Aktuelle Adhocs und meldepflichtige News

Seite 1 von 2
neuester Beitrag:  18.05.15 12:32
eröffnet am: 26.11.02 07:32 von: jack303 Anzahl Beiträge: 28
neuester Beitrag: 18.05.15 12:32 von: youmake222 Leser gesamt: 21558
davon Heute: 5
bewertet mit 0 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
26.11.02 07:32 #1 Aktuelle Adhocs und meldepflichtige News
Adcon Telemetry AG: Ergebnisse 3. Quartal 2002

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------
Drittes Quartal im Zeichen der Restrukturierung: Restrukturierung im
Technologiesegment erfolgreich, Umsatz + 77,6 %; Restrukturierung im
Anwendungssegment begonnen

Klosterneuburg, 26. November 2002: Adcon Telemetry erreichte in den Monaten 1 to
9 2002 einen Gruppenumsatz von 10,66 Mio. EUR. Dies entspricht einem Plus von
11,9 %. Das EBITDA lag bei minus 2,59 Mio. EUR (nach minus 1,85 Mio. EUR in 1 to
9/2001). Das EBIT betrug minus 5,28 Mio. EUR (nach minus 4,28 Mio. EUR im
Vorjahr). Das Periodenergebnis der ersten 3 Quartale  2002 lag bei minus 4,65
Mio. EUR (nach minus 1,72 Mio. EUR in den ersten 9 Monaten des Vorjahres). Der
Ergebnisrückgang resultierte neben einer operativen Verschlechterung im
Anwendungssegment im wesentlichen aus Dollar-Währungsverlusten sowie dem Wegfall
der im Vorjahr enthaltenen Auflösung der Wertberichtigung für latente Steuern.
Das Ergebnis je Aktie lag bei minus 0,48 EUR nach minus 0,18 EUR (jeweils
unverwässert wie verwässert) der selben Periode des Vorjahres.

Im Quartalsvergleich stieg der Gruppenumsatz um 3,2 % von 3,01 Mio. EUR im 3.
Quartal 2001 auf 3,11 Mio. EUR im 3. Quartal 2002. Das unter den Erwartungen
liegende Wachstum war auf die schwache Umsatzentwicklung im Geschäftsfeld
Anwendungen zurück zu führen. Das Quartals-EBITDA reduzierte sich von minus 0,69
Mio. EUR im Jahr 2001 auf minus 1,36 Mio. EUR 2002. Das EBIT lag bei minus 2,27
Mio EUR (nach minus 1,49 Mio. EUR im 3. Quartal 2001). Das Periodenergebnis des
3. Quartals 2002 lag bei minus 1,74 Mio. EUR (nach minus 0,70 Mio. EUR im 3.
Quartal 2001).

Ende der Ad-hoc-Mitteilung  (c)DGAP 26.11.2002

Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Ad-hoc-Mitteilung:

Informationen und Erläuterungen zur Ad hoc:

Technologiesegment: Umsatz + 77,6%
Das Technologiesegment etabliert sich zunehmend als stabiler Wachstumsmotor der
Adcon-Gruppe. Hier konnte ein äußerst erfreuliches Umsatzwachstum von 54,6 % von
3,03 Mio. EUR in den ersten 9 Monaten 2001 auf 4,68 Mio. EUR in 1 bis 9/2002
erzielt werden. Im Quartalsvergleich konnte der Umsatz sogar um 77,6 %
gesteigert werden. Der positive Wachstumstrend des ersten Halbjahres (+ 42,4 %)
wurde somit weiter beschleunigt. Wachstumsbedingt lag das 9 Monatsergebnis vor
Abschreibungen, Zinsen und Steuern (EBITDA) bei minus 1,69 Mio. EUR (nach minus
1,25 Mio. EUR 1 bis 9/2001). Bei gleichbleibenden Kosten konnte das EBITDA im
dritten Quartal 2002 (minus 0,69 Mio. EUR) gegenüber dem dritten Quartal 2001
(minus 0,73 Mio. EUR) sogar verbessert werden. Der Anteil des Geschäftsfeldes
Technologie am Gesamtumsatz wuchs in der Berichtsperiode auf 43,9 % (nach 31,8 %
im Vorjahr).

Anwendungssegment: US-Tochter belastet Umsatz und Ergebnis
Im Segment Anwendungen, vor allem bei der US-Tochter, stand das 3. Quartal 2002
im Zeichen tiefgreifender Restrukturierungsmaßnahmen. Das aufgrund der
Konjunkturlage abgeschwächte Umsatzwachstum in den USA konnte durch
Kosteneinsparungen im operativen Bereich teilweise abgefangen werden. Hohe
Lagerbestände bei den Kunden wirkten sich jedoch negativ auf die
Auftragsentwicklung aus. Somit verzeichnete das Geschäftsfeld Anwendungen im 9-
Monatsvergleich einen leichten Umsatzrückgang von 7,8 % (von 6,43 Mio. EUR 1 bis
9/2001 auf 5,93 Mio. EUR 1 bis 9/2002). Das Segment-EBITDA lag in den ersten 3
Quartalen 2002 bei plus 0,12 Mio. EUR (nach 0,76 Mio. EUR in der
Vergleichsperiode 2001). Die durchgeführten Restrukturierungsmaßnahmen sowie
bereits erfolgreich wieder aufgebaute und neu aufgenommene Kundenbeziehungen
werden mit der Erweiterung der Märkte für die Produkte des Geschäftsfeldes
Anwendungen in den kommenden Monaten zu deutlichen Wachstumsimpulsen in diesem
Segment führen.

Operative Kosten sanken um 17,6 % gegenüber Vorquartal
Die operativen Kosten (ohne Abschreibungen, inkl. Wertberichtigungen für
Forderungen) sanken um 4,9 % von 2,98 Mio. EUR im 3. Quartal 2001 auf 2,84 Mio.
EUR im 3. Quartal 2002 und widerspiegeln damit die seit Frühjahr 2002
eingeleiteten Optimierungen und Restrukturierungen. Im Vergleich zum zweiten
Quartal 2002 konnten die operativen Kosten im dritten Quar-tal sogar um 0,61
Mio. EUR oder 17,6% gesenkt werden und stellen damit die niedrigsten des Jahres
2002 dar. Die Personalkosten (inklusive Kosten für freiberufliche Mitarbeiter)
konnten durch eine Reduzierung des Personalstandes, hauptsächlich in den USA, um
24,9 % von 2,25 Mio. EUR im 2. Quartal 2002 auf 1,69 Mio. EUR im dritten
Quartal 2002 gesenkt werden. Da der Personalabbau zum Teil im September
erfolgte, werden die vollen Kosteneffekte daraus erst ab dem 4.Quartal 2002
sichtbar werden.

Cash-flow
Der operative Cash-flow des dritten Quartals 2002 lag bei minus 1,40 Mio. EUR
(nach minus 1,19 Mio. EUR im dritten Quartal 2001). Die Verschlechterung des
operativen Cash-flows im Vergleich zum zweiten Quartal 2002 lag neben dem
Rückgang im Ergebnis auch daran, dass der Großteil der fälligen Forderungen
bereits im zweiten Quartal 2002 eingeholt wurde und diese Zahlungsströme
aufgrund der verringerten Bestände im dritten Quartal nicht wiederholt werden
konnten. Im Periodenvergleich verbesserte sich der operative Cash-flow durch das
aktive Betreiben der ausstehenden Forderungen von minus 2,30 Mio. EUR in den
ers-ten 9 Monaten 2001 auf minus 1,68 Mio. EUR in den ersten 9 Monaten 2002.

Ausblick auf das Gesamtjahr 2002 sowie 2003
Die Restrukturierung der Unternehmensgruppe unter schwierigen konjunkturellen
Rahmenbedingungen bei gleichzeitiger Wahrnehmung der vorhandenen Marktchancen
bedeutet eine große Herausforderung für Adcon. Messbare Erfolge im
Technologiesegment durch Kooperationen mit renommierten Partnern wie AMI
Semiconductor, AT&S oder Microchip Technology Inc. wie auch eine deutliche
Erholung des Anwendungssegments durch die bereits erfolgte Öffnung zu großen
möglichen Kooperationspartnern bilden jedoch eine gute Ausgangslage zur
Erreichung des vorrangigen Zieles, der nachhaltigen Absicherung der techno-
logischen Position als Basis für künftiges Wachstum. Trotz des schwierigen 3.
Quartals 2002 hält der Vorstand an dem im Frühjahr festgelegten Ziel eines
ausgeglichenen EBITDA auf Jahressicht fest. Vor allem für die 2. Jahreshälfte
2003 wird ein beschleunigtes Wachstum  in beiden Segmenten erwartet, das durch
bereits bestehende Verträge und Verhandlungen mit Partnern unterlegt ist. Dies
bestätigt die Prognosen eines ausgeglichenen EBIT sowie eines positiven Cash-
flow für das Jahr 2003.

Der vollständige Quartalsbericht steht unter http://www.adcon.com zum Download zur
Verfügung.

Contact: a.woelbitsch@adcon.at
--------------------------------------------------
WKN: 922220; ISIN: AT0000793658; Index:
Notiert: Neuer Markt in Frankfurt; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg,
Hannover, München und Stuttgart

 
Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
2 Postings ausgeblendet.
26.11.02 07:56 #4 .
IntraWare AG veröffentlicht 9-Monats-Bericht 2002

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------
IntraWare AG - Break Even im Verlauf des dritten Quartals 2002 nach HGB

Petersberg, 26. November 2002
Die IntraWare AG hat im Verlauf des dritten Quartals 2002 nach HGB als stärkste
Einzelgesellschaft ein ausgeglichenes Ergebnis erreicht. Dies führte im Konzern
nach den hierfür geltenden Rechnungslegungsvorschriften (IAS) maßgeblich zur
Verbesserung des Betriebsergebnisses vor Abschreibungen (EBITDA) im dritten
Quartal um rund 95 % auf rund minus 79 TEUR.
Mit minus 493 TEUR konnte das Betriebsergebnis (EBIT) im Konzern im Vergleich
zum Vorjahresquartal um 77 % verbessert werden. Die Konzern-Umsatzerlöse der
ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2002 betrugen 3.384 TEUR. In diesem
Zeitraum konnte der Umsatz pro Mitarbeiter im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um
rund 24 Prozent gesteigert werden. Die Kapitalfluss-Rechnung des Konzerns weist
im dritten Quartal einen Mittelzufluss aus der betrieblichen Tätigkeit in Höhe
von 53 TEUR aus. Im Vergleich dazu wurden im Vorjahresquartal 1.505 TEUR an
Mitteln für die betriebliche Tätigkeit eingesetzt.
Die Gesellschaft verfügt zum 30.09.2002 über einen Zahlungsmittelbestand von
2.756 TEUR.

