Achtung Lufthansa setzt zum Start Jahreshoch in si

Seite 1 von 3
neuester Beitrag:  11.07.17 17:35
eröffnet am: 07.12.05 12:25 von: semico Anzahl Beiträge: 51
neuester Beitrag: 11.07.17 17:35 von: micha1 Leser gesamt: 19559
davon Heute: 18
bewertet mit 4 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2  |  3    von   3     
07.12.05 12:25 #1 Achtung Lufthansa setzt zum Start Jahreshoch .
cht  

steilflug bis 15 €  

Bewertung:
4

Seite:  Zurück   1  |  2  |  3    von   3     
25 Postings ausgeblendet.
02.01.07 17:03 #27 Die Beobachtung von Titus trifft leider oft zu!
Frei nach dem Motto...auch Analysten sind Menschen!
So , wie viele ihr Geld mit dem Mundwerk machen, verdienen Analysten ihr Geld mit derartigen Vorhersagen. Irgendwer bezahlt für diese Dienstleistung wohl! Oder?

MfGariva.de

$Take the money and fly

Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern das er nicht tun muß, was er nicht will.

 

Bewertung:
1

02.01.07 17:07 #28 Übrigens: Kursziel mindestens 28 Euro !
Die LHA erhält zu den guten Fundamentals nun auch noch Phantasie durch neue Geschäftsideen! Mehr darüber in den kommenden Wochen!


MfGariva.de

$Take the money and fly

Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern das er nicht tun muß, was er nicht will.

 

Bewertung:

03.01.07 15:32 #29 Lufthansa...
hallo Bauwi,
aus gegebenen Anlass habe ich mir nochmal die letzten Schätzung der Deutschen Bank zur Lufthansa rausgesucht (mehr als schätzen tun die ja anscheinend nicht...):

Deutsche Bank - Deutsche Lufthansa Downgrade
16:21 27.10.06

Frankfurt (aktiencheck.de AG) - Die Analysten der Deutschen Bank stufen die Aktie der Deutschen Lufthansa (ISIN DE0008232125/ WKN 823212) von "buy" auf "hold" zurück.

Das Kursziel habe man indes nach den guten Neunmonatszahlen von 16,10 auf 19 EUR angehoben. Die Herausforderungen im Kerngeschäft des Unternehmens würden jedoch unverändert groß bleiben. Daher würden die Analysten eine Konzentration auf das Kerngeschäft begrüßen. Lufthansa habe den Ausblick für 2008 unverändert gelassen und Investoren würden weiter auf Verkäufe warten.

Die größten Risiken sehe man in einem Anstieg des Ölpreises sowie einer schlechteren Entwicklung der Rendite im europäischen Geschäft. Dagegen würde eine weitere Verbesserung der Rendite im internationalen Geschäft Aufwärtspotenzial bei den Schätzungen bieten.

Vor diesem Hintergrund empfehlen die Analysten der Deutschen Bank die Aktie der Deutschen Lufthansa nunmehr zu halten. (27.10.2006/ac/a/d)
( http://www.ariva.de/news/article.m?id=2166186&secu=310 )

Nur zu Erinnerung:  Anfang Oktober stand LH bei rund 16.50 und hatte bei 'Neuansetzung' des DB Zieles bereits die 18 Euro erreicht.

Im Moment steht LH bei 21.40 ... ist wohl nur eine Frage von Tagen, bis die DB ein neues Kursziel von 22-23 rausbringt.
Aus gutem Grunde habe ich diese Bank auch schon vor guten 10 Jahren Adieu gesagt....  

Bewertung:

03.01.07 19:15 #30 Die LHA wird mit ihrer Kursentwicklung solchen
Instituten wie der DB die Unfähigkeit ihrer Analysten aufzeigen.
Wer so mit Kursprognosen hinterher hinkt....also nee!  Warum nicht gleich ein Downgrade ?
Doch die Blamage wäre groß, wenn dann der Kurs tatsächlich bei 28 Euro steht!
Es fehlt ihnen sogar der Mut hierzu! tststss

MfGariva.de

$Take the money and fly

Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern das er nicht tun muß, was er nicht will.

