BVB-BET: höchstens 1 Beitrag/User/Tag oder Sperre

Seite 1 von 6
neuester Beitrag:  19.10.17 16:44
eröffnet am: 24.08.16 20:33 von: Der Tscheche Anzahl Beiträge: 142
neuester Beitrag: 19.10.17 16:44 von: nba1232 Leser gesamt: 26198
davon Heute: 30
bewertet mit 3 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4  |  5    von   6     
24.08.16 20:33 #1 BVB-BET: höchstens 1 Beitrag/User/Tag oder S.
Liebe BVB-Interessierte,

die Zukunft wird es zeigen, aber wenn es gut läuft, könnte dieser Thread für die BVB-Diskussion eine echte Bereicherung werden. Wenn es schlecht läuft, war es für mich trotzdem einen Versuch wert.

HINTERGRUND FÜR DIE THREAD-IDEE
Vielen BVB-Aktionären geht die häufig regelrecht hysterische Form der Kommunikation rund um die BVB-Aktie ziemlich auf die Nerven. Mir auch.

DIE GRUNDREGELN eines BEWUSSTEN ENTSCHLEUNIGUNGS-THREADS = BET
Im BVB-BET darf JEDER posten und zwar alles, was er will. Es sollte nur etwas mit dem BVB zu tun haben oder gerne auch (als Meta-Diskussion) mit den BVB-Diskussionen. Er darf es aber HÖCHSTENS EINMAL AM TAG. Postet er öfter, wird er von mir gesperrt und zwar bei Verstößen zwischen dem 1. und dem 18. des Monats bis zum Ende des laufenden Kalendermonats, bei späteren Übertretungen (19.-31.) bis zum Ende des darauf folgenden Kalendermonats. Die Sperre mag sich lang anhören. Aber in den vielen anderen Threads kann man ja weiter „chattten“ niemand ist auf den BVB-BET angewiesen.

DIE BET-VORTEILE

1. Entschleunigung statt Chat-Wahnsinn
Threads verleiten dazu, sich „einfach mal zu unterhalten“. Der BVB ist sehr beliebt, die BVB Aktie auch. Da kommen ein paar User immer mal ins „Quatschen“. Als jemand, der seltener reinschaut, ärgert man sich dann aber, wenn einen das „bequatschte“ Thema nicht interessiert und man ohne mehrfaches Zurückblättern gar nicht feststellen kann, ob man womöglich etwas Interessantes verpasst hat.
Im BET wird es dieses Problem definitiv nicht geben.

2. Gleichberechtigung statt Meinungsmache durch Dauerposten
Echte Diskussionen leben davon, dass sich jeder Diskutant gleich stark in die Diskussion einbringen kann. Während es im Fernsehen die Aufgabe des Moderators ist, dafür zu sorgen, dass jeder seine Redezeit bekommt und Vielredner zum Schweigen gebracht werden, kann man das von den Ariva-Moderatoren nicht verlangen.
Im BET regelt sich dieses Problem ein Stück weit von alleine.

3. Höhere Qualität der Beiträge und des Threads?
Die Entschleunigung durch die BET-Posting-Regel bietet eine gute Grundlage für eine Steigerung der Qualität der einzelnen Beiträge und damit auch des Threads insgesamt. Wenn ich nur einmal täglich meinen Senf abgeben kann, dann überlege ich mir womöglich vorher besser, was ich beitrage. Letztlich lebt freilich jede Thread von dem Willen und Anspruch jedes einzelnen Users an sich selbst.
Auch im BET ist jeder einzelne User für die Qualität seiner Beiträge und damit die Gesamtqualität des Threads mit verantwortlich.

Um mit gutem Beispiel voranzugehen, habe ich mir nicht nur diesen Threadtyp ausgedacht, sondern möchte auch – sozusagen als Aufhänger für einige Diskussionsfäden, die sich entspinnen mögen, eine Entwicklung visualisiert voranstellen, die besonders häufig im Fokus steht, wenn es um die Beschreibung des BVB als WACHSTUMSWERT geht: die Entwicklung nicht nur der Umsätze, sondern der Gesamtleistung, also der Umsätze + der sonstigen betrieblichen Erträge und zwar aufgeteilt nach den unterschiedlichen Einnahmequellen, so wie sie in den Geschäftsberichten unterschieden werden.

Beim Merchandising und beim Catering + Sonstigem (darunter Conference) habe ich bis 2012/13 keine Zahlen eingetragen, weil es für diese Aufteilung erst ab 2013/14 Zahlen gibt (die Aufteilung wurde so 2015 eingeführt und der BVB bot dann rückwirkend auch die Zahlen für 2013/2014 an). Die Visualisierung macht es einem möglich, die Entwicklung der einzelnen Einnahmequellen deutlich besser als bei Tabellen zu erfassen. Von daher mag es nützlich sein, wenn man sie sich jederzeit durch den Klick auf den Beginn dieses Thread vor Augen führen kann. Im Übrigen möchte ich (ein erklärter Gegner aller BVB-Aktien-Dauer-Trommler) NICHT, dass dieses von mir erstellte Bild an irgendeinen anderen Ort im Internet verfrachtet wird.