IntraWare AG:
Kirstin Fischer, Investor Relations, Brückenmühle 93, D-36100 Petersberg
Phone: +49 (0) 661/9642-619, Fax 964299-619, kfischer@intraware.de,
http://www.intraware.de

Ende der Ad-hoc-Mitteilung  (c)DGAP 26.11.2002
--------------------------------------------------
WKN: 510450; ISIN: DE0005104509; Index:
Notiert: Neuer Markt in Frankfurt; Freiverkehr in Berlin, Bremen, Düsseldorf,
Hamburg, Hannover, München und Stuttgart

260754 Nov 02  
26.11.02 07:57 #5 .
DGAP-Ad hoc: Neue Sentimental Film  deutsch
Neue Sentimental Film AG mit starkem dritten Quartal

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------
Neue Sentimental Film AG mit starkem dritten Quartal

Frankfurt am Main, 26.11.2002 - Die Neue Sentimental Film AG legt heute ihre
Geschäftszahlen für das 3. Quartal 2002 vor / Quartalsumsatz mit EUR 11,8 Mio.
70 % über Vorjahresquartal / amerikanische Niederlassung erstmals profitabel

Im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres konnte die Neue Sentimental
Film AG, ein international führender Produzent im Bereich audiovisueller
Unternehmens- und Markenkommunikation, den Umsatz gegenüber dem
Vorjahresvergleichswert um rd. 70 % auf EUR 11,8 Mio. steigern. Auch auf Sicht
der ersten neun Monate des Geschäftsjahres konnte der Umsatz gegenüber dem
Vorjahr um rd. 25 % auf EUR 28,2 Mio. erhöht werden.

Ebenso war die Neue Sentimental Film AG wieder in der Lage Cash-flow-Zuflüsse
aus der laufenden Geschäftstätigkeit in Höhe von TEUR 326 zu erwirtschaften. Im
dritten Quartal des Geschäftsjahres 2001 waren noch Ausgaben in Höhe von EUR 2,5
Mio. aus diesem Bereich notwendig.

Im operativen Ergebnis ist der Break-Even in erreichbare Nähe gerückt.
Mit TEUR 204 musste noch ein defizitäres Quartalsergebnis verzeichnet werden.
Unter Berücksichtigung der in dieser Zahl enthaltenen Abschreibungen und
Aufwendungen für Restrukturierungen ist das jedoch ein Zeichen der Bestätigung
der gewählten Ausrichtung des Unternehmens.

Hervorzuheben ist im dritten Quartal insbesondere der Werbefilmbereich der
Gruppe in den USA. Dieser konnte seine Steigerung aus dem Vorquartal fortsetzen
und durch Commercials für z.B. Mercedes Benz, Mazda und Chrysler erstmals ein
positives Ergebnis erzielen.

Das Management ist überzeugt, auch im vierten Quartal des laufenden
Geschäftsjahres die positive Tendenz fortzusetzen. Jedoch wird der
Quartalsabschluss durch Abschreibungen auf Forderungen gegenüber verbundenen
Unternehmen gekennzeichnet werden und dadurch noch zu einem negativen Ergebnis
führen, welches jedoch nicht liquiditätswirksam wird.

Für Rückfragen: Klaus Niemeyer, Vorstand Finanzen, Tel.: 069/257886-50,
E-Mail: klaus.niemeyer@nsf.de

Ende der Ad-hoc-Mitteilung  (c)DGAP 26.11.2002
--------------------------------------------------
WKN: 534 140; ISIN: DE0005341408; Index:
Notiert: Neuer Markt in Frankfurt; Freiverkehr in Berlin, Bremen, Düsseldorf,
Hamburg, Hannover, München, Stuttgart

260755 Nov 02

 
26.11.02 07:57 #6 .
QSC steigert Umsatz und verringert erneut Liquiditätsverbrauch in Q3 2002

Corporate-News übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------
QSC steigert Umsatz und verringert erneut Liquiditätsverbrauch im dritten
Quartal 2002; EBITDA-Ergebnis verbessert sich gegenüber vorläufigen Zahlen

Köln, 26. November 2002. Die QSC AG, ein professioneller DSL-Dienstleister in
Deutschland, steigerte in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres
ihren Umsatz um 66 Prozent auf 33,6 Millionen EUR nach 20,2 Millionen EUR in der
vergleichbaren Vorjahresperiode. Im dritten Quartal 2002 erreichte das
Unternehmen einen Umsatz von 12,1 Millionen EUR (Q3 2001: 7,8 Millionen EUR).
Während das Geschäft mit Wiederverkäufern, im Wesentlichen Internet Service
Provider, leicht rückläufig war, stiegen die Umsätze im Firmenkunden- und
Projektgeschäft weiter an. "Die Anfang 2001 getroffene Entscheidung, mit eigenen
Q-DSL-Produkten und Lösungen an den Markt zu gehen, zahlt sich heute aus",
erläutert CEO Bernd Schlobohm.
Dabei wirkt sich der wachsende Anteil des margenstärkeren Geschäftskunden- und
Projektgeschäfts positiv auf das Ergebnis aus. Der Verlust auf EBITDA-Basis lag
im dritten Quartal 2002 bei -14,2 Millionen EUR (Q3 2001: -18,9 Millionen EUR).
Gegenüber den Anfang November 2002 veröffentlichten vorläufigen Zahlen gelang
somit eine Verbesserung des EBITDA-Ergebnisses um 0,5 Millionen EUR. In den
ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres erreichte QSC ein EBITDA-
Ergebnis in Höhe von -45,4 Millionen EUR nach -64,6 Millionen EUR in 2001, was
einer Reduzierung um 30 Prozent entspricht.
Zum sechsten Mal in Folge verringerte QSC den Abfluss liquider Mittel im
Quartalsvergleich. Mit -15,1 Millionen EUR lag dieser im dritten Quartal 2002
mehr als zehn Prozent niedriger als im zweiten Quartal 2002 (Q2 2002: -17,1
Millionen EUR). Auch für die kommenden Quartale erwartet QSC einen
durchschnittlichen Rückgang des Liquiditätsverbrauchs um mindestens 1,5
Millionen EUR pro Quartal. Der Bestand liquider Mittel belief sich zum 30.
September 2002 auf 102,6 Millionen EUR nach 153,8 Millionen EUR zum 31. Dezember
2001.

Erfolge im Projektgeschäft / Bekräftigung der Ergebnisprognose
Als neuen namhaften Kunden im Projektgeschäft konnte QSC im Herbst 2002 den
Mobilfunkanbieter O2 gewinnen. "Die problemlose und rasche Vernetzung von 103
O2-Shops unterstreicht die Kompetenz der QSC als integrierter Lösungsanbieter
für Breitband-Kommunikation", betont CEO Schlobohm.
Konsequent baut das Unternehmen das direkt adressierte Geschäftskundensegment
weiter aus und ergänzt die Produkt- und Dienstleistungspalette systematisch. So
macht der bundesweite Start von Q-VPN, das die Einrichtung sogenannter
virtueller Privater Netze (VPN) erlaubt, QSC zu einem interessanten Partner für
Unternehmen mit Filialnetzen in der ganzen Republik. Mit der erfolgreichen
Einführung des digitalen Sprachprodukts Q-Voice in bislang sechs deutschen
Großstädten kann QSC zudem Sprach- und Datenprodukte über einen einzigen DSL-
Anschluss anbieten.
Die positive Resonanz von Kundenseite auf diese Innovationen sowie das Wachstum
im Firmenkundengeschäft bestärken QSC, trotz der äußerst schwachen Konjunktur,
in ihrer im Februar 2002 abgegebenen Prognose. Der Verlust auf EBITDA-Basis
dürfte in 2002 zwischen -60 bis -70 Millionen EUR nach -85,4 Millionen EUR im
Jahr 2001 betragen. Aus heutiger Sicht erwartet QSC einen Jahresumsatz in der
Nähe der unteren Grenze der Umsatzprognose von 46 bis 54 Millionen EUR. Das
Unternehmen plant unverändert, im Verlauf des kommenden Jahres den Break-Even
auf EBITDA-Basis und im Verlauf des Jahres 2004 den Break-Even auf Cashflow-
Basis zu erreichen.

Für Rückfragen:
QSC AG
Claudia Zimmermann
Unternehmenssprecherin
Fon: +49(0)221/6698-235
Fax: +49(0)221/6698-289
Mail: presse@qsc.de

Investor Relations-Partner der QSC AG
Schumachers AG
Stefan Schwartz
Fon: +49(0)89/4892720
Fax: +49(0)89/48927212
Mail: qsc@schumachers.net

Erläuterungen:
Diese Mitteilung enthält zukunftsbezogene Angaben (sogenannte "forward looking
statements" nach dem US-Gesetz "Private Securities Litigation Act" von 1995).
Diese zukunftsbezogenen Angaben basieren auf den aktuellen Erwartungen und
Prognosen zukünftiger Ereignisse durch das Management der QSC AG. Auf Grund von
Risiken oder fehlerhaften Annahmen können die tatsächlichen Ergebnisse erheblich
von den zukunftsbezogenen Angaben abweichen. Zu den Annahmen, bei denen es zu
erheblichen Abweichungen auf Grund nicht vorhersehbarer Entwicklungen kommen
kann, zählen unter anderem aber nicht ausschließlich: die Nachfrage nach unseren
Produkten und Leistungen, die Wettbewerbssituation, die Entwicklung, die
Verbreitung sowie die technische Leistungsfähigkeit der DSL-Technologie und
ihrer Preise, die Entwicklung, Verbreitung alternativer Breitbandtechnologien
und ihrer Preise, Änderungen in den Bereichen Regulierung, Gesetzgebung und
Rechtssprechung, Preise und rechtzeitige Verfügbarkeit notwendiger externer
Vorleistungen und Produkte, die rechtzeitige Entwicklung weiterer marktreifer
Mehrwertdienstleistungen, die Fähigkeit bestehende Marketing- und
Vertriebsvereinbarungen auszubauen und neue Marketing- und
Vertriebsvereinbarungen abzuschließen, die Fähigkeit weitere Finanzierung zu
erhalten für den Fall, dass die Planungsziele des Managements nicht erreicht
werden, die pünktliche und vollständige Bezahlung offener Forderungen durch die
Vertriebspartner und Wiederverkäufer der QSC AG sowie die Verfügbarkeit von
ausreichend qualifiziertem Fachpersonal.