 

Bewertung:

05.01.07 11:03 #31 LHA im Steigflug - Anlegerinteresse ungebroch.
Wie bereits lange vorher kommuniziert: Großes Interesse der Investoren!
Was den Kurs zusätzlich treiben dürfte: Ausländische Investoren waren die Vorrreiter - nun wachen die inländischen Fonds auf.
Kursziel dürfte bei diesem Tempo schon in einigen Monaten erreicht sein.
Die DBank versuchte wohl durch das Bashen den Kurs nochmal zu drücken , was ihr nicht gelang!

MfGariva.de

$Take the money and fly

Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern das er nicht tun muß, was er nicht will.

 

Bewertung:

05.01.07 16:05 #32 28 € im März
Hallo bauwi
das mit den > 28€ ist genau meine Prognose!!!  

Bewertung:

05.01.07 16:14 #33 26..
Greetings

"just aus Spass"

> 26 Ende Februar 2007

viel Glück  
08.01.07 09:34 #34 @ippo - ob wir das bis März schaffen?
Das müsste schon sehr gut laufen. Von geoploitischen Unwägbarkeiten mal abgesehen.
Doch bis Jahresmitte könnt es klappen.

MfGariva.de

$Take the money and fly

Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern das er nicht tun muß, was er nicht will.

 

Bewertung:

12.01.07 18:01 #35 Alles wird gut

Die Analysten von Commerzbank Corporates & Markets stufen die Aktie von Deutsche Lufthansa (ISIN DE0008232125 / WKN 823212) unverändert mit "buy" ein.

Im Zuge der Anhebung der Gewinnerwartungen werde das Kursziel von 20,90 auf 27,50 EUR heraufgesetzt.

Moderation
Moderator: aktiencheck
Zeitpunkt: 06.04.07 20:25
Aktion: -
Kommentar: Bitte aktiencheck.de als Verfasser nennen (im gelöschten Intro stand als Verfasser aktiencheck.de)

 

 

Bewertung:

19.01.07 13:45 #36 bei diesen ölpreisen
glaube ich könnten wir in wenigen wochen nocheinmal positive news bei lufthansa erwarten was nicht unmittelbar aber mittelbar zu wahrscheinlich noch grösseren gewinnen führen dürfte.
grüsse cindian  

Bewertung:

22.01.07 16:26 #37 im moment sieht es nicht danach aus
ist wohl etwas zu häftig der heutige ölpreis anstieg,wenn man aber den chartanalysten glauben kann, sollte die aktuelle schulter kopf schulter formation beim ölindex und das gleichzeitige durchbrechen nach unten der langfristigen linie die den aufwertstrend beim öl darstellt, werden wir in den nächsten wochen oder monaten noch tiefere ölpreise sehen, geredet wurde von 40$, was sicherlich noch einmal schub nach oben für lufthansa bedeuten müsste, heute sieht es nicht danach aus.
grüsse cindian  

Bewertung:

25.01.07 11:44 #38 das sieht
nach Bruchlandung aus.
was ist los  
25.01.07 13:02 #39 Keine Gewinnsteigerung?
FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Lufthansa  erwartet im laufenden Geschäftsjahr keine signifikante Steigerung der Durchschnittserlöse im Passagiergeschäft und setzt statt dessen auf Kostensenkungen. Dies habe Finanzvorstand Stephan Gemkow bei einer Investorenkonferenz in Frankfurt gesagt, bestätigte ein Konzernsprecher der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Details zu den Kostensenkungen seien nicht genannt worden. Gemkow bestätigte dem Sprecher zufolge das Ziel des Unternehmens, im Jahr 2008 ein operatives Ergebnis von einer Milliarde Euro zu erreichen.

