Benutzt hier jemand Linux Ubuntu?

Seite 1 von 2
neuester Beitrag:  25.06.16 18:22
eröffnet am: 24.06.16 14:10 von: jezkimi Anzahl Beiträge: 29
neuester Beitrag: 25.06.16 18:22 von: The_Hope Leser gesamt: 3503
davon Heute: 1
bewertet mit 4 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
24.06.16 14:10 #1 Benutzt hier jemand Linux Ubuntu?
Nach vielen Versuchen habe ich jetzt eine Internetverbindung in Linux Ubuntu hergestellt. Ich muss sagen, ich sitze am Ende der Welt auf Borneo. Endlich kann ich Windows schliessen.
Es war schwierig mein Prolink Modem einzubinden. War echt schwer für einen neuen Linuxanhänger das mit Telkom Indonesia hinzu bekommen. Niemals aufgeben.  
Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
3 Postings ausgeblendet.
24.06.16 14:33 #5 @ ko_bolt
Warum denn das. Alles kann man lernen, auch Linux. Das Ubuntu 16.04 ist doch toll. Um es mit Udo zu sagen: Mit 76 fängt das Leben an. Linux lernen.
Weg mit dem Windoof.  
24.06.16 14:40 #6 genau, rentner Betriebssystem
.. viel spass ... beim lernen  
24.06.16 14:53 #7 #6 ... gibt es Gründe ...
die gegen Linux sprechen?
Und was ist ein Rentner Betriebssystem?  
24.06.16 14:59 #8 Es gibvt viele Gründe,
die gegen Linux sprechen. Aber auch einige dafür. Für mein Büro kommt Linux nicht in Frage. Da brauche ich zu viele spezielle Programme, die mit Linux nicht laufen.
Mein Netbook läuft mit LinuxMint. Benutze ich aber fast ausschließlich fürs Netz und paar Schreibsachen.
Aber ich brauch, sobald ich irgendein Problem hab, meine Tochter zur Lösung. Die ist fit in Informatik. Und fummelt sich da blitzschnell in den Tiefen des Systems zurecht.
Ich hab echt keinen Bock, mich da so weit einzuarbeiten...
-----------
Alles ist relativ.
24.06.16 15:21 #9 ich brauche auch mein Outlook,
meinen Internet Explorer und meine Dos-Box.
Mit den speziellen Programmen kommt Linux halt nicht mit.
-----------
Ein Optimist kauft Gold und Silber, ein Pessimist Konserven.
24.06.16 16:33 #10 debian
ich verwende ne deb Version,

echt gut,
 
24.06.16 16:36 #11 Auf die monatlichen Updates von Windows
möchte ich nicht verzichten ;-)
-----------
Es ist nicht ausgeschlossen, dass mein Text auch eine Spur von Ironie enthält.
24.06.16 16:41 #12 Was, ein leben ohne Computerviren?
http://www.sabayon.org/

www.knopper.net

http://www.pro-linux.de/

Guck mal mein Profil (also das bei Ariva selbstmurmelnd)

Glückauf  
24.06.16 21:05 #13 Outlook, InternetExplorer, DosBox, ...
läuft mittlerweile auch auf Linux, dazu braucht man nicht zwingend Windows, so wie viele weitere Windowsprogramme.

https://www.scanyours.com/...plorer-7-within-ubuntu-10-04-lucid-lynx/

https://appdb.winehq.org/...tManager.php?sClass=version&iId=25161

https://wiki.ubuntuusers.de/DOSBox/

Und auch die Updates sind bei Linux stetig und nicht wie bei Windows sporadisch.

Ein weiterer Punkt ist die Kompatibilität zu diversen Datenformaten, auch hier punktet Linux mit einer höheren Kompatibilität.

Zuguterletzt die deutlich geringere Anfälligkeit zu Trojaner und Viren. U.a. durch ein günstigeres Design, was wiederum Resultat der offenen Entwicklung ist. Oder anders gesagt, ein offener Quellcode offenbart seine Sicherheitslücken sehr viel schneller als ein geschlossener Quellcode, Sicherheitslücken werden deshalb auch tendenziell schneller entdeckt und geschlossen.

https://wiki.ubuntuusers.de/Personal_Firewalls/

weitere Vorteile könnte ich Viele nennen.

