Baumot AG mit BNox Technik zum Erfolg

Seite 1 von 173
neuester Beitrag:  18.10.17 10:16
eröffnet am: 11.07.17 09:26 von: magmarot Anzahl Beiträge: 4311
neuester Beitrag: 18.10.17 10:16 von: Tom8000 Leser gesamt: 365667
davon Heute: 1441
bewertet mit 13 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  173    von   173     
11.07.17 09:26 #1 Baumot AG mit BNox Technik zum Erfolg
Hab mal was neues aufgemacht mit zuordung Baumot A2DAM1  
Seite:  Zurück   1  |  2    |  173    von   173     
4285 Postings ausgeblendet.
17.10.17 16:55 #4287 Shadow,
warum macht der Marcus nicht mehrere Referenzmodelle?
Der eine Passat ist doch dünn.
Würde die zulassungsstärksten VW Kutschen mal umbauen und dann ein Bericht in z.B. Auto Bild.
Oder er ist mit Bussen vollstens zufrieden, wg. Kapazitäten?


 
17.10.17 16:58 #4288 Markus fragen.
Man kann direkt bei Baumot fragen ob sie dort bereits mehrere und welche Modelle getestet haben?  
17.10.17 17:03 #4289 damit
werben!!
Anbieten, nicht erst fragen lassen
Das erlangt doch das Volk!
 
17.10.17 17:19 #4290 anders.
Baumot bietet die Komplett- oder abgespeckte Hardware an und VW integriert es mit der entsprechenden Motor-Software. Die bei Baumot können nicht für jedes Modell noch zusätzlich F & E zur Erforschung von Motoren aller betroffenen Diesel reinstecken. Die müssten zusammenarbeiten, dann kommt z. B. VW in den USA mit einem blauen Auge davon. Diesel-Skandal-Kunden gibts wie Sand am Meer.  
17.10.17 17:40 #4291 yes,
das wäre Jackpot!
Wo sind eigentlich die 'Experten', Shadow?
Alle 3 Foren total ruhig.
Auch die Koeln's fern.
Kaffeefahrt??
Bist Du bei Volta dabei?
Die Boys sind so süß, haben ne Whats App Gruppe aufgemacht.
Ich wollt schon davon abraten, wenns auch dort anfängt untereinander zu knallen, dann wirds gruselig..  
17.10.17 17:46 #4292 Der frühe Feinstaub-Alarm
in Stuttgart erleichtert der Politik und insbesondere den Gerichten nur ihre Entscheidungen bzgl. Hardwareumrüstung und Blaue Plakate:

http://www.automobilwoche.de/article/20171017/...t-feinstaubalarm-aus

Ein kleines schrittchen weiter...  
17.10.17 18:04 #4293 F & E Outsourcing beim KBA
Baumot frickelt keine Pilot-Modelle mit BNOx und VW wartet ab, weil sie die Prüfung der möglichen Umrüstung dem Gesetzgeber beim KBA überlassen. BNox steht (schon diskutiert) seitens der Prüfung durch das Umweltamt schon fest. Im Übrigen sucht das KBA nicht einen sondern chargenweise Ingenieure, IT-Spezialisten, ... https://www.kba.de/DE/Home/home_node.html .  So kann man gewinnbringend Forschung beim Gesetzgeber auslagern, ansonsten wird doppelt und dreifach gebastelt. ! Ich hoffe die fangen nicht bei Fiat-Chrysler an die Hardware zu testen ?! Der nächste Diesel-Gipfel kommt mit Merkel im brennendem Haus.
Kursziel 100,- ? Übertrieben bei Milliardenumsätzen ? Auf jedenfall mögliches Kursfeuerwerk 2018.
 
17.10.17 18:14 #4294 Shadow,
Dein Beitrag bedarf einer Freigabe  
17.10.17 18:23 #4295 @Tom Besinnung zur Sachlichkeit :-D
beschäftigen wir uns doch lieber mit den Foliensätzen des US-Gerichtes. Die sind ja praktisch einen Schritt weiter als in Deutschland. (#4286)  
17.10.17 20:09 #4297 Dieselgipfel
Der Druck wird im November beim nächsten dieselgipfel immer größer nach hardwäre Nachrüstungen!