So, das war's von mir für heute. Bin gespannt, was aus dem Thread wird.  

Angehängte Grafik:
bvb_entwicklung_der_gesamtleistung_2007-....jpg (verkleinert auf 31%) vergrößern
bvb_entwicklung_der_gesamtleistung_2007-....jpg
Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4  |  5    von   6     
116 Postings ausgeblendet.
25.08.17 16:19 #118 re Blödsinn

Es ging bei der Aussage Tscheches nicht um transferbereinigte Erlöse generell , sondern darum wie das Ergebnis ohne die Buchung des Ginter-Transfers in dieses Geschäftsjahr ausgehen hätte.

@halbgott:

Das Zitat  "Although transfer income on a Dembélé deal would send BVB’s P&L through the roof" kann man übrigens nicht mit "Der Kurs ginge durch die Decke" übersetzen. P&List natürlich nicht die englische Bezeichung für Kurs.

 
26.08.17 00:00 #119 Fußball-Blase??

Wir wissen, dass DerTscheche das Platzen einer Fußball-Blase befürchtet und deswegen die Reißleine gezogen hat.

Auf

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.businessinsider.de/...em-deutschen-fussball-gut-tut-2017-8
Moderation
Moderator: st
Zeitpunkt: 27.08.17 18:33
Aktion: Kürzung des Beitrages
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen
Original-Link: http://www.businessinsider.de/...en-fussball-gut-tut-2017-8

 

 
28.08.17 16:10 #120 Transferbereinigtes VORsteuerergebnis unter 6.
Dass Halbgotts "Blödsinn" selbst einer war, hat ja Nikolas_ dankenswerterweise schon klar gemacht.  Ohne Ginter wäre man in den miesen gelandet in jener Saison, in der alles nahezu perfekt gelaufen war.

Und transferbereinigt also vor Steuer bei 5,8Mio. Wer DAS toll findet, der soll das gerne tun. Er sollte sich aber darüber im klaren sein, dass der BVB letztes Jahr einen viel deutlicheren Anstieg der TV-Gelder erlebt hat (+43 Mio. wegen CL statt EL vor allem) als er es in dieser Saison erleben wird.

Die Gehälter inkl. Berater/Provisionskosten werden fröhlich weiter steigen, während man vor allem im Merchandising-Bereich sehr schön jene "Grenzen des Wachstums" zu sehen bekommen hat im letzten GJ (ein kleines UmsatzMINUS!), die beim Spielbetrieb ohnehin auf der Hand liegen (auch hier gab es ein Minus wegen der geringeren Zahl der Spiele im Vorjahres-EL-Quali-vergleich). Da kann man nur hoffen, dass die Sponsorengelder nicht weiter so vor sich hinkrebsen wie letztes Jahr (ein sehr mageres Plus von 2,7Mio. im Vorjahresvergleich). Der Sprung beim Ärmelsponsoring macht ja zumindest hier Hoffnung auf mehr.  
28.08.17 16:38 #121 Spielerverkäufe
Natürlich muss der BVB auch Spieler verkaufen, das geht gar nicht anders. Niemand findet toll, daß Spieler verkauft werden müssen, es ist eine pure Selbstverständlichkeit. Natürlich geht der BVB nicht mit 7 Innenverteidigern in die Saison, das wäre völliger Schwachsinn.

Ginter musste nicht verkauft werden, damit die Zahlen toll werden, Ginter wurde verkauft, weil man nicht 7 Innenverteidiger braucht und man Zagadou/Toprak als vielversprechender gesehen hat. Hätte man alle Innenverteidiger einfach behalten, bzw. Ginter auch auf der 6er Position eingesetzt, dann hätte man auf den Kauf von Dahoud und Toprak verzichten können und hätte in der Folge viel niedrigere Abschreibungen gehabt.

So aber bekam man Zagadou umsonst und hat Ginter teuerst verkauft. Natürlich ist es toll gelaufen.

Natürlich würden die transferbereinigten Zahlen nächste Saison extrem gut werden, wenn man niemand gekauft hätte, kein einziger Analyst kommt zu einem anderen Ergebnis.

Die Transfergeschäfte bringen jetzt einen extrem hohen Gewinn, konkret ist es der höchste Nettogewinn aller Zeiten und Du verstehst nur Bahnhof. Daß der Aktienkurs von 1 auf 8 inkl. Dividenden hochschnellt, Du aber bei unter 4 angefangen hattest massiv zu verkaufen, zeigt Dein Unverständnis in der Sache.

