AVENG Ltd.

Seite 1 von 2
neuester Beitrag:  27.02.19 22:17
eröffnet am: 23.12.17 14:58 von: FPunkt Anzahl Beiträge: 37
neuester Beitrag: 27.02.19 22:17 von: the_aa Leser gesamt: 4911
davon Heute: 4
bewertet mit 1 Stern

Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
23.12.17 14:58 #1 AVENG Ltd.
Aveng Ltd. ist ein breit aufgestelltes Unternehmen mit Hauptsitz in Südafrika. Einen guten Überblick über die einzelnen Geschäftsfelder sowie die Länderpräsenz erhält man direkt auf der Hauptseite unter  http://www.aveng.co.za
-> die aktuelle Brancheneinteilung „Möbel/Ausstattung“ hier auf Ariva ist absolut unzutreffend - „Holding/Mischkonzern“ passt m.E. besser, weil AVENG Immobilienbau, Infrastruktur, Energie, Bergbau und mehr unter einem Dach vereint.


Laut Mitteilung zur Hauptversammlung 2017 vom 20.10.17 www.aveng.co.za/sites/group/files/downloads/.../aveng-noticefinal.pdf gibt es 416.670.931 Aktien, was einer Marktkapitalisierung von ca. ZAR 830 Mio. = ca. €55 Mio. entspricht (Schlusskurs vom 22.12.17). Das Kürzel für den Kurs in ZAR (südafrikanischer Rand) ist AEG.JO


Der Geschäftsbericht vom 30.06.17 weist einen Verlust von ZAR 6,4 Mrd. aus, dem Aufträge für die kommenden zwei Jahre in Höhe von knapp ZAR 30 Mrd. entgegen stehen, wovon 92% des Umsatzes für 2018 gesichert sind. Aveng Ltd. sieht die allgemeinen Aussichten für das Südafrika-Geschäft eher schwach aufgrund mangelnder Investitionen des öffentlichen Sektors, wohingegen die Chancen in Australien und Südost-Asien erheblich besser gesehen werden. Sämtliche Aufträge, abgeschlossene wie auch offene, sind abrufbar unter http://www.aveng.co.za/...value=All&operation=All&country=All


Meiner Meinung nach hat AVENG das Potential, aus dem derzeitigen Kurstal aufzusteigen - nachhaltig nicht innerhalb weniger Tage, aber mittel- bis langfristig (3 bis 7 Jahre) hoffe ich auf eine deutliche Erholung, wenn Umstrukturierungen und weitere Maßnahmen greifen und sich das Umfeld positiv entwickelt.


Ich würde mich freuen, wenn hier Meinungen pro und contra vernünftig dargelegt und diskutiert werden. Substanzloses pushen und bashen bitte ich zu unterlassen, ebenso Beiträge, die nur aus Kursmeldungen bestehen.






Alle Angaben ohne Gewähr, das Geschriebene ist nicht als Anlageberatung zu verstehen. Eine Investition in das angesprochene Unternehmen kann zum Totalverlust führen.  

Bewertung:
1

Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
11 Postings ausgeblendet.
06.09.18 19:52 #14 Habt Ihr schon gehört NEUE Meldungen
Kann mich mal jemand aufklären . Bin heute aus Zufall auf die Aktie gestoßen.
Könnte es da Richtung 1000% mal gehen. Kann man da mal was investieren ??  
24.09.18 13:48 #15 @ FredrocketStar
"Könnte es da Richtung 1000% mal gehen. Kann man da mal was investieren ??"
Das sollte jeder mit sich selbst klären. Den meisten fehlt es ja eh an Geduld um mal 2-3 Jahre zu warten.

Ich bin noch investiert und warte einfach ab, ob die Firma die Wende schafft.
Tiefer geht es ja kaum noch.  
24.09.18 14:31 #16 Kein Handel lt. https://www.aveng.co.za/
Der letzte Handelstag lt. https://www.aveng.co.za/ war am 11.08.2018... Wann ist mit der Wiederaufnahme zu rechen?  

