Alle Krähen hacken auf K+S

Seite 1 von 1
neuester Beitrag:  05.12.13 12:26
eröffnet am: 07.08.13 22:05 von: Salim R. Anzahl Beiträge: 10
neuester Beitrag: 05.12.13 12:26 von: top anfänger Leser gesamt: 15125
davon Heute: 2
bewertet mit 6 Sternen

07.08.13 22:05 #1 Alle Krähen hacken auf K+S

Vor ein paar Tagen las ich einige Zitate von Warren Buffett. Ein Zitat  von ihm hat meine Aufmerksamkeit stark auf sich gezogen: Sei gierig,  wenn alle ängstlich sind, und sei ängstlich, wenn alle gierig werden.  Die Situation mit K+S gehört zu den Glücksmomenten für wertorientierten  Investoren, die selten in einem Bullen-Markt vorkommen. Die Aktie ist  stärker abgerutscht als in der Finanzkrise und absoluten Bärenmarkt im  Jahr 2008 bis April 2009 der Fall war. Jeden Text, welchen man über K+S  liest, besteht aus den selben abgeschriebenen Informationen. Die einzige  Information, die klar ist, ist der Rückzug von Uralkali vom  Kali-Kartel. Alles andere besteht aus Wörter wie hätte, könnte, käme...  Was ist richtig? Es ist richtig, dass die k+S AG ein solides Unternehmen  ist. Es wir von einem gutem Management geführt. Ausserdem kann ich mir  nicht vorstellen, dass die Russen so dumm sein werden, den Preiskampf  lange durch zu ziehen. Das schadet sie selber. Andere Unternehmen können  auch ihre Kosten senken, und was dann? Wenn wir das Öl-Kartel  beobachten, sehen wir, dass ein Preiskampf selten vorgekommen ist. Die  Öl-Produzenten wissen, dass mit einem Preiskampf niemanden geholfen ist,  und jeder wird am Ende der Verlierer sein. Warum sollte das auf dem  Kali-Markt anders sein? Nun die Welt besteht nicht nur aus Indien und  China. Wenn es hart auf hart kommt werden Nordamerika und EU nicht  einfachso tatenlos zuschauen. Keiner will abhängig von Russland werden.  Die EU muss aus ihrer Abhängigkeit-Erfahrungen mit China zum Thema  Seltene Erden ihre Schlüsse gezogen haben. Ich sehe die Sache so: Es  handelt sich, um einen Bluff, der ein paar Monate Ängste und  Unsicherheiten schüren wird. Am Ende bleibt Uralkali nichts anderes  übrig, als mit den anderen Kali-Produzenten Kompromisse zu schließen.  Ich halte die Aktie Momentan für absolut unterbewertet, sie ist die  Chance im Jahre 2013, welche man sich erträumen könnte. Viel Investmentglück wünsche ich allen Forumlesern! Salim R.

 

Bewertung:
6

07.08.13 22:09 #2 potash hat keine Angst! Bpc
Auflösung dürfte den Markt nur kurzzeitig beeinflussen!http://mobile.reuters.com/article/...07?type=companyNews&irpc=932  

Bewertung:

07.08.13 22:16 #3 Es kommt immer auf den Standpunkt an....
Für Investierte ohne Stop war die Talfahrt ein Gräuel.
Für Schnäppchenjäger ein absoluter Glücksfall.
Und die Schimpferei auf den bösen Russen ist auch voll daneben.
Denn fällt Kali fallen auch die Preise für Grundnahrungsmittel- somit werden weltweit weniger verhungern....
 

Bewertung:

07.08.13 22:29 #4 Schön analysiert, aber
ganz so rosig sehe ich das Ganze nicht.
Jahrelang führte die K+S ein Dornröschendasein, genau wie der Kalipreis.
Erst als letzter im Zuge der Rohstoffhausse auf Touren kam, flog auch die K+S. Sollte der Kalipreis also tatsächlich fallen, war es das erstmal mit der K+S. Etwaige Kursziele könnten dann durchaus auch einstellig werden. K+S ist und bleibt eine Rohstoffaktie mit der damit verbundenen Volatilität. Jeder der schon einmal in diesem Bereich investiert war, weiß was ich meine. Durch die relativ hohen Produktionskosten ist die Aktie im Kern eigentlich eine Kombination eines Optionsscheins und eines Hebelzertifikats auf den Kalipreis. Sobald der Kalipreis (voraussichtlich) längerfristig auf das Niveau der Produktionskosten fällt, steht die Aktie wieder bei 2 bis 5 EUR. Potash und die anderen Kaliaktien funktionieren im Prinzip genauso, nur ist der eingebaute "Hebel" durch die niedrigern Produktionskosten kleiner.

