Ausbruch - König + Bauer (719350)

Seite 1 von 11
neuester Beitrag:  18.12.18 09:12
eröffnet am: 29.09.06 16:36 von: Triade Anzahl Beiträge: 260
neuester Beitrag: 18.12.18 09:12 von: neu-bert Leser gesamt: 72535
davon Heute: 5
bewertet mit 3 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  10  |  11    von   11     
29.09.06 16:36 #1 Ausbruch - König + Bauer (719350)
Kurs von König + Bauer (WPK: 719350) z. Zt. bei 25,30 Euro.

Bei 25 Euro war ein Widerstand.

Top-Unternehmen immer noch unter Buchwert zu haben.

In den letzten Tagen wurde unter hohen Umsätzen an der Börse gekauft.

Die Höchststände vom Mai von 31 Euro könnten in den nächsten Wochen getestet werden.

Umsatz: 1.700 Mio Euro
Marktwert: 404 Mio Eurp

Dazu kommt noch die Fantasie, dass evtl. MAN Roland oder Heidelberger Druck die König+Bauer übernehmen könnte.

Stoppkurs bei mir 24,49 Euro auf Schlusskurs Basis.

Gruss

Triade

 

Bewertung:
3

Seite:  Zurück   1  |  2    |  10  |  11    von   11     
234 Postings ausgeblendet.
02.11.18 13:52 #236 nach den Prognosen
des Vorstandes + 4 % Umsatz und 7 % Ebit kämen da über 88 Mio raus.

Der Überschuss war letztes Jahr dann noch höher.

kann mir einer sagen, ob sie Verlustvorträge haben, die auch immer noch Ebit gleich Gewinn bedeuten würden?

Und aus eurer Erfahrung: Kann man den Aussagen des Vorstandes trauen?
Selbst wenn es zu Verzögerungen käme, die Aufträge sind da und eine MK von 730 Mio wäre ein KGV von 8,3 .
Das sollte doch auch für sehr negative Überraschungen nach unten absichern.

 
07.11.18 08:37 #237 hm
tja, was soll man davon halten

ein sensationeller Auftragseingang, aber die Abarbeitung wird wohl in diesem Jahr nichts.

Eine Verschiebung von 4 % in 2019 ist möglich.
Eigentlich dürfte die Aktien nicht weiter abgestraft werden, aber ob sie steigt,.....
 
07.11.18 09:34 #238 es kann sein
dass nach dem Abwärtstrend der letzten Zeit jetzt kaum noch Anleger von kurzfristigen Minus in Umsatz und Gewinn verunsichern lassen. Jetzt könnten die ersten Langfristigen wieder zugreifen.
Die Auftragserhöhungen besonders bei den zukunftsträchtigen Maschinen sind sehr gut.
Eine Verdoppelung des Kurses auf Sicht der nächsten 3 Jahre halte ich für möglich.
 
07.11.18 10:59 #239 Kurzanalyse 01.01.18-30.09.18
Koenig und Bauer zeigt alles in allem eine gute Entwicklung, auch wenn die Zahlen auf 9-Monatsbasis einige Schwächen aufweisen. Aber das wird in drei Monaten zum Teil noch ausgeglichen werden können.

Was mir auffällt:
Das Unternehmen traut sich offensichtlich immer noch nicht, die Segmente transparent darzustellen. In welchem Segment wird beispielsweise der erfolgreiche Metalldruck berichtet? Eine Info, wie sich dieser entwickelt hat, fehlt komplett.

Werfen wir also einen Blick auf die Segmente, wie ich sie verstanden habe (immer auf 9-Monats-Basis im Vergleich zum Vorjahr):

1. Sheetfed
Das Sheetfedsegment ist der Teil des Geschäfts, der mit seiner Zuverlässigkeit und Grösse die Stütze für Koenig und Bauer ist. Hier sind die Zahlen enttäuschend: Der Auftragseingang (AE) sinkt um 5,5%.
Dies ist übrigens das Segment, in dem die Maschinen für den Verpackungsdruck (auf Pappe) hergestellt werden.