Wenn Miki, Gündogan + Hummels noch im Kader wären, man niemand sonst verkauft hätte, dann hätte man 2018/19 mindestens 25 Mio Nettogewinn und zwar Ex-Transfer, eben weil kaum Transfers stattfinden und die Abschreibungsquote viel niedriger wäre. Stattdessen macht man wilde Geschäfte und noch viel höhere Gewinne. Daß Dembele nach dem 30.6. verkauft wurde und man jetzt "nur" 8 Mio Gewinn hat, tut absolut nix zur Sache.

Denn es geht um den durchschnittlichen Nettogewinn. Dieser lag bei 25 Mio und wird durch die beiden Geschäftsjahre 16/17 und 17/18 klar höher sein. Aktuell wird die BVB Aktie aufgrund des anstehenden Rekordgewinns in 17/18 mit einstelligem KGV gehandelt, aufgrund der sonstigen Wachstumsraten, also +30 Mio durch CL Reform, +30 Mio Bonus für Dembele in 2018/19 plus dem viel höher notierten Puma Vertrag ist die jetzige Bewertung der BVB Aktie so günstig wie seit 2013 nicht mehr. Und 2013 hatten die Anleger auch schon nur Bahnhof verstanden. Götze Transfer gaaaanz schwierig. Die Gewinne sanken in 2013/14 sehr deutlich und der Aktienkurs stieg in sehr kurzer Zeit sehr sehr deutlich, weil man gegen ein paar Abstiegskandidaten gewann. Warum? Weil ein Rekordgewinn natürlich irgendwann angemessen eingepreist werden muss, geht gar nicht anders.

Man müsste also davon ausgehen, daß der BVB wegen Dembele Abgang plötzlich ganz furchtbar schlecht spielen wird, dann würde sich die Sache Jahre später etwas relativieren. Konkret ist der Dembele Deal zwei CL Teilnahmen wert, beim Gewinn durch Dembele kommt natürlich viel mehr rum als durch zwei CL Teilnahmen rumkommen würde.

Jetzt ist es aber so, daß der BVB ohne Dembele und trotz Trainerwechsel gar nicht mal so schlecht spielt, ist doch klar wozu das beim Aktienkurs führen muss! Letztes Jahr war die Verwunderung über die Kursentwicklung nach der Gewinnverfünffachung groß und jetzt kommen Leute nicht mehr klar, weil der Aktienkurs seit Beginn der Sommerpause 10% im Plus ist. Als ob das ausreichen würde??

Die Sachen sind wirklich so simpel.


 
28.08.17 19:00 #122 Der Tscheche ist ja besorgt
um die Profitabilität des BVB.
Fakt ist und bleibt:
Man hat in den letzten beiden Geschäftsjahren Gewinne erzielt und wird im kommenden Geschäftsjahr aus bekannten Gründen einen Rekordgewinn erzielen. Dazu kommt, dass vermutlich auch Auba am Ende der Saison wechseln wird und es relativ wahrscheinlich dazu kommen wird, dass der BVB 2018/19 CL spielen wird.
Insofern wird man unter Berücksichtigung der gestiegenen CL Prämien und dem neuen extrem luktrativen TV-Vertrag auch 18/19 erneut einen extrem hohen Gewinn einstreichen, der, sofern Auba nach Stichtag 30.6.17 wechseln würde, sich sogar am Rekordgewinn davor annähern würde.

Insofern fragt man sich, was sein Posting oben bezwecken soll.
 
28.08.17 20:46 #123 magerer Gewinn, oh nein:
hier mal zum Gewinn der einzig sinnvolle Absatz aus dem ansonsten leider echt schlecht recherchierten Artikel , der seit heute verlinkt ist:

So hängt der extreme Rückgang beim operativen Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) und auch beim Nettogewinn mit den stark gestiegenen Abschreibungen zusammen. Ursache: Das Stadion wurde im Rahmen der Zusammenführung einzelner Firmenteile nicht mit dem alten Buchwert übernommen. Der BVB kann so legal EBIT und Nettogewinn drücken. Die vorhandenen Verlustvorträge halten deshalb länger und die Steuerquote bleibt bei niedrigen 13 bis 14 Prozent. Für die Ausschüttung einer Dividende hat man so ebenfalls mehr Spielraum.

