Baumot AG mit BNox Technik zum Erfolg

Seite 1 von 457
neuester Beitrag:  22.06.18 13:48
eröffnet am: 11.07.17 09:26 von: magmarot Anzahl Beiträge: 11404
neuester Beitrag: 22.06.18 13:48 von: sailor53 Leser gesamt: 1624753
davon Heute: 195
bewertet mit 21 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  457    von   457     
11.07.17 09:26 #1 Baumot AG mit BNox Technik zum Erfolg
Hab mal was neues aufgemacht mit zuordung Baumot A2DAM1  
Seite:  Zurück   1  |  2    |  457    von   457     
11378 Postings ausgeblendet.
19.06.18 07:29 #11380 Handelsblatt bewertet m.E. falsch:
Der VW - Konzern ist nicht „bei der Aufklärung des Abgasskandals gescheitert“ ( dieses setzt den absoluten Willen und entsprechendes handeln voraus). Das klingt so, als ob VW die Aufklärung gewollt hätte. Das Gegenteil ist der Fall: VW hat versucht, die Aufklärung zu verhindern. Das ist den Betrügern von VW nur nicht gelungen. Die Wahrheit will ans Licht.  
19.06.18 08:07 #11381 DUH-Resch-Interview lesenswert
Der Inhalt ist schon weitestgehend bekannt, doch interessant, wie das KBA die Betrüger immer noch schützt: z.B. werden die illegalen Abschalteinrichtungen der Hersteller von KBA als „Betriebsgeheimnis“ bezeichnet.  Das bedeutet, dass der Betrug nicht offengelegt, sondern geschützt wird. Unglaublich.

https://www.heise.de/autos/artikel/...-Juergen-Resch-DUH-4080500.html  
19.06.18 11:25 #11382 Wenn der singt, wirds hier nochmal spannen.
19.06.18 11:28 #11383 Wahre Worte
Ich bin überrascht, wie lange man in diesem Sumpf bleibt. Und ich glaube, die Autobauer haben in ihrer Kommunikation auch mit ihren Verbänden im Kern Fehler gemacht, die dazu führen, dass die Krise länger dauert, anstatt diese zu beenden. Es ist die renitente Weigerung, die Fahrzeuge, die auf der Straße sind, durch die Hardware-Nachrüstungen so sauber zu machen, dass sie auch mit der Stadtluft kompatibel sind. Die Automobilindustrie und die Verbände haben den großen Fehler gemacht, sich gegen den Rest der Welt zu stellen und überhaupt nicht über Hardware-Nachrüstungen nachzudenken. Das kostet der Automobilindustrie in der Öffentlichkeit sehr viel Sympathie und erregt zusehends Zorn.

https://www.t-online.de/auto/elektromobilitaet/...-fuer-moeglich.html  
19.06.18 19:46 #11385 Zu dem Artikel in #11348
„Der Senat hat in seiner heutigen Sitzung auf Vorlage der Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, Regine Günther, beschlossen, einen Entschließungsantrag über die Nachrüstung von Diesel-Kfz mit wirksamen Stickoxidkatalysatoren beim Bundesrat einzubringen.“

Sehr gut ! Dann muss Stellung bezogen werden.
Wenn ich Opposition wäre, dann würde ich nur solche Anträge stellen. Nägel raus geholt und Zack reingehämmert ;-)  
20.06.18 09:05 #11386 Das können sie doch dem Verkehrsminister .
20.06.18 11:16 #11388 Jetzt schon die CDU in Niedersachsen...
Die Einschläge kommen immer näher...es ist doch mitlerweile allen klar das an die Hardware ran muss...

https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/...sser-ausgleichen-6304769

 
20.06.18 11:18 #11389 Und der Sitz bei VW im Aufsichtsrat..!
20.06.18 13:38 #11390 Scheuer: "Wir wollen Fahrverbote verhindern.
20.06.18 23:02 #11391 Verdacht: Stadler wollte Audi-Aufklärer beh.
21.06.18 06:33 #11392 Verwendung der 1mrd Strafe
Niedersachsen ist eine Milliarde reicher, VW hat gezahlt.
Zitat: Zur Debatte stehen neben dem Schuldenabbau auch Investitionen in die Justiz oder die Mobilitätswende. Zitat Ende.
Quelle: http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/...wiesen-a-1213978.html


Warum benutzt man das Geld nicht, um die Ursachen zu bekämpfen?
(oder wollen die etwa ein paar E-Busse kaufen? vielleicht bald vom VW-Konzern???)