Das Marktgerücht, dass bei Lufthansa keine positive Renditeentwicklung zu erwarten sei, bestätigte der Sprecher nicht. Dazu sei auf der Konferenz nichts gesagt worden. Der Kurs der Aktie war am Morgen nach Aufkommen von Gerüchten um 6,05 Prozent abgestürzt und lag zuletzt als schwächster DAX-Wert mit 4,55 Prozent im Minus bei 21 Euro./stw/she

Quelle: onvista.de  
26.01.07 10:00 #40 lufthansa setzt wieder zur erholung an
Deutsche Lufthansa add (WestLB)

Düsseldorf (aktiencheck.de AG) - Die Analysten der WestLB stufen die Aktie von Deutsche Lufthansa (ISIN DE0008232125/ WKN 823212) unverändert mit "add" ein und bestätigen das Kursziel von 24,50 EUR.
Der gestrige Investorentag habe keine wirklich wesentlich neuen Nachrichten hervor gebracht. Nichtsdestotrotz habe es einige sehr interessante Einblicke in das Passagiergeschäft gegeben. Wie erwartet habe es keine Details zu den Finanzergebnissen des abgelaufenen Jahres gegeben. Auch sei kein spezieller Ausblick für 2007 mitgeteilt worden. Die verschiedenen Informationen hätten aber unter dem Strich die positive Einschätzung des Titels untermauert.

Nachdem es im Verlauf des Jahres 2006 zu sehr starken Anstiegen gekommen sei, würde das Management in 2007 mit keiner signifikanten Steigerung der Durchschnittserlöse im Passagiergeschäft rechnen. Die Analysten würden sich nicht überrascht zeigen und die Aussagen den Erwartungen entsprechend sehen. Abgesehen davon, habe das Unternehmen den anhaltend guten Geschäftstrend bestätigt und mitgeteilt, keine Veränderungen beim Buchungstrend zu erwarten.

Darüber hinaus komme die Integration von SWISS sehr gut voran. Zudem liege die Restrukturierung der Catering-Sparte voll im Plan.

Vor diesem Hintergrund empfehlen die Analysten der WestLB die Aktie von Deutsche Lufthansa weiterhin aufzustocken. (26.01.2007/ac/a/d) Analyse-Datum: 26.01.2007

Analyst: WestLB
Rating des Analysten: add


Quelle:aktiencheck.de  26/01/2007 09:42

 

Bewertung:

14.02.07 16:39 #41 Lufthansa (oder: von der Linie abgehoben)
Lufthansa (oder von der Linie abgehoben). Wie geht es weiter?

Schauen wir uns ein wenig um und finden eine Firma die nun 100 Jahre schon besteht und letztes Jahr mit der Jubiläumsdividende von 50 Cent den 50 jährigen Geburtstag der neuen Firmierung feierte.

Eine (nicht nur) Fluggesellschaft die mit beiden Beinen fest auf dem Boden steht und bereits seit langem als eines der Schwergewichte im Deutschen Aktienindex fungiert. Ein Aushängeschild für deutsche Börsenwerte und deshalb auch von Banken gehegt und gepflegt!

Die Umsätze, Gewinne und Prognosen sind schlicht weg gut.

Analysten unterschidlichster Institute sehen das kurzfristige Kurspotenzial im Bereich zwischen 24,5 und 28.

Der 15 Jahres Chart zeigt uns ein Shortcross bei ca. 24, sowie die Kopflinie und damit das Allzeithoch bei ca. 28

Der Wert ist aber leider bedingt durch den hohen Finanzstrom in den DAX und die guten Nachrichten von der aktuellen Bodenlinie abgehoben. Es wäre gesünder für die Lufthansa wenn der Kurs auf nicht allzuweit entfernten konservativem Boden zurückfinden würde.

Der Kurs befindet sich klar im mittleren Bolling und schwebt hoch über den 38, 100 und 200-Tage Durchschnitten.

Die Meinungen in den einschlägigen Foren und unter Analysten sind weitgehend positiv und das Interesse von Zockern recht gering.

Das spricht für eine konservative vernünfige Entscheidung.

Der Wert selbst ist nicht sehr volantil (keine starken Kursschübe auf und ab), was aber auch am extrem hohen Kapital und am starken täglichen Aktienvolumenverschub liegt!

Das spricht gegen Zocker in dem Wert und das ist für konservative Anleger gut so!

Der Kursverlauf entspricht in etwa seinem Hauptindex (DAX). Mit Ihm wird auch die Lufthansa fallen, wenn es zum nächsten Crash kommt.

Charttechnisch ist die Lufthansa bei 20 im Bereich der nächten 2 Jahre recht sicher positioniert.