Der Gewinn ist also auf Grund von Verlustvorträgen gering, er ist also steuerlich legal nach unten gerechnet. ist ähnlich wie bei den Spielerabschreibungen, wie die steuerlich funktionieren bekommt ja auch kaum jemand auf Kette. Sons önte man sich nicht so schön über den niedrigen Gewinn aufregen.
Auch beim Merch gehe ich ohen nähere Analyse einfach mal davon aus, dass der nicht gestiegen Gewinn in Abschreibungen für da Asiengeschäft begründet liegt, das ja erstmal bevorratet werden muss. Und anlaufen muss es auch noch etwas, das ist ein neuer Markt. 1909 wurden vermutlich selbst in Dortmund noch keine 100.000 Trikots verkauft...    
29.08.17 09:14 #124 Kauf 1.Tranche
Habe gestern im Zuge des allg. Abverkaufs einige der abgegebenen Shares aufgenommen.

Investementcase:

- Am weiter aufstrebenden Fußball Business mitverdienen durch den BVB. Steigende Summen in Transfererlösen und TV Geldern / Ticketing führen zu zwangsläufig steigenden Umsätzen. Das dies nicht so sein sollte ist für mich unvorstellbar, da wir meiner Einschätzung nach erst am Anfang der Entwicklung stehen.
- Diese steigenden Erlöse sind Konjunktur unabhängig. Gerade in Zeiten von Rezessionen schauen die Leute erst recht Fußball (Zusammengehörigkeitsgefühl).
- Als Investor sehe ich den BVB wie eine Beteilgungsgesellschaft. Die Summe der Marktwerte der Spieler bilden den NAV der Gesellschaft BVB.
Ich bin mir sicher, der BVB wird seinen NAV weiter steigern können. Dies wird die Marktkap. nach oben treiben.
- Sven Mislintat spielt hier eine Schlüsselrolle für mich. Er ist der Kopf hinter den Transfers à la Dembélé. Teure Flops wie Schürrle bilden die Ausnahme. Gut, dass die Avancen des FCB bzgl. Mislintat abgeblockt  wurden und der Vertrag bis 2021 läuft.
- Der bisherige Fußball unter Bosz gefällt mir sehr gut. Meine anfängliche Skepsis scheint unbegründet.
- Niedrige Bewertung der BVB Aktie in der Peer Group.


Wie jedes Investment mit Chancen, gibt es auch Risiken. Ich sehe die Folgenden:

- Abhängigkeit von sportlichen Erfolgen was in der Natur der Sache liegt (nicht beeinflussbar durch Verletzungen etc.) Die CL-Gruppe erachte ich als sehr schwer, da Tottenham hervorragenden Fußball spielt und man zu Real nichts weiter schreiben muss. Weiterkommen fraglich. Dies hat jedoch nur kurzfristigen Einfluss.
- Parallel zu den steigenden Umsätzen steigen auch die Abschreibungen immer weiter an.
- Es besteht die Möglichkeit, dass das Business Fußball überdreht (sehe ich jedoch als eher gering an).
- Teilweise stagnierende Umsätze.
- Aktie wird sehr emotional gehandelt. Vielen ist scheinbar das dahinterstehende Business nicht so klar. Hohe Volatilität, für mich jedoch zu vernachlässigen.

Fazit:
Alles in allem überwiegen für mich derzeit die Chancen klar. Ich sehe die Summen im Fußball weiterhin klar steigen. Hiervon möchte ich durch den BVB partizipieren.
In der Bilanz wird der riesige Wert der Marke BVB gar nicht berücksichtigt.
Auslandsvermarktung und TV Gelder bieten weiterhin Potential.
Mein mittelfristiges Kursziel sind die von Aki angesprochenen 1 Mrd Marktkap (40 % Upside Potential).

Ich wünsche allen einen angenehmen Tag!  
29.08.17 09:37 #125 Market Cap BVB vs. MANU
Hier wurde geschrieben: der BVB macht 20 % von MaNu aus.
Da wir ja aber Anteile von börsennotierten Gesellschaften handeln, orientiere ich mich an der Markt Cap..

MANU: Marktkapitalisierung: 553,71 Mio EUR (Onvista) / Finanzen.net

BVB: Marktkapitalisierung: 656,78 Mio EUR (Onvista)  / Finanzen.net

Wo ist mein Denkfehler, oder sind die Quellen falsch?  
29.08.17 09:56 #126 ....
immer das gleiche :)
sind nicht alle Aktien von Manu , die haben einen Börsenwert von ca 2,5 mrd
 
29.08.17 12:53 #127 @MisterTurtle

Oha, das ist mal eine überraschende Einschätzung:

Aus meiner Sicht ist der Artikel an einigen Stellen unheimlich schlecht – dieser Absatz gehört dabei zu den schäwchsten. Ursache für „extremen Rückgang“ des Ergebnisses in diesem Jahr sollen also „stark gestiegene Abschreibungen“ aufgrund der Nichtübernahme des Buchwerts des Stadions bei der Zusammenführung von Firmenteilen gewesen sein??