Ende der Mitteilung, (c)DGAP 26.11.2002
--------------------------------------------------
WKN: 513700; ISIN: DE0005137004; Index:
Notiert: Neuer Markt in Frankfurt; Freiverkehr in Berlin, Bremen, Düsseldorf,
Hamburg, Hannover, München und Stuttgart

260744 Nov 02

 
26.11.02 08:03 #7 .
RHI zeigt drittes gutes Quartalsergebnis in Folge, Ziele 2002 werden übertroffen

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------
RHI zeigt drittes gutes Quartalsergebnis in Folge, Ziele 2002 werden übertroffen

RHI verzeichnet auch im 3. Quartal 2002 trotz nur durchschnittlicher Industrie-
und schwacher Baukonjunktur gute Ergebnisse. Damit kann RHI im 3. Quartal in
Folge den Turnaround und die Neuausrichtung des Konzerns bestätigen.
Der RHI-Konzern steigert in den ersten 9 Monaten 2002 das EBIT (nach ÖHGB)
gegenüber dem Vorjahr um 273% auf EUR 67,8 Mio. Dieser erfreuliche operative
Ergebnissprung wird trotz der Trennung von den US-Feuerfest- und Engineering-
Aktivitäten und einem damit um 31% geringeren Konzernumsatz erzielt.
Mit einem Periodenüberschuss (nach ÖHGB) von EUR 35,2 Mio übertrifft RHI die im
Zuge der Kapitalrestrukturierung gesetzten Ziele in den ersten 9 Monaten
deutlich.
Der RHI-Konzernumsatz erreicht in den ersten 9 Monaten 2002 EUR 985,6 Mio
(Vorjahr inkl. Feuerfest USA: EUR 1.428,4 Mio). Hiervon entfallen EUR 797,2 Mio
und damit 80% auf das Kerngeschäft Feuerfest. Im Vorjahreszeitraum lag der
Feuerfest-Umsatz einschließlich der US-Aktivitäten bei EUR 1.156,4 Mio, der zur
neuen Struktur vergleichbare Vorjahreswert beträgt EUR 774,4 Mio. Das EBIT
Feuerfest liegt bei EUR 75,8 Mio (Vorjahr inkl. USA: EUR 22,9 Mio), die EBIT-
Marge damit in 2002 bei sehr guten 9,5%. Dämmen erzielt in den ersten 9 Monaten
einen Umsatz von EUR 123,1 Mio (Vorjahr: EUR 154,6 Mio), der konjunktur- und
konsolidierungskreisbedingt unter dem Vorjahreswert liegt. Das EBIT Dämmen
beträgt EUR 3,8 Mio (Vorjahr: EUR 6,6 Mio).
Das Konzern-EBIT liegt in den ersten 9 Monaten bei EUR 67,8 Mio (Vorjahr: EUR
18,2 Mio) nach ÖHGB und EUR 80,0 Mio nach IAS. Das Finanzergebnis beträgt EUR -
21,1 Mio (ÖHGB) bzw. EUR -31,6 Mio (IAS). Das Ergebnis der gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit (EGT) erreicht damit EUR 46,7 Mio (ÖHGB) bzw. EUR 48,4 Mio
(IAS), der Periodenüberschuss EUR 35,2 Mio (ÖHGB) bzw. EUR 32,2 Mio (IAS).
Angesichts des weiterhin erfreulichen Auftragseingangs im Kerngeschäft Feuerfest
wird RHI auch im 4. Quartal und somit im Gesamtjahr 2002 die Ergebnisziele
übertreffen. Bereits im ersten Jahr nach der Kapitalrestrukturierung und
Neuausrichtung des Portfolios kann RHI damit die an den Umbau des Konzerns
geknüpften Erwartungen bestätigen. Die in USA anhängigen Chapter 11-Verfahren
der entkonsolidierten US-Feuerfest-Gesellschaften verlaufen bislang
erwartungsgemäß, die Nicht-Asbest-Gläubiger der US-Firmen müssen ihre
Forderungen bis zum 28.02.2003 (bar date) abschließend anmelden.

Ende der Ad-hoc-Mitteilung  (c)DGAP 26.11.2002
--------------------------------------------------
WKN: 067690; ISIN: AT0000676903; Index: ATX
Notiert: Amtlicher Handel in Wien; Amtlicher Handel in Frankfurt, München;
Freiverkehr in Berlin, Hamburg, Stuttgart

260800 Nov 02

 
26.11.02 08:03 #8 cewe
CeWe Color Holding AG gibt die geprüften Geschäftszahlen für das Q3/02 bekannt

Ad-hoc-Mitteilung verarbeitet und übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------
Die CeWe Color Holding AG gibt die geprüften Geschäftszahlen für das III.
Quartal 2002 bekannt:

Oldenburg, 26. November 2002  - Der führende europäische Fotodienstleister -
die CeWe Color Holding AG (SDAX; ISDN DE 0005403901, WKN 540 390, 540 392 und
540 395) - berichtet nach einem sehr erfolgreich verlaufenen zweiten Quartal
über eine positive Entwick-lung für das dritte Quartal. Während der Umsatz in
den 24 europäischen Betriebsstandorten im dritten Quartal 2002 um 3,8 % auf
143,5 Mio. Euro gesteigert werden konnte, wuchs die Anzahl der Farbbilder um
4,1 % auf 1.201 Mio. Stück.

23 % Wachstum in Mittelosteuropa - Nach Regionen betrachtet, konnte CeWe Color
die stärksten Umsatzzuwächse in Mittelosteuropa mit 23 % vor Frankreich (+ 8,2
%) und Zent-raleuropa (+ 5,1 %) erzielen. Nicht zufrieden ist CeWe Color
derzeit mit dem Umsatzrück-gang von 15,0 % in Benelux, erwartet hier allerdings
für 2003 eine Stabilisierung.

Wachstum bei Effizienzverbesserung - Der in den ersten neuen Monaten des Jahres
2002 erarbeitete Cash Flow von 42,6 Mio. Euro konnte genauso überzeugen wie das
Ergebnis vor Steuern (EBT) in Höhe  28,9 Mio. Euro.

Digitalumsätze über Plan - Rekordabsatzzahlen an Digitalkameras lösen bei CeWe
Color einen Boom aus und tragen zur Ertragsverbesserung bei. Neben
durchgeführten innerbetrieb-lichen Effizienzverbesserungen hat sich die
digitale Fotografie zu einen starken Motor bei CeWe Color entwickelt. Bei der
Produktion von Digitalfotos verzeichnet die Unternehmens-gruppe zurzeit
Zuwachsraten von 400 %. Bereits per Ende Oktober konnte CeWe Color 5,9 % seines
Umsatzes mit digitalen Produkten und Dienstleistungen erzielen. Dieses Niveau
war in der Planung erst für die Zeit nach dem Weihnachtsgeschäft 2002 mit
digitalen Kameras vorgesehen.

Rasanter Anstieg der Digitalfoto-Produktion per Ende Oktober - Die
Absatzentwicklung digitaler Produkte und Dienstleistungen im Monat Oktober
bestätigt die Unternehmensstrategie. Die Anzahl der Digitalfoto-Bestellungen
über das Internet (Online-Photo-Service) stieg im Oktober um 320 % auf 2,2 Mio.
Bilder. Noch erfreulicher sieht das Bilderwachstum bei Bestellungen über die
von CeWe Color belieferten Händler aus. Allein im Monat Oktober konnten 3,3
Mio. Digitalfotos ausbelichet werden, was einem Zuwachs von 460 % zum
Vorjahresmonat entspricht.

Positiver Ausblick- Dr. Rolf Hollander, Vorstandsvorsitzender der CeWe Color
Holding AG: "Auch wenn wir wissen, dass das vierte Quartal aufgrund
saisonbedingter Unterauslastung häufig negative Ergebnisse erbringt, sind wir
sicher, unsere Ergebnisplanung (EBT) mit 25 Mio. Euro (+ 25 %) für das
Gesamtjahr 2002 zu erfüllen." Als Spezialist für Foto-Dienstleistungen stehen
weitere Effizienzsteigerungen, der Ausbau der digitalen Produkte und
Dienstleistungen sowie Maßnahmen zur Preisstabilisierung im Fokus der
Unternehmensziele. Neben margensteigernden Optimierungen im Produktmix sind
Preiserhöhungen vom Marktführer CeWe Color für 2003 vorgesehen.

Weitere Informationen:
CeWe Color Holding AG, Hella Meyer, Meerweg 30 - 32, 26133 Oldenburg,
Tel.:  0441 / 404 - 400 oder 0171 / 34 50 530, Fax: 0441 / 404 - 421
eMail: hella.meyer@cewecolor.de, Internet: http//http://www.cewecolor.de

Ende der Ad-hoc-Mitteilung  (c)DGAP 26.11.2002
--------------------------------------------------
WKN: 540390; ISIN: DE0005403901; Index: SDax
Notiert: Geregelter Markt in Bremen und Frankfurt (SMAX); Freiverkehr in Berlin,
Düsseldorf, Hamburg und Stuttgart

260800 Nov 02

 
26.11.02 08:04 #9 conduit
Conduit plc has received an approach in relation to a possible offer

Ad-hoc-announcement transmitted by DGAP.
The issuer is solely responsible for the content of this announcement.
--------------------------------------------------
Conduit plc (the Company)
The Company has received an approach in relation to a possible offer for the
Company at Euro 2.83 per ordinary share which is a premium of approximately 33%
to the 90 day average Neuer Markt (the Companys primary market) price of Euro
2.12. The approach has come from a management team, which is being advised by
Goodbody Corporate Finance, led by Mr Eddie Kerr (Chairman) and Mr Liam Young
(CEO) and which includes the non-executive directors of the company, Mr Laurence
Shields, Mr Michael Tunney and Mr. Pat McDonagh.  These directors currently
hold 49.7% of the issued share capital of the Company.

All of the directors of Conduit either are party to the approach or are
executives of Conduit and for this reason are not permitted under the Irish
Takeover Panel Act, 1997, Takeover Rules, 2001 (the Rules) to take part in the
consideration and evaluation of the possible offer on behalf of Conduits
shareholders.