Bewertung:

24.09.18 22:31 #17 "Kein Handel"
Kaufen kannst du jeder Zeit noch, zumindest in Deutschland. Mit dem verkaufen könnte es schwieriger werden. :D

Morgen gibts übrigens nicht nur den Jahresabschluss, sondern auch Meldung ob Aveng seine Kreditlinien restrukturieren konnte. Ich bin gespannt.  
25.09.18 19:36 #19 Das Ding ist tot
26.09.18 12:22 #20 die zahlen
die Zahlen sehen jetzt nicht so aus als wäre das Ding tot! ich hab Zeit in diesem Investment  

Bewertung:
1

27.09.18 06:40 #21 Die beiden Artikel
fassen die aktuelle Lage recht gut zusammen:

http://www.miningweekly.com/article/...-assets-2018-09-26/rep_id:3650

https://www.iol.co.za/business-report/companies/...ting-loss-17226319

Wer eine sichere und konservative Anlage sucht, ist hier defitiniv falsch.
Man sollte hier wirklich 2-4 Jahre Zeit mit bringen und das eingesetze Geld zur Not abschreiben können.
Die Herausforderungen für Aveng sind immer noch erheblich. Eine Pleite ist aktuell jeder Zeit möglich.
Schaffen sie aber die Restrukturierung, kann sich jeder selbst ausrechnen, was er hier gewinnen könnte, selbst bei einem Anstieg auf nur 0,1Euro.  
06.10.18 10:22 #22 vom 27.09.
https://www.iol.co.za/business-report/companies/...ains-pace-17240259

übersetzt von google:

Aveng Non-Core-Verkauf gewinnt an Tempo

PRETORIA - Aveng, die finanziell in Schwierigkeiten geratene börsennotierte Bau- und Ingenieursgruppe, erwartet, die Veräußerung von mindestens einem ihrer identifizierten Nicht-Kern-Assets "auf sehr kurze Sicht" bekannt zu geben.
Eric Diack, der Vorstandsvorsitzende von Aveng, bestätigte dies gestern und fügte hinzu, dass sie Interesse an fast allen diesen Unternehmen bekundet hätten. "Einige von ihnen haben sich in Due Diligence begeben, und hoffentlich werden sie in ziemlich kurzer Schicht verbindliche Angebote machen", sagte er.
Die Identifizierung und Veräusserung von nicht zum Kerngeschäft gehörenden Vermögenswerten war eine der drei Säulen der strategischen Überprüfung von Aveng, um die Leistung des Konzerns umzukehren.
Es identifizierte das australische Geschäft von Aveng, McConnell Dowell, und das Tagebaugeschäft, Moolmans, als Kerngeschäfte, während Grinaker-LTA, Fertigung und Stahl als nicht zum Kerngeschäft gehörend galten.
Die beiden anderen Säulen der strategischen Überprüfung betrafen die Kapitalumstrukturierung von Aveng und die Verbesserung der operativen Leistung der Kerngeschäfte.

