Baumot AG mit BNox Technik zum Erfolg

Seite 1 von 174
neuester Beitrag:  20.10.17 21:37
eröffnet am: 11.07.17 09:26 von: magmarot Anzahl Beiträge: 4326
neuester Beitrag: 20.10.17 21:37 von: calligula Leser gesamt: 371084
davon Heute: 1729
bewertet mit 13 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  174    von   174     
11.07.17 09:26 #1 Baumot AG mit BNox Technik zum Erfolg
Hab mal was neues aufgemacht mit zuordung Baumot A2DAM1  
Seite:  Zurück   1  |  2    |  174    von   174     
4300 Postings ausgeblendet.
17.10.17 22:11 #4302 Euro 6d kennen die Autoverkäufer nicht
Unsere Diesel sind sauber,  erfüllen die aktuellen Normen. So eine dreiste unverschämtheit. 5 Autohäuser wurden  mit einem angeblichen Dieselkäufer aufgesucht, keiner konnte oder wollte zu künftigen Fahrvetboten etwas sagen. Sie wollen immernoch alle Ihre alten Stinker, ohne Rücksicht auf Verluste verkaufen,  ohne aufzuklären - das ist Betrug. Die haben nichts gelernt. Ich hatte vor einem 3/4 Jahr ein Auto angeschaut, der Verkäufer hat mich jetzt wieder kontaktiert, das Modell ist ab sofort auf dem Markt. Habe ihn nach 6d und evtl Fahrverboten gefragt: Wir haben dafür immer schon eine Lösung  gefunden und waren die ersten die das bisher dann im gesetzlichen Rahmen geändert haben. Ich wollte eine Verbindliche Zusage, dass mir zugesichert wird, schriftlich, dass ich nicht von dem Fahrverbot betroffen bin, dann Kaufe ich das Auto sofort. KEINE KONTAKTAUFNAHME  SEITHER VON SEITEN DES VERKÄUFERS  
17.10.17 22:28 #4303 ja,
Feldbergerin, ein Haufen voller Betrüger. Aber warum platzt die Bombe nicht. VW hat die besten Verkaufszahlen ever.
Läuft alles so weiter!
Ich höre NUR Flüchtlinge, Flüchtlinge, Flüchtlinge. Niemand kümmert sich um unsere Luft! Ist ja auch die Luft der Flüchtlinge....
Versteht jetzt bestimmt wieder jmd falsch.
Mir total egal. Macht eh niemand den Mund auf. Fast niemand  
17.10.17 22:36 #4304 Löschung

Moderation
Moderator: ncl
Zeitpunkt: 18.10.17 09:30
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 2 Tage
Kommentar: Diskriminierung

 

 

Bewertung:
1

17.10.17 22:44 #4305 @Feldbergerin
Du verwechselst hier den Hersteller mit den Händlern. Ich bin im autovertrieb und wir handeln mit den verschiedenen kfz Produkten. Wir sind nicht der Hersteller. Wir vertreiben unsere Produkte laut Herstellerangaben.

So wie der Mediamarkt Apple oder Samsung Produkte vertreibt. Auch diese sind nicht für das Produkt verantwortlich sondern beziehen sich auf die herstellerangaben.

Wie du aus dem oberen Artikel entnehmen kannst will der Handel eine Nachrüstung weil die Händler auch geschädigt sind und ihr gekaufte und bezahlte Ware nur schwer verkaufen können.

Somit bitte nicht auf den Handel los gehen. Und wir wissen genauso wenig wie jeder ander auch nicht wie es weiter gehen wird. Wer Fahrverbote bekommt oder nicht. Wie die Fahrzeuge geprüft werden oder nicht.