Davy Corporate Finance Limited (Davy) has been appointed as independent
financial adviser to Conduit and has taken responsibility for considering the
possible offer on behalf of Conduit shareholders pursuant to Rule 3 of the
Rules.  It is currently expected that these discussions will progress to a
recommended offer being made at Euro2.83 per ordinary share, although there can
be no assurance that an offer will be forthcoming.
ENDS
26 November 2002
Davy Corporate Finance Limited

Ivan Murphy  +353 1 679 6363

Any person who is the holder of 1 per cent. or more of any class of shares in
the Company may be required to make disclosures pursuant to Rule 8.3 of the
Rules with effect from 26 November 2002.

end of ad-hoc-announcement  (c)DGAP 26.11.2002
--------------------------------------------------
WKN: 939363; ISIN: US2067882009; Index:
Listed: Neuer Markt in Frankfurt; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg,
Hannover, München und Stuttgart

260800 Nov 02

 
26.11.02 08:05 #10 Microlog Logistics AG
DGAP-News: Microlog Logistics AG deutsch
Microlog Logistics AG

Corporate-News verarbeitet und übermittelt durch die DGAP
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------
Konjunkturbedingt verzögertes Neugeschäft, aber starke Basis für zukünftiges
Wachstum

*  Neunmonatsumsatz 2002 steigt um 44% auf EUR 205 Mio. EBITA nach neun Monaten
  +11% auf EUR 8,8 Mio.; Neunmonats-Ergebnis pro Aktie: EUR -0,82 nach EUR
  -0,75; vor Goodwill-Abschreibung: EUR 0,16 nach EUR 0,10.
*  Einflüsse der konjunkturellen Schwäche inzwischen deutlich spürbar:
  Neugeschäft verzögert sich weiter
*  Bilanzqualität stark verbessert; Finanzierung des weiteren Wachstums
  gesichert

Frankfurt, 26. November 2002. - Microlog Logistics AG, einer der führenden
Dienstleister für High End-Kontraktlogistik, hat heute die Zahlen zum dritten
Quartal und den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2002
veröffentlicht.

Der Umsatz ist in Q3/2002 auf EUR 67,7 Mio. und damit um 14,4% gegenüber
Vorjahr gestiegen. Gegenüber dem zweiten Quartal 2002 gingen die Erlöse
saisonbedingt, aber auch aufgrund der schwachen Wirtschaftslage, leicht um 1,7%
zurück. In den ersten neun Monaten konnte der Umsatz um 44% auf EUR 205,0 Mio.
(nach EUR  142,4 Mio.) gesteigert werden. Das organische Wachstum bereinigt um
Konsolidierungseffekte beträgt gegenüber den ersten drei Quartalen 2001 +33%.

Die leichten Umsatzrückgänge gegenüber Q2 2002 in den Segmenten Center
Logistics (EUR 12,6 Mio.; -5%; 9M EUR 40,0 Mio.; +28,9%) und Freight Concept
(EUR 37,9 Mio.; -4,2%; 9M EUR 115,9 Mio.; +50,5%) resultieren zum einen aus dem
Verkauf eines Logistikzentrums im zweiten Quartal und zum anderen aus
saisonalen Entwicklungen (u.a. Werksferien bei großen Kunden). Darüber hinaus
sind, anders als im davon noch kaum betroffenen Vorquartal, die konjunkturellen
Schwächetendenzen in Q3 deutlich spürbar geworden. Dies betraf insbesondere
auch das Berichtssegment Solutions, wo der Umsatz auf niedrigem Niveau (EUR 1,3
Mio.; 9M EUR 4,4 Mio.; -39%) verharrte. Das seit einem Jahr bestehende Segment
Parts Concept setzte seine stetige Entwicklung fort (EUR 5,7 Mio.; -1,8%; 9M
EUR 16,4 Mio.; +253%). Inhouse Logistics konnte hingegen, z.T. bedingt durch
ein Sonderprojekt, einen erfreulichen Umsatzanstieg um 13,6% auf EUR 10,2 Mio.
gegenüber dem Vorquartal erzielen (9M EUR 28,3 Mio.; +25,8%).
Die Ertragslage ist trotz der inzwischen auch auf dem Wachstumsfeld der
industriellen Kontraktlogistik deutlich spürbar gewordenen Konjunktureinflüsse
insgesamt noch zufrieden stellend. Mit EUR 8,8 Mio. in den ersten neun Monaten
wurde das Vorjahres-EBITA (EUR 7,9 Mio.) um 11% übertroffen. Der Rückgang beim
Quartals-EBITA (EUR 2,1 Mio.; Q3/2001: EUR 2,1 Mio.) gegenüber Q2 2002 (EUR 3,3
Mio) resultiert aus einem Sondereffekt im Vorquartal. Vergleichbar, d.h. ohne
einen in Q2 erzielten Ertrag aus dem Verkauf des Logistikzentrums ergibt sich
sogar ein leichter Anstieg auf operativer Ebene.

Weiterhin erwirtschaftet Microlog einen hohen operativen Cash Flow: Im dritten
Quartal wurden EUR 2,2 Mio., in den ersten neun Monaten des laufenden
Geschäftsjahres EUR 9,2 Mio. erzielt.

Das ausgewiesene Konzern-Nettoergebnis enthält eine Abschreibung in Höhe von
EUR 0,8 Mio. auf eine Minderheitsbeteiligung an einer IT-Gesellschaft im Zuge
der laufenden Restrukturierung im Segment Solutions. Es stellt sich für das
dritte Quartal auf EUR -2,3 Mio. und für die ersten neun Monate auf EUR -5,0
Mio. (Vorjahr: EUR -4,2 Mio.). Im Neunmonatsergebnis sind EUR 5,9 Mio.
planmäßige Abschreibungen auf Firmenwerte enthalten (Vorjahr: EUR 4,8 Mio.).

Das Ergebnis je Aktie beträgt EUR -0,82 für den Neunmonatszeitraum (Vorjahr
EUR -0,75) und EUR -0,39 für das dritte Quartal. Vor Firmenwertabschreibungen
beträgt der Gewinn je Aktie nach neun Monaten EUR 0,16 (Vorjahr: EUR 0,10) und
für Q3 EUR -0,07 (Vorjahr EUR 0,29).

Wie schon zu Anfang November veröffentlicht hat Microlog die Gewinnprognose für
das laufende Geschäftsjahr angepaßt. Für 2002 wird nunmehr ein EBITA von etwa
EUR 13 Mio. nach vorher ca. EUR 15 Mio. erwartet. Die anhaltenden Verzögerungen
bei der Gewinnung von Neugeschäft, insbesondere einiger Großaufträge, sowie die
schwierige Ertragssituation im Segment Solutions haben diese Anpassung in der
Planung notwendig gemacht.

Die weitgehend fortgeschrittenen Strukturmaßnahmen im Segment Solutions werden
voraussichtlich noch im vierten Quartal abgeschlossen. Microlog geht davon aus,
daß Solutions im neuen Geschäftsjahr wieder positive Ergebnisbeiträge leisten
wird.

Nach Auflösung des Wertpapierfonds und dem Einsatz der daraus erzielten Mittel
zur Rückführung von Fremdkapital um insgesamt EUR 26,7 Mio. sowie durch
Umfinanzierungen von kurzfristigen Schulden in langfristige Kredite konnte die
Bilanzqualität deutlich verbessert werden. Die Eigenkapitalquote stieg von
46,1% (30.6.) auf 51,2% (30.9.).

Diese wesentlichen Fortschritte bei der Stärkung der Finanzsituation finden
ihre Ergänzung in der Gewinnung eines von sieben namhaften Kreditinstituten
syndizierten Konsortialkredits mit einem Volumen von EUR 50 Mio. Diese Maßnahme
sichert das weitere Wachstum. Gleichzeitig stellt der Konsortialkredit - in
einem derzeit schwierigen Finanzumfeld war die Tranche sogar deutlich über-
zeichnet - auch einen eindrucksvollen Vertrauensbeweis in die nachhaltige
Tragfähigkeit des Microlog-Geschäftsmodells dar.

Der detaillierte Quartalsbericht ist auf der Microlog-Website
( http://www.microlog.de ) unter "Investor Relations" einsehbar.

Für weitere Informationen:
Microlog Logistics AG
Investor Relations
Lyoner Straße 24-26
60528 Frankfurt am Main
Mail: investor@microlog.de

Ende der Mitteilung, (c)DGAP 26.11.2002
--------------------------------------------------
WKN: 549 431; ISIN: DE0005494314; Index:
Notiert: Neuer Markt in Frankfurt; Freiverkehr in Berlin, Bremen, Düsseldorf,
Hamburg, Hannover, München und Stuttgart

260800 Nov 02

 
26.11.02 08:12 #11 Leoni Ag
DGAP-Ad hoc: LEONI AG  deutsch
LEONI AG steigert weiterhin Umsatz, Ergebnis und Konzernüberschuss

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------
LEONI AG steigert weiterhin Umsatz, Ergebnis und Konzernüberschuss

Nürnberg. Die Nürnberger LEONI AG ist trotz der anhaltend schlechten
Wirtschaftslage weiter gewachsen und konnte im 1. bis 3. Quartal 2002 ihren
Umsatz gegenüber dem Vorjahr leicht erhöhen. Er lag bei 830,9 Mio. Euro (2001:
827,7 Mio. Euro). Der Konzernüberschuss ist deutlich gestiegen, und zwar von
16,0 Mio. Euro auf 38,3 Mio. Euro. Ohne Einbeziehung eines Sondereffekts aus der
Bilanzierung nach US-GAAP ergibt sich eine signifikante Steigerung um 33 %.
Motor des Wachstums war nach wie vor der Bereich Bordnetz-Systeme, der deutliche
Umsatz- und Ergebnissteigerungen erreichte. Im Kabel- und Drahtbereich hingegen
wirkte sich die anhaltende Konjunkturschwäche aus. Der Kabelbereich blieb
aufgrund der schwierigen Konjunkturlage etwas unter Vorjahresniveau, während der
Unternehmensbereich Draht wieder deutliche Umsatzeinbußen hinnehmen musste.
Dennoch wird die LEONI AG ihr Jahresziel einer leichten Umsatzsteigerung
erreichen. Der Konzernüberschuss wird, auch ohne den Sondereffekt aus der neuen
Rechnungslegung nach US-GAAP, deutlich über dem Vorjahr liegen.

Der Zwischenbericht über das 1. bis 3. Quartal 2002 ist im Internet
unter http://www.leoni.com abrufbar.
Pressekontakt: Katja Eckert-Hessing, Telefon 0911/20 23-357,
Fax 0911/20 23-231, E-Mail: presse@leoni.com

Ende der Ad-hoc-Mitteilung  (c)DGAP 26.11.2002

Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Ad-hoc-Mitteilung:

Starkes Wachstum mit Bordnetz-Systemen

Der Unternehmensbereich Bordnetz-Systeme ist weiterhin der wachstumsstärkste
Bereich. Hierzu tragen vor allem die erfolgreichen Automodelle von
DaimlerChrysler, Audi, VW und Porsche bei, die LEONI beliefert. Auch im USA- und
England-Geschäft waren Zuwächse zu verzeichnen. Mit 444,1 Mio. Euro wurde ein 7
% höherer Umsatz als im Vergleichszeitraum des Vorjahres (415,1 Mio. Euro)
erreicht. Beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) konnte
eine 22-prozentige Steigerung von 31,7 Mio. Euro auf 38,7 Mio. Euro erzielt
werden. Bedingt durch hohe Vorleistungen für die Großprojekte in Rumänien und
der Ukraine, wo die Pilotfertigung erfolgreich angelaufen ist, lag das Ergebnis
jedoch unter dem Durchschnitt des 1. Halbjahres.