Diack sagte, die Gesamterlöse aus Verkäufen würden deutlich über R800 Millionen liegen, die zur Reduzierung der Schulden des Konzerns und für das Betriebskapital für die Kerngeschäfte verwendet würden.
Der Zieltermin für den Abschluss aller nicht zum Kerngeschäft gehörenden Verkäufe war der Juni nächsten Jahres.
Diack fügte hinzu, dass sie eine Reihe von Interessensbekundungen für Teile von Grinaker-LTA in Betracht zogen und drei der Unternehmen - Wasser, mechanische und elektrische und Gebäude Süd - gute Leistungen zeigten und zweifellos bald ein Haus zusammen mit dem Binnenbaugeschäft finden würden.
Er sagte, dass das Civils-Geschäft schwieriger zu verkaufen sei, weil sie seine Projekte abbauten, betonte jedoch, dass es nicht liquidiert werden würde.
"Wir müssen sie in einer Form verkaufen, dass sie verkäuflich sind", sagte er.
Adrian Macartney, der Finanzchef von Aveng, sagte, dass das Zivilgeschäft für 90 Prozent oder R323 Mio. des R367 Mio. Verlusts von Grinaker-LTA im Jahr bis Juni verantwortlich sei.
Diack glaubte, dass die Ankündigung von Präsident Cyril Ramaphosa am Freitag über die Einrichtung eines Infrastrukturfonds von R400 Mrd. positiv sei und dem Entsorgungsprozess einen Rückenwind geben würde.
Die Restrukturierung der Aveng-Bilanz beinhaltete eine Kapitalerhöhung in Höhe von R493 Mio., die vorzeitige Rückzahlung einer im Juli nächsten Jahres fällig werdenden R2bn-Wandelanleihe und die Restrukturierung der Bankschulden des Konzerns.
Diack sagte das Endergebnis davon war, dass Aveng seine Bruttoschulden um ungefähr R1.5bn verringerte, seine Bargeldposition um R493m erhöhte, seine Nettobargeld- und Aktionärsfondsposition durch R2bn verbesserte und den Verschuldungsgrad der Gruppe zu einem annehmbaren herabsetzte Niveau bei 40 Prozent von 127 Prozent.
"Wir haben jetzt eine solide Bilanz, die uns eine Plattform für die Umsetzung unserer Strategie bietet", sagte Diack.
Diack fügte hinzu, dass die Verbesserung der Leistung von McConnell Dowell und Moolmans eine fortwährende Aufgabe sei, aber sie erwarteten, dass dies im laufenden Geschäftsjahr geschehen werde.
Aveng am Dienstag berichtete einen Nettoverlust von R3.5bn, verglichen mit dem R6.7bn Verlust im vorhergehenden Jahr, mit dem Schlagzeilenverlust ein Anteil, der von 1197.0c zu 311.6 cent abnimmt.


Positiv könnte man die Schaffung eines Infrastrukturfonds durch den Südafrikanischen Präsidenten in Höhe von 400 Milliarden Rand werten - wenn denn Aveng entsprechende Aufträge erhalten würde...
Hier ist warten angesagt. Langes Warten!  

Bewertung:
1

06.10.18 10:27 #23 vom 05.10.
https://www.iol.co.za/business-report/companies/...133m-cash-17343414

übersetzt durch google:

BEE-Firma schnappt sich das Rail-Geschäft von Aveng für R133m-Bargeld

PRETORIA - Die in Schwierigkeiten geratene Bau- und Ingenieursgruppe Aveng hat zugestimmt, ihr Schienengeschäft für 133 Millionen Baht an das rein schwarze Unternehmen Mathupha Capital zu verkaufen. Executive Director Eric Diack sagte gestern, dass der Verkauf Teil der angekündigten Strategie der Gruppe war, nicht zum Kerngeschäft gehörende Vermögenswerte zu verkaufen.
"Wir sind davon überzeugt, dass Mathupha Capital über die notwendige Expertise und Marktkenntnis verfügt und somit in der Lage ist, Aveng Rail in seiner nächsten Phase des nachhaltigen Wachstums und der nachhaltigen Entwicklung zu begleiten", sagte er.
Die Gruppe sagte, dass die Mitarbeiter von Aveng Rail ebenfalls in das neue Unternehmen wechseln würden, wobei Mathupha Capital dann 100 Prozent des Geschäfts übernehmen würde. Der Erlös aus dem Verkauf würde dazu verwendet werden, die finanzielle Position der Gruppe zu stärken und zur Reduzierung der Schulden von Aveng insgesamt beizutragen.
Die Transaktion unterliegt einer Reihe von aufschiebenden Bedingungen, einschließlich des Abschlusses der endgültigen und verbindlichen Vereinbarungen und aller gesetzlichen und behördlichen Genehmigungen, aber Aveng sagte, es erwarte, dass es bis zum Jahresende abgeschlossen sein wird. Aveng Rail ist ein führender Dienstleister für Gleisarbeiten im südlichen Afrika und konzentriert sich auf die Entwicklung, den Bau, die Sanierung und die Wartung von regionalen Gleisanlagen.
Mathupha Capital war eine breit abgestützte Investmentgesellschaft der schwarzen Wirtschaft (BBBEE) der Stufe 1, die in strategische Unternehmen investiert, die Verkehrsinfrastruktur entwerfen, konstruieren und konstruieren und Produkte für den Eisenbahnsektor herstellen.
Aveng sagte, Mathupha habe Möglichkeiten im Eisenbahnsektor untersucht, um es zu einem vollwertigen Anbieter von Eisenbahnlösungen zu machen.
Es sagte, dass die vorgeschlagene Transaktion ein wesentlicher Bestandteil der Mathupha-Strategie sein würde. Der Verkauf von nicht zum Kerngeschäft gehörenden Vermögenswerten war eine der drei Säulen der strategischen Überprüfung von Aveng, um die Performance des Konzerns zu verbessern.
Es identifizierte das australische Geschäft von Aveng, McConnell Dowell, und das Tagebaugeschäft Moolmans als Kerngeschäfte, während Grinaker-LTA, Fertigung und Stahl als nicht zum Kerngeschäft gehörend betrachtet wurden. Der Zieltermin für den Abschluss aller nicht zum Kerngeschäft gehörenden Verkäufe war der Juni nächsten Jahres.
In Bezug auf den Kaufvertrag mit Mathupha Kapital eingegangen wäre Aveng eine begrenzte Haftung privates Unternehmen zu gründen, auf die die vereinbarten materielle und immaterielle Vermögenswerte von Aveng Bahn, einschließlich der kurz- und langfristigen Darlehen auf das Geschäft, wäre als Bestandsaufnahme übertragen.
Neben dem Verkauf von nicht zum Kerngeschäft gehörenden Vermögenswerten plant Aveng auch die Umstrukturierung des Konzerns und die Verbesserung der operativen Leistung seiner Kerngeschäfte.
Die Restrukturierung der Aveng-Bilanz wurde weitgehend durch eine Bezugsrechtsemission, die R493 Mio. erhöht hat, die vorzeitige Rückzahlung einer R2-Billion-Wandelanleihe, die im nächsten Jahr fällig wurde, und die Restrukturierung der Bankschulden des Konzerns abgeschlossen.  

Bewertung:
1

05.11.18 10:14 #24 News 05.11.
https://www.iol.co.za/business-report/companies/...rth-r38bn-17774209


verdeutscht vom google-Übersetzer:

Aveng-Tochtergesellschaft erhält Verträge im Wert von R3,8 Mrd.

MCCONNELL Dowell, der australische Spezialinfrastrukturgeschäftsunternehmen und Tochtergesellschaft des im Baukonzern JSE gelisteten Bau- und Ingenieurkonzerns Aveng, hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres Aufträge im Gesamtwert von R3,8 Mrd. erhalten.

Eric Diack, der Vorsitzende der Geschäftsführung von Aveng, sagte am Freitag, dass diese Auftragsvergabe einen guten Start in das neue Geschäftsjahr darstellte und den Auftragsbestand von McConnell Dowell auf R8.7 Mrd. erhöhte, was 17 Prozent mehr war als Ende Juni dieses Jahres.

Diack sagte, die Verträge seien in allen McConnell Dowell-Geschäftseinheiten gesichert und unterstützten die Fortschritte bei der Umsetzung des strategischen Aktionsplans der Gruppe.

„Was mich am meisten freut, ist die fortgesetzte und wiederholte Arbeit der bestehenden Kunden von McConnell Dowell, die beweist, dass sie auf der bisherigen hervorragenden Leistung und Leistung aufbaut.