Wann ist dieser im November weiß das jemand?  
17.10.17 21:33 #4298 Panorama 3 im NDR
Befasst sich gerade mit dem Dieselskandal  
17.10.17 21:37 #4299 Bitte
um kurze Zusammenfassung.
Besten Dank!  
17.10.17 21:43 #4300 Kfz-Gewerbe fordert nationale Nachrüst-Veror.

ZENTRALVERBAND DEUTSCHES KRAFTFAHRZEUGGEWERBE
Kfz-Gewerbe fordert nationale Nachrüst-Verordnung für Diesel
17.10.2017 – 12:48

Bundestagung 2017: Das ZDK-Präsidium mit VDA-Präsidenten Matthias Wissmann

Eine nationale Nachrüst-Verordnung für ältere Diesel-Pkw und Kleintransporter hat ZDK-Vizepräsident Wilhelm Hülsdonk gefordert. Vor rund 450 Branchenvertretern auf der ZDK-Bundestagung in Berlin sagte er, dass sich Fahrverbote nur verhindern ließen, wenn es nachhaltig wirksame Perspektiven bei der Nachrüstung gäbe. Praxistests hätten gezeigt, dass es möglich sei, einen Stickoxidausstoß von weniger als 80 Milligramm pro Kilometer und damit Euro 6-Niveau zu erreichen. Und viele Hersteller hätten die Teile dafür offensichtlich bereits im Regal. Diese Verordnung müsse eine weitere notwendige Konsequenz aus dem Abgas-Skandal sein, nachdem bereits die Endrohrmessung bei der Abgasuntersuchung (AU) zum 1. Januar 2018 wieder verpflichtend eingeführt werde.

ZDK-Präsident Jürgen Karpinski wies darauf hin, dass der Diesel-Anteil bei Neuwagen im September um 21,3 Prozent zurückgegangen sei - ein klares Ergebnis der Verunsicherung der Verbraucher durch die Diskussion um drohende Fahrverbote. Auch im Gebrauchtwagen-Geschäft seien inzwischen Bremsspuren zu sehen. Rund 300 000 Euro 5-Diesel würden sich zurzeit bei den Händlern die Reifen plattstehen - mit einem Wert von rund 4,5 Milliarden Euro. Durch Leasing-Rückläufer drohe dem Handel weiteres Ungemach. So befürchteten rund 82 Prozent der markengebundenen Händler, dass Diesel-Rückläufer aus Leasingverträgen in den nächsten zwei Jahren zu einem existenziellen Risiko für das eigene Unternehmen werden könnten. Die Hardware-Nachrüstung diene der Umwelt und trage zur Stabilisierung der Fahrzeugwerte bei. "Das ist nicht nur für die Autobesitzer, sondern ganz besonders auch für unsere Betriebe lebenswichtig", so Karpinski.  
17.10.17 21:48 #4301 falls
Dieselgipfel im November,dann mit den alten Versagern?
Kann niergends wo nen Termin finden.  
17.10.17 22:11 #4302 Euro 6d kennen die Autoverkäufer nicht
Unsere Diesel sind sauber,  erfüllen die aktuellen Normen. So eine dreiste unverschämtheit. 5 Autohäuser wurden  mit einem angeblichen Dieselkäufer aufgesucht, keiner konnte oder wollte zu künftigen Fahrvetboten etwas sagen. Sie wollen immernoch alle Ihre alten Stinker, ohne Rücksicht auf Verluste verkaufen,  ohne aufzuklären - das ist Betrug. Die haben nichts gelernt. Ich hatte vor einem 3/4 Jahr ein Auto angeschaut, der Verkäufer hat mich jetzt wieder kontaktiert, das Modell ist ab sofort auf dem Markt. Habe ihn nach 6d und evtl Fahrverboten gefragt: Wir haben dafür immer schon eine Lösung  gefunden und waren die ersten die das bisher dann im gesetzlichen Rahmen geändert haben. Ich wollte eine Verbindliche Zusage, dass mir zugesichert wird, schriftlich, dass ich nicht von dem Fahrverbot betroffen bin, dann Kaufe ich das Auto sofort. KEINE KONTAKTAUFNAHME  SEITHER VON SEITEN DES VERKÄUFERS  
17.10.17 22:28 #4303 ja,
Feldbergerin, ein Haufen voller Betrüger. Aber warum platzt die Bombe nicht. VW hat die besten Verkaufszahlen ever.
Läuft alles so weiter!
Ich höre NUR Flüchtlinge, Flüchtlinge, Flüchtlinge. Niemand kümmert sich um unsere Luft! Ist ja auch die Luft der Flüchtlinge....
Versteht jetzt bestimmt wieder jmd falsch.
Mir total egal. Macht eh niemand den Mund auf. Fast niemand  
17.10.17 22:36 #4304 Löschung