Kabel-Bereich erreicht höheres Ergebnis als in den Vorquartalen

Auf die Umsatz- und Ertragssituation im Unternehmensbereich Kabel wirkte sich
der im Vergleich zum Vorjahr niedrigere Kupferpreis und die länger als erwartet
anhaltende Konjunkturschwäche aus. Das China-Geschäft in der
Elektrogeräteindustrie hat sich äußerst positiv entwickelt. Ein Umsatzplus
konnte auch im Bereich Automobilleitungen erreicht werden. Die schlechte
Situation in der Kommunikationsbranche bringt hingegen weiter starke
Umsatzeinbußen mit sich. Auch in der europäischen Elektrogeräteindustrie ist ein
Nachfragerückgang zu verzeichnen. Bei der Investitionsgüterindustrie steht der
Aufschwung noch aus. Vor diesem konjunkturellen Hintergrund blieb der Umsatz mit
326,1 Mio. Euro 2,1 % hinter dem Vorjahr (333,1 Mio. Euro) zurück. Das Ergebnis
vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) lag dagegen in den ersten neun
Monaten mit 40,2 Mio. Euro fast auf dem Niveau von 2001 (40,7 Mio. Euro). Das
EBITDA des 3. Quartals übertraf deutlich das durchschnittliche Ergebnis der
vorhergehenden Quartale 2002. Zum Vergleich: Im dritten Quartal betrug das
EBITDA 14,1 Mio. Euro, im zweiten Quartal dagegen nur 11,5 Mio. Euro.

Anhaltende Konjunkturflaute im Draht-Bereich

Im Unternehmensbereich Draht gab es auch im dritten Quartal 2002 keine
Trendwende. Zwar entwickelt sich das China-Geschäft äußerst positiv, die
schlechte Lage auf dem Kommunikationsmarkt drückt aber weiterhin auf Umsatz und
Ergebnis. Im Dreivierteljahresvergleich blieb der Umsatz mit 60,7 Mio. Euro 24 %
unter dem Vorjahr (79,5 Mio. Euro). Dennoch konnte ein besseres Ergebnis vor
Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) als in den ersten neun Monaten 2001
erreicht werden. Die EBITDA-Verbesserung auf von 2,4 Mio. Euro auf 2,6 Mio. Euro
konnte durch die Maßnahmen zur Kostenanpassung erreicht werden.

Steigende Mitarbeiterzahl durch neue Aufträge

Die Anzahl der Mitarbeiter hat gegenüber dem 1. Halbjahr und dem Vorjahr
zugenommen. Zum 30.09.2002 hatte der Konzern 17.712 Mitarbeiter weltweit (2001:
17.405). Die Erweiterung der Belegschaft kommt vor allem durch die neuen
Bordnetz-Standorte in Rumänien und der Ukraine zustande. Dort werden derzeit
Mitarbeiterteams aufgebaut, die die 2003/2004 anlaufende Serienproduktion
vorbereiten und bereits erste Kabelsätze produzieren.

Jahresziel ist trotz schlechter Wirtschaftslage erreichbar

Trotz Rückgängen in einzelnen Branchen wird die LEONI AG ihr Jahresziel einer
leichten Umsatzsteigerung erreichen. Der Konzernüberschuss wird, auch ohne den
Sondereffekt aus der neuen Rechnungslegung nach US-GAAP, deutlich über dem
Vorjahr liegen.
Durch ihr breites Produktspektrum, das die verschiedensten Branchen umfasst,
kann die LEONI-Gruppe die Konjunkturflaute insgesamt gut ausgleichen. Die
erfolgreichen Automodelle, die LEONI beliefert, sind hierfür ein wichtige
Grundlage. Zusätzliche Umsatzpotenziale sind durch die neuen Aufträgen von
DaimlerChrysler, General Motors, BMW und Land Rover entstanden, die ab 2004
einen deutlichen Umsatzschub bringen werden.

--------------------------------------------------
WKN: 540888; ISIN: DE0005408884; Index: MDax
Notiert: Amtlicher Markt in Frankfurt und München; Freiverkehr
in Berlin, Hamburg und Stuttgart

260806 Nov 02

 
26.11.02 08:29 #12 Wizcom
Wizcom veröffentlicht Ergebnisse für Q3, 2002

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------
Wizcom veröffentlicht Ergebnisse für Q3, 2002

Die Umsätze in den ersten neun Monaten des Jahres 2002 beliefen sich auf 4,7
Millionen US-Dollar verglichen mit 5,07 Mio. US-Dollar im Vorjahreszeitraum. Im
Vergleich zum zweiten Quartal 2002 (1,6 Millionen US-Dollar) stiegen die Umsätze
um 7 Prozent auf 1,7 Millionen US-Dollar.

Darüber hinaus wurde ein bedeutender Rückgang sowohl des Betriebs- als auch des
Nettoverlustes verzeichnet. Der Betriebsverlust in den ersten neun Monaten des
Geschäftsjahres 2002 belief sich auf lediglich 360.000 US-Dollar verglichen mit
4,6 Mio. US-Dollar in der Vorjahresperiode.

Der Bestand an liquiden Mitteln stieg im Vergleich zum Ende des Geschäftsjahres
2001 um 13 Prozent auf 2,2 Millionen US-Dollar. Die Eigenkapitalquote von WizCom
beträgt 85 Prozent. Das derzeitige Verhältnis von Vermögen zu Verbindlichkeiten
beträgt rund sieben zu eins.

Der Anstieg der Bruttomarge auf 44 Prozent ist vor allem auf Verbesserungen im
operativen und Beschaffungsbereich sowie höhere Umsätze mit größeren Margen im
Markt für Unterstützungstechnologie zurückzuführen. In der Zukunft wird WizCom
seine Position in diesem Markt weiter ausbauen.

Für weitere Informationen:
Kirchhoff Consult AG , Frank Schwarz, frank.schwarz@kirchhoff.de

Ende der Ad-hoc-Mitteilung  (c)DGAP 26.11.2002
--------------------------------------------------
WKN: 915 856; ISIN: IL0010830706; Index:
Notiert: Neuer Markt in Frankfurt; Freiverkehr in Suttgart, München, Berlin,
Bremen, Hamburg, Hannover, Düsseldorf; Swiss Exchange;

260818 Nov 02  
26.11.02 08:29 #13 Orad
ORAD veröffentlicht die Finanzergebnisse des 3. Quartals 2002

Ad-hoc-Mitteilung verarbeitet und übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------
ORAD veröffentlicht die Finanzergebnisse des 3. Quartals 2002
Auftragsbestand auf Rekordniveau

Tel Aviv, 26. November 2002. Die am Neuen Markt notierte ORAD Hi-Tec Systems
(WKN 928 634/ OHT) hat im 3. Quartal 2002 einen unter den Erwartungen liegenden
Umsatz von 2,6 Mio. US-Dollar erzielt. Der Rückgang gegenüber den 3,8 Mio. US-
Dollar im 3. Quartal 2001 resultiert vor allem aus Umsatzverschiebungen in das
4. Quartal 2002, auf die allein 0,8 Mio. US-Dollar entfallen. Angesichts eines
Rekordauftragsbestandes von über 9 Mio. US-Dollar für die kommenden 8 Monate
ist ORAD hinsichtlich der zukünftigen Quartalsergebnisse optimistisch. Die
Bruttomarge vor einmaligen Abschreibungen lag im 3. Quartal 2002 bei 52 Prozent
gegenüber 48 Prozent im 3. Quartal 2001. Die Betriebsaufwendungen konnten im 3.
Quartal 2002 von 5,8 Mio. US-Dollar im Vorjahresquartal auf 4,3 Mio. US-Dollar
gesenkt werden. Der Rückgang bei den Betriebskosten ist Beleg für den Erfolg
des eingeleiteten Kostensenkungsprogramms. Auch für die kommenden Quartale wird
mit einer weiteren Senkung der Kosten gerechnet. Der Nettoverlust konnte
ebenfalls gesenkt werden und beträgt nach 3,7 Mio. US-Dollar im
Vorjahresquartal nun 3,3 Mio. US-Dollar. Im Rahmen des Kostensenkungsprogramms
hat ORAD im 3. Quartal 2002 die Fertigung in Frankreich geschlossen und nach
Israel verlegt. Hieraus resultieren Abschreibungen in Höhe von 0,4 Mio. US-
Dollar.
Der Umsatz in den ersten 9 Monaten 2002 beträgt 10,3 Mio. US-Dollar im
Vergleich zu 12,2 Mio. US-Dollar im Vorjahr. Im selben Zeitraum konnte die
Bruttomarge vor einmaligen Abschreibungen nach 52 Prozent im Vorjahr auf 59
Prozent verbessert werden. Der Nettoverlust hat sich in den ersten drei
Quartalen 2002 gegenüber 12,3 Mio. US-Dollar in der Vergleichsperiode des
Vorjahres auf 7,2 Mio. US-Dollar verbessert. Per Ende September 2002 belaufen
sich die liquiden Mittel auf 13,2 Mio. US-Dollar.

Weitere Informationen unter http://www.orad.co.il

Kontakt:
Sarit Sagiv
Chief Financial Officer
PO Box 2177
Kfar Saba 44425, Israel
Tel: +972-9-764-2100 ext. 578

Ende der Ad-hoc-Mitteilung  (c)DGAP 26.11.2002
--------------------------------------------------
WKN: 928634; ISIN: IL0010838071; Index:
Notiert: Neuer Markt in Frankfurt; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg,
Hannover, München und Stuttgart

260827 Nov 02

 
26.11.02 08:41 #14 .
Gold-Zack verlängert Sonderwandlungsfrist

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------
Gold-Zack verlängert Sonderwandlungsfrist

Die Gold-Zack AG hat die mit Ablauf des 25.11.2002 endende Sonderwandlungsfrist
für die Gold-Zack Wandelanleihe bis zum 10.12.2002 verlängert, da am späten
Montag Abend Verhandlungen mit einigen Anleihegläubigern nicht abgeschlossen
werden konnten, obwohl die Beteiligten ihre grundsätzliche Bereitschaft zur
Wandlung ausdrücklich erklärt hatten. Der Gold-Zack-Vorstand hat sich zu diesem
Schritt entschlossen, weil eine höhere Wandlungsquote im Interesse der
Gesellschaft wie auch dem der Aktionäre und der Gläubiger liegt.