2. Special
Hier ist der extrem lukrative Wertpapierdruck, der Kennzeichnungsdruck (kleines Volumen) und –womöglich- der Metalldruck enthalten. Der AE steigt um 18,8%. Das ist cool. Aber eben nicht nachhaltig, weil der Wertpapierdruck erratische Schwankungen aufweist.

3. Digital und Web
Was macht das Digitalgeschäft?
Um das nicht genau ausweisen zu müssen, vermengt K&B das Geschäft mit dem hochdefizitären «Zeitungsmaschinengeschäft», dem flexiblen Verpackungsdruck und das Wellpappengeschäft.
Dieser Bereich macht trotz hoher Investitionen weiter massiv Verlust. (10,3 Mio.)

Raten müssen wir jetzt, warum der «Verpackungsdruck» so zulegt, denn am Ergebnis von Sheetfed kann man es nicht ablesen (mit den Maschinen wird ja auch noch viel mehr gedruckt als nur Verpackungen)
Blöd nur, dass mit den Maschinen, mit denen Verpackungen gedruckt werden, auch andere Dinge wie Displays produziert werden. Es ist von daher überhaupt nicht möglich, anhand irgendwelcher Zahlen zu verifizieren, dass der «Verpackungsdruck» zugelegt hat. Widerlegen kann so eine Behauptung allerdings auch keiner.

Meine These: Es wird einfach behauptet, weil es sich gut anhört und zur "Story" gehört, mit der der CFO seit 3 Jahren durch die Analystenkonferenzen tobt. Ob es stimmt oder nicht, weiss wahrscheinlich nicht einmal das Unternehmen selbst.

Fazit:
Wertpapiergeschäft läuft super, Sheetfed schwächelt, Digital floppt. Zeitung fährt weiter massive Verluste ein. Die übrigen Teilsegmente sind zu klein, um eine nennenswerte Auswirkung auf den Gesamterfolg zu haben.
 
07.11.18 13:25 #240 Es gibt da eine noch
wesentlich kürzere Analyse als deine, nämlich die von Hauck & Aufhäuser und die gefällt mir viel besser:

https://www.ariva.de/news/...sst-koenig-bauer-auf-buy-ziel-93-7243783

Nun darf man noch sagen dass das Analystenhaus vielleicht oft übertriebene Kursziel hat, aber nimmt man einfach mal 20!!! Euro weg, stehen wir immer noch bei 73€. Und das sehen andere Häuser auch so.
-----------
Don't be a fool, just believe.
07.11.18 16:35 #241 Be a fool, just believe!
07.11.18 17:27 #242 Chaecka, schick doch den Text genauso einfac.
mal an die IR!

Oder darf ich deinen Text übernehmen und ihn an die IR schicken? Ich hatte mir eh schon 4-5 Fragen heute überlegt. Würde ich dann noch mit deinen Überlegungen ergänzen.

Ich würd deinen Text also umformulieren, damit deine Aussagen auch als Fragen formuliert konkrete Antworten nach sich ziehen können.



Grundsätzlich find ich die Zahlen erstmal gut, jedenfalls kombiniert mit dem Auftragsbestand und Ausblick im Vergleich zum aus meiner Sicht übertriebenen Kursverfall. Es wird am Ende wohl auf 0-4% Umsatzanstieg hinauslaufen, bei leicht steigender Ebit-Marge. Umsatzstagnation würde es, wenn die angesprochenen 35 Mio sich komplett ins nächste Jahr verschieben.
Allerdings geb ich dir recht, dass für eine darüber hinaus gehende Analyse ein paar Fragen in den Segmenten geklärt werden müssten. Im Bereich Verpackungsdruck möchte man die nächsten 3-4 Jahre ja deutlich zulegen. Sind aber erstmal nur Ziele.

Mal sehn, obs nochmal auf 40-41  € runter geht. Da könnt ich mir Nachkäufe gut vorstellen.  
-----------
the harder we fight the higher the wall
08.11.18 13:32 #243 Und? Nachgekauft?
-----------
Don't be a fool, just believe.
08.11.18 13:35 #244 Unterstützung
...bei 40 EUR hat gehalten.

Bewertungsniveau m.E. ein Witz (was man auch an den Analystenkurszielen sieht welche stark differieren).

So long  
08.11.18 13:48 #245 Analysten
Wenn sie etwas wüssten - wären's keine Analysten!

