Burns on Track

Seite 1 von 244
neuester Beitrag:  24.09.18 04:05
eröffnet am: 27.01.13 01:24 von: Monti Burns Anzahl Beiträge: 6096
neuester Beitrag: 24.09.18 04:05 von: Monti Burns Leser gesamt: 576950
davon Heute: 134
bewertet mit 74 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  244    von   244     
27.01.13 01:24 #1 Burns on Track
Bisher habe ich meine Bilder im "Gartenthread", mit freundlicher
Genehmigung von "Gardenia", mitlaufen lassen.
Dort sind/waren sie thematisch, meiner Meinung nach, deplatziert.
Deshalb habe ich mich entschlossen einen separaten Bereich
hierfür einzurichten, in der Hoffnung, dass sich mit der Zeit eine kleine
aber feine Gemeinde finden wird, die meine optischen Dokumentationen
zu schätzen weiß. Sollte sich das, überprüfbar anhand der Klickraten, als
Trughoffnung erweisen, werde ich nach einer angemessenen
Testphase, den Thread wieder einstellen.

Als Radsportler und "Naturmensch" kann ich für regelmäßigen
Bild-Content sorgen, solange die Füße tragen. Die manchmal
launigen Kommentare sollten zu ertragen sein.

Ich "arbeite" mit einer Panasonic TZ 25 ReiseZoom, die bequem
in meine Trikottasche paßt und zur Stelle ist, wenn andere noch
ihr Equipment auspacken. Die Einbuße an Bildqualität, gegenüber
einer Spiegelreflexkamera, muss bei den Bildern berücksichtigt
werden, ferner auch der gelegentliche oder besser der ständige
Zeitdruck duch die langen Raddistanzen >200 km.  
Seite:  Zurück   1  |  2    |  244    von   244     
6070 Postings ausgeblendet.
06.09.18 05:00 #6072 Schön gell !
Knappe, äußerst entspannte 300 Kilometer in den Bergen
mit einem Tourenrad, ohne Elektro-Doping.

Sie sitzen in Ihrem Sessel und fragen sich, wie das geht ?

Alles reine Nervensache ! Für einen Superstar gibt es
keine Grenzen. Das Universum dehnt sich aus, ich ebenso.  

Angehängte Grafik:
p1270573.jpg (verkleinert auf 78%) vergrößern
p1270573.jpg
06.09.18 05:37 #6073 Mein ehemaliger Klettergarten !
Jeden Felsblock hatte ich dort in der Hand.
Sie fragen sich, wie das geht, zumal ich auch
noch ein helles Kerlchen bin, das täglich klüger
wird .......

Siehe Erklärung in #6072 in Sachen Superstar.
Als Superstar wird man geboren, anfangs weiß
man es natürlich nicht, jedoch mit zunehmenden
Alter wird einem das immer klarer, bis hin zur
Aufnahme in den Kreis der heutigen Trinität, die
dann zu was wird ?

Genau ! Zur Quadriga.

Kolosses, Chronos, Solaris und eben ich, dem dann
nicht mehr das schnöde irdische Pseudonym, sondern
einen angemessenen Titel verliehen werden wird.

Im Raume steht das noch zu besetzende intergalaktische
Ressort für die Dunkle Materie / Energie, das es noch
zu besetzen gilt. Passt alles perfekt zusammen, denn
meine Kleidung ist farblich überwiegend schwarz
strukturiert. Die Schwarze Materie korrespondiert
bekanntlich nicht mit Solaris, deshalb kann mich auch
keiner sehen. (Kosmische Stealth-Technologie)
 

Angehängte Grafik:
p1270569.jpg (verkleinert auf 78%) vergrößern
p1270569.jpg
07.09.18 03:02 #6074 Nicht Patagonien sondern eine Pelargonie.
Erschreckend wie klein der Höllentalgletscher geworden ist,
kaum mehr mit freiem Auge zu sehen. Kein Gramm Schnee
auf der Nordseite der Zugspitze zu sehen. In früheren Zeiten,
um diese Zeit, kaum je von mir beobachtet. Nächste Woche
sind wieder Temperaturen bis 30 Grad angesagt.