Hier muss die Politik einschreiten. Die Politik war es die die Vorgaben auf Labor gerichtet hat und so weiter. Und dies gilt zu regeln. Die Autoindustrie muss und wird sich mit den Regeln auseinander setzen und auch lösen müssen. Ganz easy.  
18.10.17 00:03 #4306 Sorry Scoole
aber wenn sich der Handel so verhält, ich relativ unbedarft an die Sache rangehe, dann Kaufe ich ein Auto das 50tsd € kostet und dass ich unter Umständen nicht mehr in einer Stadt bewegen darf. Sorry, da erwarte ich doch etwas mehr Aufklärung, vor allem wenn ich danach frage. Ich bin selbständig, wenn ich so arbeiten würde könnte ich gleich ein Zimmer im Kaffee Achteck in Freiburg buchen. Da hilft mir Angie nicht, steht nicht hinter mir, dem Mittelstand, kein Verständnis lieber Handel und liebe Herstellers.  50 Mille fürn Arsch, bin übrigens mit einem von meinen beiden Diesel beim Anwalt, Leasing läuft bald aus und kein Interesse das Fahrzeug zu übernehmen. Habe bisher alle Autos hinterher übernommen und weiterverkauft, jetzt stehen die Chancen schlecht  
18.10.17 08:28 #4307 Hypothese: Deutschland schafft sich noch sch.
ab, als gedacht. In diesem Sinne wird man Wohl oder Übel künftig auch seine Anlageentscheidungen treffen müssen, es ist also nicht mehr nur zwingend wichtig, ob ein Produkt bzw. eine Dienstleistung sinnvoll, technisch anspruchsvoll oder sogar genial ist, oder eben nicht, sondern es ist nunmehr kategorisch notwendig, sich gut zu überlegen, ob es überhaupt (Produkt) eine Chance hat, gegen die „vermutlich“ bestehenden Interessen und Interventionen der „scheinbar“ bestehenden Kartelle und Seilschaften, nachhaltig wird überleben können. Leider ist „scheinbar“ weder auf unsere Politik bzw. größtenteils auf unsere Gerichtsbarkeit, und schon erst auf garkeinen Fall mehr, auf unsere Ordnungshüter (Polizei, Ordnungsämter etc.) noch irgendeine Art von Sicherheitsgefühl bzw. Verlässlichkeit nachhaltig gegeben. Man erklärt einfach kurzer Hand die Täter als eigentliche Opfer, …ist nicht nachweisbar dass er das wissen konnte, …..es entspricht grundsätzlich Alles den (schwammigen) Gesetzesvorlagen, ……nein, dafür kann er nichts, ist doch nicht so schlimm das bisschen „Tanzen“, das ist eben ihre Kultur und ihrem heißblütigen Temperament geschuldet, usw. usw. usw. Für Baumot Group bedeutet dies, sich so in „Stellung“ bringen zu müssen, das man sich eben nicht unter Wert vom Markt verdrängen lassen kann, was schon schwierig genug ist, von daher wäre es sinnvoll, den Wirtschaftsstandort Deutschland so schnell als möglich den Rücken zu kehren und sich in andere Regionen dieser Welt niederlassen zu wollen. England scheint mir persönlich ein recht guter Standort dafür zu sein. Europa incl. der nicht EU-Schweiz, unter einer Deutsch-Französischen Führung, rennt augenscheinlich in sein eigenes Verderben, weil man nicht seine Ursprünglichkeit wird bewahren können wollen bzw. sich zum „vermeintlichen“ Steigbügelhalter der Mächtigen ergibt, soweit zu mindestens entsteht der „subjektive“ Eindruck für den Durchschnitts- Ureinwohner des jeweiligen Landes, zusätzlich ist es absehbar, bedingt durch die anstehende Digitalisierung bzw. der bereits bestehen Globalisierung, werden wir zeitnah unsere Industriearbeitsplätze in einem Umfang von weit mehr als 50% verlieren wollen. Gleichzeitig faselt unsere Regierung, wir brauchen unbedingt Zuwanderung oder ähnliches, da man heutzutage nicht mehr zwingend Ross und Reiter benennen darf, sonst erlebt man evtl. Restriktionen, sollte sich jeder selbst mal ein Bild machen wollen, wohin uns das Alles wird führen können, ich sage einfach mal, au weia, auf nach Takka-Tukka-Abenteuerland und dieses wird dann wohl abgebrannt, sind dann alle Kassen leer, ist hier keiner unserer „Gäste“ mehr, und die Karawane zieht dann sicherlich weiter, zur nächsten Oase, wo Milch und Honig im Überfluss vorhanden sind. Deutschland ist im Begriff sich selbst aufzugeben bzw. schafft sich ab, dies gilt sowohl in den Bereichen seiner Kultur, Religion, Bildung, Rechtsstaatlichkeit, Solidarität, Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit, Ingenieurskunst, Innovationskraft  als auch seiner wirtschaftlichen Ausgeglichenheit (Wohlstand für Alle, nach Ludwig Erhard). Es brennt bereits an allen Ecken und Kanten, aber Niemand unserer „Verantwortlichen“ will es offensichtlich bemerken wollen.  
18.10.17 09:17 #4308 !
@Calligula,
Die  Unzufriedenheit spiegelt sich annähernd im Wahlergebnis wieder! Real noch extremer!