Mittelfristig sollte es (das wäre gesund für den Wert) zu einer leicht volantilen Seitwärtsbewegung (im bereich 23) kommen, nachdem sie im Bereich 24-28 von der Kopflinie zurückkommt.

Durchbricht sie die 20 nach unten, so wird sie bei der 17 von der Invesorbank (Deutsche Bank) gehalten.

Solange die Börse in Takt ist und die Stimmung für Aktien und die Lufthansa gut sind sollte es kein Problem für die Investor-Bank darstellen diese Linie als das "non Plus ultra" darzustellen.

Wenn sie ungesunderweise nicht von der 28 zurückgeschlagen wird ist das Kurspotenzial und damit auch der Weg für Zocker nach oben offen. Man könnte schnell Kurse um die 40-50 sehen.

Damit würde der konservative Wert aber unter eine noch größere charttechnische Spannung gesetzt und die dann vertretene Zocker-Klientel wird sie bei der kleinsten negativ-Meldung wieder fallen lassen. Diese Wucht könnte auch ein Paar stabile Investoren verängstigen und erst die harte Bodenlinie (die sich jetzt bei 12 befindet) wird wie die Einstige 1998 einen stabilen Kurs zurückholen.

Nach dem nächsten Börsencrash (2-8 Jahre in der Zukunft) finden wir Lufthansa wahrscheinlich im Bereich 7-10 (aus aktueller Sicht) wieder.

Kurzfristig sind 3 Bereiche durchaus erwägbar:
22,00 Euro
24,50 Euro
28,00 Euro

Wir sprechen also short von ca. 15% Potenzial.

Ausserdem steht zur Hauptversammlung am 18.04.2007 ein weiteres mal eine Dividende von 0,50 Euro (ca. 2% des Aktienkurses) an.

Es scheint als würde sich kurz- oder mittelfristig der Preis für den Kraftstoff (Öl) temporär verbilligen. Das könnte einen Kopflinienduchbruch unterstützen.


Fazit:

Man könnte sich bereits mit dem Gdanken tragen sich langsam von seinen Anlagen zu lösen, bzw. sie auf jeden Fall genauer zu beobachten. Das würde natürlich langfristige nachkäufe ausschließen und eine kurz- bis mittelfristiges Investition bedeuten. Der Markt ist recht heiss gelaufen. Was nicht heissen soll, daß der DAX-Bereich in der heissen Endphase nicht nocheinmal 50% performen könnte.

Für die möglichen 50% wäre mir das Risiko einer Langfristanlage aktuell zu hoch!

Als Kurzfristinvest mit Verkaufsziel 24,34 Euro (ca 11% Gewinn) ist der konservative sichere Anleger auch Short gut beraten.
Ab 24,34 ist ein Stopp Loss als Absicherung mit (Kurs - 0,75 Euro) nachziehen. Dann kommt man auch in den Genuss des größen Gewinnes bis 28 oder mehr, sollte der Durchbruch doch eintreten!

Wenn das Ziel bis zur Hauptversammlung nicht erreicht ist, dann kann man auch die Dividende noch mitnehmen.
Aber Vorsicht: Nach Dividendenausschüttung und Beschlußfassung fällt der Aktienkurs häufig kurzfristig um 2-3 %.
Es dauert dann meist 3-5 Wochen bis der Ausgangskurs wieder hergestellt ist.

Da wir zwischen Monat 5 und 9 mit schlechterer Performance (vielleicht sogar negativer Performance) der Börsen rechnen müssen ist also vom Halten bis zur Hauptversammlung abzusehen!

Aber vollkommen klar ist in "überheizten Zeiten": Lieber mit einem kleinen Gewinn raus, als später unter Einstiegskurs verkaufen zu müssen.

Das Handesvolumen an der Börse (auch bei Lufthansa) (Stück-Volumen rot-grün) ist stetig angestiegen. Das deutet auf die Entwicklung eines überkauften Marktes hin.

Nach einem weltweiten Kursverfall könnte es einige Jahre dauern, bis Lufthansa wieder ihren für heute verdienten Kurs um die 20 Euro zurückerobert hat.