Im Bild rechts oben, der helle "Plattenpfeiler", davor das
"Männle", zusammen der Waxenstein genannt. Wir kletterten
dort im Sonnenschein an senkrechten Platten, so groß wie
Fußballfelder, auf einmal ein Getöse am Männle gegenüber.
Zwei stürzende Menschen; ein Felsblock war beim Abstieg
ausgebrochen.

Gegen Kolossos, dem Herrn der Schwerkraft und der starken
Kernkraft, hatten Sie natürlich nicht den Hauch einer Chance.

Es gibt derer viele Wege, um heimzukehren in das Reich Floras,
einer davon führt erst über die Berge, dann auf direktem Wege
ins Tal, dort wo die Blumen blühen (Bild)
 

Angehängte Grafik:
p1270574.jpg (verkleinert auf 78%) vergrößern
p1270574.jpg
08.09.18 01:28 #6075 Die Macht der Gedanken.
Ein Schneeweißer Mist-Tintling auf Kuh-/Pferdedung.
Würden Sie einen derartigen Pilz kulinarisch verwerten,
wenn er denn genießbar wäre ? Wohl eher nicht.

Wenn Sie wüssten, was sich in Ihrem Körper so tummelt,
oder auf Ihrer Haut, was Sie täglich atmen, essen und trinken,
dann relativierte sich ihr Ekel drastisch. Alles in und an
ihrem Körper lebt auf, in, von und mit Ihnen. Denken Sie
alleine einmal an die Organismen in ihrem Darm (Tabuthema),
einer Wechselbeziehung zweier Lebewesen !

Der Begriff Darmflora ist übrigens eine Diffamierung meiner
Chefin, denn diese Mikroorganismen wurden früher zu den
Pflanzen gezählt, heute weiß man, dass dies Mist war.

Im Übrigen ist der Pilz im Bild unten ungenießbar, aber
relativ selten und extrem zerbrechlich, so dass ich nur ein
Bild erstellen konnte, da er mir bei einer notwendigen Berührung
sofort abbrach (Familie der MÜRBLINGE), die Qualität
ist entsprechend.  

Angehängte Grafik:
p1270565_-_kopie.jpg
p1270565_-_kopie.jpg
09.09.18 07:04 #6076 Noch 2 Kilometer bis zum Wendepunkt.
Ein Meer von Herbstzeitlosen begleitete mich beständig
an diesem idyllischen Radweg.

Welch ein Kontrast !

Dort der mächtige, bedrohlich wirkende Kolossos,
der als Menschenfresser gilt, im Vordergrund dagegen
die liebliche Flora, die das glatte Gegenteil verkörpert;
und doch ist sie die Tochter von ersterem.

Aus dem beobachtbaren Vergehen und Entstehen lässt
sich ableiten, dass diese ein universal(sell)es Prinzip ist.

Im ganz großen Maßstab betrachtet (Kosmos) ist  der
endgültige Tod auch dort nicht anzunehmen. Somit
glaube ich auch dort an eine Neuentstehung, nachdem
das alte Universum "ausgebrannt" sein wird. Freilich
in Zeiträumen, die unser Gehirn nicht zu erfassen vermag.
 

Angehängte Grafik:
p1270605.jpg (verkleinert auf 76%) vergrößern
p1270605.jpg
10.09.18 03:15 #6077 Am Dienstag folgt die nächste Runde.
Soll ich mir dabei einen Hax ausreißen, oder gemäß Madamchen,
im Stile einer "Do dura me ned owe  -  Mentalität", es gemäßigter
angehen lassen ? Eine Frage, die jeden Kleinsparer interessieren
sollte, denn die Zinsen sind niedrig und die Mieten hoch.

Was das miteinander zu tun hat ?

Fragen Sie doch den Draghi, vielleicht weiß der das.
 