Bei Rechtsstreitigkeiten eines normalen Bürgers zielen die Geldstrafen darauf ab, den Schaden der beteiligten Partei zu tilgen, warum wird hier jetzt über diverse andere Ideen diskutiert??
Schuldenabbau??? Das hilft dem Bürger ja ungemein...

Das sieht Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold anders, sie möchte Niedersachen zur Teilung des Geldes bewegen:  ´´Der Anstand würde es gebieten, das Geld bundesweit allen Betroffenen zur Verfügung zu stellen", sagte sie den "Lübecker Nachrichten". Andernfalls sei das Ganze ein Stück aus dem Tollhaus und stelle den Föderalismus auf den Kopf. ´´

,,Beteuerte Finanzministerin Heinold, während die Kommunen doch "bundesweit mühsam das Geld für die Umsetzung von Luftreinhalteplänen zusammensuchen". Sie habe kein Verständnis dafür, wenn VW das Bußgeld steuerlich geltend machen könnt´´

Quelle: http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/...te-kommen-a-1214123.html


Das wäre ja noch zu schön, wenn VW die Milliarde von der Steuer absetzen könnte...

Die Milliarde sollte in den Mobilitätsfond eingezahlt werden, damit die gesamte BRD einen Nutzen daraus ziehen kann (mMn).  
21.06.18 07:50 #11393 VW: Neuanfang ist nur mit neuen Managern.
Der Artikel unterstreicht einmal mehr meine These, dass - zumindest gegenwärtig, und ich sehe auch keine absehbare Änderung - die Betrüger VW und Audi nur wieder Vertrauen zurückgewinnen können (da hilft kein einmaliger Akt), wenn es ein „sauberes“, unbelastetes und über jeden Zweifel erhabenes Management gibt und dazu ein angemessener Umgang mit den Betrogenen Kunden gibt. „Angemessen“ heißt: Transparenz, Fehler eingestehen, Beseitigung der dem Kunden entstanden Nachteile (Wertminderung, technische „Wieder“(haha)- Herstellung  zu Lasten des Betrügers, was aus meiner Sicht weitgehend  nur eine Hardwarenachrüstung leisten kann.

Damit wäre nicht etwa „Nullkommanix“  Vertrauen wiederhergestellt, sondern es wäre nur ein Anfang gemacht. Aus laufenden Ermittlungsverfahren und  Verhaftungen /Inhaftierungen leite ich ab, dass da noch viel mehr „Grauen“ ans Licht kommen wird.  Meine Bewertung trifft in gleicher Weise auf Daimler, BMW und Porsche zu. Die genannten Marken bugsieren sich selbst ins Abseits, indem sie überwiegend den Betrig leugnen, weiterhin betrügen und nur einräumen, was offensichtlich nicht mehr verschwiegen werden kann. Mit Einsicht, Transparenz und gutem Management hat das wenig zu tun, es ist ein Versagen, welches dem abstrus folgt. Solange sich das nicht ändert, hilft nur Druck. Ich bin es längst leid, mir das Geseire der Autoindustrie und die Untätigkeit der Politik tagtäglich vor Augen zu halten.

Die Untätigkeit der Politik bzw. die Zerfledderung einer Lösung in lokale in lokale Umfahrungsfahrverbote ohne erkennbaren Nutzen wird DUH und Justitia wieder und wieder auf den Plan rufen.
Wir brauchen Geduld und müssen Druck machen, wo uns das möglich ist (E-Mails an Politiker, Fraktionen und Abgeordnete sowie deutliche Kritik gegenüber den Werkstätten).

