Aurelius

Seite 1 von 551
neuester Beitrag:  15.07.19 21:42
eröffnet am: 18.09.06 20:23 von: dagoduck Anzahl Beiträge: 13769
neuester Beitrag: 15.07.19 21:42 von: Nobody II Leser gesamt: 3760467
davon Heute: 61
bewertet mit 30 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  551    von   551     
18.09.06 20:23 #1 Aurelius
hat schon ne gute performance hingelegt  

Bewertung:
30

Seite:  Zurück   1  |  2    |  551    von   551     
13743 Postings ausgeblendet.
12.07.19 09:01 #13745 Spannung vor HV
Ich bin wirklich gespannt, was es dieses Jahr auf der HV zu hören gibt. Eine Woche müssen wir uns wohl noch gedulden...
Der Kurs wird sich bis dahin m.M. nicht mehr viel bewegen. Bin vorallem Gespannt was der Kurs am Montag nach der HV macht. Ich hoffe das mittels des noch laufenden ARP versucht wird, den Kurs zumindest stabil zu halten sodass uns ein größerer Abschlag erspart bleibt.
Wichtig wären m.M. zeitnahe News nach der HV, also entweder neue attraktive Zukäufe oder erfolgreiche Exits.
Hatte eigentlich vor, einen Teil meiner Aurelius Aktien vor der HV zu veräußern, aber bei dem schwachen Kurs nehm ich lieber die Dividende mit und warte noch ein bisschen ab...

Was erwartet ihr von der HV?  

Bewertung:
1

12.07.19 10:29 #13746 Also gehe stark davon aus, das der Kurs
vor der HV noch mindestens über die 45 Euro pro Aktie steigen wird. Vielleicht mit etwas Glück auch noch an die 50 Euro pro Aktie. Danach geht es wieder auf mindestens 39 - 40 Euro pro Aktie zurück. Wahrscheinlich auch noch tiefer. So ist das leider immer. Nur selten werden diese Kursabschläge schnell wieder aufgekauft. Es ist wichtig das gute News mit Fantasie Gedanken kommen. Dann könnten wir alle überrascht werden.  

Bewertung:

12.07.19 11:34 #13747 Ich geh davon aus, dass es nichts Neues au.
zu hören gibt. Warum auch?! In der Telefonkonferenz zum Solidus-Exit hat man ja schon alles gesagt, was es Interessantes zu sagen gibt. Zukäufe/Verkäufe, die erwartet werden. Mir stellt sich die Frage, wie sind die Aktionäre bzw. Anleger an der Seitenlinie gestimmt. Wie ist das Sentiment hier? Ist man generell skeptisch und erwartet, dass Aurelius in den nächsten Wochen und Monaten keine nennenswerten Zukäufe oder Verkäufe vermeldet oder ist die Erwartungshaltung umgekehrt, und die Mehrheit erwartet, dass es genau kommt, wie das Management seine Erwartungen formuliert hat. Sprich mehrere Verkäufe und bis August 2-3 Plattformakquisitionen und dann nochmal im November Zukäufe.

Daraus wird sich dann die Richtung des Kurses ergeben (neben dem Einfluss des Gesamtmarktes natürlich). Wenn das jemand voraussehen könnte, dann würde man wahrscheinlich ganz gut einschätzen können, wo die Wahrscheinlichkeit höher liegt.
 

Bewertung:
1

12.07.19 12:34 #13748 Wäre ich hier vor 10 oder mehr Jahren
eingestiegen, würde ich mich mit Sicherheit nicht fragen, ob ich verkaufe oder nicht. Also vor dem ex- Dividenden Tag  

Bewertung:

12.07.19 13:24 #13749 @Körnig
Du meinst, wie der Vorstand, der in 2018 bei 65 verkauft hat?
Oder wie meinst du?
 