Angehängte Grafik:
p1270599.jpg (verkleinert auf 86%) vergrößern
p1270599.jpg
10.09.18 04:44 #6078 Neulich hatte ich einen Disput mit einem
"typischen Linken", also einer von der Sorte, die in der Regel
Dinge sagen, wie etwa:

"Wenn Sie in einer Massenunterkunft untergebracht wären,
dann würden Sie auch gewalttätig ...... usw."

Nö, so antworte ich darauf lakonisch und fragte Ihn, ob er
denn wüsste wie viele Male Kolossos stärker wäre, denn
Solaris, also die starke Kernkraft vs. elektromagnetische
Kraft, und dass er den beiden sein jämmerliches Dasein
zu verdanken hätte, das zur Zeit stark gefährdet ist, denn
der Herr prozessiert derzeit mit seinem Arbeitgeber
(wegen trotziger punktueller Arbeitsverweigerung), zudem
droht ihm die Wohnungslosigkeit (Wegen der klassisch in
München grassierenden Luxussanierungen, nebst daraus
resultierenden drastischen Mieterhöhungen).

Typische Vita eben, nix auf die Reihe kriegen, sich beständig
unnötige Probleme bereiten und keine Ahnung vom realen
Leben (Physik).

So sind sie halt die Linken, weltfremde, schlichte Utopisten,
zumeist verarmt, weil sie sich beständig selbst schädigen.

Im Bild ein Lungenenzian, "geschossen" von einem Konservativen,
kein Träumer, sondern ein Realist.  

Angehängte Grafik:
p1270620.jpg (verkleinert auf 75%) vergrößern
p1270620.jpg
11.09.18 03:20 #6079 Nicht immer tritt der Knecht von Chronos
aktiv an uns heran und bittet zum letzten Tanz.

Vermutlich gibt es auf Erden keine andere Spezies, die
sich, aus welchen Gründen auch immer, selbst vorzeitig
das Leben nimmt.

Fluch und Segen zugleich.
Das menschliche Bewusstsein.
 

Angehängte Grafik:
p1270578.jpg (verkleinert auf 67%) vergrößern
p1270578.jpg
11.09.18 23:35 #6080 Ganz genau weiß ich jetzt nicht, was mich
morgen ab etwa 05:00 Uhr erwartet. Daten zu einer
vergleichbaren Runde aus 07/2016 liegen vor, so
dass ich es trotzdem ungefähr abschätzen kann.
Die Auffahrt zum höchsten Punkt auf 1.200 Meter
Seehöhe ist mir nicht bekannt, außer dass sie
möglich ist (Abfahrt dito). Die Distanz dürfte etwa
bei 325 Kilometer liegen. Von der fotografischen
Motivlage erwarte ich nicht viel, aber a bissal wos ......

Im Bild:
Am Plansee, bei einer seinerzeitigen Gesamtdistanz
von 310 km. Parallel hierzu ziehe ich morgen meine
Linie, denn ein Kreis wäre unpassend.  

Angehängte Grafik:
07-07.jpg (verkleinert auf 63%) vergrößern
07-07.jpg
13.09.18 05:19 #6081 Mit Superlativen sollte man vorsichtig sein,
denn Flora und Solaris können stets noch eins draufsetzen,
jedoch der Tag gestern dürfte rekordverdächtig gewesen sein.
Hätte man mir, ohne Kenntnis der Jahreszeit, gesagt, dass
es ein sehr warmer Julitag wäre, ich hätte es sofort geglaubt.

Selbst auf Mittelgebirgsniveau, auf dem ich mich stets bewegte,
mit Spitze bis 1.210 m, hatte es gefühlt 30 Grad, bei ganztags
wolkenlosem Himmel. Meine Arme, die ja einiges gewöhnt sind
und entsprechend pigmentiert sind, erscheinen jetzt noch einen
Ton dunkler, so krass war das.

Das Hochtal von Ettal bis Schloss Linderhof, mit seinen auch
dort schon mit Trinkwasserqualität ausgestatteten Bächen
und dem Primärflüsschen Ammer, das er dort nur noch ist,
das hat schon fast paradiesische Züge.