Moderation
Moderator: ncl
Zeitpunkt: 18.10.17 09:30
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 2 Tage
Kommentar: Diskriminierung

 

 

Bewertung:
1

17.10.17 22:44 #4305 @Feldbergerin
Du verwechselst hier den Hersteller mit den Händlern. Ich bin im autovertrieb und wir handeln mit den verschiedenen kfz Produkten. Wir sind nicht der Hersteller. Wir vertreiben unsere Produkte laut Herstellerangaben.

So wie der Mediamarkt Apple oder Samsung Produkte vertreibt. Auch diese sind nicht für das Produkt verantwortlich sondern beziehen sich auf die herstellerangaben.

Wie du aus dem oberen Artikel entnehmen kannst will der Handel eine Nachrüstung weil die Händler auch geschädigt sind und ihr gekaufte und bezahlte Ware nur schwer verkaufen können.

Somit bitte nicht auf den Handel los gehen. Und wir wissen genauso wenig wie jeder ander auch nicht wie es weiter gehen wird. Wer Fahrverbote bekommt oder nicht. Wie die Fahrzeuge geprüft werden oder nicht.

Hier muss die Politik einschreiten. Die Politik war es die die Vorgaben auf Labor gerichtet hat und so weiter. Und dies gilt zu regeln. Die Autoindustrie muss und wird sich mit den Regeln auseinander setzen und auch lösen müssen. Ganz easy.  
18.10.17 00:03 #4306 Sorry Scoole
aber wenn sich der Handel so verhält, ich relativ unbedarft an die Sache rangehe, dann Kaufe ich ein Auto das 50tsd € kostet und dass ich unter Umständen nicht mehr in einer Stadt bewegen darf. Sorry, da erwarte ich doch etwas mehr Aufklärung, vor allem wenn ich danach frage. Ich bin selbständig, wenn ich so arbeiten würde könnte ich gleich ein Zimmer im Kaffee Achteck in Freiburg buchen. Da hilft mir Angie nicht, steht nicht hinter mir, dem Mittelstand, kein Verständnis lieber Handel und liebe Herstellers.  50 Mille fürn Arsch, bin übrigens mit einem von meinen beiden Diesel beim Anwalt, Leasing läuft bald aus und kein Interesse das Fahrzeug zu übernehmen. Habe bisher alle Autos hinterher übernommen und weiterverkauft, jetzt stehen die Chancen schlecht  
18.10.17 08:28 #4307 Hypothese: Deutschland schafft sich noch sch.
ab, als gedacht. In diesem Sinne wird man Wohl oder Übel künftig auch seine Anlageentscheidungen treffen müssen, es ist also nicht mehr nur zwingend wichtig, ob ein Produkt bzw. eine Dienstleistung sinnvoll, technisch anspruchsvoll oder sogar genial ist, oder eben nicht, sondern es ist nunmehr kategorisch notwendig, sich gut zu überlegen, ob es überhaupt (Produkt) eine Chance hat, gegen die „vermutlich“ bestehenden Interessen und Interventionen der „scheinbar“ bestehenden Kartelle und Seilschaften, nachhaltig wird überleben können. Leider ist „scheinbar“ weder auf unsere Politik bzw. größtenteils auf unsere Gerichtsbarkeit, und schon erst auf garkeinen Fall mehr, auf unsere Ordnungshüter (Polizei, Ordnungsämter etc.) noch irgendeine Art von Sicherheitsgefühl bzw. Verlässlichkeit nachhaltig gegeben. Man erklärt einfach kurzer Hand die Täter als eigentliche Opfer, …ist nicht nachweisbar dass er das wissen konnte, …..es entspricht grundsätzlich Alles den (schwammigen) Gesetzesvorlagen, ……nein, dafür kann er nichts, ist doch nicht so schlimm das bisschen „Tanzen“, das ist eben ihre Kultur und ihrem heißblütigen Temperament geschuldet, usw. usw. usw. Für Baumot Group bedeutet dies, sich so in „Stellung“ bringen zu müssen, das man sich eben nicht unter Wert vom Markt verdrängen lassen kann, was schon schwierig genug ist, von daher wäre es sinnvoll, den Wirtschaftsstandort Deutschland so schnell als möglich den Rücken zu kehren und sich in andere Regionen dieser Welt niederlassen zu wollen. England scheint mir persönlich ein recht guter Standort dafür zu sein. Europa incl. der nicht EU-Schweiz, unter einer Deutsch-Französischen Führung, rennt augenscheinlich in sein eigenes Verderben, weil man nicht seine Ursprünglichkeit wird bewahren können wollen bzw. sich zum „vermeintlichen“ Steigbügelhalter der Mächtigen ergibt, soweit zu mindestens entsteht der „subjektive“ Eindruck für den Durchschnitts- Ureinwohner des jeweiligen Landes, zusätzlich ist es absehbar, bedingt durch die anstehende Digitalisierung bzw. der bereits bestehen Globalisierung, werden wir zeitnah unsere Industriearbeitsplätze in einem Umfang von weit mehr als 50% verlieren wollen. Gleichzeitig faselt unsere Regierung, wir brauchen unbedingt Zuwanderung oder ähnliches, da man heutzutage nicht mehr zwingend Ross und Reiter benennen darf, sonst erlebt man evtl. Restriktionen, sollte sich jeder selbst mal ein Bild machen wollen, wohin uns das Alles wird führen können, ich sage einfach mal, au weia, auf nach Takka-Tukka-Abenteuerland und dieses wird dann wohl abgebrannt, sind dann alle Kassen leer, ist hier keiner unserer „Gäste“ mehr, und die Karawane zieht dann sicherlich weiter, zur nächsten Oase, wo Milch und Honig im Überfluss vorhanden sind. Deutschland ist im Begriff sich selbst aufzugeben bzw. schafft sich ab, dies gilt sowohl in den Bereichen seiner Kultur, Religion, Bildung, Rechtsstaatlichkeit, Solidarität, Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit, Ingenieurskunst, Innovationskraft  als auch seiner wirtschaftlichen Ausgeglichenheit (Wohlstand für Alle, nach Ludwig Erhard). Es brennt bereits an allen Ecken und Kanten, aber Niemand unserer „Verantwortlichen“ will es offensichtlich bemerken wollen.  
18.10.17 09:17 #4308 !
@Calligula,
Die  Unzufriedenheit spiegelt sich annähernd im Wahlergebnis wieder! Real noch extremer!

