Bastei Lübbe (WKN: A1X3YY)

Seite 1 von 75
neuester Beitrag:  19.07.22 15:27
eröffnet am: 08.10.13 09:23 von: BackhandSmash Anzahl Beiträge: 1853
neuester Beitrag: 19.07.22 15:27 von: Tec44 Leser gesamt: 457402
davon Heute: 6
bewertet mit 7 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  75    von   75     
08.10.13 09:23 #1 Bastei Lübbe (WKN: A1X3YY)
Welcomes,

Bastei Lübbe AG: Erfolgreiche Platzierung der Anteile -Handelsaufnahme im Prime Standard beginnt am 8. Oktober 2013

03.10.2013: Die Bastei Lübbe AG, eines der führenden Verlagshäuser mit Autoren wie Dan Brown und Ken Follett, hat im Rahmen ihres Börsengangs eine erfolgreiche Platzierung ihrer Aktien in einem schwierigen Marktumfeld mit einem Bezugspreis von EUR 7,50 durchgeführt. Im Rahmen des Börsengangs wurden 4.000.000 Stück auf den Inhaber lautende Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien) mit einem anteiligen Betrag am Grundkapital von je EUR 1,00 platziert. Davon stammen 3.300.000 Aktien aus einer Kapitalerhöhung der Bastei Lübbe AG, die das Grundkapital von EUR 10.000.000 auf bis zu EUR 13.300.000 erhöhen sollen. Das erzielte Bruttoplatzierungsvolumen des Angebots liegt damit bei EUR 30  

Angehängte Grafik:
logo.png
logo.png
Seite:  Zurück   1  |  2    |  75    von   75     
1827 Postings ausgeblendet.
04.02.22 17:07 #1829 ein
Müllmarkt hier .  Diese News bringen überhau pt nix  

Bewertung:

05.02.22 08:37 #1830 Prognoseerhöhung
Guten Morgen !

Ja, es ist schon erstaunlich, dass BL in einem einigermaßen unspektakulären Buchjahr - Ken Folletts neuestes Buch war zwar einige Wochen auf der SPIEGEL Liste - aber war nicht so erfolgreich wie seine sonstigen Bücher - und wie schon geschrieben, steht bei einem derartigen Topautor den höheren Umsätzen regelmäßig auch ein höherer Aufwand - Honorar und Marketing - gegenüber  und auch der zweite Band der Oktopusreihe von Dirk Rossmann war nicht ganz so erfolgreich wie der erste Band - das nun prognostizierte Ergebnis erreichen kann.

Dazu hat es zwar auch ein paar Sondereffekte gebraucht: Einmal schüttet die ehemalige Beteiligungsgesellschaft RÄDER 1,2 Mio Euro Extradividende aus und nun wird ein schon abgeschriebenes Darlehen an Daedelic doch zurückgezahlt, was zu einem a.o. Ertrag von 1,4 Mio Euro führt.

Damit wird das Ergebnis in diesem Jahr von Sondererträgen i.H.v. 2,6 Mio Euro positiv beeinflusst.

Aber auch ohne diese Sondererträge läuft das Kerngeschäft bei Bastei Lübbe offenbar sehr gut. Ohne diese Effekte würde das EBIT des Unternehmens zwischen ca. 12 und ca. 13 Mio Euro liegen - also etwa 1 Mio Euro höher als bei der ursprünglichen Jahresprognose (zwischen 11 und 12 Mio Euro) - nach 10.9 Mio Euro im Jahr 2020/2021 (einem Jahr mit einem sehr erfolgreichen Ken Follett Buch und dem ersten, extrem erfolgreichen Band der Oktopusreihe).

Rein rechnerisch sollte sich, wenn man jeweils die Mitte der Prognose nimmt, damit ein operatives (bereinigtes) EpS vob etwa 63 Cent ergeben - unter Einschluss der Sondererträge dürfte man so um die 76 Cent EpS ausweisen. Damit liegen wir aktuell bei einem KGV von etwa 10 (selbst wenn man nur die operativen Ergebnisse berücksichtigt).

