Barrick Gold 2.0

Seite 1 von 28
neuester Beitrag:  17.10.17 23:01
eröffnet am: 31.07.17 15:28 von: Meiertier1 Anzahl Beiträge: 685
neuester Beitrag: 17.10.17 23:01 von: NikeJoe Leser gesamt: 90299
davon Heute: 22
bewertet mit 11 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  28    von   28     
31.07.17 15:28 #1 Barrick Gold 2.0
Neues Forum, neues Glück.

Da sich Barrick und der Goldpreis am Anfang eines neuen Bullenmarktes befindet, wird es auch Zeit für ein neues Forum ohne Clowns und sonstige Spinner.

Das Ziel sollten sachliche und fachliche Diskussionen über Barrick und den Goldpreis sein. Auch OT ist erwünscht, zum Beispiel über Geopolitische Themen und andere verwandte Rohstoffe.

Uns allen viel Erfolg!  
Seite:  Zurück   1  |  2    |  28    von   28     
659 Postings ausgeblendet.
14.10.17 04:17 #661 Handelswoche 41/2017

Die Woche des Wankelmutes (Gold und Silber) bzw. des Sicht-Tot-Stellens (Barrick).

Charttechnik:

Silber:

Am Dienstag baute Silber einen Burggraben Richtung Süden, an dessen oberem Ufer es dann in den Folgetagen entlangglitt. Die Kerzen, die es dabei zurückliess, vermitteln einen recht wankelmütigen Eindruck. Am Freitag schickte Silber dann doch noch eine Späher-Kerze Richtung oBB; sie schob das Wochenplus auf 3,6 % hinauf. In dieser Position hat Silber einen schönen Ausblick hinab auf die EMAs, die zusammen mit dem neuen Unterstützungsfenster eine verlockende Basis für einen weiteren Kursanstieg darstellen.

Gold:

Gold begann diese Woche sehr ambitioniert und zog gleich 2 Sperren nach Süden ein. Doch gleich darauf befiel auch dieses Edelmetall die Unentschlossenheit und malte schmutzige Kerzen in das Chartbild. Gold legte dann aber doch noch eine schöne Wochenabschluskerze drauf und schaffte mit einem 5-Tages-Plus von mehr als 2 % einen versöhnlichen Wochenausklang. Nun kann sich Gold an einem Panoramablick auf die EMAs samt Unterstützungsfenster erfreuen.

Barrick Gold:

Barrick ging diese Woche völlig in Deckung und reduzierte seine Tagesspannen so weit, dass die Kerzen im EMA-Liniengewirr beinahe dem Betrachter des Chartbildes entzogen sind. Auch das Handelsvolumen geht immer mehr auf Tauchstation. Schrägerweise machte auch Barrick einen Burggraben, und zwar einen von ganzen 1,5 Cent Breite, der dann die ganze Woche vor bösen Einflüssen ein wenig Schutz bieten sollte und das dann auch tat. Selbst die vorab verkündeten Q3-Zahlen schafften es nicht, den Miner durch den Burggraben an das andere Ufer zu ziehen; ja, die beinahe Nicht-Reaktion auf diese Zahlen wirkt sogar ein wenig verwunderlich. Der Goldanstieg in dieser Woche liess den Miner andererseits ebenso unberührt. Wochenplus: läppische 0,5 %.

Fazit:

Alle 3 zogen diese Woche einen Graben nach Süden, der sie vor dummen Gedanken abhalten sollte. Aber der Zug nach Norden fehlt noch (sieht man einmal von der solitären Freitagskerze ab)kß´+; es ist das mehr ein Trippeln und Abtasten. Die vorangegangenen 62-%igen Korrekturen der jeweiligen Aufwärtsbewegungen hatten ja bereits angedeutet, dass die Trendbewegungen Richtung Norden derzeit eher gemässigter Natur sind. Freitag schickten die Edelmetalle dann ihre Wochenschlusskerze auf Erkundungstour in nördlichere Regionen. Was sie dabei entdecken konnten, werden uns die Kerzen in der folgenden Woche berichten können.

Der HUI surft seit Anfang Juli im Wochenchart auf der 01/2016-Aufwärtstrendlinie entlang und wird dabei von beiden EMAs nach oben in Schach gehalten. Positiv in diesem Chartbild ist der Verlauf der EMA 200: nachdem sie jahrelang steil bergab verlief, hat sie sich nun seit Anfang 2016 horizontalisiert, und damit sollte sie den Grossinvestis bzw. Algo-Programmierern ein wenig auf die Sprünge helfen können. Die US-Indizes tragen ihren Teil dazu bereits bei: sie sind schon seit längerem in der Distributionsphase und bringen sich somit für eine Schützenhilfe schon einmal in Stellung.