12.07.19 13:28 #13750 ich finde die Aurelius AG gut
Über ARQUES bin ich damals auf AURELIUS gekommen und habe mir ein paar Aktien ins Depot gelegt. Faktisch, kenne ich die Firma, Aktie und das Geschäftsfeld also schon ziemlich lange. Die Kritik an Aurelius und dem Management kann ich nicht verstehen. Letztendlich zeigen doch die erfolgreichen Exits, dass sie alles richtig machen. Sie tun das was sie beschreiben, verstehen Ihr Handwerk und machen nach meinem Verständnis alles richtig. Ich bin weiterhin von dem Geschäftskonzept überzeugt.
An der HV in München werde ich teilnehmen.
Um eine vorangegangene Frage zu beantworten, ja, von der Deutschen Beteiligung AG (DBAG), München, habe ich auch ein paar Aktien im Depot.
Wenn mich jemand nach meiner Meinung fragen würde (was keiner macht und auch keinen interessiert), dann würde ich Aurelius empfehlen sich in Zukunft nicht mit größeren Beteiligungen zu übernehmen, mehr kleine Beteiligungen  Fintechs und Startups im dt.sprachigen Raum zu machen.
Ein neuer spannender  Aspekt wäre doch auch mal eine börsennotierte Firma zu übernehmen. Zum Beispiel Signature AG (spezialisiert auf Börsengänge) um über diese Firma die GHotel Gruppe an die Börse zu bringen. Die Überlegung / Spinnerei könnte sich auszahlen. Doch am Ende wird GHotel auch wieder gewinnbringend vor einer der künftigen Aurelius HV's veräußert  

Bewertung:
2

12.07.19 17:10 #13751 HV
Falls jemand auf die HV geht und Lust hat ein paar Fragen aus dem Board zu sammeln, die er dann dort dem Vorstand stellen möchte, wäre ich sehr dankbar.

Ich hätte bereits ein paar Fragen:
In welchem Zeitraum ist mit welchen Exits zu rechnen bzw. bei welchen Firmen sucht man aktiv nach Käufern?
Wie ist man mit der Beteiligung von HanseYachts zufrieden? Das Unternehmen entwickelt sich sehr gut, aber der Kurs zieht aktuell noch nicht mit. Wann ist da der Exit geplant?  

Bewertung:
1

12.07.19 17:15 #13752 Als ob...
...da irgendjemand zukunftsgerichtete Aussagen trifft die noch nicht bekannt sind.

Glaube ich nicht.  

Bewertung:

13.07.19 00:22 #13753 naja
auf so konkrete Fragen wirst du mit Sicherheit keine Antwort bekommen, das wäre ja unter Umständen sogar ad-hoc pflichtig , kann mir nicht vorstellen dass die sich das in der Situation antun.  :)  

Bewertung:
1

13.07.19 11:01 #13754 Hier habt ihr eure Antwort
Dirk Markus: Wir werden insgesamt drei Euro pro Aktie an unsere Aktionäre ausschütten. Auf dem aktuellen Kursniveau ist dies eine Dividendenrendite von über sieben Prozent und damit durchaus attraktiv. Die verbleibenden Mittel werden wir in neue Zukäufe investieren und so die Pipeline für die Zukunft weiter anfüllen.

Ich habe zwar auch auf eine höhere Dividende gehofft. Aber wenn wir dieses Jahr mehrere größere Unternehmen erwerben, die das Wachstum bei aurelius stark beschleunigen ist mir dies natürlich auch recht. Außerdem werden im Interview noch ghotel und Scandinavian cosmetics als Verkaufskandidaten gehandelt. Also können wir uns hier noch mal über 150-200 Millionen an erlösen freuen. Viel interessanter ist für mich allerdings das bargain purchase, das dieses Jahr aufgrund dem Erwerb von neuen Plattforminvestitionen erzielt wird.  
13.07.19 14:55 #13755 Bin ja gespannt wenn wir Office Depot
Verkaufen denn  da hoffe ich ja das das ein neuer Verkaufs Rekord  
13.07.19 20:34 #13756 Antworten auf Eure Fragen
13.07.19 23:53 #13757 Bei 3€ Dividende ...
Bei 3€ Dividende müsste der Kurs der Aktie bei ca. 50€ - 60€ liegen.