Da die BL auch etwa 40% des ausschüttungsfähigen Betrags als Dividende an die Aktionäre auskehren möchte, könnte das nun zu einer Dividende von zwischen mindestens 25 Cent (falls man sich nur auf das bereinigte EpS beziehen würde, was ich nicht glaube) und 30 Cent führen (EpS und Dividende beruhen auf einer lediglich überschlägigen Rechnung meinerseits, sind also ohne Gewähr).

Bemerkenswert ist in dem Zusammenhang in meinen Augen auch die Tatsache, dass man die Erhöhung des operativen Ergebnisses schafft, obwohl die Umsatzprognose im Kern unverändert bleibt - der Umsatz soll zwischen 90 und 95 Mio Euro betragen (wobei man nun glaubt, das obere Ende erreichen zu können). Wenn man sich die Ebitmarge anschaut, kommen da rein operativ (!) und bei Ansatz des mittleren Prognosewerts ca. 13% Marge heraus - ein Wert, der sich mMn mehr als sehen lassen kann und der zeigt, wie profitabel das reine Verlagsgeschäft tatsächlich ist.

Eine sehr schöne Meldung zum Wochenende.

P.S: Manchmal reagiert der Kurs hier verzögert auf gute Nachrichten - warten wir es mal ab...  
07.02.22 08:32 #1831 bin mal
gespannt. ob mal UMsatz reinkommt nach der Prognoseerhöhung.  

Bewertung:

07.02.22 13:40 #1832 Nach der Prognoseerhöhung...
... und den ansonsten schon guten Aussichten traue ich BL nun sogar das Anklopfen an die 10€-Marke zu.
So solide standen sie nie zuvor da.
Und das ist kein pushen oder sonstwas aber es gibt soviele Argumente PRO BL...

Allein schon die Tatsache, dass da heute in einem Block 10.000 Stücke zu 7,40 abverkauft werden...  
10.02.22 17:09 #1833 Ja
vielleicht noch : die Leipziger Buchmesse ( 17.03 - 20.03.22 ) ist komplett abgesagt . Im Klartext : Dieses Jahr findet auch kein digitales Ersatzprogramm statt.
Für Planfreudige : Nächstes Jahr wieder : 23.03  - 26.03.23.
So Gott und Corona es gestattet.
Nun Erfreuliches :
Auf Platz 1 der Bestsellerliste :
Dunbridge Academy - Anywhere
Sarah Sprinz
Lyxs
Zuletzt noch :
Kremlsprecher Dimitri Peskow erklärte erneut : Es wird kein Betriebsausflug durch Russland in die Ukraine stattfinden.
Nun denn , so lasst uns hoffen.
Ansonsten , die BL Zahlen sprechen für sich. Da läuft es rund.
Bei den Inflationssorgen dagegen nicht.
Steigende Energiepreise belasten jeden und alles.. Das sehe ich nicht so locker wie die EZB. Es wird langsam Zeit Maßnahmen zu ergreifen , um dem Ganzen Schranken aufzuweisen.
In diesem Sinne  

Bewertung:

10.02.22 22:30 #1834 Scooby78
Für solche Kurse fehlt mMn die stabile Nachfrage. Ich hab eher die Befürchtung, dass der Kurs jetzt mit Minorder wieder deutlich unter die 7 Euro gedrückt wird...  
16.02.22 12:21 #1835 Die Wette steht, @Huta ;-)
Frist für mich sind 12 Monate, also inkl. nächstem Weihnachtsgeschäft.

Der ehemalige IPO-Kurs (wir beide erinnern uns noch...) rund um 7,50 muss geknackt werden.

Mal schauen.  
16.02.22 21:21 #1836 Endlich ...
...mal eine Wette, die ich wirklich sehr gerne verlieren würde...:-)  
18.02.22 18:42 #1837 Ja
)))))
Dem sehe ich ganz entspannt entgegen.  

Bewertung:

19.02.22 12:33 #1838 Macht er es nochmal?
Guten Tag !