 

Angehängte Grafik:
chart-14102017-0404-barrickgoldcorp.png (verkleinert auf 38%) vergrößern
chart-14102017-0404-barrickgoldcorp.png
14.10.17 04:19 #662 Goldbild zur Handelswoche 41
 

Angehängte Grafik:
chart-14102017-0403-gold.png (verkleinert auf 38%) vergrößern
chart-14102017-0403-gold.png
14.10.17 04:20 #663 Silberbild zur Handelswoche 41
 

Angehängte Grafik:
chart-14102017-0402-silber.png (verkleinert auf 38%) vergrößern
chart-14102017-0402-silber.png
14.10.17 06:02 #664 Wochen-HUI
 

Angehängte Grafik:
comstage_nyse_arca_gold_bugs_ucits_etf.png (verkleinert auf 40%) vergrößern
comstage_nyse_arca_gold_bugs_ucits_etf.png
14.10.17 08:22 #665 Danke augarten.
!!!

Es ist immer wieder eine schöne "Samstagmorgenlektüre". Darfst echt fast nie damit aufhören..

Ich bin in letzter Zeit, durch private Baumassnahmen recht passiv, aber immer noch intensiv in Minen investiert.

Meine Hoffnung gilt den anstehenden Zahlen, wo sich endlich mal die höheren Edelnetallnotierungen widerspiegeln sollten.

Jedoch ohne ein deutliches Einsacken der Indizes und Unruhe an den Märkten, wandert eben kein Geld in die Minenaktien und deren ETFs. Und darauf warte ich jetzt schon ein Jahr....

Seit Trump gab es keinen nennenswerten Börseneinbruch.!

Es wird Zeit!

Schönes Wochenende.  
14.10.17 09:15 #666 @ede.de.knipser
Schön, dass du dich auch wieder mal meldest.

Wollen wir mal sehen, wann wieder Geld in den Sektor reinfliesst,

aber jetzt heisst es erstmal:

das traumhafte Herbstwetter geniessen.

Schönes Wochenende.  
14.10.17 12:37 #667 Bridgewater
Hat der Hedge Fond Probleme, oder ist das nur der übliche bullshit?  
14.10.17 19:04 #668 @augarten: Distribution an den Börsen?
Wie kommst du zu dieser Ansicht?
Es ist doch ein enorm starker Bullenmarkt. Jede kleinste Pullback wird sofort gekauft. Von wem? Das sind institutionelle Investoren, denke ich. Die kleinen Privatinvestoren warten auf eine Korrektur, aber die Robos, etc. lassen so etwas nicht zu.

@stanley: Woher hast du das?
"Ray Dalio went broke and nearly shut Bridgewater before turning it into biggest hedge fund ever"
https://www.cnbc.com/2017/09/15/...y-shut-bridgewater-hedge-fund.html

 
14.10.17 23:30 #669 NikeJoe
" Jede kleinste Pullback wird sofort gekauft. Von wem? Das sind institutionelle Investoren, denke ich"

Ich lese eigentlich für die USA das Gegenteil. Die Instis sind eher vorsichtig, die Privaten sind euphorisch. Das Verbrauchervertrauen ist auf dem Hochpunkt. Die Party ist voll im Gange. Das war in der Vergangenheit aber eher ein Warnsignal. Einsteigen würde ich jetzt nicht mehr.  

Bewertung:
2

15.10.17 05:51 #670 @NikeJoe
Da kann ich @ubsb55 nur zustimmen.

Auch ich lese davon, dass Institutionelle sich bereits aus dem Markt zurückziehen. Der eine oder andere von ihnen hat ja bereits in der Akkumulationsphase eingekauft und zieht sich nun mit seinen Grosspaketen aus dem Markt zurück, solange viele kleine Private noch in der Euphorie sind und die Stücke damit auf einem hohen Kursniveau halten. Da wäre ein Hinauszögern der Verkaufspakete im jetzigen Stadium für die Grossen fatal, da bei fehlender Euphorie sie den Kurs mit ihren Riesenstücken sehr schnell nach unten trieben.