Was macht also der Kalipreis in den nächsten Jahren ?  
07.08.13 22:59 #5 Feuer es brennt!
Das was mit K+S hier die letzten Tage so passiert, kann ich nicht mal ansatzweise nachvollziehen. Da fällt mir nur das Zitat von Kostolany ein:" Die Kurse machen die Nachrichten". Je weiter der Kurs fällt, desto kreativer werden die Hiobsbotschaften über das Unternehmen. Aber wenn man sich einmal besinnt und darüber nachdenkt, dann sollte jedem halbwegs normaldenkenden Mensch einleuchten, dass hier einer Feuer ruft und jetzt wollen alle zur gleichen Tür raus. Die Aktien gehen von den Zittrigen zu den Hartgesottenen über. Das möchte ich auch begründen.
1. Die Aktie notiert unter Buchwert
2. Kali ist nicht substituierbar
3. Wie Salim schon schreibt, wird sich keiner von Russland abhängig machen
4. Die Bewertungen der Analysten ist mit der von betrunkenen Seemännern vergleichbar
5. Die Bundesregierung zeigt sich aufgrund der Vorgänge nicht besorgt
Also warten wir die Zahlen ab. Der Absturz war zu heftig um auch nur irgendwie begründbar zu sein.  

Bewertung:
1

07.08.13 22:59 #6 dachte immer die Firma heißt K+S warum
Sollten sie die ProduktionKosten nicht zumindest auf Aminiveau bekommen? Und wie treibt man bspw den Ölpreis hoch, ist auch ein Rohstoff oder!? Was bringt dem Russen und seine Milliardären im Hintergrund ein geringerer Gewinn?BHP macht sich im Gegensatz zu uns ängstlichen Deutschen auf Dauer keine Platte, denn wie Öl gibt es auch Kali nicht unendlich!  

Bewertung:

07.08.13 23:00 #7 Und was wollte eigentlich waren B vor
2 Jahren mit dieser Klitsche?  

Bewertung:

07.08.13 23:01 #8 und immer daran denken!
07.08.13 23:09 #9 Der Kalipreis

Eine Aktie mit Optionsscheinen und Hebelzertifikate zu vergleichen, ist  nicht korrekt. Eine Aktie ist eine Beteiligung an einem Unternehmen. In  ihr ist der Wert eines Unternehmen gespeichert unabhängig vom  Preis(Kurs). Wenn ich eine Aktie kaufe, dann partizipiere ich in diesem  ihr zugrunde gelegten Wert. Optionsscheine und Hebelzertifkate sind  Wetten, bei denen die Bank immer gewinnt. Mit Optionsscheinen bekomme  ich keinen Wert, sondern nur eine Wette von 0,1 zu 99,9 zugunsten der  Bank. Ich schätze den momentanen Wert von K+S bei 30€ oder etwas mehr  ein. Die Aktie ist aber zur Zeit für 17€ zu haben. Wo in Zukunft der  Kalipreis stehen wird, weiß nur der liebe Gott, aber ein Preiskampf wird  niemanden helfen. Das werden die Kaliproduzenten wissen müssen. Genaso  wie ein Auto benzin braucht, um fahren zu können, braucht die  Landwirtschaft Kali. Nun die Menschen, die Nutz -und Fleichtiere  bekommen pro Tag öffters Hunger, und sie müssen was essen. Zusätzlich  Biosprit, welches den CO2 Ausstoss verringern soll. Die Urstoffe für  diese Bedürfnisse müssen aus der Landwirtschaft kommen, und somit wird  Kali immer benötigt werden. Tiefe Kalipreise werden die Gewinnwünsche der Kaliproduzenten jedenfalls nicht befriedigen. Aus diesen Gründen halte ich K+S für unterbewertet!

 

Bewertung:
3

05.12.13 12:26 #10 der Spuk ist fast vorbei
jetzt wird langsam wieder  
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...