Wer langfristig dennoch Vertrauen in den Börsenmarkt hat, sollte Ende Monat 9 einsteigen. (Nach dem alljährlichen Sommerloch)

Lufthansa ist mit Sicherheit eine der stabilsten Entscheidungen für den deutschen Aktienmarkt, die man treffen kann um beobachtet kein Geld zu verlieren!

Je nach Marktstimmung sollte die Lufthansa dann zwischen 17 und 21 im besten Falle sogar für 13 zu kriegen sein.

Und wenn die Börse stabil bleibt hat man dann auch mit einer konservativen Lufthansa jede Menge Spass!

Kurzfassung:

Kurzfristig:
Kauf sofort, Börse: XETRA, billigst, ab 24,34 Stopp loss mit (Kurs - 0,70 Euro nachzhiehen)

Langfristig (für Aktionäre die an alles wird weiterhin gut laufen glauben):
Kauf Ende Monat 9, Börse: XETRA, halten und beobachten


In eigener Sache:

Ich freue mich darauf mit meinen Anleger-Kollegen die Hauptversammlung der Lufthansa am 18.04 besuchen zu dürfen, und hoffe, daß es nicht wieder nur Würstchen im Brötchen zu Mittag gibt, wie am 50ten Geburtstag!

;-)

Euer Alpha



Nachgefasst:
Thyssen Krupp und Continental halte ich aber persönlich für die bessere Wahl im DAX-Bereich!

Im Bereich der Neben-oder Tec-Werte würde ich den Schweizer Solarproduktionsanlagen-Hersteller "3S Swiss Solar" deutlich bevorzugen. Das Kurspotenzial ist natürlich bedeutend höher als das der Lufthansa!
 

Bewertung:
2


Angehängte Grafik:
Lufthansa_14.JPG
Lufthansa_14.JPG
14.02.07 16:45 #42 Nachsatz zu Posting 41. Keine Ermutigung zum.
Hab doch da was entscheidendes Vergessen.

Posting 41 soll keine Ermutigung zum Kauf sein.

Es ist lediglich Ausdruck meiner persönlichen Meinung nach Analyse. Für entstehende Folgen oder Schäden die durch das Handeln nach meiner Prognose entstehen übernehme ich keinerlei Haftung.


So jetz is das auch klar! ;-)

Wünsche euch allen einen schönen Abend,


Euer Alpha!  
14.02.07 17:35 #43 @Alpha
Greetings
& danke für die Analyse,good points !

2 DFragen:
- "Durchbricht sie die 20 nach unten, so wird sie bei der 17 von der Invesorbank (Deutsche Bank) gehalten."
 Wieso sollte sie (die DB ?, denn sie kann auch nach unten absichern bzw gewinnen ?
und warum die DB ?

- "Nach dem nächsten Börsencrash (2-8 Jahre in der Zukunft) finden wir Lufthansa wahrscheinlich im Bereich 7-10 (aus aktueller Sicht) wieder."
 Wieso der Börsencrash (mich interessiert immer was "man" so sagt )?
 Wann eher 2 oder eher 8 Jahre (bis in 8 Jahren haben die DBörse und Shenzen und Tel  Aviv (Jaffa) fusioniert, oder ?
 Warum dann 7-10 ?

Vielen Dank

viel Glück, "baue" auf 24-26 ...;-), bis zur HV
 
19.02.07 18:45 #44 Antwort abgeschickt!
Hallo Skunk.works!

Habe Dir eine ausführliche Beatwortung in die Boardmail gelegt!

Würde mich über ein kurzes Statement per Boardmail freuen.

Bis denne,

Alpha  

Bewertung:
1

04.04.07 13:30 #45 Gerüchte
Nach dem der Kurs sich in den letzten Wochen wieder "beruhigt" hat, können sich Institutionelle jetzt wieder günstig und systematisch einkaufen.
Es gibt Insidergerüchte hierzu, die mal leider nicht posten darf.  

