CANCOM: Ist ein (neuer) Aufkäufer am Werk?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag:  10.11.10 13:30
eröffnet am: 10.11.10 13:30 von: stopp-loss Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 10.11.10 13:30 von: stopp-loss Leser gesamt: 8106
davon Heute: 2
bewertet mit 0 Sternen

10.11.10 13:30 #1 CANCOM: Ist ein (neuer) Aufkäufer am Werk?
soeben bei www.financial.de erschienen:
Cancom IT Systeme (WKN: 541910)
CANCOM: Ist ein (neuer) Aufkäufer am Werk?

Die Meldung, daß J.P.Morgan 5,25% an Cancom, dem drittgrößten IT-Haus über die Börse aufgekauft hat, hat in Jettingen-Scheppach, einem kleinen Ort  im bayerischen Schwaben, für erhebliche Unruhe gesorgt. Schon im September letzten Jahres machte an der Börse das Gerücht die Runde, dass atea, das größte IT-Haus aus Skandinavien mit starken Vertretungen in jedem Land Nordeuropas, eine wesentliche Beteiligung an Cancom kaufen möchte. Damals hat dieses Gerücht zu  einer Rallye von 3,75 Euro auf mehr als 6  Euro geführt. Sollten sich die Meldungen bestätigen, dass das englische Investmenthaus weiter zukauft, kann dies zu einem weiteren Kursanstieg auf über 12 Euro führen.

Der Durchschnitt der Analysten, die Cancom laufend beobachten, liegt bei einem Ergebnis je Aktie von 84 Cent für das kommende Jahr. Für 2012 gehen die Wertpapierspezialisten von einem Durchschnitt von 96 Cent je Aktie aus. Daher wäre die Aktie bei 12 Euro nur mit dem 12fachen Ergebnismultiplikator bezahlt; das Unternehmen wäre an der Börse nur mit 123 Mio. Euro bewertet, dies sind nicht einmal 21% des Umsatzes, den Cancom im kommenden Jahr anstrebt. Es würde daher durchaus Sinn machen, wenn sich ein Stratege einkauft, denn  Cancom wächst weit stärker als die Branche: Gerade die Zahlen zum 3.Quartal unterstreichen dies ganz nachhaltig.  Die Umsätze sind in den ersten 3 Quartalen 2010 um mehr als 41% gestiegen, und das EBITDA konnte (ebenfalls im Vergleich zu den ersten 9 Monaten des Vorjahres) um 117,4% auf  5 Mio. Euro zulegen. Wenn man bedenkt, dass Umsatz und EBITDA in 2005 noch bei 226,1 Mio. Euro bzw. 3,8 Mio. Euro lagen, dann muß man dem Aufkäufer attestieren, dass er auf das richtige Pferd gesetzt hat: Denn mit knapp 74% ist der Freefloat auch so groß, dass der Stratege nicht so schnell an Grenzen stoßen wird – es sei denn, kursmäßig.

Aber wenn es nach dem Kurs geht, dann ist die Aktie auf dem Niveau von zirka 9,50 Euro bei weitem noch nicht ausgereizt: Die Analysten von Hauck Auffhäuser in Hamburg sehen ein faires Kursziel von 13 Euro, und Independent Research sieht Cancom bei 12,50. Und diese Kursziele sind nur aufgrund der fundamentalen Entwicklung herausgegeben, da ist keinerlei Aufkaufphantasie oder strategischer Wert für Cancom mit enthalten. Aus dieser Sicht hat der Kurs noch einiges an Luft.  
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...