In der Tat fand eine Verschmelzung der Stadion GmbH statt, bei der der Buchwert auf einen Zwischenwert aufgestockt wurde. Das war aber erstens 2013 und führt zweitens nicht dazu, dass Abschreibungen auf das Stadion erhöht wurden, da die Stadion GmbH das Stadion auch vorher schon ausgehend vom Zeitwert abgeschrieben hatte. Im Gegenteil hat man 2013 die Restabschreibungsdauer auf 40 Jahre erhöht, was dazu führt, dass die jährliche Abschreibung sich auf ca. 3 Mio Euro halbiert hat. Es ist also weder richtig, dass die Abschreibungen durch die Neubwertung stark angestiegen sind (im Gegenteil) und davon abgesehen ist für mich nicht nachvollziehbar, warum eine seit 2013 jährlich gezahlte Summe von 3 Mio Euro jetzt einen „extremen Rückgang“ des Gewinns erklären sollte. Schon allein auch unter Berücksichtigung dessen, dass es das Normalste der Welt ist, dass Unternehmen Abschreibungen auf Immobilienvermögen bilanzieren.

Natürlich haben auch die Verlustvorträge nichts mit dem EBIT zu tun. Diese beinflussen nur den steuerlichen Gewinn und so kompliziert ist da Ganze auch gar nicht: Letzlich darf man Verlustvorträge nur bis zu einer Höhe von 1 Mio Euro unbegrenzt nutzen, darüberhinaus nur i.H.v. 60%. Wenn ich weniger Vorsteuergewinn habe, führt dies natürlich rechnerisch dazu, dass ich länger brauche, um meine Verlustvorträge steuerlich auch wirklich nutzen zu können. That’s all.   

Zum Thema Merchandising: Schön, dass Du hier „ohne nähere Analyse einfach mal“ von irgendwas ausgehst – das zeichnet einen reflektierten Aktionär natürlich aus… Der relevante Punkt an dieser Stelle ist, dass die Umsatzerlöse beim Merchandising zurückgegangen sind. Da spielt der Aufbau von riesigen Vorräten in Asien, von denen Du einfach mal so ausgehst, natürlich schon per se keinerlei Rolle.  

 
29.08.17 17:35 #128 Marcus Silbe nimmt sich 2 Stunden Zeit für H.
und erklärt ihm am Telefon ganz genau, warum der Kurs, sportlichen Erfolg (Platz 1-4) vorausgesetzt, auf jeden Fall hochlaufen wird.

Aber der Reihe nach: Passend zu den Aussagen von Watzke auf der Bilanz-PK, wo dieser wohl "konservativ" von einem fairen Wert von 1Milliarde Euro gesprochen hat (ich hab's mir selbst immer noch nicht angeschaut) erhöht Silbe den "fairen Wert" auf irgendwas über 11€. So gehört sich das für den Designated Sponsor, der auch für seine Research-Updates vom BVB entlohnt wird.

Und es gehört wohl auch dazu, sich Zeit zu nehmen für DAS Sprachrohr der BVB-Aktien-Fans in den Börsenforen, wohlwissend, dass die Botschaft dann in diesem Fall 1000fach und mit Überzeugung ("geht gar nicht anders") weiterverbreitet wird.  
29.08.17 17:55 #129 der designated Sponsor
Seydler wird für seine Tätigkeit als designated Sponsor bezahlt, das ist richtig. Nicht aber für seine Analysen. Er müsste keine Analysen schreiben, dazu ist er nicht verpflichtet und dafür wird er nicht bezahlt. Es ist zwar üblich, daß ein designated Sponsor auch Analysen erstellt, aber nicht verpflichtend.

Pushend ist an seinen Analysen rein gar nichts. Im Gegenteil, seine letzten Kursziel Einstufungen waren in meinen Augen allesamt unzureichend und das habe ich ihm auch mehrmals gesagt.
Im Oktober gab es eine Ratingabstufung, er hatte das Kursziel 6 Euro beibehalten, da der Aktienkurs aber schon bei 5,80 stand, hatte er abgestuft.

Das fand ich total suboptimal!!

Denn einerseits war es natürlich klar, daß der Aktienkurs nach der rasanten Ralley von 3,985 auf 5,80 erst mal ausgereizt ist, daher kein Kaufrating.

ABER

Das Kursziel ist ganz eigentlich ein 12 - Monatsziel. Seine Empfehlung ist aber sehr offensichtlich kurz- oder mittelfristig gedacht. Sollte jedem klar sein, daß er das Kursziel erhöhen wird, wenn der BVB sportlich in line ist (das hat er nicht gesagt, so etwas ist verboten, sondern daß vermute ich, auch nach den Eindrücken dieses Gesprächs).