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Börse-Online" findet sich ein Hinweis darauf, dass Herr Rossmann möglicherweise plant, seinen Anteil an Bastei Lübbe, der derzeit ja bei etwa 10% liegt, aufzustocken.

Wäre natürlich eine interessante Sache - denn damit würde Herr Rossmann ja signalisieren, dass er die Aktie auch bei einem Kurs von 7,30 Euro für aussichtsreich hält.

Das tun auch die drei Analysten (Soventis, Warburg und DZ Bank), die nach den Zahlen für die ersten neun Monate des laufenden Geschäftsjahres ihre Analysen überarbeitet haben.

Im Mittel gehen die Analysten von folgenden Zahlen aus:

EpS 2022/2023/2024                         73 Cent / 60 Cent / 61 Cent
Dividende 22/23/24                           31 Cent / 28 Cent / 30 Cent

Alle drei Researchhäuser geben eine Kaufempfehlung (obwohl die Zahlen teilweise deutlich voneinander abweichen) und das durchschnittliche Kursziel liegt dabei bei 8,90 Euro (die Spannbreite geht dabei von 8,50 Euro bis 9,70 Euro).

Was ich weiterhin an den Analysen kritisieren würde ist die Tatsache, dass alle drei von linear steigenden Umsätzen ausgehen - hier habe ich schon mehrfach meine Meinung geäußert, dass so etwas im Verlagsgeschäft nicht wirklich realitätsnah ist (allerdings wüsste ich auch nicht, wie die Analysten sonst die zukünftigen Umsätze ermitteln wollen). Es kann immer passieren, das ein Jahr ohne Bestseller umsatzmäßig abtaucht und ein Jahr mit mehreren, teilweise vielleicht auch gar nicht erwarteten Bestsellern kann auch mal nach oben ausreißen.

Wichtig ist, dass BL nachgewiesen hat, dass das Unternehmen eine "Basis-Ebitmarge" auch in Jahren halten kann, in denen es umsatzmäßig nicht zur Rekorden kommt und ausgesprochene Langzeitbestseller fehlen und dass diese Marge oberhalb von 10% liegt.

Zudem bin ich persönlich mir ziemlich sicher, dass BL den hohen Cashflow auch zukünftig dazu nutzen wird, wie in diesem Jahr auch, Verlage/Imprints zuzukaufen, was dann eben zu anorganischem Wachstum führen würde. Insofern ist es sehr schwer, die Zukunft des Verlags in Zahlen zu packen - aber mir scheint es in jedem Fall (und da wäre ich dann auch mit den Analysten und Herrn Rossmann einig) in die richtige Richtung zu laufen.

Ein schönes Wochenende allerseits.                
04.03.22 07:13 #1839 Bestseller
Guten Tag !

Im Gegensatz zum Aktienkurs liest sich die aktuelle SPIEGEL Bestsellerliste aus der Sicht von Bastei Lübbe ganz angenehm:

Bei den Paperbacks Belletristik liegt weiterhin die "Dunbridge Academy" von S.Sprinz (LYX) auf Platz 1. Neu eingestiegen und gleich auf Platz 3 gelandet ist die neueste Folge der "Midnight Chronicles" von Laura Kneidl und Bianca Iosivoni (ebenfalls bei LYX erschienen). Auf Platz 1 der Hardcover Sachbücher liegt das neu Buch von Peter Hahne (Das Maß ist voll) und bei den Kinderbüchern ist die neue Folge der Drachenschule auf Platz 1 der Bestenliste eingestiegen und weiter auf Platz 1 bei den Ratgebern Hobby und Kreativität liegt "Meine Reise durch Europa" von R.Bermann. Und immerhin auf Platz 8 der Taschenbuchliste hat es Marie Merburg mit ihrem Buch "Strandkorbzauber" geschafft - als Neueinsteiger. Zuverlässige Bestsellerautoren sind weiter im Jugendbuchbereich Jeff Kinney (sein neuer Gregroman liegt auf Platz 2 der Jugendbuchliste und Paluten (Community Editions), der in dieser Liste 7 und 9 belegt wobei bemerkenswert ist, dass das erste Buch schon seit März 2020 auf der Liste steht)

