Absturz oder Patriotenrally?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag:  17.09.01 11:06
eröffnet am: 17.09.01 11:04 von: cabby Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 17.09.01 11:06 von: 1Mio.€ Leser gesamt: 3221
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

17.09.01 11:04 #1 Absturz oder Patriotenrally?












 






Gebannt blickt die Finanzwelt heute auf die Wiederaufnahme des Handels an der New Yorker Börse. Wie sämtliche US-Börsen war sie nach der Zerstörung des World Trade Centers am vorigen Dienstag geschlossen worden. Es war die längste Handelsunterbrechung seit dem Ersten Weltkrieg. Zur Öffnung wird es eine zweiminütige Schwiegminute geben.

Die größte Aktienbörse der Welt soll um 9.30 Uhr Ortszeit (15.30 Uhr MESZ) wieder öffnen. Hier und an der Nasdaq-Börse werden täglich insgesamt etwa drei Milliarden Aktien gehandelt. Die Börsen und Investmentbanken haben während der viertägigen Schließung der US-Wertpapiermärkte nach Schätzungen Umsatzverluste von 400 Milliarden Dollar (850 Milliarden Mark) verbucht.

Patriotismus vs. Angstfaktor

Wall-Street-Analysten spekulierten, dass es anfangs zu starken Rückschlägen der Aktienkurse kommen könnte. Dabei könnten vor allem Aktien von Fluggesellschaften und Versicherungen unter Druck geraten, die die World-Trade-Center-Katastrophe durch die Beeinträchtigung des Flugverkehrs und hohe Versicherungszahlungen Milliarden kostet.

Einen Abwärtstrend könnte zudem der von Börsianern so bezeichnete „Angstfaktor“ bewirken. So wollten viele Investoren einfach nur noch aus dem Markt raus, hieß es.

Gegen rasante Verkäufe könnte nach Ansicht verschiedener Analysten allerdings sprechen, dass der Nationalstolz in den USA die Märkte stützen könnte. So sagt James Collins, Chef von Insight Capital Research and Management, offenbar gebe es eine Menge Patrioten in Amerika, die entschlossen seien, deutlich zu machen, dass Terroristen die Kapitalmärkte nicht zum Erliegen bringen könnten. So kündigten in den USA einzelne Investoren an, aus Patriotismus Aktien kaufen zu wollen.

Computer laufen wieder

Das Gebäude der New Yorker Börse (NYSE), das nur wenige Straßenzüge vom World Trade Center entfernt liegt, war selbst nicht beschädigt worden. Infrastruktur und Telekommunikation im Süden Manhattans hatten durch den Terroristen-Anschlag jedoch enorm gelitten. Am Wochenende gab Börsen-Chef Richard Grasso dann wieder grünes Licht: Alle Tests der Computer- und Kommunkationssysteme seien erfolgreich verlaufen.

„Wir vertrauen darauf, dass die weltgrößte Wirtschaft am Montag wieder Geschäfte macht“, erklärte Grasso. „Wenn die Glocke läutet, senden wir die wichtige Nachricht, dass die amerikanische Lebensweise weitergeht.“

Auch die vollends computerisierte Nasdaq, die im Gegensatz zur NYSE keinen Parketthandel betreibt, prüfte ihre Systeme erfolgreich und stellte sicher, dass ihre Mitgliedsfirmen in der Lage sind, zu handeln


 
17.09.01 11:06 #2 Um 22.00 wissen wir bescheid ! o.T.
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...