Ob der Analyst ein bezahlter Pusher ist oder nicht, dafür müsste man sich mal mit seinen Analysen beschäftigen! Bei einem Pusher gehe ich von ganz anderen Dingen aus, also daß viel zu optimistische Annahmen gemacht werden, damit sich der Aktienkurs entsprechend kurzfristig bewegt. So etwas ist bei ihm noch nicht mal ansatzweise zu erkennen:

Das hat er für das Geschäftsjahr 2017/18 geschätzt:

Mai 2016 325 Mio Umsatz

Mai 2017  419 Mio Umsatz, also knapp 100 Mio mehr, ohne sportliche Erfolge, ohne fette Transfereinnahmen, also das exakte Gegenteil einer Fanboyaktie. Die Schätzung wurde fast dreistellig angehoben, weil es allgemeine Faktoren gab, TV Einnahmen, Sponsoren usw. Also ein riesengroßes Wachstum in der Branche ganz allgemein

28.8.2017 schätzt er nun 556 Mio Umsatz, er hat in einem guten Jahr die Schätzungen um 231 Mio anheben müssen und nennt jetzt einen Rekordgewinn von 73 Mio

Der Aktienkurs läuft dieser Nachrichtenlage nur hinterher, der Analyst mit seinen Kurszielen (das letzte Kursziel wurde in 2 Tagen erreicht, der Kurs stand im Hoch bei 7,70) läuft auch nur hinterher. Also nix pushen

Was halbgott oder Tscheche sagt, ist eh egal.

 
29.08.17 18:18 #130 @Tscheche,
wenn man 2/3 oder noch mehr seines Vermögens in eine Aktie steckt, dann sind 2h-Gespräche mit einem beauftragten Analysten gar nichts. Ganz zu schweigen von den gefühlt 200 Postings pro Woche, wo die immer gleichen Sachen wiederholt werden - das ist für mich dann eindeutig als Pushen zu werten - wiederum halt verständlich wenn man sechsstellig (meine eigene Vermutung) investiert ist.

Eins verstehe ich nicht ganz @halbgott. Vor ein paar Tagen hiess es doch, bei Juve sei es nach dem Pogba-Verkauf 400% hoch gegangen mit dem Aktienkurs. Davor jahrelang nix passiert. Heute schreibst du, die Aktie habe nicht reagiert nach dem Verkauf, erst als es dann sportlich funktionierte. Hättest du das nicht schon immer so präzisieren können? Denn der sportlich Erfolg ohne Pogba war der erneute Scudetto + das CL-Finale.
Dazu kommt, dass Juve die Pogba-Millionen so ziemlich ganz direkt in neues Spielermaterial gesteckt hat mit Higuain und Co. Beim BVB scheint das nicht sofort zu passieren. Den sportlichen Erfolg (Platz 4 in der BuLi) traue ich dem BVB trotzdem locker zu.

Es ist sehr offensichtlich, dass du bei all deinen Analysen und Kommentaren alles in positives Licht rücken willst, was der BVB macht. Dabei verbiegst du eben einige Sachen für deine aktuelle Argumentation zurecht. Für mich macht das deine Glaubwürdigkeit fast völlig kaputt.  
29.08.17 18:40 #131 Velma
ok. HG übertreibt maßlos, was die Quantität seiner Postings zur Aktie betrifft. Allerdings verdreht er nichts oder bringt Falschaussagen, sondern es sind lediglich Fakten, die auch jeder selbst nachprüfen kann.
Versteh mich nicht falsch. Es nervt schon gewaltig, dass  er übertreibt was seine Postinganzahl betrifft.
Allerdings verstehe ich unter (Dumm)-"Pushen" schon noch etwas anderes.  
29.08.17 19:10 #132 ich sage auch nicht,
dass er ein Dummpusher ist. Weit davon entfernt. Aber ein Pusher ist er in jedem Fall, obwohl diese Aktie, und auch er, das nicht nötig hätte.

Ich lese ja seine zusammengestellten Zahlen auch gerne. Aber 1 oder 2 Posts dazu wären in meinen Augen genug.  
11.09.17 11:03 #133 Sehr schönes Interview mit Tress
in dem viele Dinge angesprochen werden, die ich hier in den letzten Wochen thematisiert hatte.

Es ist nicht alles Gold, was glänzt:
CFO Thomas Treß: „BVB braucht weitere Erlössteigerungen“ - FINANCE Magazin
Nach dem Dembélé-Transfer: Borussia-Dortmund-CFO Thomas Treß über explodierende Kosten und den Charme von 1,5 Milliarden Chinesen.
 