Wie gesagt: Das kann sich sehen lassen - jetzt fehlt nur noch, dass der Aktienkurs entsprechend perfomed...  
14.03.22 14:22 #1840 Herr Rossmann sen. ist der Treiber...
01.05.22 12:17 #1841 Rossmann
Hallo @scooby78

Leider gibt es nach wie vor kaum Nachahmer, was den Kauf der BL Aktie angeht. Immer wieder wird der Kurs mit Miniorder zurückgesetzt - bisher ist es leider so gekommen, wie ich befürchtet hatte - der Kurs wird eher unter 7 Euro gedrückt als sich Richtung 10 Euro aufzumachen.

Ich glaube inzwischen fast, dass BL nur was für "Liebhaber" ist. Ich freue mich, dass ich Minimiteigentümer" eines Verlags bin und ich freue mich auch sehr über eine "schicke Dividendenrendite - aber über den Kurs kann man wegen des engen Marktes nur sehr schwer Geld machen...

 
02.05.22 14:23 #1842 Okay
...sooo deutlich musste mir der Kursverlauf der Aktie dann doch nicht Recht geben. Ohne entsprechende Nachrichten gleich mal fast 10% nach unten - das können auch nicht viele Aktien...  
04.05.22 18:30 #1843 Ja
bei dem aktuellen Umfeld (  Zinserhöhung , Ukrainekonflikt , Inflationssorgen aufgrund steigender Energiepreise ) werden die Risiken auf fallende Kurse  eher wahr genommen , als die Möglichkeit steigender Kurse.
Das wirkt sich auch auf BL aus.
Wobei M.E. sich der Kurs bisher wacker geschlagen hat.
@ HutaMG wirf mal einen Blick auf H/T der DAX Werte.
Z.B. SAP : 120 Euro -- rd. 94 Euro  oder Deutsche Bank : 14,5 Euro - rd. 9,8 Euro.
Lässt sich beliebig auch im M - DAX bzw, S - DAX fortsetzen.
Locker bleiben, brechen auch mal wieder bessere Zeiten an.
Ich weiß nur nicht , wann.  

Bewertung:

17.05.22 11:31 #1844 Ja
Lt. Buchmessedirektor Oliver Zille findet die Buchmesse Leipzig vom 27.04  bis  30.04.23 statt.
Der Verbund aus Leipziger Buchmesse , Manga - Comic - Con , Leipzig liest und Antiquariatsmesse arbeitet derweil an einem Rahmenprogramm, der möglichst viel Interessen befriedigen soll , als auch einen gewissen Anspruch beinhaltet.
In diesem Sinne  

Bewertung:

11.07.22 16:05 #1845 Zahlen
Guten Tag !

Morgen gibts die Zahlen für das Geschäftsjahr 2021/2022. Mal schauen wie Bastei Lübbe in den traditionell eher schwächeren Monaten Januar bis April abgeschnitten hat. Geht es nach dem Durchschnitt der Analysten, wird der neue CEO morgen einen Umsatz von insgesamt 95,5 Mio Euro vermelden, ein Ebit einschließlich Sondereffekten von 14,7 Mio Euro und ein entsprechendes Ergebnis je Aktie von 79 Cent (zur Erinnerung: Das Ebit enthält zwei Sondererträge in einer Gesamthöhe von 2,6 Mio Euro - einmal aus einer Sonderausschüttung der Beteiligung RÄDER i.H.v. 1,2 Mio Euro und die Tilgung eines bereits vollständig abgeschriebenen Darlehens an die Daedalic i.H.v. 1,4 Mio Euro - ohne diese Sondererträge würde sich das Ebit auf 12,1 Mio Euro erhöhen).

Gespannt bin ich vor allem auf den Ausblick auf das laufende Jahr und natürlich auf die Dividende. Sollte man die Sondererträge voll mit in die Ausschüttung nehmen, sollte die Dividende von im letzten Jahr 25 Cent auf rechnerisch etwa 30 Cent steigen.