Bewertung:
1

04.04.07 13:50 #46 Zensur in der Presse?
Ein Artikel zum Thema "Übernahmephantasien beflügeln Lufthansa" Financial Times Deutschland vom 4.4 um 11:21 wurde vom "Netz" genommen. Stattdessen wurde um 12:31 Uhr
Dax & Stoxx am Mittag "Investoren greifen nach Lufthansa" veröffendlicht.
Mich wundert das. Unter Google "news" und wenn man Lufthansa einträgt kann man noch den Link zu dem Artikel sehen, und wenn man drauf klickt landet man auf dem späteren veröffendlichen Artikel der dann nix mehr von Übernahmephantasie schreibt. ariva.de  

Bewertung:

04.04.07 14:17 #47 Atraktives Übernahmeziel! Dies ist länger schon
bekannt!

Airline ist solide aufgestellt und verfügt weltweit über hervorragende Aussichten!
Ergo:  Dabei bleiben!   Kursziel: 28 Euro  
13.04.07 09:19 #48 Die Lufthansa haben wohl die wenigsten gebuch.
doch gerade die gemeldeten Passagierzahlen könnten einen run auf die Aktie auslösen. Mit der Dividende von 0,70 eur ergiebt sich eine zusätzliche Rendite von aktuell 3,23%.  

Bewertung:
1

15.04.07 15:19 #49 Mit Iberia zur globalen Nummer eins?
15.04.2007 14:50

HINTERGRUND: Lufthansa vor Entscheidung - Mit Iberia zur globalen Nummer eins?

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Lufthansa steht unmittelbar vor einer wichtigen Entscheidung: Mit der Übernahme der spanischen Iberia könnte sich die größte deutsche Fluggesellschaft mit einem Schlag zur umsatzstärksten Airline der Welt emporschwingen. Zusammen würde der neue europäische Gigant Air France/KLM überflügeln. Doch die Sache hat einen Haken: Der Preis ist hoch, möglicherweise sogar zu hoch. Die Übernahmen-Debatte dürfte deshalb an diesem Mittwoch das zentrale Thema auf der Hauptversammlung der Lufthansa in Berlin sein.

'Die entscheidende Frage dreht sich um das richtige Verhältnis von Preis und Risiko', gibt Lufthansa-Chef Wolfgang Mayrhuber unumwunden das Problem zu. 'Wir erachten aber Iberia mit den Marktpreisen, die da im Raum stehen, als klar zu teuer', erklärte er jüngst in einem Interview. Schließlich ist die milliardenteure Iberia nicht mit der Schweizer Swiss zu vergleichen: Hier hatte Lufthansa zunächst gerade mal einen zweistelligen Millionenbetrag auf den Tisch legen müssen, zusammen mit erfolgsabhängigen Zahlungen waren für die Übernahme maximal 310 Millionen Euro vereinbart worden.

HOHE BEWERTUNG VON IBERIA

Ein Blick in die Kurslisten und Bilanzen zeigt die Diskrepanzen zwischen Iberia und Lufthansa: Mit rund vier Milliarden Euro wird Iberia derzeit an den Börsen bewertet - das ist kaum weniger als der Umsatz 2006, der bei 5,5 Milliarden Euro lag. Zum Vergleich: Lufthansa wird an der Börse mit gut 10 Milliarden Euro bewertet, erzielte im vergangenen Jahr aber immerhin knapp 20 Milliarden Euro Umsatz.

Auch gemessen am Netto-Ergebnis ist Iberia sehr teuer: Die Spanier kamen zuletzt - unbereinigt von Steuervorauszahlungen - auf knapp 57 Millionen Euro, was einen Einbruch von fast 86 Prozent bedeutete. Lufthansa verbuchte dagegen mehr als 800 Millionen Euro Gewinn - ein Plus von 77 Prozent. 'Wir dürfen uns keine Mühlsteine an den Hals hängen', meinte Mayrhuber jüngst in der 'Neuen Zürcher Zeitung'. Für die defizitäre Alitalia, wo ebenfalls über eine Übernahme durch Lufthansa spekuliert wurde, dürfte dies erst recht gelten.

EXPERTEN: IDEALE ERGÄNZUNG

Doch ein Zusammenschluss von Lufthansa und Iberia hätte trotzdem seinen Reiz, heißt es in Lufthansa-Kreisen. Die Lufthansa ist Marktführer auf den Verbindungen von Europa nach Asien, aber sehr schwach im Geschäft nach Lateinamerika. Iberia hat ihre Stärke dagegen auf gerade diesen Strecken, zum Beispiel nach Brasilien. Dazu käme der Größenvorteil, wenn Lufthansa nach der Übernahme der Swiss nun auch mit Iberia etwa beim Einkauf oder der Abfertigung auf den Flughäfen zusammenarbeiten könnte.