Nachteile sehe ich in den vielen verschiedenen Distributionen, welche so manchen Nutzer verunsichern. Wenn man von Linux spricht, kann dies Ubuntu, Mint, Arch, Fedora, Debian, Suse, uvm. sein, da blickt der Laie nicht mehr durch und eine professionelle Vermarktung wie bei Apple oder Microsoft gibt es nicht.

Wer sich aber die Mühe machen und in die tiefen Welten des Open Source eintreten möchte, da kann ich u.a. folgende Seite empfehlen, wo man offene freie auf linux laufenden Alternativen findet.
https://wiki.opensourceecology.de/Software  
24.06.16 21:16 #14 Windows ( Bunti Clicki)
Viele Windows Programme laufen auch über WINE (Wine Is Not Emulator) .

 
25.06.16 08:16 #15 Danke Anton
jetzt fehlt mir nur noch der XP-Emulator
-----------
Ein Optimist kauft Gold und Silber, ein Pessimist Konserven.
25.06.16 08:29 #16 Was ist mit alten C64 Programmen...
laufen die auch auf Linux... oder muss ich mir da extra neue kaufen....

hahahahaahaaa :D
*Schenkelklopf  
25.06.16 08:36 #17 OpenOffice läuft jedenfalls deutlich langsamer
als Microsoft Office auf meinem PC!

Und das ist für mich schon mal ein wesentlicher Grund bei W 10 zu bleiben!
-----------
Es ist nicht ausgeschlossen, dass mein Text auch eine Spur von Ironie enthält.
25.06.16 08:41 #18 wenn man keine Ahnung hat
https://duckduckgo.com/?q=emulator&t=ffsb&ia=about


#15 xp (Emulator)  ja empfehle ich das geniale plattformfrei kostenfrei

https://duckduckgo.com/?q=Virualbox&t=ffab&ia=web

@Timchen teste den mal an, wird Dich begeistern!

Bin selbst seit 20 Jahren mit Linux unterwegs
und beruflich mit Windows seit Win 3.11 :-)

I know both worlds

have fun  & Glückauf

@ Radel Win10 telefoniert ständig nach Hause  :-)


 
25.06.16 08:42 #19 was brauch ich denn C64-Progamme?
Pacman reicht doch.
-----------
Ein Optimist kauft Gold und Silber, ein Pessimist Konserven.
25.06.16 08:52 #20 xp hab ich im Virtual Box Fenster
wegen einer ! blöden Anwendung welche unter Win 7 nicht will :-)

Es gib eine Unzahl von Emulatoren für die Evergreens

Wer Spaß daran hat, warum nicht.

Benutze Libre Office und bei den heutigen Rechenleistungen wirds Du keinen Unterschied

bzgl. der Geschwindigkeit sehen,

Es sei denn, du hast im Büro so eine lahme WindowsBüchse :-) wie meiner einer

Testet mal Virtual Box, oder/ Und  es gibt  Live CD für Linux Neugierige

Da läuft n u r eine CD ohne irgendwas zu installieren.

Kieck ma in





 
25.06.16 10:19 #21 auch Microsoft Office kann man ...
auf Linux laufen lassen, siehe ...
http://linuxwelt.blogspot.de/2013/03/...04-microsoft-office-2010.html

Microsoft Office ist aber in der Tat kein schlechtes Anwendungspaket. Für den Profi-Bedarf ist es sicherlich nach wie vor alternativlos.

Hierbei stellt sich jedoch die Frage, inwieweit man die Funktionalitäten im privaten Bereich wirklich braucht. Für das Schreiben von ein paar Anschreiben, Erstellen von einfachen Tabellen ohne Nutzung von Makro-Funktionalitäten, speziellen Pivot-Funktionen, usw. , dazu braucht es nicht wirklich MS Office.

Man muss sich hierbei immer die Frage stellen, bin ich bereit den Aufpreis von ca. 150€ zu zahlen um im Bereich Office vielleicht ein Stück weit mehr Komfort zu haben?