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/...euanfang-kommentar-1.4022565  
21.06.18 11:15 #11394 Diesel-Fahrverbote ab 2019 in Düsseldorf: D.
Diesel-Fahrverbote ab 2019 in Düsseldorf: Deutsche Umwelthilfe leitet Zwangsvollstreckungsverfahren für "Saubere Luft" ein

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet ignoriert weiterhin das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zur Einhaltung der Luftqualitätswerte beim Dieselabgasgift NO2 - Deutsche Umwelthilfe will mit dem Vollstreckungsverfahren für Düsseldorf saubere Luft ab spätestens 1.1.2019 gerichtlich durchsetzen - Dazu führt kein Weg an Diesel-Fahrverboten vorbei

https://www.presseportal.de/pm/22521/3976602  
21.06.18 12:52 #11395 Kann
Nicht Mal jemand was über Baumot schreiben.
Das Fahrverbote kommen sollte inzwischen jedem. Klar sein.
Deswegen muss aber hier nicht das Baumot Forum voll müllen.  
21.06.18 13:58 #11396 @Alg1er : verstehe den Wunsch sehr gut..
..... das Auf und Ab hier umschreibt halt nur den (fehlenden bzw. mehr oder weniger vorhandenen) Druck, Nachrüstung in Gang zu bringen und oder die Überzeugungen der Beteiligten ( teilweise. Überlappend):

Baumot, andere Hersteller von Abgasreinigungssystemen
Fahrzeughersteller, insbesondere VW/Audi, Daimler, BMW, Porsche
Staat, Verkehrsminister, Umweltministerin, Kraftfahrtbundesamt
Regierung
Parteien
Kommunen
Gerichte
Verbände/Vereine wie DUH
Im ferneren Sinne: Börsenratgeber

Ich glaube, wir sind uns einig, dass es kaum oder selten Unternehmensnachrichten von Baumot gibt, sei es über technische Entwicklungen oder Aufträge. So müssen wir uns mit anderen Nachrichten „begnügen“ oder hätten fast nichts. Die Gerenzen ziehen wir wohl alle unterschiedlich, was uns nützlich sein kann. Ich wünsche mir aber sehr wohl Informationen, die über „Baumot pur“ hinausgehen.

Ich weiß nicht, wie die anderen es sehen. Alg1er, gestehe bitte anderen möglicherweise weiter gehende Informationsbedürfnisse zu, die Bewertung „vollmüllen“ halte ich für gewagt. Ich möchte hier nicht künstlich einen Konflikt wittern oder vertiefen, worüber wollen hier andere informiert werden ?  
21.06.18 14:36 #11397 #11395 Algler
grundsätzlich wäre es schön wenn Industrie und Politik aus Gründen der Vernunft und Verantwortung hier das Thema zu unseren Gunsten lösen würde. Ob diese Variante eintrifft kann jeder für sich entscheiden.

Aus meiner Sicht kann und wird das Thema ausschließlich über Fahrverbote, also Flächenfahrverbote, durchgesetzt. Dann hat man die notwendige Motivation (auch der Endverbraucher der an den Kosten beteiligt wird) die Fahrzeuge nachzurüsten.

Deshalb ist es aus meiner Sicht schon von Interesse wo und in welcher Größenordnung Fahrverbote kommen da diese die Notwendigkeit von  Nachrüstungen vorantreiben.
 
21.06.18 14:42 #11398 Alg1er horch mal her.
Also, Baumot möchte (leider kann man nicht schreiben "wird") am 30.6.2018 die Zahlen zum 31.12.2017 melden. Gesetzlich geregelt ist, dass juristische Personen spätestens zum 30.6. des folgenden Kalenderjahres die Jahresbilanzen zu erstellen haben. Sonst würde eine Straftat nach §283b StGB (Verletzung der Buchführungspflicht) vorliegen. Befände sich die Firma sogar in der Krise (Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung), würde die verspätete Bilanzerstellung sogar einen Bankrott nach § 283 StGB darstellen. Die letzten Male hat diese Firma die Grenze 30.06. mehrfach gerissen, wurde aber erstaunlicherweise nicht sanktioniert. Ein gutes Zeichen für gute Kaufmannskunst ist es aber nicht. Wenn man aber die Hautpversammlung mitverfolgt hat, wurde mit einem namhaften Wirtschaftsunternehmen die weitere Zusammenarbeit in Bezug auf diese, in der letzten Zeit vernachlässigten, Bereiche der Buchhaltung möglicherweise Abhilfe geschaffen. Hoffen wir es.
Aber wenn wir uns mal den 30.6.2018 anschauen: Es ist ein Samstag und es gibt keinen Börsenhandel. Also du und ich können auf die Zahlen nicht mehr reagieren. Erst am Montag. Dann gehts aufgrund der Zahlen hoch oder runter. Für mich sind aber nicht die Zahlen zum 31.12.2017 entscheidend, sondern der Ausblick. Sie werden berichten ob und wieviele Aufträge ab Anfang 2018 generiert werden konnten und wie sie ihre eigene Zukunft beurteilen. Das wird entscheidend sein. Ich bin mir sicher, dass die Firma im Bereich der Nachrüstung von Bussen genügend Aufträge erhalten wird. Wenn nicht bei den Schnarchzapfen der CSU in Deutschland, aber dann auf jeden Fall in England und wenns ganz gut läuft in Kalifornien. Ich werde also meine Anteile halten.  

