Airbus will in China 800 Flugzeuge verkaufen

Seite 1 von 1
neuester Beitrag:  16.02.05 21:11
eröffnet am: 23.11.03 11:08 von: Quotes Anzahl Beiträge: 20
neuester Beitrag: 16.02.05 21:11 von: 2002Saturn Leser gesamt: 7402
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

23.11.03 11:08 #1 Airbus will in China 800 Flugzeuge verkaufen
Die EADS-Flugzeugtochter Airbus will in China in den
nächsten zwanzig Jahren mehr als 800 Flugzeuge verkaufen. Dies sagte Guy McLeod,
der Airbus-Generalvertreter in China, am Donnerstag in Peking. Airbus rechne in
den nächsten zwei Jahrzehnten damit, bei einer wahrscheinlichen Gesamtnachfrage
von "insgesamt 1.600 Flugzeugen mit über hundert Sitzen" einen Marktanteil von
mehr als 50 Prozent erreichen zu können.

    Derzeit seien in China 217 Airbus-Flugzeuge im Einsatz, was einen
Markteinteil von ungefähr 30 Prozent darstelle. Noch 1995 habe der Marktanteil
von damals 29 Airbus-Flugzeugen nur sieben Prozent betragen, sagte McLeod.

 

Bewertung:

24.03.04 20:33 #2 EADS baut Raumtransporter Jules Verne
Erste Tests erfolgreich


Bremen (ddp). Die Tests mit Europas erstem vollautomatischen Raumtransporter ATV sind erfolgreich verlaufen. «Wir sind hoch zufrieden», sagte der Vorstandsvorsitzende von EADS Space Transportation, Josef Kind, am Mittwoch. Das Bremer Unternehmen hat den Prototyp «Jules Verne» im Auftrag der Europäischen Weltraumorganisation ESA entwickelt und gebaut. In den vergangenen Wochen wurden unter anderem das elektrische Zusammenspiel von Antriebsteil, Steuerungseinheit und Transportcontainer gecheckt.

Anfang April wird «Jules Verne» in das niederländische ESA-Testzentrum Noordwijk gebracht und auf seine Widerstandsfähigkeit unter Weltraumbedingungen getestet. ATV ist der europäische Beitrag zur Versorgung der Internationalen Raumstation ISS. Er soll Treibstoffe, Lebensmittel und Experimente in den Orbit bringen. Der erste Start mit einer Ariane-5-Trägerrakete ist für 2005 geplant.

 

Bewertung:

24.03.04 20:37 #3 Berna Biotech kaufenswert
Das Anlegermagazin "Focus Money" empfiehlt derzeit ein Engagement in die Aktien von Berna Biotech (ISIN CH0014298019/ WKN 884627).

Berna Biotech habe 2003 mit einem Umsatzzuwachs von 35 Prozent auf 270 Millionen Schweizer Franken enttäuscht, der fast vollständig der Einbeziehung der 2002 übernommenen Rhein Biotech zuzuschreiben sei.

Phantasie beziehe die Aktie aus der mit 19 Produkten gefüllten Entwicklungspipeline. Drei Impfstoffe würden bereits 2004 auf den Markt kommen. 2005 werde der große Hoffnungsträger, ein Hepatitis-B-Impfstoff der dritten Generation, folgen.

Vor diesem Hintergrund rät das Anlegermagazin "Focus Money" zu einem Engagement in die Aktien von Berna Biotech.
 

Bewertung:

18.04.04 12:58 #4 3-year Airbus data management contract
Thales wins 60 mln eur 3-year Airbus data management contract
16.04.2004 14:00:03, AFX Europe Focus


PARIS (AFX) - Thales said European Aeronautic Defence and Space Co (EADS)
unit Airbus Industrie awarded it a three-year data management contract worth
over 20 mln eur annually.
   Under the deal, Thales is to project manage the development of Airbus'
product data management centre which will coordinate production of the A380
super jumbo jet and A400M military plane.
 

