf Niveau des ATX schließen. Der Aktienrückkauf dieses sogenannten Managements dient ja offensichtlich nur mehr zur Anteilssteigerung von Starwood, die Funktion des Marketmakers existiert offenbar gar nicht mehr. Starwood lacht sich ins Fäustchen und kassiert Anteile zum Dumpingpreis. Offenbar haben alle Marktteilnehmer die Hosen voll wenn sie den Namen Sternlicht hören. Unverständlich auch wie Aktionäre zum Spottpreis Aktien verschleudern. Kopfschüttelnde Feiertagsgrüße.  
15.07.22 10:39 #16 CA Immo und der Drang zu höheren Spähren
Seit einigen Tagen ist der Kurs drauf und dran die künstlich geschaffene Barriere von 31 Euro nach oben zu durchbrechen. Einsammeln stand an der Tagesordnung mit gleichzeitigem Interesse, mit einem Teil der gekauften Anteile den Kurs wieder in die Schranken zu weisen. Ein leicht durchschaubares Spiel, welches hier betrieben wird. Charttechnisch eigentlich ein Kursanstieg vorprogrammiert, in der Realität wird vieles daran gesetzt dies zu verhindern. Dem interessierten CA Immo Beobachter wird ja nach Betrachtung des Orderbuches nicht entgangen sein, welche Spielchen hier veranstaltet werden. Kurze Abschweife zur Finanzmarktaufsicht (FMA), diese hat eine Geldstrafe gegen einen Privatanleger verhängt, wegen Verstoß gegen das Verbot der Marktmanipulation. Nachzulesen ist dies auf der Seite der FMA (fma.gv.at). Der Privatanleger wurde beschuldigt, an mehreren Tagen hohe Kauforders platziert zu haben, die er nach kurzer Zeit wieder löschte, um so falsche Signale für die Nachfrage betreffend der Aktie zu senden.....kurze Gedenkminute....bitte betrachten sie über einen längeren Zeitraum das Orderbuch der CA Immo, hier wird TÄGLICH ein künstliches Kauf- oder Verkaufsinteresse bekundet. Meistens order rund um 10k und 13k die systematisch nach oben oder unten gezogen werden, sobald diese in Gefahr geraten, erfüllt zu werden. Die Frage stellt sich, haben institutionelle andere Rechte wie Privatpersonen?
Rein zufällig und ohne Absicht fällt mir jetzt wieder Starwood ein. Die letzten offiziellen Zukäufe fanden am 21. Juni statt. Diese Vorgangsweise hatten wir ja schon einmal, als Starwood bis knapp vor Weihnachten Zukäufe gemeldet hat, dann plötzlich in den Winterschlaf verfallen ist. Danach kam meine Kritik bezüglich Zukäufe und es fanden wieder Meldungen statt. Übrigens die Meldungen beinhalten immer den Erwerb der Anteile außerbörslich, folglich wird es sehr schwer sein, diese Käufe nachzuverfolgen. Unbestritten ist, es werden weiterhin Anteile eingesammelt, die künstlichen Kursbarrieren, sowie der Druck auf den Kurs am Ende des Tages bestätigen dies. Wer diese Anteile einsammelt, überlasse ich der regen Fantasie der geschätzten Leser...
CA Immo selbst hat bis zum 08. Juli 2022 403.186 Anteile zurück erworben, es steht also noch einiges aus. Die Käufe befinden sich von der Stückzahl her im bescheidenen Rahmen, eine stärkere Kursbeeinflussung ist eher auszuschließen, wird ja wahrscheinlich von Starwood auch nicht gewünscht.
Im Übrigen finde ich, hätte Starwood gut daran getan, ein neuerliches Übernahmeangebot zu legen. Steigende Zinsen, die weltpolitische Unsicherheit hätte sicher viele Anleger dazu bewogen, ein neuerliches Angebot anzunehmen. Ich denke, so hätte sich Starwood sicherlich zusätzliche 10% sichern können. Nun ja, offensichtlich versucht man auf günstigere Weise zu weiteren Anteilen zu gelangen, um den möglichen squeeze out vorzubereiten.
Charttechnisch hat es eigentlich sehr gut ausgesehen, der gestrige Schlußkurs wurde bewusst nach unten gedrückt, so das für heute eigentlich eine Korrektur laut Chart erwartet hätte können, glücklicherweise ist dies nicht (oder noch nicht) eingetreten. Der Tag ist jedoch noch lang....ein schönes Wochenende an alle interessierten Leser.  
