Aktien-Tipp-Ranking

Seite 1 von 2
neuester Beitrag:  25.04.21 00:05
eröffnet am: 30.11.03 08:57 von: klecks1 Anzahl Beiträge: 28
neuester Beitrag: 25.04.21 00:05 von: Leafguea Leser gesamt: 12860
davon Heute: 4
bewertet mit 1 Stern

Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
30.11.03 08:57 #1 Aktien-Tipp-Ranking
Die 10 besten Seiten


Übersicht - Die besten: Stand: 11/2003

--------------------------------------------------
Rang Anbieter Beschreibung Note
1.  (1) Hebelzertifikate-Trader 1. Turbozertifikate Börsenbrief - Hohe Gewinne! 1,6
2.  (4) Boersenschule24.de Einsteiger-Wissen für Aktien-Anleger! Top!  1,7
3.  (9) Trend Trader.de  Bis zu 3000% Gewinn-Sehr gut! 1,7
4.  (3) Enterlong Top-Einführung zum Thema Daytrading! 1,9
5.  (5) Muster Aktien Monatlicher Aktien-PDF-Börsenbrief - Kostenlos! 2,0
6.  (2) Topwarrants.de Optionsscheine-Einsteigerserie - Viele Beispiele! 2,0
7.  (6) Hebelzertifikate.de 5-teiliges Hebelzertifikate-Wissen - Gute FAQs! 2,1
8.  (7) Platow Brief Einer der ältesten Börsenbriefe Deutschlands  2,2
9.  (8) Freerealtime.com Kostenlose Realtime-Kurse - US-Seite! 2,3
10.  (10) Der Spekulant  Html-Börsenbrief - Gutes Trading-Depot! 2,5 .

www.eklein.de
 
Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
2 Postings ausgeblendet.
01.12.03 08:21 #4 Werde mir Mitte der Woche wohl Euro-Put holen.
01.12.03 09:44 #5 AC 511000
AC-Service - Vorreiter mit SAP Application Hosting

Als erstes Unternehmen von SAP (Schweiz) rezertifiziert. Umfangreiches
Leistungsangebot aus dem Outsourcing-Service-Center. Zukünftig verstärkt
SAP-Gesamtprojekte zusammen mit Schwestergesellschaft Process Partner.

Stuttgart, Wettigen, 01.12.2003 - Die vor rund zwei Jahren von SAP
verliehenen Zertifizierungen zum SAP Hosting Partner laufen aus. Als erstes
IT-Unternehmen erhielt die AC-Service (Schweiz) AG, Wettingen, von der SAP
(Schweiz) AG erneute die Zertifizierung verliehen.

Dieser "Rezertifizierung" vorangegangen war eine differenzierte Überprüfung
der IT-Betriebsleistungen, die AC-Service vor allem aus dem
Outsourcing-Service-Center erbringt. Am Standort Wettingen werden dazu
umfassende Unternehmenssoftwarelösungen auf der Basis der mySAP Business
Suite für mittlere und größere Firmen bereitgestellt, die damit ihre
gesamten Geschäftsabläufe steuern. Aufgaben wie System Management, Service
Desk oder Application Management werden bei diesem sogenannten "Application
Hosting" nicht vom Anwenderunternehmen selbst, sondern von einem
Outsourcing-Service-Center erbracht. AC-Service baut dieses
Leistungsspektrum weiterhin stark aus. So wurde unter Einbeziehung eines
räumlich und geographisch völlig getrennten Backup-Service-Centers eine
erweiterte Betriebsplattform geschaffen, die mit weitgehend redundanter
Infrastruktur auch im Ernstfall hochwirksamen Schutz gegen System-Ausfall,
-Unterbrechungen und Datenverluste bietet. Mit speziellen Remote Support
Services werden zudem Kundensysteme in eine überwachende
Betriebsunterstützung mit einbezogen, die vor Ort im Hause des
Anwenderunternehmens verbleiben sollen.