"Ebenso erfreulich ist, dass diese neuen Business Awards fest an der kürzlich überarbeiteten Strategie von McConnell Dowell ausgerichtet sind", sagte er. McConnell Dowell und das Tagebauunternehmen Moolmans waren früher in diesem Jahr als Kerngeschäfte in Aveng identifiziert worden, während Grinaker-LTA, Produktion und Stahl als nicht zum Kerngeschäft gehörend galten.

Die Identifizierung und Veräußerung von nicht zum Kerngeschäft gehörenden Vermögenswerten war eine der drei Säulen der strategischen Überprüfung von Aveng, um die Leistung der Gruppe umzukehren. Die beiden anderen Säulen betrafen die Kapitalumstrukturierung von Aveng und die Verbesserung der operativen Leistung ihrer Kerngeschäfte.

Diack fügte am Freitag hinzu, dass die von McConnell Dowell vergebenen Aufträge die fachlichen Fähigkeiten der operativen Gruppe in den Bereichen Marine, Pipelines, Bau, Tunnelbau, Schiene und Gebäude demonstrierten und die verbesserte Betriebslage und die diversifizierten Marktangebote widerspiegelten. "Mit einer weiteren potenziellen AUD 1 Milliarde (R10,3 Milliarden) Arbeit in frühen Kundenbeteiligungsprozessen ist McConnell Dowell gut positioniert, um kurzfristig weitere Arbeit zu sichern", sagte er.

Diack sagte, die Diversifizierung des Auftragsbuchs von McConnell Dowell unterstreiche die Breite und Tiefe des Fachwissens in allen operativen Bereichen und fügte hinzu, dass die Marktsegmente, die das Unternehmen bediente, voraussichtlich weitere Wachstumschancen bieten würden Betriebsabdruck.

Zu den Auftragsvergaben gehörte auch die Modernisierung der bestehenden Werftanlagen von Webb Dock und Burnie in Australien für Toll Group, die sofort beginnen und Anfang nächsten Jahres abgeschlossen sein sollte. ein Auftrag der Port of Melbourne Corporation für weitere Arbeiten zur Sanierung des Liegeplatzes am Swanson Dock; und einen Vertrag zur Entfernung des Aviation Road-Bahnübergangs in Laverton und zum Bau des Wyndham Vale-Lagerplatzes nach der erfolgreichen Durchführung der jüngsten Projekte für die viktorianische Staatsregierung.

Weitere Projekte umfassen einen von Neste erteilten Auftrag über den Bau von zwei Unterführungen für Produktionslinien, Serviceleitungen und Anlagen in ihrer Raffinerie in Singapur; und das frühe Arbeitspaket für das Clean Fuel-Projekt für thailändisches Öl in Thailand.

 

Bewertung:

21.12.18 15:57 #25 Neuer Chief Executive
https://www.iol.co.za/business-report/careers/...f-executive-18585157

Sean Flanagan gehörte zum Team von Brian Bruce, der Anfang der 2000er das Unternehmen Murray & Roberts "zurück in die Spur" brachte -> http://www.leader.co.za/article.aspx?s=6&f=1&a=2072 (S.F. wird erwähnt in der zweiten Hälfte des Artikels -> Highlight and unpack the role that the management team played in the execution of the strategy).

Ich bin hier mit einem Betrag investiert, der mir im Verlustfall nicht das Genick brechen würde. Mal sehen, ob in den nächsten Jahren etwas geht...

KEINE Empfehlung! Wer trotzdem investiert, sollte einen Horizont von fünf +X Jahren haben.  

Bewertung:

21.01.19 15:52 #26 News vom 18.01.19
Jetzt wurde wieder ein Vertrag zum Verkauf von Teilen des Nicht-Kerngeschäfts abgeschlossen: Aveng Water & Aveng Namibia Water für zusammen ZAR 95 Mio.