Zu Baumot:
Eine Company mit m.M. nem konkurrenzlosen Top-Produkt muß gegen die regierungsgeschützte Auto-Mafia ankämpfen.
Hendricks warn paar mal gut am Micro, aber das wars dann auch.
Für was dann eine UMWELTMenisterin, wenn von diesem Resort aus NIX  passiert. Tippe auf Maulkorb von Mutti.

Gestern war die VW Geschichte dran, mit dem stolzen Adolf als Initiator. Jetzt ist mir alles klar!
Immernoch sind die politischen Marionetten, der Macht der wirklichen Entscheidern für dieses Land, ausgeliefert.
Ein trauriges  Treiben, welchem evtl. Cem & Co  ein Bein stellen könnte.


 

Bewertung:
2

18.10.17 09:46 #4309 Kretsche machts!
http://www.finanznachrichten.de/...rauchen-die-blaue-plakette-447.htm

Dann ist es ja gar nicht so schlecht, dass der einzige grüne Ministerpräsident heute mitsondiert:-)  

Bewertung:
1

18.10.17 09:50 #4310 Geduld
http://www.bild.de/regional/hannover/umwelt/...018-53550834.bild.html

Wir müssen eigentlich nur etwas Geduld mitbringen hier. Die blaue Plakette wird kommen, da bin ich mir sehr, sehr sicher. Keine der vier Parteien kann in einer neuen Regierung die Bürger weiter so im Stich lassen. Und die EU sitzt ja Deutschland auch schon im Nacken, was die Luftreinhaltungswerte angeht.  

Bewertung:
1

18.10.17 10:16 #4311 OK!
Cem soll Kretsche anfeuern!
Vielleicht noch der Langhaarige an deren Tisch und dann mit vereinten Kräften schööön bei nem Tofu-Auflauf Nägel mit Köpfen machen.  

Bewertung:
2

18.10.17 15:39 #4312 @Feldbergerin, Panorama3 im NDR
Gute Sendung aber es fehlte der Hinweis, dass es günstiger wäre die älteren Diesel mit dem BNox System auf Euro6 bzw Euro6d aufzurüsten. Leider war nur die Rede davon, dass man keine Dieselfahrzeuge mehr kaufen sollte und die Händler beim Neukauf Benzinfahrzeuge anbieten wenn man absolut sicher sein will, keinem Fahrverbot in den Grosstadt—Centren zu unterliegen!  
18.10.17 16:29 #4313 Da hat der NDR leider verpasst
Darauf hinzuweisen, dass es evtl günstigerecht Möglichleiten geben könnte, wenn die Regierung nicht im Klüngel der Automobilindustrie stecken würde. Es hätte schon lange knallen müssen unddie HardwareLösung per Gesetz angeordnet werden müssen. Diese Vorgehensweise und arogante Haltung unserer Regierung und Autmobilisten schadet der Industrie weltweit mehr als eine schnelle Reaktion mit der man zeigen kann das Made in Germany noch was Wert ist
 