Luftfahrtexperten sehen in der Kombination von Lufthansa und Iberia eine ideale Ergänzung, zumal Lateinamerika in den kommenden Jahren wirtschaftlich an Bedeutung gewinnen dürfte. Und auf den Strecken nach Lateinamerika droht wahrscheinlich weniger harte Konkurrenz - auf den Asien-Strecken gibt es schließlich einen zunehmend harten Wettbewerb mit Gesellschaften wie Emirates, die mit Milliarden aus den Öl-Geschäft aufgebaut wurden. Auf der Nordamerika- Route wollen zudem viele US-Airlines, denen eine Subventionierung durch den Staat vorgeworfen wird, künftig kräftiger mitspielen.

ZEIT DRÄNGT

So scheint es auch nur folgerichtig, dass die Lufthansa jetzt laut einem Bericht der 'WirtschaftsWoche' nach Lösungen für eine Iberia- Übernahme sucht. Denkbar wäre zum Beispiel ein Aktientausch, so dass die Lufthansa kein oder nur wenig Geld in die Hand nehmen müsste. Schließlich gilt Lufthansa als vorsichtiger Investor. Da die Luftfahrt-Branche durch Terror, Krieg oder Seuchen krisenanfällig ist, hat man gerne auch ein Finanzpolster.

Dabei drängt die Zeit. Der Finanzinvestor Texas Pacific Group hat bereits ein Angebot für Iberia in Höhe von rund 3,4 Milliarden Euro in Aussicht gestellt und dafür Unternehmensdaten angefordert. In den nächsten Wochen könnte hier ein konkretes Angebot auf dem Tisch liegen. 'Wenn jetzt jemand anderes Iberia kauft, ist sie entweder vom Markt oder wird in zwei Jahren noch teurer angeboten', heißt es laut 'WirtschaftsWoche' in Unternehmenskreisen. Bereits im April sei deshalb ein Abschluss möglich. Andererseits: Die Übernahme der Swiss hatte sich über Jahre hingezogen.

ROLLE DER REGIERUNG UNGEWISS

Noch gibt es viele Unwägbarkeiten. Zwar hatte Iberia schon vor einiger Zeit kein Interesse mehr an einer Zusammenarbeit mit British Airways bekundet, die Briten besitzen aber immer noch knapp zehn Prozent der Iberia-Anteile. Und auch wenn der größte Teil der Iberia-Aktien vielen kleineren Investoren gehört, sind auch noch eine Reihe von Banken Miteigentümer, deren Absicht unklar ist.

Und schließlich ist ungewiss, ob die spanische Regierung einen Kauf mittragen würde - nicht nur im Fall Endesa gilt Madrid als harter Verfechter so genannter nationaler Interessen - auch wenn das Zeitalter der 'Nationalcarrier' in der Luftfahrt als Auslaufmodell gilt./rg/DP/zb

--- Von Rochus Görgen, dpa ---  

Bewertung:
6

16.04.07 09:33 #50 Die Lufthansa wird bei einer Übernahme
in ganz neue Bewertungshöhen starten.  

Bewertung:
1

11.07.17 17:35 #51 $$ News, News, News $$
Lufthansa steigert Passagierzahlen deutlich!!

„Insgesamt haben die Airlines der Lufthansa Group im ersten Halbjahr 2017 so viele Passagiere befördert, wie niemals zuvor. Der Sitzladefaktor stieg in diesem Zeitraum mit 79 Prozent ebenfalls auf einen historischen Höchstwert und liegt für die ersten sechs Monate 2017 um 2,7 Prozentpunkte über dem Vorjahreszeitraum”, so die Lufthansa zum bisherigen Jahresverlauf.

http://www.4investors.de/php_fe/index.php?sektion=stock&ID=115461  

Bewertung:

Seite:  Zurück   1  |  2  |  3    von   3     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...