Bewertung:

18.04.04 13:00 #5 Amis kaufen Airbuss und tschüss Boing
Die Titel des Flugzeug- und Rüstungsherstellers Eads legten am Freitag und Montag 7% zu. In der Berichtsperiode errechnet sich eine Kurssteigerung von 5,2% auf 18.72 Euro. Der Markt reagierte damit auf eine Bestellung der US-Billigairline Independence Air von zehn A319 und fünf A320. Im ersten Quartal lieferte Airbus 67 (Vorjahresperiode: 65) Flugzeuge aus. Für das Gesamtjahr rechnet der Flugzeugbauer mit 300 Auslieferungen.

 

Bewertung:

17.05.04 21:20 #6 ILA bringt Aufträge in Milliardenhöhe

200 000 Besucher - Erwartungen der Branche erfüllt
   
Faszination Fliegen: Die Schweizer Nationalstaffel Patrouille Suisse beim Formationsflug über Schönefeld

Foto: dpa


Zum Abschluss der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) in Schönefeld haben die Veranstalter gestern eine positive Bilanz gezogen. Demnach zog die einwöchige Leistungsschau der Branche etwa 200 000 Besucher an, vor zwei Jahren waren es allerdings noch 215 000. Zudem gab es Geschäftsabschlüsse in Milliardenhöhe.

Nach Einschätzung des Berliner Messechefs Raimund Hosch hat die diesjährige ILA die "hochgesteckten Erwartungen" erfüllt. Hans-Joachim Gante vom Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI) betonte, dass von der Messe ein "ganz deutliches Aufbruchsignal" für die Branche ausgegangen sei.

Besonders spektakulär war der Auftrag für 30 Trägerraketen vom Typ Ariane 5 im Wert von drei Milliarden Euro an den europäischen Luft- und Raumfahrtkonzern EADS und die Bestellung einer US-Fluglinie über 15 Airbusse im Wert von etwa 900 Millionen Euro. Mittelständische Anbieter meldeten zudem gute Geschäfte für Antriebe und kleinere Geschäftsflugzeuge.

Allein an den drei Publikumstagen strömten etwa 130 000 Menschen auf das Südgelände des Flughafens Schönefeld. Nachdem das Wetter am Samstag eher durchwachsen war, konnten die Besucher gestern noch einmal bei strahlendem Sonnenschein die Flugshows verfolgen, insgesamt waren am Boden und in der Luft an die 330 Maschinen zu sehen.

Der leichte Besucherrückgang wurde damit erklärt, dass die ILA diesmal kürzer ausgefallen sei und es nur drei statt vier Publikumstagen gegeben habe. Die Veranstalter haben bereits einen Vertrag für die Ausrichtung der Messe in Schönefeld bis 2010 geschlossen. Die nächste ILA findet im Mai 2006 statt.
 

Bewertung:

17.05.04 21:22 #7 EADS Kauflimit platzieren

Stockstreet.de

Die Experten von "Stockstreet.de" empfehlen bei der Aktie von EADS (ISIN NL0000235190/ WKN 938914) ein Kauflimit zu platzieren.

EADS habe nach einer langen Abwärtsbewegung Anfang 2003 einen Boden bilden können. Kurz darauf habe sich die Aktie in einem steilen Aufwärtstrend aufwärts bewegt und habe sich innerhalb mehrerer Monate mehr als verdreifachen können.

Nach einem Jahreshoch bei 22 EUR habe zunächst eine Konsolidierung eingesetzt, welche bis heute noch nicht beendet sei. Zuvor sei die Aktie aus einer Bullflag nach oben ausgebrochen. Der aktuelle Rückfall könnte demnach ein Pullback zu dieser Konsolidierungsformation sein. Des weiteren verlaufe derzeit ein Aufwärtstrend bei 57,50 EUR.

Dieser sollte nicht unterschritten werden. Man gehe davon aus, dass dieser nicht unterschritten werde und die Aktie dort nachhaltig nach oben drehen könne. Die Aktie sollte nur noch wenig Rückschlagpotential haben. Dafür spreche auch der Stochastics. Er nähere sich bereits dem überverkauften Bereich. EADS sollte nur noch wenig nachgeben und an der Konsolidierungsform und dem Aufwärtstrend nach oben drehen.