Im Ernst:
Die Kursziele der Analysten sind doch irrelevant! Es wird stets nur ein Trend fortgeschrieben. Ohne Hirn und Verstand. Wer darauf setzt hat an der Börse nichts verloren.
Mein Lieblingsbeispiel dazu ist Lufthansa. Als der Wert über eine lange Zeit abstürzte auf 9 Euro faselten die ersten Analysten schon etwas von Insolvenz. Ein paar Monate später stand die Aktie bei 30. Als Deutsche Bank bei 90 stand hagelte es Kaufempfehlungen. Heute steht sie bei 9.

Am Ende zählt für altgediente Maschinenbautitel der wirtschaftliche Erfolg. Ablesbar an den ausgeschütteten Dividenden. Die Aussicht darauf habe ich beschrieben.

Der Aktienkurs dieses Unternehmens stand vor wenigen Jahren bei 10. Damals produzierte das Unternehmen im Grunde das gleiche wie heute. Nur mal so zur Info ...  
08.11.18 13:55 #246 mal was philosophisches
eine Aktie ist nicht nur eine  Beteiligung, sondern auch ein Anlagevehikel. Und hier gibts seit April nur zw die Hörner... das haben die Anleger nun gelernt, auch wenns vielleicht nur an aussteigenden Nebenwertefonds liegt.

im Wochenchart zeigen sich erste (positive) Divergenzen, schaun mer mal morgen.  
08.11.18 14:14 #247 nachgekauft zu 40,5 €. Equinet hat wie schon
vor wenigen Wochen mit der Herabstufung den Kursverfall ausgelöst. Schon witzig, welche Macht die haben. Erst auf 48 € abgestuft, was sofort fast 10% Kursverfall an diesem Tag auslöste. Heute auf 44 € zurückgestuft, was gleich mal 6% Kursverfall auslöste.

Witzig ist die Begründung. Wachstumsinvestitionen führen zu gesenkten Gewinnschätzungen für 2019. Ja super, aber das ergäbe immer noch ein KGV von nur 10. Und es bleiben Wachstumsinvestitionen.




@Chaecka, deine Aussage im letzten Satz stimmt so einfach nicht. K&B hat sich in vielen Belangen neu aufgestellt. Das ist nun wirklich nicht mehr das Unternehmen von damals.
-----------
the harder we fight the higher the wall
08.11.18 14:15 #248 im übrigen machen viele Unternehmen das gleic.
wie vor wenigen Jahren, notieren teilweise aber 1000% höher. Insofern sind Kurse von vor wenigen Jahren doch kein Indiz. Genauso könnt ich sagen, man stand vor wenigen Monaten bei fast 80 €.
-----------
the harder we fight the higher the wall
08.11.18 15:08 #249 Nein, an
Equinet kann's nicht liegen.

Was ist denn mit Kepler, Berenberg, Hauck oder Warburg. Deren Ziele liegen zwischen 77 und 93! Einer sah sich sogar veranlasst nach der gestrigen Meldung das Ziel zu erhöhen! Allein das ist bei derzeitigen Marktbedingungen und der derzeitigen Bewertung eine Seltenheit. Lieber belässt man, sind doch die meisten Titel weit jenseits der Ziele.
Aber K&B ist noch weiter jenseits.

Der Anleger ist zutiefst verunsichert. Das wird in #246 gut "philosophisch" dargestellt. Warum aber bei einem grundsoliden Titel mehr als bei anderen...bleibt des Anlegers Geheimnis.  
08.11.18 15:14 #250 wieso kanns an Equinet nicht liegen?
Immer genau in den Stunden nach deren Abstufung ging es mit dem Kurs massiv runter.

Klar gibt es die anderen Analysten auch, die weit höhere Kursziele haben, aber die werden halt in diesen unsicheren Märkten nicht beachtet. Sieht man ja bei diversen anderen Aktien ganz genauso. Aktuell ist die Angst halt größer als die Zuversicht, ob nun zurecht oder nicht.

Wird man ja eh erst in 1-2 Jahren sagen können, ob das hier Schnäppchenkurse waren oder nicht.  
-----------
the harder we fight the higher the wall
08.11.18 15:22 #251 Ich meine nur,
warum sollte Equinet ein "besserer", "beachtenswerterer" Analyst sein als andere?