Die erneute Zertifizierung durch SAP bietet AC-Service einen nochmals
erweiterten Rahmen für den Ausbau des Application Hosting Angebots, das sich
vor allem an mittlere und größere Unternehmen richtet und bereits von
Unternehmen wie Bystronic Laser, ABB Immobilien, Zuvo, Batigroup,
Kernkraftwerke Leibstadt, Nextira One in der Schweiz sowie vielen anderen
Kunden in Deutschland und Österreich genutzt wird. Im Rahmen von
SAP-Gesamtprojekten sollen zukünftig zusammen mit der Schwestergesellschaft
Process Partner AG verstärkt Outsourcing- und Consulting-Leistungen aus
einer Hand angeboten werden.


Weitere Informationen im Internet unter
www.ac-service.com.


www.eklein.de

 
02.12.03 07:32 #6 Überlege noch immer
Put Gold?
Put Euro?

Oder Trend noch weiter nach oben?
.
www.eklein.de  
10.01.04 07:14 #7 überlege noch immer
grübelgrübel..

www.eklein.de  
10.01.04 07:59 #8 guten morgen Klecks1
würde weder Gold noch Euro zurzeit Putten.

Aber das ist der Markt, es brauch zwei Seiten.

Europotenzial aus der Hüfte herraus 1,40

Gold kurzfristig 450€ langfristig geht da noch viel mehr.

nur meine Meinung.

die Posting 1 vorgestellten Seiten sind informativ

 
10.01.04 09:19 #9 Hallo Klecks 1
Ich würde mir zur Zeit lieber einen PUT auf einen Aktienindex zulegen habe das gestern
kurzfristig getan (auf DAX), dann aber sofort Gewinne mitgenommen. Nach Schluß in New York hätte ich das besser moch laufen lassen.
Hinterher weiß man immer mehr.

Gruß und schönes Wochenende  
11.01.04 10:50 #10 Am Mittwoch werde
ich Put-Positionen (Euro) aufbauen. Gold ist mir zu heiss.

www.eklein.de  
11.01.04 11:36 #11 @klecks...
ich habe am Freitag den 09.01. meine erste Position bei 1,28 aufgebaut.
Meine weiteren Einstiegspunkte liegen bei 1,29 und 1,30 falls wir nicht vorher korrigieren.
Welche Puts hast du geplant?
Ich bin neu auf dem Gebiet (sind meine ersten OS). Habe mich für den WKN 950136 und WKN 954171 entschieden.
Was hältst du von dennen?

ciao f8169  
12.01.04 15:12 #12 geht es jetzt los
habe mich vorsichtig eingekauft.


www.eklein.de  
15.01.04 06:12 #13 Nachkauf Puts (Euro)
Stop bei Euro 1,25.


www.eklein.de  
15.01.04 16:27 #14 läuft doch super
Stop jetzt bei 1,24.

www.eklein.de  
16.01.04 05:06 #15 Euro
16.01.04 05:08 #16 Wechselkurs
Euro erneut von Aussagen zum Wechselkurs belastet

Frankfurt (Reuters) - Die jüngsten Aussagen europäischer Zentralbanker und Politiker zur Entwicklung des Euro haben die Gemeinschaftswährung am Donnerstag erneut belastet. Die Veröffentlichung zahlreicher US-Konjunkturdaten hatte dagegen kaum Einfluss auf die Kurse.

"Die Proteste aus der Euro-Zone gegen die Geschwindigkeit der Rally haben den Euro in den Korrekturmodus versetzt", sagte Ian Gunner, Leiter des Devisenresearch bei Mellon. Am Montag hatte sich beispielsweise Jean-Claude Trichet, Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), beunruhigt über die Entwicklung der Wechselkurse geäußert. Ein deutscher Börsianer rechnete sogar mit weiteren Verlusten: "Wenn man sich die Entwicklung seit November anschaut, war die bisherige Korrektur noch moderat."

Am Nachmittag lag der Euro bei 1,2618 Dollar, nach einem Stand von 1,2643 Dollar bei Handelsschluss in New York am Vortag. Im Referenzkursverfahren EuroFX wurde der Kurs des Euro mit 1,2627 (Vortag 1,2677) Dollar festgelegt. Die EZB ermittelte den Referenzkurs mit 1,2635 (1,2692) Dollar.

ANLEGER BLICKEN GESPANNT AUF G7-TREFFEN

Ein Grund für den geringen Einfluss der US-Daten auf die Entwicklung des Euro-Kurses war nach Aussagen von Börsianern die Tatsache, dass viele Anleger sich bereits auf das für Anfang Februar geplante Treffen der Finanzminister und Notenbankchefs der sieben größten Industrienationen (G7) konzentrierten.