Anleger können nach Meinung der Experten von "Stockstreet.de" bei der EADS-Aktie ein Kauflimit bei 18,10 EUR platzieren, wo sich zudem eine feste Unterstützung befindet. Ein Stop lasse sich sehr gut unter dem Aufwärtstrend platzieren.

 

Bewertung:

17.05.04 21:24 #8 Kauflimit platzieren
Die Experten von "Stockstreet.de" empfehlen bei der Aktie von EADS (ISIN NL0000235190/ WKN 938914) ein Kauflimit zu platzieren.

EADS habe nach einer langen Abwärtsbewegung Anfang 2003 einen Boden bilden können. Kurz darauf habe sich die Aktie in einem steilen Aufwärtstrend aufwärts bewegt und habe sich innerhalb mehrerer Monate mehr als verdreifachen können.

Nach einem Jahreshoch bei 22 EUR habe zunächst eine Konsolidierung eingesetzt, welche bis heute noch nicht beendet sei. Zuvor sei die Aktie aus einer Bullflag nach oben ausgebrochen. Der aktuelle Rückfall könnte demnach ein Pullback zu dieser Konsolidierungsformation sein. Des weiteren verlaufe derzeit ein Aufwärtstrend bei 57,50 EUR.

Dieser sollte nicht unterschritten werden. Man gehe davon aus, dass dieser nicht unterschritten werde und die Aktie dort nachhaltig nach oben drehen könne. Die Aktie sollte nur noch wenig Rückschlagpotential haben. Dafür spreche auch der Stochastics. Er nähere sich bereits dem überverkauften Bereich. EADS sollte nur noch wenig nachgeben und an der Konsolidierungsform und dem Aufwärtstrend nach oben drehen.

Anleger können nach Meinung der Experten von "Stockstreet.de" bei der EADS-Aktie ein Kauflimit bei 18,10 EUR platzieren, wo sich zudem eine feste Unterstützung befindet. Ein Stop lasse sich sehr gut unter dem Aufwärtstrend platzieren.

 

Bewertung:

23.05.04 19:20 #9 UPS an A 380 interessiert

Der weltweit größte Paketzusteller UPS will offenbar das geplante Großraumflugzeug Airbus A 380 bestellen. Das US-Unternehmen könnte eine Bestellung von Airbus A300-600-Maschinen in A 380 umwandeln, berichte die Zeitung "La Tribune". UPS hat 90 Maschinen vom Typ A300-600 bestellt, 35 wurden bereits ausgeliefert. EADS setzt große Hoffnungen in den Superjumbo A 380, der ab 2006 auf den Markt kommen und den Gewinn kräftig steigern soll. Es liegen bisher 129 Bestellungen vor, allerdings nur eine aus den USA - vom UPS-Konkurrenten FedEx. dpa

Airline-Rettung I
Die vom Konkurs bedrohte Fluggesellschaft Air Canada hat sich am Freitag mit Gewerkschaftsvertretern auf einen Plan zur Kostensenkung geeinigt und so den Weg für die erhoffte Finanzspritze durch die Deutsche Bank freigemacht. Die Automobilgewerkschaft CAW war die letzte der neun Arbeitnehmervertretungen bei Air Canada, die sich noch der von der Deutschen Bank geforderten weiteren Kostensenkungen verweigert hatte. AFP

Airline-Rettung II
Der Rettungsplan für die schwer angeschlagene italienische Fluggesellschaft Alitalia nimmt konkretere Züge an. Der Staat wird sich gemeinsam mit Privatanlegern an einer Kapitalerhöhung beteiligen und zusätzlich den privaten Überbrückungskredit sichern. In drei Monaten soll ein Geschäftsplan bis zum Jahr 2008 entworfen werden. dpa