Bewertung:
1

21.06.18 18:47 #11399 VW: jetzt wackeln auch Vorstands- u. Auf.
22.06.18 08:19 #11400 Erst ab 2.6.2018 Zuschuss möglich.
https://www.elektromobilitaet-regensburg.de/...inderungssystemen.html

Das wurde bereits im Dezember 2017 angekündigt und man kann erst ab Juni 2018 beantragt werden. Da müssten doch demnächst die Aufträge reinflattern.    

Bewertung:
1

22.06.18 10:38 #11401 Fragwürdige Diesel-Gutachter
Diesel-Nachrüstung: Gutachter im Dienste der Autoindustrie?


....Man soll nicht die Hand beißen, die einen füttert !

https://www.br.de/mediathek/video/...heck-av:5ae1c1bb7d57cd0018fe15ff  
22.06.18 10:52 #11402 Der Hausmeister wars bekanntlich.
https://www.comdirect.de/inf/news/...SORT=DATE&SORTDIR=DESCENDING

BMW kann nichts dafür. Wer halt ein kleiner handwerklicher Fehler. Vermutlich ein ausländischer Mitarbeiter ohne Deutschkenntnisse. Kann mal passieren und Andi Scheuer hat ja auch schon mahnend seinen Zeigefinger gehoben. Alles nicht so schlimm.
Was mich beruhigt ist zwischenzeitlich nur noch, dass die Justiz gewerbsmäßigen Betrug in Deutschland wohl doch noch verfolgt.  
22.06.18 11:44 #11403 Geschäftsentwicklung Baumot 2017
aufgrund meiner Mail vom 09.06.18 hat mir Baumot über die cometis AG am 19.06.18 geantwortet. Ich hatte nach der Veröffentlichung des Geschäftsberichtes 2017 und der des
Halbjahresberichtes zum 30.06.2018 gefragt. Außerdem wollte ich wissen wie die Eigengeschäfte von Herrn Roger Kaverna von der Baumot bewertet werden. Mir wurde mitgeteilt, dass
der Geschäftsbericht 2017 am 29.06. veröffentlicht wird, über den Halbjahresbericht wird das Unternehmen zum 30.10.2018 informieren. Die ordentliche Hauptversammlung wird Mitte
August 2018 stattfinden. Interessierte und Anleger sollten sich über Krause@cometis.de zum Newsletter registrieren lassen. Mir wurde von cometis auch eine Stellungnahme zu den Eigen-
Geschäften des Vorstands Roger Kavena zugesandt (1 Seite). Hier wird festgehalten, dass Herr Kavena, nach wie vor, größter Aktionär mit rd.14 %. Alle Aktiengeschäfte des Herrn Kavena
erfolgten außerbörslich mit professionellen Investoren und haben der Gesellschaft geholfen. Genauere Informationen (Stellungnahme der Baumot Group) über die Cometis AG,
Herrn Claudius Krause.
 

Bewertung:
1

22.06.18 13:48 #11404 Audi zahlt Millionen-Abfindung,
kann dabei aber natürlich nicht verhindern, dass der ehemalige Leiter der Dieselmotorenentwicklung weiterhin, strafrechtlich gegen Stadler, aussagen muss.

Audi betrügte jüngst mehrfach weiter, fast 3 Jahre nach anerkannter (!) Aufdeckung des Dieselbetrugs, Stadler in U-Haft: wer glaubt da an das Märchen, es handele sich nicht um Schweigegeld. Die Wahrheit kommt schrittweise ans Licht, der Be“Scheuer“te
manövriert sich selbst immer mehr ins Abseits.

https://www.wiwo.de/unternehmen/auto/...ionen-abfindung/22723274.html  
Seite:  Zurück   1  |  2    |  457    von   457     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...