"Einige setzen große Hoffnungen auf das Treffen", sagte ein Händler. "Sie rechnen damit, dass sich die Staaten auf gemeinsame Maßnahmen zur Stärkung des Dollar einigen. Ich bin da aber eher skeptisch. Es ist unwahrscheinlich, dass mehr als nur Lippenbekenntnisse dabei herauskommen."

Vor diesem Hintergrund sprach sich Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) dafür aus, dass sich die G7-Staaten über die Entwicklung der Wechselkurse austauschen und ihre Konsequenzen daraus ziehen sollen.

www.eklein.de


 
16.01.04 05:12 #17 nja
16.01.04 09:37 #18 Sink Euro SinK
16.01.04 11:40 #19 Die Karawane zieht weiter...
€/$ 1,2502  -0,71 %.

www.eklein.de  
16.01.04 12:05 #20 Tiefstand 2004
ftd.de, Fr, 16.1.2004, 11:23  
Euro fällt erstmals 2004 unter 1,25 Dollar

Der Euro ist nach Äußerungen des Chefvolkswirts der Europäischen Zentralbank (EZB), Otmar Issing, erstmals seit Ende Dezember 2003 wieder unter die Marke von 1,25 $ gefallen. In der laufenden Woche hat der Euro damit knapp rund 4 US-Cent eingebüßt.


Am Freitagvormittag fiel der Euro bis auf 1,2494 $. Ein Dollar war 0,8003 Euro wert. Die EZB hatte den Referenzkurs am Donnerstag noch auf 1,2635 $, am Mittwoch auf 1,2692 $ festgesetzt. Anfang der Woche hatte die europäische Gemeinschafswährung ein neues Rekordhoch bei knapp unter 1,29 $ markiert.

Die EZB ist Issing zufolge im Hinblick auf den starken Euro "beunruhigt" und "nicht gleichgültig". Der Euro verringere einerseits zwar die preisliche Wettbewerbsfähigkeit der Exportwirtschaft, dieser Effekt werde aber durch die stärkere Erholung der Weltwirtschaft kompensiert, sagte Issing am Freitag am Rande einer Veranstaltung des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim.



Entlastung bei Energiepreisen


Als positive Wirkung de der Euro-Stärke hob Issing die Entlastungswirkung bei den Energiepreisen hervor. Diese sei den Verbrauchern noch gar nicht bewusst geworden. Der starke Euro führt zu niedrigen Preisen für Rohöl, das in Dollar abgerechnet wird. Es brauche jedoch einige Zeit, bis sich der höhere Wechselkurs dämpfend auf das Preisniveau niederschlage, sagte Issing.


Nach Einschätzung Issings wird die Inflationsrate in der Euro-Zone zu Beginn dieses Jahres durch die Erhöhung indirekter Steuern etwas steigen. Aber dies werde zum Teil durch die niedrigeren Energiepreise ausgeglichen. Die Teuerungsrate hatte in der Euro-Zone zuletzt bei 2,1 Prozent gelegen und sich damit dem Ziel der EZB angenähert, die Preisstabilität mit Inflationsraten von knapp zwei Prozent anstrebt.


www.eklein.de

 
16.01.04 14:36 #21 nächste Marke: 1,24
Kommentare von Währungshütern stoppen rasante Euro-Rekordjagd

FRANKFURT (dpa-AFX) - Mit besorgten Äußerungen über den rasanten Anstieg des Euro haben Währungshüter in dieser Woche die Rekordjagd der europäischen Gemeinschaftswährung gestoppt. Nach Einschätzung von Experten reichen die Versuche der Europäischen Zentralbank (EZB), den Euro-Höhenflug mit Worten zu stoppen, allerdings nicht aus, die Dollarschwäche zu beenden. Nach dem G7-Treffen Anfang Februar könnte der Dollar ähnlich wie nach dem Treffen der sieben wichtigsten Industrieländer Mitte September 2003 wieder unter Druck geraten. "Beim Euro sind dann Kurse im Bereich zwischen 1,30 und 1,35 Dollar möglich", schreibt die US-Bank Morgan Stanley.