19.07.22 21:38 #17 Interessenskonflikt: Charttechnik versus Starwood
Der heutige Börsetag (19. Juli 2022) verlief sehr kontrovers. Während die CA Immo Anteile im Tagesverlauf rund um die von mir immer wieder propagierten 31 Euro notierte, konnte sich der ATX gegen Ende der Börsesitzung gekonnt in Szene setzen und beendete den Tag mit einem Plus von 2,08%. Ein beachtliches Ergebnis, sogar Immofinanz und S Immo notierten im Plus. Und was konnten wir von der CA Immo erwarten? Trotz Aktienrückkäufe beendete CA Immo den Tag mit einem Minus von 0,32% und war somit eine der wenigen Werte im ATX, welche ein negatives Vorzeichen vor dem Kurs hatten. Überrascht? Nein, nicht wirklich. Ein Kursanstieg vom Großaktionär nicht erwünscht, die Aushungerungstaktik gegenüber den verbliebenen Kleinaktionären wird beibehalten. Es wird sich zeigen, wer den längeren Atem hat. Es wird auch für Starwood der Zeitpunkt kommen, wo man es sich nicht mehr leisten kann, ein Investment getätigt zu haben, welches noch nicht profitabel ist. Schließlich wurde ein Übernahmeangebot von 37 Euro umgesetzt, selbst wenn man die Ausschüttungen in der Gesamthöhe von 5 Euro (angeblich hat Starwood keine Kest bezahlt, im Gegensatz zu Kleinanlegern) in Abzug bringt, ist das Investment noch immer negativ. Vor allem müssen ja diverse Nebenkosten ja auch noch berücksichtigt werden. Banken und Berater werden ein ordentliches Honorar verrechnet haben. Wie lange kann sich Starwood noch leisten, den Kurs unter dem Übernahmekurs zu halten?
Was noch für Starwood erschwerend hinzukommt....die Charttechnik....sollte es zu keinen dramatischen Kurseinbrüchen aufgrund politischer Irrgänge kommen, so wird in ca. 2 bis 3 Wochen die  50 Tage Linie die 200 Tage Linie von unten durchbrechen. Dies wird als golden cross bezeichnet und bedeutet ein Kaufsignal, welches durchaus aufgrund der Computerprogramme zu Käufen veranlassen könnte.
Ich glaube, die Aushungerungstaktik wird nur begrenzt funktionieren. Wahrscheinlich gibt es viele Anleger wie mich, die sich durch die Einschüchterungstaktik von Starwood nicht zum Verkauf zwingen lassen. Für einen eventuell in Betracht zu ziehenden squeeze out wären 90% der Anteile notwendig, ich denke, mit dieser doch bescheidenen Taktik wird Starwood dieses Ziel so nicht erreichen. Gegebenenfalls werden Anleger bei einem squeeze out Sachverständige für die Errechnung des wahren Wertes heranziehen und der liegt sicherlich bedeutend höher (NAV rund um 40 Euro). Starwood wäre gut beraten, ein neuerliches Übernahmeangebot (im realistischen Rahmen) zu stellen.
Zinssteigerungen, angebliche Immobilienblase usw zum trotz, CA Immo vermietet Top Immobilien ohne Probleme, ein gravierender Einbruch ist nicht in Sicht. Lassen wir uns überraschen was die nächsten Tage bringen werden...  
26.07.22 21:06 #18 ....and the show must go on....
Wie leider befürchtet, hat Starwood bzw. dessen Vasallen alles daran gesetzt, den charttechnisch bevorstehenden Kursanstieg im Keim zu ersticken. Die Vorgangsweise ist simpel und entspricht ungefähr jenem Niveau, welches wir bereits seit des Übernahmeangebotes von Starwood kennen. Der Kurs wird zum für Starwood richtigen Zeitpunkt torpediert, in der Schlussauktion mal kurz unter Druck gesetzt, der Kurs liegt nun wieder rund um die ominösen 31 Euro und es würde mich nicht wundern, wenn wir morgen wieder knapp darunter gehen. Wer sich erinnern kann, Starwood kaufte ja damals rund um 36 Euro, nun sind wir bei einer Ausschüttung von 5 Euro bei 31 Euro....ein Schelm wer hier eine Verbindung herstellt...ach ja, Starwood kauft JA NICHT ZU....zumindest laut offiziellen Nichtmeldungen. Ich werde auf jeden Fall ein Auge darauf werfen. Offensichtlich bin ich der Einzige, welcher sich nicht um sein Vermögen bringen lassen will, keine Börsezeitschrift, kein "Der Börsianer" mit Kritik oder keine Großbank oder Fonds, der endlich sagt, mir reicht dieses Spiel und bringe mit ein paar Kaufaufträgen die Handlanger ins schwitzen. Anderseits wenn wir sehen, welche Show CPI bei Immofinanz abgezogen hat, überrascht einem nichts mehr.