Entweder liegt hier eine massive Unterbewertung vor, oder es gibt Risiken die ich nicht kenne.

Das ARP wurde ja nicht ohne Grund gestoppt.  

Bewertung:

14.07.19 13:10 #13758 @St.Martin: Antwort auf Fragen?
Entschuldige, aber die Frage von Finanzen.net zeugt von journalistischer Unbefangenheit.
Und die Antwort des Vorstandes stiftet KEINE Klarheit.

Aurelius kann überhaupt nicht einen nur erhofften Gewinn als Dividende an Aktionäre verteilen. So etwas gibt es nicht!
Wir hatten das Thema bereits hier. Aber es kocht, befördert von sogenannten "Fachjournalisten" wieder hoch.

Die Dividende wird zur Hälfte gezahlt aus Rücklagen des Vorjahres.

Und zur anderen Hälfte aus Aktiengeschäften mit eigenen Aktien.
Nun hat sich hier niemand gefunden, der erklärt hätte, wie sowas möglich ist. Ist Aurelius jetzt eine Bank, die mit eigenen Papieren handelt?

Damit diese endlos Frage- und Keine-Antwort-Schleife nicht ewig weitergeht, behaupte ich jetzt: Das ARP wurde deswegen eingestellt, damit man eigene Aktien glaubwürdigerweise verkaufen und mit den Einnahmen überhaupt eine P-Dividende finanzieren kann.
Hübsch, oder?
Ob dieses Thema bei der HV kommt? Ich glaube eher nicht.

 
14.07.19 14:09 #13759 Das ARP wurde gestoppt, weil
Der Cash gebraucht wird. U. A. für die Dividende. Ich denke der Verkaufserlös für den Exit fließt erst in den nächsten Monaten zu. Immer locker bleiben. Ist ja unrealistisch zu glauben, dass der Käufer zur Vertragsunterzeichnung mit Auflagen 300 Mio in kleinen Scheinen dabei hat.  
-----------
Gruß
Nobody II

Bewertung:
1

14.07.19 14:22 #13760 manche missbrauchen das Forum
zur Selbstdarstellung oder um Verunsicherung zu stiften, wie arm  
14.07.19 14:47 #13761 @Nobody II
Es ist kein Cash da. Denn Aurelius hat im letzten Jahr ein Minus erwirtschaftet.

Sagt mal, lest ihr den Geschäftsbericht nicht?  
15.07.19 08:37 #13762 @Micha
Es ist kein Cash da, sagt er.
Lest ihr den Geschäftsbericht nicht, fragt er.

Geschäftsbericht sagt:
Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente in TEUR 290.756

Woher kommt eigentlich die Idee, das ein Unternehmen, das einen geringen Verlust erwirtschaftet hat, kein Cash haben darf? Wie hat VW 2015 eigentlich eine Dividende ausbezahlt, es war doch kein Cash da, die haben einen Verlust erwirtschaftet...
Ganz ehrlich, wenn du mit Falschaussagen kommst, wenn du Verstöße gegen die Ad-hoc-Publizität unterstellst und einfache Zusammenhänge und Anforderungen (hoffentlich willentlich) nicht verstehen möchtest, dann solltest du dich im Gegenzug nicht wundern, wenn man deine Fragen nicht beantworten möchte, es ist eh sinnlos, da du selbst bei einer Beantwortung der Frage dies noch drölfzig mal anmeckern wirst.  