Stromriese EDF wird AG
Gegen massiven Protest der Belegschaften hat die französische Regierung am Mittwoch die Umwandlung der Strom- und Gaskonzerne EDF und GDF in Aktiengesellschaften beschlossen. Damit bereitet Frankreich den staatlichen Energiesektor auf die von der EU beschlossene Liberalisierung vor. Privatisiert soll das Unternehmen nicht werden. dpa
 

Bewertung:

26.05.04 19:59 #10 Großauftrag durch China Eastern
Börsenampeln in Europa stehen nach US-Rally auf Grün
Sehr gute Vorgaben der US-Börsen dürften am Mittwoch zum Handelsauftakt an den europäischen Börsen für kräftigen Rückenwind sorgen. Was die US-Börsen am Dienstag derart angespornt hat ist freilich etwas unklar, denn im Grunde hat sich am Umfeld nichts geändert. Zwar war der Ölpreis am Dienstag vorübergehend etwas gesunken auf phasenweise sogar knapp unter 41 USD, dass dies aber der einzige Grund für die satten Kursgewinne an Wall Street gewesen sein soll, muss als alleinige Erklärung nicht wirklich überzeugen. Was damit auf jeden Fall bleibt ist die Unsicherheit. Langfristige Engagements dürften vorerst wohl nicht auf der Tagesordnung stehen. Dafür ist das Öl weiterhin zu teuer. Aktuell kostet es bereits wieder deutlich über 41 USD. Die Vorbörsenindikation für den Euro-Stoxx-50 lautet auf 2.736 Punkte nach 2.699 am Dienstag. Im Tagesverlauf könnten am Nachmittag die Daten zu den US-Auftragseingängen im April für Impulse sorgen. Die Daten seien sehr volatil, nach den zwei sehr guten Monaten wäre ein Rückgang nicht überraschend, heißt es im Markt. Ein schwacher Monat werde den grundsätzlich positiven Trend aber nicht umkehren. Dem Konsens zufolge wird ein Rückgang um ein Prozent erwartet.

Gute Vorgaben für Technoloogiewerte

Vor allem die Technolgiewerte dürften von den sehr guten Vorgaben profitieren, der Nasdaq-Composite sprang um 2,2 Prozent nach oben. Microsoft, Intel und Cisco gehörten zu den stärksten Gewinnern an Wall Street. "Eine andere Frage ist, wie nachhaltig die Gewinne sein werden -
mittelfristig brauchen wir mehr Klarheit über die Entwicklung im Irak, über die Zinsen, den Ölpreis und den Dollar", sagt ein Händler skeptisch. Neben den Technologiewerten steht die Finanzbranche im Blickpunkt. Fortis und Münchener Rück haben ihre Erstquartalszahlen vorgelegt. Die Zahlen von Fortis sind nach Einschätzung eines Händlers auf den ersten Blick durchweg besser ausgefallen als erwartet. Die hohen Erwartungen seien noch einmal übertroffen, die Prognose für das Gesamtjahr bestätigt worden. Ähnlich fallen die ersten Kommentare zur Münchener Rück aus. Vor allem das Nettoergebnis überrasche positiv, heißt es hier. Dagegen lägen die Bruttoprämien leicht unter den Schätzungen. Insgesamt allerdings dürften die Daten die Aktie in Richtung des Widerstandes bei 86,50 EUR stützen, zumal in dem erwartet freundlichen Gesamtmarkt.

Roche und EADS von Unternehmensmeldungen gestützt

Unter den Einzelwerten gilt das Augenmerk am Morgen EADS und Roche. Einmal mehr scheine sich das Geschäft bei der Tochter Airbus zu verbessern, kommentieren Händler einen Zeitungsbericht, wonach EADS kurz vor einem Großauftrag durch China Eastern in Höhe von einer Mrd EUR steht. Zudem heißt es an anderer Stelle, Airbus habe die Preise für seine Flugzeuge auf Grund der Nachfragebelebung um rund fünf Prozent angehoben. Das dürfte die Aktie nachhaltig über die Marke von 20 EUR beflügeln, so ein Marktteilnehmer. Roche könnten unterdessen von Presseberichten profitieren, dem zufolge sich der Vorstandsvorsitzende zuversichtlich zur Entwicklung in den ersten fünf Monaten geäußert hat. Zudem habe er gesagt, die angestrebte operative Marge von 22 Prozent könne bereits 2005 statt 2006 erreicht werden.