Die drücken halt in der Regel vorzugsweise und das ist in der Tat grad' eher angesagt.  
08.11.18 15:24 #252 da geb ich dir ja recht
Equinet ist nicht besser oder beachtenswerter als andere Analysten. Eher sind sie qualitativ schlechter einzuschätzen.

Aber derzeit achtet man halt als Anleger eher auf die Analysten, die Risiken betonen. Egal welcher Analyst das ist.  
-----------
the harder we fight the higher the wall
08.11.18 15:25 #253 Wenn sich die Konjunktur
abschwächen sollte, bekommt es die Druckindustrie ziemlich früh zu spüren.
Aus defensiver Sicht für mich ein gewisses Branchen Risiko (ähnlich zur Chemischen Industrie).  
08.11.18 15:57 #254 dann sollte man sich einfach Puts auf den Da.
Dow kaufen.


Was bringt es, hellseherisch die Zukunft der Volkswirtschaft kennen zu wollen? Dann müsste man in fast allen Threads sagen … wenn die Konjunktur sich abschwächt? Rezessionen vorauszusagen, ist immer schwer. Und wenn man daran wirklich glaubt, dann sollte man wie gesagt Puts kaufen, am besten noch mit 5er Hebel.

Bislang gehen die Wirtschaftsweisen von weiterhin ordentlichem Wachstum aus, wenn auch etwas weniger als vorher gedacht. Und der K&B-Aktienkurs hat ja schon einiges an Risiken vorweg genommen.  
-----------
the harder we fight the higher the wall
08.11.18 19:42 #255 Hm, Heidelberger Druck,
ist heute ordentlich gedrückt worden. Fast könnte man meinen: Soviel Druck muss sein.  
10.11.18 18:04 #256 chart
mit erheblicher Stückzahl zum Schluss ein schöner grüner Hammer.
Wenn es weiter hoch geht, zeichnet sich ein kleines W ab, was bei Überschreiben von 44/45 E bis 48 Euro gehen könnte.
Hier scheint ein Aktionärswechsel von statten zu gehen.  
11.11.18 12:21 #257 Chart
...charttechnisch sieht es in der Tat äußerst hoffnungsvoll aus. Die wichtige und starke Ubterstützung bei 40 EUR hat sich 2 mal diese Woche als tragfähige Unterstützung erwiesen.
Bewertungstechnisch brauchen wir bei eine EK-Quote von 43 % und weitgehender Nettoschuldenfreiheit sowie Gewinn und CashFlow Kennziffern nicht darüber zu diskutieren dass die Kurshalbierung (!!) in 2018 mehr als übertrieben war/ist.  
04.12.18 16:04 #259 oh Mann, jetzt halten die 40 auch nicht
Ich stell mich gedanklich mal schon auf 33-34 € ein. Wenn das so weitergeht, sehen wir die schon zu Weihnachten.
-----------
the harder we fight the higher the wall
18.12.18 09:12 #260 Mit weniger als 8000 € Kursturz 23 Mio
Ein, und bisher nur ein Leerverkäufer beherrscht den Aktienkurs der König & Bauer. Und das mit äußerst geringem Aufwand. Weniger als 8.000 € sind hierfür nötig. Ich habe sogar maximal 7,700 € ausgerechnet.

Alle Angaben ca. und stark gerundet bzw. geschätzt.

Aktien 16,5 Mio Stück
Der Eröffnungskurs 14.12.2018 war 39,2 €   Kapital = 646,8 Mio €
Der Tagestiefkurs                                      37,8 €  Kapital =  623,7 Mio €
Differenz                                                         1,4 €                   =    23,1 Mio €

Aufgewendet hierfür wurde der gemeldete Leerverkauf von 0,06 %  = 9.900 Stück (388.000 €)
Diese wurden ja ausgeliehen. Dafür habe ich eine Gebühr von 2 % geschätzt = 7.761 €

Selbst wenn die Leihgebühr doppelt so hoch ist, ein phänomenaler Hebel.

Die Berechnung basiert auf Annahmen und Schätzungen und ist sicherlich etwas grob.
 
Seite:  Zurück   1  |  2    |  10  |  11    von   11     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...