Bewertung:
8

15.07.19 09:29 #13763 Kontostand und Gewinn sind zwei verschiede.
Schuhe.  
-----------
Gruß
Nobody II

Bewertung:
3

15.07.19 09:42 #13764 @Nobody II
Vollkommen richtig, eigentlich eine Schande, das man so etwas in einem Börsenforum erklären muss  

Bewertung:
5

15.07.19 11:05 #13765 Cash & Cashflow
Wer sich selbst ein Bild bezüglich der Cash- und Cashflow-Situation machen will, der kann im 2018er Geschäftsbericht ab Seite 56 alles Wissenswerte dazu finden:

https://aureliusinvest.de/site/assets/files/3405/...018_de_secure.pdf

Kleine Zusammenfassung:

Liquide Mittel (nützlicher Infolink: https://debitoor.de/lexikon/liquide-mittel)

Die liquiden Mittel (Cashbestand) zum 31.12.2018 lag - wie von perca schon gesagt - bei 290,8 Mio. EUR (2017: bei 606,3 Mio. EUR). Der Abbau der liquiden Mittel dürfte in 2018 insbesondere an den Investitionen für neue Akquisitionen gelegen haben.

Ergo hat Aurelius Ende 2018 noch 290,8 Mio. EUR in der Kasse gehabt.

Nun zum Cashflow (hier auch ein nützlicher Infolink: https://www.controllingportal.de/Fachinfo/...len/Free-Cash-Flow.html)

Der Free Cashflow lag in 2018 bei -198,2 Mio. EUR (2017:299,8 Mio. EUR). Der Free Cashflow setzt sich aus dem Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit (operativer Cashflow) und aus dem Cashflow aus Investitionstätigkeit zusammen. Der operative Cashflow lag in 2018 bei -49,8 Mio. EUR (2017: -132,2 Mio. EUR) und der aus Investitionstätigkeit bei -148,4 Mio. EUR (2017: 432 Mio. EUR).

Was sagt uns das? - Nun der positive Cashflow aus 2017 ist den Verkäufen geschuldet, die Aurelius in dem Jahr gemacht hat. Ich zitiere:

"Der Cashflow aus Investitionstätigkeit lag bei minus 148,4 Millionen Euro nach 432,0 Millionen Euro im Geschäfts-jahr 2017. Der Rückgang ist darin begründet, dass hierin im Geschäftsjahr 2017 mehrere große Unternehmensver-käufe enthalten waren und in 2018 stark in das AURELIUS Portfolio in Form von Akquisitionen neuer Beteiligungen investiert wurde. Im Geschäftsjahr 2018 fanden keine Verkäufe in dieser Größenordnung statt.

Der Cashflow aus Investitionstätigkeit enthält Auszahlungen (2017: Einzahlungen) für den Erwerb von Anteilen an Unternehmen von 98,8 Millionen Euro (2017: 125,2 Mio. EUR), Auszahlungen (2017: Einzahlungen) aus dem Verkauf von Tochterunternehmen in Höhe von 9,5 Millionen Euro (2017: 360,3  Mio.  EUR),  Einzahlungen  aus  dem  Verkauf  von Anlagevermögen von 22,3 Millionen Euro (2017: 18,5 Mio. EUR) und Auszahlungen für Investitionen des Anlage-vermögens von 62,4 Millionen Euro (2017: 72,0 Mio. EUR)"

Das ist die Erklärung für den Unterschied im Free Cashflow der Jahre 2017 vs 2018. Außerdem sieht man eine positive Entwicklung im Portfolio anhand des operativen Cashflows, der sich um +62% zum Vorjahr verbessert hat. Und das ist ja die Grundlage für erfolgreiche Verkäufe.

Ausgehend davon, dass neben Solidus noch weitere Verkäufe in diesem Jahr stattfinden werden, könnte ich mir vorstellen dass das dieses Jahr wieder anders mit dem Free Cashflow aussehen wird. Allerdings weiß ich natürlich nicht, welche Investitionsgrößen die angepeilten 5-6 PLattform-Akquisitionen haben werden. Daher fällt das ins Reich der Spekulation ...

Und ich ziehe den Schluss, dass das Management im Grunde auch seinem Versprechen nachkommt, dass man zur Sicherung der Dividende die Gewinne aus Verkäufen verwendet, die nicht direkt ausgeschüttet wurden. Denn eigentlich ist es doch so, dass ein Unternehmen aus dem Free Cashflow Dividenden auszahlt. Allerdings war dieser in 2018 negativ (-198,2 Mio. EUR). Selbst wenn man den Solidus-Gewinn mit einbezieht (105 Mio. EUR). Sprich man zahlt hier aus der "Reserve", so wie man es angekündigt hat. 2018 war halt ein Jahr der Investitionen.