Im Wochenverlauf verlor der Euro rund vier US-Cent. Nach einem neuem Höchststand von 1,2897 Dollar zu Beginn der Woche fiel der Euro am Freitag erstmals in diesem Jahr unter 1,25 Dollar. EZB-Präsident Jean-Claude Trichet hatte am Montag die Kurs-Korrektur eingeläutet, als er eine zu "scharfe Dollarabwertung" unter den Währungshütern als weder willkommen noch angebracht bezeichnete.

ZEICHEN STEHEN AUF INTERVENTIONSALARM

Seitdem stehen die Zeichen am Markt aus Sicht der britischen Bank HBOS auf "Interventionsalarm". Der Chef der Deutschen Bundesbank Ernst Welteke sowie der französische Notenbankchef Christian Noyer deuteten im Wochenverlauf ebenfalls eine Änderung der bisherigen eher gelassenen EZB-Haltung an. Noyer nannte dabei sogar erstmals Interventionen als eine mögliche Option. Am Freitag legte der EZB-Chefvolkswirt Otmar Issing nach. Er sei über den Einfluss eines starken Euro "beunruhigt". Nach den Worten Issings rutschte der Euro bis auf 1,2473 Dollar ab.

"Issing hat das wiederholt, was Trichet zu Beginn der Woche gesagt hatte", sagte Commerzbank-Devisenexperte Carsten Fritsch. Das verstärkte neben einer neu aufgekommenen Spekulation über eine mögliche Zinssenkung der EZB den Druck auf den Euro. Er sieht in den kommenden Handelstagen einen weiter schwachen Euro. "Die nächste wichtige Marke liegt bei 1,24 Dollar", sagte er. "Die Verbalinterventionen der Währungshüter sind wegen des rasanten Anstiegs des Euro zuvor auf ein extrem günstiges Umfeld gestoßen."

GRUNDSÄTZLICHE STIMMUNG GEGEN DOLLAR NICHT BEENDET

Nach Einschätzung von Morgan Stanley könnten die verbalen Versuche, den Euro zu schwächen, die grundsätzliche Stimmung gegen den Dollar nicht beenden. Die Experten der US-Bank gehen davon aus, dass die EZB erst interveniert, wenn der Euro auf 1,30 bis 1,35 Dollar steigt. Die Deutsche Bank rechnet dagegen nicht mit Stützungskäufen von europäischer Seite: "Die Wahrscheinlichkeit, dass die EZB am Devisenmarkt interveniert, ist relativ gering", heißt es in einer Studie.

Die Experten der größten deutschen Bank hoben unterdessen erneut ihre Prognose für den Eurokurs an. In sechs Monaten rechnen sie jetzt mit einem Euro-Kurs von 1,30 (zuvor 1,28) Dollar. Ihre Prognose für den Zwölf-Monatszeitraum erhöhten sie von 1,30 auf 1,35 Dollar noch deutlicher./zb/jha/she

--- Von Bernd Zeberl, dpa-AFX --- .

www.eklein.de
 
16.01.04 14:46 #22 Stox Dude
16.01.04 17:05 #23 €/$ 1,2393 -1,57%
16.01.04 17:12 #24 siehe 13/16: alles wieder geklappt
Kauf: 1
Verkauf 2,32


Börse Stuttgart  

Aktuell 2,33 EUR  

Zeit 16.01.0416:22  

Diff. Vortag +43,83 %  

Tages-Vol. 139.095,90  



Geld 2,37  

Brief 2,40  

Zeit 16.01.0416:54  

Spread 1,25%  

 
Vortag 1,62  

Eröffnung 1,75  

Hoch 2,33  

Tief 1,75 .

www.eklein.de
 
18.01.04 07:38 #25 wieder zu früh ausgestiegen
schade, aber....


www.eklein.de  
18.01.04 09:42 #26 Bin ich der einzige Erotiker,
meine natürlich Eurotiker...hier????


.


www.eklein.de  
19.01.04 06:18 #27 Richtund 1,20 oder Erholung?
Straddle auf´Basis 1.23 wäre wohl nicht schlecht. Bei Kauf setze ich das Realtime rein.

www.eklein.de  
25.04.21 00:05 #28 Löschung

Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 10:57
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 
Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...