 

Bewertung:

03.06.04 19:15 #11 EADS gliedert Dornier-Rüstungssparte ein
- Widerstand der Familie

MÜNCHEN/FRIEDRICHSHAFEN (dpa-AFX) - Der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS hat sich die Rüstungssparte seiner Tochter Dornier komplett einverleibt.



Die Sparte sei auf die Zwischengesellschaft EADS Deutschland übertragen worden, sagte ein EADS-Sprecher am Donnerstag in München und bestätigte damit Berichte der "Financial Times Deutschland" und des "Südkuriers" (Konstanz/Donnerstagausgaben). Es bahnt sich allerdings ein Rechtsstreit mit Minderheitseigentümern aus der Dornier-Familie an, die eine Aushöhlung des operativen Geschäfts sehen.

'ÜBERRUMPELT'

Das Dornier-Rüstungsgeschäft wurde als Sacheinlage in die EADS Deutschland eingebracht, im Gegenzug erhielt Dornier 21,75 Prozent der Stimmrechte an EADS Deutschland. "Wir fühlen uns überrumpelt", sagte Rechtsanwältin Martine Dornier-Tiefenthaler der FTD. Nach ihrer Einschätzung soll das Traditionsunternehmen zu einer reinen Beteiligungsholding ohne operatives Geschäft umfunktioniert werden. "Nach erster Prüfung sehen wir uns in unseren Befürchtungen bestätigt und werden wohl eine Auseinandersetzung darüber nicht vermeiden können."

Dagegen erklärte der EADS-Sprecher, mit der Übertragung sei lediglich formell festgelegt worden, was faktisch bereits lange umgesetzt sei. Die Bedenken der Familie teile die EADS daher nicht. "Wir haben uns eindeutig im Rahmen dessen bewegt, was im Vertrag mit der Familie enthalten war." Zum Ausgang eines möglichen Rechtsstreits wollte der Sprecher keine Prognosen abgeben.

AUSHÖHLUNGSVERBOT

Nach dem Einstieg von Daimler-Benz bei Dornier im Jahre 1985 hatte Dornier-Tiefenthaler dem FTD-Bericht zufolge 1988 einen Vertrag mit Daimler ausgehandelt, der ein so genanntes Aushöhlungsverbot beinhalte. Darauf berufe sich die Familie nun. Ende vergangenen Jahres hielt die European Aeronautic Defence and Space Company (EADS) 93,6 Prozent der Dornier-Anteile, die restlichen Anteile teilen sich unter fünf Mitgliedern der Dornier-Familie auf./
 

Bewertung:

11.06.04 14:17 #12 ...deal...
EADS: Airbus erhält Großauftrag aus China im Wert von 2 Mrd. Dollar
          §11.06.2004 12:45:00
                              §
                              §
Der europäische Flugzeughersteller Airbus, eine Tochter des Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS N.V., erhielt am Freitag von der chinesischen China Eastern Airlines Co. Ltd. einen Großauftrag über 20 Großraumflugzeuge vom Typ A330.

Der Auftrag hat Konzernangaben zufolge nach Listenpreis ein Gesamtvolumen von 2 Mrd. Dollar.  

Bewertung:
1

14.06.04 18:56 #13 Neu, Dronen made EADS
EADS arbeiten gemeinsam mit Dassault Aviation an Dronen
14.06.2004 12:37:02, dpa-AFX Internet


PARIS (dpa-AFX) - Die EADS   wird mit Dassault Aviation
ein Gemeinschaftsunternehmen zur Entwicklung sogenannter Dronen, unbemannter
Aufklärungsflugzeuge gründen. Die Kooperation erstrecke sich auf Dronen, die auf
mittlerer Höhe fliegen und eine lange Reichweite haben, teilte EADS am Montag in
Paris mit.