Was die Aussichten angeht: Ich denke niemand kann verlässlich prognostizieren, wie sich die sehr hohen Energiepreise auf den Konsum allgemein und auf den von Büchern auswirkt. Werden die Leute weniger Bücher kaufen, weil sie sparen müssen oder werden sie an anderer Stelle sparen und sich wenigstens den Luxus gönnen, mit einem Buch der (oftmals) tristen Wirklichkeit zu entfliehen?

Zudem ist ja nicht ganz ohne Bedeutung, wie das Herbstprogramm von Bastei Lübbe aussehen wird. Gibt es einen neuen Bestseller von Dan Brown oder wen hat man im Angebot für das Weihnachtsgeschäft 2023 (angesichts der für die nächsten Tage drohenden Temperaturrekorde würde ich mir wünschen, wir wären schon mitten drin im Weihnachtstrubel ;) ).

Schafft es Bastei Lübbe im laufenden Jahr (ohne Sondereffekte) 55 Cent je Aktie zu verdienen, wäre das mMn schon ein sehr solides Ergebnis. Mal sehen, ob der neue CEO auch an der Strategie Änderungen vornimmt oder ob man weiter auf der Suche nach interessanten neuen Imprints/Verlagen bleibt, um darüber umsatzseitig zu wachsen.

Wird also spannend morgen.  
12.07.22 08:24 #1846 Zahlen
Guten Morgen !

Die Zahlen liegen vor und treffen die gestern beschriebenen Analystenerwartungen ziemlich genau, liegen teilweise aber auch noch deutlich darüber

Der Umsatz wurde mit 94,5 Mio Euro gemeldet und lag damit 1 Mio Euro unter der durchschnittlichen Analystenschätzung und 2% über dem Vorjahreswert.
Das Ebit liegt laut Geschäftsbericht bei 14,7 Mio Euro und entspricht damit exakt dem Wert, den die Analysten vorhergesagt haben.
Das Ergebnis je Aktie liegt dabei mit 87 Cent noch 8 Cent über der Schätzung der Analysten.
Daraus soll nun eine Dividende von 40 Cent je Aktie gezahlt werden - das ist deutlich mehr als die Analysten oder auch ich erwartet haben.

Hinzu kommen die sehr erfreulichen bilanziellen Kennzahlen: Das Eigenkapital beträgt inzwischen 56 Mio Euro (32 % gegenüber dem Vorjahr erhöht) und macht insgesamt 54 % der Bilanzsumme aus. Bastei Lübbe weist auch auf den 31.03.2022 keine Nettofinanzverbindlichkeiten aus sondern ein Nettofinanzvermögen von inzwischen 14,2 Mio Euro (nach 9,7 Mio Euro im vorigen Jahr). Dies ist sicher auch Resultat der Tatsache, dass man erneut einen positiven Free Cashflow von 10,1 Mio Euro ausweisen konnte (der aus meiner Sicht interessantere Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit lag bei 12,8 Mio Euro). Das alles hat man geschafft obwohl man die Community Editions erworben hat.

Als jemand, der die Zeiten, in denen Bastei Lübbe am Rande der Insolvenz gewandelt ist, freuen mich diese Zahlen immer besonders.

Nimmt man die Werte für das abgelaufene Jahr und setzt diese in Bezug zu dem gestern wieder mal stark gesunkenen Aktienkurs (den ich der Einfachheit halber jetzt mal mit 6 Euro ansetze), ergibt sich ein KGV 2021/2022 von 6,9 und eine Dividendenrendite von 6,66 %.

Allerdings sollte man berücksichtigen, wie schon oben geschrieben, dass im Ebit eben auch noch zwei Sondererträge drin sind, die man fairerweise aus dem Ergebnis herausrechnen muss, wenn man das "reine" Ergebnis ermitteln möchte. Aber selbst wenn man die 2,6 Mio Sonderertrag außen vor lässt, beträgt das Ebit 12,1 Mio Euro und das EpS rein rechnerisch 65 Cent (80 Cent/14,7*12,1), was dann zu einem KGV von 9,2 führt.