Gold-Zack-Vorstandsvorsitzender Dietrich Walther appellierte nochmals an die
Inhaber der Anleihe: "Wir wollen die bekannte 50%-Marke in jedem Fall deutlich
übertreffen, denn wir brauchen eine spürbare Entlastung beim Zinsaufwand und
eine nachhaltige Eigenkapitalbasis. Helfen Sie mit, ein solides Fundament für
den Fortbestand der Gold-Zack zu legen!"

Aufgrund der vorliegenden Wandlungserklärungen wurde am Montag eine
Wandlungsquote von 46 % erreicht. Die 50 %-Marke hat deshalb eine große
Bedeutung, weil sie Bedingung für den Vergleich mit dem Bundesverband deutscher
Banken ist. Der Vorstand macht aber nochmals deutlich, dass die
Zukunftssicherung des Unternehmens eine  höhere Quote erfordert. Neben einer
stabilen Eigenkapitalbasis geht es  angesichts der angespannten
Liquiditätssituation um eine Entlastung bei den im Dezember fälligen
Zinszahlungen auf die Wandelanleihe.

Die Gold-Zack AG will mit der Sonderwandlung der 7% Wandelanleihe 2000 / 2005
einen wesentlichen Teil des ausstehenden Volumens von 111,5 Mio. EUR in
Eigenkapital umwandeln. Gold-Zack hatte schon zur außerordentlichen
Hauptversammlung im Juli deutlich gemacht, dass diese Wandlungsaktion nach den
hohen Verlusten des vergangenen und laufenden Geschäftsjahres für den
Fortbestand des Unternehmens zwingend notwendig sei.

Ende der Ad-hoc-Mitteilung  (c)DGAP 26.11.2002
--------------------------------------------------
WKN: 768682; ISIN: DE0007686826; Index:
Notiert: Amtlicher Markt in Frankfurt und Düsseldorf; Freiverkehr in Berlin,
Bremen, Hamburg, München, Hannover und Stuttgart

260831 Nov 02  
26.11.02 08:42 #15 .
W.E.T.: Erfreulich gutes 1. Geschäftsquartal 2002/2003

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------
W.E.T.: Erfreulich gutes 1. Geschäftsquartal 2002/2003
       Wiederum deutlicher Ergebniszuwachs

Odelzhausen, 26. November 2002 - Eine bei zweistelligem Umsatzwachstum erneut
deutliche Ergebnissteigerung erzielen konnte die W.E.T. Automotive Systems AG,
Weltmarktführer bei Autositzheizungen, im ersten Quartal (Juli-September 2002)
ihres laufenden Geschäftsjahres 2002/2003. Wie das Unternehmen heute in seinem
jüngsten Zwischenbericht mit den endgültigen Erstquartalszahlen mitteilte,
übertraf das operative Konzernergebnis - bei einem im Jahresvergleich um 11,9 %
von 33,8 auf 37,8 Mio. Euro gestiegenen konsolidierten Konzernumsatz - mit 6,5
Mio. Euro den Vorjahresvergleichswert (4,2 Mio. Euro) um 55,2 %. Es erreichte
damit 17,1 % (nach 12,3 %) vom Konzernumsatz. Das Finanzergebnis konnte - im
wesentlichen durch Kurssicherungsgeschäfte für die für den Konzern maßgeblichen
Währungen - im Jahresvergleich um 0,4 Mio. Euro verbessert werden. Damit weist
das Konzernergebnis vor Steuern (7,3 Mio. Euro nach 4,6 Mio. Euro) eine Zunahme
um 59,5 % und nach Steuern (4,3 Mio. Euro nach 3,0 Mio. Euro) um 44,5 % aus. -
Das Erstquartalsergebnis je Aktie nach DVFA/SG stieg somit von 0,94 Euro im
Vorjahr auf 1,36 Euro.

Das Umsatzziel des Konzerns für 2002/2003 hat sich mit der kürzlich erfolgten
Übernahme der Ruf-Gruppe von bisher 160 bis 165 Mio. Euro auf 175 bis 180 Mio.
Euro erhöht. Beim Ertrag geht der Vorstand von einer Steigerung parallel zum
Umsatzwachstum aus.
Diese Annahme basiert auf der Erwartung, dass die für das Unternehmen
anstehenden Sonderaufwendungen - für die Integration von Ruf und für den gerade
angelaufenen Aufbau des neuen Produktionsstandortes China - durch eine abermals
überproportionale Ergebnissteigerung in den bisherigen Kerngeschäftsfeldern
ausgeglichen werden können. Die Aussichten für das Gesamtjahr werden deshalb
unverändert positiv beurteilt.

Der Vorstand

Ende der Ad-hoc-Mitteilung  (c)DGAP 26.11.2002
--------------------------------------------------
WKN: 508 160; ISIN: DE0005081608; Index:
Notiert: Neuer Markt in Frankfurt; Freiverkehr in Berlin, Bremen, Hannover,
Düsseldorf, Hamburg, München und Stuttgart

260829 Nov 02

 
26.11.02 08:47 #16 elexis
Pressemitteilung zum Neun-Monatsbericht 2002

Corporate-News übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------
Umsatz geringfügig unter Vorjahr / Restrukturierung zeigt weitere Erfolge /
Ausgeglichenes Ergebnis auf EBITDA-Basis in Q3

Frankfurt/Main, 26. November 2002. Die elexis Gruppe hat vor dem Hintergrund
einer weiterhin schleppend verlaufenden Konjunkturentwicklung in den ersten neun
Monaten mit 133,6 Mio. Euro 5,0 % weniger umgesetzt als im selben Zeitraum des
Vorjahres. Bereinigt um die zum 30. Juni verkaufte ASG Luftfahrttechnik und
Sensorik GmbH belief sich der Rückgang auf zwei Prozent. Die seit Jahresanfang
laufenden Restrukturierungsmaßnahmen haben vor allem gegen Ende der ersten neun
Monate zunehmend Wirkung gezeigt. So erzielte elexis im dritten Quartal auf
EBITDA-Basis ein ausgeglichenes Ergebnis. Das EBIT, das in erheblichem Umfang
durch die im laufenden Jahr angefallenen Strukturkosten belastet ist, belief
sich in den ersten drei Quartalen auf - 5,9 Mio. Euro und fiel damit nur wenig
schlechter aus als in den ersten beiden Quartalen, wo es - 4,5 Mio. Euro
betragen hatte.

Zu den Geschäftsbereichen im Einzelnen:

Fertigungsautomatisierung Stahl und Druck
Vor allem die Sparte Fertigungsautomatisierung Stahl und Druck hat den positiven
Geschäftsverlauf der ersten sechs Monate weiter fortgesetzt und hat seine
Effizienz deutlich gesteigert. Insgesamt erwirtschaftete dieser Bereich von
Januar bis September einen Umsatz von 50,3 Mio. Euro, was dem Niveau des selben
Zeitraums des Vorjahres entspricht. Das EBIT hat sich auf 2,2 Mio. Euro mehr als
verdoppelt (+ 120 %).

Fertigungsautomatisierung Kunststoff
Wesentlich deutlicher hat sich dagegen die schwache Konjunktur auf die Sparte
Fertigungsautomatisierung Kunststoff ausgewirkt. Hier war der Umsatz um sieben
Prozent rückläufig. Er betrug im Berichtszeitraum 19,6 Mio. Euro. Das EBIT, das
sich im Rahmen unserer Prognose bewegt, reflektiert mit - 2,7 Mio. Euro das
niedrigere Umsatzvolumen und den Aufwand für die in Umsetzung befindlichen
Restrukturierungsmaßnahmen.

Fertigungsanlagen Automobil und Stahl
Wie bereits bekannt gegeben, hat der deutsche Teil der Sparte Fertigungsanlagen
Automobil und Stahl, also die Elotherm GmbH, Mitte November beim Amtsgericht
Wuppertal Antrag auf ein vorläufiges insolvenzverfahren stellen müssen. In den
ersten drei Quartalen setzte der Bereich insgesamt 48,9 Mio. Euro um, was
annähernd dem Vorjahreswert entsprach. Das EBIT betrug - 3,2 Mio. Euro.
Sonstige Aktivitäten
Unter den Sonstigen Aktivitäten führt die elexis AG mittlerweile ausschließlich
die Tochter AViTEQ nachdem die ASG zum 30. Juni verkauft wurde. Vor allem daraus
erklärt sich der Rückgang beim Umsatz um zwölf Prozent auf 14,9 Mio. Euro. Das
EBIT war nach deutlichen Verlusten im Vorjahr ausgeglichen.

elexis AG
Die Kosten für die Holding in Frankfurt konnten im dritten Quartal wie bereits
in den ersten sechs Monaten auf einem niedrigen Niveau gehalten werden. Sie
lagen um fast 40 Prozent unter dem entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Ausblick
Mit der Trennung von der Sparte Fertigungsanlagen Automobil und Stahl hat die
elexis AG die angekündigte Konzentration auf ihre Geschäftsbereiche der
Fertigungsautomatisierung weitgehend abgeschlossen. Auch die Maßnahmen zur
Effizienzsteigerung und zur Kostensenkung stehen vor ihrer Beendigung. Die
Restrukturierung wird wie geplant noch das vierte Quartal belasten. Für das
kommende Jahr erwartet der Vorstand das Überschreiten der Gewinnschwelle.

elexis auf einen Blick; in Mio. Euro

Jan.-Sep.2002*
Jan.-Sep.2001
Umsatzerlöse
133,6
140,8
EBITDA
-1,6
1,2
EBIT
-5,9
-3,9
Jahresüberschuss/-fehlbetrag
-8,2
-6,0
Ergebnis je Aktie (DVFA/SG)
-0,89 Euro
-0,60 Euro
* Beinhaltet ASG GmbH für den Zeitraum Januar bis Mai 2002

Ihr Kontakt:
Achim Eicke
Investor Relations
elexis AG,
Ulmenstraße 221
60325 Frankfurt am Main,
+49 (0) 69- 17 00 21 - 50
+49 (0) 69- 17 00 21 - 90
E-Mail: info@elexis.de

Ende der Mitteilung, (c)DGAP 26.11.2002
--------------------------------------------------
WKN: 508500; ISIN: DE0005085005; Index: SDax, CDAX Technology, STOXX Technology
Notiert: Amtlicher Markt in Frankfurt (SMAX); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf,  
26.11.02 09:14 #17 condomi
condomi: Eintritt in den Mittelamerikanischen Markt

Corporate-News übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------
condomi: Eintritt in den Mittelamerikanischen Markt

Köln/Erfurt 26.11.2002  condomi hat eine Vertriebsvereinbarung mit dem
Distributor STRAFISA mit Sitz in Costa Rica geschlossen. Ab Januar 2003 wird
schrittweise der Markteintritt in den Ländern Costa Rica, Nicaragua, El
Salvador, Honduras, Panama und Guatemala beginnen.