Auch zeigt das Chartbild eine völlige Überhitztheit seit 5 Jahren an. Der DOW hat Korrekturpotential von derzeit knapp 23.000 bis auf 14.000 (EMA 200), und der Knall wird umso schneller vonstatten gehen und umso heftiger ausfallen, je länger diese Distributionsphase noch andauert. Man sehe sich einmal die Margin-Debt-Kurve für die NYSE an (https://www.advisorperspectives.com/dshort/...n-debt-and-the-market). Der Aktienkauf auf Kredit hat Dimensionen angenommen, wo 2000 und 2008 dagegen verblassen. Damals war das immer Ausgangspunkt für heftige Kurskorrekturen.

Und wenn dieses Margin-Debt-Kartenhaus zusammenbricht, dann geht es wirklich lawinenartig runter. Da nützt dann auch ein Stop Loss nicht mehr viel. In meinen Augen ist ein jetziger Einstieg in die US-Indizes ein Spiel mit dem Feuer. Klar kann es noch eine Zeitlang so weiterlaufen. Aber man sehe sich die Monatskerzen an: seit 1 Jahr gab es hier keine mit freiem Auge erkennbare Korrektur. Seit genau demselben Zeitraum ist der Dow auch noch im überkauften Bereich. Das Shiller-KGV ist so hoch wie 1929, 1999 und 2007 es war. Kurz bevor es runterging.  

Angehängte Grafik:
dow_jones_industrial_average.png (verkleinert auf 40%) vergrößern
dow_jones_industrial_average.png
15.10.17 06:49 #671 Fear and Greed
Beim Punkt Options:

During the last five trading days, volume in put options has lagged volume in call options by 34.46% as investors make bullish bets in their portfolios. However, this is still among the highest levels of put buying seen during the last two years, indicating extreme fear on the part of investors.

 
15.10.17 09:04 #672 ist schon ein paar
Tage her. Aber mit so einem Ding muß man vorsichtig sein.  

Bewertung:
2

15.10.17 13:01 #673 Ich bin
da auch nicht weniger ratlos als Andere. Es gibt da eben sehr viele Punkte, die mein altes Hirn ( Bauj. 1955) nicht mehr in seine Logik reingepackt bekommt. Nur mal ein Paar Punkte.ohne Wertung.

Der Reichtum wird auf immer weniger Leute konzentriert. Wer soll dann das Wachstum bewerkstelligen, wer den ganzen produzierten Krempel kaufen. Investitionen gehen zurück, dafür werden Aktien zurückgekauft. Für 5 USD mehr Schulden wird für 1 USD Wachstum generiert. Das läßt doch den Schluß zu, dass Geld ausschließlich mehr Geld generiert. Das klingt jetzt ziemlich nach Marx, vielleicht bekommt er ja doch noch Recht.

Dass zur Zeit geopolitisch einiges im Argen liegt, muß man ja nicht extra aufführen.

Ich denke, das im Moment das Blatt ziemlich ausgereizt ist. Es fehlt nur noch ein konkreter Anlaß ( Trigger), dann wird es ziemlich schnell bergab gehen. Innerhalb zwölf Monaten ist so mein Zeitrahmen, wo so was passieren könnte.
 

Bewertung:
7

15.10.17 20:50 #674 Zeitrahmen von 12 Monaten.
...

Ubsb, dein Denken und Worte würde ich so unterschreiben und es ist genau dies was ich vor einem Jahr schrieb...

Es reicht und es ist Zeit für die Korrektur. Aber scheinbar ist dieser Gedanke Chancenlos, und so habe ich den Eindruck, dass niemand an sinkenden Börsen (besonders in den Staaten) daran interessiert ist, dass korrigiert wird.
Als ob mit den steigenden Börsen der Pöbel beruhigt wird, und weil die Löhne nicht mehr her geben, wird dem Volke mit dem steigenden Börsenspiel Wohlstand suggeriert.

Das Spiel darf nicht in die andere Richtung laufen, da sonst Unruhe ins amerikanische Volk kommt, und die dann regierende und geldpolitische Köpfe rollen sehen wollen...

Brot und Spiele. Das war schon immer das Mittel um im Volk für Ruhe zu sorgen....

Nur so ein Gedanke.  
15.10.17 21:04 #675 china
Die Gerüchte das China und Russland Ölk und Rohstoffe in lokaler Währung abrechnen wollen gibts ja schon länger. Bin jetzt über einen Artikel gestolpert wo China plant entweder in Yuan oder Gold abzurechnen.

http://www.finanznachrichten.de/...n-droht-der-dollar-kollaps-170.htm

Das würde den Dollar definitiv schwächen mal schauen wie das durchgesetzt wird.