Ach ja, gibt es nicht auch ein Aktienrückkaufprogramm? Man glaubt es kaum, eine schlechtere Performance heute an den Tag gelegt, als der ATX...ich hoffe, das Management bekommt dafür von Starwood einen Orden verliehen, von Kleinanlegern, von denen ich viel mehr Kritik erwartet hätte, gibt es sicher nur faule Eier....lasst auch nicht unterkriegen!  
01.08.22 21:21 #19 CA Immo: der Market Maker im Dauerschlaf...
Die Vorfreude war groß, der Kurs am Freitag notierte mit 31,85 genau an der 200 Tage Linie. Die Vorzeichen standen gut, die Vorbörse taxierte den Wert mit über 32 Euro, eine Barriere die es zu überschreiten galt. Doch weit gefehlt, der gut informierte Leser und Inhaber einer großen Glaskugel wird wohl ahnen was passiert ist. Vor der Erstnotierung lag der Kurs bei 31,10. Ein Kaufauftrag wurde platziert und wir hätten mit 31,85 eröffnet, offenbar ein Fehler des Auftraggebers, schnell wurde der geringe Kaufauftrag zurückgezogen und wir eröffneten mit 31,10 Euro, also 75 Cent unter Vortagsniveau. Starwood und CA Immo Management konnten jubeln. Das groteske an dieser Sache? Dieser Kurseinbruch wurde mit gerade einmal 6 (in Worten sechs) Aktien erzielt. Seit Tagen fiel auf, der Kurs der Aktie wurde bewusst zu Börsebeginn fallen gelassen, um so bei tieferen Kursen einsammeln zu können. Ein Milliardenunternehmen welches ohne Gegenwehr kursmäßig mit der Portokasse manipuliert werden kann.
Viele werden sich fragen, naja gibt es nicht eigentlich einen Market Maker der für einen Ausgleich der Kurse zuständig ist? So weit ich Kenntnis habe, ist dies Hrteu Ltd. mit Sitz in Irland.
Jetzt kann nur spekuliert werden, wieso diese Aufgabe nicht wahrgenommen wird. Läutet der Wecker zu spät oder die Nacht zu vor zu lange im Pub verbracht? Oder vielleicht doch Auftragsarbeit vom CA Immo Management? Keiner weiß es...naja fast keiner.
Die Aktie schloss heute bei 31,45, in der Schlussauktion wurde Druck ausgeübt bis zum geht nicht mehr. Ursprünglich 31,75 dann 31,65, 31,55 und schließlich Schlusskurs bei 31,45. Schon seltsam wie ein Marktteilnehmer in den letzten Minuten plötzlich die Eingebung bekommt, zu tieferen Kursen als 5 Minuten zu vor zu verkaufen. Die Aktien gehörte damit trotz Aktienrückkaufprogramm zu den schwächsten Werten und ist damit charttechnisch wieder angeschlagen.
So weit so gut. Starwood hat offensichtlich weiter Interesse den Kurs tief zu halten. Aushungern der uneinsichtigen Restaktionäre ist oberstes Ziel. Sie besitzen ca. (zumindest offiziell) 57% der Aktien, ca 6% hält CA Immo eigene Aktien. Starwood verfügt damit über round about 63% der Aktien, soll heißen 37% befinden sich im Streubesitz. Davon hält Petrus Adviser unter 5%. Somit sind 32% mehr oder minder Kleinaktionäre die Anteileigner einer Unternehmens sind.
Wertes CA Immo Management, ich habe keine Ahnung ob sie ihren Internetauftritt kennen...hier noch einmal zu Erinnerung "Investor Relations heißt für CA Immo ständiger Kontakt mit unseren Aktionären und transparente Informationspolitik um eine Vertrauensbeziehung aufzubauen. Nur wer die Wünsche und Bedürfnisse seiner Aktionäre kennt, kann in ihrem Interesse die richtigen Entscheidungen treffen."
Ich musste diese Zeilen mehrmals lesen, denn alles was sie hier festhalten, trifft zum gegenwärtigen Zeitpunkt überhaupt nicht zu. Auch wenn es einen Großaktionär gibt, der offensichtlich andere Ziele verfolgt, von respektvollem Umgang mit Kleinaktionären nichts hält, handelt es sich bei immerhin gut 32% Kleinaktionären, um einen nicht unbeträchtlichen Anteil, dessen Interessen nicht nur nicht vertreten, sondern offensichtlich auch bewusst (siehe Market Maker) mit Füßen getreten werden. Anteilseigner die ein Unternehmen finanzieren und dafür als Feinde gesehen werden. Grotesk!  
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...