Bereits im Oktober hatte condomi die Zulassung ihres Kondoms "super safe" durch
die US-amerikanische Food- and Drug Administration (FDA) erhalten. Nun liegen
die Zulassungen für fünf weitere Kondomsorten vor.

Für condomi eröffnen sich damit weitere Marktpotenziale. Nach Schätzungen der
Global Industry Analysts Inc. (USA) wurden 2001 in Lateinamerika 1,7 Milliarden
Kondome verkauft und 1,1 Milliarden Kondome in den USA (davon ca. 0,6 Milliarden
im Markengeschäft).

Rückfragen bitte an

Oliver Gothe
Vorstand Marketing und Vertrieb der condomi AG
Venloer Straße, 231b
D-50823 Köln
Telefon +49 (0)221 50 04-400
Telefax +49 (0)221 50 04-499
E-mail: ag@condomi.AG

Ende der Mitteilung, (c)DGAP 26.11.2002
--------------------------------------------------
WKN: 544490; ISIN: DE0005444905; Index: SDax
Notiert: Geregelter Markt in Frankfurt (SMAX); Freiverkehr in Berlin, Bremen,
Düsseldorf, Hamburg, München und Stuttgart

260912 Nov 02  
26.11.02 09:32 #18 Gauss
Stadt Soltau nutzt Dokumenten-Management-Lösung von Gauss

Corporate-News übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------
VIP DocManager optimiert Geschäftsprozesse und Kundenservice der Stadtverwaltung

195.000 Bestandsakten und jährlich 890.000 Massendrucke elektronisch archiviert

HAMBURG, 26. November 2002. In Soltau ist die elektronische Akte Wirklichkeit
geworden: Mit der Dokumenten-Management-Lösung von Gauss (Neuer Markt: GSO, ISIN
DE 0005074603) optimiert die Heidestadt ihren Service für Einwohner,
Unternehmen und Touristen. Gleichzeitig hat die Stadtverwaltung ihre
Geschäftsprozesse optimiert. Über den VIP DocManager greifen die städtischen
Mitarbeiter direkt aus ihren EDV-Anwendungen auf elektronische Akten zu. Soltau
archiviert insgesamt 195.000 Bestandsakten und jährlich 890.000 Massendrucke.
Betreut wird das Projekt durch den langjährigen Gauss-Partner Magellan Software.

Ausschlaggebend für die Wahl des Dokumenten-Management-Systems von Gauss waren
seine hohe Produktreife, moderne Architektur und Anwenderfreundlichkeit. Zudem
suchte Soltau eine Lösung, die auf IBM iSeries läuft. Die Evaluation ergab, dass
Gauss einer der wenigen Anbieter für Archivlösungen auf IBM iSeries ist, der
gleichzeitig auch das PC-Umfeld abdeckt. Dabei bietet die Lösung offene
Schnittstellen zu den Fachanwendungen und ist deshalb einfach zu bedienen.

Vom ersten Tag an war der Nutzen der neuen Dokumenten-Management-Lösung enorm:
kein Drucken von endlosen Listen, keine Ablage in Tausenden von Akten und
Ordnern sowie ein wesentlich schnellerer Dokumentenzugriff. Der Vorteil für
Bürger und Unternehmen: schnelle Auskunft bei persönlichen und telefonischen
Anfragen, da in Soltau die Zeiten des Aktensuchens vorbei sind. Im Internet
steht zudem ein vollständiger Ratsinformationsdienst auf Basis der elektronisch
archivierten Sitzungsunterlagen bereit.

Durch den Einsatz des Dokumenten-Management-Systems von Gauss sind die
Bearbeitungsprozesse unserer Mitarbeiter wesentlich effizienter. So brauchten
früher zwei Mitarbeiter für die Steuerveranlagung fast drei Wochen: einen halben
Tag für die EDV-Arbeit - und zweieinhalb Wochen zum Abheften der 9.000
Bescheide. Heute wird für jeden Steuer- und Abgabepflichtigen nur ein Konto
geführt. Die Archivierung erfolgt elektronisch. So hat ein Mitarbeiter nach
wenigen Stunden die gleiche Arbeit erledigt, erklärt Thomas Körtge, Leiter EDV
und Organisation der Stadt Soltau.

Kurzporträt Stadt Soltau
Die Stadt Soltau in der Lüneburger Heide ist mit 22.000 Einwohnern Mittelzentrum
und über seine Stadtgrenzen hinaus bekannt durch den Heidepark Soltau und das
Norddeutsche Spielzeugmuseum, jeweils größte Einrichtungen dieser Art in
Norddeutschland. Eine Sole-Therme, eine besonders günstige Verkehrsanbindung
durch die A7 für einen attraktiven Wirtschaftsstandort und ein schönes Umland
runden das Bild dieser innovativen Kleinstadt ab. Die Stadtverwaltung
beschäftigt mehr als 200 Mitarbeiter, davon rund 120 in der Kernverwaltung.

Kurzporträt Gauss Gruppe
Die Gauss Gruppe ist einer der führenden Anbieter von Enterprise-Content-
Management-Lösungen (ECM). Die Gauss-Plattform VIP Enterprise integriert Content
Management, Document Management, Portal Management und Workflow Management in
einer einheitlichen, voll skalierbaren und modular aufgebauten IT-Lösung.
Seit über 20 Jahren stellt Gauss erfolgreich IT-Lösungen für Kunden aus allen
Branchen zur Verfügung. Als global operierende Unternehmensgruppe gewährleistet
Gauss in vielen Regionen der Welt eine optimale Kundenbetreuung. Die Gauss
Interprise AG mit Sitz in Deutschland hat Tochtergesellschaften in
Großbritannien, den Niederlanden, der Schweiz und den USA. In Spanien, Dänemark,
Schweden, Österreich und Polen ist Gauss über Partner vertreten.

Ende der Mitteilung, (c)DGAP 26.11.2002
--------------------------------------------------
WKN: 507460; ISIN: DE0005074603; Index:
Notiert: Neuer Markt in Frankfurt; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hannover
und Stuttgart

260923 Nov 02

 
26.11.02 12:08 #19 dino
Dino weiter in der Erfolgsspur

Ad-hoc-Mitteilung verarbeitet und übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------
Dino weiter in der Erfolgsspur

Stuttgart, 26. November 2002. Nach dem erfolgreichen Turnaround in den
ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres bleibt die Dino enter-
tainment AG in der Erfolgsspur. Wie der Vorstandsvorsitzende Christian Neuber
auf der heutigen außerordentlichen Hauptversammlung bekannt gibt, erzielte die
Dino AG zum Stichtag 30.09.2002 eine Gesamtleistung von 19.2 Mio. Euro
(i.V.: 22,8 Mio. Euro) und ein positives Ergebnis (EBIT) von 747.000 Euro
(i.V.: minus 3,1 Mio. Euro). Der Rückgang der Gesamtleistung ist konsequente
Folge der Fokussierung auf ertragsstarke Produkte und der Eliminierung
defizitärer Aktivitäten.

Ende der Ad-hoc-Mitteilung  (c)DGAP 26.11.2002
--------------------------------------------------
WKN: 525040; ISIN: DE0005250401; Index:
Notiert: Geregelter Markt in Frankfurt; Freiverkehr in Berlin, Bremen,
Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München und Stuttgart

 
26.11.02 12:08 #20 Ses Global
SES Global: Astra 1K

Ad-hoc-announcement transmitted by DGAP.
The issuer is solely responsible for the content of this announcement.
--------------------------------------------------
PRESS RELEASE
Baikonur, November 26th, 2002
ASTRA 1K SATELLITE FAILS TO REACH CORRECT ORBIT
  SES ASTRA regrets to announce the failure of the Proton launch vehicle to
place ASTRA 1K, the fourteenth satellite in the ASTRA series, into the correct
orbit.
  ASTRA 1K was built by Alcatel Space of France, with Proton launch services
from the Cosmodrome of Baikonur (Khazakstan) provided by ILS (International
Launch Services), a US-Russian joint venture. The spacecraft was intended to
operate at ASTRAs orbital position of 19.2° East.
  SES ASTRA has full insurance coverage for the ASTRA 1K programme and the
launch failure will not affect existing services at 19.2° East. Furthermore,
ASTRA 2C, already operational at 19.2° East, offers comprehensive back-up for
the ASTRA low-bands at this slot and will remain there until further notice.

  Interactive Ka-Band services will continue to be provided by the existing Ka-
band payload on ASTRA 1H.

  With an existing available surplus capacity of roughly 20% of the 13
satellite strong ASTRA fleet in orbit, SES ASTRA, over the coming months, will
reassess its future needs and make investment decisions on ASTRA 1K replacement
capacity accordingly.

  For further information please contact:

      Yves Feltes
  Press Relations Manager
  Tel. (352) 710 72 53 11
  Yves.Feltes@ses-global.com
  And/or: http://www.ses-global.com
  Resp. http://www.ses-astra.com

end of ad-hoc-announcement  (c)DGAP 26.11.2002
--------------------------------------------------
WKN: 922630; ISIN: DE0009226308; Index:
Listed: Amtlicher Markt in Frankfurt; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf,
Hamburg, München und Stuttgart

261041 Nov 02

 
26.11.02 12:09 #21 .
TAG vollzieht ersten Schritt zur Realisierung der erweiterten Zielsetzung

Corporate-News übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------
TAG vollzieht ersten Schritt zur Realisierung der erweiterten Zielsetzung und
Zulassung zum Prime Standard der neuen Aktiensegmentierung beantragt

Hamburg, 26. November 2002. Die TAG Tegernsee Immobilien- und Beteiligungs- AG
(TAG) reagiert schnell auf die geänderten Rahmenbedingungen für die Immobi-
lienbranche. Im Rahmen einer erweiterten Zielsetzung wird die TAG stärker als
bisher den Cashflow der einzelnen Investitionen und die Möglichkeiten der
Veräußerung (Buy-and-sell-Strategie) berücksichtigen. Dies bedeutet eine
Ergänzung unserer bisherigen Strategie, die sich vorrangig auf die Betrachtung
der Substanz konzentriert hat, so TAG-Vorstand Olaf Borkers. Die TAG sehe sich
in ihrer Diversifikationsstrategie bestätigt und strebe zudem künftig eine den
Opportunity-Fonds vergleichbare Portfoliostruktur an.