Zum Bullenmarkt irgendwie schon stark weil's schon so lange ohne nennenswerte Korrektur bergauf geht.
Auf der anderen Seite sinds weil's nur bergauf geht Tippelschritte erinnert mich irgendwie an jemanden der dringend auf Toilette muss, dass klappt auch nicht immer.  
15.10.17 21:52 #676 Distribution S&P500

Hier ist der Chart SPX verglichen mit dem Accum/Distribution Indikator.
Hier ist noch keine Divergenz zu erkennen, während das Anfang 2016 so war und damals kam die Wende im SPX nach oben.
Es ist ein sehr starker Bullenmarkt. Auch fundamental spricht noch nicht viel für ein baldiges Ende. Ich würde natürlich jetzt auch nicht mehr kaufen und mich eher defensiv ausrichten.
Aber man kann weiter solide Aktien, die nicht Mondbewertungen haben und Dividenden bezahlen, halten.

Derzeit gilt Risk-On. Gerade Aktien ohne Value, die einfach nur eine Geschichte bieten, boomen geradezu. Beispiel: http://stockcharts.com/h-sc/...&mn=0&dy=0&id=p78267371773
Okay, scheinbar ist diese Geschichte nicht mehr ganz so glaubwürdig ??



 

Angehängte Grafik:
171015-000205-_spx_ad.gif (verkleinert auf 74%) vergrößern
171015-000205-_spx_ad.gif
16.10.17 08:52 #677 Gold
Spannender und informativer Bericht zu Gold:

https://www.fuw.ch/article/es-gibt-keine-grossen-goldfunde-mehr/

1929, 1979 und (2019?)  
16.10.17 10:30 #678 Pierre Lassonde, ein Insider

Was schreibt er?
"Der Goldpreis wird derzeit primär von Finanzakteuren am Terminmarkt bestimmt. Im physischen Handel hingegen ist die Nachfrage weniger robust. Das spüren auch die grossen Raffinerien in der Schweiz. Noch vor anderthalb Jahren wurden ihnen frisch gegossene Goldbarren praktisch aus den Händen gerissen. Heute hingegen haben sie weniger viel zu tun."

Immer wieder lese ich hier, das angeblich die physische Nachfrage nach Gold so hoch ist, nur das Papiergold wird angeblich nach unten manipuliert ??
Tatsache ist, dass die Terminmärkte und die Spekulanten heute eher den Goldkurs stützen. Jedes Mal wenn geopolitische Unsicherheiten auftauchen kaufen diese Spekulanten Gold-Futures Long.

Dass weniger Gold gefunden wird ist kein Grund warum Gold im Preis steigen sollte, sondern ausschließlich ein Problem für die Minenbetreiber, die Umsätze verlieren werden. Die Begründung habe ich schon oft hier ausgeführt. Außerdem finden sie immer weniger Finanziers. Nur wer in einem ETF gelistet ist bekommt von der Börse noch günstiges Kapital. Die anderen müssen bei tiefen Aktienbewertungen Kapital erhöhen, was regelmäßig die Aktionäre schädigt (verdünnt).

Selbst wenn weltweit kein Gold mehr produziert wird, wird eben "nur" das existierende Gold (180k Tonnen!) gehandelt, so wie heute auch. Was soll da so schwierig sein?

Dass das Verhältnis DOW/Gold (DGV) wieder nach unten dreht ist keinesfalls vorgegeben.
Die Zentralbanken stoppten 2011 den tieferen Fall des DGV.
Ein fallendes DGV wäre eine Voraussetzung, dass wir wieder von einem Bullenmarkt in Gold sprechen dürften!
Es könnte auch einen Ausbruch nach oben geben.
Siehe Chart DGV:

 

Angehängte Grafik:
171016-000208-_indu__gold_-....gif (verkleinert auf 74%) vergrößern
171016-000208-_indu__gold_-....gif
16.10.17 10:35 #679 Der Ausbruch des DGV nach oben
...wäre für mich ein sehr starkes Argument, dass der Bärenmarkt in Gold noch nicht zu Ende ist, da Gold weiterhin relativ zu den Börsen fällt, was dann praktisch ein anhaltender relativer Bärenmarkt ist, weil seit 2011 Opportunitätskosten anfallen.

 
16.10.17 22:25 #680 Netflix KGV 242! Da haben
Wir hier doch noch eine Menge aufzuholen.

Amazon ebenfalls in derart schwindelerregender KGV Höhe. Und das soll gesund sein und schreit nicht lautstark nach einer gewaltigen Korrektur?