18.10.17 16:52 #4314 Man sollte nochmal durchlesen
Was man abschickt, sorry  
18.10.17 17:13 #4315 NOx-Grenzwerte nach Software-Update
wie immer deutlich überschritten. Erlaubt sind 40 µg/m3.
z. B. Stuttgart: http://www.mnz.lubw.baden-wuerttemberg.de/...rte/aktuell/regD9NO2.htm

- ohne Worte -

 
18.10.17 19:15 #4316 Das ist doch ein guter Einstieg in die Sondie.
Özdemir: Dass Herr Dobrindt nicht mehr Verkehrsminister ist, wird uns helfen, Fahrverbote zu verhindern. Wir müssen jetzt so schnell wie möglich den Schalter umlegen, Diesel-Fahrzeuge technisch umrüsten und mehr emissionsfreie Autos auf die Straße bringen....

http://www.donaukurier.de/nachrichten/topnews/...ht;art189178,3561053  
18.10.17 19:19 #4317 Weitere Unterstützung aus dem Handwerk
Die Updates, ein Mobilitätsfonds und Tauschprämien seien wichtige erste Schritte. „Sie werden aber nicht reichen.“ Die Autoindustrie müsse sich auch um technische Lösungen kümmern. Bis dahin fordert HWK-Vertreter Fuhrmann notfalls Ausnahmeregelungen von Bund, Ländern und Kommunen, jedenfalls „im Rahmen der üblichen Nutzungsdauer für die Dieselflotte des Handwerks“.

 
19.10.17 09:08 #4319 Börse Online hat die Gewinnschätz für Baum.

ordentlich angehoben. Wie es aussieht muss die Redaktion wohl diese Wochen Zahlen bekommen haben, sonst lässt sich diese Erhöhung nicht erklären.

Baumot Group DE 000 A2D AM1 1 20.12.2016 1,61 +4,54 +82,38 2,83 0,49 44,53 59,33 26,8 1,66 3,14 neg. 42,1 0,42 ▲ 0,50 ▲ 0,58 ▲ 2,8 0,00 0,00 – 2

KGV  2018 von 2,8 und  sogar die Schätzung für 2016 ist ordentlich erhöht wurden. (2016=>0,42; 2017=>0,50;2018=>0,58) Das könnte, meiner Ansicht nach, nur bedeuten das Kontec zu eine ordentlichen Preis verkauft wurden und somit Abschreibungen wegfallen?? Oder hat da einfach einer sich neue Zahlen ausgedaucht??

Vor einer Woche sahen die Schätzungen noch ganz anders aus!!

Baumot Group DE 000 A2D AM1 1 20.12.2016 1,54 +1,38 +74,45 2,83 0,49 42,59 59,33 26,8 1,59 3,00 neg. 42,1 -0,16 -0,03 0,01 154,1 0,00 0,00 – 2

Daten sind aus der BOERSE-ONLINE.DE 

19.10.–25.10.2017

30. Jahrgang · Pflichtblatt aller Börsen

42
2017

 
19.10.17 11:23 #4320 @Kurstrent,
danke für Dein Engagement.
Wie realistisch sind die BO Angaben historisch gesehen?
Finds ja geil!

Gibts da auch bezahlte Pusherei??

30.10. Zahlen-Termin?
 
19.10.17 12:32 #4321 sorry,
Trend mit 'd' natürlich  
19.10.17 15:51 #4322 Kontec ist verkauft.
https://www.falkensteg.com/2_aktuelles.htm

Hoffentlich hört jetzt hier das Insolvenzgeschwafel auf. Leider wird über den Kaufpreis Stillschweigen vereinbart. Wichtig ist m.E. aber, dass die Kontec vom Insolvenzverwalter verkauft werden konnte. Nachricht ist vom September 2017 und müsste demnach auch in die Zahlen unserer Baumot in 10 Tagen einfließen.  

Bewertung:
2

19.10.17 17:43 #4323 Und Standort Neckarsulm wurde an die alte G.