   Die französische Verteidigungsministerin Michele Alliot-Marie kündigte an,
zwei Staatsaufträge im Wert von 435 Millionen Euro an EADS und andere
französische Rüstungsfirmen zu vergeben. Der eine 300 Millionen Euro schwere
Auftrag für eine Langstreckendrone gehe an EADS, Dassault und Thales. Der andere
Auftrag über den Aufbau eines Netzes zwischen der Infantrie, Panzern und Funk
geleiteten Dronen und Robotern hat ein Volumen von 135 Millionen Euro. Hier
seien die Unternehmen Thales, Giat Industries, Sagem SA, MBDA und EADS
eingebunden,/  

Bewertung:

22.06.04 19:58 #14 keine Kurskorrektur!
Wollen Briten EADS-Vertrag aufkünden?

Grossbritannien hat damit gedroht, einen milliardenschweren Vertrag mit dem europäischen Luftfahrtkonzern EADS über die Lieferung von Tankflugzeugen platzen zu lassen. Dies berichtet "Financial Times".
Das britische Verteidigungsministerium habe u.a. einen Preisnachlass für die Flugzeuge gefordert und bei Nichterfüllen dieser und weiterer Bedingungen die Aufkündigung des Vertrags angekündigt, hiess es. EADS habe bis zum 24. Juni Zeit, um auf die Anfrage zu reagieren.
Insgesamt geht um rund 20 Flugzeuge. Als Wert für das Leasing wurden rund 19 Mrd. Euro veranschlagt.
 

Bewertung:

06.12.04 09:52 #15 Kommt nach der Startbahn die Kursexplosion? O.
dümpelt die EADS weiterhin um die 23-24€?  
07.01.05 09:48 #16 EADS hat Doppelboden gebildet, jetzt Richtung .
 

Bewertung:

10.01.05 16:01 #17 EADS vor Rebreak!!! o. T.
 

Bewertung:

19.01.05 14:57 #18 Ich glaube die Investoren warten den Jundfernflu.
ab, ob der A380 überhaupt fliegt! Ansonsten kann ich mir diesen schlechten Kurs nicht erklären! Übrigends GB kauft kauft die M400!  
19.01.05 14:59 #19 x
PRESSE: Boeing erhöht in Passagierflugzeug 7E7 Zahl der Sitzplätze 19.01.2005 14:49    Headlines


   SEATTLE (dpa-AFX) - Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Boeing
hat die Zahl der Sitzplätze in seinem neuen Passagierflugzeug 7E7
erhöht. In der Basisversion 7E7-8 steige die Zahl von 217 auf 223 Plätze,
berichtete die "Seattle Post - Intelligenzer" (Mittwochausgabe). In der kürzeren

Version 7E7-3 habe man sie mit versetzten Türen und veränderter Raumverkleidung
von 289 auf 296 Sitze steigern können, berichtete das Blatt unter Berufung auf
eine Unternehmenssprecherin. Die beiden Versionen sollen 2008 in Dienst
gehen./so/ep







...be happy and smile

Gruß Pichel

 

Bewertung:

16.02.05 21:11 #20 A380 EADS
Bald soll der erste Probeflug eines A380 erfolgen. Bei den Planungen ist es bei Airbus bisher immer gut gegangen. Ich könnte mir nur noch ein kleines Problem bei den verfügbaren Flughäfen vorstellen, denn die müssen angepasst werden. Einige Flughäfen bereiten sich bereits vor. Die ersten Maschinen werden durch Singapur Airlines in Dienst gestellt. Viele warten bei der Investition in EADS Aktien noch ab, aber ich glaube hier könnte man bereits einsteigen. Im Militärbereich, sowie in der Raumfahrt scheint es eine positive Entwicklung zu geben.
Letzte Woche hat ein erfolgreicher Start der ARIANE 5 ECA stattgefunden.
Die 24 EURO wurde heute auch zügig überwunden.  
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...