11.09.17 14:45 #134 ja
die Neubewertung der BVB Aktie ist nun endlich in vollem Gange, das BVB Wachstum weiterhin enorm, alleine die CL Einnahmen sollen sich kommendes Jahr mehr als verdoppeln,

von aktuell rund 30 auf 60-70 Mio!!!!  
23.09.17 12:56 #135 Dembele Ablösesumme
Da ich nicht weiß, warum halbgottt selbst nach der Veröffentlichung von Vertragsinhalten durch football leaks / Spiegel weiter seine nicht belegten Behauptung von „an gar keinen Bedingungen geknüpften“ Bonuszahlungen iHv einem Drittel und auch sonst den football leaks Veröffentlichungen widersprechende Zahlen verbreitet, hier noch mal die Zusammenstellung aus dem Spiegel Print:

- Die fixe Ablösesumme v. 105 Mio wird in zwei Raten gezahlt.
Hinzukommen variable mögliche Bonuszahlungen i.H.v. höchstens 40 Mio:
- Je 5 Mio. für 25, 50, 75 und 100 Pflichtspieleinsätze
- Je 5 Mio pro Meistertitel [in anderen Quellen: CL-Qualifikation] des FC Barcelona (max. zweimal)
- Je 5 Mio pro CL-Sieg des FC Barcelona (max. zweimal)

Heißt nach der Verletzung Dembeles: Bis kommenden Sommer sind max. 15 Mio möglich. Ohne weitere Verletzung dürften 5 Mio. aus den Pflichtspieleinsätzen sehr wahrscheinlich sein. Ob die weiteren 10 Mio. dieses Jahr erreicht werden können, hängt von der sportlichen Performance Barcelonas ab (und davon, ob die Voraussetzung "Meistertitel" in der Printausgabe zutreffend ist - geht es dagegen nur um die CL-Qualifikation kann man relativ sicher mit weiteren 5 Mio dieses Jahr planen).  
23.09.17 15:04 #136 Dembele Ablösesumme

SportBild schreibt unter Berufung auf den SPIEGEL zur Ablöse von Dembele:

.... dass der FC Barcelona bisher 70 Millionen Euro an den BVB überweisen musste. Durch die zweite Rate in Höhe von 35 Millionen Euro, die am 1. Juli 2018 zu zahlen ist, steigt die fixe Ablösesumme auf 105 Millionen Euro. Darüber hinaus werden jeweils fünf Millionen Euro fällig, sobald Dembélé sein 25., 50., 75. und schließlich sein 100. Pflichtspiel für die Katalanen absolviert hat. .....Für die quasi garantierte Teilnahme Barças an der Champions League in den kommenden beiden Jahren werden die Dortmunder insgesamt weitere 10 Millionen Euro kassieren. Sollte Dembélé mit seinem neuen Klub den Titel in der Königsklasse gewinnen, kommen nochmals fünf Millionen Euro (maximal 10 Mio. Euro für zwei Titel) dazu. Insgesamt kann die Ablösesumme also noch um 40 Millionen Euro auf insgesamt 145 Millionen Euro ansteigen.​

Quelle: SportBILD 

 
24.09.17 22:49 #137 Datum 1.8.2018
spielt nur für den Cash Flow eine Rolle, nicht aber für die Gewinnwirksamkeit, die Forderung 105 Mio gilt für das Geschäftsjahr 2017/18
dazu mögliche Bonuszahlungen.

Bei den sicheren Bonuszahlungen, gibt es durch den Spiegel Artikel geringfügige Verschlechterungen, also 5 Mio für Meistertitel und nicht für CL Qualifikation, bei den unsicheren geringfügige Verbesserungen, dachte eigentlich daß Dembele Weltfussballer des Jahres werden müsste, stattdessen wäre es ein CL Sieg.

Zusammenfassend kann man sagen, 30 Mio sind weiterhin "sicher", die Zahlungsmodalitäten dafür haben sich leicht nach hinten verschoben, nicht aber die Zahlungen an sich.  
25.09.17 01:51 #138 Gedanken
Als sicher würde ich sie nicht sehen.

Eine Verletzung und aus die Maus ...  
25.09.17 07:59 #139 aber wenn man diesen Gedanken zu ende denk.
und annimmt, Dembele wird jetzt kurzfristig Sportinvalide  - dann war es um so richtiger ihn für 105 Mio zu verschachern!
Hätte man ihn behalten und er sägt sich die Beine ab hätte man diese 105 Mio nicht, aber noch 4 Jahre Gehaltskosten an der Backe.

Der BVB hat sich also doch noch ein Stück runter handeln lassen. Durch die Verzögerungen wird es dafür aber auch einfacher, das Geld vor der Steuer zu retten als wenn es am Block kommt. Alle 25 Spiele 5 Mio ist eine feine Sache, da kommt schön regelmäßig Geld rein. Die anderen Modalitäten sind sich die Quellen ja recht uneinig. Letztlich hat man ihn also für 125 Mio plus "normale Boni" verkauft, damit kann man dann wohl auch leben.