übertragen.....  Prüfstände und Entwicklungspotenzial könnte Baumot ja gebrauchen.
"Der Neustart wird möglich, nachdem es parallel gelungen ist den Standort in Neckarsulm auf die Alten Group zu übertragen und einen Sozialplan gemeinsam mit dem Betriebsrat der Gruppe zu gestalten und umzusetzen. Über die Kaufpreise haben alle Parteien Vertraulichkeit vereinbart."

Insolvenz abgeschlossen und Entschuldung geglückt?! Bin nur gespannt wenn Baumot das veröffentlicht. Vielleicht sind die Zahlen in BO ja richtig ... das Geschäft wurde vor einem Monat abgeschlossen (19.9.), da ist der Jahresbericht 2016 ja vielleicht fertig.

Bleibt spannend ...

 
20.10.17 09:09 #4324 DIESEL - Für den Restwert von geleasten
Dieselfahrzeugen machen sich nun offenbar der Volkswagen-Dieselskandal und die Androhung von Fahrverboten bemerkbar, nachdem davon lange wenig zu spüren war. "Leasing- und Finanzierungsrückläufer lassen sich hierzulande nur noch sehr schwer zu den damals prognostizierten Restwerten vermarkten", heißt es dazu bei der Deutschen Automobil Treuhand, an die Gebrauchtwagenhändler ihre Preise melden. Die gewachsene Verunsicherung der Autokäufer gehe damit einher, dass die Dieselfahrzeuge länger beim Gebrauchtwagenhändler stünden (im Schnitt 101 Tage), häufiger an andere Unternehmen verkauft würden, weil Private sich zurückhielten (45 Prozent aller Händler nutzten für Dieselautos verstärkt diese Kanäle), und auch mit gesunkenen Einkaufs- und Verkaufspreisen. Der Bundesverband freier Kraftfahrzeughändler bestätigte das. (FAZ S. 15) http://www.finanznachrichten.de/...ur-kapitalmaerkte-branchen-015.htm  
20.10.17 09:12 #4325 Daimler von Dieselumrüstung belastet

Swiss Re einen schweren Schlag ins Kontor. Wie der Rückversicherungskonzern mitteilte, erwartet er vorläufigen Schätzungen zufolge eine Gesamtschadensbelastung aus den Hurrikanen "Harvey", "Irma" und "Maria" sowie den Erdbeben in Mexiko von rund 3,6 Milliarden US-Dollar.

Marktführer Munich Re hatte bereits im September eine Gewinnwarnung ausgesprochen. Im dritten Quartal ist der DAX-Konzern nach eigenen Angaben voraussichtlich in die roten Zahlen gerutscht. Auch die Hannover Rück hatte ihr Gewinnziel für das laufende Jahr angesichts der hohen Schäden durch Naturkatastrophen mit einem Fragezeichen versehen.

Die Swiss Re schätzt den versicherten Gesamtschaden durch die Wirbelstürme sowie die Erdbeben in Mexiko auf rund 95 Milliarden Dollar. Die Schätzungen unterliegen laut Konzern aber höheren Unsicherheiten als gewöhnlich und müssen unter Umständen noch angepasst werden.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/mgo/cbr

(END) Dow Jones Newswires

October 20, 2017 02:01 ET (06:01 GMT)

Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.




Dow Jones



07:59


Metro steigert Umsatz leicht im Schlussquartal - Prognose erst im Dezember


Von Ulrike Dauer

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Metro AG hat im vierten Quartal den Umsatz leicht gesteigert, getrieben durch das dynamisch wachsende Belieferungsgeschäft im Metro Wholesale-Segment, während negative Wechselkurseffekte und der Umsatzrückgang beim Lebensmitteleinzelhandelssegment Real den Anstieg dämpften. Die Zahlen blieben auch unter den Erwartungen der Analysten. Im Schlussquartal, das am 30. September endete und das erste eigenständige Quartal seit der Aufspaltung war, stieg der Gesamtumsatz um 0,7 Prozent auf 9,2 Milliarden Euro, von pro-forma 9,1 Milliarden im Vorjahresquartal. Flächenbereinigt betrug der Anstieg 0,5 Prozent, wechselkursbereinigt 1,6 Prozent. Die von Factset befragten Analysten hatten im Schnitt mit einem Anstieg auf 9,364 Milliarden Euro gerechnet.