Dass der Ausblick für das laufende Jahr nicht ganz so strahlend ausfallen würde, musste man angesichts der Gesamtlage wohl erwarten. Der Krieg in der Ukraine und die daraus resultierenden Folgen für die deutsche Wirtschaft sowie die Kostensteigerungen auf der Eingangsseite betreffen im laufenden Jahr mit Sicherheit nicht nur Bastei Lübbe. Dennoch prognostiziert man auch für dieses Krisenjahr einen nur moderat rückläufigen Umsatz. Deutlicher zurückgehen (da dürften dann die Kosten auf der Eingangsseite maßgebend sein, man wird mMn zwar entsprechende die Preise erhöhen und die gestiegenen Kosten an die Kunden weitergeben, wie das alle Unternehmen derzeit anstreben - aber bis sich das dann auch in der GuV zeigt wird es sicher etwas dauern) soll das Ergebnis. Dennoch wird Bastei Lübbe wohl auch im laufenden Jahr eine Ebitmarge von zwischen 10 und 11% erreichen - damit ist die grundsätzlich angestrebte zweistellige Ebitmarge (die noch vor nicht allzulanger Zeit utopisch zu sein schien) selbst in einem Krisenjahr erreichbar.

Einen angenehmen Tag allerseits

 

Bewertung:
1

13.07.22 10:16 #1847 Einlagekonto bei der Dividende bevorzugt
Huta MG:  Wie schon für 2021, dann jetzt für 2022, die Zahlung der
angehobenen Dividende vom Einlagekonto nach § 27 KöStG wäre
geradezu fantastisch.

Beste Grüße, FD 2012.         Mal prüfen, ob möglich!  
14.07.22 10:16 #1848 Es scheint so...
...als ob die Dividende wieder steuerfrei sein wird nach Auskunft des Unternehmens (ohne Gewähr)  
14.07.22 11:13 #1849 Einlagekonto: FD 2012 + HutaMG
Die Anwendung von §27 KoStG  - Auszahlung vom Einlagekonto - verringert entsprechend in der Höhe dieser Auszahlung für das Finanzamt den Wert der Aktie. D. h., dass für alle diejenigen, die die Aktie nach 2009 gekauft haben und sie irgendwann verkaufen, der zu versteuernde Gewinn sich um diesen Wert erhöht. Damit ist diese Auszahlung keineswegs steuerfrei. Steuerfrei wäre sie nur dann, wenn die Aktie mit Verlust verkauft wird und dieser mindestens so hoch wäre, wie die jetzige Dividende. (Dies ist keine Steuerberatung und freibleibend.)
 

Bewertung:

14.07.22 11:55 #1850 @tec44
Danke für die Erläuterung.  
18.07.22 11:31 #1851 sieht aber anders aus,
TEC44:  wenn Du anderweitige Verluste mit Aktien ausgleichen kannst.

Auch in relativ großen Depots sammeln sich gelegentlich Verluste aus
Aktiengeschäften an, die so finanziell genutzt werden können, so dass
die Auszahlung der Dividende - ohne Steuerabzug -  die Liquidität
ganz erheblich beeinflusst. War ja auch bei der PBB zuletzt der Fall,
also ähnlich wie bei Bastei Lübbe AG. Wird das Papier aus dem Depot
herrausverkauft, wozu kein Zwang besteht, dann hast Du lediglich
einen geminderten Anschaffungswert, also durch diese steuerliche
Handhabe des Einlagekontos nach § 27 des KöStG, wie schon im
Forum von Usern hier ausgeführt. Daueranleger wird's halt nicht
(FD 2012) interessieren.   .... Beste Grüße!    
18.07.22 18:11 #1852 schöner Anstieg heute / 8 %
Bastei Lübbe bringst!  
19.07.22 15:27 #1853 FD2012
Jawohl, der § 27 KStG bezweckt genau das, was Du beschrieben hast. Für "Daueranleger" ist das genau die richtige Entscheidung.  Alles ok! Die BL-Aktie ist (hoffentlich) kein Medium für kurzfristige Spekulationen. Beste Grüße  

Bewertung:

Seite:  Zurück   1  |  2    |  75    von   75     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...