Zu Baumot:
Eine Company mit m.M. nem konkurrenzlosen Top-Produkt muß gegen die regierungsgeschützte Auto-Mafia ankämpfen.
Hendricks warn paar mal gut am Micro, aber das wars dann auch.
Für was dann eine UMWELTMenisterin, wenn von diesem Resort aus NIX  passiert. Tippe auf Maulkorb von Mutti.

Gestern war die VW Geschichte dran, mit dem stolzen Adolf als Initiator. Jetzt ist mir alles klar!
Immernoch sind die politischen Marionetten, der Macht der wirklichen Entscheidern für dieses Land, ausgeliefert.
Ein trauriges  Treiben, welchem evtl. Cem & Co  ein Bein stellen könnte.


 

Bewertung:
1

18.10.17 09:46 #4309 Kretsche machts!
http://www.finanznachrichten.de/...rauchen-die-blaue-plakette-447.htm

Dann ist es ja gar nicht so schlecht, dass der einzige grüne Ministerpräsident heute mitsondiert:-)  
18.10.17 09:50 #4310 Geduld
http://www.bild.de/regional/hannover/umwelt/...018-53550834.bild.html

Wir müssen eigentlich nur etwas Geduld mitbringen hier. Die blaue Plakette wird kommen, da bin ich mir sehr, sehr sicher. Keine der vier Parteien kann in einer neuen Regierung die Bürger weiter so im Stich lassen. Und die EU sitzt ja Deutschland auch schon im Nacken, was die Luftreinhaltungswerte angeht.  
18.10.17 10:16 #4311 OK!
Cem soll Kretsche anfeuern!
Vielleicht noch der Langhaarige an deren Tisch und dann mit vereinten Kräften schööön bei nem Tofu-Auflauf Nägel mit Köpfen machen.  

Bewertung:
1

Seite:  Zurück   1  |  2    |  173    von   173     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...