Gute Nacht.  
17.10.17 18:54 #681 ???
Wird ja immer komischer. Der Euro verliert gegen Dollar und Jen. Gegenüber allen anderen Währungen gewinnt er sowohl gegenüber Yuan CHF und auch britischen Pfund. Gold verliert obwohl ein starker Jen für steigende Preise spricht ein steigender Dollar für fallende, also eigentlich unentschieden. Aber es soll wohl fallen war ja gestern auch lange im Plus um dann schlagartig zu drehen.
Wieso? keiner weiß es, auch der gerne zitierte COT Report letzte Woche trotz steigenden Goldpreis die 4 Woche in Folge sinkende Long Positionen.
Wars zu wenig Nike?
Analoges Bild einen Tag später bei Öl, den ganzen Tag im Plus plötzlich Minus.
Hab ich was verpasst hat sich Trump mit den Iran versöhnt? Oder die Kurden haben eine Vereinbarung mit der irakischen Zentralregierung ? Die Börsen werden immer mehr zum Kasperltheater, Gründe die gestern galten sind hinfällig.
Unternehmen wie Netflix mit einem KGV von über 200 wie Ede schrieb, haben laut Analysten zum wiederholten mal gute Zahlen vorgelegt ??
Die Mehrheit glaubts, ich packs nicht, die glauben auch an Realzinsen in den USA und niedriger Inflation, ist doch alles erlogen.
Wenns nicht total Richtung finales Fiasko liefe, könnte ich darüber lachen.
Achja Barrick letzte Woche null Bewegung, diese Woche aha Richtung Süden kein Problem, dabei war der Preis 1280 letzte Woche am Mittwoch doch auch da.
Gesucht wird jemand der eine Idee hat dieses Kuddelmuddel aufzulösen.  
17.10.17 20:11 #682 steve2007
http://www.goldseiten.de/artikel/...etzer-vor-der-grossen-Hausse.html

Morgen tagt die große Versammlung in China. Vielleicht liefert der Kim ja dazu ein kleines Feuerwerk.  
17.10.17 20:31 #683 Genau, ich dachte auch an Kim.
...

Aber die Katalanen könnten auch zu mindestens europäische Lösungsansätze liefern.

Aber eas mich so richtig nervt sind diese Tippelschritte der Indizes. Es wird vermutlich in diesen Tippelschr­itten bis zum Erbrechen weiter aufwärtsge­hen und wenn alle eingeschlä­fert sind, dann, werden alle von extrem fallenden Kursen überrascht. Wann??? Das weiß noch niemand...

Vielleicht morgen oder Frühjahr 18 oder Sommer 36...!?!?  
17.10.17 21:30 #684 @ede
Ja ist wirklich Klasse dow Plus 0,15 Nasdaq 0,00 s s&p 500 Plus 0,02 und das einzige was man liest die über 23.000 was jetzt schon nicht mehr stimmt! Die Ölpreise haben sich wieder erholt mit der Begründung Entspannung im Irak aha.
Da sehe ich keine Entspannung, da sollten mal die Länder die nach dem 2 Weltkrieg verpasst haben ein Kurdistan auf die Landkarte zu schreiben ihren Fehler gutmachen. Und Entschuldigung Kurdistan liegt sowohl im Irak der Türkei und Syrien am Arsch der Welt.
Jeweils gebirgiges Hinterland einzig Öl gibt es dort die Einnahmen könnte man teilen sind die Menschen in 2017 tatsächlich noch so bescheuert, dass sie sowas nicht lösen können?
Apropos Kim da warte ich noch auf die Nachricht, dass aufrunde der Sanktionen kein Öl mehr importiert werden darf und die Nachfrage auf den Weltmarkt zusammenbricht.
 
17.10.17 23:01 #685 Umgekehrte SKS Formation im Gold

... so wie es Clive Maund beschreibt.
Das könnte durchaus so sein, ...ein Monatsschluss über $1360 bis $1375 wäre jedenfalls ziemlich bullisch zu interpretieren. Aber welcher Monat ???
Bis dahin gilt: Im EM-Sektor einfach abwarten wie sich der Markt entscheiden wird. Niemals den Helden spielen wollen. Derzeit bevorzugt der Markt noch immer ganz eindeutig die Aktienbörsen = Risk-On!
Da muss man erst die Schafe hineintreiben. Das wird noch eine Weile dauern, schätze ich.


 
Seite:  Zurück   1  |  2    |  28    von   28     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...