Die Auffahrt zum Übergang ins Loisachtal dito, jedoch die
Abfahrt für mein Crossbike etwas zu steil, so dass ich zum
Teil gehen musste, was mir den Erstfund von Gentianella aspera
bescherte. Während des Fotografierens dann ein Pärchen, das
sich duellierte, Sie vorneweg, Er folgend. Am Berg, vor allem an
den langen, steilen, ist das meist deutlich geringere Gewicht der
Damen ein nicht zu unterschätzender Vorteil (Je Kilo etwa 7 Watt)
Entsprechend trainierte Damen hängen dann die Herren schon
mal ab.

Im Bild:  Sumpf-Storchschnabel mit Kofel und Pürschling

 

Angehängte Grafik:
p1270661.jpg (verkleinert auf 75%) vergrößern
p1270661.jpg
14.09.18 01:06 #6082 Schon auf der Passhöhe hielt ich Ausschau;
vergebens, wie schon so oft. Erst bei der Abfahrt / Abstieg
fand ich diese Exemplare. Im Hintergrund die gewaltigen
Mauern des Wettersteins (bis 2.200 Höhenmeter)

Die Unterscheidung vom Deutschen Kranzenzian vs. Rauen Enzian
ist schwierig und alleine durch die 0,10 mm langen Behaarung, die
sich angeblich auf den Kelchblättern befinden sollen, ohne Lupe,
nicht zu machen. Die längeren Kelchzipfel sind dagegen schon ein
besseres Kriterium.

Das ganz allgemein, nur dem floristisch Kundigen zugängliche Gefühl,
es bei Ansicht dieser kleinen Population dort, mit einer eigenen, einer
anderen Enzian-Art zu tun zu haben, besticht nicht gerade durch
Überzeugungskraft den Unkundigen gegenüber.

Flora spricht eben nicht mit jedem, genau wie ich,
wie im Übrigen jeder andere dies ebenso hält.
 

Angehängte Grafik:
11-09.jpg (verkleinert auf 67%) vergrößern
11-09.jpg
14.09.18 01:09 #6083 Im Halbschatten mit Offenblende.
 

Angehängte Grafik:
12-09.jpg (verkleinert auf 61%) vergrößern
12-09.jpg
15.09.18 01:13 #6084 Ein Mann, der vor einem Hasen flieht, den
nennt man einen Hasenfuß, früher karikierte man derart
echte und vermeintliche Feiglinge. Was das nun mit dem
nachfolgenden Foto zu tun hat ?

Nicht viel, es kam mir einfach so in den Sinn, denn der
Sohn von Mykene, der nennt sich Zwiebelfüßiger Hallimasch,
und das war er Auslöser für den kleinen gedanklichen Ausflug.

Warum denn die langatmige Erklärung ?
Weil ich es kann und darf, ganz einfach !

...... und weil ich einfach Lust darauf hatte, denn Lust ist besser
als Frust, Lust kommt von lustig, derweil derselbe ja nun auch
schon gestorben ist.

Beim Thema Tod noch eine kleine Geschichte:

So verstrickte ich mich einige Stunden vor meiner letzten Tour
in ein Gespräch mit einem sehr guten Gesprächspartner, was
eher selten ist. Das Gespräch (bay.: Ratsch) dauerte etwa 1 h
um Mitternacht. Er erzählte mir  uva.  vom hiesigen Wirt (56).
Dieser klagte über Taubheitsgefühle im Oberarm, ging hinaus
um erstmal  eine Zigarette zu rauchen .....  

Es war seine letzte.  

Angehängte Grafik:
13-10.jpg (verkleinert auf 83%) vergrößern
13-10.jpg
17.09.18 00:30 #6085 Bei Ansicht dieses Bildes denkt der Kleinspar.
sicher nicht an ein Investment in phys. Gold, denn dazu
fehlt im die nötige monetäre Prosperität. Stattdessen
wohl eher an Infrarot-Strahlen gegen seine Rückenschmerzen,
die ihn psychosomatisch wegen der steten finanziellen
Engpässe plagen.