Ich selbst habe schon mehrmals PCs von Bekannten, Verwandten, usw. neu eingerichtet und genau diese Frage gestellt und am Ende lief es eigentlich fast immer darauf hinaus, auf MS Office zu verzichten, u.a. weil der gewöhnliche Nutzer eben viele Funktionalitäten gar nicht nutzt und das etwas weniger komfortable OpenOffice bzw. LibreOffice für die Zwecke ausreichend ist.  
25.06.16 10:21 #22 C64
Selbstverständlich kann man C64, Amiga500, Amiga2000, Atari, uvm. Anwendungen und Spiele laufen lassen.
Ich selbst spiele zwar selten aber wenn dann gern mal etwas nostalgisches aus den Zeiten des C64 oder Amiga.
Witzig finde ich, dass die Emulatoren die es hierzu gibt, selbst das Geräusch einer Floppy inkl. der realen langen Ladezeiten emulieren.  
25.06.16 12:18 #23 hier hat wohl jemand gerade sein ComingOut
Der Atari hatte nicht nur die kürzeren Ladezeiten sondern auch den besseren
Pascalcompiler wenn das st-Basic nicht ausreichte.
-----------
Ein Optimist kauft Gold und Silber, ein Pessimist Konserven.
25.06.16 12:28 #24 alternativlos?
Böses Wort.

Bei Exel und Word haste doch die Alternativen :-) Muss kein MS sein.

Das Witzige, bin ja schon sehr lange in der Verwaltung.

Hier sind die verschiedenen MS Office Pakete (Jahrgänge) nicht kompatibel

Lustig , wenn Leute aus verschiedenen Arbeitsgruppen mit älteren und neueren

MS- Office zusammen treffen.

Und wenn dann gut programmiert wird, wie bei MS Access  - an SQL
bricht das Chaos herein.

Der Narr und die Schadenfreude als Techniker

Glückauf

 
25.06.16 12:36 #25 @the hope
liegt vielleicht auch an den Programmierern
Access zu verwenden als Multiuseranwendung ist wohl etwas daneben.
So was kann nicht glücklich machen.
-----------
Ein Optimist kauft Gold und Silber, ein Pessimist Konserven.
25.06.16 12:41 #26 Hallo
neenee

Access über z.B. SQL - Sever völlig normal

Datenbanken in Verwaltungen sind schon für 100te Anwender da.

Programmieren dürfen selbstverständlich nur die Könner :-)

Selbst Word macht Mucken,

Outlook, der honeypot der Viren und Trojaner
Bestens sind immer die Warnmeldungen der EDV Abteilung und Patchday -obergrins-

Muss raus bei dem Mistwetter

Glückauf
 
25.06.16 12:50 #27 Wenn du einen SQL-Server betreibst,
wärst du ja bescheuert Access zu verwenden.
Dann nimmt man Visual Basic oder C-Sharp mit ODBC-Zugriff auf den Server.
Ob das Könner sind, wage ich zu bezweifeln.
-----------
Ein Optimist kauft Gold und Silber, ein Pessimist Konserven.
25.06.16 13:30 #28 @The_Hope ...
Auch ich kenne MS Office,sowie LibreOffice, AbiWord, usw.
Man kann auch mit LibreOffice Makrofunktionen einbauen und all die Dinge tun, die man mit MS Office auch tun kann.
Nichtdestotrotz ist das Bedienkonzept von MS Office durchaus attraktiv und macht es für mich zumindest alternativarm.

Ansonsten ist es letztendlich eine Abwägung zwischen Kosten und Nutzen, ist man bereit sich auf Veränderungen einzulassen und ein neues etwas anderes Konzept zu erlernen und vielleicht mit der einen oder anderen Krücke zu leben oder nicht.  
25.06.16 18:22 #29 @Tim is klar
Es geht aber nicht um den Server, sondern um eine Datendank und eine Menge Nutzer.

Klar ist auch VB im Einsatz und, ganz delikat, ist die Datenbank mit grafischen
Zugaben, auch vektorielle verknüpft.  

@Tony Was da an Geld für Lizenzen verbrannt wird

Die Schreibkräfte merken den Unterschied zwischen MS und Open Source nicht.
Alles schon getestet :-)
Ich wechsle täglich zwischen den Welten und komme auch klar.

Interessanterweise kenne ich einige Leute, welche MS den Rücken kehrten
Mein guter Kumpel (selbst Novel.- und MSCE blahblah & mehr) hatte vor Jahren die Nase
voll und ist zum MacOS gegangen. Und was hat er jahrelang sein MS verteiltigt :-)

Primär muss man sich dem Job anpassen, aber zuhause gilt Narrenfreiheit

Guck ruhig mal rein und fragt was Schlaues
http://www.ariva.de/forum/gruppe/Fuer-die-Linux-Freunde-1509

Ist schon klar, wer nicht will, der will nicht und hat schon

Glückauf



 
Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...