Für das Geschäftsjahr 2016/17 betrug der Umsatzerlös 37,1 Milliarden Euro, ein Anstieg von 1,6 Prozent von pro-forma 36,5 Milliarden im Vorjahr. Flächenbereinigt betrug das Plus hier auch 0,5 Prozent, wechselkursbereinigt waren es 1,1 Prozent. Analysten hatten im Schnitt mit einem Plus auf 37,301 Milliarden gerechnet.

Die Zahlen sind vorläufig und nicht testiert. Metro wird den vollständigen Quartalsbericht und Geschäftsbericht am 13. Dezember veröffentlichen.

Metro bekräftigte, dass es eine Prognose für das Geschäftsjahr 2017/2018 erst bei Vorlage des Geschäftsberichts im Dezember geben werde. Dies hatte Metro bereits Ende August angekündigt, als das Unternehmen die Mittelfristziele bestätigte.

Im Juli spaltete sich Metro in zwei eigenständige börsennotierte Unternehmen - die Metro AG und das unter Ceconomy AG firmierende Unterhaltungselektronikgeschäft. Seit der Abspaltung von Ceconomy im Juli umfasst die Metro AG nur noch das Grosshandels- und Lebensmitteleinzelhandelsgeschäft der Gruppe. Zwischen der Ceconomy-Abspaltung bis zur Eintragung ins Handelsregister als Metro AG am 18. August firmierte Metro als Metro Wholesale and Food Specialist AG.

Kontakt zur Autorin: ulrike.dauer@wsj.com

DJG/uxd/cbr

(END) Dow Jones Newswires

October 20, 2017 01:59 ET (05:59 GMT)

Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.




Dow Jones





07:44


Daimler von Dieselumrüstung belastet - Prognose bestätigt


Von Olaf Ridder

FRANKFURT (Dow Jones)--Daimler hat dritten Quartal trotz höherer Umsätze weniger verdient. Belastet unter anderem von Aufwendungen für Software-Updates älterer Dieselfahrzeuge brach der operative Gewinn deutlicher ein als von Analysten erwartet. Am Ausblick für das Gesamtjahr hält der Automobilkonzern fest.

Daimler steigerte die Umsätze in den Monaten Juli bis September um 6 Prozent auf 40,8 Milliarden Euro. Der operative Gewinn (EBIT) sank dagegen trotz eines neuen Rekords beim Autoabsatz um 14 Prozent auf 3,46 Milliarden Euro. Nach Steuern und Dritten verdiente das Unternehmen 2,18 Milliarden nach 2,6 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum. Das Ergebnis je Aktie sank um 40 Cent auf 2,03 Euro.

Von Factset befragte Analysten hatten dem Konzern im Mittel einen Umsatz von 40,6 Milliarden und ein EBIT von 3,5 Milliarden zugetraut. Das Nettoergebnis wurde bei knapp 2,2 Milliarden Euro erwartet.

Für das Gesamtjahr rechnet der Stuttgarter Konzern weiterhin mit deutlichen Zuwächsen sowohl bei Umsatz, Absatz als auch beim operativen Gewinn.
http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/...ognose-bestaetigt-5761541  
20.10.17 21:37 #4326 Eine bessere Darstellung
zur unabdingbaren Notwendigkeit der Baumot- BNOx- Technologie, national als auch international,  kann es wohl gar nicht geben. Siehe Quelle: http://www.ndr.de/info/sendungen/kommentare/...tverschmutzung148.html Tenor: Lungenkrebs kennt weder Grenzen, noch Alter und schon gar keine Konfessionszugehörigkeit.  
Seite:  Zurück   1  |  2    |  174    von   174     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...