Ich denke, Aurelius kann eben nicht wie ein "normales Unternehmen" den Cashflow so vorausplanen, weil Verkäufe eben von vielen Variablen abhängen. Da kann eben ein Jahr wie 2018 immer dazwischen kommen. Für diesen Fall baut man eben den Cashbestand auf, wenn Verkäufe erfolgen und schüttet nicht komplett aus. Finde ich durchaus aktionärsfreundlich.

Meines Erachtens wird dieses Jahr eben kein reines Investitionsjahr. Ist es ja durch den Solidus-Exit schon nicht. Aber es sollen ja noch mehr Verkäufe kommen.
 

Bewertung:
8

15.07.19 14:49 #13766 Aurelius:
Forist Micharafael bezieht sich überwiegend auf den EINZEL-Jahresabschluss 2018 der börsennotierten (Mutter-)Gesellschaft Aurelius Equity Opportunities SE & Co KGaA, der im www.unternehmensregister.de abrufbar ist. Der Bericht weist einen Jahresfehlbetrag EUR 8,8 Mio. und ein Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten von (nur) EUR 43,7 Mio. aus (das ist aber natürlich mehr als KEIN cash ;-). Der Gewinnvortrag von EUR 83,8 Mio. hat sich um EUR 71,1 Mio. auf EUR 146,1 Mio. erhöht, teilweise wegen Wandung und wegen Verkaufs eigene Anteile.  

Bei unternehmensregister.de handelt es sich insoweit um die HGB-Bilanz des Einzelunternehmens, der oben zitierte Geschäftsbericht ist die Konzernbilanz, die auf IFRS beruht.
Die 290 Mio. liquide Mittel existieren irgendwo im Konzern, "oben" in der Mutter sind es cash tatsächlich nur die EUR 43 Mio.
Abschlüsse Einzel-HGB und IFRS-Konzern zu vergleichen ist in etwa so, wie Äpfel mit Birnen. Beides.......ist Obst! :-)      
15.07.19 17:52 #13767 @Urlauber26: Merci vielmals
Ja, Danke für die interessante Info!
Bleibt mir nur noch eine klitzekleine Frage.
Wieso gibt/gab es ein ARP und werden gleichzeitig eigene Anteile verkauft und an wen?
Die linke Hand kauft, die rechte verkauft?
Du hast es angedeutet: es hat mit einer Wandelung zu tun? Eine Anleihe wird gewandelt und führt zu Kapitalzufluß?
Vielleicht kannst du etwas dazu sagen und den Hintergrund der 71 Mio erklären? Wäre sehr nett!
 
15.07.19 18:52 #13768 Ich wollte hier zwar nichts mehr schreiben
aber, wie sich manche mit geballter Unwissenheit selbst disqualifizieren - ohne Worte, das tut schon weh.

Micharafael warum keiner auf deine Fragen eingeht, kannst du aus meinem ersten Satz ableiten. Da ist mit einfach meine Lebenszeit zu wertvoll- andere die es versucht haben zu antworten, haben auch schon aufgegeben.

So, ich genieße jetzt lieber das schöne Wetter.  

Bewertung:
2

15.07.19 21:42 #13769 Der Solidus Verkauf wird
Auch zu ca. 300 Mio Cashinflow führen, da die 200 Mio Differenz zu 100 Mio Gewinn, ja I der Regel aus dem Kauf und der Weiterentwicklung schon abgeflossen sind, d.h.in den Gewinnzahlen der Vorjahre als Kosten zumindest AfA schon drin stecken. Wie mehrfach schon gesagt, wird Aurelius die Dividende vom Bankkonto und den Freecashflow aus den laufenden Geschäft begleichen und dann nach der Zahlung des Exits durch den Käufer das Bankkonto wieder füllen.

-----------
Gruß
Nobody II
Seite:  Zurück   1  |  2    |  551    von   551     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...