Aber trösten Sie sich, die Anschlussfinanzierungen werden
stetig günstiger, Zinsen auf Spareinlagen sind für Sie ohnehin
kein Thema.

Ein Grundprinzip des Lebens:
"Ein Jedes hat zwei Seiten, eine negative und eine positive,
am Ende geht´s für jeden zurück auf Los"

Dann dürfen Sie wieder von Vorne anfangen.
Loslaufen sozusagen !  

Angehängte Grafik:
14-06.jpg (verkleinert auf 39%) vergrößern
14-06.jpg
18.09.18 01:24 #6086 Heute schieb ich mal eine Nummer rein (CD-P.
die auch schlichte Gemüter befriedigen dürfte.


 
18.09.18 02:28 #6087 Alsbald wird der oberste Schlapphut
(freiwillig) schlappmachen.

Offen bleibt die (rhetorische) Frage, warum ein paar
Worte eines untergeordneten Beamten derartige
politische Wellen schlagen.

Derweil sich gegen Gewalt der linksliberalen Phalanx
politisch Nahestehenden und dem neuen Proletariat
nicht ansatzweise ähnliche Empörung vernehmen lässt.

Mir drängt sich ein Verdacht auf,  ja er schreit mich
förmlich an. Dieser Begriff lautet:

Ablenkungsmanöver !

Steter Tropfen höhlt den Stein.
Im Osten ist das Fass schon voll.
(AfD stärkste Kraft)  

Angehängte Grafik:
08-11.jpg (verkleinert auf 89%) vergrößern
08-11.jpg
18.09.18 03:54 #6088 ..... und weil ich gute Laune habe, lasse ich
mich noch herab und gewähre den noch wenigen
treuen Getreuen einen trauten Einblick in mein
geliebtes Wohnzimmer aus 06.2018.

Am Tag leuchtet Solaris, in der Nacht flackert Polaris.
Am frühen Morgen schaut Orion herab und ich schaue,
dass ich gleich ins Bett komme. Zuvor noch traditionell
ein höllisches Sudoku (Schwierigkeit etwa 8/10 vom Max.)  

Angehängte Grafik:
10-06.jpg (verkleinert auf 67%) vergrößern
10-06.jpg
19.09.18 03:34 #6089 Nichts im Leben hat Bestand.
Der Ratschlag "Genieße den Augenblick" ist deshalb banal,
da der Augenblick augenblicklich vorüberzieht und der
nächste Einzug hält, dem Chronos alsbald auch den Gar
ausmacht.

Spätestens beim letzten Augenblick kann vermutlich von
Genuss keine Rede mehr sein, der darauffolgende ist dafür
ohnehin nicht mehr geeignet.

 

Angehängte Grafik:
30-10.jpg (verkleinert auf 68%) vergrößern
30-10.jpg
19.09.18 22:32 #6090 Ab morgen Früh geht es wieder gegen Kolos.
und Solaris, die mir beide erbitterte Gegner sein werden.

270 km Radsport und zünftige Bergtour oben drauf.

Im Bild, die einzige Aufnahme von Kolossos, die mir
je gelang. Im oberen rechten Bildeck kann man die
bösartige Fratze (mit Phantasie) genau erkennen.

Er hasst Menschen, und ich finde, dass man
ihm das auch ansieht. Somit gilt für mich:

Auf Wiedersehen, vielleicht.

 

Angehängte Grafik:
34-05.jpg (verkleinert auf 64%) vergrößern
34-05.jpg
21.09.18 09:56 #6091 Ein Kuss von Flora, ich hab`s gewusst .......
Und schon fällt der König !
(Zunächst auf die Knie und dann in die Bauchlage)

Campanula barbata, eine große Seltenheit in diesem
Teil der Alpen, zumal Mitte/Ende September.

Auf meine primitive Frage: "Na wie war ich" antwortete
Sie noch nie. Diese im Bild zu sehender Fund und viele
andere in diesem Jahr allerdings, lassen keinen anderen
Schluss zu, als dass Sie bisher sehr zufrieden mit mir ist/war.