Spannend ist natürlich die Frage was passiert, wenn Barca ihn doch weiter verkauft. Da hoffe ich mal auf eine Gewinnbeteiligung. Noch mal 10 % von den 400 Mio Ablöse wäre auch noch fett!  
25.09.17 08:52 #140 Ist schon klar..,,,,
Das,das Gehalt nach 6 Wochen nicht vom Unternehmen bezahlt wird?!?!  
19.10.17 16:19 #141 Warum ist ein Ausscheiden in der CL schlech.
Ich muss es doch mal hier vernünftig reinschreiben - in anderen Threads verschwindet es mir zu schnell.

Die BVB-Aktien-Fans reden sich aus meiner Sicht ein Ausscheiden in der Gruppenphase der Champions League dadurch schön, dass sie auf die Einnahmen verweisen, die der BVB in der Europa League generieren kann. Außerdem seien die entgangenen Einnahmen ohnehin auch an und für sich nicht hoch.

Dabei liegt es doch auf der Hand, dass die Hauptroblematik bei einem Ausscheiden in der Gruppenphase mitnichten den UNMITTELBAREN finanziellen Aspekt betrifft (insofern kann man in den fortwährenden Aufrechnungen der BVB-Aktien-Fans durchaus Ablenkungsmanöver sehen, vermutlich mehr noch der eigenen bullischen Psyche gegenüber als den Lesern).

Das Hauptproblem bei einem Ausscheiden betrifft nicht die unmittelbaren, sondern die MITTELBAREN Einnahmen des BVB. Es geht, wie ich es heute schon mal in einem anderen Thread formuliert hatte, um das INTERNATIONALE STANDING des BVB, welches durch die Schlappe gegen Nikosia und das voraussichtliche Ausscheiden aus der CL deutlich leidet und DARAN GEKOPPELT die Geldströme aus der medialen Auslandsvermarktung, dem Merchandising und dem Sponsoring!!!

Ich würde es mal so formulieren: Imagemäßig war der BVB in der Hochphase der Ära Klopp ein "rising Star", im Sommer 2013 der "hottest club of the moment".
Seitdem ist es ein Stück weit bergab gegangen, aber immerhin hat man es - vom EL-Ausrutscher-Jahr einmal abgesehen - immer wieder geschafft, in der CL zu überwintern.

Durch ein Ausscheiden droht man auch aus den Köpfen der internationalen Fußballwelt auszuscheiden, bzw. dort nicht mehr unter den Top 10 zu landen sondern in der 2. Reihe der Clubs, in etwa gleichauf mit dem FC Porto - der ja auch so ein Vorzeige-Ausbildungsverein ist und seit Jahren ohne größere Chancen auf internationalem Parkett.

Herr Watzke betont ja des öfteren, dass es für den BVB ganz entscheidend sei, sich unter den TOP 10 der europäischen Clubs festzusetzen. Ich sehe das genau so und genau das aber steht nicht nur mit jedem Verpassen der Champions League, sondern auch mit jedem Verpassen des Achtelfinals (in dem ja die besten 16 (SECHZEHN) Mannschaften aufeinandertreffen, ein Stück weit auf dem Spiel.  
19.10.17 16:44 #142 Herr Tscheche
ich sehe das Probelm schon , das man aus den Köpfen verschwindet , für ein Jahr aber auch nur für ein Jahr und das auch nur wenn man in der EL auch frühzeitig ausschiedet .

Nehmen wir mal an in der El kommt man weit , sehr weit , eventuell bis hin ins Finale , dann würde ich dem ganzen da wiedersprechen weil die Europleague und Vorallem die 4tel und Halbfinale doch immer noch großen Anklang in Europa finden.

Aber selbst wenn man ausscheidet ist das nicht so schlimm da nächstes Jahr wieder Cl gespielt wird und das mit dem BvB ! da muss man dann zeigen das man eine bessere Manschaft ist als Porto .

Klar verliert man ein wenig an Strahlkraft aber dieses Jahr ist sowiso das Jahr der GELD Clubs , da ist es für den BvB nicht sonderlich schlimm wenn man da mal ein jahr abtaucht !

Für dem BvB wäre es sogar richtig gut wenn PSG CL Sieger werden würde ! Da man dann denkt oh bohh also GELD ist die Lösung und noch mehr rein gepumpt wird

Ich als BvB Manager / Trainer würde nun versuchen den CL Platz zu sichern das ist das oberste Ziel ! und das Team ein wenig kleiner zu machen so das auch Leute wie Sanches und Isak Spielzeiten bekommen , Isak dürfte sowiso nah an der Startelf sein er ist zuletzt sehr häufig mit im Kader und kam bei Nikosia ja auch zum Einsatz !
 
Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4  |  5    von   6     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...