Gemeinschaftliche Unternehmensgründung durch TAG und eine Bank

Ein erster Schritt in diese Richtung wurde mit der Gründung eines neuen
Gemeinschaftsunternehmens durch die TAG und die Tochtergesellschaft einer Bank
vollzogen. Zweck der unter REAL Immobilien GmbH firmierenden Gesellschaft ist
der Erwerb von entwicklungsfähigen Immobilien und / oder Beteiligungen an
Immobiliengesellschaften und deren anschließende Verwaltung, Entwicklung und
Veräusserung. Ziel ist es, möglichst hohe Wertsteigerungen zu realisieren. Die
dazu notwendigen Dienstleistungen werden durch die JUS AG, die AGP AG und die
Bau-Verein zu Hamburg AG  als Konzerngesellschaften der TAG erbracht.

TAG will in Prime Standard

Zudem hat die TAG die Zulassung ihrer Aktien zum Prime Standard der neuen
Aktienmarktsegmentierung beantragt, nachdem die TAG-Aktie bereits seit Dezem-ber
2001 dem SDAX angehört. Man sei der Auffassung, dass die Aufnahme in diesem
Segment und das angestrebte Verbleiben im SDAX eine wesentliche Voraussetzung
für eine akzeptable Aufmerksamkeit des Kapitalmarktes ist.

Zum Unternehmen:
Die TAG Tegernsee Immobilien- und Beteiligungs- AG (WKN 830350) ist eine
börsennotierte Immobilienaktiengesellschaft. Die Marktkapitalisierung beträgt 57
Mio. EUR. Das Kerngeschäft des Unternehmens beinhaltet die Akquisition von
Gewerbe-, Wohn- und Spezialimmobilien über Beteiligungen in Deutschland.

Ansprechpartner:

Vorstand der TAG
Olaf Borkers
Tel.: 040 - 30 60 59 - 40
Fax: 040 - 30 60 59 - 49
e-mail: borkers@tag-ag.com

Große Bäckerstraße 3
20095 Hamburg

Ende der Mitteilung, (c)DGAP 26.11.2002
--------------------------------------------------
WKN: 830350; ISIN: DE0008303504; Index: SDAX
Notiert: Amtlicher Markt in Frankfurt (SMAX), München, Freiverkehr in Berlin,
Düsseldorf, Hamburg

261118 Nov 02  
26.11.02 12:09 #22 Energie Baden-Württemberg AG
EnBW Corporate-News verarbeitet und übermittelt durch die DGAP
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------
EnBW Energie Baden-Württemberg AG

26. November 2002 - Die Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) wird heute an den
Vorstand der Neckarwerke Stuttgart AG ein Verlangen auf Durchführung eines
sogenannten "Squeeze-Out" - Verfahrens zum Ausschluß von Minderheitsaktionären
nach §§ 327 a ff. AktG richten. Derzeit hält die EnBW direkt oder über Konzern-
gesellschaften 99,44 % des Grundkapitals der Neckarwerke Stuttgart AG.

EnBW Energie Baden-Württemberg AG
Unternehmenskommunikation
Durlacher Allee 93
76131 Karlsruhe
Telefon:+49 (07 21) 63-1 4320
Telefax:+49 (07 21) 63-1 2672
Email: unternehmenskommunikation@enbw.com
Web: http://www.enbw.com

Ende der Mitteilung, (c)DGAP 26.11.2002
--------------------------------------------------
WKN: 522000; ISIN: DE0005220008; Index:
Notiert: Amtlicher Markt in Frankfurt und Stuttgart; Freiverkehr in Berlin,
Hamburg, Hannover
 
26.11.02 15:08 #23 Mayr-Melnhof
MAYR-MELNHOF KARTON SETZT AKTIENRÜCKKAUF FORT

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------
Veröffentlichung gemäß § 82 Abs. 8 BörseG i.V.m. § 82 Abs. 9 BörseG und § §1 und
2 der Veröffentlichungsverordnung.
Mit Beschluss der 8. ordentlichen Hauptversammlung der Mayr-Melnhof Karton AG
vom 14.5.2002 wurde die Gesellschaft ermächtigt, für die Dauer von 18 Monaten ab
Beschlussfassung eigene Aktien zu erwerben, wobei der Anteil der zu erwerbenden
und bereits erworbenen Aktien mit 10% am Grundkapital begrenzt ist und der
Gegenwert pro zu erwerbender Stückaktie einen Durchschnittskurs der jeweils
letzten 10 Börsentage nicht überschreiten und die Hälfte dieses Kurses nicht
unterschreiten darf. Dieser Beschluss wurde am 3. Juni 2002 im Amtsblatt zur
Wiener Zeitung veröffentlicht.
Der Vorstand der Mayr-Melnhof Karton AG hat am 26. November 2002 beschlossen,
von dieser Ermächtigung Gebrauch zu machen. Der Aufsichtsrat der Gesellschaft
hat diesem Beschluss zugestimmt.
Angaben zum Rückkaufprogramm:
Dauer:                  vom 29. November 2002 bis längstens
                       14. November 2003
Aktiengattung:          Inhaber Stammaktien
Beabsichtigtes Volumen: bis höchstens 1.200.000 Stammaktien, d.s. bis
                       zu höchstens 10% des derzeitigen
                       Aktienkapitals - unter Anrechnung aller bis
                       zum 22. November 2002 bereits erworbenen
                       Aktien
Erwerbspreis:           Der Ankaufspreis darf den Durchschnitts-
       kurs der jeweils letzten 10 Börsentage nicht
                       überschreiten und die Hälfte dieses Kurses
                       nicht unterschreiten.
Erwerbsart:             über die Wiener Börse
Erwerbszweck:           Stabilisierung des Börsenkurses; Aufbau einer
                       Möglichkeit für den Einsatz eigener Aktien bei
                       Beteiligungskäufen
Änderungen sowie die im Rahmen des Rückkaufprogramms durchgeführten
Transaktionen werden gemäß §2 Abs. 4 der Veröffentlichungsverordnung im Internet
auf der Website der Mayr-Melnhof Karton AG unter
http://www.mayr-melnhof.com veröffentlicht.

Ende der Ad-hoc-Mitteilung  (c)DGAP 26.11.2002
--------------------------------------------------
WKN: 093820; ISIN: AT0000938204; Index: ATX
Notiert: Amtlicher Handel in Wien; Freiverkehr in Berlin, Frankfurt, Hamburg,
München und Stuttgart

 
26.11.02 15:09 #24 D.Logistics AG
Ad Hoc-D.Logistics AG

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------
Ad Hoc-D.Logistics AG, WKN 510150
Restrukturierungsmaßnahmen und Bilanzierungsänderungen führen zu hohen
Buchwertabschreibung
Hofheim/Wallau, 26.11.2002
In der heutigen Vorstandssitzung hat der Vorstand der D.Logistics AG
beschlossen, bereits im dritten Quartal die Auswirkungen der Impairmenttests auf
die Werthaltigkeit der Beteiligungen zu berücksichtigen. Hieraus resultieren
Buchwertabschreibungen auf Beteiligungen in Höhe von 76,6 Mio. Euro. Ferner
wurden weitere Beteiligungen abgewertet (-9,9 Mio. Euro), die zum Verkauf
vorgesehen sind und allen erkennbaren Risiken Rechnung (-10,5 Mio. Euro)
getragen. Dadurch wird trotz eines positiven operativen Cash flow von ca. 10,2
Mio. Euro ein Verlust von Euro 96,9 Mio. ausgewiesen. Noch nicht enthalten sind
positive Cash- und Ertragseffekte aus dem am 16. Oktober 2002 stattgefunden
Verkauf der CSC-Holding.
Das rein operative Ergebnis ohne Sonderbelastungen hat sich weiter verbessert.
Die für Mitte Dezember geplante Vorlage der Planung 2003 wird dementsprechend
ein positives Jahresergebnis ausweisen.
Weitere Informationen:
D.Logistics AG
Investor Relations
Anja Marquardt
D-65719 Hofheim
Tel. +49.(0)6122/50-1115
Fax +49.(0)6122/50-1146
E-Mail: anja.marquardt@dlogistics.com
D.Logistics AG
Unternehmenskommunikation
Judith Huppert
D-65719 Hofheim
Tel. +49.(0)6122/50-1118
Fax +49.(0)6122/50-1306
E-Mail: judith.huppert@dlogistics.com

Ende der Ad-hoc-Mitteilung  (c)DGAP 26.11.2002
--------------------------------------------------
WKN: 510 150; ISIN: DE0005101505; Index: NEMAX 50
Notiert: Neuer Markt Frankfurt; Freiverkehr in Berlin, Bremen, Düsseldorf,
Hamburg, München und Stuttgart

 
26.11.02 15:09 #25 BHS tabletop
BHS tabletop AG erwartet zusätzlichen Abschreibungsbedarf bei der ProfiMiet GmbH

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------
Selb, den 26. November 2002. Die BHS tabletop AG sieht bei der
Konzerngesellschaft ProfiMiet GmbH auf Grund der anhaltend schlechten
Geschäftsentwicklung einen zusätzlichen Abschreibungsbedarf. So sollen in der
Bilanz über das laufende Geschäftsjahr 2002 alle möglichen Risiken vorsorglich
bereinigt werden. Die vorgesehenen Sonderabschreibungen werden dazu führen, dass
die BHS tabeltop AG voraussichtlich einen Verlust von 3,5 Mio. Euro ausweist.
Der Konzernverlust wird sich voraussichtlich auf rund 3 Mio. Euro belaufen. Mit
diesen Sonderabschreibungen wären aus Sicht des Vorstands alle möglichen Risiken
der Konzerngesellschaft ProfiMiet GmbH bilanziell berücksichtigt.

Ende der Ad-hoc-Mitteilung  (c)DGAP 26.11.2002
--------------------------------------------------
WKN: 610 200; ISIN: DE0006102007; Index:
Notiert: Amtlicher Markt in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt/Main, München; im
Freiverkehr in Hamburg und Stuttgart
 
24.02.15 22:16 #26 Aktie nach Zahlen deutlich in der Gewinnzone
BHS Tabletop: Aktie nach Zahlen deutlich in der Gewinnzone | 4investors
BHS Tabletop hat am Dienstag vorläufige Zahlen für das Jahr 2014 bekannt gegeben. Der Umsatz sei von 91,1 Millionen Euro auf 99,3 Millionen Euro gek...
 
05.04.15 11:26 #27 wir
Verschaffen den Zugang zur Chinesischen Mafia.l
Looool.  
18.05.15 12:32 #28 TAG Immobilien: Millionenschwere Übernahme
TAG Immobilien: Millionenschwere Übernahme | 4investors
Die MDAX-notierte TAG Immobilien meldet den Kauf eines Wohnimmobilienportfolios mit 839 Wohneinheiten und 23 Gewerbeeinheiten. Die Immobilien seien in...
 
Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...