 

Angehängte Grafik:
p1270694.jpg (verkleinert auf 74%) vergrößern
p1270694.jpg
22.09.18 04:43 #6092 ....und schon geht es wieder Richtung Heima.
Bei der letzten Möglichkeit (Kehre) Madame aufzunehmen,
da stieg ich dann doch ab, um Ihr zu huldigen
(19:00 Uhr,noch 130 km zu gehen)

Wenn man bedenkt, dass die Photonen zigtausend Jahre
brauchten, um  aus dem Innersten dieses Sterns an die
Oberfläche zu dringen und nochmal 8 Minuten, um mich
zu wärmen, mir meiner und Ihrer Existenz überhaupt
gewahr zu werden, überhaupt so etwas wie "Dasein"
zu generieren,  den Pflanzen, und somit die für das
Leben wichtigsten Spezies auf diesem Planeten, das für
die Photosynthese notwendige Licht zu spenden, so kann
man nichts anderes machen, als  Vorort zu schweigen,
denn jedes erdenkliche Dankeswort würde ihr nicht
gerecht werden.

Sie steht zwischen Flora und Kolossos, während Chronos
die Plattform für dieses Spektakel das man "Leben" nennt
bietet.

 
22.09.18 04:45 #6093 Text und Bild absichtlich getrennt.
 

Angehängte Grafik:
p1270708.jpg (verkleinert auf 56%) vergrößern
p1270708.jpg
22.09.18 23:51 #6094 Der alte, erfahrene Hase legt die Ohren an
und duckt sich, wenn der Adler kreist. Abstehende Ohren
habe ich nicht, somit muss ich sie nicht erst anlegen. Der
Adler ist im übertragenen Sinne die Gier nach besseren
Gelegenheiten.

Somit duckte ich mich beim Anblick dieser beiden Exemplare
der Bärtigen Glockenblume, nebst Bestäuber, und legte eine
ungeplante, längere Foto-Session ein, die ob der für den
Fotoapparat und wegen der Einstrahlung von Madame ungünstigen
Position, zunächst recht aussichtslos erschien. Nach einigen
Probeaufnahmen und eben des erfahrenen Hasentums, fand ich
dann doch die Richtige Einstellung für die Kamera und eine Kuhle,
die gerade noch die richtige Position gestattete, um einige
zufriedenstellende Aufnahmen zu generieren.

Als junger Hase hätte ich leichten Fußes den Weg in Richtung
Grat und weiter entlang desselben, über mehrere Gipfel
zum Ziel fortgesetzt, mit der optimistischen Prämisse, dass
sich schon weitere Exemplare, vielleicht sogar besser positionierte,
finden lassen.

Der alte Hase wusste aber, dass diese Exemplare nur Einzelstücke
sein können und hielt deshalb inne, akzeptierte die beschwerlichen
Bedingungen, ja sah sie sogar als Herausforderung, von Flora bewusst
installiert, um meine Zuneigung  Ihr gegenüber einer Prüfung zu
unterziehen, die ich wohl mit Bravour bestanden habe.

Typisch Frau, man ist ständig am Werben, Baggern und Graben,
viel wird versprochen, meist wenig gehalten. Bei Flora ist das
anders, wie man anhand der Bilder leicht feststellen kann.

Im Hintergrund einer meiner interessantesten und auch am
harmonischsten zu besteigenden Berge. Der Grat wirkt stark
verkürzt. Wer dort oben bei derartigem Wetter, wie im Bild
zu sehen, wandeln darf, dort noch gut bei Kräften ist, also
gut vorbereitet, der wird diesen Weg, gespickt mit Edelweißen
und sonstigen sehr seltenen Pflanzen, leichter anregender
Kletterei und mit etwas Glück einer kleine Herde Steinböcken,
die dort oben keine Angst vor Menschen zeigen, im aller
höchsten Maße belohnt.

Freilich sind die Daten zu der dazu nötigen mechanischen
Arbeit auf dem Rad und mit den Laufschuhen ernüchternd:  
270 Kilometer und etwa 3h Bergtour, etwa 2 h Exkursion am
Grat und darunter, plus Abstieg.