-> https://www.iol.co.za/business-report/companies/...ic-review-18864224  

Bewertung:

22.01.19 11:51 #27 News 22.01.19
positive Auftragslage von Avengs McConell Dowell
-> https://www.iol.co.za/business-report/companies/...ct-awards-18899150  

Bewertung:

07.02.19 13:07 #28 vom 01.02.19
negativer Rückblick auf den Bausektor in 2018
https://www.iol.co.za/business-report/companies/...to-worsen-19082151

Spätestens mit den kommenden Quartalszahlen am 26.02.  wird man sehen, wie weit Aveng betroffen ist...  

Bewertung:

13.02.19 11:22 #29 ein weiterer Rückblick
auf Rückgänge in Bereichen des südafrikanischen Bausektors im Jahr 2018
https://www.iol.co.za/business-report/markets/...nts-in-2018-19272302

 

Bewertung:

13.02.19 11:57 #30 an der JSE
gehts ab: Das Handelsvolumen ist bis jetzt schon über ca. 50x höher als im Durchschnitt der letzten 30 Tage - und der Kurs sinkt.
https://www.bloomberg.com/quote/AEG:SJ



 

Bewertung:

13.02.19 22:07 #31 Mal die Aktie
ganz grob angesehen, nachdem sie ja immer wieder als "ähnliche Aktie" zu Steinhoff bei ariva angezeigt wird.

Erste Einschätzung:
Falls Aveng Liquiditätsprobleme vermeiden kann, wäre es als Zock interessant, ansonsten wird es problematisch.
Wo liegen die Aktien aktuell (Zahlen letzte Woche, eigene Recherche)

ZA Fonds: ca 14%
Europäische Clearing Stellen: ca 12 %
Großkunden von Investmentbanken: ca 26 %
Rest ist mir unbekannt

 

Bewertung:

20.02.19 13:08 #32 News 19.02.18
Aveng verkauft einen weiteren, nicht zum zukünftigen Kerngeschäft gehörenden Bereich: Infraset

https://www.iol.co.za/business-report/companies/...for-r200m-19381099  

Bewertung:

22.02.19 12:13 #33 Aveng trading statement vom 21.02.19
https://www.aveng.co.za/news-media/sens/aveng-trading-statement-35

Dass die Zahlen schlecht werden, war klar - aber so schlecht?
Kann man ja nur noch auf aussergewöhnlich gute Aussichten hoffen. Die Beendigung des Vertrages über das Brückenbauprojekt Mtentu, gemeldet am 04.02.19, ist nicht gerade förderlich...
https://www.aveng.co.za/news-media/sens
 

Bewertung:

22.02.19 21:37 #34 @Fpunkt
Es war längst klar, dass die Zahlen so schlecht sein werden.

Viel interessanter ist das was zur Zeit an der JSE abläuft. Diese Woche wurde in einer Transaktion quasi das komplette Bid bei 3 rct aufgekauft.  

Bewertung:

22.02.19 21:45 #35 @the_aa,
du meinst vermutlich das ask aufgekauft. Ins bid wird geschmissen bzw. verkauft  
26.02.19 17:13 #36 Das gestern
veröffentliche Gesamtergebnis war echt übel.
Dazu ein Kommentar
https://www.iol.co.za/business-report/companies/...ays-aveng-19504818
und daraus eine kurze Zusammenfassung der Zahlen:
Aveng berichtete gestern von einem deutlichen Anstieg des Gesamtverlusts auf R770m von R335m im Dezember 2017. Der Umsatz brach um 17 Prozent auf R13.4 Mrd. von R16.1 Mrd. ein. Der Nettobetriebsverlust stieg deutlich von R94m auf R484m.

 

Bewertung:

27.02.19 22:17 #37 @Schokoriegel
da hast du völlig recht (war wohl schon etwas spät;) ), meine Aussage ist blödsinn.

Die Zahlen waren zwar schlecht, aber "erwartet schlecht". Ich werde mir den Jahresbericht demnächst mal genauer ansehen.

Ansonsten kann man sich u.a. bei https://www.companyshareholders.com/ registrieren und sich über die Besitzverhältnisse informieren.  

Bewertung:
1

Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...