Zudem darf man sich keinen einzigen Fehler leisten, sonst ist
man ganz alleine mit Kolossos, und der ist bekanntlich nicht
zimperlich mit uns Menschen.
 

Angehängte Grafik:
14-09.jpg (verkleinert auf 56%) vergrößern
14-09.jpg
24.09.18 01:35 #6095 Heute erkläre ich Ihnen mal, was ein HONC i.
Einen Honk kennt in diesem Forum sicher jeder, manche
sogar mehrere, so vermute ich. Der Helfer ohne nennenswerte
Kenntnisse ist aber im obigen Intro nicht gemeint.

Mein HONC, das sind die 4 Elemente, aus denen die wichtigsten
Aminosäuren aufgebaut sind, und die auch sie ausmachen.
(Wasserstoff, Sauerstoff, Stickstoff und Kohlenstoff)

Geht man noch tiefer, dann bestehen Sie aus up/down Quarks
nebst Elektronen. Noch eine Stufe tiefer und Sie verschwimmen
in der Planckwelt. Quantenphysik hat übrigens absolut nichts
mit der Unternehmerfamilie zu tun. Um Autos geht es im
anschließenden Abschnitt trotzdem, wenn auch etwas makaber.

Wenn Sie sich also fragen, was Sie sind, dann sage ich Ihnen:
Sie sind, wie alle Menschen, wie alles was massebehaftet ist,
ein riesiger Haufen geronnener Energie, die jederzeit wieder
ihren Aggregatszustand verändern kann, je nachdem welches
Schicksal Sie ereilen sollte.

Ein mir bekannter Rettungssanitäter schilderte mir recht eindrucksvoll,
wie ein verbrannter Mensch im Fahrzeug wirkt. Klar ist das pietätlos,
die Realität ist oft grausam, und so beschrieb er einen solchen Körper,
entsprechend seines hauptsächlichen Bestehens aus Kohlenstoff,
wie eine verbrannte Zeitung.

Es dauert, bis man ein derartiges Bild zustande bringt
(Eine Hand an der Kamera, eine hält ein Zündholz rein)
 

Angehängte Grafik:
17-11.jpg (verkleinert auf 67%) vergrößern
17-11.jpg
24.09.18 04:05 #6096 In der "Natur" der Sache liegt es, dass
ein relativ hoher Energielevel immer zu einem niedrigerem strebt,
einem möglichst niedrigem sogar. Was sagt uns das, was hat das
zu bedeuten und vor allem: Was lernen wir daraus ?

Halten Sie mit Ihren Kräften Haushalt, denn es gibt Kräfte, die
genau diese haben wollen, um Sie zu entkräften, Ihnen gleichsam
die Kraft zu rauben. Von kräftig zu kraftlos sind es wegen der
Schwerkraft oft nur wenige hundert Höhenmeter.

Die heißt so, weil es für uns Menschen so schwer zu verkraften ist,
uns eingestehen zu müssen, über welch geringe Dichte wir Wichte
doch angesichts der übermächtigen Kraft von Kolossos verfügen.

Selbst ich, der turnusmäßig, heroisch gegen diese schrecklich unwirtliche
(im Sinne von gastunfreundlichen) Familie der physikalischen Grundkräfte
antrete, mich dabei zusehens verschleiße, selbst ich spüre oft den Kraftverlust
und brauche Tage, um mich zu regenerieren (2-3 je nach Trainingszustand).

Masse ist der Schwerkraft proportional, wer zu viel frisst, den verschlingt
Kolossos um so schneller, oder wie Mister Burns zu sagen pflegt:

Wer zu schwer ist, den bestraft die Schwerkraft  
oder um es noch pünktlicher zu formulieren:

Kondition statt Carbon !
 

Angehängte Grafik:
36-09.jpg (verkleinert auf 54%) vergrößern
36-09.jpg
Seite:  Zurück   1  |  2    |  244    von   244     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...